Sony nimmt Stellung zu gehackten PS3-Systemen

PS3
Bild von Molly
Molly 281 EXP - 09 Triple-Talent,R1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

17. Februar 2011 - 8:59 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
PS3 ab 290,00 € bei Amazon.de kaufen.

In einem deutschsprachigen Beitrag im Playstation-Blog äußert sich der SCEE-Autor Roland Fauster zum Umgang mit "Geräten zur Umgehung des Kopierschutzes". Mit den "Geräten" sind entsprechend präparierte USB-Sticks gemeint, die dem Jailbreaken der PS3 dienen. Zur erst kürzlich aufgekommenen PS3-Jailbreak-Thematik hat GamersGlobal bereits wiederholt berichtet. Dem Blogeintrag nach werden durch einen Jailbreak die Lizenzbedingungen sowie die Vorschriften des "Community Verhaltenscodex" verletzt. Die im Blog zitierte offizielle Stellungnahme von Sony Computer Entertainment Europe lautet in der deutschen Fassung so:

Wichtiger Hinweis zum Zugriff auf das PlayStation Network und die Qriocity-Services.
Vor kurzem wurden unerlaubte Umgehungsvorrichtungen des Kopierschutzes für das PlayStation 3-System durch Hacker in Umlauf gebracht.
 
Diese Geräte erlauben die Verwendung nicht autorisierter oder raubkopierter Software. Die Verwendung solcher Geräte verstößt gegen die System-Software-Lizenzvereinbarung für das PlayStation 3-System, die Nutzungsbedingungen und die Endbenutzervereinbarung für PlayStation Network/Qriocity sowie die Vorschriften des Community-Verhaltenskodex..
Die Verletzung der Systemsoftware-Lizenzvereinbarung für das PlayStation 3-System hat das Ende der Benutzergarantie zur Folge. Des Weiteren werden durch das Kopieren oder Verwenden raubkopierter Software internationale Urheberrechtsgesetze verletzt.
Benutzern, die Geräte zur Umgehung des Kopierschutzes oder nicht autorisierte oder raubkopierte Software verwenden, wird der Zugriff auf PlayStation Network und auf die Qriocity-Services über das PlayStation 3-System dauerhaft untersagt.
 
Um dies zu vermeiden, müssen Benutzer unverzüglich die Verwendung von Geräten zur Umgehung des Kopierschutzes einstellen und diese entfernen sowie nicht autorisierte oder raubkopierte Software von ihren PlayStation 3-Systemen löschen.
In Zukunft, so Fauster, werde Sony entsprechend modifizierte PS3-Systeme identifizieren und aus dem PSN aussperren. Damit werde sowohl das eigene Geschäftsmodell geschützt als auch das Spielerlebnis der ehrlichen Kunden. Maßnahmen, um die betroffenen PS3-Systeme auszumachen, wurden mit der Firmwareversion 3.56 getroffen.

Update:
Inzwischen ist in Foren von englischsprachigen Benutzern zu lesen die nach einer letzten warnenden E-Mail nun vom PSN ausgeschlossen wurden. Diese erhalten die Meldung:

"You cannot use the PlayStation Network with this account (8002a227)"

Anscheinend wurde aber bereits ein Weg gefunden die Sperre zu umgehen. Dabei wird die ID des PS3 Systems durch eine Proxysoftware verändert.

DerDani 16 Übertalent - P - 4034 - 17. Februar 2011 - 9:15 #

Also im Prinzip das gleiche, was Microsoft mit der Xbox macht (modifizierte Konsolen werden von XBox Live gebannt).

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 17. Februar 2011 - 13:03 #

Wenn einer eine gute Idee hat sollte man diese manchmal einfach kopieren ;-)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 9:34 #

Wenn das die einzige Maßnahme bleibt, geht das mMn absolut in Ordnung und ist weit von den Befürchtungen entfernt. Ärgerlich wird es erst, wenn zahlende Kunden weitere bzw. neue Restriktionen hinnehmen müssten.

Farang 14 Komm-Experte - 2468 - 17. Februar 2011 - 10:48 #

richtig so. sony hat das recht sich davor zu schützen. wer den hack bzw modifizierte ps3 benutzt muß damit rechne.

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2011 - 11:08 #

Absolut legitim was Sony tut, geht in meinen Augen vollkommen in Ordnung.

Molly 09 Triple-Talent - 281 - 17. Februar 2011 - 11:18 #

Schon seltsam wie die Meinungen hier und auf Seiten wie heise.de oder golem.de in den Kommentaren auseinander gehen :-)

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 11:38 #

Das könnte daran liegen, dass sich die Kommentatoren anderer Seiten sich zu Spielen nicht wie Süchtige zu ihrem Stoff verhalten - die würden sich auch aufregen, wenn ihr Dealer aus dem Verkehr gezogen wird, egal, was der sonst mit ihnen macht... ;)

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 17. Februar 2011 - 12:33 #

Haha. Heise Forum.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1845 - 17. Februar 2011 - 11:28 #

Recht so! Raubkopierer sollen zum Teufel gehen! Gute und ehrliche Produkte brauchen gute und ehrliche Kunden. Wir finanzieren die nächsten Entwicklungen und Spiele. Hacker und andere Idioten schaden unserem Hobby enorm.

pankratz 08 Versteher - 226 - 17. Februar 2011 - 11:45 #

Nööööt.
Mehr als die Raubkopierer schadet die Marktmacht der 3(!) Konsolenhersteller unserem Hobby. Toller Markt mit 3 Akteuren...
69 Euro für ein neues Spiel bei einem Produkt, dass marketingtechnisch auf 12 bis 18 jährige abzielt...Staranwälte, die das Copyright über Jahrzehnte so verzerren, dass man nicht einmal mehr mit gekaufter Hardware anstellen kann was man will...

Die Aktion von Sony ist natürlich total angemessen. Hatte auch befürchtet sie drehen durch.

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 11:52 #

Jetzt ist die Frage, ob die Marktverteilung mit Einberechnung des PCs als Spieleplattform besser aussehen würde?

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 12:00 #

Heil Sony! Firmen ab einer bestimmten Größe können nichts mehr falsch machen.
Versprochene Features per Patch entfernen, sich aufregen wenn einer rausfindet wie unsicher das eigene System ist und dann noch schön polizeiliche Kompetenzen anmaßen (http://www.wired.com/threatlevel/2011/02/playstation3-hacker-files/)?
Kein Problem....wir sind Sony, wir dürfen alles, unsere konsumgeilen Klatschaffen-Kunden werden das schon supertoll und total richtig finden und uns auch noch für unser Verhalten loben. Loben!

Brilliant. ಠ_ಠ

PS: Vorsicht. Nicht die Kommentare vom verlinkten Artikel lesen, sonst kommt die Sony-Ninja-Anwalt-Staffel vorbei und prügelt dir die böse Information wieder raus. Das wär doch ok oder? Wo Sonys Verhalten doch die Zukunft unseres Hobbies sichert, total richtig ist und Lahme wieder gehen lassen kann und so Zeug.

Attention! (unregistriert) 17. Februar 2011 - 12:50 #

Niemand wird dazu gezwungen, Sony-Produkte zu kaufen. Daddeln ist nicht alles! Ich bin aufgrund der Schutz-Mechanismen im PC-Bereich auf Konsolen umgestiegen. Sollte etwas ähnliches dort auch realisiert werden (Kopierschutz etc.), dann suche ich mir ein neues Hobby. So einfach ist das!

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 13:07 #

Manche Leute hängen nun mal an ihrem Hobby und werden es nicht gerne aufgeben... Das Problem ist doch, dass es bei der gegenwärtigen Markt- und Machtverteilung sehr relevent ist, was Sony so treibt.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 17. Februar 2011 - 13:11 #

Das Problem ist nicht die gegenwärtige Markt- und Machtverteilung, sondern das 'manche Leute' die sehr an ihrem Hobby hängen nur schwarz-weiß sehen (wollen). Eine differenzierte Betrachtungsweise findet sich sehr selten. Je nach dem wer spricht werden entweder Sony oder die Hacker auf eine Stufe mit Satan persönlich gestellt. Das die Realität ein bisschen komplexer aussehen könnte scheint sich dann doch vielen zu verschließen...

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 13:56 #

Die Realität ist natürlich komplexer, allerdings gibt es mit Sony zumindest einen klaren Adressaten, den man entweder beglückwünschen oder kritisieren kann - die Gegenseite hingegen ist plural und verfolgt äußerst unterschiedliche Interessen. Einen liberaleren und entspannteren Umgang mit illegalen Kopien zu fordern ist nun mal keine ähnlich plakative Äußerung wie "Raubkopierer in den Knast!" oder "Sony zerschlagen!"...

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 17. Februar 2011 - 16:38 #

Was soll Dir als User, der seine Spiele kauft den schon groß passieren? Oder spielst Du auch mit Sicherheitskopien?

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 17. Februar 2011 - 13:07 #

Wer zwingt dich eine Playstation oder sonstige Sony-Produkte zu verwenden, wenn du mit deren Geschäftsstrategie nicht einverstanden bist?

Niemand.

Solltest du keine oben genannten Produkte verwenden: worüber regst du dich eigentlich auf?

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 13:41 #

Ob wer Sony-Produkte besitzt oder nicht ist erstmal zweitrangig. Man darf ja auch Kinderarbeit in Drittweltländern furchtbar finden, auch wenn man keine Nike-Schuhe anhat.
Sonys Verhalten in der ganzen Affäre ist halt einfach nur erbärmlich, das ist alles. Man könnte fast meinen das in dem Verein noch keiner was vom Streisandeffekt gehört hat. Dabei hätte man die ganze Angelegenheit schön leise und vielleicht sogar kundenfreundlich lösen können ohne direkt die Anwaltsmeute zum Brandschatzen loszuschicken.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 17. Februar 2011 - 16:17 #

Du vergleichst allen ernstes Maßnahmen wie das Streichen der Linux-Funktionalität oder bannen von Hackern auf PSN mit Kinderarbeit in Dritteweltländern? Hallo, gehts noch?

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 19:46 #

Analogie, kennste?

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 18. Februar 2011 - 16:23 #

Eine Analogie soll vor allem eins sein: zutreffend. Deine ist es nicht.

Deine so genannte "Analogie" zielt nur darauf ab Sony möglichst schlecht darzustellen. Das ist keine Analogie sondern Polemik.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 18. Februar 2011 - 20:52 #

>>Eine Analogie soll vor allem eins sein: zutreffend.

Aha. Gut das wir das jetzt wissen und gut das das mal einer verbindlich festgelegt hat was eine Analogie so zu sein hat.

>>...Sony möglichst schlecht darzustellen [...] Polemik.

Armes, armes Sony. Schon schlimm wenn man einen Rowdy auf sein schlechtes Benehmen aufmerksam macht. Das verletzt nämlich voll sein Gefühle und so. Aber mach nur weiter. Den Tone Troll für Sony geben macht bestimmt Spaß. :)

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 19. Februar 2011 - 15:57 #

Wer nicht deiner Meinung ist ist ein Troll. Logische Schlussfolgerung.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 19. Februar 2011 - 19:09 #

Wer nicht deiner Meinung ist polemisiert. Logische Schlußfolgerung.

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 17. Februar 2011 - 16:41 #

Schon auch nur einmal dran gedacht das evtl. Sony gar keine andere Möglichkeit mehr hat als so hart vorzugehen? Mal davon ab. Wo ist das kundenunfreundlich? Du kaufst ein Spiel und kannst spielen? Wo ist das Problem?

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 19:58 #

Klar hätte es sinnvollere Maßnahmen gegeben. OtherOS net abschaffen zum Beispiel. GeoHot nen Job anbieten wäre auch ne Idee gewesen um alles zu entschärfen BEVOR es zu einen Problem wird. Oder danach einfach mal die Socken stillhalten, anstatt sofort die Mordbrenner aus dem Anwaltsbüro jeden und seinen kleinen Bruder bedrohen lassen. Nur so als Idee.

Und das Problem damit sind zwei Dinge. Erstens das Sony derartig ausrastet und sich fröhlich auch noch Rechte anmaßt die eigentlich nur die Polizei hat. Zweitens das die Maßnahmen sich immer schön ausweiten lassen. Was kommt als nächstes? Fingerabdruckscanner für Uncharted 4? Wegen den bösen Raubkopierern wäre das doch ok, oder?

Ist das heutzutage wirklich zuviel verlangt das sich Firmen um ihre ehrlichen Kunden kümmern und sie umwerben, anstatt ihnen immer mehr vorschreiben zu wollen was sie mit ihrem Eigentum anstellen dürfen und was nicht? Was genau ist an den unehrlichen Kunden so verdammt wichtig das sich alle Welt nur um sie drehen muß? Das ist doch irre.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 17. Februar 2011 - 21:01 #

Das nervige daran ist ja, das es egal wie stark sie dem ehrlichen Kunden Ketten anlegen, der Kopierer sich davon nicht beeindrucken lässt. Zum Großteil alles unnötiger Mumpitz, der keinen gewillten Kopierer abhält, höchsten die Gelegenheitskopierer die damals wohl schon an DRM und Kopierschutz freien Spiele CD kopieren gescheitert wären, weil sie Nero nicht bedienen konnten. Jeder Hersteller hat ein Recht seine Ware zu schützen, nur die Art und Weise wie sie momentan Praktiziert wird ist nur zum Leidwesen der ehrlichen Käufer und birgt eher die Gefahr ehrliche Käufer zu Kopieren werden zu lassen, da man beim Spiel starten schon mal unter Generalverdacht gestellt wird bis man sich Online Anmeldet und "seine" Konsole durchsuchen lässt. Jegliche legal Art von Verbesserung wird zudem gleichgesetzt mit Straftäter, darum schließt man es vom System aus. ( Was kommt als nächstes? USB Funktion sperren, weil man ja Sticks nutzen könnte? )

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 22:15 #

"Erstens das Sony derartig ausrastet und sich fröhlich auch noch Rechte anmaßt die eigentlich nur die Polizei hat."

Das hätte ich jetzt gerne mal erläutert.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 22:32 #

http://www.wired.com/threatlevel/2011/02/playstation3-hacker-files/

Kurz: Sony(also selber, nicht über den Umweg Polizei) will Festplatten von GeoHot durchsuchen und eine Richterin genehmigt das auch noch. Klar ist in den USA, da dürfen Unternehmen ja grundsätzlich bis zum Beweis des Gegenteils erstmal alles, aber das hat trotzdem schon ein ganz schönes Geschmäckle. Wohlgemerkt, GeoHot ist bisher nur verklagt und nicht verurteilt.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 18. Februar 2011 - 16:31 #

Richtig, und da er verklagt und nicht verurteilt ist sitzt er ja noch zuhause und nicht im Gefängnis. Die Polizei hat die Festplatten beschlagnahmt da es Beweismittel im sich ankündigenden Prozess sind. Das ist eine normale Vorgehensweise und Sony hat sich an keiner Stelle die Rechte herausgenommen die nur Polizei oder Gerichte hätten.

Aber am amerikanischen Gerichtssystem ist sicher auch Sony schuld, gell? Hat Sony auch die Atombombe entwickelt?

Anonymous (unregistriert) 18. Februar 2011 - 16:41 #

"must surrender all of his computer gear to Sony"

to Sony.

Der Verdächte muss das Beweismaterial an den Kläger ausliefern, nicht an die Polizei.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 18. Februar 2011 - 16:31 #

"Erstens das Sony derartig ausrastet und sich fröhlich auch noch Rechte anmaßt die eigentlich nur die Polizei hat."

Ist das jetzt wieder eine "Analogie"? Nein, das ist eine falsche Aussage. Sony hat gar nix getan was eigentlich nur die Polizei macht. Sony hat Geohot verklagt und Richter sowie Polizei sind entsprechend den amerikanischen Gesetzen vorgegangen.

Geldsack (unregistriert) 18. Februar 2011 - 16:59 #

"Entschuldigung Herr Richter, ich vermute dass Herr Makariel mich bestohlen hat."

Richter: "Das ist eine interesannte Anschuldigung Herr Geldsack. Hiermit verfüge ich das Herr Makariel ihnen Zugang zu seinem Konto gewähren muss. Berichten sie uns bitte wenn sie etwas finden."

Herr Makariel: "Huch?"

Herr Geldsack: "Geehrter Richter, ein kurzer Blick hat genügt, Herr Makariel hat uns bestohlen."

Richter: "So sei es!"

Wenn der Ankläger anstatt der Polizei die Schuld des Angeklagten überprüfen soll stimmt irgend etwas nicht, oder?

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 19. Februar 2011 - 0:27 #

Richtig, dann stimmt irgendwas nicht. Der Fehler ist dann aber nicht bei Sony sondern beim Rechtsstaat zu suchen!

Anonymous (unregistriert) 19. Februar 2011 - 0:45 #

Man könnte auch annehmen das die auffällige Bereitschaft Sony's Drängen so rigoros nachzugeben ein Zeichen von Korruption oder Befangenheit des Richters darstellt.

Ich nehme natürlich lieber an das der Richter in dem Fall eher überfordert oder inkompetent als bestochen war, allerdings ist das Versäumnis einen unabhängigen Gutachter für die Durchführung zu fordern und statt dessen dem Kläger freie Hand zu gewähren schon ungewöhnlich.

Immerhin hat der Richter sein Urteil revidiert, Sony hingegen ist nach diesem anfänglichen Erfolg nicht bescheidener geworden sondern nimmt sich weitere Rechte heraus, nämlich die Herausgabe aller Nutzerdaten die auch nur das Geohot-Video gesehen haben. Ausrufezeichen!

Auch hier haben wir wieder die Forderung einem Generalverdacht nachzugeben, aber nicht etwa von Personen die einer Straftat verdächtig oder überführt sind, sondern jeder Person die ein YT Video angesehen hat.

Solche Videos sehen viele Personen allein schon weil sie von Nachrichtenseiten darauf aufmerksam gemacht wurden, ob die Forderung der Herausgabe da angemessen ist?

Bei Kinderp***n*gr*phie ist die Herausgabe gerechtfertigt, bei Wikileaks-Twitter-Followern ist es schon fragwürdiger, aber wegen einem Video das man sich angesehen haben kann, um mitzubekommn was der ganze Hype jetzt soll? Naja, wie jemand schon sagte, Sony schlägt wild um sich. Sie sind in Bedrängnis, aber der Zweck rechtfertigt nicht immer die Mittel.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 19. Februar 2011 - 16:01 #

Schön. Der Fehler liegt in diesem Fall trotzdem beim amerikanischen Rechtssystem und nicht bei Sony.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 18. Februar 2011 - 20:36 #

Nochmal: Sony durchsucht die Platten selber. Nicht die Polizei. Nicht eine unabhängige Firma für forensische Untersuchungen. Sondern Sony. Selbst in den dicksten Sonyfanboyschädel müßte reingehen das man aus einem sehr guten Grund den Kläger niemals den Beklagten untersuchen läßt. Aber schon gut...Rechtstaatlichkeit läßt das arme Sony ja nur völlig ungerechtfertigterweise schlecht aussehen, was?

DELK 16 Übertalent - 5488 - 18. Februar 2011 - 20:41 #

Lass es doch einfach. Manche werden immer nur hören, was sie hören wollen ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 19. Februar 2011 - 16:00 #

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Sony stürzt demokratisch gewählte Regierungen und frisst kleine Kinder. Zufrieden?

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 19. Februar 2011 - 19:16 #

Der schieren argumentativen Brutalität dieser Äußerung gebe ich mich machtlos geschlagen. Schon weil ich mich an meine Kindergartenzeit nicht mehr erinnern kann und deshalb nicht adequat antworten könnte.

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 13:57 #

Wie schon gesagt, Sonys Verhalten ist in gewisser Weise exemplarisch und besitzt dadurch Relevanz für die Spiele-Kultur.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 17. Februar 2011 - 16:27 #

"In Zukunft, so Fauster, werde Sony entsprechend modifizierte PS3-Systeme identifizieren und aus dem PSN aussperren."
Oh mein Gott, das Ende der Welt naht! Microsoft macht dasselbe schon seit Jahren. Wenn man sich jetzt bei Sony künstlich drüber aufregt fällt mir nur eins ein: spät dran.

Zum Verhalten Sonys kann man jetzt stehen wie man will, aber sie können es sich nicht leisten _nichts_ dagegen zu unternehmen. Schließlich kriegt Sony für jedes verkaufte Spiel einen fixen Prozentsatz u.a. dafür das die Plattform sicher gegenüber Raubkopien ist. Die Schritte gegen Raubkopierer sind nicht gedacht um Nutzern zu ge- oder misfallen, sondern um den Publishern zu zeigen das sie sich des Ernstes der Lage bewusst sind und tun was sie können, um die 'Sicherheit' aufrecht zu erhalten.

http://www.eurogamer.net/articles/2011-01-08-deep-insecurity-article

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 13:16 #

Die Maßnahmen sind vielleicht nicht immer richtig, die Intention allerdings schon. Konsolen sind als Komplementärgut und nicht als freie Systeme konzipiert und kalkuliert, das weiß der Käufer im Vorfeld. Nicht einverstanden? Nicht kaufen! Einen Jailbreak herausfinden ist die eine Sache, der Umgang mit diesem Wissen eine ganz andere. Eigentlich dürften doch jetzt alle zufrieden sein - für Linuxfans die auf einer Ps3 ohne Linux nicht leben können, besteht jetzt die Möglichkeit und Sony hat vielleicht einen Weg gefunden, um sich zu schützen. Auf die paar Hanseln, die unbedingt Linux und das PSN nutzen wollen, können sie sicherlich getrost verzichten. ;)

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 13:52 #

Der Käufer weiß im Vorfeld, dass Sony letztlich tiefe Eingriffe in das System vornehmen möchte? Er weiß, dass Funktionen nachträglich abgeschaltet werden können? Er weiß, dass letztlich Sony bestimmt, was auf dem von ihm gekauften System möglich ist?
Unabhängig davon, was er weiß, sollte man fragen, was der Käufer wissen müsste und ob man das von ihm verlangen kann.

Du begehst den Fehler, dass du unterstellst, dass Sonys Verkaufsstrategie vom Käufer genauso gesehen wird bzw. gesehen werden muss. Wie ich unten schon schrieb: Der einzige, klare Weg, sicherzustellen, dass die Kunden mit den Geräten nur das machen können, was Sony will, ist, ihnen das Gerät nur leihweise zu überlassen. Dann kann Sony mit dem Käufer einen Vertrag abschließen, gegen welchen der Käufer mit einer Modifikation verstoßen würde. Nur unter dem Umstand, dass Sony die Hardware weiter Sony gehört, dürfen sie den Käufern Vorschriften zur Verwendung machen und dann können sie diese Verwendung auch ihrer generellen Verkaufsstrategie entsprechend reglementieren.
Ob ein solcher Hardware-Verleih erfolgreich wäre, ist eine andere Frage. Allerdings gehen zum Beispiel viele Telekommunikationsdienstleister mit ihren Routern und SetTop-Boxen diesen Weg.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 14:02 #

Der Käufer sollte wissen welches Konzept mit Konsolen verfolgt wird und das der Hersteller hinterher ist, um diese Funktion zu wahren. Wer das schon nicht weiß, wird auch die Linuxfunktion nicht vermissen. ;) Sony bestimmt zudem nicht was auf dem System möglich ist, das tun die User selbst, müssen dann aber auch mit den Konsequenzen leben: Hier heißt es entweder - oder.

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 14:14 #

Die Linuxfunktion vielleicht nicht, die PS2-Abwärtskompatibilität hingegen schon. ;) Die wurde ja ganz zu Beginn quasi rausgepatcht.

Solange die Konsequenz sich nur darauf bezieht, das PSN nicht mehr nutzen zu können, hast du Recht - denn dafür muss der Käufer Nutzungsbedingungen akzeptieren. Die diversen anderen, diskutierten Maßnahmen (Rootkit per Update, etc) stellen aber einen ganz anderen Fall da, denn der User benötigt die aktuelle Firmware oft, um Spiele abspielen zu können...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 14:34 #

Ist es nicht so, dass die PS2-Abwärtskompatibilität in der ersten Generation nach wie vor funktioniert und bei späteren Ausführungen der PS3 hardware-seitig einfach nicht mehr vorhanden ist? In einem solchen Fall wurde diese Funktion wohl kaum auf der Packung aufgeführt oder beworben, der Kunde im Nachhinein also um keine Funktion gebracht.

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 15:05 #

Abgesehen von wenigen frühen Modellen bei denen es hardware-seitig lief, war die Abwärtskompatibilität anfangs software-seitig realisiert, genauso wie das Microsoft macht. Erst mit späteren (europäischen?) Hardware-Revisionen wurde auch diese Form der Kompatibilität gestrichen. Meines Wissens nach wurde das so gemacht, dass es dem Käufer beim Kauf klar war, trotzdem ist das natürlich eine bewusste Einschränkung des Systems bzw. eine Aufgabe einer Software-Funktion - deswegen schreib ich oben "quasi rausgepatcht". Inwiefern die Emulation für ältere Geräte später über Updates noch weitergeführt wurde, habe ich eben leider nicht rausfinden können.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 15:24 #

Die PS2-Abwärtskompatibilität wurde zunächst durch zwei Chips, später durch einen + Software realisiert. Von einer Realisierung ausschließlich per Software ist mir nichts bekannt. Gerüchteweise war diese jedoch mal angedacht.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 17. Februar 2011 - 18:31 #

Ich hab keinen Aufkleber auf der PS3 gesehen "Wir subventionieren das Ding um BD zu pushen, weil wir auch im BD Markt mitmischen, und darum müssen sie Spiele und Hardware kaufen. Wenn sie nicht genug kaufen, sehen wir uns gezwungen diverse Funktionen aus Sparmaßnahmen zu entfernen um unseren Verlust zu minimieren"

Und was bestimmt der User? Sony sagt das Spiel darfst du nur mit Firmware X Spielen, ( die nebenbei ein zugesichertes Feature ausschaltet ) hast du die nicht darfst du nicht Spielen.

Klar man kann jetzt sagen, dann kauft man halt keine PS3, mach ich auch nicht, aber ob dies für Sony so vorteilhaft ist? Früher zog das BD ink vielleicht noch, heute bekommt man eine Wii oder Xbox + BD fürs gleiche Geld, was bleibt also noch an Vorteilen (Linux PS2 sind ja weg, Grafik ist kein Argument und Spielspaß bieten alle 3 Konsolen)?

Revolted 09 Triple-Talent - 276 - 17. Februar 2011 - 15:04 #

Schön, wie wieder jemand Sony die Schuld in die Schuhe schiebt. Ich glaube mich nicht erinnern zu können, dass Sony nach Lust und Laune einfach mal Linux weggepatcht hat. Es ist kein Verbrechen, sein eigenes Produkt schützen zu wollen, auch wenn man damit einen Kompromiss eingeht. Hätte GeoKotz damals nichts gemacht, wäre alles wie beim Alten. Aber nein, Hacker haben keine Hemmungen...für Homebrews würden sie wohl sterben...

DELK 16 Übertalent - 5488 - 18. Februar 2011 - 20:45 #

Ganz ehrlich? Wenn ich etwas kaufe, ist es mir egal, ob ein Hacker am anderen Ende der Welt durch eine bestimmte Funktion Homebrew ausführen kann. Aber wenn Sony dann mir diese Funktion streicht, dann hab ich absolut kein Verständnis dafür.

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 11:51 #

Und das Ganze soll wie funktionieren? Ich dachte, die Master-Keys wären im Umlauf? Da ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis die Mittel fehlen, um festzustellen, wer sein System modifiziert hat...

Abgesehen davon: das PSN zu sperren, dürfte nicht mal halb so abschrecken wie die Sperrung von XBL durch MS, dafür ist das PSN in Europa einfach nicht attraktiv genug, die meisten behaupten auch, dass der MP darüber nicht gut funktioniert...

Sony soll einfach ehrlich sein, wenn sie die Kontrolle über die Hard- und Software behalten wollen und sowohl Geräte als auch Spiele nur noch vermieten, OnLive macht es ja schon vor: Lifetime-Abo statt Kauf. Eliminiert alle Probleme, verschreckt ein paar Käufer, ist aber ehrlich.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 17. Februar 2011 - 12:51 #

Onlive ist eine einzige Fußfessel, da nutzt mir deren "Ehrlichkeit" auch nicht mehr viel.

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 13:05 #

Mir gefällt Onlive auch nicht und nutzen würde ich es auch wahrscheinlich nicht. Ich möchte gern, dass Hard- und Software, die ich bezahle, mir auch gehört.

Ich denke aber, dass ich nicht repräsentativ bin. Den meisten Kunden geht es sowohl bei Unterhaltungselektronik als auch bei Spielen um den Unterhaltungswert in Form recht kurzfristiger Zerstreuung - die werden kein Problem damit haben, wenn sie ein Spiel zwei Jahre nach dem Erscheinen nicht mehr spielen können oder wenn sie zum Ende einer Konsolengeneration halt ihre alte Hardware einschicken müssen. Sie werden sich sogar freuen, wenn man ihnen per Vertrag die nächste Generation zusichert.

Sgt. Nukem 15 Kenner - P - 3666 - 17. Februar 2011 - 14:35 #

Software, wie auch Filme, Musik, etc. _gehört_ Dir grundsätzlich nicht. (Ausser natürlich, Du hast sie selbst programmiert, gefilmt, komponiert, ...)

Ganesh 16 Übertalent - 5038 - 17. Februar 2011 - 15:14 #

Falsch. Die Kopie gehört mir, der Inhalt jedoch nicht. Grundsätzlich gehört mir das alles, mein Eigentum ist aber durch das bestehende Urheberrecht eingeschränkt. Das ist ein wichtiger Unterschied, der sich nur aufheben lässt, wenn auch die Rechte, die der Käufer normalerweise mit einer Kopie erwirbt, grundsätzlich beim Schöpfer verbleiben. Dann habe ich die Software, die Spiele, die Filme, etc. aber nur 'gemietet', d.h. ich habe in keiner Weise mehr Eigentum an ihnen.

Anders ausgedrückt: Das materielle Eigentum wechselt momentan den Besitzer, das immaterielle nicht. Bei einer Konsole kommt jedoch hinzu, dass das materielle Eigentum in viel größerem Maße unabhängig von dem geistigen nutzbar ist und da liegt das Problem begraben.

pankratz 08 Versteher - 226 - 17. Februar 2011 - 12:01 #

Dann können sie am Ende immer noch ein ganz neues System integrieren. Die Leute werden alle Patches, egal was für Trojaner drinstecken, drüber bügeln...Hätte man nen guten Verbaucherschutz, dann gäbe es viel eher Klagen gegen Sony und nicht anders herum.

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2011 - 12:02 #

Ich wäre ja für die Einführung einer Whitelist, bei der jeder erst einmal seine PS3 vorzeigen muss, dass er daran nicht geschraubt hat.
Dazu kann jeder Kunde unverbindlich einen Termin mit einem dafür speziell ausgebildeten Sonymitarbeiter vereinbaren, der - gegen eine kleine Aufwandsentschädigung - zu Ihnen nach Hause kommt und für Sie Ihre PS3 freischaltet. Anschließend können Sie dann 30 Tage auf alle unsere Serviceleistungen zugreifen. Danach ist eine erneute Verifikation erforderlich.
Um Personalkosten einzusparen, kann man alternativ auch eine Kooperation mit der GEZ eingehen, deren Mitarbeiter in einer Fortbildung lernen, wie man Manipulationen an der PS3 erkennt und dann beim monatlichen Besuch bei Ihnen ohne weitere Umstände für Sie dieses übernimmt.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 17. Februar 2011 - 13:14 #

Tja, das ist die differenzierte Betrachtungsweise die ich in dieser Thematik so sehr vermisse -_-

Kann ich hier "Sony = Satan"-Aufkleber bestellen?

pankratz 08 Versteher - 226 - 17. Februar 2011 - 12:08 #

Das fände ich nun wirklich übertrieben...

Vielleicht könnte man einfach bei Sony-Fernsehgeräten Prüfalgorithmen einbauen und dann einfach alle Leute ohne Sony-Fernseher ausschließen?

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 12:59 #

Ja...das klingt wie ein unheimlich guter Plan.
Warum nicht gleich so wie HIER (http://www.cad-comic.com/cad/20110209) angedeutet? :D

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. Februar 2011 - 13:29 #

Ja, und die meisten Leute wollen einfach nur ehrlich und ohne zu besch***en ihre Spiele spielen. Daher tut Sony seinen Kunden, seinen Geschäftspartnern und damit auch legitimerweise sich selbst einen großen Gefallen. Ich applaudiere.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 17. Februar 2011 - 14:11 #

Leute, die bei der Bestrafung Anderer applaudieren, find' ich eklig.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 17. Februar 2011 - 13:58 #

So viel Kommentarwind um eine aufgeblähte PR-Drohung. Die Quintessenz: "Wer Raubkopien auf seiner Playstation 3 spielt, muss mit Konsequenzen rechnen."
Wow. Darauf wäre ich auch gekommen. Darf ich mich jetzt als Pressesprecher bewerben?

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 17. Februar 2011 - 14:05 #

Daß man einen (wirksamen) Kopierschutz nicht umgehen darf, war doch schon lange klar. Das einzig neue ist der Ausschluss aus dem Network und der Verlust der Garantie.
Da hat Sony ja nicht viel erreicht. Denn eigentlich sollte der Verkauf u der Kauf doch auch verboten werden!?

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 17. Februar 2011 - 14:06 #

Wenn ich manche Kommentare hier lese, dann kann ich nur der Industrie gratulieren, sie haben sich ihre perfekten "Consumer" gezüchtet.
Erschreckend ...

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 17. Februar 2011 - 16:35 #

Ach ja?

Z 12 Trollwächter - 1009 - 17. Februar 2011 - 17:43 #

Jop.

Sgt. Nukem 15 Kenner - P - 3666 - 17. Februar 2011 - 14:38 #

Das beste an dem ganzen Sony-Hack ist immer noch das Video von GeoHot, in dem er seine Anklage von Sony eruiert: youtube.com/watch?v=9iUvuaChDEg xD

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2011 - 15:50 #

Wer mit dem Geschäftsgebaren von Sony nicht einverstanden ist, der sollte sich einfach keine PS3 und keine entsprechenden Spiele kaufen - das ist der richtige Weg und nicht der des Hackers.

BTW hatte die PS3 Slim nie die "Other OS"-Funktion.

Wenn jemand wirklich nur Homebrew verwenden will, okay. Aber wahrscheinlich 95 % aller Nutzer wollen nur Kopien spielen...

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 17. Februar 2011 - 20:02 #

>>Aber wahrscheinlich 95 % aller Nutzer wollen nur Kopien spielen...<<

Gut das wir das geklärt haben. Ein Glück das göttliche Eingebung immer so genaue Werte liefert. :P

thurius (unregistriert) 17. Februar 2011 - 16:56 #

wie wär es mal mit einen update der news
laut den berichten von spielern auf http://www.vg247.com/2011/02/16/sony-releases-official-statement-regarding-ps3-hacks-and-pirated-software/ sind die ersten gamer schon gebannt und kriegen als fehlermeldung "You cannot use the PlayStation Network with this *account* (8002a227)" zu sehn

Quillok 12 Trollwächter - 901 - 17. Februar 2011 - 22:56 #

Ich versteh grad nicht wieso sich hier einige so aufregen, es wird doch kein ehrlicher Spieler in seinem ihm zur Verfügungstehendem Funktionsumfang eingeschränkt, die einzigen die etwas befürchten müssen sind die, die gegen die Regeln verstoßen, welche Sony natürlich bestimmen darf.
Wem das nicht gefällt der brauch seine PS3 ja nur nicht mehr ans Inet zu stöpseln, dann braucht er auch keine Befürchtungen haben das irgendwann ein Update kommt was ihn als Täter entlarvt. Und das dadurch eventuell zukünftige Spiele nicht mehr laufen... naja is dann halt Pech.

Wo liegt da der Unterschied zu Apple oder Google mit ihren Handybetriebssystemen? Dort ist es doch genau dasselbe, wenn die wollen können die dir auch ferngesteuert bestimmte Apps vom Telefon löschen, wieso regt sich da keiner mehr auf? Wenn das wirklich so schlimm wäre dürfte man da draußen keine verdammte Minute mehr ohne Wutausbrüche ertragen können weil alle nur am rumflennen sind...

Ich finde es gut das Sony das macht solange die ehrlichen Spieler nicht benachteiligt werden wie es manchmal beim PC der Fall ist.

Anonymous'' (unregistriert) 17. Februar 2011 - 23:21 #

ja, wo liegt da der Unterschied?

Ehrliche Kunden sind von nun an grundsätzlich verdächtig, Konsolen, Computer, Telefone die Eigentum der Kunden sind können von den Herstellern reglementiert und durchsucht werden, mit der simplen Begründung "auf Verdacht".

Wem das nicht gefällt, der kann auf Konsolen, Computer, Telefone verzichten, das ist doch ok, weil ehrliche Spieler nicht benachteiligt werden.

Oh moment mal. Generalverdacht, unbegründete Durchsuchung, Rootkitinstallation und andere DRM-Maßnahmen zur Überwachung mit Verzicht als einziger Alternative SIND ja Benachteiligungen! Huch! Komisch das wir das übersehen konnten, da waren wir wohl zu sehr mit Wutausbrüchen oder rumgeflenne beschäftigt ;)

Ich finde es okay wenn sie PSN Accounts Bannen würden um ihr Produkt zu schützen, die Überwachungsmassnahmen und deren lächerlichen Rechtfertigungsversuche sind es nicht.

thurius (unregistriert) 17. Februar 2011 - 23:36 #

"Wo liegt da der Unterschied zu Apple oder Google mit ihren Handybetriebssystemen? Dort ist es doch genau dasselbe, wenn die wollen können die dir auch ferngesteuert bestimmte Apps vom Telefon löschen, wieso regt sich da keiner mehr auf? "

btw google hat schon zwei apps aus sicherheitsgründen gelöscht per Remote Application Removal
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-loescht-Android-App-auf-Smartphones-aus-der-Ferne-Update-1028907.html

"Ehrliche Kunden sind von nun an grundsätzlich verdächtig, Konsolen, Computer, Telefone die Eigentum der Kunden sind können von den Herstellern reglementiert und durchsucht werden, mit der simplen Begründung "auf Verdacht"."
Es geht nicht um die Konsole, sondern um die Software(firmware) auf der Konsole und daran hat der Konsolenbesitzer absolut keinerlei Rechte.

Gleiches gilt ja auch für CDs/DVDs etc., die darfst du zwar anhören/ansehen, aber weitere Rechte daran hast du nicht.

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2011 - 23:51 #

"Es geht nicht um die Konsole, sondern um die Software auf der Konsole und daran hat der Konsolenbesitzer absolut keinerlei Rechte."

nun, da die Kontrolle der Firmware offensichtlich dem Zweck dient sich selbst das Recht einzuräumen, auf fremdem Eigentum (der bezahlten Hardware) Inhalte und Medien zu überwachen, zu verändern oder zu löschen, sehe ich das Vorwand.

Es ist eine Benachteiligung für den ehrlichen Kunden der nie im Leben ans Raubkopien gedacht hätte. Auf der PS3 gilt die Überwachung der Firmware, beim von dir gelieferten Beispiel von Google um Software. Wohin führt die stillschweigende Akzeptanz dieser Überwachung? Wenn die Hersteller bestimmen dürfen welche Inhalte auf fremden Geräten erlaubt sind, welchen Schutz haben nutzergenerierte Informationen noch?

Warwick81 (unregistriert) 18. Februar 2011 - 14:58 #

Es gibt Momente, da hab ich wirklich die Befürchtung, dass die nächste Konsolengeneration ohne Laufwerk erscheint und man Software nur noch Online kaufen kann (wobei es wohl selbst da noch die Möglichkeit geben würde, die Software anderweitig auf das Gerät zu bringen).

Das "sicherste" Konzept wäre tatsächlich erstmal dieses Onlive-Prinzip ... puh, davor graults mir am meisten wenn ich ständig diese Leak- und Hack-Berichte lese.

partlyAnonymous (unregistriert) 18. Februar 2011 - 15:47 #

mit dem iphone Nano solls schon anfangen, kein Speicher. Wenn das stimmt hat Apple schon solche Pläne.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 18. Februar 2011 - 20:50 #

Manchmal möchte man echt nie mehr zu lachen aufhören: Hacker finden heraus, wie sie ihre Konsolen wieder entbannen und dafür andere, legitime User bannen: http://www.psnathome.com/general/ps3-hackers-can-now-ban-legitimate-users-and-unban-consoles.html

Wär auch ein Tipp für ein Update ;)

thurius (unregistriert) 19. Februar 2011 - 15:34 #

Der Urheber des Gerüchtes ist eine höchst unverlässliche Quelle (um das wort Dummschwätzer zu meiden). Der Herr ist weder Hacker noch Entwickler und auch nicht jemandmand der sich mit der Materie auskennt. Er mischt sich einfach nur sehr gerne mit seinen unseriösen Meinung ein. In der Szene selbst genießt er den Ruf eines Dummschwätzers (jetzt ist das Wort doch gefallen :D).

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 19. Februar 2011 - 21:55 #

Ja ein update wäre angebracht, besonders im Bezug auf die neue Firmware inc der neuen Nutzungsbedingungen. Und Information zu Sonys Datensammlung und unsichere Datenspeicherung (Keditkarteninfos).

Anonymous (unregistriert) 18. Februar 2011 - 23:50 #

Die beste Alternative: Onlive. zumindest ist es hier nicht möglich Raubkopien anzufertigen :-D und auf ebay gibt es auch schon die ersten Konsolen von Onlive die in DE angeboten werden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)