Kinect: 10 Millionen Geräte ausgeliefert

360
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25273 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

10. März 2011 - 20:08 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Xbox 360 ab 136,99 € bei Amazon.de kaufen.

Microsofts Bewegungssteuerung Kinect ruft hierzulande durchaus kontroverse Reaktionen hervor: Der Platzbedarf sei zu groß, die Spieleauswahl zu klein. Weltweit aber stößt Kinect offenbar auf große Begeisterung:  Nachdem es sie sich in den ersten zehn Tagen nach Erscheinen bereits eine Million mal verkauft hatte und bis Weihnachten letzten Jahres diese Zahl verdreifachen konnte, stiegen die Verkaufszahlen bis Ende Januar 2011 nochmal spürbar auf acht Millionen an. Nun kann der Xbox-Hersteller achtstellige Zahlen vermelden, denn die Kinect-Verkäufe haben die Grenze von 10.000.000 Einheiten überschritten.

Dabei handelt es sich allerdings an Auslieferungen an den Handel (die dieser bezahlen muss), noch nicht um 10 Millionen Abverkäufe an Endkunden.

Trotz dieses Umstands wird es Kinect sogar ins Guinness Buch der Rekorde schaffen, und zwar als "sich am schnellsten verkaufendes Gerät im Bereich Unterhaltungselektronik". Auch zehn Millionen Kinect-Spiele konnte Microsoft an den Handel ausliefern, also etwa eines pro ausgeliefertem Kinect-Sensor. Die Firma betont, dass es sich dabei nicht um das mitgelieferte Kinect Adventures handele.

phreekster 08 Versteher - 168 - 10. März 2011 - 20:21 #

Leider hat sich mein Kinect, bis auf ein paar bierseelige Abende mit Freunden und ein bisschen Kleinraubkatzenstreicheln mit der Freundin, noch nicht bewährt. Liegt aber für mich an der Spieleauswahl. Das im Paket enthaltene Adventures macht grade mit Freunden und etwas Hopfenkaltschale großen Spaß.

Mit Sports Party in Motion hat mir meine Liebste allerdings die Bohne schlechthin geschenkt...

Ich hoffe auf die nächste ernsthafte Welle an Spielen. Die Technik im Sensor allerdings und die damit verbundenen Möglichkeiten, nicht nur im Spielesektor, finde ich durchaus bewunderns- und beobachtungswert.

Anonymous (unregistriert) 10. März 2011 - 21:09 #

Ja Mensch, ist ja super. Kaufen werd ich mir das trotzdem nicht, auch wenn die mit soo tollen Zahlen Werbung machen wollen.

Weltweit 10mio an Händler ausgelieferte Geräte kann ich aber auch irgendwie nicht wirklich einordnen. Ist das viel? Wenig? Hier mal ein paar Zahlen zur Relation:

- 6.9 mrd Menschen weltweit
- 5.1 mrd mit mobilfunk Vertrag
- 2.0 mrd mit Internetzugang
- 1.3 mrd Anzahl PCs (insgesamt)
- 1.0 mrd mit Telefon (Festnetz)
- 600 mio mit TV-Anbieter
- 513 mio Tageszeitungsleser
- 555 mio Breitband-Abos
- 394 mio Smartphone & Tablet Nutzer
- 145 mio Nintendo DS
- 119 mio Gameboy's
- 85 mio Wii
- 68 mio Psp
- 50 mio Xbox 360
- 48 mio PS3
- 10 mio Kinect's (Händler)

engadget.com/2011/03/04/smartphones-and-tablets-still-have-a-long-way-to-grow/
Konsolenzahlen aus Wikipedia

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22480 - 10. März 2011 - 21:19 #

Kann man natürlich immer so und so auslegen. Wenn ich überlege, das von 50mio Xboxen (360er) jede 5te nen Kinect hat, ist das doch schonmal gut (als Hersteller) Mich würde mal der vergleich Move -> Ps3 reizen. Kommen die auch auf so ein Verhältniss.

Mobilfunkverträge in deinem Beispiel ist auch so nen Ding. Ich hab nen Arbeitshandy, Privat und eins für die US of A (da Prepaid nach 14 Tagen einem Mexikaner die Rufnummer zugeordnet wird)

Zu deiner Frage: Im Vergleichn zu den verkauften Xboxen halte ich es in der Zeit für viel. Allerdings glaube ich nicht, das mehr Coregames = mehr Kinectverkäufe sind, ich will mein Gears of War einfach mitm Controller zocken und nicht vorm TV nen affen machen.
So gehts auch vielen meiner Freunde. Kinect ist bei uns primär im Haus wegen dem WoF :-)

Anonymous (unregistriert) 10. März 2011 - 21:34 #

4.1 mio Move zu 42 mio PS3 im Nov 2010, neuere Zahlen hab ich so fix nicht gefunden.

Die 10 mio Kinect zu 50 mio Xbox360 wären an sich wahrscheinlich in der kurzen Zeit wirklich ein guter Wert, wenn die Kinect's denn schon zuhause und nicht noch im Lager von einem Elektrogeschäft stehen würden/könnten.

Hinzu kommt ja auch eine Kinect auch gerne ohne Xbox verwendet werden kann und wahrscheinlich vom einen oder anderen auch wird.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18959 - 11. März 2011 - 5:50 #

Wobei bei Move dazu kommt, dass manche PS3 Besitzer mehrere Move Controller besitzen werden.

Anonymous (unregistriert) 11. März 2011 - 9:21 #

Creasy @ its best! Du hast irgenden Bezug zu Uncharted 3 vergessen

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 10. März 2011 - 22:59 #

War on fat?

Raug 08 Versteher - 208 - 10. März 2011 - 22:29 #

10 mio klingt gut, aber reicht nicht um sich langfristig als erfolgreiche Plattform etablieren zu können. Gamedesigner und Blogger James Portnow hat erst kürzlich in einem "runden E-Mail Tisch" mit Yahtzee und MovieBob auf The Escapist (escapistmagazine.com) zu dem Thema geschrieben, dass Kinect bzw Move jeweils um die 20 mio verkaufte Einheiten benötigen bevor Spiele-entwickler anfangen "reine" Kinect/Move-Titel zu produzieren. Bislang ist es nur Microsoft/Sony und die versuchen lediglich HD-Wii-Spiele zu machen anstatt die Technik wirklich voll auszunutzen.

LordofDoom 10 Kommunikator - 374 - 10. März 2011 - 23:30 #

10 Mio. Einheiten sind für ein Addon in diesem Preisrahmen und in dieser kurzen Zeit aussergewöhnlich viel. Davon abgesehen, dass mitnichten bisher nur MS Kinectspiele veröffentlicht hat. Als Beispiel sei nur Dance Central genannt. Dazu kommt, dass das Umfeld in dem Spiele veröffentlich werden zur Zeit noch sehr übersichtlich ist und man sich nicht starker Konkurrenz ausgesetzt sieht, wie das bei nem Egoshooter der Fall wäre, d.h. man kann potentiell mehr Kunden auf sein Produkt hinführen. Zum Zweiten ist im Falle von Kinect die Ausrichtung noch stark auf den Casualmarkt ausgerichtet. Das wird sich sicher im Laufe des Jahres etwas verschieben, aber die Grundausrichtung wird dieselbe sein, sprich man sollte keine AAA Titel erwarten, wo zig Millionen in die Entwicklung fließen. Heisst moderate Entwicklungskosten bei gleichzeitig kleinem (Entwickler)Marktumfeld -> gute Gewinnaussichten. Erwähnenswert wäre es ausserdem, dass ein Entwickler der sich frühzeitig der neuen Technik widmet sich Vorteile ggüber der Konkurrenz verschaffen kann.

Raug 08 Versteher - 208 - 11. März 2011 - 0:18 #

Natürlich erwarte ich keine AAA-Titel (und will auch keine - es gibt einen Grund warum sich die Gamecontroller in den letzten Jahren nicht sehr verändert haben), aber mit Kinect ist mehr möglich als Wii-Spiele zu klonen. Aber solange niemand ein wenig versucht das Potential auszuschöpfen wird sich Kinect schwer tun die Wii zu schlagen.

Das Argument mit den 20 mio verkauften Stückzahlen bis zum Jahresende (sorry, hab ich vorher vergessen dazuzusagen - das ist natürlich nicht unwichtig) ist rein mathematisch. Ein Publisher wird kein Geld in die Entwicklung von Spielen stecken wenn er sich nicht einigermaßen sicher sein kann, das zurück zu bekommen. Und wenn die Absätze der Konsole zu niedrig sind um ein wirklich erfolgreiches Spiel zuzulassen, kombiniert mit den schlechten Verkäufen pro Konsole von Wii-Spielen verglichen mit der PS3 bzw Xbox 360, dann wird er das Risiko nicht eingehen. Der Casualmarkt verdient sein Geld nunmal großteils mit Facebook und Smartphones, nicht mit den Konsolen.

Und wenn bis Jahresende die ca 20 mio nicht erreicht sind ist das Zukunftspotential auch nicht da, bevor man also auf das falsche Pferd setzt wartet man ab. Microsoft bzw Sony müssen jetzt zeigen, dass sie mehr können als Wii-HD.

Übrigends sind momentan bei den Amazon Top 10 Spielen für die Wii ganze drei nicht von Nintendo - so viel zum Potential das momentan Publisher in dem Bereich sehen.

Raug 08 Versteher - 208 - 11. März 2011 - 0:20 #

Äh, sollte ne Antwort auf LordofDoom sein *fail*

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 11. März 2011 - 1:05 #

Da gebe ich dir Recht, ich hab auch eine Wii aber "Core" Games vermisse ich 0. Dafür ist der PC da bei mir. Ich glaube aber auch das die Wii den Markt schon ziemlich leer gesaugt hat. Viel mehr "brauchbare" Spielideen können MS/Sony auf ihren Geräten nicht machen, Kinect räume ich da aber am ehesten noch Chancen ein, da sie den ganzen Körper nutzen könnten z.B. für Prügelspiele.

Problematisch sind ja auch die Dual Spiele, die es nur optional nutzen, z.B. Killzone 3. ob Sony da genaues Feedback bekommt wie viele Move nutzen? Die Wii jetzt noch schlagen halte ich nebenbei für Utopie, die Konsolenverkäufe selbst sind ja nicht massiv gestiegen durch Move und Kinect, hauptsächlich haben sich Leute die keine Wii als 2. Konsole hatten das Teil zur vorhandenen Box/PS3 gekauft. Ob ein Wii Besitzer jetzt noch überlegt eine der beiden anderen zu kaufen + Kinect/Move und dann nochmal das Casual Programm dort durchzukauen?

interessanter dürfte Kinect und dieses Asus Gerät für den PC werden, die ersten Kinect PC Hacks zeigen ja wie Creative die Leute sind ( Optimal finde ich die Kinect+Wii Mode System http://www.youtube.com/user/demize2010#p/u/10/bo7QUdrZAkA ).

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23249 - 11. März 2011 - 0:55 #

Dummerweise beschränkt sich der Erfolg größtenteils auf Nordamerika.

Anonymous (unregistriert) 11. März 2011 - 0:55 #

10 Millionen ist schon beachtlich, aber

* es wäre wichtig zu wissen, wie oft Kinect im
Bundle verkauft wurde, den darum geht es ja,
den Marktanteil (in Richtung Casual)
auszuweiten und neben Kinect auch die Konsolen
und Spiele an den Mann zu bringen und weitere
zahlende Abonnenten zu gewinnen.

* offensichtlich sinkt der Absatz ganz deutlich,
aber das Bundle aus XBox+Kinect kauft man ja
auch nicht mal eben so.
Das ist eine Anschaffung fürs nächste Weihnachtsgeld.

2) die vorhanden Spiele sind langweilig und
was man so von Spielejournalisten hört, kommt
da wohl auch die nächsten Monate nix neues.
Liegt auch das wieder am weit entfernten
Weihnachtsgeschäft?
Will man lieber warten um nicht schon mit
miserablen Absatzzahlen im Sommer zu kämpfen
und schon zu Weihnachten auf dem Wühltisch zu landen?

3) das Gehampel auf YouTube ist eher peinlich.
Ein Tanz-Highscore macht noch keinen attraktiven
Tansstil.
( Naja, vielleicht hat er/sie wenigstens abgenommen
ohne sich mit dem abgehakten Gehampel die Gelenke
zu ruinieren. Nicht ohne Grund gibt es
"im echten Leben" Trainer und Physiotherapeuten.)

4) die angeblichen Marketing-Ausgaben von
500 Mio. USD sind astronomisch.
Gehen wir einmal von großzügig gerundeten Zahlen aus,
also 150 USD pro Gerät und 50 USD Reingewinn.
Davon 10% für den Marketing-Topf wären schon viel,
also 5 Dollar pro verkauftem Gerät.
Das wäre aber eine anvisierte Verkaufszahl von
100 Millionen Kinects!
Da müsste man also glatt noch einmal 90 Mio.
Geräte verkaufen. Nicht schlecht!
Naja, wie schon gesagt, geht es eher um den Verkauf
neuer Konsolen und von noch mehr Spielen, sonst
wären die 500 Mio USD ja reine Geldverschwendung.

Nur einmal so als Relation: im gleichen Zeitraum
ist der PC-Markt um 80 Millionen Geräte gewachsen.
Das sind 80 Millionen neue Kunden für Microsoft-Windows.
Das sind 80 Millionen potentielle Kunden für weitere
Software und Spiele.
Dagegen sind die bejubelten Erfolgszahlen von
Kinect, oder Apple oder Android doch eher klein ...

Punisher 19 Megatalent - P - 13366 - 11. März 2011 - 9:25 #

Bei solchen Marketing-Ausgaben wird auch gerne mal der reine Wert von Leistungen berechnet, der eigentlich nichts oder sehr wenig gekostet hat... belegt Kinect auf diversen von MS betriebenen Websites 20 mio Bannereinblendungen wird das natürlich MS-Intern irgendwie abgerechnet, ist aber letztlich nur Kohle zwischen einzelnen MS-Unternehmen oder -Abteilungen hin und her schieben, also nichts, was man als echte Ausgabe bezeichnen könnte - oder man macht einen Deal auf Gegengeschäft - Hersteller werben irgendwie für Kinect, dafür wird ihr Game dann auf irgendwelchen MS-Portalen oder Beilegern gefeatured, die es so oder so in anderer Form gegeben hätte. Kostet also keinen was, irgendwie berechnet wirds garantiert, schon damit sich beim Umsatz was tut.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)