M&B - With Fire and Sword: Entwicklerinterview (+Video)

PC
Bild von Rechen
Rechen 16014 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C5,A7
Artikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtReportage-Schreiber: Hat 5 Reportagen oder FAQ-Previews geschrieben

3. März 2011 - 17:18 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Mount & Blade - Fire and Sword ab 99,99 € bei Amazon.de kaufen.

Zu Mount & Blade - With Fire and Sword ist ein Entwicklerinterview veröffentlicht worden, in dem Producer Mikail Yazbeck den Titel vorstellt und einige neue Features verrät. Altbekannt ist das Szenario des alleine lauffähigen Spiels: Im 17. Jahrhundert kämpfen wir im Osten Europas auf Seiten von einer von fünf Fraktionen (darunter Schweden, Polen und Russland). Je nachdem für welche Gruppierung ihr euch entscheidet, erlebt ihr unterschiedliche Storylines. Neu sind auch Schusswaffen, die das bisherige mittelalterliche Waffenarsenal erweitern. Eure Soldaten stattet ihr selbst mit Waffen, Rüstungen und Pferden aus. Das war bisher nur bei den Begleitern möglich -- das sind Abenteurer, die ihr in eure Armee aufnehmt.

In puncto Multiplayer führt With Fire and Sword einen neuen Modus ein: Im Captain Mode führt jeder Spieler eine Armee von Bots (bestehend aus 3 bis 24 Soldaten) an und tritt einer von zwei Seiten bei. Insgesamt sollen so Partien entstehen in denen jedem Team 14 menschliche Spieler angehören. Das hört sich bereits in der Theorie äußerst spannend an! Erscheinen soll With Fire and Sword im Frühjahr 2011. Wer mehr vom Spiel sehen will, der kann sich entweder den neuen Ambience- oder aber den Action-Trailer ansehen -- was wir euch sehr empfehlen können. Das komplette Interview findet ihr unter dieser News.

Video:

Chakoray 13 Koop-Gamer - 1473 - 3. März 2011 - 18:34 #

Den ersten Teil habe ich nie gespielt, aber Warband min. 100 Stunden und mehr. Es ist wirklich viel Arbeit von Nöten um sich einzuarbeiten und manches mal habe ich mich dabei erwischt das ich gewisse Dinge langweilig fand, z.B. Vieh zu einem Dorf bringen.

Aber es hat einen riesigen Suchtfaktor. Ich freu mich schon auf das Spiel.

anonymer Onkel (unregistriert) 3. März 2011 - 19:52 #

Weitere Parteien sind die Ukraine und das Crimean Khanate, wenn ich es richtig verstanden habe? Und was ist ein "romantic war"?

anonymer Onkel (unregistriert) 3. März 2011 - 19:58 #

P.S.: Ich freu mich.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12525 - 3. März 2011 - 20:46 #

die Romantik war eine Epoche im 18 Jahrhundert die ins 19te dauerte.
Romantic war wird denk ich ein Krieg in dieser Epoche gewesen sein...
Kriege gabs da bestimmt genügend, wegen der Französischen REvulotion udn die Kriege mit Österreich/Bayern und Frankreich

anonymer Onkel (unregistriert) 3. März 2011 - 21:08 #

Kreative Interpretation! :)
Nur spielt der Titel im 17 Jht. (erste Hälfte, vermute ich) und in Osteuropa. Außerdem hatte ich gekürzt, er spricht von einem "dramatic and romantic war". Entweder ihm fehlen die passenden Worte oder er hat eine merkwürdige Vorstellung von Kriegen in vergangenen Jahrhunderten.
So oder so, ich freu' mich. :)

anonymer Onkel (unregistriert) 3. März 2011 - 21:34 #

falsch vermutet: Chmelnyzkyj-Aufstand (1648-1657)

Rabenstein (unregistriert) 3. März 2011 - 19:59 #

Warband war sehr gut, die diversen Mods (PoP) waren fantastisch (!). Bei mir ist die reine Spielzeit über die Monate sicher auf 200 Stunden angewachsen. Bisher war ich skeptisch, weil Schusswaffen allgemein nicht mein Ding sind, aber dieses Video stimmt mich wieder optimistischer. Die Developer sind mit Herz dabei und hören auf die Community. Ich wünsche ihnen eine große Zukunft, dass sie sich ihren Independent-Charakter erhalten, aber genug Geld einnehmen, auch noch ein paar Genies für eine bessere Grafikengine und Feinschliff ins Boot zu holen.

Honestus 04 Talent - 36 - 3. März 2011 - 20:58 #

Das wird sicher großartig, wobei ich mir ein Setting mit etwas weiter entwickelten Schusswaffen eher in Zentraleuropa eher gewünscht hätte - was aber sicher aus historischen Setting-Gründen nicht so gut machbar ist.

Trotzdem, nach mehreren hundert Stunden Warband werde ich das hier definitiv auch kaufen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)