Blizzard: "Die richtig goldenen Zeiten warten noch auf uns"

Bild von Benjamin Ginkel
Benjamin Ginkel 10252 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S8,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

9. März 2011 - 10:41 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Wir haben schon darüber berichtet, dass der Spieleentwickler Blizzard Entertainment in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feiert. Die Schöpfer der angesehenen Warcraft-, Diablo- und Starcraft-Spielereihen feiern sich in diesem Jahr ein wenig selbst.

Jetzt melden sich Allen Adham, Frank Pearce, Mike Morhaime, Samwise Didier, Chris Metzen und viele weitere langjährige Mitarbeiter in einem Video-Rückblick zu Wort. Das rund 50-minütige Video ist sicher nicht nur für Fans der Spieleschmiede interessant: So erfährt der Zuschauer unter anderem, dass Blizzard Entertainment um ein Haar "Ogre Studios" oder "Midnight Studios" hätte heißen können. Oder, dass die knuffigen Furbolgs in sehr frühen Versionen von World of Warcraft bei ihrem Ableben Nippel-Ringe fallen ließen. Dass die junge Firma Probleme hatte, ihren Mitarbeitern die Gehaltsschecks zu begleichen, ist heute nur noch schwer vorstellbar.

Doch die Mitarbeiter wagen auch ein paar Worte zur Zukunft des Unternehmens, unter anderem Rob Pardo, der glaubt "...dass unsere besten Tage noch vor uns liegen, und die richtig goldenen Zeiten noch auf uns warten." Den Vergleich mit Disney scheuen die World-of-Warcraft-Macher ebenfalls nicht: "Nach den ersten 20 Jahren hatten sie [Disney, Anm. GG.de] nicht einmal die Hälfte ihrer besten Filme produziert oder auch nur Disneyland eröffnet." Morhaime bezeichnet Blizzard als "ist eine sehr dynamische, wachsende, sich entwickelnde Angelegenheit".

Zwei -- zugegeben wenig konkrete -- Sätze zu der Zukunft von Blizzard Entertainment lässt Morhaime am Ende des Videos noch fallen: "Ich glaube, unsere Aufstellung bei Blizzard, die Spiele, an denen wir arbeiten, sind wirklich fantastisch. Ich glaube, dass wir noch immer in einer besseren Ausgangsposition als jede andere Firma sind, um an der Spitze von Onlinespielen global zu stehen."

Ein Lesetipp am Ende: Wer sich für die Historie rund um Blizzard interessiert, der wird auch bei GamersGlobal fündig. Ein, mittlerweile schon leicht angegrauter, User-Artikel beschäftigt sich mit dem Werdegang des Entwicklerstudios.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 8. März 2011 - 22:48 #

Hmm mein Bild von Blizzard hat sich leider zu Zeiten von WoW stark verändert und es ist nicht mehr all zu positiv.
Ich bin aber schon froh das Sie bisher nicht auf den Dlc Wahn wie es z.b. bei Bioware gehandhabt wird aufgesprungen sind.
Trotz allem wird es Zeit das mal ein Warcraft 4 und auch Diablo 3 möglichst noch dieses Jahr erscheint*seufz*

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22566 - 8. März 2011 - 23:09 #

ich als wowler sage dir, DLCs haben die schon, das ist bei denen nur getarnt, als Charumbenennung, Klassentransfer, Servertransfer, PetShop.

Ich freue mich auch 2017 auf Warcraft IV. Denke es wird kommen, die frage ist halt wirklich nur wann. Das Blizzard keine Skruppel hat eine Marke länger nicht zubeackern hat sich ja bei SC2 gezeigt.

Eine großartige Inovationsbude waren die die, die Nachfolger von Blizztiteln waren meist nur detailverbesserungen, was ich grundsätzlich i.o find.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 8. März 2011 - 23:41 #

Das war ja auch einer der Gründe wieso ich es auf WoW bezog. ;) Genau das kotzt mich ja so extrem an aber nun gut ist ja leider ihr gutes Recht sowas zu machen.

Hier könnte ihre Werbung stehen (unregistriert) 8. März 2011 - 23:15 #

Knapp ein Monat vorbei, und von den angekündigten 6 Jubiläumskategorien haben sie erst eine fertig. Irgendwie schaffen sie es wohl nicht mehr die Inhalte zu produzieren die sie versprechen.

Ist ja auch nicht unbedingt verwunderlich, denn obwohl bis vor kurzem Wehement abgestritten wurden die besten und erfahrendsten Entwickler von Wow abgezogen und für Projekt Titan verpflichtet.

Das mag für Titan schön und gut sein, für die Wow-Kunden bleibt leider irgendwie nur übrig als Versuchskaninchen für das nächste Spiel her zu halten, Nerfs und Buffs im Wochentakt, recycelte Uraltinstanzen als neuer Content und immer weiter voranschreitende Klassenhomogenisierung sind da an der Tagesordnung.

- us.battle.net/wow/en/forum/topic/2211921767

- tomshardware.com/news/World-of-Warcraft-MMORPG-dream-team-paul-sams-mike-morhaime,12337.html

Novachen 18 Doppel-Voter - 12879 - 8. März 2011 - 23:22 #

Naja ob wirklich viel von dem Blizzard noch im heutigen Blizzard drin steckt seitdem sich Activision eingekauft hat? Ist ja nicht so als wäre Blizzard seitdem der Engel unter den Spielefirmen. Mit all ihren Erprobungen wie "Nur Realnamen in Foren" oder andere Scherze hat sich der Ruf auch nicht gerade verbessert.
Und das man z.B. bei StarCraftII CustomMaps nicht mehr von einem lokalen Verzeichnis aus starten kann finde ich auch etwas bedenklich. Das geht schon durchaus in Richtung Kontrolle was sicherlich auf den Mist von Activision gewachsen ist. Ich denke Blizzard wäre ohne Activision vom Ruf her besser dran ;)

HypNosEkeKs (unregistriert) 8. März 2011 - 23:41 #

Ich denke Blizzard und Activision kann man schon seit langer Zeit nicht mehr voneinader trenenn, und so auch nicht mehr die Schuld auf den bösen Publisher schieben. Was sie falsch gemacht haben, haben die Spieleentwickler selbst vertreten und befürwortet, und dazu zählen auch so lustige Aussagen wie:

"We have been planning this change for a very long time. During this time, we have thought ahead about the scope and impact of this change and predicted that many people would no longer wish to post in the forums after this change goes live. We are fine with that."

Übersetzt: "Wenn ihr wegen dem Real-ID Zwang nicht mehr in den Foren schreibt interessiert uns das kein Stück. Auf diesen Teil der Community können wir gerne verzichten. Die Änderung kommt und basta."

Die Änderungen wird man wohl in Blizzard's neuem Versuch bewundern dürfen, schliesslich hieß es bei der Entschuldigung nur "zu diesen Zeitpunkt ist der Zwang vielleicht doch noch nicht notwendig".

Aber bis Titan reif ist hat die Unterhaltungsindustrie sicher sowieso die Spielerschaft soweit gebracht, ihren Anspruch an Privatssphäre zu vergessen und zu denken, dies wäre nun dasselbe wie 'öffentlich'.

bam 15 Kenner - 2757 - 8. März 2011 - 23:55 #

Wirklich stichfeste Veränderung seit dem Zusammenschluss mit Activision kann man nicht feststellen. Ich finde es sogar erstaunlich wie unabhängig die Blizzardsparte erscheint.

Da entwickelt man munter an Titeln wie StarCraft 2 und Diablo 3 rum und lässt sich absolut nicht von der übrigen Activision-Politik beeinflussen. StarCraft 2 ist ein PC-Exklusivspiel, das Spiel kam mit Editor, kostenlosem Battle.net, Custommap-Support. Von Bezahl-DLC ist weit und breit nichts zu sehen und es kommen auch 2 ganz normale Addons. Auch Diablo 3 scheint zumindest derzeit ein ganz traditionelles Produkt zu werden.

Vieles hängt sicherlich auch mit dem großen Erfolg von WoW zusammen, der Blizzard eine gewisse Unabhängigkeit garantiert. Dass sich aber ein Titel wie StarCraft 2 auf dem PC millionenfach verkauft hat, zeigt dass die Spielergemeinschaft sehr gut auf Blizzard und die Spiele zu sprechen ist; und das in Zeiten in denen PC-Spiele kaum an einer 7-stelligen Verkaufszahl kratzen.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11284 - 9. März 2011 - 0:05 #

"Wirklich stichfeste Veränderung seit dem Zusammenschluss mit Activision kann man nicht feststellen. Ich finde es sogar erstaunlich wie unabhängig die Blizzardsparte erscheint."

Ich behaupte mal, dass man gerade bei WoW den Zusammenschluss ganz gut feststellen kann: Das Spiel wurde immer leichter und um zusätzliche, kostenpflichtige Leistungen (etwa Reittier für 20€ oder Pets für 8€) erweitert. Das kann nur Activisions Handschrift sein.^^

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 9. März 2011 - 0:11 #

Oder Starcraft 2 in 3 Vollpreis Titel aufteilen :D auch wenn der Singleplayer bestimmt ganz nett wird.

bam 15 Kenner - 2757 - 9. März 2011 - 1:07 #

Wo auch immer das Gerücht mit dem Vollpreis her kommt, es stimmt einfach nicht. Solange der Content für die beiden anderen Episoden dem eines Addons entspricht, werden die Titel zum Addonpreis verkauft.
Derzeit kann man von Kampagne + zusätzliche Einheiten im Multiplayer ausgehen, was Addonpreis bedeutet.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2011 - 0:56 #

"Das Spiel wurde immer leichter.." - Schonmal die Heros in Cataclysm gespielt? Sind jetzt zwar nicht die Brocken schlechthin, aber dennoch deutlich schwerer als WotLK. Blizz hat da schon Fehler eingeräumt und gemerkt, dass es das Spiel nicht wirklich weiterbringt, wenn man einfach so durch die Inis holzen kann ^^

Und für das Reittier haben sie langsam genug Kritik eingesteckt, finde ich. Ist ja schon ne Weile her und immerhin haben sie soweit ich weiß seitdem keine weiteren käuflichen Mounts rausgebracht.

bam 15 Kenner - 2757 - 9. März 2011 - 1:24 #

Alles optionaler und nicht spielbeeinflussender Content. Wers haben will, bitteschön. Das hat aber wenig mit Activisions Politik zu tun.

Genauso ist das Leichterwerden etwas was man bei WoW von jedem neuen Content-Release hört, auch vor Activision. Content soll nunmal sowohl für Veteranen als auch neue Spiele zugänglich sein, was bedeutet, dass man den Content moderat schwierig machen muss. Als Herausforderung gibt es eben die Aufspaltung von Instanzen, welche beide Lager zufriedenstellen soll und dies anscheinend auch tut, da die Spielerzahlen nicht schwinden.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11284 - 9. März 2011 - 1:34 #

"Alles optionaler und nicht Spielbeeinflussender Content."

Ob es optional ist oder Einfluss nimmt, spielt erst einmal keine Rolle. Lediglich, dass es diese Inhalte gibt, die zusätzlich kosten.

Ob das Öffnen des Spiels für die breite Masse auch so extrem ohne Activision verlaufen wäre, kann man letztendlich nur mutmaßen.

bam 15 Kenner - 2757 - 9. März 2011 - 11:09 #

Natürlich spielt das eine Rolle, denn es ist mit dem konform was Blizzard vorher gemacht hat. Es ist schon erstaunlich dass bei jeder neueren Entscheidung seitens Blizzard immer wieder die Behauptug kommt, dass alles Activisions Schuld sein soll.

Die "Öffnung" für die breite Masse geschah schon vor dem Zusammenschluss, der erst Mitte 2008 stattfand. Mutmaßen kann man jedenfalls auch nur über den Einfluss von Activision.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11284 - 9. März 2011 - 11:40 #

Es läuft eben nicht konform mit dem was Blizzard vorher gemacht hat. Spielinhalte gab es vorher nicht zu kaufen, Zusatzfunktionen in diesem Umfang ebenfalls nicht. Die Fusion wurde Ende 2007 bekanntgegeben, die zusätzlichen Bezahlinhalte kamen erst Mitte/Ende der Woltk-Phase. Mit diesem Addon wurde das Spiel noch einmal deutlich vereinfacht, es erschien Ende 2008. Inwieweit Activision dahintersteckt weiß wohl keiner, der Kurswechsel ist jedoch auffällig.

bam 15 Kenner - 2757 - 9. März 2011 - 14:56 #

Schon mit BC wurde es leichter und mit den neuen Instanzen-System wurde/wird es wieder schwerer. Da ist kein Kurswechsel erkennbar.
Nur weil Blizzard neue Dinge einführt, wie die Einführung des Online-Shops (der ja nicht nur für WoW da ist), beißt sich das doch nicht mit dem was Blizzard vorher gemacht hat.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2011 - 15:29 #

Es beißt sich ganz und garnicht. Blizzard will das Geld aus unpopulären Entscheidungen, früher hätte man das auf Activision schieben können, aber die Änderungen sprechen doch für sich.

-> Leichteres Spiel = größerer Kundenkreis. Der kurzzeitige Schwierigkeitsanstieg in Cata dient doch nur dazu den Content zu strecken, das sie es mit dem Anspruch nicht ernst meinten sah man doch bereits vor Wochen mit der extremen (und teilweise versteckten) Vereinfachung.

Zugegeben haben sie es auch, sie konnten den Schwierigkeitsgrad nicht aufrecht halten und schon waren die 8 Minuten Instanzen wieder da. An einem Tag dauert eine Instanz 1.5h, am nächsten 8 Minuten.

Ist ja auch ok. Die neue Spielerschaft will keine Herausforderung, die will unterhalten und belohnt werden, und zwar ohne sich selbst anzustrengen - dazu hat Blizzard seine Kunden erzogen.

Die neue Spielerichtung gefällt den alten Spielern vielleicht nicht, aber das kann Blizzard ja egal sein solange mehr neue Spieler reinkommen als alte rausgehen. Neue Kunden bringen noch den Vorteil das sie 4 neue Spieleschachteln kaufen müssen.

Die Änderungen sind ja akzeptabel wenn man bedenkt das schon zum Wotlk Start Wow in einem gehobenen alter war. Seit dem ist durch die Öffnung der Spielerschaft (fps), die realmübergreifenden Gruppen (lfg) ohne Verantwortlichkeit, der ausufernden Homogenisierung der Klassen und dem künstlichen Gildensterben durch Gildenruf und Raid-Änderungen der Umgang in der Community deutlich agressiver, aber das ist ok solange man sich nicht selbst vorgaugkelt das es noch die selben Qualitätsstandards wie vor einigen Jahren gibt oder Blizzard noch für die selbe Spielerschaft arbeitet wie früher.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11284 - 9. März 2011 - 16:43 #

Ich schrieb zu Woltk "noch einmal deutlich", BC habe ich damit also berücksichtigt, ebenso die Abstufungen des Schwierigkeitsgrads. Die Einführung neuer Dinge, so schön allgemein und harmlos wie du es formulierst, sind zusätzliche Spielinhalte, die neben der monatlichen Gebühr (und dem Anschaffungspreis) extra kosten sollen. Das gab es vorher einfach nicht. Ebensowenig der massive Ausbau an "Serviceleistungen" über die Accountverwaltung, die allesamt auch nicht gerade günstig sind. Ja, "nur weil Blizzard" ausgerechnet solche neuen Dinge eingeführt hat, sehen viele Spieler einen Bruch zu früher darin und geben A. die Schuld dafür. Aus welcher Richtung das alles kommen mag, sei dahingestellt, ich sehe nur die Veränderungen. ;)

Raokhar 06 Bewerter - 866 - 9. März 2011 - 0:55 #

Gratulation zum 20sten, Blizzard. Die letzte Spieleschmiede, bei der ich keinen Test für eine Kaufentscheidung brauche. Freue mich schon sehr auf die kommenden Produkte (Heart of the Swarm & Diablo III).

MrSpock 09 Triple-Talent - P - 331 - 12. März 2011 - 18:20 #

/sign
in dem Fall keine Tests notwendig

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6782 - 9. März 2011 - 6:29 #

Bringt erstmal WarCraft IV raus, was direkt an Teil 3 anschließt. Und so gut SC2-Episode 1 war, das es richtig können, wird sich auch mit Diablo 3 zeigen. WoW ist ja eher ein Beispiel, wie man eine Story nicht zugunsten von jedem Hans-Peter verhunzen sollte. WoW und die Vergewaltigung der WC-Story liegt mir seit Jahren im Magen.

Cinnayum (unregistriert) 9. März 2011 - 7:15 #

Ich finde es erstaunlich, wieviele sich über die Firma Blizzard aufregen.

Ohne deren Geld (naja es war ja unser Geld) wären sicherlich einige Activisionserien verschwunden. Von beiden Partnern war Blizzard der deutlich wirtschaftlichere mit einem erheblich höheren Gewinn.

Wie das kam? Produktqualität. Richtige erprobte Produktqualität. Keine überhasteten Releases, kein Ausquetschen von Serien in der 10. Wiederholung. Kein ständiger Wechsel von Entwicklungsteams für ihre Spieleserien.

Die sind die letzten, die exklusiv für PC entwickelten und gehören sicherlich zu den zehn oder fünf Gründen, dass es den PC als Spieleplattform überhaupt noch gibt. (zusammen mit Steam)

Bin ich zu blind, zu erkennen, dass das Entwicklerteam "Alpha" längst nicht mehr für WoW entwickelt und längst "die zweite Mannschaft" das Spiel inkl. der Expansions betreut? Oder zu naiv zu glauben, dass es mittlerweile mehr darum geht, die Geldmaschine am laufen zu halten, als "für die WoW-Legacy einzustehen"?

Sicherlich nicht. Aber Blizzard schafft es immer wieder Spiele zu entwickeln, die leicht und schwer zugleich, zugänglich und schwer zu meistern sind. Spiele mit einer Geschichte und vor allem mit einer Seele.

Wenn ich an meine letzten Käufe der vergangenen Jahre denke, war da nicht viel "erinnernswertes" dabei. Allenfalls noch Relics Warhammerserie, Kane & Lynch, L4D oder Dead Space bleiben im Gedächtnis haften. Der Rest geht im Militärshootereinheitsbrei und Seriengeleiere unter.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 9. März 2011 - 10:22 #

Ich bezweifel Stark das durch das Geld von Blizzard es verhindert wurde das andere Entwickler Firmen geschlossen wurden.
Gerade bei Activion bekommt man ja alle 1-2 Monate zu hören das die und die Top Entwickler Firma dicht macht weil die angeblich nicht profitabel sind. (bei activision sind wohl games unter 10millionen nicht mehr profitabel!)
Selbst Blizzard weinte ja rum wieso sie nur ca 5 Millionen Sc2 erst abgesetzt hatten und sry das ich dein weltbild jetzt kaputt mache aber Blizzard denkt ernsthaft über Konsolenentwicklungen nach und hat ja auch z.B. jetzt auch eine Diablo 3 version für die Konsolen angekündigt.
Natürlich stimme ich dir aber zu das sie sehr auf Qualität setzen aber das ist ja nicht erst seit 1-2 Jahren so sondern seit gut 15-20 Jahren aber Blizzard hat den Kern die schon immer Blizzard Games kauften in den letzten Jahren das ein oder andere mal heftigts gegen den Kopf geschlagen und gerade im Community Bereich lassen sie gerade in Europa extrem zum wünschen übrig.

Larnak 21 Motivator - P - 25819 - 9. März 2011 - 17:28 #

Kleine Anmerkung: Der andere Partner von Activision war und ist nicht Blizzard, sondern Universal Games. Beide sind zu Activision Blizzard fusioniert, wahrscheinlich weil Blizzard als Name für Qualität steht. Das "Blizzard" im Konzerntitel steht also nicht direkt in Zusammenhang mit dem Entwickler Blizzard Entertainment.

Aber sonst kann ich dir zustimmen. Ich glaube, die kippende Stimmung gegenüber Blizzard liegt zum Großteil darin begründet, dass die einen einfach keine Lust mehr haben, ständig mit News, Infos und allein der Präsenz von WoW genervt zu werden - und die anderen sich nicht damit abfinden können, dass WoW mittlerweile schlicht eine andere Zielgruppe hat, was dazu führt, dass sich das Spiel in eine Richtung entwickelt, die vielen alteingesessenen Spielern (mich eingeschlossen) oft nicht gefällt.

Davon abgesehen - naja, es sind hier doch dann am Ende immer die gleichen, die in jeder Blizzard-News ihre zunehmende Unzufriedenheit über Blizzard beschreiben - ob das repräsentativ ist? Ich glaube, an diesem negativen Eindruck ist auch die Tatsache Schuld, dass GamersGlobal nach wie vor einen Teil der Spielerschaft anspricht (bzw.: hauptsächlich anlockt), der nicht unbedingt als Teil des normalen 'Mainstreams' angesehen werden kann oder angesehen werden will und sich entsprechend auch entsprechend kritisch gegenüber Projekten gibt, die ganz explizit diesen 'Mainstream' ansprechen. Wobei 'Mainstream' fast schon wie eine Beleidigung klingt.

@Nesaija: Wenn du dir mal die Bilanzen ansiehst, wirst du feststellen, dass tatsächlich ein gewaltiger Teil des Gewinns und auch des Umsatzes von Activision Blizzard von Blizzard stammt - das hat mit Sicherheit eine große Bedeutung für den Konzern. Abseits von Blizzard hat Activision Blizzard im Prinzip kaum wirklich profitable Produkte - deshalb werden die wenigen vorhandenen wohl auch so ausgequetscht.
Natürlich wurden trotzdem Entwickler geschlossen, allerdings sähe das ohne Blizzard als finanziell stärksten Entwickler im Hause wohl noch ganz anders aus. Ich denke schon, dass ein nicht geringer Teil der Gewinne Blizzards seit langem dazu benutzt werden, Verluste anderer Marken oder Versuche auszugleichen.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2011 - 19:28 #

"dass GamersGlobal nach wie vor einen Teil der Spielerschaft anspricht .. der nicht unbedingt als Teil des normalen 'Mainstreams' angesehen werden kann oder angesehen werden will"

Ich denke den Mainstream der sich positiv zu Wow äußert findest du hauptsächlich im offiziellen Wow Forum - dieser ist allerdings im großen und ganzen weder übermässig freundlich und hilfsbereit oder lässt (Gott bewahre) andere Meinungen gelten. Hinzu kommt das Themen die nicht vorteilhaft für Blizzard sind mittlerweile rigoros gelöscht werden - ist zwar deren gutes recht, fördert aber nicht unbedingt ausgewogenen Meinungsaustausch.

Anderen Foren wie bei Buffed sind zwar offener was unterschiedliche Meinungen angeht, aber beiweiten nicht ziviler.

Wobei, vielleicht definierst du Mainstream ja auch ganz anders - kannst du das Wort etwas umschreiben?

Larnak 21 Motivator - P - 25819 - 10. März 2011 - 1:28 #

Ich habe 'Mainstream' ganz bewusst in ' ' gesetzt - Mainstream ist allgemein das, von dem nahezu jeder behauptet, es nicht zu sein.
Und WoW gilt nun mal durch seine gigantischen Spielerzahlen oft als Ausgeburt des Mainstreams ;)

Anonymous (unregistriert) 10. März 2011 - 1:39 #

also zieht Gamersglobal diejenigen an, die -nicht- behaupten -nicht- Mainstream zu sein? Was sind wir denn nun? So früh am morgen schaff ich das sicher nicht mehr selbst rauszufinden... ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25819 - 10. März 2011 - 16:59 #

Nein, eigentlich -nicht- xD

Was wir sind, kann ich dir nicht sagen - ich bin doch kein Philosoph :P

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3252 - 9. März 2011 - 8:06 #

Hm, erwartet uns etwa ein Blizzardland? ;)

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 9. März 2011 - 9:24 #

http://www.gamersglobal.de/forum/32484/blizzard-themepark-in-china-geplant

^^soviel dazu

Reaktorblock 11 Forenversteher - 769 - 9. März 2011 - 8:37 #

Es ist die erste Firma, die erkannt hat, dass es sinnvoller ist mehr Zeit in Testen und Tunen zu investieren, als in die Entwicklung (von möglicherweise risikobehafteten) kreativen Ideen. Die klauen sie lieber irgendwo anders, wenn sich gezeigt hat, dass sie funktionieren. Das führt zu Spielen, die alle Menschen mögen und die überall stabil laufen. Blizzard ist die Antithese zu Studios wie Lionhead oder Maxis. Das kann man gut oder schlecht finden.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1741 - 9. März 2011 - 9:51 #

Schlimm wird es nur, wenn dann Leute auftauchen und behaupten, Warhammer (40k) hätte von Warcraft / Starcraft geklaut ...

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 9. März 2011 - 10:23 #

xD Ja das wussten ja viele garnet das Blizzard eigentlich ein Warhammer entwickeln wollte und es aber dann nicht mehr durfte und hm es sich doch dann sehr sehr ähnelte.

Lex (unregistriert) 9. März 2011 - 10:55 #

"Dass die junge Firma Probleme hatte, um ihren Mitarbeitern die Gehaltsschecks zu begleichen, ist heute nur noch schwer vorstellbar."

Ohne "um", einfach nur ein erweiterter Infintiv, kein Finalsatz.

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - 10252 - 9. März 2011 - 11:30 #

Fix geändert, Danke für den Hinweis.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 9. März 2011 - 17:58 #

Ich würde auch das ist aus dem "Morhaime bezeichnet Blizzard als "ist eine sehr dynamische, wachsende, sich entwickelnde Angelegenheit". Zitat rausschmeißen... aber kp :)

Azzi (unregistriert) 9. März 2011 - 11:40 #

Blizzard soll sich mal auf seine alten Werte besinnen. Cataclysm ist zum Beispiel gefühlt ziemlich unfertig und ungewohnt verbuggt auf den Markt gekommen. Dazu kommt noch das man sich mittlerweile in WoW darauf beschränkt altes Aufzuwärmen statt Innovationen und neue Ideen zu entwickeln. Das ist nicht mehr das Blizzard das ich kenne (vor der Activision Zeit).

Auch hoffe ich das Blizzard mit den Massen an eingenommenen Geld auch neue Spieleideen verfolgt. So gerne ich auch die Starcraft und Warcraft Reihe mag, irgendwie erinnert mich das ständige abwechselnde Aufwärmen der Serien an Call of Duty...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 9. März 2011 - 12:18 #

Auch Blizzard muss die Konkurrenz beobachten ;) Cataclysm musste raus wegen Rift und um den Leuten die Weihnachtstage in denen man evtl. Urlaub hat die Zeit zu verschönern. Hätte ich wohl oder übel auch so entschieden.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 9. März 2011 - 12:18 #

Mit dem Unterschied aber das alle 10 Jahre ca ein Teil erscheint :) abgesehen wohl jetzt von Starcraft. :D
Ich bin mal gespannt ob sie vielleicht irgendwann doch nochmal an den Warcraft p&c adventure arbeiten den das war früher ja fast fertig und viele fanden es sehr gut, auch Starcraft Ghost hatte großes Potential aber leider kam es ja nie raus. (hätte vielleicht ja ne mischung aus metal gear solid + dead space werden können, nur halt nicht ganz so brutal und mit feiner stealth action)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 9. März 2011 - 12:26 #

Ich glaube Ghost wird als eine Klasse in Titan verwurstet, wobei verwurstet nicht negativ sein soll :)

Heretic (unregistriert) 9. März 2011 - 12:28 #

Starke Kritik an Blizzard scheint ja fast allein durch WOW zu entstehen. Wie gut, dass ich das niemals angerührt habe! ;-)

Ich mag Blizzard und freue mich wie ein kleines Kind auf Diablo 3.

anon anton 06 Bewerter - 64 - 9. März 2011 - 13:25 #

Nächste große MMO kommt sowieso von Blizzard...GOGO BLIZZ!

Anonymous (unregistriert) 9. März 2011 - 14:18 #

hoffentlich kommen die nächsten großen MMOs auch von anderen Firmen.

Blizzard darf auch gerne, aber für die nächste Generation würde ich mir mehr Konkurrenz auf dem MMO Markt wünschen, so das wir nicht wieder komplett den willkürlichen Änderungen einer Firma ausgesetzt sind.

Mit etwas Konkurrenz wäre das Levelerlebnis vielleicht nicht nach wenigen Tagen vorbei und Neuanfänger hätten vielleicht wirklich eine gute Möglichkeit Freunde zu finden anstatt in einer fragmentierten und feindseligen Community als Sandsack und Blitzableiter herhalten zu müssen.

anon anton 06 Bewerter - 64 - 9. März 2011 - 15:02 #

ich hab die Hoffnung in den letzten Jahren aufgegeben...hab vieles angetestet, von aoc, warhammer, aion bis rift.
im Nachhinein gesehen ist da aoc noch am besten.
Vielleicht wird ja guild wars II was...

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 9. März 2011 - 17:46 #

Hdro ist wohl das mit abstand beste was in den letzten Jahren neben WoW rauskam und hat auch eine gewisse base an Spielern und eine erwachsene COmmmunity ohne geflame, selbst die f2p gamer die jetzt leider da einwenig rumlolen, passen sich eigentlich recht schnell an die COmmunity an, leider finden sich trotz allem nicht mal ansatzweise sovergleichbar viele Spieler wie bei WoW vor was ich sehr bedauere.
Aoc find ich auch toll hat zwar noch paar bugs und mittlerweile auch nervige dailys aber ansonsten ist es top und brauch sich vor wow net zu verstecken.
Tja und sonst da hast du recht gibt es fast garnichts erwehnenswertes mehr :/ aion = flop zumindest in europa in vielen teilen aber in asien boomt es wie sau, rift wird sich noch beweisen müssen ist aber nicht mehr mein setting. warhammer ist naja nicht das was ich mir vorgestellt habe, sage ich mal so x)

Heretic (unregistriert) 10. März 2011 - 8:26 #

Das ist echt komisch! Ich selbst spiele keine MMOs, aber wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis umsehe (und da gibt es viele die MMOs spielen), dann finde ich dort keine Sau die jemals HdRO gespielt hat.
Daher habe ich immer angenommen dass das garnicht so gut laufen würde...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11284 - 10. März 2011 - 9:27 #

Tat es wohl auch nicht, durch F2P hat es jetzt aber wieder Aufwind bekommen.

Heretic (unregistriert) 10. März 2011 - 9:39 #

Alles klar.
Dann ist es sozusagen sowieso keine richtige Konkurrenz für WoW. Oder gibt es das trotzdem noch als Bezahltitel? Ich kenn mich mit dem MMO-Kram nicht wirklich aus...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11284 - 10. März 2011 - 9:53 #

Jop, du kannst auch nach wie vor ein Abo abschließen und monatlich deinen Beitrag leisten.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 10. März 2011 - 10:12 #

Hmm naja wie schon erwehnt es war jetzt nie der 5-6 millionen abo spiel wie es jetzt aion ist also das hdro aber es hatte trotzdem immer seine konstanten 150-300k abos und die community war sehr erwachsen und aktiv. :) ich frag mich manchmal auch wie es sein kann das bei so wenigen abos ich aber selbst tief inner nacht meist immer noch mehr action mit gruppen erlebt hab als in wow und ich hab jahre lang auf einen der größten server gespielt. :(

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1741 - 10. März 2011 - 9:00 #

Muss dir leider zustimmen.

Gerade auf Warhammer hatte ich mich nach den schönen Erinnerungen an DaoC sehr gefreut und versuchte es, in mein Herz zu schließen. Aber irgendwie sprang der Funke nicht über und so ab Level 30 verließ mich dann die Lust.

Porter 05 Spieler - 2981 - 10. März 2011 - 15:39 #

das Video war irgendwie NICHT episch.
Ich hatte gehofft die würden detaillierter auf viele Dinge eingehen...

egal wenn Blizz so weitermacht wie bisher dann werden die definitiv auch noch die nächsten 20Jahre mehr als Erfolgreich unterwegs sein!

Spengler (unregistriert) 15. März 2011 - 16:05 #

*niederknieh*

Blizzard mein Lehnsherr, die einzige Firma die ohne Ausnahme gute Spiele produziert. Wenn jemand arrogant sein darf, dann dieser Spiele Moloch und alle Beteiligten.

Anonymous (unregistriert) 18. März 2011 - 15:57 #

WOW ? Selten so gelangweilt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit