Ex-NFL-Profis verklagen EA und John Madden

Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

20. April 2009 - 22:38 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Im Januar diesen Jahres hat die National Football League (NFL) einen Rechtsstreit gegen seine ehemaligen Spieler verloren. Demnach muss die NFL Players Association den nun im Ruhestand befindlichen Mitgliedern 28.1 Millionen Dollar an Lizenzgebühren von Videospieleinnahmen zahlen.

Insgesamt haben sich 2.062 Ex-Profis zusammengeschlossen, um ihren Anteil an den verkauften Videospielen von Electronic Arts zu erhalten.

Doch dabei bleibt es nicht, denn die ausgeschiedenen Footballspieler nehmen jetzt Electronic Arts und den kürzlich in den Ruhestand getretenen Kommentator John Madden ins Visier.

Der frühere Professionelle Bernie Parrish sagte, dass EA und Madden gleichermaßen Schuld trifft. Beide haben ohne Authorisierung die Nutzung ehemaliger Footballspieler in den NFL Videospielen unterstützt. Die gleiche Gruppe von über 2.000 Ehemaligen verlangt nun eine Ausgleichszahlung

Parrish sagte:

Madden´s Agent Sany Montag gibt damit an, dass er und Madden über [100 Millionen Dollar] an Lizenzgebühren kassiert haben, ohne den früheren NFL Spielern, die in den Spielen eingesetzt werden, irgendetwas zu zahlen. Madden weiß, dass der rechtmäßige Prozess kommt [...]

Parrish erbittet von jedem der 2.062 Spieler, die im Januar einen Betrag in Höhe von ungefähr 13.000 Dollar erhalten haben, davon 1.000 Dollar für kommene Rechtsstreitigkeiten zur Verfügung zu stellen - beispielsweise für ein Verfahren gegen Electronic Arts und John Madden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit