Sony und George Hotz legen Rechtsstreit bei (Update)

Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13635 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

12. April 2011 - 19:15

Update vom 12.4.2011:

Die Vereinbarung fand unterdessen doch ihren Weg an die Öffentlichkeit. Wie Wired berichtet, verpflichtete sich George Hotz dazu, keine weiteren Versuche von Reverse-Engineering, Dekompilierung oder Disassemblierung an irgendeinem Sony-Produkt vorzunehmen oder anderweitig die Sicherheits- und Authentifizierungsmechanismen zu kompromittieren. Bricht er die Vereinbarung, droht ihm eine Strafe von 10.000 Dollar pro Vergehen. Mit Einstellung des Verfahrens endet offenbar auch das Vorgehen gegen die Gruppe fail0verflow.

Ursprüngliche Nachricht vom 11.4.2011:

Das ging jetzt doch verhältnismäßig schnell: George "GeoHot" Hotz und Sony Computer Entertainment of America (kurz SCEA) konnten sich laut einer Meldung auf dem US-Playstation Blog bereits am 31.3.2011 außergerichtlich einigen. Sony klagte gegen Hotz, nachdem der den PS3-Root-Key veröffentlichte. Damit konnte wiederum die Hacker-Gruppe fail0verflow das Sicherheitssystem der PS3 überwinden und somit eigenen Code signieren und ausführen.

Über Details der Vereinbarung ist unterdessen nichts bekannt. Laut dem Blogeintrag gab Hotz lediglich sein Einverständnis zu einer dauerhaften Unterlassungsverfügung, deren genauer Inhalt aber vertraulich sei. Sowohl Sony als auch Hotz sind froh, das Gerichtsverfahren schnell beendet zu haben. Hotz wird in der Ankündigung mit den Worten zitiert:

Es war nie meine Absicht, den Benutzern Ärger zu bereiten oder Piraterie einfacher zu gestalten.

Riley Russell, ein Mitarbeiter von Sonys Rechtsabteilung, äußerte sich zu dem Thema wie folgt:

Sony ist froh, das Gerichtsverfahren hinter sich zu lassen. Das Ziel des Verfahrens war es, unser geistiges Eigentum und unsere Kunden zu schützen. Wir glauben, mit der Einigung und der dauerhaften Unterlassungsverfügung dieses Ziel erreicht zu haben.

Ob auch in der Klage gegen fail0verflow eine Einigung erzielt wurde, geht aus dem Blogpost nicht hervor.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 11. April 2011 - 18:55 #

Hmm bin mal gespannt auf was sie sich genau geeignigt haben für Sony war es ja ne ziemlich Peinliche Situation zumindest für Außenstehende.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 11. April 2011 - 18:58 #

Ich befürchte fast, dass wir das wohl nie erfahren werden. Ich bin auf alle Fälle ziemlich baff gewesen. In meiner Wahrnehmung ging das jetzt doch recht fix.

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6437 - 11. April 2011 - 19:08 #

Warum peinlich? Das seh ich z.B. nämlich ganz anders ... ;)

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 11. April 2011 - 20:03 #

Das sollte wohl am Post meines Vorredners kleben, oder? ;)

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. April 2011 - 22:09 #

Ich würde mich ja freuen wenn solche pubertären Genies wie dieser klebrige Teenager und seine komischen Hackerfreunde ihre Kraftmeierei mal in sinnvolle Dinge investieren würden.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 12. April 2011 - 6:28 #

Ich finds klasse was er macht. Ein iPhone/iPod Touch ohne Jailbreak ist für mich mitlerweile undenkbar.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 12. April 2011 - 7:45 #

Und ich habe bei meinem einen Jailbreak noch nie vermisst. In meinen Augen das überflüssigste, waa es gibt.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3107 - 12. April 2011 - 11:05 #

Der Jailbreak oder das iPhone?

Makariel 19 Megatalent - P - 13446 - 12. April 2011 - 11:57 #

letzteres natürlich :D

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 12. April 2011 - 21:40 #

Die Diskussion hat eine gewisse Ästhetik...

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12862 - 11. April 2011 - 18:58 #

Warum Peinlich?

(nicht registriert) (unregistriert) 11. April 2011 - 19:18 #

Peinlich wahrscheinlich wegen den haltlosen Beschuldigungen die Sony vorgebracht hat..

er hätte die Untersuchung behindert, die Festplatten sabotiert, wäre aus dem Land geflüchtet um sich der Verhandlung zu entziehen, dann ist dieser 'praktische' PSN-Account aufgetaucht den er nicht angelegt hat, dessen Daten nicht zu Hotz PS3-Seriennummer passten und den dann jemand Namens Eepog für sich beanspruchte.

Hinzu kommen die ganzen beeidigten Erklärungen von fadenscheinigen Sachverständigen und die unseriösen Vorladungen sowie Sony's Erklärung, mit hilfe der Festplatten wäre die Schuldfrage/Jurisdiktion zweifelsfrei nachgewiesen (scheinbar fehlanzeige)

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 12. April 2011 - 5:18 #

Yo das unteranderem und das was wohl in deutschland niemals klappen würde das sony einfach mal alle twitter/fb usw ips von den besuchern der geohot seite zugeschoben bekommt, irgendwo sollte das schon aufhören.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 12. April 2011 - 10:08 #

Da wäre ich mir schon länger nicht mehr so sicher. Massen-Abmahner bekommen ja auch mittlerweile mit einem simplen Auskunftsersuch die Echtwelt-Adresse zu einer IP, ohne Beweise vorlegen zu müssen, die einer größeren Untersuchung standhalten würden.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 11. April 2011 - 18:59 #

Wie wo was? Boah was ein langweiliges Ende :D

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 11. April 2011 - 19:11 #

Ich hatte auch auf mindestens einen mittelgroßen Krieg gehofft ;) wenn nicht 100...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 11. April 2011 - 19:26 #

Anonymous und fail0ver sind ja noch in der Schlammschlacht :D Und LG vs Sony ist ja auch noch nicht vorbei :)

Tullymuure (unregistriert) 11. April 2011 - 19:54 #

Sony hat im Branchenkampf für den gläsernen Kunden scheinbar seinen Beitrag erfüllt und darf sich auf der Bank neben Blizzard, Facebook, Google, Amazon und Visa ausruhen bis die Untaten vergessen und sich das Image erholt hat.

Froody42 14 Komm-Experte - 2067 - 11. April 2011 - 19:01 #

Ich war auch ganz überrascht, als ich das heute gelesen habe. Nach all dem Tumult im Vorfeld hatte ich nicht erwartet, dass doch so schnell eine Einigung erzielt würde, und dann noch eine außergerichtliche ^^ Aber Hotz ist natürlich auch nur ein Mensch, und die Aussicht auf einen Rechtsstreit mit einer Riesenfirma wie Sony würde wahrscheinlich die meisten einschüchtern.

Anonymous.. (unregistriert) 11. April 2011 - 19:10 #

Also ziehen sich beide zurück, seltsam..

Nachdem wie Hotz bedrängt wurde kann ich verstehen dass er froh ist und aufgibt, allerdings wird der wohl eine Trumpfkarte in der Hand gehabt haben müssen um diesen tollwütigen Hund, den Sony zuletzt dargestellt hat, wieder abzuschütteln.

Makariel 19 Megatalent - P - 13446 - 11. April 2011 - 19:20 #

Hunde die bellen beißen nicht?

Ich freu mich das GeoHot von Sony nun in Ruhe gelassen wird. Hoffentlich war bei dieser Einigung auch eine angemessene Entschädigung dabei für den ganzen Mist den er über sich ergehen lassen musste.

Anonymous.. (unregistriert) 11. April 2011 - 19:25 #

beißen schon, es war ja schon eine Schlammschlacht, aber entweder haben sie gerade keine Lust mehr oder selbst ein wenig Angst bekommen.

Ich freue mich auch das er in Ruhe gelassen wird, allerdings ist es schade das er nun scheinbar seine hohen Ziele unter den Tisch fallen lässt/lassen muss.

Froody42 14 Komm-Experte - 2067 - 11. April 2011 - 19:26 #

Auf seinem Blog hat Hotz heute angekündigt, Sony-Produkte ab jetzt zu boykottieren. Dass die Einigung ihm gegenüber großzügig oder vorteilhaft war, glaube ich daher nicht.

Anonymous.. (unregistriert) 11. April 2011 - 19:33 #

Weiter steht da auch, er wird in Zukunft kein weiteres Sony Produkt mehr kaufen. Während seines Südamerika-Besuches sagte er, er wäre sicher nicht geflohen um sich dem Verfahren zu entziehen, dann dann könnte er schliesslich kein Xperia PS-Phone kaufen um das zu Jailbreaken.

Die Pläne mit dem Xperia hat er demnach dann wahrscheinlich fallen gelassen, vielleicht eine Bedingung der Einigung.

Anonymous (unregistriert) 11. April 2011 - 20:52 #

Och menno. Hatte mich so sehr auf einen Sieg von Sony gefreut. In dem Fall wäre es mit den Konsolen genauso wie die Hersteller es bei den Spielen sehen.
Wir erhalten nur eine Nutzungserlaubnis und alles andere auch das Recht uns die Konsole sofort weg zu nehmen liegt beim Hersteller.
Gut, wenn Sony verloren hätte, dann wäre das Knacken der Software legal gewesen.

Schon irgendwie klar warum Sony da eine gütliche Einigung gesucht hat, vielleicht haben die Anwälte ja doch gemerkt das beide Ausgänge des Verfahrens für Sony nicht gut wären.

thurius (unregistriert) 11. April 2011 - 21:10 #

"Schon irgendwie klar warum Sony da eine gütliche Einigung gesucht hat"

ach du warst dabei oder wie?
Hotz anwälte hätten auch sony anrufen können und gesagt haben "ok wir unterschreiben was und die sache ist gut"

Anonymaus (unregistriert) 12. April 2011 - 9:59 #

Und, hätte Sony darauf eingehen müssen? Ich habe geschrieben was die beiden Alternativen bei dem Prozess geworden wären. Schau auf den unter dir (unwirksamkeit der AGBs, wie es in Deutschland eigentlich üblich wäre wenn nicht irgendwelche juristischen Taschenspielertricks genutzt werden würden. Macht Steam ja auch, da du die AGBs vor Verkauf sehen können mußt weil sie sonst unwirksam sind steht hinten auf den Verpackungen eine Internetadresse...) oder überlege dir den Aufschrei wenn die Konsolen nurnoch mit Nutzungsrechten verliehen werden.
Nein, Sony hatte kein Interesse diesen Prozess bis zu Ende zu führen.

Und erst recht hätten alle anderen Marktteilnehmer kein INteresse gehabt.
Schließlich hätte diese Entscheidung nicht nur Sony getroffen und nicht nur Nintendo und Microsoft sondern jede Firma die eine komplexere Hardware mit Software verkauft. Im Zweifelsfall sogar Hersteller von DVD-Recordern und Recivern.
Ein Prozess hätte im Grunde nur den Status Quo erhalten bis Sony eine neue Konsole hätte rausbringen können die sich an eine solche Regelung anpasst.

Aber das ist jetzt alles im Sande verlaufen. Kein Frontalangriff der Kavalerie in die Speermauer ;)

Im übrigen sehr witzig, dass sich wer als Anonymous registriert hat.

(unregistriert) (unregistriert) 11. April 2011 - 21:17 #

Wenn sie verloren hätten wäre möglicherweise nicht nur einwandfrei geklärt das Jailbreaking rechtens ist, Geohot argumentiert das er die PSN-Nutzungsbestimmungen nicht akzeptiert hat, Sony klagt aber scheinbar auf Urheberrechtsverletzung nach PSN-TOS.

Eine Frage der Zuständigkeit, gelten die Regeln von SCEA, SCIA, SCE oder Sony Corp? Wenn nur die Bedingungen für die Hardware gelten verliert Sony möglicherweise für die USA den Schutz den sie sich durch die TOS des PSN sichern, verlieren den Fall und der Mutterkonzern wäre in dem Prozess haftbar.

Dann wären sie gut beraten all die Klauseln des PSN auch irgendwie als Bedingung für die Nutzung der Hardware zu verankern bevor sie weiter klagen.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 11. April 2011 - 22:10 #

Oder die Anwälte von Sony haben absichtlich ordentlich auf die Kacke gehauen um eine möglichst bedrohliche Kulisse aufzubauen. Nur um Geohot dann eine "gütliche" Einigung nach ihren Vorstellungen aufzudrücken. Ist zwar verständlich das Hotz einwilligt, aber auch schade das ers nicht drauf ankommen lässt.

Markusz (unregistriert) 12. April 2011 - 14:07 #

auf der Goreklaw und Arstechnica-Seite heisst es, Sony argumentiert mit dem "Computer Fraud und Abuse Act" gegen Geohot, in der Gegenklage zur Entfernung von OtherOs würden sie aber dann genau deswegen den Fall verlieren, denn dort hätten sie das getan was sie Hotz vorwerfen:

arstechnica.com/gaming/news/2011/02/otheros-class-action-lawsuit-geohot-sony-now-share-same-charge.ars

Anonymous_Man 04 Talent - 36 - 11. April 2011 - 21:14 #

Damals war ich baff, als ich laß dass sony geohot anklagt. deswegen find ich es auch gut, dass sich beide parteien außergerichtlich geeinigt haben.

geohot hat ja nur den fehler öffentlicht gemacht, ausgenutzt haben es andere.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 11. April 2011 - 21:21 #

"geohot hat ja nur den fehler öffentlicht gemacht"
"nur" finde ich in dem Zusammenhang unpassend. Gehört schon ne Stange Naivität dazu, den Schlüssel vom Auto auf ne Parkbank zu legen und dann zu sagen: Gefahren sind die anderen...da kann ich nichts für." :D

Anonymous_Man 04 Talent - 36 - 12. April 2011 - 8:00 #

sony hätte ja auch den fehler schließen können oder ähnliches um die ausnutzung zu verhindern

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 11. April 2011 - 21:23 #

Dafür hat der Herr fleißig Geldspenden gesammelt..?

thurius (unregistriert) 11. April 2011 - 22:01 #

irgedwie muss der urlaub ja bezalht werden*hust*
*ironie*

(unregistriert) (unregistriert) 11. April 2011 - 22:42 #

Die Sonylüge mit den verprassten Spendengeldern haben glaube ich schon zu viele gehört und vielleicht geglaubt. Stellen wir einmal richtig:

- Geohottie behauptet, "für Verbraucherrechte zu kämpfen. Eine gekaufte Konsole gehört dem Käufer, so wie das beim iPhone gerichtlich geregelt ist. Sony hat OtherOs beworben und nachträglich entfernt, das ist illegal und praktisch Diebtahl." Hotz kämpft demnach aus idealistischen Prinzipien, vielleicht auch etwas wegen Kirk'scher Wildwest-Politik. Auf ein Urteil über die OtherOs-Gegenklage können wir nacht typischer Verschleppungstaktik bestimmt noch etwas warten.

- Sony behauptet, "gegen Raubkopien zu kämpfen und bezeichnet jede Änderung der Firmware als Urheberrechtsverletzung. Sony interessiert der Schutz der Hardware nicht, auch nicht der Schutz vor Raubkopien, sie wollen ein Exempel statuieren um anderen möchtegern-Hackern einen riesen Schrecken einzujagen. "Legt euch mit uns an und wir begraben euch unter Gerichtskosten und Verleumdungen".

Objektiv betrachtet kümmert Sony die eigene Hardware herzlich wenig, seit Jahren machen die mit der PS3-Konsole ein Verlustgeschäft (1,2, GG berichtete), Entwicklungs-, Marketing- und Produktionskosten in milliardenhöhe sind denen herzlich egal, denn mit der Psp2 werden sie überteuerte Hardware wieder bezuschussen. Entweder haben die zuviel Geld oder sie machen mit dem Verlustgeschäft einen Profit.

1.[PS3 Slim: Sony macht mit jeder verkauften Konsole Verluste] link: [gamersglobal.de/news/9137]
2. [PS3 Slim: Sony weiter mit Verlusten] link: [gamersglobal.de/news/15253]

Gewinn wird einzig durch den Verkauf von Spielen und durch das Onlineangebot des Playstation Network(PSN) generiert (3). Der Umsatz des PSN im Jahr 2009 betrug 330 mio. Euro, im Jahr 2010 700 mio. Euro, und für das Jahr 2012 prognostiziert CEO Hirai einen Umsatz in Höhe von bis zu 2,8 Mrd. Euro - eine Verdoppelung des Profits in jedem Jahr. Kein Wunder also wenn sie Verluste durch Raubkopien minimieren wollen, allerdings gehen sie dabei mit so harten Bandagen vor das man sich wundern könnte, ob sie ihre Kunden mittlerweile als Feinde betrachten.

3. [Sony: PSN bringt voraussichtlich 700 Mio. Euro Umsatz ein] link: [gamersglobal.de/news/30802/sony-psn-bringt-voraussichtlich-700-mio-euro-umsatz-ein]

Wir halten fest: Sony's Kopierschutz wird nach Jahren geknackt, Sony korrigiert diesen Umstand aber nicht durch einen neuen, besseren Kopierschutz den sie zweifellos in den Jahren entwickelt haben, sondern setzen auf eine Abschreckungskampagne durch Gerichtsverhandlung und immensen Mißbrauch der Privatssphäre vieler Internetnutzer. Zusätzlich setzen sie Gerüchte in die Welt, zaubern Sachverständige herbei die ihre Behauptungen nicht belegen können, und veranstalten grob gesagt eine wilde Hexenjagd, in der jeder als Verbrecher abgestempelt wird der eine Internetseite besucht, ein Video anschaut oder den bösen Hotzi als Freund hat. Wenn sie ihr Gesicht nicht verlieren wollen müssen sie die Sache wohl oder übel durchziehen und zu einem erfolgreichen Ende bringen, aber was passiert am Ende?

Sony gibt klein bei und vergisst praktisch von gestern auf heute ihr Alphamännchen-Gehabe. Auf einmal sind alle wieder Freunde, und der böse Internetterrorist Hotz, der gestern noch "feige aus dem Land flüchten wollte" und die Untersuchungen "heimtückisch sabotiert" hat, ist wieder ein lieber Junge und eigentlich garkein so übler Kerl. Hat Sony den Schutz seiner PSN-Profite auf einmal vergessen, oder gibt es einen Grund warum sie klein beigeben? Offensichtlicher Grund jetzt einzuknicken wäre natürlich, wenn sie um diese erwarteten PSN-Profite nun einbüssen könnten, und das müssten sie nur, wenn sie wegen der Verhandlungen den Schutz durch ihre PSN-Nutzungsbedingungen verlieren könnten (meine Vermutung).

Warum gibt Hotz nach wenn er doch ein Idealist ist der für die gute Sache kämpft, und gestern praktisch noch trotzig ankündigt, sich morgen das neue Playstation-Phone zu kaufen, um der erste zu sein der das gehackt bekommt? Entweder war er garnicht so idealistisch, oder der Prozess hat ihn (was nicht verwunderlich wäre) mehr verängstigt als er zugigbt, oder er wurde mit Geld gezwungen^^, oder bedroht.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 12. April 2011 - 9:57 #

Ganz so einfach ist es wahrscheinlich nicht, den Kopierschutz zu verändern. Schließlich ist die Konsole auf dem Markt und nicht jeder hat sie am Internet und updatet seine Firmware.

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 10:13 #

So schwer aber auch nicht. Denn wer seine Konsole nicht updatet kann auch sein PSN nicht mehr Nuzten. Den Service abzuklemmen und die Garantie abzuerkennen sind mMn das einzige was Sony rechtlich dürfte, denn die PS3 ist genau wie das iPhone praktisch nur ein Rechner der telefonieren kann.

Und wenn das iPhone aus dem abgezäunten Garten befreit werden darf um Drittsoftware darauf zu installieren ist es irgendwie wiedersinnig dies nicht für alle solche Geräte zu erlauben.

Sony aber baut Hardware die für sie zu teuer sind und will Konsolen ohne PSN und Spiele nicht erlauben, der Fehler liegt bei denen wenn sie die Geräte bezuschussen und dann denken, zum Industriefaschisten werden zu müssen.

Jadiger 16 Übertalent - 4885 - 12. April 2011 - 3:49 #

Konsolen sind nur in der ersten lebenspahase teuer in der Herstellung als sie ein bringen. Das kommt weil die Komponenten zum release einer Konsole ca mittelmass sind vom technischen stand. Aber der preis verfall bei Hardware ist so hoch das die jetzt bestimmt ein dickes plus machen alleine wegen den fertigungen da gibts keinen ausschuss mehr. Und bei einem start preis von schlappen 599 glaub ich das es sich wenn überhaupt nur um ein paa Euro handelte. Bei der ersten Xbox wars damals so das sie teuerer, war es war ja auch ein mini PC wo es genau die gleichen teil auch so gab. Aber das war auch nicht viel drüber und wie gesagt kauf mal dd3 damals 2gb 150euro heute 19euro 2gb und so ist das bei jeder PC Hardware eigentlich bei allen was nen lebenszylklus hat.
Und die PS3 besteht ja auch bis auf den CPU aus PC-Hardware und den haben sie nur gemacht damit das mit dem kopierschutz klappt. Der ist so aufgebaut wie eine Cpu bloss mit 7 keinen min prozzesoren davon ist einer nur für den kopierschutz! Deswegen konnte man das ding nicht so einfach hacken da must Zeit reinstecken und vorallem viel Arbeit das den aushebelst. Aber wenn das erstmal gemacht ist dann kann Sony nichts mehr dagen tun und das war auch der grund warum die so abgegagen sind. Und wer zum Teufel will schon Linux auf einer PS3 haben ein Pentium3 ist da doppelt so schnell. Und so nen
PC bekommmst fürn 20er oder geschenkt.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 12. April 2011 - 9:33 #

http://www.videogameszone.de/PlayStation-3-Misc-Hardware-33601/News/PlayStation-3-Sony-reduziert-Verlust-pro-verkaufter-PS3-auf-18-US-Dollar-701547/

http://www.pcwelt.de/news/Xbox-360-126-US-Dollar-Verlust-pro-verkaufter-Konsole-326326.html
Reine Hardware, gesamt schätzte man sogar 300$

Ganz so simpel wie du es darstellst ist es aber auch nicht, einfach bisschen PC Hardware zusammen löten und fertig ist die XBox/PS3 :D
Und ob ein 20€ PC die Renderleistung einer PS3 schafft, bezweifle ich mal ganz stark, und von Clustersystem fange ich gar nicht erst an.

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 10:28 #

"Und wer zum Teufel will schon Linux auf einer PS3 haben"

Die US Air Force zum Beispiel Die haben seit dem 17.11.2010 1760 PS3 zu einen Supercomputer zusammen gesteckt, den "Condor Cluster". Da läuft Linux drauf.

1.[geeks3d.com/20101210/a-cluster-with-1760-playstation-3-for-the-us-army/]
2.[wpafb.af.mil/news/story.asp?id=123231285]

Für die US Armee ist OtherOS legal, oder hat Sony da auch über Nacht die Lust zu klagen verloren?

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 12. April 2011 - 10:36 #

"Für die US Armee ist OtherOS legal, oder hat Sony da auch über Nacht die Lust zu klagen verloren?"

Ich schätze mal schwer, die Dinger sind schlichtweg nicht mit dem Internet, insbesondere dem PSN verbunden ;)

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 11:01 #

Laut dem Gamasutrabericht (unter (1) zweiter Link) haben sich die Ingenieure direkt an Sony gewandt bzw. mit denen zusammen gearbeitet um das System zu erwerben, dabei haben sie aus Gründen der Einfachheit die alte Version genommen und auf die Slim-Version verzichtet.

Die haben also die Version bekommen bei der Sony OtherOs nocht nicht entfernt hat, und nutzen so etwas scheinbar schon mindestens seit 2009.

pankratz 08 Versteher - 226 - 12. April 2011 - 7:41 #

Sehr schade. Die schreiben sich mit ihren Lobbyisten die Gesetze wie sie sie brauchen und wenn es mal einen Präzedenzfall geben könnte, der ihnen nicht passt, dann kaufen sie sich irgendwie raus...

DarkVamp 12 Trollwächter - 903 - 12. April 2011 - 8:32 #

lol

Der hat doch seinen Dienst an der Menschheit längst geleistet denn der Key ist veröffentlich und die PS3 geknackt. Mehr muss er auch nicht mehr machen.

SONY wird den Schaden nie mehr reparieren können ;-)

Anonymous.. (unregistriert) 12. April 2011 - 10:45 #

Wer hat nun gewonnen?

Hotz
- hat eine Menge Publicity bekommen
- hat die PS3 gekackt
- darf keine Sony Produkte mehr ansehen
- hat OtherOS und Linux nicht zurück bekommen

Wir
- haben gelernt das die US-Gerichte Diensten wie Twitter, Google, Youtube, Paypal und gewöhnlichen Internetseiten keine Erwartung an Privatssphäre für den Nutzer einräumen.
- haben gelernt das ein US-Gericht möglicherweise unsere Accountdaten rausrücken kann

Sony
- hat die Verbreitung ihres Keys verboten
- hat den Key selbst getwittert
- den Key bekommen sie nicht mehr weg, Verbot ist wirkungslos
- durch die Klage haben sie jedem auf die Nase gebunden das die Konsole zu hacken ist
- durch ihr Verhalten haben sie ihren Ruf in den Graben gesetzt
- sie haben aufgezeigt das der Digital Millenium Copyright Act (DMCA) viel zu leicht missbraucht werden kann um Konzerninteressen auf Kosten der Konsumenten zu fördern
- sie haben gezeigt das sie private Daten bekommen wenn sie nur mit dem Finger schnippen

Keine Ahnung wer der Gewinner ist, aber auf den ersten Blick ist es weder Sony, noch Hotz, noch wir.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 12. April 2011 - 10:51 #

Die Anwälte, die haben gut verdient ;)

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 12. April 2011 - 10:50 #

90% aller zivilrechtlichen Verfahren enden in Vergleichen. Das Rechtssystem ist in vielen Ländern darauf ausgelegt(Anwälte zb bekommen bei Vergleichen höhere Gebühren) und schlussendlich gibt man sich die Hand. Für Geohot war es auch die letzte Möglichkeit halbwegs aus der Sache rauszukommen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 12. April 2011 - 10:54 #

"Für Geohot war es auch die letzte Möglichkeit halbwegs aus der Sache rauszukommen."

Wenn Sony sich ihrer Sache so sicher gewesen wäre, hätten sie sich auf nichts eingelassen, um ein Präzedenzfall zu haben, um zukünftige Verfahren vereinfachen zu können, die wird es auch ohne Geohot geben, bezüglich der NGP und Xperia Play und und und.

crishan 10 Kommunikator - 538 - 12. April 2011 - 16:32 #

Genau so ist es!

Bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung hätte eben dies als
schlimmstmöglichstes Ergebnis für Sony geschehen können:
Ein Präzedenzfall, in dem Sony deutlich unterliegt, und der
fortan immer wieder gegen Hersteller von Konsolen angeführt wird...
Auf das Risiko wollte man sich wohl nicht einlassen.

Kurz und knapp hier aufgeführt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zedenzfall
länger im englischsprachigen Artikel:
http://en.wikipedia.org/wiki/Precedent

Korbus 15 Kenner - 3189 - 12. April 2011 - 12:16 #

Kleines update, angeblich ist die hier Unterlassungserklärung aufgetaucht: http://www.project-ps3.com/community/topic/239-sony-vs-geohot-settlement-documents-leaked/

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20737 - 12. April 2011 - 12:25 #

Genau sowas hab ich mir gedacht:

Unterlassungserklärung = Schuldeingeständnis "light". Wenn er zu irgendeiner neuen Konsole oder whatever von Sony auch nur nen Tipp gibt wie man was umgehen kann ist der nächste Blogg an seiner Gefängniszelle. Wußte doch das Sony den net so einfach ziehen lässt.

thurius (unregistriert) 12. April 2011 - 17:04 #

Das war er also der neue Freiheitskämpfer... Der Sofa-Widerstandkämpfer... der David der gegen Goliath kämpfte wollte
Erst ankündigen mit den ganzen Spenden gegen Sony vorzugehen, damit richig absahnen und dann ein Rückzieher machen.

Anonymous.. (unregistriert) 12. April 2011 - 17:13 #

Thurius, jetzt zieh mal den Kopf aus dem ar.. Er hat schon angekündigt aufzuschlüsseln was mit dem Geld passiert ist, du wirst nur mal nen Tag warten müssen.

Mit dem Rückzieher hast du zwar leider recht, aber wer hätte so lange durchgehalten?

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 17:31 #

Meine Güte Thurius, wie oft willst du noch versuchen den Typen schlecht zu reden? Erst der Kommentar mit dem Urlaub, und jetzt "richtig absahnen".

Die Spendenaktion lief keine drei Tage, zu dem Zeitpunkt hatte er schon Prozesskosten von 10.000 Dollar angehäuft. Der hat nicht mehr gesammelt als er gebraucht hat, und alles was von dem Spendengeld übrig bleiben sollte geht laut ihm als Spende direkt an die Electronic Frontier Foundation (EFF).

thurius (unregistriert) 12. April 2011 - 18:02 #

http://www.eurogamer.de/articles/2011-04-12-es-brodelt-weiter-george-geohot-hotz-ruft-zum-sony-boykott-auf

"Einem Leser, der seinen Eintrag kommentierte, entgegnete er allerdings: "Ich kämpfe euren Kampf, auf die mir bestmögliche Weise. Ihr werdet mir einfach vertrauen müssen"."

Was für einen Kampf soll der Spinner für mich denn Kämpfen...
Ich kann immer noch für mich selber entscheiden welches Produkt ich kaufe oder nicht,dafür brauche ich keine fremden spinner die mir zu sagen haben was man kaufen soll oder was nicht

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 18:10 #

Es steht dir frei dir den Spinner selbst auszusuchen dessen Produkte du kaufen oder nicht kaufen möchtest.

Ich für meinen Fall bin froh das er auf die Misstände um Sony aufmerksam macht und sogar den Mist erträgt mit dem Sony um sich wirft. Und für meinen Teil lasse mich lieber von dem Vertreten als von jemandem der lieber zu Unwahrheiten und billiger Bild-Niveau Meinungsmache greift.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 12. April 2011 - 12:39 #

Der Link geht bei mir gerade nicht. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ;)

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 13:04 #

geht bei mir auch nicht, alternativ (im zweiten sind 3.pdf's angehängt):
- ia700401.us.archive.org/35/items/gov.uscourts.cand.235965/gov.uscourts.cand.235965.docket.html
- psx-scene.com/forums/f6/settlement-george-hotz-case-84881/

Wozu hat sich Sony nun bereit erklärt? Die Zugeständnisse von Hotz waren zu erwarten, interessant (mgwl für uns) ist das er sich an SCEA TOS halten soll, egal ob er diese akzeptiert hat oder nicht.

weiterhin:
- klagt SCEA gegen Hotz findet die Verhandlung in Nordkalifornien statt, klagt Hotz gegen SCEA findet die Verhandlung in New Jersey (oder da wo Hozt zu dem Zeitpunkt wohnt) statt
- jede Seite trägt die eigenen Gerichtskosten
- wo SCEAs TOS/EULAs rechtswiedrig sind ist die Einschränkung für Hotz aufgehoben.

Anonymous.. (unregistriert) 12. April 2011 - 13:13 #

mh, die weiteren Bedingungen für beide Seiten die nicht veröffentlicht werden sind laut Sony (nach nem Joystiq-Interview) vertraulich..

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20737 - 12. April 2011 - 13:50 #

http://www.gamona.de/games/aktuelles,rechtsstreit-zwischen-sony-und-geohot-beigelegt:news,1921911.html
lest das mal durch

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 12. April 2011 - 14:45 #

Klage gegen fail0ver eingestellt? Interessant :D

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 12. April 2011 - 14:54 #

Hmm, ist dort aber mit keiner Quelle belegt interessanterweise... Oder ich bin gerade blind :-D

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 15:14 #

nicht Blind, aber du musst schon die Originalklage mit dazu nehmen.

Originalantrag (CASE NO. 11-cv-000167 SI) Seite 6
archive.org/download/gov.uscourts.cand.235965/gov.uscourts.cand.235965.1.0.pdf

"On information and belief, individually or as a member of Fail0verflow, Peter also has conspired and continues to conspire with Hotz on circumvention activities involving, among other things, the PS3 System."

nun lässt Sony die Klage fallen:
Seite 6 (127) FINAL JUDGMENT UPON CONSENT AND PERMANENT INJUNCTION (CASE NO. 11-cv-000167 SI)

"IT IS FURTHER ORDERED AND ADJUDGED that entry of this Judgment shall conclude this action to the prejudice of any and all claims or cross-claims deemed merged and barred in accordance with the law."

Sie lassen also alle Forderungen, auch die gegen Fail0verflow fallen. Unter 127- III D-F erklärt sich Hotz aber auch bereit, Umgehungsmethoden weder zu entwickeln noch zu verbreiten, und auch niemanden dabei zu helfen dies zu tun. Fail0verflow fällt damit wohl untere "andere" oder "mit Geohot affiliiert".

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 17:02 #

ah, in Dokument 128 (psx-scene.com/forums/attachments/f6/26804d1302554838-settlement-george-hotz-case-128-notice-voluntary-dismissal.pdf) haben wir den Freispruch für die Fail0verflow-er (insbesondere Sven Peter) schwarz auf weiss.

"Pursuant to Fed. R. Civ. P. 41 (a) (1)(A), Plaintiff Sony Computer Entertainment America LLC voluntarily and without prejudice dismisses this action against Defendants Hector Martin Cantero, Sven Peter, Defendant Doe 1 (“Bushing”), Defendant Doe (“Segher”), and Defendant Does (collectively, “Defendants”). As of this date, Defendants have not filed an answer."

Machiavelli 13 Koop-Gamer - 1470 - 12. April 2011 - 14:24 #

Bei Wired ist jetzt die Unterlassungserklärung einsehbar.

http://www.wired.com/images_blogs/threatlevel/2011/04/geohotaccord.pdf

edit: Korbus war schneller

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 12. April 2011 - 16:39 #

Danke dir und allen Hinweis-Gebern

ganga Community-Moderator - P - 15579 - 12. April 2011 - 17:42 #

Nur 10.000 Dollar? Das ist ja vergleichsweise lächerlich.

(unregistriert) (unregistriert) 12. April 2011 - 17:50 #

mehr. Jeder getrennte Versuch den Schutz zu umgehen kostet je $10.000, und jede einzelne Veröffentlichung wie man das macht kostet je $250.000.

Corthalion 16 Übertalent - 4765 - 12. April 2011 - 19:50 #

Verstehe ich das richtig: Nur Hotz musste versprechen, die Finger vom Sony-Kram zu lassen, und damit wurde auch die Anklage gegen fail0verflow fallen gelassen? Nicht, dass ich das nicht gut finden würde, aber die Logik dahinter erschließt sich mir nicht.

Aki1695 06 Bewerter - 76 - 12. April 2011 - 20:08 #

Mir erhschließt sich die Logik auch nicht so ganz xD

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 12. April 2011 - 20:14 #

Bin etwas überrascht, daß er sich auf sowas einlässt. Bei der Klausel "hat es zu unterlassen, zukünftig die PS3 und PSP nicht mehr zu hacken" wär' das ja okay. Aber JEDES noch zukünftige Sony-Gerät bis zu seinem Lebensende?!?!? Solche schon vorgreifenden Cease&Desists sollte man doch nie akzeptieren...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 12. April 2011 - 20:25 #

Naja wer weiß, wie lang es Sony noch gibt ;) Und es geht doch nur um Geräte, die dies auch per EULA oder wie auch immer eh verbieten. Denke nicht das Sony in Zukunft irgendwas lebensnotwendiges entwickelt, was man zwingend Hacken muss um überleben zu können, oder doch :D

http://www.youtube.com/watch?v=8AyVh1_vWYQ&NR=1

Und kaufen würde ich an seiner Stelle eh nix mehr von denen. Er war ja bereit Sony Produkte zu kaufen, nur wollte Sony ihm Vorschreiben, wie er es benutzen darf, jetzt haben sie halt einen Kunden weniger.

(unr)egistr(iert) (unregistriert) 12. April 2011 - 20:47 #

Meinst du Hotz ist auf die Forderungen eingegangen um seine Freunde bei Fail0verflow zu schützen?

Der mit dem Gnu im Schuh (unregistriert) 12. April 2011 - 20:55 #

Es spricht jedenfalls für seine Anwälte, ihn auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht zu haben. Schwer vorstellbar aber Fachidioten wie er meinen ja wirklich für die Freiheit zu kämpfen - oder was sie dafür halten.

(un)registriert (unregistriert) 12. April 2011 - 21:50 #

tatsächlich tut er das, egal wie man es drehen und wenden will.. allein schon der Versuch einen Kampf zu führen den wir uns nicht trauen treibt Entscheidungsfindung und Diskussion verschiedener Problemstellungen vorran:

1) - Die Entscheidung ob man Unterhaltungselektronik genau wie iPhones Jailbreaken oder Rooten darf muss irgendwann getroffen werden. Und wenn das nicht geschieht muss die Hardware entweder günstiger vermietet oder legal gemoddet werden dürfen.

2) - Genauso muss irgendwann entschieden werden inwiefern es ein Urheberrechtsverstoss nach DMCA und CFAA ist, für sich persönlich die Firmware zu verändern, sich als Hersteller aber von genau diesen Reglen ausnehmen zu können und zugesicherte Funktionen aus der Firmware nach belieben (ohne Kompensation) zu entfernen. Sony begründet die Rechtmässigkeit der Entfernung von OtherOs damit, sie hätten nicht wissen können das der Käufer davon ausgeht das ihm eine Grundfunktion nach Ablauf der Gewährleistungszeit erhalten bleibt. Totaler Quatsch.

3) - Desweiteren muss einmal eine Grenze aufgestellt werden inwieweit man TOS tatsächlich treiben kann, und ob eine Nutzungsbestimmung gültig sein kann die nur die Entscheidung zwischen Verlust von Funktion A, Verlust von Funktion B oder Verlust der Investitionskosten (=Verzicht nach Kauf) lässt. Da wo jede Wahl nachteilig für den Kunden ist, ist es jedenfalls keine Entscheidung nicht mehr sondern Erpressung.

4) - Zusätzlich zeigt uns sein Prozess wie wenig Schutz vor der Willkür eines Konzerns in Sachen Privatssphärenverletzungen durch unbegründete Informationsforderungen wir besitzen, und stärkt so möglicherweise irgendwann unsere Rechte - auch die EFF kann schliesslich nicht für Rechte kämpfen wenn niemand eine Verletzung anzeigt. Sony wollte Hotz einen falschen PSN Account anhängen indem er die TOS akzeptiert hätte. Welches Rechtsverständnis muss man haben wo man sein Einverständnis nicht mehr wiederufen kann und wo mit solchen Tricks gearbeitet wird?

5) - Hätte sich Sony nicht plötzlich zurück gezogen und eine Einigung angeboten, hätten wir möglicherweise bereits ab diesem Fall gestärkte Konsumentenrechte, denn mal ehrlich, mit Urheberrechtsverletzung hat die Änderung von Firmware für den Eigengebrauch nicht mehr viel zu tun. Unter der Bedingung könnte selbst Microsoft behaupten es wäre eine solche Verletzung Windows-OEM von einem PC oder Laptop zu entfernen.

Seine Absichten und Methoden kannst du gerne kritisieren, aber sogar wenn er das ganze nur aus Geltungssucht oder Rachegründen abgezogen hätte, kannst du ihm nicht absprechen das der Versuch allein sich tatsächlich schon für unsere Rechte eingesetzt hat, auch wenn das garnicht seine Absicht gewesen wäre.

Nach all dem was Sony hier versucht hat würde ich mich wundern ob sie nicht nur all den bösen Hackern einen gewaltigen Schrecken eingejagt haben, sondern jedem der vielleicht einmal ein Sony-Etwas gekauft hat und damit unzufrieden ist.

Mit dem "auf den Boden der Tatsachen" zurück bringen hast du vielleicht trotzdem recht, wobei ich persönlich eher seinen Auftritt kritisieren würde. Wenn man aber iPhone Jailbreaking als Inspiration nimmt ist sein Versuch nur die Wiederholung, dieselbe Einigung für Konsolen zu erzielen.

Anonymous (unregistriert) 13. April 2011 - 11:08 #

Hotz' Anwalt Yasha Heidari hat sich heute auch noch einmal zu dem Fall geäußert, eine Punkte:

- "Hotz erklärt sich mit den Forderungen Sony's einverstanden, die Rechtmässigkeit dieser Forderung ist aber noch immer nicht geklärt.
- Hätte er weiter gemacht wäre es ein langer, teuer Kampf geworden, mit drastischen Auswirkungen auf Hotz Privatleben, bereits in dieser Zeit wurde er 24/7 am Telefon beansprucht
- Sony hat größtmöglich versucht Publicity zu vermeiden.
- Hotz ist grade mal 21 und führt den Kampf allein
- Sony arbeitet mit Schlägertaktiken: Beschlagnahmung von Eigentum, Forderung von persönlichen Aufzeichnungen von Hotz, Google und Paypal unter Strafandrohung, verlangt sich in einem anderen, weit entfernten Bundesland verteidigen zu müssen, und nutzt sogar die Polizei um in die Häuser von Leuten einzudringen.
- Mit den jetzigen Gesetzen zu IP-Adressen und DMCA sind die Konsumenten die Verlierer, dann solche Taktiken werden jeden Tag angewandt.

arstechnica.com/gaming/news/2011/04/hotz-lawyer-ps3-hacking-case-over-dmca-and-ip-abuse-live-on.ars

Darkling 09 Triple-Talent - 258 - 14. April 2011 - 14:35 #

Make Believe passt sehr gut zu Sony

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit