Neu auf XBLA: Swarm angeschaut (+Video)

360 PS3
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

25. März 2011 - 8:48 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Hothead Games, die schon für Ron Gilberts Death Spank verantwortlich zeichnen, veröffentlichten nun ihren neuesten Titel auf Xbox Live Arcade. Wie auch schon im vorherigen Titel kommt der Humor bei Swarm nicht zu kurz. Es gilt eine Horde von dusseligen blauen Kreaturen in bester 2D-Plattformer-Manier durch eine lebensfeindliche Umgebung zu leiten und DNA für eure Mutter zu sammeln.

Die Geschichte von Swarm ist schnell erzählt. Die sogenannten Swarmies landen mit einem Meteor auf einem fremden Planeten. Der Meteor entpuppt sich als die Mutter der Kreaturen die, ähnlich einer Termitenkolonie, nur für das Wohl ihrer Königin leben. Damit ihre Mama überleben und weiter wachsen kann, werden die "Dronen" losgeschickt, um die lebensnotwendige DNA für sie zu sammeln. Dabei warten allerlei Gefahren auf die unbesonnenen Sammler, um mit Abgründen, Lavabecken, giftigen Geysiren oder Kreissägen nur einige zu benennen.

Anders als in ähnlichen Schwarm-Spielen wie Lemmings oder Pikmin, gebt ihr euren Swarmies keine Befehle, sondern ihr steuert eine Horde von maximal 50 Figuren direkt mit dem Stick. Mit den Schulter-Tasten könnt ihr die Gruppe nah zusammenrotten, um diese durch enge Passagen zu manövrieren oder auseinander zu fächern, um möglichst viel auf einmal einzusammeln oder gleichzeitig mehrere Knöpfe zu betätigen. Zudem können die Swarmies springen und sich zu einem hohen Turm stapeln, damit sie höher gelegene Stellen erreichen. Oft ist es unmöglich, dass alle überleben, wichtig ist nur, dass es wenigsten ein Swarmie  zum nächsten Checkpoint schafft. Ab und an müsst ihr aber dennoch etwas vorsichtiger sein, da sich manche Knöpfe nur mit einer Mindestanzahl auslösen lassen.

Regelmäßig findet ihr in den Levels Nester mit Eiern, an denen ihr euren Bestand wieder auf 50 aufstocken könnt. Um den nächsten Level freizuschalten, müsst ihr im vorherigen eine Mindestpunktzahl erreichen, die euch Mama vorgibt. Hohe Punktzahlen erreicht ihr nur durch Sammel-Combos. Umso länger ihr ohne Unterbrechung DNA sammelt, desto höher steigt der Punkte-Multiplikator. Gerade diese Punktehatz könnte bei Arcade-Liebhabern für Langzeitmotivation sorgen, obwohl das Durchspielen laut Hersteller nur sechs bis acht Stunden dauern soll. Haben wir die ersten Levels noch mit kläglichen 500.000 Punkten abschlossen, tummelten sich auf den Top-Ten-Ranglisten schon Spieler mit Punkten jenseits der 10-Millionen-Marke. Neben den normalen Archivements lockt das Sammeln der unterschiedlichen Todes-Medaillen, die ihr für bestimmte Arten des Ablebens eurer "Schützlinge" bekommt.

Die Steuerung wirkt anfangs etwas überladen, geht danach aber schnell in Fleisch und Blut über und ihr habt die volle Kontrolle über die blaue Meute. Die schräge elektronische Musikbegleitung fügt sich mit ihren groovigen Beats super in die seltsame Welt von Swarm ein. Wer der Lemmings-Idee mit einer ordentlichen Portion Super Meat Boy nicht abgeneigt ist, sollte sich auf jeden Fall die Demo anschauen. Doch Vorsicht! Am Ende der Demo appellieren die Entwickler an euer Mitleid. Sie drohen damit einen Swarmie hinzurichten, wenn ihr die Vollversion nicht für 1200 Microsoftpunkte freischaltet. Unser Antester konnte den putzigen Kerl nicht seinem Schicksal überlassen, da er ihn im Startbildschirm schon kennengelernt und sofort ins Herz geschlossen hat. PS3-Besitzer müssen sich hierzulande leider noch bis zum 30. März gedulden, obwohl der Titel im amerikanischen Playstation Network bereits erschienen ist. Zum Abschluss gibt es unter der News noch ein paar bewegte Bilder.

Video:

TheEdge 14 Komm-Experte - 2383 - 24. März 2011 - 22:18 #

Habe es gestern gratis vom Ösi Marktplatz bezogen.Hatte einen Preisfehler im System ;D

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 25. März 2011 - 2:12 #

Kommt bei sowas eigentlich Microsoft für diese Indi Entwickler auf wenn Microsoft das verbockt? Weil das Swarm Game wurde ja wohl sehr häufig "free" runtergeladen und ist ja nicht das erste Spiel wo sowas passiert ist. Denn für relativ kleine Firmen die sich auf Arcade Games beispielsweise Spezialisieren müssen um überhaupt exestieren zu können, sind ja auf das Geld angewiesen.

Anonymous (unregistriert) 27. März 2011 - 19:38 #

Ich weiß nicht ob's an mir lag oder an der Steuerung, aber irgendwie bin ich nicht warm geworden mit dem Spiel. Nachdem ich also mein gesamten Schwarm circa 10 mal hintereinander im Abgrund versenkt hatte war es aus zwischen mir und den blauen Bohnen und ich hab. Das Trial wieder gelöscht. Ansonsten find ich es ziemlich intressant und innovativ. Hart ist jedoch das sie einem zum Kauf des Spiels bewegen wollen indem sie diesem süßen Swarmie Gewalt androhen und angedeihen lassen ... ^^ Unethisch sowas ...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Arcade
ab 12 freigegeben
12
Hothead Games
Ignition Entertainment
23.03.2011
Link
7.0
PS3360