Xbox Exec: Die Branche verdient mehr Respekt

Bild von Patrick
Patrick 3955 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

30. April 2009 - 8:20 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

David Gosen, Chef für Marketing von Xbox Europe, spricht in einem Interview darüber, dass die Spielebranche nicht den gleichen Respekt erhält wie die Musik- oder Filmindustie.

Es frustriert mich, dass wir von einem öffentlichem Standpunkt aus nicht die Größe und Glaubwürdigkeit haben, die wir alle verdienen. Um es auf den Punkt zu bringen sind wir in der Wahrnehmung der allgemeinen Bevölkerung zwischen Firmenbankern und Steuerfahndern.

Gosen behauptet zwar nicht, dass es keine Fortschritte gebe, nur eben keine größeren. Die Akzeptanz der Branche scheint von einer Barriere aufgehalten zu werden. Es sollte Fördergelder geben und man müsse mit Schulen und Organisationen über Spiele reden. Dann driftet er ab und macht Werbung für Xbox Live.

Wenn man es kritisch betrachtet ist die Branche auch noch in Kinderschuhen. Diese Akzeptanz wird eher durch das Heranwachsen neuer Spieler kommen als durch eine Kettenreaktion der Erleuchtung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit