Square Enix: Wir brauchen zu lange für unsere Spiele

Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

27. April 2009 - 16:09 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

CEO und Präsident von Square Enix, Yoichi Wada, hat während eines Interviews seine Meinung über Entwicklungsprozesse bei Spielen geäußert.

Dabei sprach Wada auch über die mittlerweile gängige Praxis, Spiele verfrüht in die Läden zu stellen um finanzielle Richtlinien einzuhalten. Dabei wurden besonders die kürzlich übernommenen Entwickler von Eidos angesprochen, und ob Spieler von nun an mehr Vertrauen in die Marke haben können.

Ja, ich hoffe, dass wir genau dieses Vertrauen etablieren können. Aber auch Square Enix hat da ein Problem: Wir brauchen einfach zu lange um ein Spiel zu veröffentlichen.
Um ehrlich zu sein, denke ich dass beide Probleme vom Prinzip her gleich sind. Einerseits könnte man zwar sagen, dass [Eidos] einige Spiele verfrüht veröffentlicht hat, weil der strikte Finanzplan es nicht ermöglichte die Titel zu perfektionieren. Andererseits veröffentlichen wir Spiele oft zu spät. Beide Probleme liegen an einem nicht optimierten Prozessmanagemant. Obwohl wir Entertainment Produkte herstellen, müssen wir die richtige Balance in der Produktion finden. Ich hoffe, dass wir das in unserem gesamtem Unternehmen umsetzen können.

Wada sieht dabei übrigens keinen Konflikt im Produktionsprozess und notwendigen Kosteneinsparungen:

Persönlich glaube ich, dass ein erfolgsversprechender Finanzplan ein hochqualitatives Spiel nicht ausschließt. Viele Entwickler denken, dass ein kostensparender Herstellungsprozess immer zu Lasten der Qualität geht. Das muss aber nicht so sein. 

Das ganze Interview, das auch Phil Rogers von Eidos einschließt, findet ihr hier!

Armanuki 14 Komm-Experte - P - 2509 - 2. Mai 2009 - 19:12 #

Das ist das Ende von Square Enix. Optimierte Geschäftsprozesse und Spielspass schließen sich gegenseitig aus.

motherlode (unregistriert) 18. Juli 2010 - 10:44 #

Glaube ich nicht, SE hält sich wacker ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)