Starbreeze Studios arbeitet künftig mit Unreal Engine 3 (Update)

Bild von Earl iGrey
Earl iGrey 4890 EXP - 16 Übertalent,R8,S7,A5,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVerlinker: Verweist nennenswert auf GamersGlobal.deFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdient

22. Februar 2011 - 14:47 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Update vom 22. Februar 2011

Wie Starbreeze Studios (Chronicles of Riddick, The Darkness u.a.) heute früh bekanntgeben wird das aktuelle Projekt Redlime nicht mit der Unreal Engine 3 sondern auf Grundlage der Starbreeze Engine produziert. Die Starbreeze Engine ist bekannt für hochentwickelte Licht- und Schattenberechnung. Das mutmaßliche neue Syndicate wird am Rande der GDC 2011 auf einem EA-Presse-Event am 1. März erstmals der Presse vorgestellt, Gamersglobal wird vor Ort sein.

Ursprüngliche News vom 18. Februar 2011

Wie der Entwickler Starbreeze Studios und Epic Games gestern mitteilten, haben beide Parteien einen Mehrjahresvertrag über die Nutzung der Unreal Engine 3 geschlossen. Der Chef des Entwicklers Johan Kristiansson sagte:

Wir haben verschiedene Engines auf dem Markt untersucht und haben erkannt, dass die Unreal Engine 3 die Lösung ist, die unseren Ansprüche am ehesten gerecht wird. Wir waren besonders beeindruckt von den implementierten Werkzeugen, die unserem Team ein schnelles Vorankommen und eine hohe Produktivität erlauben.
Ein Systemwechsel weg von der Starbreeze Engine war womöglich nicht zu vermeiden, nachdem der langjährige Chef-Engineprogrammierer Magnus Hogdahl (jetzt bei Machinegames) Starbreeze Studios verlassen hatte. Möglicherweise basiert bereits das kommende mutmaßliche Syndicate-Videospiel auf der Unreal Engine 3, auf der GDC 2011 in San Francisco werden EA und Starbreeze endlich die Wahrheit ans Licht bringen. Mit der Fähigkeit große dichtgedrängte Einheitenmassen darzustellen, verfügt die Engine zumindest über ein Feature, dass sich als "Syndicate-Relevant" erweisen dürfte.
 
Titel wie Batman - Arkham Asylum, Mirror’s Edge, Gears of War 3 und das mittlerweile zum free-to-play Game umgerüstete All Points Bulletin nutzen ebenfalls die Unreal Engine 3.
Earl iGrey 16 Übertalent - 4890 EXP - 18. Februar 2011 - 14:26 #

Kann irgendjemand beurteilen ob dieses "High Density Crowd"-Feature, dass Epic schon 2008 präsentiert hat heute schon überall Standard ist? Dann würde ich den Satz mit den Einheitenmassen ggf wieder streichen weil das auf jede Engine zuträfe.

Anonymous (unregistriert) 18. Februar 2011 - 14:47 #

Ach na toll, das wird wieder ein Glücksspiel ob in D:\My Games gespeichert werden kann oder nicht...
Kann Epic nicht mal erstmal den Mist reparieren.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 EXP - 18. Februar 2011 - 16:03 #

Ist das nicht mittlerweile fast nen Jahr bekannt die News?
Könnte schwören das es vor ner halben ewigkeit schon eine News gab, grund war ja früher das sie aus Kostengründen nicht mehr eine eigene Engine entwickeln wollten. Warums ausgerechnet die langsam echt öde Ue3 sein muss versteh ich nicht so recht. :I

bam 14 Komm-Experte - 2632 EXP - 18. Februar 2011 - 21:51 #

Steht doch schon im Statement. Die Unreal Engine kommt nunmal mit Werkzeugen die sehr Produktiv sind. Die Engine ist nicht grundlos die am meist lizensierte Spieleengine bezüglich großen 3D-Produktionen.

Selbst wenn es Engines gibt die "besser aussehen", bedeutet das eben nicht, dass diese Engines auch angenehm und ausreichend schnell im Entwicklungsprozess sind. Wem nutzt eine bessere Optik, wenn das Team Zeit vertrödelt nur um Herr der Entwicklungstools zu werden?

Die Unreal Engine ist einfach sehr flexibel. Zwar verbindet man einen gewissen Look mit der Engine, jedoch zeigen z.B. Borderlands oder Mirror's Edge, dass man mit der Engine auch in eine stilistisch ganz andere Richtung gehen kann, wenn man nur will.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang