CeBIT 2011: AMD-Bulldozer - Mainboards aber keine CPUs

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29502 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

5. März 2011 - 11:58 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

So manch ein Messebesucher mag verstört vor AMDs Ausstellungsfläche gestanden haben, mit der Frage im Kopf, wo denn jetzt die versprochenen CPUs der kommenden Bulldozer-Baureihe sein mögen. Die Vorfreude auch lauffähige Bulldozer-Systeme war nicht ganz unberechtigt, noch vor kurzem las man auf der Internetseite der CeBIT folgendes:

AMD stellt neue Prozessoren vor

Der US-amerikanische CPU- und Chip-Hersteller AMD wird auf der CeBIT 2011 Prozessoren vorstellen, mit denen die Leistung der derzeitigen Top-Modelle der Phenom-II-Reihe um 50 Prozent übertroffen werden soll.
 

Da die im Fachbesucherbereich präsentierten Fusion-Notebookprozessoren damit nicht gemeint sein konnten, musste es sich um Bulldozer handeln. Da angeblich die finalen Chipsätze der AMD900-Baureihe nicht rechtzeitig zur Messe finalisiert werden konnten, verzichtete AMD allerdings auf die Bulldozer-Präsentation.

Mit Bulldozer möchte AMD bereits im "Frühsommer 2011" eine komplett neue Prozessorarchitektur auf den Markt bringen. Diese CPUs werden nicht mehr in reale Prozessorkerne aufgeteilt sondern in Prozessormodule. Jedes Modul soll dabei annähernd 90% der Leistung eines Doppelkernprozessors aktueller Bauweise erreichen. Bis zu vier solcher Module und damit acht Rechenkerne sind für die Desktop-Version von Bulldozer (aka K12) vorerst geplant - die Server-Varianten können bis zu acht Module also 16 Kerne enthalten. AMD verspricht sich von diesem Aufbau eine bessere Nutzung der Rechenleistung bei geringerem Energiebedarf. Ob sich die Bulldozer-Architektur (Codename der Prozessoren: Zambezi) als schnell genug erweist um Intels flotten Sandy-Bridge-CPUs das Wasser reichen zu können ist allerdings fraglich. Dafür dürfte AMD die interessanteren Preise bieten.

Und auch bei den Prozessorsockeln könnte AMD punkten. Bulldozer wird zwar einen neuen Prozessorsockel namens AM3+ (oder auch AM3b) benötigen, entsprechende Boards werden sich aber auch mit AM3-CPUs der aktuellen Baureihen bestücken lassen. Entgegen vereinzelter Messegerüchte wird ein Bulldozer-Prozessor allerdings auch nach einem BIOS-Update nicht in AM3-Mainboards funktionieren. Ein zusätzlicher CPU-Pin gegenüber AM3 soll auch den versehentlichen Einbau verhindern.

Auf der CeBIT waren dann auch keine Mainboards mit AMDs kommenden 900er-Chipsätzen zu sehen. Dafür präsentierten sowohl ASrock als auch Gigabyte (letztere allerdings etwas schüchtern im nicht öffentlich zugänglichen Fachhandelsbereich) AM3b-taugliche Mainboards mit älteren Chipsätzen der 800er-Baureihe. Das als Teaserbild zu bewundernde Gigabyte-Board verheimlicht auf den ersten Blick sogar den neuen Sockel und die Kompatibilität zu Bulldozer, erst auf den zweiten Blick fällt auf dem Produktschild ein entsprechendes Logo auf. Mit ein wenig Hintergrundwissen ließen sich entsprechende Boards dennoch schnell enttarnen - so ist der Sockel bei allen auf der Messe gezeigten Bulldozer-Boards schwarz eingefärbt, ebenso sind Hinweise auf den Platinen versteckt - "DDR3-1866" beispielsweise oder "Supports AMD 8-Core-CPU" weisen auf Bulldozer hin.

Bereits im April möchte ASrock ein umfangreiches Sortiment an AM3b-Mainboards an die Händler ausliefern. Wann sich diese Platinen dann letzten Endes mit AMDs Bulldozer bestücken lassen werden ist allerdings auch nach der CeBIT vorerst unklar.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 5. März 2011 - 2:18 #

Hauptsache zur Rage/BF3 Veröffentlichung ist das Zeug im Laden :D Aber länger hält meine PC wohl nicht mehr durch, evtl vorher eine neue GPU kaufen aber ich rüste lieber komplett auf.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 5. März 2011 - 8:51 #

Naja, wenn du eine AM3-CPU hast, dann könntest du zumindest schon mal ein Board kaufen. Die von Gigabyte und ASrock präsentierten Modelle sahen schon gut aus.

Allerdings bezweifle ich, dass AMD Sandy Bridge wirklich gefährlich wird. Die "50 % schneller als Phenom II" kann sich auch problemlos auf die Mehrleistung durch zusätzliche Cores beziehen. AMD spricht von "90 % der Leistung herkömmlicher Kerne" und will die Taktraten erhöhen. Mehr als 20% Mehrleistung bei gleicher Kernzahl im Vergleich zum Phenom II sehe ich noch nicht.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 5. März 2011 - 9:23 #

AM2+ und DDR2 :D Wert auf den "schnellsten" leg ich eh nicht, seit 486er nur AMD gehabt ;) Preis/Leistung und durch Umzug ganz wichtig: Leise zu Kühlen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 5. März 2011 - 11:43 #

Aber interessant, dass Bulldozer doch so wenige Leute hier bei GG interessiert. Sandy Bridge schien spannender gewesen zu sein.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 5. März 2011 - 12:11 #

Mittlerweile scheint es aber auch eine echt Perverse Abart zu sein Kunden hin zuhalten, sei es Preise für NGP/3DS oder sonstige Hardware.
Erstmal auf 5 Messen TamTam machen ( meist immer das selbe zeigen ) dann rudert man teilweise zurück was vorher verkündet wurde (NGP = PS3 - 3DS Features erst später ... )
Ich kann mich irren, aber war das nicht mal anders? Irgendwann juckt einen keine Info mehr, ausser Preis und wann kann ich es kaufen :)
Diese Vorab PR wird langsam irgendwie übertrieben, anscheinend eine spät folge der "Leakwelle"

anonymer Onkel (unregistriert) 5. März 2011 - 13:31 #

Mich interessiert das Thema sehr. Nur führen Meldungen wie "Man kann Mainboards ohne CPUs kaufen." oder "Die neuen CPUs sollen schneller sein als die alten, aber nix Genaues weiß man nicht." bei mir nicht zur absoluten Ekstase.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 6. März 2011 - 0:59 #

Is ja geil. Die einen haben die Prozessoren aber keine (fehlerfreien) Boards, die anderen haben die Boards aber keine CPUs. War ja klar, dass ich genau in dem Zeitraum aufrüsten will.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 6. März 2011 - 9:51 #

Wobei man AMD da keinen Strick drehen sollte - Bulldozer ist seit langem für "Frühsommer" oder auch "Q1, eher Q2 2011" angekündigt. Dass einige Hersteller so bastelfreudig sind und alte Chipsätze für die neuen CPUs nutzen - ok und schön für den Kunden aber nicht AMDs Schuld.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit