Lenhardts Nachtwache: Diablo 3 vor sechs Jahren
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9102 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

18. Februar 2011 - 7:29 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Irgendwo da draußen gibt es bestimmt prickelnde Paralleluniversen, in denen wir von Bundeskanzler Steinmeier regiert werden und uns alle auf das bald erscheinende Diablo 4 freuen. Denn bereits 2005 war Diablo 3 voll in der Produktion und wurde letztendlich bei Blizzard North unter Leitung von Bill Roper fertig gestellt… oder?
 
Zu allen möglichen „was wäre wenn“-Gedanken regt die Fülle an „neuen“ Screenshots von „Diablo 2005“ an, welche der US-Blog Kotaku veröffentlicht hat. Schon vor einem halben Jahrzehnt arbeitete Blizzard an einem neuen Diablo mit 3D-Technik, dessen Grafikstil anscheinend unbunter war als das Spiel, das vielleicht dieses (vielleicht auch nächstes) Jahr erscheinen soll.
 
Doch in unserem Universum wurde jenes angefangene Projekt weggeworfen, ein Personal-Exodus (u.a. Richtung Flagship Studios) schwächte Blizzard North und das Studio wurde schließlich ganz geschlossen. Mit frischem Personal wagte man den Neuanfang… und so was dauert nun mal. Angesichts dieser Screenshots wünscht man sich irgendwie schon, dass Diablo nicht so viele Jahre verloren hätte – und wir schon einen Nachfolger weiter wären. Mindestens.
 
Bungies MMO-Schicksal
 
Ignoriert alle schmerzhaften Erinnerungen an den gleichnamigen Jennifer-Rush-Song: Destiny ist der angebliche Titel eines Shooter-MMOs, an dem Halo-Studio Bungie für Activision Blizzard arbeiten soll. Diskutiert wurde das Thema in den letzten 24 Stunden durch Äußerungen über angebliche Sparmaßnahmen und Stellenstreichungen. Diese wurden inzwischen offiziell von Bungie dementiert, zum Namen und weiteren Details des Projekts äußerte man sich aber lieber gar nicht.
 
Wenn man es einem Entwickler-Publisher-Gespann zutrauen kann, eine persistente Action-Spielwelt hinzukriegen, ist es wohl die Kombination aus Bungie (erfahren durch Halo Multiplayer) und Publisher Activision Blizzard (erfahren durch World of… wie hieß dieses Spiel gleich wieder?). Und Bungies Creative Director Joseph Staten hatte erst letzten Oktober eine Spielvision angedeutet, die schon streng nach MMO riecht: „Wäre es nicht toll, wenn wir eine Welt machen könnten, die immer für euch da ist?“, neckte er im Rahmen eines Vortrags auf dem Branchentreffen GDC Online.
 
Tanzen mit den US-Charts
 
Und noch ein paar frische Marktzahlen vom Mittwochabend: Der US-Spieleumsatz im Einzelhandel rutschte im Januar 2011 gegenüber dem Vorjahr um 5 % auf $ 576 Millionen ab. Dummerweise ignoriert das Marktforschungsinstitut NPD dabei den munter wachsenden Markt der digitalen Online-Transaktionen und damit einen saftigen Teil des PC-Marktes.
 
Die Top 10 für den Januar werden mal wieder von Call of Duty: Black Ops angeführt, Dead Space 2 debütiert auf Rang 3 vor Little Big Planet 2. Angesichts der Grabreden auf das Musikgenre nach Activisions Guitar-Hero-Aus finde ich es erstaunlich, dass gleich vier der Top-10-Plätze von Tanz-Spielen besetzt werden: Just Dance 2 auf Position 2, Zumba Fitness: Join the Party auf 5, Dance Central auf 8 und Michael Jackson: The Experience auf 9. Musik als treibende Kraft für Videospiele-Hits scheint immer noch zu funktionieren, wenn man den Kunden ab und an auch mal etwas Neues bietet.

bersi (unregistriert) 18. Februar 2011 - 5:48 #

Naja, ob ich mir anhand dieser Screenshots jetzt wirklich wünschen will, dass Diablo 3 schon vor 6 Jahren erschienen wäre. Ich weiß nicht.

-Untypischer Kamerawinkel
-Unüberarbeitetes HUD (ja, wahrscheinlich nur placeholder)
-Viel zu helles und freundliches Ambiente

Sicherlich. Rein von der Grafik her, ist "unser" Diablo 3 nicht viel weiter. Und dennoch. Wenn ich die beiden Versionen im direkten Vergleich sehe, bin ich froh, dass dieses Diablo 3 für ein anderes Paralleluniversum vorgesehen war :)

Diablo ist halt kein Saw, das im Jahrestakt erscheint. Es ist viel mehr ein Tron. Selten, dafür um so besser wenns denn da ist ;)

Geralt von Riva (unregistriert) 18. Februar 2011 - 9:08 #

Letztendlich ist der Grafikstil ja nicht entscheidend. Ich habe auch schon in vielen Diskussionen äußerste Kritik gelesen, bis zu Aussagen wie: "So kauf´ ich mir das Spiel höchstens als Budget-Titel".
Klar ist´s Comic-Grafik, aber das kennt man von Blizzard ja. Und die Blizzard-Spiele sind dadurch ja wohl kaum schlechter geworden. Und: zu farbenfroh ist es ja nun wirklich nicht. Die bisherigen Screenshot erzeugen für meinen Geschmack jedenfalls keine weniger düstere Atmosphäre als in Diablo 2.
Ich jedenfalls freu´ mich drauf wie ein kleines Kind.

Fozzie 12 Trollwächter - 1015 - 18. Februar 2011 - 9:26 #

Mir war Diablo II eigentlich schon zu "bunt", die atmosphärische Dichte des ersten Teils konnte es nicht annähernd erreichen. So gesehen wäre es mir auch lieber gewesen, Blizzard hätte sich bei Teil 3 stilmäßig wieder zurückbesonnen. Idealerweise würde es noch ein "Remake" des ersten Teils geben, mit überarbeitetem Kampf-/Magiesystem. Abgesehen von der maus- und sehnenscheidenzerschmetternden "1-Klick-ein-Schlag"-Mechanik und dem Steigern der Zauber über zufällig gefundene Bücher war Diablo I eigentlich nahezu perfekt, auch und weil man es nicht gern allein im Dunkeln spielen wollte...

Geralt von Riva (unregistriert) 18. Februar 2011 - 9:35 #

Stimmt schon. Das wichtigste ist aber, denke ich, dass es Blizzard schafft den Sammeltrieb wieder in die Höhe zu treiben. Diesbezüglich haben die zahlreichen Konkurrenten im Vergleich zu Diablo 2 ziemlich abgekackt.
Titan Quest ist für mich bisher der beste Diablo-Klon, konnte mich aber nie zum mehrmaligen Durchspielen verleiten, so wie D2 es geschafft hat.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2207 - 18. Februar 2011 - 20:20 #

Haha, ein Blizzardspiel als Budget Titel :>

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 18. Februar 2011 - 6:07 #

Jennifer-Rush-Song - Leider nicht verfügbar ;) und
"rutschte im Januar 2010 gegenüber dem Vorjahr" müsste das nicht 2011 sein :)

Die ganzen Verkaufscharts sind mittlerweile ja eher unbrauchbar. Da dominieren die Wii Spiele oder andere Casual Spiele vielleicht noch das ein oder andere Sport/Rennspiel. Ich denke die Zahl der Digitalen Spiele ist mittlerweile enorm ( http://www.gamersglobal.de/news/27611/pc-spielemarkt-usa-digital-ueberholt-boxed ) und sollte so langsam auch in dies Listen eingeführt werden, oder man kann sie sich ganz sparen.

Heinrich Lenhardt Freier Redakteur - P - 9102 - 18. Februar 2011 - 7:12 #

Danke für den "2010"-Hinweis - ist jetzt korrigiert und damit bin selbst ich im neuen Jahr angekommen ;)

HolliWood 13 Koop-Gamer - 1450 - 18. Februar 2011 - 8:06 #

In Zeile 1 des Beitrags hast du ein "gibt" doppelt verwendet;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6532 - 18. Februar 2011 - 9:58 #

Wenn man zu lange an einem Nachfolger arbeitet, werden die Erwartungen SO hoch, daß man im Vergleich dazu geradezu scheitern muß. Das damals bestmögliche Diablo 3 zwei, drei Jahre nach dem zweiten Teil herauszubringen, wäre schlauer gewesen, glaube ich. Es wird genauso - auf hohem Niveau - eine "Enttäuschung" werden wie Starcraft 2, das "nur" ein gutes Spiel ist.

Geralt von Riva (unregistriert) 18. Februar 2011 - 10:43 #

Das Problem ist meiner Meinung nach, dass die Kampagne von SC2 an der von Warcraft 3 gemessen wird (geht mir jedenfalls so). Und die zu toppen war wohl einfach nicht möglich, zumal die W3-Kampagne durch den Rollenspiel-Part (der ja bei SC2 nicht dabei war) zusätzlich an Tiefe gewonnen hat.
Die Konkurrenz aus dem eigenen Haus war zu gut. Im Vergleich mit den meisten C&Cs ist Starcraft 2 für mich jedenfalls immer noch weit überlegen.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10831 - 18. Februar 2011 - 12:07 #

Ich war von Starcraft 2 auch nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Es war das erste Echtzeitstrategiespiel seit Jahren, das mich direkt zum Durchspielen animiert hat. Die Kampagne hätte länger sein können... das ist das einzige, was man nach der langen Entwicklungszeit wirklich bemängeln kann.

Geralt von Riva (unregistriert) 18. Februar 2011 - 12:24 #

Mein einziger richtiger Kritikpunkt ist ja nach wie vor, dass das Spiel in 3 Teile zerlegt wurde, die auch noch Jahre auseinanderliegen. Da wollte Blizzard wohl das WoW-Prinzip etwas auf SC2 ummünzen.
Das Level-Cap in D3 liegt ja auch erstmal bei 60. Das finde ich etwas schade.

bam 15 Kenner - 2757 - 18. Februar 2011 - 18:44 #

Beide Schritte sind auch ausreichend begründet worden.

Die beiden StarCraft 2 Addons sollen nicht nur genauso viel Soloinhalt wie das Hauptspiel bieten, sondern ermöglichen auch eine jeweils bessere Präsentation und ein eigenständigess Metagame für jede Rasse.

Das Level-Cap in Diablo 3 sagt letztendlich auch nichts aus. Ob man nun 100% des möglichen Fortschritts auf 60 Level oder 99 aufteilt ändert nichts an der eigentlichen Länge. 60 Level gehen einfach mit dem Fähigkeiten-System konform welches man für Diablo 3 angedacht hat.

Geralt von Riva (unregistriert) 18. Februar 2011 - 19:45 #

OK, versteh´ ich. Solange Blizzard nicht wie bei WOW 4 Addons nachschiebt die das Level-Maximum jeweils nur um 10 bzw. 5 erhöhen.

Joker 12 Trollwächter - 1153 - 18. Februar 2011 - 11:41 #

Blizz ist doch dafür eher bekannt rhig und gemächlich alles fortzusetzen... wäre ja eher ungewohnt geworden mit so einem schnellen diablo 3 :D

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6532 - 21. Februar 2011 - 11:22 #

Hauptsache, man erreicht nicht die LevelCap (20! Haha) nach ein paar Stunden auf halbem Weg zum Spielende, wie bei Fallout 3...

LivingC 13 Koop-Gamer - 1708 - 18. Februar 2011 - 11:58 #

Der erste Link von Kotaku hat ein fehlerhaftes Zeichen. Statt (http://kotaku.com/#%) müsste (http://kotaku.com/#!) stehen.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 18. Februar 2011 - 12:52 #

Blizzard hat nun einmal den Anspruch überall die Nummer eins zu sein. Noch ein Entwicklungsneustart und der Duke kann sich warm anziehen.

gnal 12 Trollwächter - 1080 - 18. Februar 2011 - 16:52 #

Ich mag solche Gedanken an Alternativwelten. In einer davon ist Microprose nicht den Bach runtergegangen, SSI arbeitet an Panzer General-Ablegern und Sirtech kämpft heftig mit Origin um die Führung im RPG-Markt. Dream on!

Z 12 Trollwächter - 1009 - 19. Februar 2011 - 2:27 #

Ich mag dich. Definitiv!

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6532 - 21. Februar 2011 - 12:10 #

Ich auch! Mach' ma' einer Panzer General 2012!

Makariel 19 Megatalent - P - 14105 - 18. Februar 2011 - 17:36 #

Solange Diablo 3 nicht so düster wie Demon's Souls ist, ist es zu bunt :P

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 18. Februar 2011 - 23:19 #

Die Screens kenn ich zum teil schon woanders her, mh muss sagen die Perspektive gab es in d2 auch so ähnlich man konnte da ja zwischen 2 switchen und eine davon war schon der recht ähnlich.
ZU das es auf den Screens recht hell ist liegt es wohl daran das es in Heaven spielt aber teilweise merkt man schon das es noch an details fehlte wie mehr schatten/lichteffekte.
Aber da sieht man auch wieder wie gerne Blizzard ein Game auch gerne mal komplett kippt und ändert. (haben sie ja auch des öfteren mal beschrieben wie so ein entwicklungsablauf bei denen ist)

partykiller 17 Shapeshifter - 6159 - 19. Februar 2011 - 14:34 #

Ich habe mal eine andere Frage generell zur Rubrik "Nachtwache".

Macht Donald Fagen eigentlich keinen Stress wegen seines Album-Covers "The Nightfly"? :)
http://en.wikipedia.org/wiki/The_Nightfly

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)