Steamworks für Xbox 360 -- Microsoft will nicht

Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
24. Februar 2011 - 13:10 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Vorhaben, ihren Online-Service Steam auch an Xbox Live anzubinden, hat Valve zwar noch nicht aufgegeben, doch zu einer Partnerschaft gehören immer zwei, und Microsoft möchte wohl nicht. Inhaltlich ginge es um die Nutzung von Steamworks-Features (etwa automatische Updates oder den Erwerb von DLC) von entsprechenden Spielen auch auf der Xbox 360. Die Nutzung von Steam als Vertriebsplattform sei sowieso nicht im Gespräch.

Valves Marketing Manager DJ Powers gab in einem Interview zu verstehen, dass sie liebend gerne auch mit Microsoft eine Partnerschaft eingehen würden, wie sie mit Sony besteht. Der Redmonder Plattformbetreiber müsse nur auf sie zukommen. Allerdings zeige sich Microsoft im Gegensatz zu Sony bislang um einiges weniger offen.

Der wichtigste Vorteil von Steamworks, den PS3-Besitzer seit Ende 2010 nutzen können: Entsprechend angebundene Spiele werden automatisch geupdatet. Auch das bald erscheinende Portal 2 wird Steamworks auf der PS3 nutzen.
 

Joker 12 Trollwächter - 1153 - 24. Februar 2011 - 13:28 #

Bei der Xbox werden die Spiele auch immer geupdated...

Der Vorteil ist doch letztendlich nur, dass man die Savegames in der Cloud speichern kann und es Multiplattform Erfolge gibt oder?

Belakor87 (unregistriert) 24. Februar 2011 - 13:33 #

Die Spiele werden zwar immer geupdated, aber auch nur, wenn du das Spiel gerade spielen willst. Mir ist es schon öfters passiert, dass ich mit Spiel XY einlege, nur um dann ein umfangreiches Update laden zu müssen -> wertvolle Zeit geht für mich verloren.

Ob das mit den Savegames so ist weiß ich nicht.
PC-Spieler können jetzt z.B. mit PS3-Spielern Portal 2 miteinander spielen, soviel ich weiß.
Wie es mit den Erfolgen aussieht, ob das nun spezielle Trophäen/Steamachievements sind, wird man wohl erst sehen.

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 24. Februar 2011 - 15:37 #

Die Updates gehen doch immer super schnell, bei mir jedenfalls. Mich hat das noch nie gestört.
Multi-Plattform-Spiele sind ne schöne Sache. Ich hätte nichts dagegen, aber wäre auch nicht enttäuscht, wenn es nicht so kommt.

LEiCHENBERG 13 Koop-Gamer - P - 1788 - 24. Februar 2011 - 15:38 #

Das widerspäche MS natürlich in zwei Auffassungen:
1. Die Updates entzögen grundsätzlich der eigenen Kontrolle, es sei denn Valve lässt sich auf einen Umweg ein.
2. Welche Titel Plattformübergreifend spielbar sind, könnte von Valve festgelegt werden. So weit ich MS verstehe, ist das aber nicht gewünscht.

Das mit dem Zeitvorteil ist so eine Sache .. die maximale Größe reguläter Updates beträgt einige MB. Also wenn du keine ISDN Leitung hast, sind Aktualisierungen in maximal 3 Minuten geladen. Nur bei Dashboard-updates und einigen Entwicklern wie DICE läuft das anders, weil dort "Aktualisierungen" wie DLC behandelt werden - so können schnell einige hundert MB zusammen kommen, da stimme ich dir zu. Aber da das nicht die Regel ist, wird das nie zu einem schlagkräftigen Argument.

Das ist aber nicht die Regel und ob Steam da wirklich helfen würde? Nicht jeder hat seine Xbox bei jedem Start mit dem Internet verbunden, so dass im Hintergrund was geladen werden könnte.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2391 - 24. Februar 2011 - 18:19 #

Wertvolle Zeit? 10-20 Sekunden?

Niko 16 Übertalent - 5024 - 24. Februar 2011 - 13:34 #

Microsoft wäre auch schon blöd. Wozu braucht Microsoft das....? Wäre die dümmste Idee, vor allem Wirtschaftlich, die MS treffen könnte.

Anonymous (unregistriert) 24. Februar 2011 - 14:43 #

Ich will nicht sagen, dass es falsch ist, was du sagst, aber ich fände es doch interessant, inwiefern das wirtschaftlich eine dumme Idee ist, also aus deiner Sicht meine ich.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 24. Februar 2011 - 19:29 #

Microsoft hat ein gutes und eigenes System. Warum ein 2tes zulassen?

Belakor87 (unregistriert) 24. Februar 2011 - 13:39 #

Das Problem besteht denk ich schlicht und ergreifend daraus, dass MS einfach fürchtet, ein paar Exklusivtitel abtreten bzw. diese teilen zu müssen. Also ganz verständlich.

Anonymous (unregistriert) 24. Februar 2011 - 13:48 #

Was soll das bringen?

Anonymous (unregistriert) 24. Februar 2011 - 14:05 #

Profit?

Anonymous (unregistriert) 24. Februar 2011 - 15:57 #

Für wen und wodurch?

Anonymous (unregistriert) 24. Februar 2011 - 16:51 #

für beide. nutzerdaten austauschen, spielerbasis verschmelzen. mehr spieler = mehr druck/anreiz zu spielen. geld sparen, medienangebot und werbung abstimmen. passiert in der zukunft vielleicht eh mit allen publishern, aber jetzt kann ms vielleicht noch allein besser geld machen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 24. Februar 2011 - 16:27 #

DJ Powers? So einen coolen Namen hätte ich auch gerne. ;-)

Soul (unregistriert) 25. Februar 2011 - 3:39 #

Ist ja auch logisch, dass sie das nicht wollen. Microsoft hat doch Xbox live für Konsole und Games for windows live auf dem PC. Würden sie da Steam unterstützen, würden sie ihre eigentliche Plattform ja weiter schwächen.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 25. Februar 2011 - 8:53 #

Auf der Konsole magst du Recht haben, Games for Windows live hingegen "weiter schwächen" ist dürfte kaum möglich sein. Das Teil ist so schwach, das liegt eh schon regungslos auf dem Boden.^^

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 25. Februar 2011 - 16:49 #

Zune ist auch nie vom Boden abgehoben, trotzdem vertreiben sie deswegen keine Produkte von Apple. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit