Japan: Offenbar zu viele Überstunden bei Sony und Nintendo

Bild von Johannes
Johannes 32535 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

11. März 2011 - 14:41 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Ein wichtiges Merkmal der Arbeitswelt in Japan ist die enorme Arbeitsmoral der dortigen Angestellten, die auch nach der Asienkrise in den späten 1990er Jahren erhalten blieb. Doch diese Arbeitsmoral hat ihren Preis. Im Land der aufgehenden Sonne gab es immer mehr Hirnschläge, Herzinfarkte und Selbstmorde aufgrund von Überarbeitung. "Karōshi" nennt man dort den durch Arbeit verursachten Tod eines Menschen. Mittlerweile wurden Gesetze beschlossen, welche die maximalen Überstundenzahlen in japanischen Firmen regeln sollen: Erlaubt sind dort 15 Überstunden pro Woche, 45 pro Monat und 360 pro Jahr.

Doch wie ein neuer Bericht der Website My News Japan offenbart, werden jene Höchstgrenzen von immer mehr namhaften Unternehmen auch aus der Videospielbranche ignoriert. Die meisten Überstunden kann Dai-Nippon Inatsu, ein Hersteller von Produkten aus dem Druckwesen -- also Bücher und Magazine, Comics und Kreditkarten -- verbuchen. Der Branchenriese Nintendo würde demnach mit 1.600 Überstunden pro Arbeiter pro Jahr auf dem zweiten Platz landen; Sony und Nikon eroberten mit je 1.500 Überstunden einen geteilten dritten Platz. Das wären ungefähr 30 Überstunden pro Woche.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 11. März 2011 - 10:22 #

Derb. D.h. die machen im Schnitt fast so viele Überstunden, wie ich hier arbeite...

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2453 - 11. März 2011 - 10:29 #

Einen großen Mehrwert haben sie dadurch aber dann auch nicht. Ein Hoch auf die westliche Freizeitgesellschaft!

ping 11 Forenversteher - 638 - 11. März 2011 - 10:39 #

genau so ist es :).

zuendy 14 Komm-Experte - 1857 - 11. März 2011 - 10:55 #

Naja, wenn eine Gesellschaft aber intensiver am "Fortschritt" arbeitet als eine Andere, dann wird die die weniger macht und sich auf ihren Lorbeeren ausruht irgendwann überrannt.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 11. März 2011 - 11:04 #

Dieser Wettkampfgedanke ist in unserer Gesellschaft schon so tief verwurzelt, dass es einem gar nicht mehr auffällt, welche Systemkrankheiten man damit eigentlich schürt, oder?
Lass die am anderen Ende der Welt sich doch abrackern. Wenns ihnen Spaß macht. Tut es nicht? Sie bringen sich um? Na vielleicht gehen sie ja mal streiken, die Japaner.

Btw.: Fortschritt hast du in Anführungszeichen gesetzt, weil? Kein echter Fortschritt gemeint war?
Dann ruh ich mich eben auf meinen unechten Lorbeeren aus und lasse sie ihren Pseudofortschritt doch haben - jedem das seine. :)

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 11. März 2011 - 19:46 #

Die meisten Menschen im Westen sind zu arrogant und ignorant, als dass sie ihre Faulheit als eine Schwäche betrachten würden.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 12. März 2011 - 10:30 #

mmm
ist was dran aber anderseits wer mit Peanats bezahlt braucht sich nicht zu wundern wenn seine Mitarbeiter bloß Affen sind.
Will sagen das die jahrelange verarsche mit den "Lohnerhöhungen" bzw. Leiharbeiter nicht unbedingt dazu beigetragen hat das man sich für die Firma abrackert.

Rondrer (unregistriert) 11. März 2011 - 11:18 #

Nur leider steckt die japanische Wirtschaft in der Dauerkrise und wird selber überrannt. Da geht der Plan vom "intensiver am Fortschritt arbeiten" wohl doch nicht so toll auf...

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 11. März 2011 - 14:45 #

Naja, das bedeutet in meinen Augen nur, dass sie zu wenige Leute beschäftigen. Ob das jetzt ein Wettbewerbsvorteil ist, wage ich zu bezweifeln.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 11. März 2011 - 14:11 #

Du darfst ja nicht soviel Überstunden machen, sonst hast du ja keine Zeit den Kram den sie herstellen zu nutzen ;)

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 11. März 2011 - 10:54 #

Da sag ich nur eins: Krank. Das hat nichts mehr mit Arbeitsmoral zu tun sondern mit Blödheit sich so ausbeuten zu lassen, was hat man denn davon nach 15 Stunden Arbeit umzufallen um am nächsten Tag wieder 15 Stunden zu machen. Und da kann mir keiner kommen mit "das ist dort eben so" ... ja und dann sollte man es versuchen zu ändern.
(was sie ja anscheinend tun nur eben noch nicht effektiv genug)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23300 - 11. März 2011 - 10:59 #

Wenn ich mir Nintendos Wii-Lineup für 2011 anschaue, kann ich mir das kaum vorstellen. ;-)
Aber schon peinlich, dass solch große Unternehmen die Bedeutung einer ausgeglichenen Work-Life-Balance völlig außer Acht lassen.
Ein Schwede, der mal bei Capcom gearbeitet hat, hat über genau die selben Dinge berichtet.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33845 - 11. März 2011 - 12:03 #

"Wenn ich mir Nintendos Wii-Lineup für 2011 anschaue, kann ich mir das kaum vorstellen. ;-)"

Klar, so ein 3DS-Launch verursacht ja auch überhaupt keinen Arbeitsstress. ;-)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23300 - 11. März 2011 - 10:59 #

Wenn ich mir Nintendos Wii-Lineup für 2011 anschaue, kann ich mir das kaum vorstellen. ;-)
Aber schon peinlich, dass solch große Unternehmen die Bedeutung einer ausgeglichenen Work-Life-Balance völlig außer Acht lassen.
Ein Schwede, der mal bei Capcom gearbeitet hat, hat über genau die selben Dinge berichtet.

motherlode (unregistriert) 11. März 2011 - 11:01 #

Karōshi gibt es übrigens ein tolles Lied drüber von R. Grebe :)

Erinnert mich ein wenig an die Rockstar Geschichte ^^

Joker 12 Trollwächter - 1153 - 11. März 2011 - 11:11 #

pf... die spinnen die japaner

Tammi (unregistriert) 11. März 2011 - 11:51 #

viel interessanter wäre, ob sie die überstunden auch abfeiern oder nicht...

PraetorCreech 15 Kenner - P - 3425 - 11. März 2011 - 11:53 #

Wie denn? Halbes Jahr zuhause bleiben, ein Jahr arbeiten, halbes Jahr zuhause bleiben?

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 11. März 2011 - 12:32 #

Überstunden sind in dieser Branche mehr als nur normal. Gerade wenn sich ein Spiel dem Release nährt gehen die Überstunden quasi in die Unendlichkeit. Nacht- oder Wochenendarbeit ist da echt keine Seltenheit mehr. Leider hat das diverse Gründe, nicht nur eben der heftige Termindruck der in dieser Branche vorhanden ist, sondern auch weil man ein Software-Projekt nunmal nicht zeitgenau planen kann. Selten kann man sagen Feature XY ist bis Termin Z fertig und bugfrei. Jeder Tag wo ein Spiel nicht erscheint kostet sehr viel Geld. Zu Weihnachten wird das ganze noch schlimmer, da man sich überhaupt keine Verzögerungen mehr leisten darf. Danach hat man zwar bis zum nächsten Release wieder etwas Ruhe und kann die Überstunden langsam abbauen aber wirklich effektiv verschwinden tun die nie, denn die Zeit die man abbaut fehlt dann sprichwörtlich wieder am Ende wo wieder alles möglich in Eile fertig werden soll. - Ein Teufelskreis.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 11. März 2011 - 12:50 #

Meiner Erfahrung nach aber auch oft ein Zeichen schlechter Planung. Ich arbeite zwar nicht in der Spiele-Branche, aber dennoch als Software-Entwickler. Und mir sträuben sich manchmal die Haare, wenn ich nicht vorhandenes Risiko-Management bei unseren Kunden sehe.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 11. März 2011 - 15:30 #

Das hat sich aber hierzulande mittlerweile geändert. Die Zeiten als der Idealismus junger Nerds Überstunden und mangelnde Bezahlung in der Spielebranche kompensierte sind so langsam vorbei. Seit die jungen IT-Kräfte lieber woanders für deutlich mehr Leistungen geregelt arbeiten, schwenkt die Gamesbranche langsam auch um. Hier in Hamburg wirbt Ticking Bomb Games seit einigen Monaten bei ihren Stellenauschreibungen unter anderem mit dem Angebot:"Überstunden werden vermieden und wenn es mal nicht klappt, werden sie in Freizeit vergütet."

Crunchtime ist natürlich normal. Aber wenn die sich über drei Monate erstreckt und die Woche darauf schon das nächste Projekt in selbige fällt, dann ist das ein Zeichen für inkompetentes oder unseriöses Management. Dank Fachkräftemangel regeln sich solche Zustände aber gerade von selbst.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 11. März 2011 - 18:13 #

Dies ist aktuell nur ein höchst langsamer Prozess ;). Mich selbst betreffen ja diese Überstunden eigentlich auch :)
Natürlich wirkt sich das ein bisschen finanziell auch aus, ist ja nicht so als würden wir hier umsonst mehr arbeiten, wobei man alle Überstunden bei uns hier dann doch nicht vergütet bekommt und man eben irgendwann abbauen sollte. Aber gerade was andere IT-Berufe angeht, Spieleentwickler ist ein, im Verhältnis zu anderen IT-/Programmiererberufen, eher schlecht bezahlter Beruf. Das ist eben auch ein Grund warum die Gameindustrie in Deutschland nur schwer auf die Beine kommt, die Formel ist einfach zuviel Stress für zu wenig Geld und daher eher nicht so attraktiv, lässt sich durch die Fremdfinanzierung durch den Publisher aber nicht einmal so ohne weiteres beheben :D
Wer in diesem Beruf hier in Deutschland ernsthaft arbeiten möchte, der braucht mEn wirklich herzhaftes Interesse daran. Ist halt kein Job aus Zucker :D

Der mit dem Gnu im Schuh (unregistriert) 12. März 2011 - 1:56 #

Ich findes es immer wieder erstaunlich, wie Chefs es schaffen, ihre Inkompetenz in der Projekt-Planung in schlechtes Gewissen ihrer Untergebenen umsetzen.

Es ist auch interessant mal manche Aussagen von Miyamoto bei "Iwata fragt" durchzulesen. Als dort beschrieben wurde wie er kurz vorm Ende von Zelda tiefgreifende Designänderungen vornahm, die allen eine Menge Überstunden bescherten, habe ich nur gedacht, was für ein Arsch. Jedenfalls habe ich Verständnis wenn jungen Entwicklern das "Feuer fehlt" (wie es Hideo Kojima mal ausgedrückt hat).

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 11. März 2011 - 13:13 #

Toll, ich habe auch zu viele Überstunden im Jobcenter. Sowas ist doch heute leider normal.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 11. März 2011 - 13:42 #

hm mein Dad schafft 120-150 überstunden monatlich glaube das geht vielen leuten so vorallem Leuten die entweder bisschen was zu sagen haben oder so gut wie alle Leute die im Gesundheitssystem arbeiten (Schwestern/Doktoren) gerade die haben 20-24 Stunden schichten ^^

anonymer Onkel (unregistriert) 11. März 2011 - 21:02 #

Nur ist das eine Durchschnittsrechnung. D.h. der Pförtner ist mit eingerechnet. Großartige Verantwortung trägt der nicht und Crunchtimes vor Spielereleases können dem egal sein. Dazu kommt Urlaub, in D mehr, in JP weniger, der den Durchschnitt drückt. Außerdem Feiertage.
Durchschnittlich 30 Überstunden pro Woche über die gesamte Belegschaft verteilt ist einfach ein extremer Wert.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11360 - 11. März 2011 - 14:55 #

Ich finde fazinierend was für ein anderes Bild die japaner sowie auch Chinesen von Arbeit haben. Die Japaner nehmen auch ungerne Urlaub und Arbeiten so lange wie sie können und dürfen. Was für uns sehr nach maschiene klingt ist in meinen Augen bald schon Zukunft.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 11. März 2011 - 14:57 #

Hm, ungern Urlaub nehme ich auch und wenn, dann höchstens eine Woche. Einmal 14 Tage genommen. Junge, junge, an den Rückständen saß ich einen Monat. Immer mehr Arbeit mit immer weniger Personal, das kenne ich nicht nur aus Japan.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 11. März 2011 - 15:32 #

Also wenn ich Urlaub nehme, dann gerne 4-5 Wochen am Stück. Alles was unter 2 Wochen liegt ist kein richtiger Urlaub. Sorry, aber wenn es keine Urlaubsvertretung gibt, dann ist das nicht mein Problem. Man darf sich auch nicht alles gefallen lassen.

vicbrother (unregistriert) 11. März 2011 - 17:54 #

D.h. du nimmst deinen ganzen Jahresurlaub auf einmal.

In leitender Funktion sind solche Urlaubszeiten nicht möglich. Und im Projektgeschäft ist dies meist auch ausgeschlossen, außer man hat gerade keins.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 11. März 2011 - 18:43 #

Gerade im Projektgeschäft ist das mit ein wenig Planung möglich. Klar, ein Manager kann das nicht. Aber wie viele Manager werden wir hier schon haben...? Ich bin auch im Projektgeschäft. 3 bis 4 Wochen sollten schon möglich sein, besonders, wenn man oft unterwegs ist. Das ist eine Frage der Firmenphilosophie. Und der eigenen Stellung. Wenn man wichtig genug ist, bekommt man so etwas natürlich auch eher hin.

vicbrother (unregistriert) 11. März 2011 - 19:09 #

Gerade im Projektgeschäft (z.B. in den Bereichen die ich kenne: Software-, Bau- und Produktionsunternehmen) ist es normalerweise nicht möglich, außer du hast keine leitenden Funktionen - die haben nämlich die Verantwortung für Kommunikation, Organisation, Projektzeiten, kennen Vertragsdetails und haben den besonderen Draht zu den Partnern und Dienstleistern u.ä. und dies kann nicht einfach von anderen übernommen werden. Daher hast du recht: Manager können nicht einfach Urlaub machen. Aber dein letzter Satz wiederspricht dem schon wieder...

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 11. März 2011 - 15:45 #

Die Nachricht ließt sich heute irgendwie seltsam... Sry

Anonymous (unregistriert) 11. März 2011 - 15:47 #

Man darf solche Stundenzahlen nicht blind auf deutsche
Arbeitsverhältnisse übertragen.
Wir arbeiten in der Regel viel konzentrierter und trennen
sehr strikt zwischen Arbeit und Freizeit.

Ich habe keine Erfahrung mit Japan, aber ich habe
in anderen asiatischen Ländern erlebt, dass man
vieles eher in der Gruppe macht und wenn da sechs Tage die
Woche von 8 Uhr bis 21 Uhr gearbeitet wird, dann enthält das
auch die Mahlzeiten, stundenlanges Geschnatter, Betriebssportgruppen, Einkaufspausen, usw.
Es gibt immer wieder Probleme, weil sich Mitarbeiter nicht
ausbuchen, wenn sie das Gebäude oder Gelände (für private
Tätigkeiten verlassen). Bei Feuerwehrübungen fällt dann
z.B. auf, dass laut Sicherkeitsprotokoll noch 20 Personen
im Büro sein sollten, sind sie aber nicht.

Ein Deutscher würde sich nie trauen, so etwas als Arbeitszeit
aufzuschreiben und schafft deshalb in 6 Stunden auch mehr als
der Kollege in 13 Stunden.

Viele pünktliche Projekte in Asien sind in Wahrheit nicht
pünktlich. Würden die Mitarbeiter nämlich nicht ohne Bezahlung
am Samstag auflaufen, wären all die pünktlichen Projekte
30% über Zeit und Budget. Aber was soll man am Samstag bei
Frau und Kindern, in der Firma ist viel lustiger!

DarkVamp 12 Trollwächter - 903 - 11. März 2011 - 16:22 #

:-( Da nun einige der SONY Gebäude (so liest man) in Schutt und Asche liegen arbeitet wohl erstmal keinder dort :-(

Anonymous (unregistriert) 11. März 2011 - 17:13 #

Jetzt komm mal nicht mit in Schutt und Asche liegen. Hört sich ja nach Berichterstattung a la Bild an. Sony hat aus Sicherheit 6 Werke stillgelegt.
Und nochmals zur Arbeitsmoral in Japan:
Es ist auch so, dass solange du alles für die Firma gibt, die Firma auch alles für dich tut. Also hast du deine Rente sicher, die Ausbildung deiner Kinder usw. Man kann zudem auch nicht unsere Arbeitszeiten und Berechnungen etc. auf die Japaner mit einer komplett anderen Kultur vergleichen.

Anonymous (unregistriert) 11. März 2011 - 19:07 #

Vieleicht sollte man aus der überschrift "Japan:" rausnehmen , ließt sich heute schon bissel makaber wo das halbe land in trümmern liegt.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 11. März 2011 - 19:20 #

Halbes Land ist übertrieben. Es hat die Ostküste auf rund 400km hart erwischt, aber halbes Land ist zu hoch gegriffen.

darkproph3t 10 Kommunikator - 357 - 11. März 2011 - 20:09 #

das schlimmste erdbeeben was japan jeh getroffen hat... 8,9 auf der richterskala
ich bete für die betroffenen...

der tokio tower hat nen knick! und es besteht die gefahr auf eine kernschmelze im akw...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 11. März 2011 - 20:15 #

und was hat das mit der news zu tun? (die im übrigen vor dem erdbeben online ging)

Janus1975 (unregistriert) 11. März 2011 - 20:09 #

Man müsste doch erstmal wissen, wie lange die Regelarbeitszeit in Japan ist?
Bei einer 35h Woche sind 15 Überstunden nicht viel, ich arbeite 60h die Woche und habe eigentlich genug Freizeit.

@dem, dessen "Dad" 120-150 Überstunden im Monat hat:
das glaubst Du doch bitte selbst nicht? In der Regel arbeitet man rund 140-180 Stunden im Monat, Dein Vater arbeitet also fast doppelt so lang? 14 Stunden am Tag bei einer 5 Tage Woche? Durchgehend? Und noch Hin- und Rückfahrt + morgens fertigmachen?
Da frage ich mich, wie Du entstanden sein sollst^^

darkproph3t 10 Kommunikator - 357 - 11. März 2011 - 20:19 #

ich glaube jetz sind den japaner ihre überstunden ersteinmal egal, schon über 1000 tote...
JETZT darf dort jeder überstunden machen um das wieder in den griff zu bekommen... die wirtschaft wird auch seine zeit brauchen um sich davon zu erholen....

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58799 - 11. März 2011 - 20:23 #

Ey, Leute, was hat das bitte mit der News zu tun? So schlimm das auch ist, aber hier ist sicherlich der falsche Ort, um sich darüber auszulassen...

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 12. März 2011 - 0:57 #

Ich glaube dass es genau der richtige Ort wäre, da so weitere Faktoren der japanischen Wirtschaft einbezogen werden können, wo ihr schon die Wirtschaft in vorherigen Posts verallgemeinert habt...

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 12. März 2011 - 0:54 #

Deshalb sind die Japaner so gut drauf... :/ finde ich irgendwie doof das der Artikel jetzt mit der Katastrophe kommt und nicht vllt gestern oder so :)

schwertmeister2000 13 Koop-Gamer - P - 1303 - 12. März 2011 - 11:31 #

Ich glaube Japan hat im Moment andere Probleme als Überstunden...

Dr. Garry 11 Forenversteher - 595 - 12. März 2011 - 12:16 #

Wie lange kann man auch über die Überstunden reden, jetzt ist halt das Thema Japan Erdbeben dran.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 12. März 2011 - 13:47 #

Die News wurde geschrieben und veröffentlicht, als das Ausmaß der Katastrophe in Japan -- die ja wegen wahrscheinlicher Nachbeben und dem Gefahr einer Kernschmelze in einem Atomkraftwerk noch nicht vorbei ist -- noch nicht allgemein bekannt war. Erst zum Freitagabend hin hat sich z.B. die offizielle Zahl der geschätzten Toten von "unter 100" auf "über 1000" verzehnfacht.

Doch das eine hat nichts mit dem anderen zu tun: Wir berichten als Spiele-Websites über Spiele-relevante Themen, dazu gehören Überstunden bei Firstpartys wie Sony und Nintendo. Dazu gehört nicht das schreckliche Unglück im Nordosten Japans. Ja, das Timing der News kann im Nachhinein makaber wirken, aber so ist es nicht gemeint. Ich werde auch nicht auf den Shogun-Test verzichten Anfang nächster Woche -- wenngleich mir mit Sicherheit keine nebensächliche Aufzählung des Spiel-Features "Tsunami" unterlaufen wird.

Wer übrigens bei einem Erdbeben oder der davon ausgelösten Tsunamiwelle von Strafe für Untaten des Menschen redet, begreift nicht, wie Erdbeben entstehen: durch Reibungen tektonischer Platten oder durch das Wegbrechen eines Stücks Meeresboden, weil sich eine Platte unter eine andere geschoben hat, und sich der aufgestaute Druck sprunghaft löst und den Meeresboden in riesigem Umkreis etwa einen Meter hochschnellen lässt. Für ein Erdbeben kann niemand etwas, weder der Klimawandel noch der Genmais noch irgendetwas anderes, was Menschen beeinflussen könnten. Das Tragische in Japan ist, neben den vielen Toten und den massiven Zerstörungen, dass die Japaner wie vermutlich kein anderes Volk auf Erdbeben vorbereitet sind -- und dennoch nun so schwer getroffen wurden.

Anonymous (unregistriert) 12. März 2011 - 23:27 #

wenn keiner seinen mund aufmacht wird da unten auch nix passieren...also schön überstunden machen und gas geben!

Anonymous (unregistriert) 12. März 2011 - 23:38 #

...axo..

solange die mitarbeiter die überstunden abfeiern oder ausbezahlt bekommen können ..wo liegt dann das problem ?

ps.: komische captcha habt ihr hier "wixe6"

Anonymous (unregistriert) 12. März 2011 - 23:46 #

..und nochmal..
hmm troz der hohen arbeitszeit bekommen die nichts gebacken...schon lustig...is ja fast wie bei civ.. manche civis sind halt noch steinzeit..traurig traurig..
ps.: hey..hackt jetzt nicht auf mir rum...ich bin nicht schuld!!

Anonymous (unregistriert) 13. März 2011 - 16:48 #

Ja Ja und hier bekommen die nicht mal den ICE gebacken, damit mal endlich keine Pannen kommen.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 12. März 2011 - 23:57 #

Naja, die Diskussion wurde ja schon oben angestoßen. Auch hier in Deutschland gibt es ein (lang nicht so drastisches) Problem mit Überstunden und Abfeiern geht nur, wenn du dir auch Zeit dafür nehmen kannst, was aber meistens auch die Ursache für die Überstunden ist. Ein Teufelskreis. Und fürs Ausbezahlen gibt es meistens eine Höchstanzahl an Stunden, die bei den in der News erwähnten Extremfällen sicherlich weit überschritten wird.

Anonymous (unregistriert) 13. März 2011 - 16:26 #

Hier wird völlig vergessen, dass Menschen, die sich dermaßen überstrapazieren (12-14h am Tag ist einfach ungesund), sehr viel stärker unter Verschleißerscheinungen leiden, womit die Anzahl der Überstunden stark relativiert wird, da die Leistung pro Stunde den Bach runtergeht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit