Sony im Visier der Hacker-Gruppe Anonymous [+Video] [2. Upd.]

PS3
Bild von Johannes
Johannes 35677 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

14. April 2011 - 16:02

2. Update vom 14. April 2011:

Auch nachdem das Gerichtsverfahren gegen George Hotz vor wenigen Tagen eingestellt wurde (wir berichteten), will Anonymous den Protest fortsetzen. Es sei zwar eine Einigung erzielt worden, das Kernproblem würde aber weiterhin bestehen, hieß es. In einem neuen Video -- das wir am Ende dieser News eingefügt haben -- beschwert sich ein maskiertes angebliches Anonymous-Mitglied darüber, dass YouTube im Fall GeoHot auferlegt wurde, sämtliche IP-Adressen derjenigen heraus zu geben, die sich ein bestimmtes Video über das Hacken der Playstation 3 angesehen haben. Außerdem fordert er alle Gleichgesinnten zum Boykott von Sony-Produkten und zum physischen Protest mit Guy-Fawkes-Masken "in den Sony-Läden dieser Welt" auf.

1. Update vom 7. April 2011:

In einer neuen Erklärung haben Mitglieder von Anonymous gestanden, dass "es keine gute Idee ist, das PlayStation Network ins Visier zu nehmen". Deshalb wollen die Hacker ihre Cyber-Angriffe auf den Online-Dienst der PlayStation 3 vorerst einstellen und stattdessen nach einem Weg suchen, Sony auf eine Art und Weise zu schaden, die andere Kunden weniger hart trifft. Unterdessen hat Sony in einer Stellungnahme gegenüber den Kollegen von Gamespot bestätigt, dass etwaige Ausfälle von Dritten verursacht sein könnten.

Originalmeldung vom 5. April 2011:

Die Gruppe Anonymous -- ein Zusammenschluss von Leuten, der sich in sogenannten Imageboards gebildet hat und durch Demonstrationen gegen Scientology sowie Web-Angriffe auf Wikileaks Gegner bekannt wurde -- hat auf ihrer Website angekündigt, sie wolle sich an Sony für die Anklagen gegen die PS3-Hacker graf_chokolo und George "GeoHot" Hotz (wir berichteten) rächen. Aus diesem Grund wollen die Aktivisten die Website des Multimedia-Riesen lahmlegen. Im Speziellen dürfte es ihnen auch um das Verbot von Other-OS auf der PlayStation 3 gehen:

Euer korruptes Geschäftsgebaren ist ein Anzeichen für eine Unternehmenskultur, die dem Kunden das Recht verwehrt, seine bezahlten Produkte so einzusetzen, wie er es möchte.

Offenbar sind die Aktivisten überzeugt, dass Sony Computer Entertainment "das Rechtssystem missbraucht, um zu versuchen, Informationen rund um die Funktionsweisen ihrer Produkte zu zensieren". Durch sein harsches Vorgehen gegen alle, die "sich genauer über die PlayStation 3 informiert haben", soll Sony die Privatsphäre von Tausenden verletzt haben.

Daher fordert die Gruppe, Sony solle seine Kunden umgehend darüber informieren, dass sie die PlayStation 3 nicht wirklich gekauft, sondern eher gemietet haben. Ebenso habe Sony seine Web-Domains lediglich gemietet, was man nun durch Cyber-Attacken demonstrieren möchte.

Inzwischen haben die Aktivisten der Gruppe Anonymous ihre Drohung wahr gemacht, denn aktuell (Stand 8:00 Uhr MEZ) sind die PlayStation-Seiten ebenso wie das PlayStation Network nicht erreichbar.

Video:

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 8:29 #

Auch wenn ich kein Freund von DoS Angriffen oder von solch einem extremen Vorgehen bin (denn dabei kommt die Frage auf ob das wofür man eintritt wirklich so gut ist?), glaube ich fast das man Sony gar nicht anders wachrütteln kann. Um auch Sony mal zu zeigen, dass sie nicht - im Gegensatz dazu was die vielleicht von sich denken - unangreifbar sind und alles dürfen.

thurius (unregistriert) 5. April 2011 - 8:44 #

Egal aus welchem Grund sie das machen. Die User, Nutzer, Käufer, Kunden und vielleicht auch die PSN und Mediathek-User werden zeitweise die Geschädigten sein.

Es werden sich sicher alle freuen, dass sie keinen Support, Infos, Treiber usw. bekommen, weil so ein paar selbstgerechte Assis meinen, sie täten mit einem DOS Angriff etwas sinnvolles. Es gibt genügend andere und bessere Wege.

1. Regel: Schlage Deinen Feind mit den selben Waffen

Aber dafür besitzt Anonymous nicht genügend Rechtsverständnis oder Intelligenz. Sonst hätten sie einen besseren Weg gewählt.

ganz große Klasse, so löst man Probleme als Erwachsener...

"Daher fordert die Gruppe, Sony solle seine Kunden umgehend darüber informieren, dass sie die PlayStation 3 nicht wirklich gekauft, sondern eher gemietet haben"

Wenn ich meine PS3 mit dem Hammer zerdepper, wird Sony auch nicht ankommen und Schadenersatz fordern

und bevor wieder einer mit Linux kommt
die slim konnte von anfang kein linux. bei der fat wurde es gestrichen weil man unter linux am hypervisor rumgefrickelt hat. warum hat man das gemacht wenn man hatte was man wollte? warum schrieb man sony einen netten brief ala "ätsch! ich könnte unter linux euren key auslesen und euren kopierschutz umgehen und ihr könnt nichts dagegen machen". wie hätte sony reagieren sollen? "mach nur weiter viel spass?" natürlich wird da sofort linux gestrichen

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 8:46 #

Ich gebe dir durchaus Recht das gerade durch die mangelnde Verbindungsmöglichkeit zur Website der Kunde geschädigt wird. Aber wie sollen unzufriedene Kunden gegen einen Konzern wie Sony vorgehen mit "Rechtsverständniss"? Sicher nicht durch Verbraucherschutzklagen vor Gericht, denn Sony schlägt dort allemal zehn mal härter zurück. Wie also soll eine (effektive?) Aktion gegen Sony von unzufriedenen Kunden anders aussehen aber dabei legal bleiben fragt sich.
Und ich denke das Sony derzeit eine - meiner Meinung nach - ekelhafte Firma ist mit extrem fragwürdiger Kundenpolitik lässt sich schwerlich bestreiten oder?

thurius (unregistriert) 5. April 2011 - 9:05 #

Diese sich-selbst-profilierenden-möchtegern-Helden sollten ihren (zweifelsfrei hohen) IQ besser in ein Jura-Studium investieren und Sony verklagen. Damit könnte man mehr erreichen als ein paar belanglose Ausfälle von Internetseiten. Aber die positiven Kommentare von 15 jährigen Internetusern streicheln wahrscheinlich stärker das Ego der "Hacker" als etwas wirklich sinnvolles zu tun
Aber das hier ist schlichtweg Wirtschaftskriminalität und die Leute dahinter schlicht Internet-Terroristen. Immerhin legen Sie noch keine Bomben in der PS-Abteilung des Media-Marktes ...
Was mir aber auf den Sack ist das der ehrliche Kunde wie ich wieder mal der Arsch ist. OK die Sony Webside bruach ich net wirklich, aber das PSN lahm zulegen find ich von den Anoymous Fuzzies zimlich arrogant gegenüber den Leuten die schließlich Geld in den Makt pumpen und die Entwicklungen von einer Konsole somit auch finazieren, gäbe es nämlich uns nicht dann könnten die noch auf ihrem ZX Spectrum oder VC 20 rumhacken. Die sollen sich mal um ihren Kam kümmern, wenn sie Eier in der Hose hätten breuchten sie sich nicht zu anonymisieren, denn mein angebliches von ihnen angepriesenes "Recht auf Information" wurde durch ihre Hackattacke auch erheblich eingeschränkt wenn sie Websiten und PSN hacken.
Finde ich echt unverschämt von Anonymous die ganz normalen Spieler mit dem lahmlegen des PSN sozusagen stellvertretend für Sony zu bestrafen. Die Idee an sich Leute zu rächen die dem Konzern schaden und somit auch der Spielebranche finde ich wirklich seltsam.
Und von wegen, dass das für Hacker nur eine Art Sport ist: Wenn dies so wäre hätten sie es nicht nötig ihre "Ergebnisse " online zu stellen nur um durch Lob von ein paar Leuten ihr bestimmt nicht kleines Ego zu befriedigen.

Max Mustermann findet Playsi-Hacker sau cool und elitär weil sie das PS3-Sicherheitssystem knacken, aber wenn jemand veröffentlicht wie man Max' Auto knacken kann sind das blöde Arschlöcher. So biegt man sich im Internet die Moral zurecht.

Wäre ich ein unzufriedener Kunden kaufe ich normalerweise nix mehr von Firmen mit der ich unzufrieden bin ,mh ich glaube sowas nennt sich boykott

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 9:07 #

Ich hoffe du siehst meinen Kommentar (oben) als nicht allzu positiv und schiebst mich infolge dessen nicht auch in diese (doch recht einseitige) Schublade der "15 jährigen Internetuser".
Zu dem Boykott: Konsequent muss man sein (sind die meisten leider nicht), ich habe seit 7 Jahren kein Sony Produkt gekauft. Hat es was gebracht? Nein eher nicht, es gibt genug Leute die sich über die PS3 aufregen aber trotzdem so - entschuldigt den Ausdruck - dämlich sind und sich die PS3 kaufen (bei weitem nicht alle, es gibt sicherlich auch genug zufriedene Kunden).

thurius (unregistriert) 5. April 2011 - 9:09 #

"Ich hoffe du siehst meinen Kommentar (oben) als nicht allzu positiv und schiebst mich infolge dessen nicht auch in diese (doch recht einseitige) Schublade der "15 jährigen Internetuser"."
Keine sorge dieses war nicht gegen dich gerichtet

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 10:55 #

Internet-Terroristen! Aber nach Guantanamo! Wenn Angestellte für bessere Bedingungen streiken, ist das für dich wahrscheinlich auch Arroganz gegenüber den Kunden des Konzerns. Beteiligungsterroristen!!! OBEY! Und du Armer musst temporär mal auf deinen Konsum verzichten. :(

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 11:19 #

Bahnmitarbeiter! Alles Terroristen! Die streiken wenn ich Zug fahren will das schädigt die Wirtschaft und mich den Endkunden! Das kanns nicht sein. Diese Spinner, diese 15 jährigen... ähh oh stop Moment da passt was nicht.
Guter Punkt Age, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber echt mal du kannst doch nicht verlangen das die ganzen PSN Zocker auf ihren Konsum verzichten sollen das geht doch nicht! Ich mein im Multiplayer zocken ist doch viel wichtiger als z.B. Bahn fahren!
justkidding ;)

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 11:26 #

Wenn Du in Deinem Leben außer WoW noch was vor hast, solltest Du das verteidigen solcher krimineller Vereinigungen lieber sein lassen...

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 11:46 #

Weil du ansonsten dafür sorgst, dass ich nie mehr Arbeit finde? Außerdem verteidige ich hier niemanden, im Gegensatz zu anderen.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 12:14 #

Bezieht sich der Anonymous mit kriminellen Vereinigungen auf Gewerkschaften? Welche Straftat wäre ein dosAngriff eigentlich?

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 13:27 #

Mir ist völlig egal was Du im Internet machst.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 13:31 #

Ihr verschieden Anonymen könnt schon ziemlich verwirrend sein oder bist eine Person mit multiplen Persönlichkeiten?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 5. April 2011 - 12:22 #

WoW gibt's jetzt auch für die Playstation?!? xD

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 5. April 2011 - 11:35 #

@Age

Dein Beispiel passt nicht. Ein Streik ist rechtlich zulässig und darüber hinaus ein geeignetes Mittel, um den eigenen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Einfach ein paar Internetseiten lahmlegen ist weder legal noch ist es ein probates Mittel, um irgendwas zu erreichen. Ein paar selbstgerechte Spinner legen eine Seite lahm, holen sich ihre "Kudos" in Message-Boards ab und das wars, währenddessen haben ehrliche User Probleme auf den Service zuzugreifen. Sorry, aber so läuft das nicht. Ich kann nicht einfach auf Recht und Gesetz pfeifen, nur weil mir das Gebahren einer Firma nicht passt (ich warte ja nur darauf, dass jemand in dem Zusammenhang den Artikel 20 als "Rechtfertigung" hinzuzieht...).

Wenn ich Sonys Haltung nicht gutfinde, verzichte ich auf den Erwerb ihrer Produkte. Was ist daran eigentlich so kompliziert? Warum müssen sich irgendwelche Anons unbedingt als Internet-Guerilla generieren?

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 12:12 #

Und trotzdem wirst du genügend Leute finden, die die Streikenden als egoistisches Pack ansehen werden, da ja ihr eigenes Wohlbefinden eingeschränkt wird.

Du meinst das Recht auf das Großkonzerne pfeifen oder durch Lobbyismus in der Politik kaufen? Ich glaube an Recht und Gesetz nur am Vertrauen hapert es doch stark, wenn es immer weiter zu Gunsten von Konzernen und weniger auf den "normalen Menschen" ausgelegt wird. Ich denke da nur, um beim aktuellen Fall zu bleiben, an die Herausgabe der Verbindungsdaten aller Besucher der GeoHot-Seiten auf Basis des Digital Millennium Copyright Act. (Wie du dabei auf Art. 20 GG kommst ist mir allerdings schleierhaft, da es sich ja um einen japanischen Konzern und eine hauptsächlich amerikanische Gruppe handelt - warum sollte hier dann jemanden mit einem deutschen Gesetz wedeln).

Beim Konsumverzicht bin ich ganz bei dir, nur sind in meinen Augen die Mehrheit der Leute zu uninformiert und desinteressiert, damit ein Effekt erzielt wird. Ich kaufe schon lange nicht mehr bei Sony.

Und während die meisten hier nur schwarz und weiß sehen, tummele ich mich in meiner grauen Meinung...

Z 12 Trollwächter - 1009 - 5. April 2011 - 12:17 #

Ich sag's mal so...Konsumverzicht ist der Protest innerhalb der Spielregeln. Die Jungs haben aber die Spielregeln im Visier, weshalb sie sich schlecht gleichzeitig daran halten können.

Gesetze sind übrigens nicht naturgemäß auch gerecht.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 5. April 2011 - 12:44 #

Natürlich sind Gesetze nicht naturgemäß gerecht. Aber es gibt Kontrollinstanzen, die dafür sorgen, dass die Normen nicht gegen die Verfassung verstoßen. Bei jedem Eingriff des Staates muss abgewogen werden, ob das eingesetzte Mittel geeignet und angemessen war, ob das gewählte Mittel das mildeste Mögliche war.

In diesem Falle haben die "Anons" oder wie auch immer man das bezeichnen will einfach mal den direkten Weg gewählt und sämtliche Spielregeln außer acht gelassen. Ich halte das weder für nachvollziehbar noch in irgendeiner Weise nachahmungswürdig, wenn Leute aus Bequemlichkeit und im Schutz der Anonymität Humbug veranstalten und das im Nachhinein noch so gedreht wird "Sie hatten ja keine andere Wahl".

Da Jura Bestandteil meines Studiums ist bin ich da wohl in gewisser Weise vorbelastet, aber man macht es sich meines Erachtens viel zu leicht wenn man diese Kleinkriminellen als Revoluzzer, Märtyrer, Freiheitskämpfer, etc. hochjubelt, denen ein "Diktaturstaat" keine andere Alternative gelassen hat. Die Leute waren schlichtweg zu faul sich an die Spielregeln zu halten, weil das mit Mühe, Kosten und Zeit verbunden wäre. Die Variante "Anon" lässt sich bequem am Schreibtisch abwickeln.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 13:36 #

Wie hältst du es eigentlich als Teiljurist mit den Gesetzen die von Politikern wohlweislich beschlossen werden, obwohl schon im Vorfeld klar ist, dass sie nicht verfassungskonform sind und entsprechend vom BVfG einkassiert werden? Was ist so ein bewusster Verfassungsverstoß wert oder darf sich die Politik aus dem beliebten Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, ausnehmen? Es war ja schließlich alternativlos! Auf der einen Seite schwarz auf der anderen weiß, sehr schön.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 5. April 2011 - 13:47 #

Nur so als Tipp, deine "Kontrollinstanzen" bestehen aus fehlerbehafteten Menschen. Das führt naturgemäß zu fehlerhaften Kontrollen fehlerhafter Gesetze welche dann zu fehlerhaften Spielregeln werden. Mutet das nicht etwas absurd an mit eben jenen Instanzen gegen die Spielregeln vorzugehen die sie selbst beschlossen haben?

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 15:28 #

Möchtest du stattdessen Spielregeln abschaffen, um Fehler zu vermeiden?

Z 12 Trollwächter - 1009 - 5. April 2011 - 15:33 #

Wo hat er denn so etwas behauptet?

Z 12 Trollwächter - 1009 - 5. April 2011 - 16:05 #

Natürlich könnte man diesen Streit auch vor Gericht austragen. Gesetz den Fall die "Kellerkinder" haben das nötige Kleingeld, was ich bezweifle. Aber mir scheint, hier geht es nur vordergründig um einen Rechtsstreit. Es ist eher ein Signal an die Community der Spieler, dass hier etwas ungestraft falsch läuft.

Ein vermeintlicher Missstand, der abseits der öffentlichen Wahrnehmung existiert, wird öffentlich gemacht und eine öffentliche Diskussion befeuert. Das Prinzip Greenpeace sozusagen. Das erreicht man wie die Vorbilder nicht hinter verschlossenen Türen in Gerichtssälen, wo bestehende Gesetze einen Erfolg sowieso verhindern, sondern durch öffentlichkeitswirksame Aktionen. Die Art des Protests darf dabei in Frage gestellt werden. Abgesehen von der konkreten Ausführung ändert das aber nichts an der Legitimität solcher Aktionen. Auch wenn sie eben nicht immer unbedingt legal sind. Die Interessen des Unternehmens als Verursacher des vermeintlichen Missstands müssen hier hinten anstehen.

Das sind zumindest die Kriterien, die solche Aktionen legitimieren KÖNNEN. Ob in dem konkreten Fall die moralische Messlatte so hoch ist oder ob es doch nur eine spontane spätpubertäre Racheaktion ist (das Sprachbild vom Penis im Hornissennest sollten die Jungs nochmal überdenken), sei mal dahingestellt. Man wird aber in Betracht ziehen dürfen, die Aktion gut zu heißen, ohne sich gleich dem Vorwurf ausgesetzt sehen zu müssen, man sei Sympathisant von Internetterroristen und lege keinen Wert auf rechtsstaatliche Prinzipien ;)

thurius (unregistriert) 5. April 2011 - 17:17 #

"Wenn Angestellte für bessere Bedingungen streiken, ist das für dich wahrscheinlich auch Arroganz gegenüber den Kunden des Konzerns."

Im gegensatz zu der Gruppe Anonymous haben Angestellte immer noch "Eier in der Hose" und gehen für ihre überzeugungen auf die strasse und verstecken sich nicht im den weiten des netz

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 5. April 2011 - 11:39 #

"Diese sich-selbst-profilierenden-möchtegern-Helden sollten ihren (zweifelsfrei hohen) IQ besser in ein Jura-Studium investieren und Sony verklagen. Damit könnte man mehr erreichen als ein paar belanglose Ausfälle von Internetseiten."
Wenn ich mich da an den Hack von HB Gary durch Anonymous erinnere, möchte ich dir widersprechen, mit Anwälten und Klagen hätte man nicht mehr herausbekommen können und auch nicht mehr erreicht.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 5. April 2011 - 9:04 #

Die Frage ist halt, ob das Sony wirklich interessiert, wenn einige / alle ihrer Onlinedienste zeitweise nicht erreichbar sind.

Der Kunde könnte übrigens durch Konsumverweigerung bzw. Ausweichen auf eine andere Plattform gegen Sony vorgehen. :)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7287 - 5. April 2011 - 9:34 #

Ein wahres Wort. Es ist nicht gerade so, dass Sony Grundnahrungsmittel so limitiert... Bestehendes Recht ermöglicht unter Umständen ohnehin die PS3 dann zurückzugeben.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14786 - 5. April 2011 - 10:56 #

Mit dem PSN werden se immerhin direkt am Geldhahn getroffen, das wird schon jemanden interessieren. Wäre es nur die Homepage von SOE würden die vermutlich nur gähnen, aber wenn kein Geld verdient wird, wird das in der Firma schon Aufmerksamkeit schaffen. Die Frage ist ob nicht einfach nur in eine größere Firewall investiert wird im Anschluss oder ob sich das tatsächlich jemand zu Herzen nimmt.
Mein letztes Sony Produkt war übrigens ein Mini Disc Player vor 7-8 Jahren ;)

Suomynona (unregistriert) 5. April 2011 - 11:32 #

die werden eher in noch mehr Anwälte investieren, lernen wird Sony nichts daraus. Aber wenn sie sich noch so ein paar überzogene Überschreitungen leisten sieht vielleicht auch mal ein Gericht was die machen.

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 16:30 #

"1. Regel: Schlage Deinen Feind mit den selben Waffen

Aber dafür besitzt Anonymous nicht genügend Rechtsverständnis oder Intelligenz. Sonst hätten sie einen besseren Weg gewählt."

anonymous ist keine anwaltskanzlei du streberschlumpf sondern - http://de.wikipedia.org/wiki/Anonymous_%28Kollektiv%29

ausserdem ist PSN ja nicht monatelang gesperrt. und abgesehen davon glaube ich, sony merkt das sie sich nicht alles erlauben können (trotz ihrer größe). das hilft um auf dem teppich zu bleiben...

thurius (unregistriert) 5. April 2011 - 17:11 #

"du streberschlumpf"
wenn man von gametar kommt muss man halt andere beleidigen*hust*

"anonymous ist keine anwaltskanzlei du streberschlumpf sondern - http://de.wikipedia.org/wiki/Anonymous_%28Kollektiv%29"
Und?
Nur weil man keine Anwaltskanzlei ist, kann man also keine Anwaltskanzlei beauftragen?

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 23:43 #

also nun macht euch mal nicht ins hemd - streberschlumpf ist ja nun wirklich keine beleidigung. ist schon fast ein kosename

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 23:51 #

Hi DaSt! Auch wenn wir hier teilweise mit harten Bandagen debattieren, halten wir immer ein Grundniveau und da sind solche "Kosenamen" fehl am Platz. Ich bitte dich, dass so zu akzeptieren. Gruß Age

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 6. April 2011 - 12:48 #

ok ok war nicht so hart gemeint wies rübergekommen ist. sry

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85183 - 5. April 2011 - 19:01 #

Bitte, sowas wie "du streberschlumpf" muß nun wirklich nicht sein. Es geht doch auch sachlicher.

Chuppi (unregistriert) 5. April 2011 - 19:13 #

Ich denke es läge hier an den Endverbrauchern mal eine Weile die Zähne zusammenzubeißen und die kurze Zeit,in der keine Verbindung zum Sony-Netzwerk besteht in zu überdauern.Das Sony die Augen geöffnet werden,liegt im Endeffekt in ihrem Interesse,das wichtiger sein sollte als das Rumgeheule über vorrübergehenden Komfort-Verlust.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12534 - 5. April 2011 - 8:36 #

Also ehrlich.... hat lange gedauert ^^
Dachte es würde viel früher was passieren, wäre das erste mal dass sich Leute dies gefallen lassen

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 5. April 2011 - 10:01 #

Es gibt keine "Gruppe Anonymous".

Loki 11 Forenversteher - 597 - 5. April 2011 - 10:53 #

Ich finde es gut, dass sich jemand für die Rechte der Nutzer einsetzt.
An die Meckerer...am Arsch ist der Kunde immer, egal ob Hacker was machen oder nicht. Liegt wohl eher daran, dass man Kunde von Sony(oder MS, oder Nintendo) ist.
Zumal ich es jetzt nicht sooo schlimm fände, wenn der PSN Service o.ä mal für ne Woche weg wär(gibt bestimmt keine Toten).

Bei einem ausgeglichenen offenen Markt, wäre eine Firma wie Sony wahrscheinlich schon längst weg vom Fenster. Da es allerdings nur Firmen gibt, die eine ähnliche Politik betreiben, steht man vor der Wahl von etwas Schlechtem oder Garnichts. Und was für eine Wahl ist das schon?

Alle haben Angst, dass wenn es Sony nicht mehr geben sollte, es keine Unterhaltung mehr a lá PS geben würde. Wenn Sony es nicht macht, macht es jemand anders, der womöglich netter zu seinen Kunden ist als Sony.
Eine völlig unreflektierte Verteidung solcher Firmen wie Sony, wird jedoch dafür sorgen, dass Sony weiterhin unpopuläre Entscheidungen ungestraft treffen kann.

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 15:33 #

Ich glaube nicht, dass hier irgendjemand Angst um Sony hat. Es geht wohl eher darum, dass Selbstjustiz in unserer Gesellschaft kein vernünftiges Rechtsmittel sein kann und darf, sonst haben wir bald ein großes Problem.
Daher ist es wohl auch verständlich, wenn bei einigen Leuten durch solche Versuche, die Selbstjustiz zu legitimieren, die Alarmglocken schrillen - noch dazu, wenn das in viele andere offenbar auch noch akzeptieren oder gut heißen.

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 16:33 #

leuchtet ein aber ganz ehrlich schön langsam bröckelt mein glaube an die "richtige justiz" und ich überlege was wirklich richtige/falsche justiz ist. staatliche oder selbstjustiz?

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 17:36 #

Klar ist, dass Selbstjustiz falsch sein MUSS. Denn Selbstjustiz würde ja bedeuten, dass jeder das Recht umsetzt, was er (oder eine kleinere Gruppe von Menschen) für richtig hält. Dass das nicht funktioniert, dürfte jedem klar sein.
Die staatliche Justiz ist nicht perfekt, aber sie ist eben ein Konsens, auf dem die Gesellschaft aufbaut. Ohne so eine Basis können wir eine friedliche Gesellschaftsordnung vergessen.

Wenn es gesellschaftlich großen Druck gibt, bestimmte Dinge im Rechtssystem zu verändern, kann man auch davon ausgehen, dass sich das Rechtssystem über kurz oder (eher) lang anpasst. Diese Chance bieten Hackaktionen wie die hier genannte nicht, sie haben nur Potential zur Zerstörung - denn auf eine Einsicht Sonys darf man nicht hoffen, schließlich denkt man dort (zu Recht), dass einem Unrecht durch diese Hack-Aktion widerfährt. Was die Situation insgesamt nur ver- und nicht entschärft.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 16:38 #

Du nennst es Selbstjustiz, ich nenne es zivilen Ungehorsam. Hier wird ja so getan als ob Gefahr für Leib und Leben besteht. Was sind die Leute, die sich beim Castor an die Schienen Ketten, bei S21 nicht genehmigte Sitzblockaden errichten, japanische Walfangboote behindern? Alles Kriminelle weil sie öffentlich auf Missstände hinweisen wollen?

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 17:32 #

Wie ich weiter unten geschrieben habe funktioniert ziviler Ungehorsam aber auch ohne, dass dabei mutwillig Schaden angerichtet wird. Man kann auch auf, naja, eben 'zivile' Weise eine Nachricht überbringen, die gehört werden wird. Meinetwegen auch mit Hacks. Man müsste es eben nur wollen, den sprichwörtlich 'zivilen' Ungehorsam.
Ziviles Handeln kann ich da aber wirklich nicht entdecken, sieht für mich eher nach Holzhammermethode aus, "Macht was wir wollen, oder es ergeht euch schlecht!", Drohgebärden - von Terrorismus (im Sinne von "jemanden Terrorisieren, Angst verbreiten" ist das nicht mehr weit entfernt, auch nicht mit gutem Willen.

Und vor allem: Ziviler Ungehorsam funktioniert ganz wunderbar als Masseninstrument. Wenn Sony so schrecklich ist, würde der zivile Ungehorsam im einfachsten Fall doch einfach daraus bestehen, nichts mehr von Sony zu kaufen. Muss man sich da nicht fragen, warum das immer noch viele nicht tun? Wieso wird hier versucht, die Auffassung weniger mit Zwang durchzusetzen, während es offenbar immer noch viele gibt, die es anders sehen?

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:57 #

Ich persönliche schiebe das gerne auf das Desinteresse und Uninformiertheit der Masse. ;) Brot und Spiele. Wobei ich es den Menschen bei diesem eigentlich völlig unerheblichen Thema durchaus zugestehe keine Ahnung und Meinung zu haben. ;) Ich verstehe deine Meinung und halt sie auch nicht für falsch, wie weiter unten geschrieben ist es bei uns nur die Frage wo man die Grenze der Legitimität für so eine Aktion zieht. Bei der Grundproblematik und der richtigen Lösung sind wir ja auf einem Nenner. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 18:06 #

Das Problem besteht natürlich. Aber man kommt eben auch nicht zu einer Lösung, indem man einigen Wenigen erlaubt, für die Gesamtheit zu sprechen, ohne, dass diese Wenigen in irgendeiner auch nur winzigen Weise dafür ein Recht hätten.
Wie gesagt, ich hätte überhaupt nichts dagegen, wenn es normaler ziviler Ungehorsam wäre. Im Gegenteil, solche Aktionen sind gut und wichtig für demokratische Länder eben auch in der Funktion, andere zu politisieren. Nur gilt für mich dabei immer, dass der zivile Ungehorsam keinen Schaden anrichten darf, der das ganze in die eindeutige Illegalität abdriften lässt.

Um mal bei den Hacks zu bleiben sei hier mal der CCC genannt, der ja auch hin und wieder Dinge tut, die rechtlich fragwürdig sind - die aber niemals das Ziel haben, Schaden anzurichten. Und ich finde, damit haben sie schon eine ganze Menge erreicht.
Auf so einer Ebene könnten auch die hier genannten Hacker arbeiten und würden trotzdem (womöglich sogar mehr) User mit ihren Aktionen erreichen - außerdem hätten sie damit vielleicht auch bei Sony mehr Chancen auf offene Ohren als so. Denn Sony würde auch wissen, dass so ein Verhalten auch bei Sonys Kunden deutlich positiver aufgenommen würde - und die Kunden es wiederum Sony übel nähmen, wenn darauf unpassend reagiert würde.

Die Frage ist also eigentlich nicht "ob", sondern "wie" :)

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 18:27 #

Ich stimme dir zu, dass es durchaus bessere Wege gibt um seinem Protest Nachdruck zu verleihen als diesen. Der Schaden eines temporären Ausfalls einer Umgebung die nur für multimedialen Spass zuständig ist und auch durch einen Serverausfall passieren kann, hält sich allerdings in Grenzen. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 18:39 #

Das ist schon richtig, aber die Aktionen sind trotzdem alles andere als harmlos, auch (und gerade) die vergangenen. Ich ziehe für mich einfach ganz klar eine Grenze bei dem verursachten Schaden - und vor allem bei der Intention nach verursachtem Schaden. Hier ist ganz deutlich: Man macht diese Aktionen, um weh zu tun, eben um Schaden zu verursachen. Das ist erst einmal das kurzfristige Ziel. Und das ist der Punkt, wo ich so etwas nicht mehr gut heißen kann.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 19:09 #

Akzeptiert! :)

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 22:42 #

Danke :P

Tek (unregistriert) 5. April 2011 - 11:06 #

wie war das nochmal :D

Das ist nun unsere Welt... Die Welt der Elektronen und der Schalter, die Schönheit der Baud. Wir nutzen ein System, das bereits existiert, ohne dafür zu bezahlen, was seinen Preis sowieso nicht wert ist, wenn es nicht in den Händen von Profitgeiern wäre. Und gerade ihr nennt uns Kriminelle?
Wir erforschen... und ihr nennt uns Kriminelle.
Wir ersuchen das Wissen... und ihr nennt uns Kriminelle.
Wir existieren ohne Hautfarbe, ohne Nationalität, ohne religiöse Vorurteile... und ihr nennt uns Kriminelle.

Ihr baut Atombomben, ihr führt Kriege, ihr mordet, betrügt und lügt uns an, und lässt uns glauben, es wäre zu unserem Wohl... und wir sollen die Kriminellen sein.

Ja, ich bin ein Krimineller. Mein Verbrechen ist Neugier. Mein Verbrechen ist, dass ich Menschen nach dem beurteile, was sie denken und sagen, und nicht nach dem, wie sie aussehen. Mein Verbrechen ist, dass ich über euch stehe, etwas, was ihr mir nie vergeben werdet.

Ich bin ein Hacker und das ist mein Manifest. Ihr könnt vielleicht mich aufhalten, aber ihr könnt uns nicht alle stoppen.

Es ist immer das gleiche mit uns...

HACK THE PLANET, HACKER DIESER WELT VEREINIGT EUCH ^^

Zeitreisender (unregistriert) 5. April 2011 - 11:11 #

Ist ein ziemlich gefährlicher Verein, der schon diverse Securityfirmen gehackt hat.
Das PSN wird über Monate hinweg Probleme machen, ein PSP 2 Release außerhalb Japans dieses Jahr wird immer unwahrscheinlicher.
Nintendo kann schon mal die Sektkorken knallen lassen.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 5. April 2011 - 11:17 #

I lol'd XD

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 11:22 #

Es ist unglaublich, wie solche Internetkiddies ankotzen - und die ganzen Internetkiddie Nutzer noch mehr, die sowas gutheissen.
Aber ich weiss schon, so lange etwas illegales gegen die achso bösen großen Konzerne gemacht wird, ists natürlich geil und cool.
Hoffentlich kommen die ins Gefängnis.
Unglaublich, wie die sich aufspielen, und denken, dass es mehr als 10 Leute auf der ganzen Welt interessiert, ob auf der PS3 Linux funktioniert oder nicht.
Man sollte wieder mehr Infos über den einen Geo Hacker da bringen, der das gespendete Geld zum Vergnügen selbst vergeigt. Aber das ist natürlich nicht cool, wenn eigentlich das "kleine Kid" das böse ist.

Wie auch immer. Gott sei Dank gibt es noch Unternehmen wie Sony, die auch noch Innovation und einzigartige Spiele fordern - sind schließlich die einzigen, bei denen Spiele wie Heavy Rain, Flower etc. möglich sind.

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 5. April 2011 - 11:49 #

GENAU! Weder XBLA noch die Indieszene auf dem PC, noch Nintendo als ganzes bringen wie auch geartete Innovationen heraus.
Mich kotzt es auch an, das kaum das Sony Move veröffentlich, Nintendo mit ihrer Wii nachziehen muss.

Anonymous (unregistriert) 6. April 2011 - 0:54 #

:3

Togi 11 Forenversteher - 567 - 5. April 2011 - 12:24 #

So viel geschrieben und doch nichts gesagt.
0815-Gebashe ohne sich selbst Gedanken dazu gemacht zu haben. Sry, aber als Internetkiddie andere 'Inernetkiddies' zu flamen funktioniert nicht.

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 16:34 #

"sind schließlich die einzigen, bei denen Spiele wie Heavy Rain, Flower etc. möglich sind."

das isn scherz oder? ich meine das kann doch niemand ernst meinen. :)

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1915 - 5. April 2011 - 11:24 #

wenn ich mir hier ein paar kommentare so durchlese, wird wieder einmal bewusst, welche sklaven des konsumes hier rumlaufen.
aber was nützt es, "anschläge" auf websites und networks zu verüben? gar nix. es muss sich was in den köpfen ändern. wir müssen die fesseln der konsumblase abwerfen.
wir leben in einer gesellschaft, die um dieses denken herum gebaut wurde, und solange werden konzerne auch so gut wie alles dürfen. wir geben ihnen dafür sogar die "macht".
(lol, was für ein populistisches gefasle xD )

meine grundaussage sollte trotzdem erkennbar sein: solche hackerangriffe führen zu rein gar nichts, außer dass ich evt. keinen support bekomme oder auf irgendwas zugreifen kann...stört mich aber nicht die bohne. es gibt noch andere welten als die elektronischen ;)

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 11:42 #

Tatsächlich ist die einzige wirkliche Methode etwas zu erreichen die Ressourcen anzugreifen, sowohl im physikalischen Kr:eg als auch gegen Son'ys übermächtige Horde unmenschlicher Anwälte.

Wenn kein Geld nachkommt spürt es der Gegner, sonst lacht er nur. Boykott wirkt nicht wegen fehlender Organisation und wegen fehlender Alternativen. Klagen wirkt nicht weil der Gegner die größeren Mittel hat.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 5. April 2011 - 11:45 #

Glaube garnicht mal, dass es hier die Versklavten sind, deren Denkfähigkeit grad noch fürs Playback des eingetrichtern reicht.

Unser kapitalistisches System legitimiert einfach eine Richtung, die anscheinend vielen gefällt. Nämlich die pure Egozentrik. Niemand anders spielt eine Rolle außer einem selbst und mit lästigen anderen braucht man sich geistig nicht befassen.

Denke mal, es wird den entsprechenden Leuten so lang gefallen, bis ihre Eier und nicht die der anderen mal aufm Amboss liegen. Typisch asozial eben...

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 16:07 #

Würde ich es nicht anhand deiner anderen Beiträge hier besser wissen - ich wäre der Meinung, du sprichst dich gerade gegen eine solche selbstinitiierte Intervention aus.
Gerade der Gedanke an unsere Gesellschaft, also an die Menschen, die in ihr leben, macht deutlich, dass diese Selbstjustiz viel eher ein Potential dazu hat, die von dir angesprochene Asozialität zu entwickeln als der besonnene, vernünftige Weg.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 6. April 2011 - 10:37 #

Sicherlich kann alles passieren...dennoch halte ich es für unwahrscheinlicher, dass jemand wie Anonymous meine Interessen derartig untergräbt wie Sony. Der Unterschied ist, dass Sony nur sich selbst dient.
Anonymous tut dies, wie der Name schon sagt, anonym, sie können also nicht rumgehen und sich mit ihren tollen Taten brüsten. Allenfalls vor dem Spiegel, oder unter irgendeinem Synonym, dem nicht mehr als ein paar Leute begegenen werden.
Na

Was diese Sony Recon Geschichte angeht...hat da irgend wer was von gehört(außerhalb der Pressemeldungen)? Irgendwelche Veröffentlichungen von Daten gesehen oder so?
Solang dies nicht passiert, könntes genauso ne Finte Sonys sein, die Bevölkerung gegen Hacker zu polarisieren...

Hallo (unregistriert) 5. April 2011 - 11:36 #

[Liebe gierige Wichser ... Ihr saht ein Hornissennest und habt eure Penisse hineingesteckt ... Wenn ihr mit den Strafaktionen gegen eure Geschlechtsteile nicht einverstanden seid ...]

Völlig unabhängig davon, ob man in der Sache Sony recht gibt oder nicht, so ist doch ein gängiges Vorurteil gegen diese Leute, was sicher auch von ihren Gegnern nicht gebremst wird, dass es sich um picklige, informatikbegabte, unreife, unter Tageslicht sehr schüchterne, Jungs handelt, die bei ihrer Mutter im Keller wohnen.
Entkräften sie dieses Vorurteil durch diese Ausdrucksweise oder befeuern sie es eher?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 5. April 2011 - 12:31 #

Du hast vergessen, daß sie auch sehr korpulent sind!

anon anton 06 Bewerter - 64 - 5. April 2011 - 11:41 #

Die sollten ihr Wissen besser für was sinnvolles einsetzen...am besten alle AKWS abschalten oder ein paar Diktaturstaaten ärgern...

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 11:45 #

Nix für ungut aber ich möchte nicht das irgendwelche Hacker - ob jung, alt, erfahren oder neulinge - in irgendeiner Art und Weise auf unsere eh schon veralteten und längst abzuschaltenden AKWs zugreift. Ne du lass ma ;)

Loki 11 Forenversteher - 597 - 5. April 2011 - 11:48 #

...unseren Diktaturstaat zum Beispiel...Geld regiert die Welt, da muss anscheinend erst ne Atomkatastrophe kommen um an dieser Statute ein wenig zu rütteln...und selbst dann versuchen sie uns zu verarschen...

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 5. April 2011 - 11:56 #

Wieso locken eigentlich solche Themen immer wieder Schwarzmaler und Verschörungsfans an? "Diktaturstaat",das ist ein Schlag ins Gesicht all derjenigen die tatsächlich in einer Diktatur leben müssen oder gelebt haben.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 12:09 #

Falsch! Der Schlag ins Gesicht ist, dass unsere Gesellschaft so satt und desinteressiert ist, dass sie sich demokratische und soziale Errungenschaften einfach nehmen lässt!

ogir 12 Trollwächter - 1186 - 5. April 2011 - 12:27 #

Aber viel weiter davon sind wir auch nicht entfernt...

http://www.cduwatch.de/2011/verfahren-gegen-bouffiers-neffen-eingestellt/

http://www.cduwatch.de/2011/stefan-mappus-und-sein-atomkraftgeschaft/

http://www.cduwatch.de/2011/stefan-mappus-spielt-ein-mann-demokratie/

Was dabei natürlich noch fehlt sit die Laufzeitverlängerung für AKWs...
Alles natürlich ungefragt, und ohne zustimmung durch den Bundesrat, weil man es sonst nicht durchbringen würde.

Und oh, falls ein Gesetzesentwurf doch zu groß wird, dann zerhackt man ihn eben in kleine Stücke, damit er nicht mehr vom Bundesrat abgesegnet werden muss.

Aber klar, alle die die Welt nicht als Friede-Freude-Eierkuchen sehen sind Schwarzmaler oder Verschwörungsfans. Genau!
Das sind genauso verrückte wie dieser komische Typ der sagte die Welt wäre eine Kugel! HA! EINE KUGEL!!!!!!
Am besten alle sofort auf den Scheiterhaufen werfen!

Man man man ey, wie kann man nur so verblendet sein von dieser Welt? Wohl ein typischer Bildzeitungsleser, oder einer dem die "NEWS" von Pro7 ausreichen. Bloß nicht zuviel Anspruch!

Mach dir mal ein Bild von dieser Welt, und zwar nicht servierfertig vorgesetzt, sondern selbst zusammengetragen!

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 5. April 2011 - 12:52 #

Du bist ja ein ganz Pfiffiger.

Nur mal so, der dicke Herr Mappus ist neulich abgewählt worden. Passt irgendwie nicht zu dem Bild eines Diktaturstaates?

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 13:41 #

Sorry Alex aber du hast mit dem pauschalen Schwarzmalern, Paranoiden und "Verschwörungstheoretikern" angefangen.

ogir 12 Trollwächter - 1186 - 5. April 2011 - 16:08 #

Du bist auch ein ganz Pfiffiger.

Afghanistan hat nicht im 2. Weltkrieg gekämpft.Passt irgendwie nicht zu dem Bild eines Weltkriegs?

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 5. April 2011 - 11:57 #

Wenn man keine Ahnung hat.
Sie haben bei den ganzen Rebellionen im nahen Osten mitgemacht.
Aber einem Honk der möchte das Hacker unkontrolliert in akws kommen, ist wohl eh nicht zu helfen.

CruelChaos 12 Trollwächter - P - 833 - 5. April 2011 - 12:12 #

lol ... Die Hacker haben keine Atomkraftwerke gebaut und lassen die im Betrieb ... Und existierende Hacker-Skills kann man net abschalten, nur hoffen das keien Terroristen diese Skills haben ... die Gefahr haben wir selbst geschaffen.

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 16:26 #

AKW´s abschalten lassen von hackern...

auf ideen kommen die leute....

anon anton 06 Bewerter - 64 - 5. April 2011 - 16:29 #

und du glaubst so einen unfug auch noch ;)
der begriff ironie ist dir bekannt?

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 18:44 #

wieso? war ja neutral meine antwort

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 5. April 2011 - 12:00 #

Komisch, daß ihr bei den Quellen-Links nicht auch Links zur Playstation-Seite bzw. dem PSN gesetzt habt... xDDD

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 16:27 #

der wars jetzt ^^

Viktor Lustig (unregistriert) 5. April 2011 - 12:04 #

Ich finde das Treiben von "Anonymus" ist ziemlich Diskussionsbedürftig.

Ich selbst bin da gespalten: Zum einen finde ich es gut, dass sich Menschen gegen einen Konzern auflehnen, der sich selber an Recht nicht gebunden fühlt, der Menschen ausbeutet und die Umwelt schädigt (fragt euch mal, woher Sony die ganzen Rohstoffe für die Elektronikbauteile her hat, und wie die gewonnen werden), nur um die Habgier des Vorstandes, aber vor allem die der Aktionäre zu stillen.

Zum anderen aber frage ich mich, ob ich meine Sympathie einer Gruppeschenken soll, die sich zum Ziel gemacht hat, das Eigentum anderer zu schädigen. Die Aktion mit Sony finde ich gut... aber fände ich es auch gut, wenn sie meine Hausbank angreifen, um gegen die Gier dieser Bank zu protestieren, aber dabei meine Kontodaten der Welt ungeschützt offen legen oder gleich neben her mein Konto plündern, als "Kolleteralschaden"? Kann ich es gut finden, dass eine solche jederzeit auf eine Person oder Organisation anlegen kann, die ihnen einfach nicht passt.

Im Moment deckt sich meine Meinung mit der von Anonymous, aber was ist wenn dass mal nicht mehr der Fall sein sollte? Kann ichs ie dann noch immer gutheißen? Ich denke nicht, den sie gehen gegen unsere Rechtsordnung vor. Und ja, diese Rechtsordnung ist nicht perfekt, sie hat viele Lücken... aber sie ist für uns da, von uns geschaffen worden. Es ist unsere Sache, die Sache der Gesellschaft von dem jeder ein Teil ist, da was zu ändern. Aber es einer Gruppe überlassen, sie zu zerstören? Zum Wohle von wem?

Es ist die alte Frage. Sind es Terroristen oder Freiheitskämpfer?

Ich fände es toll, wenn GamersGlobal mal darüber einen Artikel schreibt. Den es hat vieles mit dem umgang mt den neuen Medien, dem Internt, aber auch dem eigenen Konsumverhalten zu tun.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 12:24 #

Wo du so schön von unserer Rechtsordnung sprichst, die für uns da ist, hat die uns gechützt als Sony unsere Twitter, Google und IP Adressen haben wollte?

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 13:00 #

Natürlich nicht denn sobald du die TLD .de verlässt betrittst du quasi einen neuen Rechtsraum. Amerikanische Unternehmen und Provider machen das, was bei uns durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt wurde (DANKE nochmal (Vorratsdatenspeicherung)), schon seit Jahren. Ich bin mir nicht sicher aber sie speichern glaube ich für mindestens 2 Jahre Zugangsdaten. Ergo auch deine wenn du dich entscheidest auf einer Website in dieser Domäne zu gehen. Wir sind soweit ich weiß davon unbetroffen insofern das sie zwar deine IP Adresse vom damaligen Zeitpunkt haben aber dein Provider die nicht mehr aufschlüsseln kann um dich zu indentifizieren (aufgrund mangelnder gespeicherter Daten).
Prinzipiell gebe ich dir Recht, wir wurden in keiner Weise geschützt, aber war das denn überhaupt nötig? Allerdings sollte es mal nötig werden, bin ich mir nicht so sicher ob sich dann was tut (Stichwort vertrauen in das Gesetz).
P.S.: Sollte etwas an meiner Ausführung ungenau oder gar falsch sein korrigiert mich bitte ;) wir wollen ja keine Falschinfos verbreiten (sind ja hier net bei Sony *g*).

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 14:10 #

"Prinzipiell gebe ich dir Recht, wir wurden in keiner Weise geschützt, aber war das denn überhaupt nötig?"

Natürlich ist das nötig. Man sollte nicht erst warten müssen bis das Kind in den Brunnen gefallen ist oder wir stichhaltige Beweise für den Missbrauch solcher Datensammlungen finden - während zwielichtige Firmen für jeden von uns immer größere Profile zusammen stellen. Bei all der Korruption können wir uns nunmal nicht darauf verlassen das die Konzerne ehrlich spielen.

Anscheinend testet Sony doch gerade aus wie weit sie gehen können, und schafft damit einen Präzedenzfall für noch unehrlichere Geschäftsleute.

Einfach mal ins Blaue geschossen und von unmengen von Leuten Namen, Adressen, persönliche Daten, E-Mail Addddressen etc. verlangen, unter dem Vorwand die Gerichtsbarkeit feststellen zu wollen weil man als schwerreicher Konzern gerne Prozesskosten gegen eine eher mittellose Einzelperson einsparen will. Soll sich doch der böse Hackerterrorist in einem komplett anderen Bundesstaat verteidigen müssen solange die Richter dort Sony gegenüber bisher wohlwollend/unterwürfig begegnet sind.

Wir haben zum Glück immerhin nur eine 7 tägige Vorratsdatenspeicherung, so dass wir zumindest die Illusion der Sicherheit haben, ob uns das aber wirklich langfristig schützt wage ich zu bezweifeln, dank Deep Packet Inspection, IPv6, Fingerprinting und der wahrscheinlichen Speicherung von anonymisierten Datensätzen der ISPs die dann zukünftig vielleicht mittels solcher Forderungen wie von Sony mit echten Namen in Verbindung gebracht werden könnten.

Deshalb brauchen wir jezt schon den Schutz, solche Firmen werden sich nicht selbst regulieren oder mässigen, wie im Fall von den angedrohten Do Not Track Gesetzen zu sehen ist. Jahrelang hatten die Datensammler Zeit sich auf einen Kompromiss zum Schutz der Nutzer zu einigen, und noch immer passiert nichts weil die Strafen gegen Übertretungen im Vergleich zum Gewinn lächerlich gering sein werden.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 14:31 #

Ich will auch einen besseren Schutz vor so etwas natürlich, wer das nicht zugibt hat das Problem immernoch nicht verstanden. Allerdings wollte ich mit dem Satz aussagen das es in diesem speziellen Beispiel nicht viel zu schützen gab da unser Rechtsstaat (spez. BVerfG) doch funktioniert hat: sie haben das Gesetz abgesägt also konnte keine Daten an Twitter & Co. abgegeben werden.
Das das in Zukunft nicht mehr so einfach sein wird seh ich leider auch kommen und dafür brauchen wir einen Schutz, nur wo soll der herkommen? Sicherlich nicht von unseren Politikern die vom Medium Internet/Computer/Konsole soviel Ahnung haben wie ein Elefant vom Auto fahren.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 14:48 #

Ganz im Gegenteil, auch die Politiker haben ein Interesse an einer größtmöglichen digitalen Vollerfassung der Bevölkerung (Elena, Zensus 2011, VDS, eGk, ePA, Fluggastdatenspeicherung, SWIFT, etc. - aber davor verschließen viele die Augen...). Denn merke auch du bist ein potentieller Terrorist, Kinderschänder oder anderer Totschlag-Schwerstkrimineller™. Und sind wir mal ehrlich die Unschuldsvermutung ist doch so retro... und der Kernbereich der Privatsphäre erst.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 15:32 #

"Denn du bist ... Terrorist." ^^
Wie gesagt ich sehe das genauso kritisch. Doch zur Zeit gibt es leider zu wenig Menschen denen solche politischen Themen wichtiger sind als eine eventuelle Steuersenkung oder soetwas.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 15:45 #

Na Steuersenkungen gab es doch schon, zwar nur für die Hoteliers aber die FDP hat ihr Wort gehalten. :) Aber wir schweifen ab, über Politik diskutiere ich sowieso lieber an anderen Stellen als auf GamersGlobal. :)

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 16:02 #

Ja aber das ist doch das schöne an GamersGlobal. Man kann in den Kommentaren auf interessante Diskussionen stoßen die manchmal gar nicht mehr viel zu tun haben mit Spielen und die trotzdem informativ sind. Außerdem auf einer meist guten Kommunikationsebene. ;)

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:00 #

Leider entwickelt sich aber meistens keine wirkliche Diskussion. Die meisten "Debattierer" steigen aus, sobald man ihnen mit Beispielen, Argumenten und Fakten kommt, die nicht in ihr Weltbild passen obwohl sie einfach Realität sind. Deswegen spreche ich hier auch öfters von "meiner Welt" und in die will ich ja niemanden zwingen. ;)

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 5. April 2011 - 17:11 #

Guide für eine richtige Diskussion - 1. Tisch und Stühle - man nehme Tisch und Stühle, 2. Menschen - man nehme die Menschen und setze sie auf die Stühle, (das haben wir natürlich schon vorbeireitet!) 3. Bier - man nehme so viele biere wie man menschen hat und serviere je eines 4. warten - das ganze durch stetiges beimengen von bier und diversen meldungen (zb. "habt ihr das schon von sony und anonymous gehört...") ungefähr 1,5 h köcheln, ziehen lassen, zurücklehnen und genießen.

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 17:38 #

Dass deine Diskussionspartner bisweilen aussteigen, liegt aber bestimmt auch teilweise an deiner oft bissigen Ironie ;)

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:44 #

Ja, man muss mich einfach lieb haben. :)

Togi 11 Forenversteher - 567 - 5. April 2011 - 12:41 #

"Im Moment deckt sich meine Meinung mit der von Anonymous, aber was ist wenn dass mal nicht mehr der Fall sein sollte? Kann ichs ie dann noch immer gutheißen? Ich denke nicht, den sie gehen gegen unsere Rechtsordnung vor."
Warum nicht?
Ich finde gut was sie machen, also befürworte ich dies, wenns mir nicht mehr gefällt, fang ich an dagegen zu argumentieren.
Selbiges mit Sony. Ich finde gut was sie mache, kaufe also ihre Produkte, wenns mir nicht mehr gefällt was sie machen, fang ich an dagegen zu argumentieren.
In beiden Fälle habe ich erst etwas befürwortet was mit gefällt und auch schädigt, anschließend überwiegt der negativ Teil und ich bin dagegen. Die Hacker und Sony sind weder vollkommen schwarz noch vollkommen weiß. Ob sie jetzt innerhalb des Systems schädigen oder außerhalb ist dabei im Grunde ja irrelevant.
Außerdem nur weil ich rechtswidrige Aktionen befürworte heißt es nicht, dass die bestehende Ordnung sofort in Frage gestellt wird. Tritt es vermehrt auf, dass solche Aktionen befürwortet werden, ändert sich ersteinmal nur die Grundstimmung, was sich wiederum positiv auswirken könnte, Gesetze können geändert, bzw. neue erlassen werden. Das etwas nicht ganz richtig läuft steht wohl nicht zur Diskussion.

"Wo du so schön von unserer Rechtsordnung sprichst, die für uns da ist, hat die uns gechützt als Sony unsere Twitter, Google und IP Adressen haben wollte?"
Erst lesen? Wie wärs?
'Und ja, diese Rechtsordnung ist nicht perfekt, sie hat viele Lücken... '

Viktor Lustig (unregistriert) 5. April 2011 - 15:59 #

Das ist allerdings zu kurz gedacht... selbstverständlich kann man sene Meinung auch ändern, aber bereits jetzt ist es sichtbar, in welche Richtung die Gruppe "Anonymus" tendiert. Ja, sie hat Ziele die man befürworten kann... aber ihre Mittel sind indiskutabel. Und ich rede nicht von den Hackerangriffen... ich rede davon dass "Anonymus" hetzt. Sie hetzen gegen die, die ihnen nicht passen, und versuchen durch ihre Angriffe Angst auszulösen. Den dass ist es ja, was sie wirklich bewzecken: Finanziell tut es Sony vielleicht etwas weh, aber dass wird einen solchen Konzern nicht in die Insolvenz treiben. Anonymus kann nicht wirklich Schaden verursachen, aber sie versuchen diejenigen in Angst zu halten, die sie als Feinde sehen... jederzeit kann ein Internetangrff starten.

Und dass sehe ich als großes Problem: Eine Gruppe die nur durch Angst versucht ihre Anischt durchzusetzen solte man nicht unterstützen. dDn gegen wen richten sie sich den als Nächstes?

Weder Sony noch Scienctology sind mir sympathisch, aber es gibt andere Mittel, demokratische Mittel. Ja, diese Mittel sind vielleicht langsamer, und nicht so aufsehenerregend, abers ei wirken nachhaltig.

Aber dieses ganze Gerede davon, dass "Anonymus" für die Kunden einsteht usw. ist leeres Geschwätzt. "Anonymus" versucht so Pouplarität zu gewinnen, aber im Endeffekt ist es nur eine durchschaubare Rechtfertigung für ihr Treiben jenseits jeder Rechtsordnung.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 16:24 #

Der ist gut! Wie findest du unsere Bundesregierungen die seit Jahren Angst durch potentielle Terrorszenarien schüren um alternativlose Überwachungsgesetze durchzudrücken?

Viktor Lustig (unregistriert) 5. April 2011 - 17:09 #

Nur ein Argument von mir: Diese Regierung wurde von der Mehrheit des Volkes gewählt, daher demokratisch legitimiert. Und wenn die Handlungen dieser Regierung nicht mehr dem Willen des Volkes entspricht gibt es genug demokratische Mittel, die Regierung auszutauschen. Das die Bürger diese demokratischen Mittel, sei es aus Trägheit oder Dummheit nicht immer nutzen wollen, dass ist was anderes.

Anonymus ist von niemanden legitimiert. Anonymus besteht aus Individualpersonen, die sich einfach das Recht herausnehmen ihr Ego damit durchzusetzen, dass sie sagen, sie würden zum Wohle aller handeln. Anonymus geht es nach ihrem eigenen Verständnis um Freiheit... aber es ist eine Freiheit, so wie es ihnen passt.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:18 #

Eigentlich wurden sie nicht von einer Mehrheit des Volkes gewählt (48,4% bei 70,8% Wahlbeteiligung für die aktuelle Regierung)... und das sie dadurch das Recht erlangen die Gesellschaft zu verängstigen, halte ich für sehr gewagt.

Diese Leute üben öffentlichen Protest um auf einen Missstand hinzuweisen über den die Mehrheit der Leute überhaupt nichts wissen. Aber wie du schon sagst Trägheit und Dummheit sind ein anderes Thema. :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 5. April 2011 - 17:23 #

Nur steht dieser "Protest" außerhalb des staatlichen Gewaltmonopols, bedient sich der falschen Mittel und richtet sich mMn an den falschen Adressaten.

Viktor Lustig (unregistriert) 5. April 2011 - 17:33 #

@ Age

Ich kann deine Argumentation nachvollziehen, und es ist wirklich frustrierend was die Regierung sich so alles ausdenkt. Aber ich gebe maddccat Recht: Sie erschaffen einen rechtsfreien Raum, nutzen die falschen Mittel und gehen gegen den falschen, wenn auch sicher nicht unbefleckte, Adressaten vor.
Und so ein Verhalten ist einfach krminiell. Das Verhalten von Großkonzernen und einigen Politikern mag man auch als kriminell betrachten, aber es gibt andere Mittel als Internet- Terror. Weil so wird es den Gegnern eines freien Internets sehr leich gemacht, Argumente zu finden, dass Internet reglementieren und kontrollieren.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:42 #

Ach, wenn doch nur mehr Leute ihr dressiertes Konsumverhalten zurückschrauben könnten, hätten wir die Probleme nicht. ;) Ich verstehe eure Sicht ja auch, Knackpunkt sind wahrscheinlich unsere verschiedenen Ansichten der Legitimität. Und das Internet ist per se böse, da machen auch die Anons nichts mehr kaputt. ;)

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:36 #

Deine Meinung sei dir gegönnt. :) Und du hast damit ja auch Recht, dass er außerhalb des staatlichen Gewaltmonopols steht. Zivilen Ungehorsam halte ich trotzdem für legitim und ich schätze die Aktion als diesen ein, auch wenn er sich nicht gegen einen Staat richtet. :)

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 5. April 2011 - 12:38 #

Mittlerweile wollen die auch Mitarbeiter von Sony angreifen und eine Art Psycho Krieg gegen die führen.
Egal was man von den ersten Angriffen hält, das geht dann zu weit. Punkt.
http://derstandard.at/1301873853826/Zweiter-Schlag-Anonymous-Gruppe-greift-Sony-Mitarbeiter-an

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21031 - 5. April 2011 - 13:22 #

Verstößt gegen Firmenrechte was die da anstellen. Man kauft zwar das Produkt von Sony aber gibt sein!!! Einverständnis das man die Konsole unverändert lässt mit der EULA die man mit OK praktisch unterzeichnet! Alles was dann mit der Konsole verändert wird ist ein Vertragsbruch auf Seiten der User. Das zu dem.

Zum anderen : Hallo? Ihr greift ne Firma an die XXX Miliarden Dollar macht. Die haben Anwälte damit kann man 10 Jahre Afrika mit Nahrung versorgen was die an Gehalt kosten. Denken die wirklich das so ne Gruppe von Kids da was ausrichten kann?

Meine Meinung: Sony macht die Attacken mit und die PS4 hat dann:

eingeschränkten Internetzugang
keine Modfähigkeit
keine USB Anschüsse
evtl. Blu ray nur noch zum Spiele - sprich keine Filme werden mehr abgespielt usw.

und das dann eben weil! die Kids so ne Shice machen und das ist dann die Antwort von Sony, sprich ihr bekommt ne Konsole zum spielen und fertig. Keine Extras mehr.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 5. April 2011 - 13:57 #

Die Diskussion das EULAs nicht gleich Gesetz sind gab es schon in anderen Beiträgen zu Sony. Wenn du dagegen verstößt kann Sony dich bestrafen, aber ob das dann rechtskräftig im Sinne der Justiz ist, ist eine ganz andere Frage (allerdings tun sie es einfach).
Wenn du dann diese von dir beschriebene PS4 kaufst bist du aber selber Schuld das du das dann unterstützt ;) denn spätestens dann wird Sony hoffentlich auf die Nase fallen (ist aber unwahrscheinlich).

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21031 - 5. April 2011 - 14:05 #

Ne ich kauf mir never ever ne Konsole ^^ Meine nur das wird im bösen Fall kommen wenn Sony den Streit mit den Hacker verliert. Weil wenn dann die Features die ich angesprochen habe fehlen, kann keiner mehr viel an der Konsolen ändern, was dann Sony zugute kommt. Kein Konsolenmodding = kein Stress für Sony. So mein ich das :) Wir werden sehen aber die Dummen sind die User. Ist und bleibt so.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 5. April 2011 - 14:10 #

Genau das finde ich auch. Ob man der Vorgehensweise von Sony zustimmt oder nicht ist ganz egal. Darunter leiden werden die User, siehe Ubisoft. Je mehr Einschränkungen da sind desto weniger können die User nachher fordern da es ja eh nie da war.
Ist wie mit den iPhones. Ja, man darf sie jailbreaken, jedoch ist dann die Garantie weg und man muss eventuell eine teure Reparatur zahlen. Ist es das dem Otto Normal User wert, nur um der Freiheit willen.
Aber ich lasse mich gern von großen Konzernen anderweitig überraschen und unterstütze inzwischen Linux!

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 5. April 2011 - 14:09 #

Die EULA ist genau nix wert. Nur mal so. Oder mußt du die im MediaMarkt noch vor dem Kauf lesen und bestätigen? Nein? Dann ist sie nicht rechtsgültig, ende.

Zum anderen Punkt...ja da hab ich natürlich auch furchtbar Angst vor das Sony nachtragend wie sie sind die PS4 beschneiden. Fast so wie bei der PS3, wa? *schenkelklopfer*
Ich werde auf jeden Fall auch ganz, ganz böse auf die doofigen Hacker sein die den armen, bedauernswerten Weltkonzern Sony leider, leider dazu gezwungen haben nach diversen Rechtsbeugungen und -verstößen nun ihre Kunden mit vorgehaltener Waffe zu zwingen eine total abgespeckte PS4 zu kaufen - versprochen.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 14:26 #

Mal zu der Rechtsgültigkeit von EULAs und AGBs.

1.) Anscheinend gelten EULAs nur wenn vor dem Kauf auf diese Hingewiesen wurde, zum Beispiel durch einen Vermerkt auf der Packung oder einen Link auf einem Online-Marktplätzchen.

2.) In Deutschland gelten amerikanische EULAs/AGBs nicht unbedingt, und zwar dort wo sie den Kunden einseitig Benachteiligen, unverständlich sind oder unklar formuliert sind, was ja eigentlich auf so gut wie alle Spiele-AGBs zutrifft die ich bisher gelesen habe, wirklich alles verstehen was darin steht und auch die Konsequenzen davon erkennen kann jedenfalls ich nicht, und wohl eigentlich auch nur der Verfasser.

3.) In großen Teilen sind AGBs nicht deutschen Rechtsraum wirksam, da auf sie die AGB-Kontrollnormen §§307 - 309 BGB anzuwenden sind und viele Klauseln einer "amerikanischen" EULA nicht den Maßgaben dieses Katalogs entsprechen (zum Beispiel in dem sie überraschende Klauseln enthalten).

bundesrecht.juris.de/bgb/__307.html

§ 307 Inhaltskontrolle
(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Eine unangemessene Benachteiligung kann sich auch daraus ergeben, dass die Bestimmung nicht klar und verständlich ist.
(2) Eine unangemessene Benachteiligung ist im Zweifel anzunehmen, wenn eine Bestimmung

1.
mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist oder
2.
wesentliche Rechte oder Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrags ergeben, so einschränkt, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist.

(3) Die Absätze 1 und 2 sowie die §§ 308 und 309 gelten nur für Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, durch die von Rechtsvorschriften abweichende oder diese ergänzende Regelungen vereinbart werden. Andere Bestimmungen können nach Absatz 1 Satz 2 in Verbindung mit Absatz 1 Satz 1 unwirksam sein.

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 16:19 #

Dass du die Bestimmungen normalerweise vor dem Kauf lesen und bestätigen müsstest ist richtig, allerdings berechtigt dich diese Tatsache nur zum Umtausch und macht nicht automatisch die komplette Vereinbarung ungültig. Wenn du vor Produktnutzung zur Bestätigung aufgefordert wirst und du mit den Bedingungen (sofern sie mit dem deutschen Recht vereinbar sind) nicht einverstanden bist, bedeutet das nicht, dass sie für dich nicht gelten, weil du sie ja nicht vor dem Kauf unterschreiben musstest. Es bedeutet nur, dass der Hersteller verpflichtet ist, dir das Gerät/ die Software/ was auch immer in diesem Fall wieder abzunehmen und dir das Geld zurück zu erstatten - und zwar deshalb, weil du die Frage, ob du mit den Bestimmungen einverstanden bist, nicht in deine Kaufentscheidung mit einbeziehen konntest.
Das ist unabhängig von der allgemeinen Gültigkeit, die richtet sich nach dem deutschen Recht.

@Anonymous: Recht ist grundsätzlich für Normalsterbliche schwer bis gar nicht zu verstehen, leider. Danach kannst du nicht gehen, wenn du beurteilen willst, was unter "nicht eindeutig" o.ä. fällt, da müsstest du dann wirklich einen Juristen fragen.
Verstehen und Konsequenzen erkennen fällt auch bei normalem Gesetzestext oder Urteilsbegründungen oder anderen juristischen Texten nicht leicht, wenn man nicht "vom Fach" ist.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 17:23 #

Da du dich etwas auszukennen scheinst, einige Beispiele aus EULAs die mMn für den Nutzer eine unangemessene Benachteiligung bedeuten:

- 1. Hiermit verzichten sie auf jegliche Persönlichkeitsrechte (an von ihnen gemachten und übermittelten Daten, Texten, Voip, Kundeninformationen), und durch die Nutzung des Systems erzeugte zusätzliche Information (Nutzungszeiten, Nutzungsverhalten)

- 2. Sie räumen uns das Recht ein, die von ihnen erzeugte Kommunikation zu speichern, verändern, veröffentlichen (und bei vielen auch für Marketingzwecke auszuwerten und weiterzuleiten).

- 3. Sie gestatten uns die vollständige Überwachung und Speicherung ihrer Kommunikation sowie zugriff auf ihren RAM (und demnach auch auf spielfremde Informationen die zum Zeitpunkt des Spieles darin sind).

- 4. Sie erlauben uns ihre Systemspezifikationen abzufragen und auszuwerten (ProzessorID, Festplatteninformationen, Partitionierungsinformationen, installierte Drucker) und diese mit anderen von uns erworbenen Informationen zu verknüpfen.

- 5. Sie gestatten uns die über sie erlangten Informationen an Drittparteien weiterzugeben, oder in dem Fall das wir Bankrott gehen oder aufgekauft werden, diese Informationen an den Käufer weiter zu geben.

- 6. Sie akzeptieren das jegliches Gerichtsverfahren ausschlieslich bei uns in Kalifornien abgewickelt wird.

- 7. Sie willigen ein, uns nicht zu verklagen sondern jegliche Forderung zunächst über ein von uns gewähltes Schiedsgericht schlichten zu lassen.

Welche davon sind in Deutschland gültig? Activision Blizzard und Sony haben diese Bedingungen in jedem Spiel und in Demo's drin soweit ich gesehen habe(um mal ein Beispiel zu nennen).

Bisher habe ich angenommen dass diese Forderungen unverhältnismässig Benachteiligend für mich sind und deshalb ungültig, stimmt das oder liege ich falsch?

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 17:46 #

Darauf kann ich dir keine Aussage geben, weil "etwas" im Sinne von "wenig" bei auskennen dann wohl doch richtig ist :)
Ich interpretiere Gesetzestexte gern schon mal für mich (was bleibt einem anderes übrig, man hat ja keinen Hausjuristen) und diskutiere auch gemäß dieser Interpretation gern mal, aber ich kann damit niemandem erklären, wie etwas wirklich gemeint ist.

Das heißt: Ich habe dazu auch eine Meinung, ich kann dir aber nicht sagen, ob das, was du (oder wir) über die entsprechenden Absätze denken, auch so zu verstehen ist (und das war ja deine Frage)

Trotzdem: Viele Hersteller schreiben in diese Bedingungen gern mal Sachen rein, die einfach keine rechtliche Grundlage haben. Da gibt es sicher auch Portale im Internet, über die man sich da informieren kann oder im Zweifel auch Verbraucherschutz und Co. Die können einem dann wohl eher sagen, was man davon zu halten hat.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 17:48 #

Schade. Aber vielleicht verirrt sich ja doch ein Volljurist in den Artikel :)

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 18:02 #

oh, du hast noch nen Absatz angehängt. Wirklich eindeutige Portale habe ich bisher noch nicht gefunden, da wird auch nur ausgelegt und vermutet solange kein entsprechendes Urteil als Referenz vorliegt.

Zumindest in den USA gelten die EULAs ja scheinbar mehr oder weniger konkret, weshalb Sony auch mit allen Mitteln versucht hat Hotz einen PSN Account nachzuweisen. So hätte er durch den OK-Klick für die Nutzung des Spiels gleichzeitig den meisten Forderungen nachgegeben und das Verfahren wäre im von Sony bestimmten Kalifornien.

Jeden der oben genannten Punkte finde ich jedenfalls mehr als nachteilig für den Normalnutzer. Abgesehen davon, Zustimmung zu EULAs kann man auch wieder zurück nehmen soweit ich weiß. Müsste eigentlich der Verbraucherschutz nicht über so etwas aufklären?

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 18:18 #

Ich hänge immer noch Absätze dran, das ist normal bei mir :P

Naja, ich fürchte, der Verbraucherschutz ist schon mit wesentlich offensichtlicheren Methoden überlastet, kriminelle Energien gibt es ja schließlich immer und überall.
Du kannst auf jeden Fall verlangen, dass gespeicherte personenbezogene Daten gelöscht werden - womit ja dann schon mal viele Problemzonen "entschärft" sind. Aber darüber hinaus... mh :o

Bei vielen der oben genannten Punkte muss man aber auch die andere Seite der Medaille sehen: Wenn sich die Unternehmen nicht derart umfassend absicherten ("Wir haben die Rechte an allem, Sie an gar nichts."), würde es für die wahrscheinlich bei jeder Kleinigkeit Klagen hageln. Es geht da also nicht immer nur darum, die Kunden auszutricksen, sondern oft auch darum, sich eben nicht umgekehrt von den Kunden austricksen zu lassen.
Im Grunde ist es also so, dass wir (im Sinne von "alle") wieder mal selbst Schuld daran sind, dass die Verhältnisse komplizierter und weniger eindeutig sind, als sie sein müssten.

(Ich könnte mir da z.B. vorstellen, dass ein Onlinespielanbieter verklagt wird, weil die selbst geschriebenen Chat-Nachrichten als Beweismaterial dafür genutzt worden sind, um ihn wegen schwerer Beleidigung aus dem Spiel zu entfernen, obwohl doch dieser Onlinespielanbieter gar kein Recht dazu habe, diese Nachrichten zu lesen, zu speichern oder sonstwie darüber zu verfügen.)

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 18:57 #

Ja sicher, aber die Art der Formulierungen und die Implementierung von Wahlmöglichkeiten für den Nutzer zeigen doch klar das es nicht hauptsächlich um den Selbstschutz geht sondern um zusätzlichen Profit zu ermöglichen.

Andernfalls wäre es doch einfach zu sagen

1. "Wir benutzen diese Chats nur um zu schlichten/Ordnung zu halten und für nichts anderes, speichern nur maximal sieben Tage (Zeitraum je nach GMs/Kundendienstkapazität) und löschen diese dann. Wenn sie nicht innerhalb von sieben Tagen ein Ticket zur Lösung ihres Problems eingereicht haben können wir ihnen auch nicht helfen". Wenn das Problem gelöst ist oder nach von vier Wochen löschen wir die Texte.

Tun sie aber nicht, statt dessen verlangen sie zusätzlich noch ein weltweites, uneingeschränktes Veröffentlichungsrecht ohne Recht auf Kompensation. Praktisch ein unbezahlter Plattenvertrag/Knebelvertrag für Autoren.

2. "Wir erstellen keine Benutzerprofile von ihnen, weder direkte noch indirekte, und wir geben solche Informationen auch nicht an Drittparteien weiter, außer wir werden vom Gesetz dazu gezwungen. Für Marktforschung werden niemals persönliche Informationen oder Datensätze verwendet die ganz oder teilweise auf ihre Person schliessen lassen".

Blizzard hat so einen Absatz, den sie allerdings wieder nutzlos machen indem sie hinzufügen "oder wenn wir denken das es zu ihrem besten oder zum besten von anderen Personen wäre."

Ja klar ist es aus Sicht einer Firma möglicherweise vorteilhaft wenn diese Firma alles über jeden weisss, aber in der Praxis sieht es dann wieder anders aus - Informationen die allein für Abrechnungszwecke gemacht wurden werden zwingend in das Spiel eingebunden um ein von vielen unerwünschtes Socialnetworking-Feature zu ermöglichen, allerdings ohne die Möglichkeiten dort adäquate Einstellungen vorzunehmen. Und das ist gängige Praxis.

AGBs und EULAs sind voll von solchen Ausnahmen und Erweiterungen die nun wirklich alles erlauben und dem Nutzer jedes Recht absprechen. Ich sehe schon ein das sich der Konzern absichern muss, aber "alle" gehen weit darüber hinaus und verschleiern dieses in 4000-20.000 Wörter langen kauderwelsch AGBs.

Was wir bräuchten wäre eine zentrale Stelle die sagt "Nein ihr lieben Firmen, es gibt ein Maximum an Wörtern, versteckten Bedingungen und Verschleierungen, und deshalb erstellen wir für alle Firmen dieser Art verbindliche Nutzungsbedingung die euch schützen und gleichzeitig den Nutzern keine Rechte wegnehmen (Grundschutz-AGBs) - wenn euch das nicht ausreicht dürft ihr eure Spiele hier nicht verkaufen bzw. eure EULAs sind komplett ungültig.

Leider brauchen wir auf so etwas wohl nicht warten, denn dann müssten sich APP-Stores die mit Positionsdaten, GeräteIDs um sich werfen, kostenlose Email-Anbieter und Fratzenbücher auch an solche Bedingungen halten, und wo bliebe dann der Profit?

Fazit: Jeder darf für sich allein kämpfen und versuchen sich zu schützen so gut er kann. (Sorry, wieder zuviel geschwafelt).

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 22:47 #

Natürlich, ich wollte ja nur sagen, dass teilweise auch andere Beweggründe dahinter stehen :)
Und gerade bei der Sache mit der Marktforschung finden es ja tatsächlich eine ganze Menge Leute gut, wenn man sie analysiert, damit man ihnen nur noch das gibt, was sie auch wollen. Aber es ist schon ein Problem, dass man da nur in wenigen Fällen wirklich eine Wahl hat.

Man wird eben ausgenutzt, weil man nichts dagegen tun kann, sofern man nicht komplett auf entsprechende Produkte verzichten möchte :)
Bleibt am Ende eben doch nur sich das Spiel zu "saugen", 'nen Crack drauf zu packen und 50€ per Post an die Entwickler zu schicken - dann ist man immerhin offline :P

Loki 11 Forenversteher - 597 - 5. April 2011 - 15:37 #

Und wieso ist dann der Kunde schuld, bzw. die Hacker?
Meiner Meinung nach ist Sony schuld, weil es ein gottverdammter Abzockverein ist.
Dass sie Gewinn machen müssen ist klar, aber muss es so viel sein, dass sie ihre Kunden derart gängeln müssen um die Gewinnspanne zu erreichen?
Oder gäbe es nicht vll auch einen Mittelweg. Niedrigere Gewinnmargen und dafür (vll sogar mehr) glücklichere Kunden?

Zumindest in der Vergangenheit gab es diesen Mittelweg...

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 16:28 #

Wenn die Kunden in Masse (und nicht nur in Maßen) unglücklich mit den Produkten von Sony sind/ werden und sich tatsächlich gegängelt fühlen, wird Sony das schon merken. Solange sie einverstanden sind mit dem, was passiert, kann Sony sich das auch erlauben. Das ist in gewisser Weise sogar direkte Demokratie, schließlich entscheiden wir unmittelbar darüber, ob Sony Erfolg hat oder nicht.

Es ist zwar manchmal schwierig zu entscheiden, ob man andere Menschen zu ihrem Glück zwingen sollte, in diesem Fall bin ich aber klar der Meinung, dass die Kunden das selbst entscheiden sollten. Sonst müsste ich ja auch eine Hackergruppe gegen Facebook aufmachen ;)
Da schreit die Mehrheit schließlich auch nicht auf, obwohl deren Machenschaften in meinen Augen noch deutlich schlimmer sind. Oder Kopierschutzsoftware wie Steam - regt sich keiner mehr drüber auf. Müsste man auch Hacken, wenn es danach geht. Bürgerrechte und Datenschutz scheinen momentan merkwürdigerweise für die meisten Leute nicht sehr wichtig zu sein.
Es wäre sicher legitim, hier dafür zu kämpfen, dass diese Dinge allgemein wieder mehr an Bedeutung gewinnen. Aber nicht, indem man Hack-Angriffe auf Sony veranstaltet oder sogar gezielt Sonys Mitarbeiter angreift. Da gibt es andere, bessere Wege. Aber die scheint man innerhalb dieser Hackergruppe nicht für eine Alternative zu halten. Schließlich wäre es durchaus auch möglich, per Hack eine gewichtige, eindrückliche Botschaft zu hinterlassen, ohne dabei wirklichen Schaden anzurichten. Das wäre zwar nicht legal, aber zumindest ein Zeichen für eine gute Absicht.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 6. April 2011 - 8:46 #

Ich denke mal, dass vielen bei Facebook die Konsequenzen des ganzen garnicht oder nur unzureichend bewusst sind. Die melden sich dann mit Namen wie Schmidtchen Schleicher an und denken, sie hätten Herrn Zuckerberg ausgetrickst...
Es muss quasi immer erst so ätzend werden, dass selbst jemand, der mit anderthalb schlafenden Augen durchs Leben geht sich bedrängt fühlt? Die anderen, die sich vorher schon nicht mehr wohl fühlen, werden als Minderheit und damit unwichtig ignoriert.

Die vergleiche hinken zwar Arg, aber dennoch geht es um das deutlich Machen eines Bedürfnisses: Bei Errungenschaften, wie Emanzipation, Frauenwahlrecht und der Gleichstellung von Homosexuellen, waren auch nur Minderheiten wirklich aktiv. Die meisten blieben zu hause und waren hinterher denke ich doch ganz froh um die anderen.
Es mag verschiedenste Gründe geben, warum sich jemand nicht involviert...dass sich die Grundansichten nicht decken, is wahrscheinlich nur ein geringer Anteil.

Was die Methodik angeht...das Internet ist quasi die letzte Bastion. Es ist einer der wenigen übrig gebliebenen Räume, die nicht vollends reglementiert und überwacht sind. Hier kann David vll noch was gegen Goliath ausrichten...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 5. April 2011 - 16:36 #

Bei Abzocke hat man per Definition keine Wahlmöglichkeit dem zu entgehen. Nicht einverstanden? Nicht kaufen, zurückgeben oder wieder verkaufen. Sony kann sich auch nur nach der Decke strecken und muss sich den Regeln der Marktwirtschaft und staatlichen Normen beugen.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 6. April 2011 - 10:01 #

Korrekt, ich bitte um Aktualisierung der News, da es nicht unerlässlich ist zu erwähnen, dass nun von Anonymous in einer Auge-um-Auge-Mentalität Privatpersonen in ihrer Privatsphäre angegriffen werden. Siehe Updates:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Anonymous-nimmt-Sony-ins-Visier-2-Update-1221877.html

Edit: Entschuldigt, die Doublette, weiter unten in den Kommentaren ist die Quelle für die Meldung zu lesen ~

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 15:12 #

bin echt gespannt wie das ausgeht weil ich anonymus als gruppe bisher immer sehr interessant empfand und sie auch einige hochinteressante aktionen gestartet hatten. sony hats ja im endeffekt nicht anders verdient weil sie ja von ein fettnäppchen in das nächste getreten sind.
alleine die sache mit gehotz wo sie die ips von youtube, twitter und co nutzer bekommen haben ist echt das letzte und ein direkter angriff auf gewisse menschenrechte.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 5. April 2011 - 16:45 #

Fettnäpfchen hin oder her, das eigentliche Problem liegt weniger bei den Konzernen als viel mehr im Rechtsstaat begründet. Die Firmen können sich auch nur der Werkzeuge bedienen, die der Staat ihnen zur Verfügung stellt. Hier müsste man also ansetzen. Selbstjustiz kann jedenfalls keine Lösung sein, da sie außerhalb staatlicher Normen stattfindet.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 16:54 #

Das eigentlich Problem liegt darin, dass sich Konzerne und Wirtschaftszweige über Lobbyisten das Recht zu ihren Gunsten und zu Ungunsten der Allgemeinheit beeinflussen und ändern. Was zählen staatliche Normen, wenn sie von den Nutznießern geschrieben wurden? Was zählt Recht bei dem Justizias Waage längst in eine Seite ausschlägt? Wie kannst du dich als Bürger wehren? Exemplarisch nennen ich hier mal die Gesundheitsreform vom neuen Ober-FDPler Rössler.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 5. April 2011 - 17:18 #

Keine Frage, Lobbyismus ist sicherlich nicht zu unterschätzen. In der Theorie stehen den Bürgern einer Demokratie jedoch verschiedene Wege offen, sich zu artikulieren und am Rechtsstaat zu partizipieren. Leider sind in der Praxis einige dieser Wege lang und mühselig.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:46 #

Oder schlicht zwecklos, leider. Ich denke da nur an die Möglichkeit Petitionen an den Bundestag zu stellen und mit was für lächerlichen Begründungen diese dann weggewischt werden, falls sie mal das nötige Quorum erreichen um überhaupt gehört zu werden. Aber das ist wieder eine Sache die ich weiter oben Ansprach, die desinteressierte und satte Masse gibt freiwillig demokratische Mittel aus der Hand, für die andere aktuell ihr Blut vergießen. Ein anderes Beispiel ist Verfassungsklage gegen die VDS, der Recht gegeben wurde und CSU/CDU und SPD nicht müde werden den Müll wieder genauso einführen zu wollen. Es ist ein Jammer, dass man Politiker für Verfassungsbruch nicht belangen kann. Und was für ein Gefühl vermittelt es mir wenn ich als einer von zehntausenden Mitklägern Recht bekomme und es die aktuelle Politikerkaste ein Dreck interessiert. Solche Aktion, wie die von Anon, entstehen doch durch die Ohnmacht, die sich der einzelne mittlerweile ausgesetzt fühlt. Zumindest in meiner Welt, in anderen Welten blühen Gänseblümchen. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 17:48 #

Man kann aber durchaus davon ausgehen, dass die Möglichkeit des Internets beim politischem Engagement und Dialog ausgebaut wird - langsam, aber stetig. Habe zwar gerade vergessen, wie beides heißt, aber es gibt da doch so eine Komission die gerade so ein neues Portal testet (Es leben die ungenauen Angaben :P Ich kann mir Namen einfach nicht merken)

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 18:01 #

Du meinst die Enquete-Kommission Internet und Adhocracy. Aber das sieht momentan auch nicht mehr so vielversprechend aus.

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 22:49 #

Richtig, das waren die zwei komischen Wörter. Das kann sich doch echt keiner merken Oo ;D

Stimmt, trotzdem werden sich solcherlei Mittel auf Dauer weiter verbreiten. Oder vielmehr: Sie müssen sich verbreiten, das ist - wie sagt man heutzutage so gern - alternativlos für unsere Demokratie.

Viktor Lustig (unregistriert) 5. April 2011 - 17:24 #

Das Problem ist weder der Rechtsstaat, noch Lobbyismus. Da Kernproblem sind die Bürger, die dies zulassen!Es stimmt, die Konzerne betreiben Lobby- Arbeit, und das nicht zu knapp! Es wrd bestochen, die Korruption blüht. Aber solche Egoisten wird es immer geben. Das Problem ist die Gesellschaft, die es zulässt, und jeder Einzelne ist Teil der Gesellschaft, daher trägt auch jeder einen Teil der Verantwortung. Und man kann vieles erreichen... aber die meisten begnügen sich, Gerechtigkeit für sich selber einzufordern, aber selbst Gerecht zu sein, dass beachten sie gar nicht. Und dann macht man sich auch wie die "Großen" die Taschen voll.

Anonymus will einen rechtsfreien Raum, wo sie alles tun können was sie wollen, jeden schädigen können, den sie wollen. Eine gewisse Feigheit ist sicher auch dabei.

Sony's Geschäftspolitik ist kundenunfeindlich und gerade bei der Rohstoffgewinnung menschenverachtend.
Aber seien wir doch mal ehrlich: Den meisten ist das doch egal, solange coole Spiele für die PS3, PSP 1 und 2 usw rauskommen, oder ein neuer toller Flachfernseher auf den Markt geworfen wird. Aber dann kommt raus dass Sony ziemlich frei mit Kundendaten umgeht, und den Kunden gängelt,und der Aufstand ist groß, weil da ist man mal selbst Betroffener. Und das so etwas passieren kann... war auch nicht verwunderlich. lest euch doch mal die EULAS und AGB's von Sony- Produkten doch mal durch! Es ist wurscht, ob sie in Deutschland gelten oder nicht, aber da ist alles darin zu lesen, was Sony für sich rausnimmt bzw. rausnehmen wird. Das ist doch alles keine Überraschung.

Viele von denen, die hier schreiben, sie fänden das Treiben von "Anonymus" gut, den Sony, die Wirtschaft und der Staat seien ja so böse, der hat mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Prdukte von Sony bei sich zu Hause! Sei es Konsole, Mp3 Player, Laptop, Massenspeicher, Fotokamera oder Navigationsgerät...Das ist Doppelzüngig!

thurius (unregistriert) 5. April 2011 - 17:32 #

"Sony's Geschäftspolitik ist kundenunfeindlich und gerade bei der Rohstoffgewinnung menschenverachtend."

kundenunfeindlich=kundenfreudlich?Oo

"gerade bei der Rohstoffgewinnung menschenverachtend"

könnte man auch über das alte russland sagen oder zu jeder anderen firma...

Viktor Lustig (unregistriert) 5. April 2011 - 17:38 #

Kleiner Tippfehler ;). Natürlich sollte es "kundenfeindlich" heißen ;).

Und zum Thema menschenverachtend: Nur, weil andere Konzerne oder gar ganze Staaten das auf diese Weise machen, soll das legitimiert sein? Das ist dasselbe Argument, was Ländern von sich geben, die weiter Antipersonen- Minen herstellen: Die anderen machen es doch auch, und wenn wir es nicht machen, macht es wer anders.

Boykott funktioniert... aber eben nur, wenn genug mitmachen!

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:31 #

Das ist die Ursache des Problems in meinen Augen. Ansonsten stimme ich dir in weiten Teilen zu und kann auch ruhigen Gewissens behaupten, dass ich meinen Teil der gesellschaftlichen Verantwortung (in meiner Welt) trage und schon längere nichts mehr von Sony kaufe, dass hat allerdings nichts mit dem aktuellen Fall zu tun. Die Anon-Leute wollen in meinen Augen keinen rechtsfreien Raum sondern Öffentlichkeit erreichen - das ist der Teil wo ich dir nicht zustimme. ;)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 5. April 2011 - 17:38 #

"Das Problem ist weder der Rechtsstaat, noch Lobbyismus."

Da beides der Gesellschaft entsprungen ist, ist auch beides Teil des Problems. Klar kann man das jetzt auf das einzelne Individuum runterbrechen, Handlungsbedarf besteht allerdings beim Überbau Staat, da eben nur dieser durch den Bürger legitimiert ist, bestimmte Normen durchzusetzen.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 5. April 2011 - 17:49 #

:) Jetzt sind wir in einem philosophischen Logikstrudel - denn ist ein Staat nicht die Gesamtheit der Individuen die in ihm leben? :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 5. April 2011 - 18:07 #

Ja und nein, je nach Staatstheorie. Geographisch gesehen aber mit Sicherheit. ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 5. April 2011 - 17:33 #

An manchen Tagen tun mir manche User hier einfach nur leid.

Larnak 21 Motivator - P - 25906 - 5. April 2011 - 22:50 #

Weil? :)

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 5. April 2011 - 18:02 #

Find ich gut.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2011 - 20:04 #

da bin ich dabei :) hacktheplanet! sonst würdes ja langweilig!

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 5. April 2011 - 18:13 #

"Der gerechte Kampf gegen die Unterdrückerkonzerne.., juhuu."

Oh je.

Ibex1981 09 Triple-Talent - 302 - 6. April 2011 - 0:05 #

Was will man noch machen ? Einen Rechtsstreit austragen der im Endergebnis nur dazu führt, das die "Recht" bekommen mit den höher und bezahlten Anwälten ?!?

Das Handeln der Gruppe ist zwar mutig und bestimmt für die User gut gemeint, endet aber im blinden Aktionismus. Der User merkt nur das er etwas nicht machen kann was ihm sonst immer möglich war und schon sind die Hacker doof. Das sie vermutlich in seinem Interesse handeln ist nicht von belang.

Man hätte vorher die User informieren sollen mit reden und erklären warum man Sony aus ihrer Sicht boykottieren sollte.
Das wäre poltisch korrekt gewesen und der schlauere Weg.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 6. April 2011 - 2:00 #

Die User die es wissen wollten, konnten sich über die ganze Misere mit GeoHot etc schon völlig frei informieren bevor die ScriptKiddies losgelegt haben. Haben aber wohl nicht viele. Diese selbstgewählte Ignoranz ist nicht die Schuld von Anonymus.

Für das ausgeprägte Stockholmsyndrom der PSN-Nutzer, für die es mittlerweile schon Terrorismus ist (ernsthaft! - gelesen bei evilavatar), wenn sie mal einen Tag lang nicht mit ihrer PS3 online rumwerkeln dürfen, kann Anonymus auch eher nichts.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 6. April 2011 - 7:38 #

Was hat das mit Ignoranz zu tun? Entweder man interessiert sich dafür oder nicht, wichtigeres gibt es allemal und da ändert auch das Auftreten dieser Gruppe wenig dran. Protest ist ja okay, nur sollte man dann darauf achten, wen es trifft und sich dann nicht wundern, wenn man aufgrund von falschen Entscheidungen und falschen Mitteln, keine solidarische Unterstützung mehr erhält. Der Großteil der User interessiert sich nun mal nicht für Linux, Hacker oder dem Rechtsstreit, wollen einfach nur ein funktionierendes System und sind dann natürlich verärgert, wenn sie erfahren, dass Hacker irgendwelche Aktionen (aufgrund eines verdrehten Rechtsempfindens und zu starkem Geltungsdrang) auf ihren Schultern austragen.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 6. April 2011 - 12:53 #

Auf das Wörtchen "selbstgewählt" achten. Aber schon spaßig das sich der gemeine FeldWaldundWiesen-PS3-Besitzer nur für Dinge interessiert wenn sie seinen persönlichen Komfort stören. Hat doch die Aktion - unabhängig davon ob man sie gutheißt - zumindest schon mal bewirkt diese Ichbezogenheit (und das schon erwähnte Stockholmsyndrom) schön bloßzustellen. Und die paar PS3-Besitzer, die keinen Ego-Trotzanfall haben weil sie einen Tag nicht online PS3 spielen können, sind jetzt vielleicht sogar auf das zugrunde liegende Thema aufmerksam geworden. Ist doch gut. Raised Awareness ist immer was feines.

Im übrigen: "auf den Schultern" der User austragen halt ich für eine eher unglückliche Formulierung. ES wäre es nicht nötig wenn sich die User schon mal selbst drum gekümmert hätte, aber das hat sie ja net interessiert, richtig?
Mal ein Vergleich: tragen die Castorgegner ihren Protest auf den Schultern der Zugfahrer aus, die wegen Sitzblockaden etc ständig anhalten müssen? Und mehr ist so ein DDoS auch net. Eine Sitzblockade im Internet.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 6. April 2011 - 16:06 #

Das Wörtchen spielt für dich jetzt welche Rolle? Und warum sollte sich der normale PS3-Besitzer aus anderen Gründen für das Thema interessieren, wenn er sich doch nur eine Konsole gekauft hat um ein paar Spiele spielen zu können? Das ganze derzeitige Drumherum hat er weder dazugekauft noch hat es direkt etwas mit dem Produkt zu tun und ist damit uninteressant und belanglos - bis es ihn einschränkt. Das hat mit "Ichbezogenheit" überhaupt nichts zu tun oder guckst du bei jedem Produkt, was du dir ins Haus holst (und am Besten auch noch bei allen anderen) was da sonst noch so abgeht? Eher nicht. Um was genau hätte sich der User denn deiner Meinung nach kümmern sollen? Für ihn ist doch, wie die Verkaufszahlen zeigen, alles in Ordnung gewesen. Eine DoS-Attacke ist im Übrigen alles andere als eine E-Sitzblockade, da weder Mittel, Absender noch Adressaten vergleichbar sind.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 6. April 2011 - 23:42 #

Natürlich spielt das Wort eine Rolle. Entweder die Verbraucher informieren sich null über die Produkte die sie erwerben oder sie beschäftigen sich wenigstens etwas damit. Das ist eine Wahl. Du tust fast so als wäre man als Playstationbesitzer der ein wenig im Internet unterwegs ist in letzter Zeit irgendwie um Nachrichten von Sonys juristischen Amoklauf herumgekommen.

Im übrigen - bisher dachte ich immer das Verbraucher sich gern damit brüsten die schlauesten und informiersten Käufer aller Zeiten zu sein. Weißt schon : "ich bin doch nicht blöd...geiz ist geil" und so. Nun erzählst du mir das der Großteil der PS3-Besitzer den Vogel Strauß machen, obwohl sie keiner dazu zwingt. Frei nach dem Motto: "ich kauf mir nen Pelzmantel, ich wills im Winter nur warmhaben, das drumherum interessiert mich nicht, solang bis mir son Ökofutzi Farbe über den Nerz kippt" - so in etwa?
Klingt als wenn die PS3-Besitzer es ein wenig verdient hätten. Dafür das es ihnen offenbar egal ist. Sonst hätten sie ja als toll informierte Verbraucher was tun können. Zum Beispiel als Minimum Verständnis aufbringen dafür, das jemand einen Kampf führt, den zu führen eigentlich ihre Aufgabe gewesen wäre.

Was die Sitzblockade angeht verstehe ich deinen Einwand nicht. Auf der einen Seite blockiert eine Gruppe von Leuten die sich für eine gemeinsame Sache zusammenfinden mit friedlichen Mitteln einen politischen Gegner - auf der anderen Seite machen Leute eine Sitzblockade. Das ist sehr wohl vergleichbar. Ob die Gegner nun Ökobewegung gegen Castor oder ScriptKiddies gegen Sony heißen, spielt da keine Rolle.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 7. April 2011 - 5:44 #

Über die Produkte informieren sie sich doch.^^ Schließlich hat man sich für den Kauf eines technischen Gerätes(!) in aller Regel bewusst entschieden. Nur bucht man eben, wie ich schon schrieb, nicht automatisch noch den ganzen aktuellen Rechtsstreit dazu, da dieser mit dem eigentlichen Produkt und dessen Erwerb nichts zu tun hat. Das wird umso deutlicher, wenn man den Faktor Zeit in die Überlegung einfließen lässt. Wenn ich mich beispielsweise vor 2 Jahren für eine PS3 entschieden habe, hat das was genau mit der aktuellen Situation zu tun? Gar nichts. Mir scheint, du gehst bei den PS3-Besitzern automatisch von einem dir ähnlichen Usertyp aus, bedenke aber, dass es auch viele andere gibt. Ob jünger oder älter, männlich oder weiblich, Gelegenheitsspieler oder Nur-Blu-Ray-Gucker, zeitlich mehr oder weniger eingespannt... nicht jeder nutzt automatisch und durchgängig das Internet dazu, sich auf Seiten wie beispielsweise GG oder Golem aktiv zu informieren. Vielleicht hat man es am Rande mitbekommen, doch wenn man sich dafür dann doch nicht interessiert und dem nicht nachgeht, kann ich darin keinen Vorwurf sehen. Ich sehe auch nicht, wo die Hacker oder diese Gruppe mit ihren DoS-Attacken einen Kampf für die ehrlichen PS3-Besitzer führen. Eher im Gegenteil (was zum Teil darin begründet ist, weshalb Konsolen als geschlossene Systeme überhaupt erst produziert werden, Stichwort: Komplementärgut) und falls man doch der Meinung ist, ist die offensichtlichste Methode auch die einfachste: Verzicht. Schließlich kann man auch bei der Konkurrenz glücklich werden und wird zu nichts gezwungen. Vielleicht kommt man auch auf die Idee, die Ursache für das Problem weniger bei den Herstellern als bei dem Rechtsstaat zu suchen, da sich die Hersteller den Regeln der Marktwirtschaft und staatlichen Normen beugen müssen.

Wieso brüsten sich die Verbraucher mit ihrem Informationsstand und was hat jetzt der Pelzmantel mit alldem zu tun? Ich sehe da nur zwei schlechte Werbekampagnen und dass du hinsichtlich des Mantels Äpfel mit Birnen vergleichst. Denn "den" Verbraucher (s.o.) gibt es schon mal nicht, der eine ist mehr im Bilde der nächste weniger. Lässt sich daher nicht verallgemeinern.
An deinem Motto lässt sich mein Standpunkt übrigens sehr schön festmachen. Besteht der Pelzmantel aus Fellen von Tieren, die vielleicht nicht mal artgerecht gehalten wurden und einen grausamen Tod fanden, steht der Rechtsstreit bei Sony mit deren Produkt nicht unmittelbar in Verbindung (s.o.). Da du "Motto" geschrieben hast und nicht "Vergleich", kann ich mir weitere Ausführungen bezüglich der Unvergleichbarkeit sparen.

Hinsichtlich des Vergleichs einer Sitzblockade bei Castor-Transporten und den DoS-Attacken möchte ich jetzt nicht auch noch ins Detail gehen müssen und denke, dass die Unterschiede aufgrund von unterschiedlichen und nicht vergleichbare Motiven, Methoden, Absendern sowie Adressaten auf der Hand liegen sollten. Guck dir einfach mal an, wer was aus welchen Gründen gegen wen unternimmt und letztendlich damit trifft.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 7. April 2011 - 10:19 #

Entschuldige bitte wenn ich mich in eure Diskussion so einklinke ;) jedoch habe ich das "Gefühl" wenn ich deinen letzten Absatz lese das du der Ansicht bist das die Castorgegner (im Gegensatz zu den Anno Hackern) ihre richtigen Gegner treffen. Doch stimmt das so nur falls du mit Gegnern unter anderem: tausende Polizisten (die unentwegt auf den Beinen sind), Zugpersonal und andere Sicherheitsbeobachter, öffentliche und andere Transit & Logistikverbindungen meinst. Wer zahlt das alles? Jap unter anderem der Steuerzahler, also wir.
Das soll jetzt keine gegensätzliche Meinung darstellen, sondern nur aufzeigen das auch Castorgegner (obwohl ihre Motive - gegen die Atomenergie - meines Erachtens die richtigen sind) unter anderem "falsche Ziele treffen".
Sollte ich den Absatz falsch interpretiert haben dann korrigiere mich :)

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 7. April 2011 - 13:31 #

Natürlich gibt es viele Leute die sich nicht mindestens 1-2 mal pro Woche auf irgendwelchen Internetseiten informieren. Dieser Teil der Nutzer ist aber auch nicht der springende Punkt. Es geht um den Teil der Nutzer der sofort Fackeln und Heugabeln abstaubt wenn sie mal einen Tag nicht online mit ihrer PS3 spielen können. Das geht Johannes Gelegenheitspieler doch sonstwo vorbei.
Von daher denke ich das die Schnittmenge zwischen Leuten die sich schon ab und an informieren und denen die jetzt am lautesten schreien schon ziemlich groß ist.

Und ja...wer sich ein bißchen informiert hat, sollte(!) zu dem Schluß kommen das Sony hier völlig falsch handelt und das es für einen selbst als PS3-Benutzer das beste wäre wenn Sony endlich einsehen würde das immer mehr Restriktionen genau der falsche Weg sind. Wenn sich keiner an Sonys Gebaren stört kommt die PS4 tatsächlich in der Minimalversion mit DRM-Gängelung und ohne Extras wie USB und Festplatte, die hier weiter oben von einem aufgeregten Poster ganz panisch befürchtet wurde.
Und wer hat das höchste Interesse daran das Sony diesen Weg des Wahnsinns verläßt? Richtig die jetzigen PS3-Besitzer. Das meinte ich damit das der Kampf den Anonymous führt eigentlich der Kampf der informierten PS3-Besitzer sein sollte.

Es ist ja auch nicht so das man als PS3-Besitzer nichts unterhalb von "PS3 sofort verkaufen, Sony boykottieren" tun könnte. Weiter ob findest du zig Aussagen ala "Anonymous hätte erstmal X und Y tun sollen". Das ist doch schon mal ein guter Anfang. Notwendigerweise steht als erster Schritt halt erstmal zu verstehen das Sony hier bekämpft werden muß. Das sollte schon mal in einem gewissen Verständnis für die Aktion von Anon münden. Danach kann man die ganzen lustigen Ideen hier umsetzen. Das alles geht noch bevor man zum Verzicht kommt.

Zur Sache mit den Sitzblockaden mag ich jetzt nicht nochmal im Detail erklären warum politisch motivierter DDoS und Sitzblockade relativ vergleichbar sind. Nur soviel. Gruppe von Leuten blockiert Arbeit/Infrastruktur von politischen Gegner mit friedlichen Mitteln. Beschreibt beides wunderbar. Ob dir oder mir die Motivation der Antagonisten oder die Antagonisten selber zusagen oder nicht spielt dabei keine Rolle.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 7. April 2011 - 19:48 #

Auch wenn wir keinen wirklichen Konsens gefunden haben und ich die Diskussion daher für beendet betrachtet hatte, möchte ich noch kurz auf ein paar Dinge eingehen. Sprechen wir nicht viel zu häufig von den PS3-Besitzern? Ist das hier nicht eher ein Präzedenzfall der alle potentiellen User vergleichbarer Geräte angeht, da ein solches Verhalten auch von anderen Konzernen gezeigt werden könnte? Zeigt dies folglich nicht, wo das eigentliche Problem liegt, nämlich nicht bei Sony sondern im Rechtsstaat, da dies ohne weiteres möglich zu sein scheint?
Ein Teil der PS3-Besitzer hat sicherlich ein gesteigertes Interesse daran, dass Sony auf der PS3 keine weiteren Restriktionen einführt. Doch wieso ist es überhaupt so weit gekommen? Weil sich eine kleine Gruppe von pfiffigen Kerlchen (ohne Legitimierung der Masse an ehrlichen und zufriedenen Kunden) über die Bedingungen zu den Sony kalkuliert und produziert (Komplementärgüter hatte ich ja bereis erwähnt) hinwegsetzt, der Hersteller damit nicht einverstanden ist, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Ursache und Verbreitung vorgeht und Nutznießer von bestimmten Diensten ausschließt. Ein unsinniges Kräftemessen auf Kosten der ehrlichen Käufer, für die es ursprünglich keinen "Kampf" gab und ohne den wir wohl heute weitaus weniger starke Restriktionen hätten. Für die Zukunft muss sich Sony und natürlich auch die Konkurrenz fragen, ob sie diesen Weg weiter beschreiten können, oder ob sie irgendwann mit ähnlichen Folgen wie die DRM-geschädigte Musikindustrie rechnen müssen, da der Kunde die Nase voll hat. Der Markt reguliert sich selbst und über die Geldbörse lernen die Hersteller am schnellsten. Daher kann man Missstände anprangern, sollte aber auch gewillt sein, gegebenenfalls zu verzichten. Für Selbstjustiz wie sie diese Gruppe betrieben hat, habe ich jedenfalls kein Verständnis. Ein Letztes von meiner Seite zur Sitzblockade: Wenn man gewillt ist, diverse Faktoren unter den Tisch fallen zu lassen, kann man den Vergleich von mir aus ziehen und Gemeinsamkeiten finden. Das soll wohl auch mit Äpfeln und Birnen gehen. ;)

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 20:13 #

Das es sich hier um einen möglichen Präzedenzfall handelt stimme ich dir zu, allerdings gibt es bereits einen gesetzlich geregelten Präzedenzfall, den um das iPhone Jailbreaking.

iPhone und PS3 sind durchaus vergleichbar, in diesem Fall versucht aber Sony scheinbar durch a) den Status als Firma mit begrenzter Haftung sich dem Gerichtsverfahren um die Entfernung des OtherOs zu entziehen, und b) durch Übermacht an Ressourcen und juristischer Hoheit (Jurisdiktion in Kalifornien) eine bereits getroffene Entscheidung anzufechten, nämlich die das bezahlte Hardware (wie iPhone und PS3) nicht dem Käufer gehört sondern durch Firmware an firmengemachte Gesetze gebunden sein soll.

PS: Von was für einer Selbstjustiz sprichst du?

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 7. April 2011 - 20:28 #

Rache mittels DoS-Angriffen

Anonymous (unregistriert) 8. April 2011 - 0:19 #

Ist erzwungene Herausgabe von privaten Daten von Twitter, Youtube, Google, Paypal und Besuchern von vielen vielen Leuten nicht schlimmer als einen Tag ohne PSN und Onlineshop?

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 8. April 2011 - 3:01 #

Mag sein, die Gewichtung einzelner Aktionen beider Seiten hat mit meinen bisherigen Ausführungen zur Legitimität allerdings wenig zu tun.

Makariel 19 Megatalent - P - 13853 - 8. April 2011 - 11:29 #

Ein weiteres Unrecht macht das vorherige nicht ungeschehen. Rache und Gerechtigkeit sind nicht dasselbe, auch wenn einige dieser Ansicht zu sein scheinen.

thurius (unregistriert) 7. April 2011 - 6:55 #

"Haben aber wohl nicht viele. Diese selbstgewählte Ignoranz ist nicht die Schuld von Anonymus"

http://www.golem.de/1104/82580.html
"IMHO
Hitler, Gaddafi, die Stasi - und Sony "

besonders die letzten 2 absätze passen
"Sie halten ihre Meinung nicht für mehrheitsfähig. Demokratie beruht aber auf dem Konsens, dass die Mehrheit bestimmt, dass eine Interessengruppe, um sich durchzusetzen, also Mehrheiten finden muss - ein langwieriger und anstrengender Prozess, der mehr Durchhaltevermögen und Mut erfordert als ein DoS-Angriff vom heimischen Rechner aus. Doch die Anhänger von Anonymous halten es für unmöglich, "genug Leute dazu zu bringen, keine Produkte von Sony mehr zu kaufen." Sie halten offenkundig die Masse für dumm und sich für diejenigen, die sie zu ihrem Glück zwingen müssen. "Es wäre schön, wenn es mit Konsumverzicht klappen würde", schreibt ein Nutzer des Golem.de-Forums. "Dafür gibt's aber zu viele Deppen auf der Welt." "

Nur weil jmd die Produkte von Sony gut findet muss er also gleich dumm/Ignoranz sein.Weil wenn es dannach gehen würde, dürfte man gar nichts mehr kaufen...
Wenn man gewissen Prinzipien treu bleiben wollte, könnte man praktisch nicht mehr an der Gesellschaft teilnehmen

"Man kann auch darauf hinweisen, dass Sony vielleicht Nutzerdaten sammelt, sie aber anders als der Staatssicherheitsdienst der DDR nicht dafür verwendet, das Leben derjenigen völlig zu zerstören, die den Konzern kritisieren. Zweifel an der Verhältnismäßigkeit, einem Konzern den Krieg zu erklären, weil er den Zugang zu einer Spielekonsole einschränkt und versucht, das mit rechtlichen Mitteln durchzusetzen, kann man anmelden. Und schließlich mag man anführen, dass Sony-Kunden dieser Gruppe nicht qua Geburt angehören, sondern sich anders als Libyer, die sich nicht aktiv dagegen entscheiden können, Libyer zu sein, ganz einfach ihre Zugehörigkeit beenden können, indem sie keine Sony-Produkte kaufen und benutzen."

gib es schon meldungen von leuten wo auf einmal die MoS(manofsony) aufgekreutz sind?

sony jetzt mit Hitler, Gaddafi, die Stasi zu vergleich ist ein schlag ins gesicht derer die damals wirklich mit ihren leben bezahlt haben bzw. weggesperrt wurden

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 7. April 2011 - 13:47 #

Ist das schön wenn sich ein Kommentator in seinem hochmoralisierenden Furor direkt in der Überschrift schon selber godwin't.

"Sie halten ihre Meinung nicht für mehrheitsfähig. Demokratie beruht aber auf dem Konsens, dass die Mehrheit bestimmt, dass eine Interessengruppe, um sich durchzusetzen, also Mehrheiten finden muss - ein langwieriger und anstrengender Prozess, der mehr Durchhaltevermögen und Mut erfordert als eine Sitzblockade vor dem Castortransport. Doch die Atomkraftgegner halten es für unmöglich, "genug Leute dazu zu bringen, keinen Atomstrom mehr zu kaufen." Sie halten offenkundig die Masse für dumm und sich für diejenigen, die sie zu ihrem Glück zwingen müssen. "Es wäre schön, wenn es mit Konsumverzicht klappen würde", schreibt ein Nutzer des atomkraftmußweg.de-Forums. "Dafür gibt's aber zu viele Deppen auf der Welt."

See what I did there?

PS. Weißt du was wirklich ein Schlag ins Gesicht derer ist die unter Diktaturen gelitten haben? Jetzt diesen unfaßbar billigen Strohmann gegen Anon aufstellen um sich ordentlich echauffieren zu können.

thurius (unregistriert) 6. April 2011 - 6:54 #

Anonymous-Splittergruppe SonyRecon hat sich inzwischen nicht nur zu den gestrigen DDOS-Attacken auf Sony bekannt,im selben Atemzug kündigen die Hacker auch gleich an, verschiedenen Sony-Mitarbeitern persönlich Schaden zufügen zu wollen.

isher erwähnte Namen aus der Führungsetage, die bereits angezapft wurden oder noch auf der schwarzen Liste warten, umfassen laut http://playstationlifestyle.net/2011/04/04/anonymous-gets-serious-attacks-sony-employees/:

Robert S. Wiesenthal (Group Executive)
Nicole Seligman (Executive Vice President)
Sir Howard Stringer (CEO)

SonyRecon geht es laut oben verlinkter Quelle aktuell wohl vor allem darum, private Daten wie eben Telefonnummern, Wohnsitz-Adressen, Familien-Informationen, E-Mails, IP-Adressen, aber auch Bilder und Videos von Sony-Mitarbeitern in die Finger zu bekommen, um sie ungefiltert öffentlich zu machen und weitere perfide Rachepläne damit durchzuführen. So planen die Hacker unter anderem, ihre Ziele auf anonyme Hinweise hin von der AIDS-Hilfe anrufen zu lassen um ihnen mitzuteilen, dass sie eventuell beim Kontakt mit einem ehemaligen Sexualpartner mit HIV infiziert worden sein könnten. Andere Pläne sehen vor, in ihrem Namen hunderte UPS-Bestellungen aufzugeben, ihre aktuellen Aufenthaltsorte via Google Maps sichtbar zu machen oder ihre Adressen sowie Telefonnummern unter den Pseudonymen junger Prostituierter bei Erotikdiensten eintragen zu lassen.

Einen größeren Bärendienst kann man geohot & co. nicht erweisen als genau die Vorurteile zu bestätigen, die es landläufig bezgl. der Szene hat. Kriminell, dumm, sinnlos, ungezogene Kinder die zu viel technisches Know How und gleichzeitig ein total kaputtes Rechtsverständnis haben.
Sowas von assoizal, kaum zu glauben...bewusst jemanden unter großspuriger Ankündigung Schaden zufügen zu wollen. Kann ich nurnoch den Kopf schütteln über sowas. Spielt meiner Meinung nach in der selben Liga wie U-Bahn-Schläger und solchen Krawall-Chaoten. Die Methoden einer Firma anfeinden, aber selbst keinen Deut besser seien.
Was kommt als Nächstes Vergewaltigung? Mord?
So ein Verhalten hat lange lange die Grenzen des Tolerierbaren überschritten
Was diese Hacker aber nun veranstalten hat für mich ebenfalls den faden Beigeschmack von selbstherrlichen Soziopathen. Diesen Leuten scheint es regelrecht egal zu sein ob ihr Handeln schwerwiegende Folgen haben wird. Sie sind ebenfalls der Ansicht weit über der Gesellschaft und deren Rechtsprechung zu stehen, sie leben in einem Kosmos der nur äußerst begrenzt mit der Wahrnehmung normaler Menschen zu tun hat.
Wie war das noch gleich mit deren Grundsätzen? "Was du nicht willst das man dir tut..."
Na, die scheinen sich ja schon mal selbst nicht dran zu halten.
für mich sind das keine professionellen hacker, die würden sich so kindisch nämlich gar nicht äussern. das sind blos möchtegern kiddies. gabe es damals auf dem c64 zu genüge: eine message mit einem generator generieren und sich dann als könig der welt aufspielen. aber was solls......

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 6. April 2011 - 8:05 #

Also falls das stimmt, was die Quelle angibt und für mich hört sich das erstmal merkwürdig an, stimme ich deine Ausführungen zu. Sowas geht gar nicht und ist absolut verwerflich.

Anonymous (unregistriert) 6. April 2011 - 12:51 #

Haben reiche Konzernchefs mehr Recht auf Privatssphäre als der Normalbürger?

Telefonnummern, Wohnsitz-Adressen, Familien-Informationen, E-Mails, IP-Adressen werden täglich von Dataming Firmen gesammelt, verknüpft und verkauft, wo bleibt unser Schutz?

Diese Daten hat Sony für sich selbst herausgenommen für jeden für sie auch nur irgendwie verdächtigen zu erhalten, und sie haben die Informationen bekommen.

Bilder und Videos müssten, um zugänglich zu sein, erst einmal im Netz sein, wieder für alle Internetnutzer dasselbe Problem.

AIDS-Hilfe anrufen und hunderte UPS-Bestellungen machen: Diesen Streiche/Belästigungen könnte sich ebenfalls jeder Nutzer ausgesetzt sehen, allerdings sollten diese Dienste Sicherheitsvorkehrungen haben um sich vor falschen Angaben zu schützen (besonders wenn plötzlich hunderte verschiedene Telefonnummern behaupten sie wären Person X), zum anderen dürfte es strafbar sein und so ein Anruf weniger einfach zu verschleiern/Spoofen sein.

den aktuellen Aufenthaltsorte via Google Maps sichtbar zu machen: und wieder, welchen Schutz hat der normale Internetnutzer in dem selben Fall? Im Normalfall ist sich der Nutzer noch nicht einmal bewusst das so etwas gegen ihn gemacht wird/werden könnte, nötig wäre hier wie in den anderen Fällen ein Kontrollmechanismus um sich nicht als andere Person ausgeben zu können bzw. das diese beim Versuch informiert und um Bestätigung gebeten wird.

Was SonyRecon da macht (wenn es keine Defamierung von Sony's Seite ist) sicherlich nicht ok, man sollte allerdings bedenken das sich Sony teilweise genau diese Rechte für hundertausende Nutzer selbst herausgenommen hat.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 6. April 2011 - 13:09 #

Zwei Dinge:
Erstmal natürlich eine absolut neutrale Quelle. Playstationlifestyle...höhöhö.
Ansonst ist alles, bis auf Bestellen von Zeug und die AIDS-Nummer - die wohl jeder der älter als 13 ist für eine ganz widerwärtige Idee hält - ist auch nichts großartiges anderes als das, was Sony von GeoHot und anderen "bösen Raubmordkopierhackern" verlangt hat.
Wer die Privatsphären von Hundertausenden verletzt und ihnen nur weil sie mal auf GeoHots Youtubechannel oder seiner Seite waren unterstellt sie wären Raubkopierer, muß halt damit leben das auch mal wer ihre Privatsphäre verletzt. Oder dürfen nur Konzerne Privatsphären verletzten und ihre Manager sind sakrosankt? Quod licet Sony, non licet Anonymous, oder so? Das kanns dann auch nicht sein.

Anonymous (unregistriert) 6. April 2011 - 12:58 #

Stick it to Sony

Anonymous (unregistriert) 6. April 2011 - 14:29 #

ob im spiegel, hier oder bei heise. immer wieder wird von der "hacker-gruppe anonymous" gesprochen. man sollte sich erst einmal klar werden, um was es sich bei anonymous handelt. dies ist keine gruppe, denn dies impliziert, dass es sich dabei um einen zusammenschluss mit festen mitgliedern handeln würde, was nicht der fall ist.
es ist im gegenteil ein absolut loser zusammenschluss temporär gleichgesinnter, die sich über beliebige boards verabreden, solche aktionen durchzuführen. diese boards sind absolut öffentlich, jeder kann da mitmachen, zusehen oder es ignorieren.
auch handelt es sich dabei nicht um hacker sondern üblicherweise um sogenannte scriptkiddies die dann bei solchen aktionen eben einfach ihr ddos-tool anschmeißen und dann die gewünschte ip-adresse attackieren.
mit hacken hat das nichts zu tun.

Anonymous (unregistriert) 6. April 2011 - 16:43 #

Ganz offensichtlich war das Update von den üblen, bedrohlichen Machenschaften die auf "playstationlifestyle" gemacht wurden falsch. Gelogen. Sonypropaganda.

Die Annos distanzieren sich laut einem ps3crunch Interview von illegalen persönlichen Angriffen, bestätigt durch jemanden Namens KaKaRoTo.

zitat:
Just spoke with the guy from #SonyRecon, he assures me there is nothing like that, no attacks on people and no plans to, ONLY *recon*, gathering information that is already publicly available, in the hopes of finding something incriminating to help in the lawsuit. Anonymous is against violence or threatening/attacking people. He says nothing illegal is being done, and news sites are reporting the information wrong.

ps3crunch.net/ddos-attacks-sony-employees-personal-infos-leaked-opsony-sonyrecon.html

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 6. April 2011 - 17:41 #

Also doch nur Diffamierung. Das wird alles noch spannend. :) Mal schauen, was am Ende die wirkliche Wahrheit sein wird...

Anonymous (unregistriert) 6. April 2011 - 17:58 #

Jap, und mit jedem weiteren Versuch dieser Schmierenkampagne verliert Sony an Glaubwürdigkeit, leider aber nur bei denjenigen die eine News hinterfragen und Updates abwarten, und nicht nur die Schlagzeilen im Kopf behalten.

Das hier war ja schon unglaublich arm, nehmen wir die letzten zwei Nachrichten hinzu die nicht bei GG erschienen sind hinzu:

- Geohot entzieht sich der Verhandlung und flüchtet nach Südamerika! (er ist im legal Court angeklagt, nicht im criminal court und darf sich demnach frei bewegen, hat Sony nicht gepasst und versucht ihn so in der Öffentlichkeit zu diffamieren

- Geohot zerstört Beweismaterial (entfernt die Controllerkarte der Festplatte, Sony behauptet daraufhin es wäre für sie, die Hersteller dieser Controllerkarten nicht mehr möglich auf die Daten der Festplatte zuzugreifen).

playstationlifestyle.net/2011/03/24/george-hotz-flees-to-south-america-for-now/

Ob Sony wohl Aktien bei Fox News hat? Da gibt es hoffentlich eine Gegenklage wegen Rufmord.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 6. April 2011 - 19:55 #

Wirkliche Wahrheit? Oo

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 6. April 2011 - 20:09 #

Ja, nicht nur im Krieg stirbt die Wahrheit als erstes...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11451 - 7. April 2011 - 18:04 #

Solange es nur die unwirklichen Wahrheiten sind.^^ Nur damit wir uns richtig verstehen: Mein kurzer Kommentar zielte darauf ab, deinen (gewollten oder ungewollten) Pleonasmus hervorzuheben, weshalb der Unregistrierte gar nicht so viel hätte posten müssen. Ich fand das ganz witzig, war aber wohl alleine damit. :D ;)

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 7. April 2011 - 18:59 #

Naja ich differenziere schon zwischen wahrer Wahrheit und wirklicher Wahrheit. :P

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 12:03 #

Ja wirkliche Wahrheit.

Es kommt sogar noch besser, Sony hat sogar nahegelegt, Geohot hätte die Reise mit den Spenden die er für seine Verteidung vor Gericht erhalten hat gezahlt.

Jetzt nimm einmal alles zusammen:

- Sony will unbedingt in einem für sie vorteilhaften Staat klagen und es Hotz somit erschweren sich zu verteigigen, sein Kosten steigen nicht wenig wenn er andauernd nach Kalifornien fliegen muss. Sony hat ein frei Verfügbares Kapital von 11,22 Trillionen USD (laut Wikipedia), Hotz musste um Spenden bitten um sich zu verteidigen und hat bei 10.000 USD gesagt "danke, spendet bitte nicht weiter, ich habe genug".

- Sony verlangt die herausgabe aller Computer, Speicher und Datenträger die Hotz besitz, um sie selbst zu untersuchen und so festzustellen ob er schuldig ist. Nicht ein unabhängiger Sachverständiger, nein, Sony selbst. Der Richter gibt nach.

- Sony verlangt die persönlichen Daten von hundert tausenden Nutzern über 2 Jahre hinweg, obwohl der Fall aktuell nur 3 Monate zurück reicht.

- Neben IP Adressen, Twitter-Account Namen, Echtnamen, Adressen, Telefonnummern, Emailadressen, persönlichen Youtube Accountinformationen, Googledaten, Isp Daten, Besucheraufzeichnungen von Hotz Homepage verlangen sie oben drein noch die Benutzerinformationen derjenigen die bei Paypal für Hotz gespendet haben so das er sich verteidigen kann.

- Dann behaupten sie er wäre mit dem Spendengeld nach Südamerika geflüchtet um sich dem Gerichtsverfahren zu entziehen, und er wäre für Fragen einen Tag nicht verfügbar.

- Er hätte die Festplatten unbrauchbar gemacht obwohl sie selbst die Controllerkarten produzieren und es offenbar kein Problem wäre eine eigene Karte einzusetzen. Hotz sendet die Controllerkarte nach.

- Rufmord auf der ganzen Strecke, und jetzt werden die Recon Leute als asoziale Meuchelhacker hingestellt die private Daten ausspähen (was Sony systematisch und in viel größerem Maßstab getan hat) und organisiert zum Internetterrorismus aufrufen.

Das diese Schmierenkampagne funktioniert sieht man an einigen Beiträgen sogar in diesem Thread, da wird schnell vergessen das Anon sich in den Bürgerkriegen im Süden eingesetzt haben, das einige von denen Wikileaks während den DDos Attacken unterstützt haben oder die korrupten Machenschaften von HB Gary aufgedeckt haben, die nun wirklich Auswirkungen auf unzählige Menschen in den Staaten hatten.

Die Beschuldigungen sind immer schnell geschrieben, aber Updates brauchen da schon länger und erscheinen oft auch erst dann, wenn der Beitrag schon weit nach unten gerutscht ist und so kaum noch jemand reinschaut. Eigentlich müsste zur Klarstellung eine eigene News her finde ich, um über all die Fehlinformationen aufzuklären.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 7. April 2011 - 12:38 #

Das schöne an GamersGlobal ist, dass du mit Quellen unterlegt dafür sorgen kannst. Ich biete mich da auch direkt als federführenden Redigierer an, da ich solche kritischen News, die mal mehr die andere Seite beleuchtet, für sehr wichtig zur Meinungsbildung finde. Melde dich einfach bei mir, falls du das machen wollen würdest.

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 13:15 #

vielleicht eine noch bessere Quelle ist venturebeat, die zeigt sogar den Text von Sony's Gerichtsantrag:

venturebeat.com/2011/03/23/sony-says-ps-3-hacker-geohot-has-fled-to-south-america/

1. Sony's Court Filing:
docs.justia.com/cases/federal/district-courts/california/candce/3:2011cv00167/235965/103/0.pdf
-“Hotz had removed integral components from his impounded hard drives, rendering them completely non-functional.”

2. Wired.Com Threat Level
Sony Claims PlayStation 3 Hacker Sabotaged Hard Drive, Skipped Town
wired.com/threatlevel/2011/03/sony-hotz-skipped-tow/#more-24754

3. IGN News Zusammenfassung über die Controllerkarte, den PSN Account und die Flucht
au.ps3.ign.com/articles/115/1157239p1.html

4. Sony's erwirkte richterliche Verfügungen zur Herausgabe von Daten von Twitter, Youtube, Google, Paypal (ab Seite 6, Document Requests)
wired.com/images_blogs/threatlevel/2011/03/sonyexhibit.pdf

5. Richter Spero verfügt außerdem die Herausgabe von IP Adressen:
wired.com/threatlevel/2011/03/geohot-site-unmasking/
wired.com/images_blogs/threatlevel/2011/03/speroruling.pdf

6. Beschwerde von Corynne McSherry, Anwältin der EFF (Electronic Frontier Foundation) gegen die übermässig weiträumigen Verfügungen von Richter Spero.
"I think the these subpoenas, the information they seek, is inappropriate, .. the subpoenas are “overly broad”
wired.com/images_blogs/threatlevel/2011/03/effletter.pdf

7. Sony's Drohung jeden zu verklagen der Geohot's Hack verbreitet
wired.com/threatlevel/2011/02/sony-lawsuit-factory/

8. Anonymous Recon Ansprache, es findet sich keine Drohung über Telefonterror, Bestellungen etc.:
anonnews.org/?p=press&a=item&i=787

9. Klarstellungen das Geohot keine Spendengelder geklaut hat und Sony die Wahrheit etwas verzerrt hat:
bbc.co.uk/news/technology-12846589
-"Hotz's attempts to dodge this Court's authority raise very serious questions."

Zur anderen Seite, nämlich wie Sony die Meinungsbildung voran getrieben hat, findet sich genug auf pslifestyle, die obigen Links, besonders #1 zeigen eher die richterliche Beeinflussung.

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 7. April 2011 - 13:23 #

Hi,

also da ich nun nicht weiß ob du ein oder der selbe bist... was ich damit Aussagen wollte ist, dass du gerne eine entsprechende News verfassen kannst (eigentlich brauchst du ja nur dein Kommentar etwas "newsartiger" gestalten und ich bitte mich zum drüber lesen, korrigieren und Mentor an. ;)

Gruß,

Age

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 13:54 #

Ach so meinst du das, werde ich mir mal überlegen.

Allerdings dürfte so ein Artikel schon einiges an Aufwand benötigen da ja er zum einen nicht einseitig sein darf und zum anderen unnötige nicht unnötig Lang sein sollte.

Als Anonymous habe ich hier allerdings weder die Einstellmöglichkeit Mentor oder Korrektur..

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 7. April 2011 - 14:45 #

Als User-Artikel verpackt, darf er durchaus eine subjektive Note haben und in der Form als "Kurz-User-Artikel" auch als längere News veröffentlicht werden. Du musst dich nur anmelden, 10exp für Rang 4 holen (z.B. ein paar Sachen im Profil ausfüllen oder 10 Kommentare schreiben) und dann einfach eine News erstellen. Die bekomme ich dann auch so schnell auf den Radar und werde mich direkt dort melden. :)

Anonymous (unregistriert) 9. April 2011 - 14:03 #

Ich habe mir noch einmal eure Nutzungsbedingungen angesehen, irgendwie habe ich Probleme damit mit Google-Analytics einen Vertrag einzugehen..

Age 19 Megatalent - P - 13994 - 9. April 2011 - 19:09 #

Gehst du nicht, übrigens sollte dir klar sein, dass Google Analytics auf vielen Seiten genutzt wird und auch greift, wenn du hier nicht angemeldet bist und du mit dem Nutzen der Webseite die Nutzungsbedingungen bereits akzeptierst. ;) Ich mag Google Analytics und ähnlichen Kram wie z.B. die Facebook Spy Buttons übrigens auch nicht, deswegen sind bei mir deren Scripte (via NoScript) und Cookies (ich nutze Cookie Whitelisting) gesperrt und zwar im gesamten Web, auch hier. :)

Anonymous (unregistriert) 9. April 2011 - 20:20 #

Ah ok, also ist es nur ein passives zur Kentnis nehmen, akzeptieren würde ja bedeuten Scripte nicht blockieren zu dürfen.

Dann bleibt ja nur noch das Hindernis das keine Wegwerf-Adressen erlaubt sind.

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 12:45 #

Quellen zur "Flucht" falls jemand selbst nachlesen will und nicht suchen will.

joystiq.com/2011/03/24/geohots-lawyer-responds-to-sonys-south-america-accusations/

arstechnica.com/gaming/news/2011/03/fleeing-sabotaged-hard-drives-hotzs-lawyer-responds-to-sony.ars

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 6. April 2011 - 23:43 #

>>Also doch nur Diffamierung.

Überraschung! :P

Korbus 15 Kenner - 3189 - 7. April 2011 - 17:28 #

@update
gnihihi, würde mich ned wundern wenn einigen der anons aufgefallen ist das sie mit dem starten ihrer ddos tools genau den service lahmgelegt haben den sie nutzen wollten um nach getaner arbeit ne runde zu zocken. xD

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 18:37 #

Die wichtigere Aussage des Updates sind doch vielmehr die Gründe, derentwillen Anon gegen Sony vorgehen will. Nämlich

1. das Sony Jailbreaking als kriminelle Handlung dämonisiert und dem Kunden unrechtmässig die vollständige Verfügung des von ihm bezahlten Gerätes verweigern, obwohl ein iPhone Jailbreak legal ist.

2. das Sony durch die erwirkten Verfügungen die Privatssphäre von unzähligen Internetnutzern, Twitter-, Google-, Paypal-, Youtube- etc. -nutern ganz ohne begründeten Verdachtsmoment verletzen kann und anscheinend als Präzendensfall etablieren möchte, dass all diese Internetdienste definitionsgemäß dem Nutzer keinen Anspruch auf Privatssphäre einräumen dürfen.

In einem anderen Update hat sich Anon übrigens gegenüber Playstationlifestyle (nach der Richtigstellung die falschen Anschuldigungen über organisiertes Mobbing vehement zurück zu weisen) dahingegen geäußert, weitere Pläne gegen Sony zu haben, dem normalen Nutzer in erster Linie aber klar sein sollte das es Sony ist, die zu weit gehen und gegangen sind, und nach den Verfügungen die Sony erhalten hat, fällt es jedenfalls mir schwer dem zu widersprechen.

playstationlifestyle.net/2011/04/06/the-worst-is-yet-to-come-anonymous-talks-to-playstation-lifestyle/

Stefan Arbeit 03 Kontributor - 6 - 7. April 2011 - 18:23 #

Nun ja, solange es nur Sony getroffen hat ist ja alles in Ordnung!

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 19:24 #

es wird immer unsinniger. anonymous ist weder eine hacker-gruppe, noch haben die offizielle pressesprecher die für sie offentlich stellung beziehung.
umgekehrt würde hier ja auch niemand behaupten, dass irgend ein einzelner user im gg-forum für die ganze usergemeinschaft spricht.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35677 - 7. April 2011 - 19:49 #

Mach mal halblang. "Gruppe" bezieht sich nur darauf, dass es kein einzelner ist und von Pressesprechern war ja wohl nie die Rede. Ich find's übrigens absolut genial, dass diese ganzen Troll-Kommentare hier auch von Anonymoussen kommen

Anonymous (unregistriert) 7. April 2011 - 21:10 #

gruppe ist da immer noch der falsche begriff. die menge der schüler an einer schule ist zB auch mehr als nur eine person, trotzdem ist der begriff gruppe dort unangebracht. genau dasselbe ist der fall bei anonymous. das ist keine gruppe und schon gar keine hacker-gruppe. n beispiel hierfür wären eher die ganzen scene-rls-groups wie zB skidrow oder reloaded, das sind gruppen.

und dann schau dir mal das neue update an. klar ist da nicht von pressesprechern die rede, aber von stellungnahmen. wie willst du dir das bitte vorstellen? hat n journalist mal n thread bei 4chan eröffnet und rumgefragt, was die leute davon halten.. und das ist jetzt die stellungnahme von anonymous?

im übrigen sind die ganzen nicknames von den usern hier auch anonymi.

Anonymous.. (unregistriert) 7. April 2011 - 22:40 #

Du hängst dich aber extrem an Begriffsmünzungen auf. Nenne doch einfach eine deiner Meinung nach glücklichere Bezeichnung, vielleicht akzeptiert Tori die sogar und ergänzt damit den Bericht.

Für meinen Teil sind Menschen die sich absprechen und ein gemeinsames Ziel verfolgen eine Gruppe, ganz egal ob sie sich mit echtem Namen ansprechen oder nicht.

Wie man sich eine Stellungnahme vorstellen kann haben wir bereits gesehen. Pslifestyle berichtet etwas, ein Mitglied der Gruppe nimmt mit dem Autor über Twitter Kontakt auf, korrigiert die falsche Darstellung und gibt ihm ein Interview, in dem er die Dinge darlegt wie sie sich ihm als Mitglied der Gruppe/Zweckgemeinschaft/whatever darstellt. So etwas kannst du als Stellungnahme bezeichnen.

In den Verlautbarungen von Annon kann man unterschiedlich reife Formulierungen entdecken. In normalen Organisationen würden die gestrigen Erklärungen von der PR Abteilung korrigiert, im heutigen Update erkennen wir eine solche Korrektur. Derjenige der die unreifen Kommentare korrigiert hat muss nicht den Titel Pressesprecher haben, er erfüllt allerdings in diesem Fall diese Aufgabe.

Es ist klar das Anonymous eine Gruppe von wahrscheinlich nicht persönlich bekannten Personen ist von denen jeder tun kann was er will. Allerdings ist nicht jeder der etwas ähnliches tut wie diese Leute automatisch Mitglied von Anonymous, Beispiel Westboro Baptist Church die einen Angriff auf sich selbst vorgetäuscht haben und vorgeben wollten, der Angriff käme von Anonymous.

Anonymous (unregistriert) 8. April 2011 - 1:58 #

"Wie man sich eine Stellungnahme vorstellen kann haben wir bereits gesehen. Pslifestyle berichtet etwas, ein Mitglied der Gruppe nimmt mit dem Autor über Twitter Kontakt auf, korrigiert die falsche Darstellung und gibt ihm ein Interview, in dem er die Dinge darlegt wie sie sich ihm als Mitglied der Gruppe/Zweckgemeinschaft/whatever darstellt."

gerade das ist doch das unsinnige. inwiefern qualifiziert sich überhaupt irgendein anonymous als jemanden, der für alle sprechen kann? ich könnte jetzt auch irgendjemanden kontaktieren und in namen von anonymous sprechen und das gegenteil behaupten.. was nun? anonymous ist in dem sinne eben keine gruppe oder organisation. da kann niemand für sie sprechen. der begriff ist ungefähr so abstrakt wie die "weltgemeinschaft".

daher macht auch die rede von "mitglied" gar keinen sinn, weil es sich eben gerade nicht um eine organisation oder gruppe handelt, wo es sowas wie feste strukturen ala mitglieder, leiter usw gibt. mach bei irgendeiner solchen öffentlich bekannten aktion mit und nenn dich selber anonymous.. da siehste wie klar da die grenzen sind. in dem moment ist der jenige anon und im nächsten hat er kein bock mehr und ist es nicht.

Anonymous.. (unregistriert) 7. April 2011 - 19:54 #

Und doch wollten ex-Anon Mitglieder Hubris und A5h3r4 Namen von aktivieren Mitgliedern an die Öffentlichkeit bringen. Was ist mit denen die unter den Namen Entropy, Sabu, Marduk, Laurelai, Kayla, tflow, Avunit und Topiary laufen?

Auch wenn diese Anons keinen zentralen Pressesprecher haben sprechen sie sich doch ab, und öfter äußern sich auch gerade diejenigen die Initiatoren der jeweiligen Aktion sind.

Lies das hier und sag noch einmal das die überhaupt keine Organisation haben:
gawker.com/?_escaped_fragment_=5783173/inside-anonymous-secret-war-room#!5783173/inside-anonymous-secret-war-room

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35677 - 7. April 2011 - 19:56 #

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du in meine Aussage ein bisschen viel rein interpretierst

Anonymous.. (unregistriert) 7. April 2011 - 20:00 #

vorsicht, die zwei Punkte hinter dem Namen.. sollen dir anzeigen daß ich nicht die selbe Person bin die oben den Mist von wegen "es wird immer unsinniger" geschrieben hat.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35677 - 7. April 2011 - 20:16 #

Sorry, danke dass du mich darauf aufmerksam machst - bei all den Anonymoussen fällt's mir langsam schwer, den Überblick zu behalten ;)

Anonymous.. (unregistriert) 7. April 2011 - 20:23 #

Kann manchmal schwer sein, ich orientiere mich in solchen Fällen aber immer an der Aussage und nicht am Namen.

In diesem Fall fand ich es allerdings aufgrund der unterschiedlichen Groß/Kleinschreibung offensichtlich.

Der auf den du dich bezogst hat meiner Ansicht in diesem Artikel noch nicht viel beigetragen.

Goldfinger72 15 Kenner - 3124 - 8. April 2011 - 17:32 #

Dieses Hacker-Pack kotzt mich langsam so dermassen an, das kann sich keiner vorstellen. Von A bis Z. Nehmen sich auch noch heraus, "hinter den Spielern" stehen zu wollen. Ich als Spieler möchte nicht mal ansatzweise, dass solch kriminelles Volk "hinter mir" steht und angeblich meine Interessen vertritt.

Sie sollten ihre zweifelsohne vorhandenen Fachkenntnisse lieber in vernünftige Projekte stecken. Aber sowas ist anscheinend nicht kewl genug.

RealityCzech unregistriert (unregistriert) 8. April 2011 - 18:18 #

Dann lass mal hören wie genau DU dich aktiv für die Rechte von Internet-Nutzern und Konsumenten eingesetzt hast oder auch nur die Problematik der Öffentlichkeit nahegebracht hast.

Goldfinger72 15 Kenner - 3124 - 9. April 2011 - 8:25 #

Ah, verstehe. Heutzutage kann man nur noch auf Probleme aufmerksam machen, indem man Autos anzündet, Steine durch die Gegend wirft oder Cyber-Terror betreibt.

Ich werde der Stiftung Warentest empfehlen, in der nächsten Ausgabe einen Kanister Gratis-Benzin mit beizufügen. E10 versteht sich. Dann können die Konsumenten die mit einem Produkt nicht zufrieden sind, direkt den Hersteller anzünden. Spart immerhin den sonst üblichen Papierkrieg.

Woher möchtest du übrigens wissen, ob ich mich durch Sony in meinen Rechten eingeschränkt fühle? Würde ich das tun, würde ich mich mit Sicherheit nicht von diesen Kriminellen "vertreten" lassen.

Anonymous (unregistriert) 9. April 2011 - 10:44 #

diese kriminellen verteten dich ja auch nicht.

captcha (unregistriert) 9. April 2011 - 11:42 #

die haben einen Tag die PS3 Seiten attackiert, noch nicht einmal das PSN System, das wurde von Sony selbst prophylaktisch abgeschaltet, und du sprichst vno Cyber Terror?

Ob du damit zufrieden bist deine Rechte mit Füßen getreten zu sehen kann ich nicht wissen, aber du bist im Netz nicht allein, und viele andere sehen Sony's Vorgehen kritisch, und für meinen Teil sind die kriminelleren Machenschaften die Forderungen von Sony die jeden beliebigen Internetnutzer ohne begründeten Verdacht betreffen.

Goldfinger72 15 Kenner - 3124 - 9. April 2011 - 11:54 #

Du verwechselst da etwas. Meine Rechte werden nicht mit Füßen getreten. Und wie ich schon oben schrieb, würden sie es, gibt es auch andere Möglichkeiten als den Rächer der Enterbten zu spielen.

Wenn du Cyber-Terror (exakt so nenne ich es) gut findest, darfst du das. Ich finde es nicht gut.

Captcha (unregistriert) 9. April 2011 - 12:52 #

Werden sie das nicht?
Ist es also in Ordnung ohne jeden begründeten Verdacht persönliche Daten von Google, Paypal, Youtube, Twitter und von ISPs einzukassieren und zum eigenen Vorteil in einem Gerichtsverfahren zu verwenden?

Die Besucher der Seiten haben sich nicht strafbar gemacht. Ein Video anzusehen ist keine Straftat und macht niemanden verdächtig, einen Suchbegriff bei Google einzugeben ist keine Straftat, Geld zu Spenden um Geohots Prozesskosten zu unterstützen der sich für Verbraucherrechte einsetzt ist keine Straftat, und jemandes Tweets zu folgen oder als Freund bei Twitter hinzu zu fügen ist genauso wenig eine straftat. Diese Aktionen genügen aber Sony um diesen Leuten jegliches Recht auf Privatssphäre abzusprechen. Wenn die Drohung der Aufzeichnung und Veröffentlichung deines Internetverhaltens deine Freiheiten nicht einschränkt was dann?

Wenn der nächste Konzern diesen Fall als Präzendez benutzt und deinen Namen, Adresse, Telefonnummer, Kontonummer etc verlangt, weil du auf Twitter Lady Gaga oder Bob den Baumeister als Freund hinzugefügt hast kannst du nochmal sagen das du nicht glaubst das deine Rechte nicht mit Füßen getreten werden.

Auf der anderen Seite entzieht sich Sony (1) dem Gerichtsverfahren wegen der Entfernung des OtherOS und behindert die Verhandlung mit rechtlichen Tricks. Um nicht wegen betrügerischer Werbung verklagt werden zu können übertragen sie die Verantwortung der Playstation von Sony Computer Entertainment Inc. (SCEI) auf Sony Computer Entertainment America Inc. (SCEA) und machen beide zu vollkommen unabhängigen Tochterfirmen, die einzig und allein der japanischen Muttergesellschaft, aber nicht sich gegenseitig, Rechenschaft ablegen müssen. Die alte Firma ist nicht mehr für die betrügerische Werbung verantwortlich, und die neue Firma hat die OtherOS Versprechen nicht gemacht. Da bleibt das Verbraucherrecht auf der Strecke.

Desweiteren erhält Sony (2) so unverhältnissmässig viele Rechte das man praktisch nur noch von Bestechung der Richter ausgehen kann. Solch eine Fülle an Informationen ist normalerweise der Verfolgung von Kinderpornographie vorbehalten, nicht der Feststellung des Verhandlungsortes (der ganz offensichtlich im Bundesstaat des Beschuldigten stattfinden sollte).

Du bist ziemlich schnell dabei wegen einer wenige Stunden währenden Unanehmlichkeit von Terrorismus zu sprechen und vergleichst das ganze mit Brandanschlägen. Wo hingegen von Sony die Möglichkeiten der Zensur und den Verlust der Privatssphäre aller Internetnutzer im Namen jedes zwielichtigen Minikonzerns vorran getrieben wird, siehst du gnädig über diese Nichtigkeit hinweg.

Ich finde echten Terrorismus genauso wenig gut, allerdings sehe ich Sony in diesem Fall als Agressor und die gut gemeinten Ratschläge von Verzicht und persönlichem Rechtsstreit hier nicht wirksam. Beides hindert Sony in diesem Fall nicht an ihren überzogenen Forderungen.

Und mal ehrlich, Terrorismus bedeutet, jemanden mit Angst zu erfüllen. Es fällt mir schwer mich durch den DDos auch nur irgendwie bedroht zu fühlen, geschweige denn das ich deshalb Angst oder sogar Terror verspürt hätte. Was Sony hingegen tut macht mir Angst. Darf ich deshalb Sony Corp als Terroristen bezeichnen?

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 9. April 2011 - 15:11 #

Schön geschrieben :)
Was oft vergessen wird, es geht nicht allein um Sony, sondern darum, wenn man Sony jetzt "freie Hand" lässt, was werden die Folgen sein? Sony scheint sich bewusst den Arschloch Stempel aufdrücken zu lassen, jedoch wird es genug Nachzügler geben, so wie es damals bei Steam und dem Entzug von Weiterverkauf von Kontengebundenen Spielen war.

Captcha (unregistriert) 9. April 2011 - 17:25 #

Danke für das Lob und danke das dir das Thema nicht egal ist.

Ich finde es schon bezeichnend das sich die Branchenriesen mittlerweile scheinbar an einem Strang ziehen und sich abwechseln, so das jeder nur für kurze Zeit den Arschloch Stempel tragen muss..

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 10. April 2011 - 1:00 #

Wem das Thema egal ist, wird sich irgendwann umgucken, falls Sony noch mehr Rechte bekommt. Freu mich schon auf das gejammer, wenn man die Konsolen nur noch bei Sony reparieren kann, weil Sony per Firmware Geräte IDs von beispielsweise Laufwerk sperrt und man so 220€ reparatur bezahlen darf, statt es für 80€ selbst zu machen :D Konsolenspiele an Hardware ID gebunden? Kein Thema wird bestimmt kommen, wozu Gebrauchtspiele auf Konsolen erlauben, die PCler machen es ja auch mit :) Aber Sonys gejammer wegen der bösen Raubkopierer scheint bei vielen ja so einen Dackelblick Effekt zu erzeugen, ganz armes Sony, die wollen doch nur ihr Eigentum schützen vor den ganzen Verbrechern. Dürfen sie ja gerne machen, nur so wird das nix, beim PC hat das Zeug auch nicht geholfen, es eher verschlimmert, denn der ehrliche Käufer ist der Depp, und die Kopierer lachen sich kaputt, weil sie den Schutz nicht haben.

Anonymous (unregistriert) 8. April 2011 - 19:41 #

das sind keine leute mit fachkenntnissen. daa sind n par angepisste kunden die auf irgendwelchen großen imageboards zu ner ddos-attacke aufrufen, weil sie wegen sony angepisst sind. da andere dies auch sind oder für eine lustige idee halten machen sie mit. das mag zwar politische auswirkungen haben, aber die motiviation ist nicht viel mehr als trollerei.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 8. April 2011 - 23:34 #

Das PSN Netzwerk ist heilig, einen Tag ohne Streetfighter Online entzieht mir die Lebenskräfte xD

Ich bin ein Opfer der Hacker T.t

Sabbel 10 Kommunikator - 533 - 9. April 2011 - 21:02 #

Bin ich mal gespannt, ob die das hinbekommen uns in ruhe zu lassen!

Anonymous.. (unregistriert) 11. April 2011 - 18:47 #

Tori, falls du das hier noch Updatest:

Sony und Hotz haben sich friedlich geeinigt, Sony gibt nach, entschuldigt sich aber nicht:

blog.us.playstation.com/2011/04/11/settlement-in-george-hotz-case/?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_campaign=george_hotz_041111

electronista.com/articles/11/04/11/hotz.and.sony.call.truce.on.ps3.jailbreak.case/

electronista.com/articles/11/03/28/defendant.trying.to.keep.case.out.of.california/

Anonymous (unregistriert) 11. April 2011 - 19:15 #

Kurze Rekapitulation:
- Hotz Anwälte weisen so gut wie jede Forderung von Sony zurück
- Sony besteht auf Gerichtsort in Kalifornien, nicht in New Jersey
- Sony entdeckt praktischerweise einen PSN Account von Hotz (blickmaniac), wodurch dieser die TOS akzeptiert haben müsste (damit auch Kalifornien als Verhandlungsort)
- Hotz beharrt darauf diesen Account nicht angelegt zu haben
- die PS Seriennummer des Accounts stimmt nicht mit dem Account überein
- jemand anders (eepog) hat bereits für sich die Erstellung des Accounts in Anspruch genommen
- Hotz reist nach Südamerika, Anonymous droht vage mit dem Finger
- nach Auslieferung der Festplatten und Datenträger kann Sony die Rechtsgültigkeit der Forderung von Jurisdiktion in Kalifornien noch immer nicht beweisen
- Hotz Anwälte weisen darauf hin das Download-Standorte keine Rechtfertigung für Sony's Forderungen sind
- Statt dessen beharrt Sony darauf immer neue, irrelevante Informationen die auf hörensagen beruhen einzubringen
- Hotz wird mit unseriösen Vorladungen und dubiosen Behauptungen bombardiert und sein Charakter immer wieder diskreditiert
- ?
- Hotz gibt nach und vergisst praktisch über Nacht seine ideellen Vorstellungen für Konsumentenrechte zu kämpfen

fragt sich, was Hotz dazu gebracht hat so plötzlich und drastisch seine Meinung zu ändern. Irgend etwas ist sicherlich passiert um diese beiderseitige Einigung zu bewirken, aber keine der beiden Parteien hat gewonnen. Hotz verleugnet seine Ideale, Sony kann sein Exempel nicht statuiieren und seine Rechte somit nicht weiter ausdehnen, Gerichtskosten zahlt jeder für sich?

Anonymous.. (unregistriert) 11. April 2011 - 19:29 #

kurze Ergänzung bzw. Vermutung:
- ein einem Punkt behauptete Hotz, den Namen Sony of America (SCEA) noch nie gehört zu haben, er ging immer davon aus das die Playstation von Sony Corp/Sony Consumer Electronics (SCE) in Japan verkauft und gebaut wird
- seine Anwälte machen dies in seiner Verteidigung geltend worauf hin die Frage aufkommt, ob die TOS/EULAs von SCEA oder diejenigen von SCEA, SCE oder Sony Corp rechtsgültig sind
- entscheidet der Richter das nicht SCEAs sondern Sony Corp. Japan verantwortlich ist, wäre das Mutterunternehmen mit all dem angehäuften Kapital in den Rechtsstreit verwickelt
- in dem Fall könnten sie sich nicht durch begrenzte Haftung oder fallen lassen der Tochtergesellschaft aus der Affäre ziehen, ihr Kapital wäre bedroht.
- Folge könnte sein das alle TOS/EULAs in Nordamerika ungültig wären und festgestellt werden müsste ob der Hardware/Firmware-Hersteller, oder der PSN-Anbieter die Rechte und Verantwortung für die PS3 trägt.

Meinungen, Kritik, Korrekturen?

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 14. April 2011 - 16:11 #

Anfangs war ich ja noch beeindruckt von Anonymous, aber mittlerweile gehen sie mir auf den Sack. Wenn sie wirklich etwas drauf haben wollen, dann sollen sie doch einfach das PSN hacken und eine Firmware verteilen, mit der das OtherOS wieder aktiviert wird. Wenn sie das nicht hinkriegen, bleiben sie für mich irgendwelche Script-Kiddies, die unter ADS leiden.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 14. April 2011 - 16:15 #

Also den Quatsch mit den Masken könnte je nach Land und Gesetzeslage böse Folgen haben :D Sollten lieber die Leute auffordern die PS3 Zeitgleich bei Ebay zu verkaufen und einfach auf Sony Produkte verzichten, Sony lenkt nie ein, nur wenn man ihnen langfristig finanziell Schaden würde auf legalem Weg.

(un)registriert (unregistriert) 14. April 2011 - 16:34 #

nicht nur das, die Wahrscheinlichkeit das jemand mitmacht bleibt doch sehr gering wenn es bei dem unorganisiertem Aufruf bleibt.

3 Leute im nächsten Mediamarkt machen sich doch eher lächerlich als das sie was bewirken würden, bei 200 wäre es eine andere Sache.

Dieser maskierte Löwe faucht zwar, aber hat noch keine echten Zähne. Trotzdem gut das sie Sony den Mist nicht durchgehen lassen, hat Sony mittlerweile erklärt was mit den gespeicherten Daten passiert ist? Sollten ja dann eigentlich gelöscht worden sein...

Makariel 19 Megatalent - P - 13853 - 14. April 2011 - 16:22 #

Boykott. Hm.
Kann sich noch wer an den Modern Warfare 2 Boykott erinnern?
http://i.imgur.com/abXW9.png :D

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21031 - 14. April 2011 - 17:18 #

Es werden 20-30.000 Sony boykotieren und gleichzeitig gehen 8 Millionen Geräte von Sony über den Ladentisch. Kiddiegetue...Bringt nix und wird auch nie was bringen.

Entweder nimma kaufen oder einfach ruhe geben und schmollen! Punkt Ende.

ininimiis (unregistriert) 14. April 2011 - 17:57 #

Entweder auswandern oder Klappe halten? Haben die in Ägypten, Lybien, Bahrain etc bestimmt auch dauernd gehört. Hier bei uns war da doch auch irgendwas?

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 18:16 #

"Hier bei uns war da doch auch irgendwas?"
oh ein nazi vergleich?

welcher konzern hat menschen umgebracht bzw unterdrückt?

Makariel 19 Megatalent - P - 13853 - 14. April 2011 - 18:36 #

Dir is scho klar das Sony kein Staat ist? Keine freien Wahlen verhindert hat? Keine Demokratien gestürzt oder sonstwie einen Putsch angezettelt hat? Nirgends Konzentrationslager gebaut hat?

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21031 - 14. April 2011 - 19:20 #

Lächerlicher Komment. Es geht hier um eine Firma und net um einen Staat. Die 98 % der PS3 User ist es recht egal ob die Konsole Linux fähig ist/war und kaufen die Konsole um *hui* damit zu spielen. Und kaufen die Spiele auch. Alles andere ist rumgeflame von paar Kindern. Igno und gut ist.

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 19:31 #

ich glaube einige haben zuviel robocop geschaut wo konzerne alles regieren und können fiction nicht mehr von der wirklichkeit unterscheiden

(un)registriert (unregistriert) 14. April 2011 - 19:59 #

naja, hättest du nach diesem Prozess jetzt große Lust deine Rechte selbst vor Gericht gegen Sony zu vertreten oder würdest du dir denken "den Terror spar ich mir lieber"?

Sony regiert sicher nicht "wie in Robocop", aber zu viele Rechte/Einfluss haben die scheinbar schon, wenn sie das Verfahren abwürgen könnten indem sie die Gerichtskosten für dich hochtreiben, du dich 1000de Kilometer von zu Hause verteidigen musst, dein Eigentum konfisziert wird, deine privaten Daten durchwühlt werden, deine Freunde mit in die Affäre gezogen werden, Lügen á la "aus dem Land geflohen, Untersuchung sabotiert, Spendengelder veruntreut" in die Welt gesetzt werden können ohne das Sony dafür belangt wird? Und du am Ende Bedingungen zustimmst für die noch nichtmal geklärt ist ob die überhaupt legal sind? Welche Grundlage hat zum Beispiel die Forderung nach allen Daten zu den Paypal spenden?

Schau dir diese "Strong-Arm"Taktiken und die Entscheidungen der Richter nochmal an, so rechtmässig sieht das ganze von Sony's Seite nicht aus, und viele Rechte die wir für selbstverständlich halten sind dies scheinbar doch nicht so ganz..

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21031 - 14. April 2011 - 20:28 #

Du vergisst das in America (vor allem in America) die Rechte anders aussehen als zb. hier in Deutschland?

(un)registriert (unregistriert) 14. April 2011 - 21:35 #

das wäre nachvollziehbar, wenn wir hin in Deutschland nicht so direkt von den Entscheidungen und Forderungen betroffen wären.

Schön und gut das die in "America" anderes Recht haben, aber wieso werden dann trotzdem deutsche persönliche Daten rausgegeben? Wenn Paypal und Youtube in Deutschland anbieten, wieso schützt dann kein deutsches Recht? Hast du gelesen "Paypal gibt Profilinformationen an Sony weiter, nimmt aber deutsche Profile von der Forderung aus"?

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 21:03 #

Ich mag meinen Sony Fernseher, mein Sony Vaio und die PS3. Und Probleme hatte ich mit Sony Produkten auch noch nie... Aber ich verstehe ja sowieso nichts von all dem Zeug. Ich dummer Konsument.

Es gibt ausreichend Firmen auf diesem Planeten die es Wert wären boykottiert zu werden.
Jeder der mal so richtig wütend sein möchte kann sich ja mal das Schwarzbuch der Markenfirmen zulegen. Wenn einige Leuchten hier auch nur im Ansatz sehen könnten welche verkommenen Strukturen sie jeden Tag unterstützen...würden sie sich vielleicht nicht so auf Sony versteifen.

Ist Anonymous nicht ein global weit verstreutes Kollektiv? Wer hat denn den Vogel im Video zum Sprecher ernannt?

Noch nicht mal den Mumm haben selbst im Vid aufzutreten und sich hinter ner Maske einer Filmfigur verstecken, wie arm und einfallsreich. Ich lache.

also das hacken einer website schützt unsere grundrechte... soso.
Dennoch lesen sich einige Posts wie der Aufruf zur Revolution gegen ein Terrorregime. Irgendwas läuft hier falsch...
Wenn mir etwas nicht passt und ich es deswegen boykottiere, erreiche ich vermutlich nichts. Trotzdem fühl ich mich dabei gut, denn ich steh zu der Sache.

Anonymous (unregistriert) 14. April 2011 - 21:44 #

alter, du verdrehst gerne die logik oder? wen interessierts ob die fürn paar stunden ne webseite hacken? niemanden. kein schwein, höchstens wen der keine fünf minuten ohne sein psn auskommt. an nem mittwoch morgen! meine güte!

ausser dir sagt hier niemand das anonymous mit dem sony webseitenhack irgend grundrecht schützt, abr die öffentlichkeitsarbeit ist das lächerliche qq von psn fanboiz wohl allemal wert

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 21:11 #

hör mal auf zu quatschen, als wäre Sony irgendeine eine Hitler Weltmacht wäre. Sony ist nicht der Teufel und will auch keine Juden vergasen. Aber in dieser Weise wird schon über diese Firma gesprochen. Jede andere Firma hätte wohl gleich reagiert und hört mal auf diesem verdammtem Linux nachzujammern...

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 14. April 2011 - 16:32 #

:) Ich liebe die Videos :D Die Musik geht ab...

Nintendo-64 04 Talent - 17 - 14. April 2011 - 16:42 #

Das ist in ordnung.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 14. April 2011 - 16:48 #

Es gibt immer noch keine "Gruppe Anonymous". Und erst recht keine "Hacker-Gruppe Anonymous".

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 14. April 2011 - 17:05 #

Sondern?

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85183 - 14. April 2011 - 17:20 #

Wer A sagt muß auch B sagen. Laß uns nicht dumm sterben und sag uns doch, wie sie richtig heißen.

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 14. April 2011 - 17:57 #

Glaube gemeint ist, dass es ein Kollektiv ist, keine Gruppe an sich... jeder kann Anonymus sein und dazugehören bzw. es sein :)

Anonymous (unregistriert) 14. April 2011 - 17:58 #

gemeint haben kann er viel, ohne Erklärung und bessere Alternative ist es nur dummschwätzen.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 14. April 2011 - 20:19 #

Genau das. Die Leute sind nicht organisiert und die Teilnehmer an derartigen Aktionen wechseln ständig. Da reicht es, wenn einer eine Anleitung+Tool auf 4chan online stellt und eine Horde Skriptkiddies probiert's dann halt mal aus, vorzugsweise natürlich bei persönlichen Aufregern wie in diesem Fall Sony.

Kollektiv trifft es da ganz gut.

Anonymous (unregistriert) 14. April 2011 - 20:27 #

mit dummschwätzen meinte ich wenn du sagst es wäre keine gruppe, du aber kein besseres wort dafür hast. kollektiv trifft es auch nicht besser. wenn mann selbst anarchisten als gruppe bez kann geht das sicher auch bei diesen v wie vendatta maskentypen.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 14. April 2011 - 20:30 #

Kollektiv trifft es besser.
Zusätzlich könnte man den Hintergrund ja auch noch im Artikel erläutern.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 14. April 2011 - 21:10 #

Warum trifft es das besser? Weil es so bei Wiki steht? Im englischen Wiki steht es unter Group ;) Ich sehe keinen von beiden Begriffen als Falsch an, aber bevorzuge auch Gruppe, da Kollektiv es nicht immer genau trifft auch wenn es teilweise ein die Richtung geht.

(unre)gistriert (unregistriert) 14. April 2011 - 22:13 #

Kollektiv Anonymous klingt als kämen gleich die Borg aus dem Transwarp um jedem von uns subdermale Vokalsubprozessoren einzupflanzen, und jeden von uns zu zwingen diese scheussliche seven of nine Uniform anzuziehen.

Wie wäre es ganz auf Gruppe oder Kollektiv zu verzichten und statt dessen immer anon operation:sony oder sony:recon zu schreiben?

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 10:43 #

Wenn ich Seven of Nine vorher die Uniform ausziehen dürfte, wäre es das wert :)

Major_Panno 15 Kenner - 2969 - 15. April 2011 - 16:50 #

Geilster Kommentar der ganzen News :-D

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 19:31 #

jup das ist immer noch keine gruppe. genauso wie der unsinn von einem "angeblichen" mitglied zu reden. es gibt sowas wie mitglieder nicht. weder meldet man sich irgendwo an, noch gibt es mitglieder-listen, anführer oder sonst ähnlich geartetes. es gibt eben keine festen strukturen, entsprechend handelt es sich auch um keine gruppe. von daher auch unsinnig von insidern oder sprechern zu reden.
jup, der begriff "kollektiv" passt da eher.

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 20:06 #

bla bla bla. widerstand ist zwecklos, ich nerve euch solange mit dem kollektivmist bis ihr die schnauze voll habt..

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 14. April 2011 - 16:51 #

Diese elenden Nervensägen... :(

Aki1695 06 Bewerter - 76 - 14. April 2011 - 18:15 #

Hmm komische Bande

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 14. April 2011 - 18:17 #

Ich finde den Kommentar hier interessant, da das von Anonymus etwas unglücklich formuliert ist:

"ich werde in zukunft keine geräte mehr von anonymous kaufen."

^^

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 18:25 #

Anonymous,wenn Trolle zu Aktivisten werden
Hausverbot erteilen und bei Weigerung festnehmen lassen inkl. Anzeige. So würde es in DE laufen.
Ich glaube nicht, dass die meisten Besucher überhaupt wissen, was der Mummenschanz soll. Die werden denken, es ist irgend ne lustige Veranstaltung.
Und wenn es tatsächlich eine Demonstration werden soll, dann ist die Gaudi mit den Karnevalsmasken ganz schnell beendet Vermummungsverbot

SpikeyMikey (unregistriert) 14. April 2011 - 21:44 #

...graf_chokolo am Donnerstag...

"SONY was at my home today again, with a new TRO against me. They took my whole equipment again and told me to stop my OtherOS project or else …. , guys. They definitely do not want OtherOS back on PS3. They want me to take down all my OtherOS and PS3 utils ? Tell me what you think."

Als nichtangemeldeter kann ich keine Links posten aber ihr werdet seine Seite schon finden.

Nur so als Info...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 14. April 2011 - 22:09 #

http://www.ichspiele.cc/news/hamburger-hacker-alexander-egorenkov-erhielt-erneut-polizeibesuch-4834.html

Das Update weiter unten im Text beachten :)

SpikeyMikey (unregistriert) 14. April 2011 - 22:16 #

Schau halt auch mal auf graf's Seite nach. Da liest sich das schon etwas anders. (Das Zitat ist aus den Kommentaren - 13.April 2011 6:38 am)
Was davon nun stimmt kann ich nicht beurteilen. Hab's auch nur durch ngemu erfahren und dachte es passt zum Thema.

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 22:24 #

btw ein gewisser SpikeyMikey war bei mir zu hause und hat sachen mitgenommen;P

2253 (unregistriert) 14. April 2011 - 22:34 #

ich werd mich hüten beim Chokolo auf die Seite zu gucken, dann werd ich ja für Sony zum Mitverschwörer :rolleyes:

2253 (unregistriert) 14. April 2011 - 22:30 #

mh, Sony schickt seine Leute also wieder nach Hamburg. Im Text wird bezweifelt ob Sonyrepräsentanten überhaupt etwas ohne Polizeibegleitung konfiszieren dürfen. Der erste Besuch (im Februar) war mit Polizei, zusätzlich gab es eine Forderung an Chokolo alle Links zu löschen und eine Million Euro zu zahlen.

ichspiele.cc/news/hacker-graf-chokolo-von-sony-auf-1-million-euro-festgenagelt-4239.html

Hoffentlich klärt das hamburger Gericht die Sachlage ein wenig, einfach mit nen Streitwert von 1mio Euro um sich zu werfen ist irgendwie ein zu einfaches Mittel jeden Gegner mundtot zu machen.

thurius (unregistriert) 14. April 2011 - 22:16 #

"Stellt sich die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Quelle"
dieser satz sagt doch alles,warum gibs keine handyfotos/videos?
beschlagnahmen darf in deutschland eh nur der Gerichtsvollzieher

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21031 - 14. April 2011 - 22:19 #

Falsch. Ein Bekannter hat wegen einer Äußerung im Internet auch Besuch von der Polizei bekommen. Sein PC wurde beschlagnahmt und ist heute noch (2 Jahre später) bei der Polizei. Geht also auch so...

SpikeyMikey (unregistriert) 14. April 2011 - 22:54 #

"beschlagnahmen darf in deutschland eh nur der Gerichtsvollzieher"

Das ist falsch. Ist man von Dir aber auch nicht anders gewohnt (ich meine Deine Halbwahrheiten). Bitte informier Dich doch erst einmal, bevor Du sowas herausposaunst. *kopfschüttel*
Für eine Durchsuchung inkl. Beschlagnahmung braucht es noch nicht einmal einen Durchsuchungsbeschluss.
Es reicht der Hinweis auf "Gefahr im Verzug". Dies muss allerdings schriftlich begründet werden. (Womit sich die Polizei/Staatsanwaltschaft aber auch Zeit lassen kann.)
Selbst wenn GiV nicht hinreichend begründet werden kann, ist es in Deutschland irre kompliziert und langwierig/teuer, sein beschlagnahmtes Zeug wiederzubekommen.

Aber schön zu sehen, dass Du so ein soziales Wesen bist und jemandem Lug und Trug unterstellst, der nicht auf Deiner Linie ist (hier hast du speziell graf_chokolo der Lüge bezichtigt).

PS.: Ich verdiene mit Reverse-Engineering mein Geld. Aus reinem Selbstschutz (kleinere Arbeitgeber sind in Rechtsfragen leider nicht immer 100% fit) musste ich mich mit solchen Fragen der StPO auseinandersetzen. Der Hacker-Paragraph und der DMCA machten's nötig. Leider...

(un)registriert (unregistriert) 15. April 2011 - 11:59 #

Hier scheinbar die einstweiligen Verfügungen

openjur.de/u/91993.pdf
der Beschuldigte "hat, der Dringlichkeit willen ohne vorherige mündliche Verhandlung .. zu dulden das der Sachverständige .. die Datenträger .. in Augenschein nimmt, im laufenden Betrieb untersucht, Notizen und Fotografien anfertigt und ein Diktiergerät verwendet. Für Inbetriebnahme und Bedienung des Computers und den Zugriff auf die Inhalte von Datenträgern erforderliche Informationen, insbesondere Login-Daten wie Passwörter, sind zur Verfügung zu stellen"

V.5 "Nebem dem Sachverständigen hat der Antraggegner zwei vorgenannten Rechtsanwälten die Anwesenheit während der Begutachtung zu gestatten."

"Die Kosten des einstweiligen Gerichtsverfahrens tragen die Antragsstellerin (Sony) zu 1/10, und der Antragsgegner (Choko) zu 9/10 "!

openjur.de/u/91994.pdf
Damit hat Sony für 5000 gezahlte Euro das Recht einen Sachverständigen hinzuschicken der sich alles Ansehen darf, Rechner, Smartphones, Konsolen, egal solange darauf Daten gespeichert werden können, zu überprüfen und aufzuzeichnen, und zwei Anwälte mitzuschicken. Weigert sich der Verdächtige kann er mit einer Ordnungshaft bis 6 Monate und einer Ordnungsstrafe bis 250.000€ bestraft werden. Die Kosten des Verfügungsverfahrens trägt der beschuldigte zu 9/10, der Streitwert dieses selbständigen Beweisverfahrens beträgt 250.000€, der Wert des einstweiligen Verfügungsverfahrens beträgt 750.000€.

Zusammenfassung: für Sony: Angucken ja, Kopien machen ja, mitnehmen nein.

(un)registriert (unregistriert) 15. April 2011 - 11:08 #

Was hat die Entfernung von OtherOs eigentlich für Auswirkungen auf unabhängige medizinische und wissenschaftliche Forschung die durch PS3-Cluster bewerkstelligt wurden?

Folding@home Project untersucht ja Krankheiten durch Proteinfaltungsfehler, u.a. Alzheimer, Krebs, Huntington, Parkinson, zystische Fibrose. Folding@home als Sony Projekt scheint ja weiter zu laufen, aber sind eigenständige Projekte, die nicht über Sony's Netzwerk geschleust werden wollen und für die extra PS3-Cluster angeschafft wurden, nun effektiv von Sony stillgelegt?

Beispiele: eHiTS, Human Proteome Folding Project und Rosetta@home, die forschen ja ebenso an medizinischen Problemen wie Alzheimer, HIV, Herpes, Malaria, und an Anthrx. Astrophysiker haben PS3 Cluster benutzt um Gravitationswellen und Schwarze Löcher zu erforschen, Air Force Research hat seinen eigenen PS3 Cluster.

Laufen solche nicht-Sony Projekte Gefahr von Sony wegen 'Computer Fraud and Abuse' und Copyrightverstößen gegen die selbst bezahlte und erworbene Firmware verklagt zu werden? Wollen die ihre Ergebnisse veröffentlichen gehören dazu schliesslich auch die verwendeten Materialien und Methoden, was gemeinnütze Forschung wegen Klagedrohungen dann im Keim erstickt.

Es ist verständlich das Sony ihr PSN vor Cheatern schützen will, aber dafür die Rechte derjenigen am eigenen Eigentum zu beschneiden die auch nicht im Leben dran denken das PSN zu benutzen geht mir nicht in den Kopf, da ist doch offentlich die Kontrolle und Sicherheit des PSN-Zugangs Ursache des Problems, und der der Firmwareschutz nur vorgeschoben.

thurius (unregistriert) 15. April 2011 - 12:46 #

"Was hat die Entfernung von OtherOs eigentlich für Auswirkungen auf unabhängige medizinische und wissenschaftliche Forschung die durch PS3-Cluster bewerkstelligt wurden?"

Keine auswirkungen,es hat keinen direkten Einfluss auf die Air Force, denn mit den Konsolen wird nicht gespielt, sie müssen also nicht auf 3.21 aktualisiert werden.

"Laufen solche nicht-Sony Projekte Gefahr von Sony wegen 'Computer Fraud and Abuse' und Copyrightverstößen gegen die selbst bezahlte und erworbene Firmware verklagt zu werden?"

welche Copyrightverstöße denn wenn man 3.4.0 oder früher weiter benutzt?

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 13:21 #

Könnte mal jemand klarstellen mit welcher Firmware Version heute die PS3 verkauft wird?

Alles vor 3.21 erlaubt demnach OtherOs und es bleibt die Wahl, auf Spiele zu verzichten oder die Konsole als Rechner zu benutzen?

thurius (unregistriert) 15. April 2011 - 13:27 #

nur bei der FAT ps3 hatte man OtherOs ,ab der slim nicht mehr

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 13:34 #

Und die Fat gibt es nicht mehr im Laden? Dann ist's Schade, sonst hättest du für mich nämlich einen großen Punkt gehabt.

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 14:00 #

wenns 2008 ohne Probleme ging, aber jemand, ne Firma oder gemeinnützige Organisation das heute mit der selben Hardware machen will als Verbrecher behandelt wird, stimmt was nicht.

Andernfalls hättest du Recht, wäre zwar immer noch ne Wahl zwischen Hardware als Computer benutzen vs. nur Spiele durch PSN benutzen, aber die wäre ok, Sony kann schliesslich bestimmen das ihre Spiele nur im PSN laufen sollen. Aber so? nee.

thurius (unregistriert) 15. April 2011 - 14:47 #

"wenns 2008 ohne Probleme ging, aber jemand, ne Firma oder gemeinnützige Organisation das heute mit der selben Hardware machen will als Verbrecher behandelt wird, stimmt was nicht."

welche Firma oder gemeinnützige Organisation wurde denn verklagt?
und btw seit der slim wirbt sony nicht mehr mit otheros auf der ps3

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 15:30 #

keine Ahnung, aber sie könnten es jederzeit genauso machen wie sie es mit Geohot und Chokolode machen, oder? Welchen Schutz hat denn egal welche Organisation wenn der Versuch allein schon mit den beschriebenen Methoden von Sony geahndet wird obwohl die Legalität deren Forderungen überhaupt nicht festgestellt ist? Und wieso wäre es ok einer Organisation das 2008 zu erlauben, jeder neuen Organisation/oder Einzelperson zu verbieten?

Das sie nicht mehr damit werben ist btm imo kein mildernder Umstand. Da wo überhaupt keine Spiele mit dem Gerät abgespielt werden sollen zieht das Argument um Raubkopien nicht, in dem Fall ist es nur eine Bevormundung.

Spanien sieht das offensichtlich so und erlaubt Jailbreaking der PS3 und sogar den Verkauf von Jailbreaking-Tools (und zwingt Sony zur Erstattung des Schadens den sie durch ihre Verbote erzeugt haben), und das aufgrund der Entfernung von OtherOs. Da darf Sony also nicht einfach kommen und bestimmen was ein Gerät können darf das ihnen nicht mehr gehört. Wird Zeit das endlich überall eine rechtliche Grundlage geschaffen wird die den Gebrauch von neuen Geräten regelt, ansonsten wird das ganze Gezanke für jedes Gerät von neuem losgehen.

Anonymous (unregistriert) 15. April 2011 - 15:41 #

btw, erklär doch bitte mal warum du so offensichtlich davon überzeugt bist das Sony bestimmen darf was auf meinem Rechner läuft. Mehr als ein Rechner ist das nämlich nicht.

Oder auf meinem Smartphone, denn fürs xperia haben wir dasselbe Problem. Wenn du es gut erklären kannst haben wir vielleicht alle was davon, denn deine Haltung kann ich irgendwie so garnicht nachvollziehen.

Anonymous (unregistriert) 17. April 2011 - 14:53 #

naja, ist nicht so das ich ne Antwort von Herrn T. erwartet hätte.

Anonymous (unregistriert) 18. April 2011 - 19:56 #

Irgend ein Witztroll hat oben gefragt was mit dem Spendengeld passiert. Wie zugesichert hat Hotz heute das übrige Geld dem EFF gespendet. 10.000$.

“This money goes to the EFF in hopes that America can one day again be a shining example of freedom, free of the DMCA and ACTA, and that private interest will never trump the ideas laid out in the constitution of privacy, ownership, and free speech,”

slashgear.com/playstation-3-hacker-george-hotz-donates-10k-to-eff-mocks-sony-in-process-18146702/

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit