Studie: Nur geringe Suchtgefahr durch Computerspiele

Bild von Wuslon
Wuslon 9874 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A4,J10
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!FROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

16. Februar 2011 - 20:25 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Eine Studie der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen (LfM) hat ergeben, dass Computerspiele geringeres Suchtpotential besitzen, als bisher angenommen. Dennoch geht aus der Studie hervor, dass 0,9% der Gamer als gefährdet einzustufen sind und 0,5% angeblich als abhängig. Eine besondere Anziehungskraft gehe dabei von Onlinespielen aus, in denen der Spieler, um die Spielziele zu erreichen, Teil einer Community werden muss -- exemplarisch hierfür werden im unter dieser News verlinkten Artikel World of Warcraft und Farmville genannt. Personen ab 14 Jahren verbringen der Erhebung zufolge 6,25 Stunden pro Woche am Computer, 17% spielen mehr als 90 Minuten pro Tag.

Besonders interessant dürfte folgendes Zitat von Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Direktor des Hans-Bredow-Instituts sein:

Ein Computerspiel, das grundsätzlich abhängig macht, gibt es nicht. Entscheidend ist vielmehr, wie zeitliche Anforderungen eines Spiels mit den Zeitstrukturen des eigenen Alltags in Einklang gebracht werden können.

Sehr wichtig seien zudem die persönliche Lebenssituation und das soziale Umfeld. Fällt die Anerkennung eines realen sozialen Umfeldes weg, so kann dies dazu führen, dass ein Ausgleich in der virtuellen Welt gesucht wird.

Hier findet ihr eine Langzusammenfassung der Studie im pdf-Format, die alle statistischen Details enthält.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 16. Februar 2011 - 22:25 #

Endlich mal eine unvoreingenommene Studie. Gefällt mir. :)

Anonymous (unregistriert) 16. Februar 2011 - 22:37 #

ich finde keine Zahlen, da steht nur repräsentative Umfrage. Wieviele Personen wurden befragt? Ohne die Zahl sagen die Prozentwerte nichts aus.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9874 - 16. Februar 2011 - 22:47 #

Ich hab einen Link zur Zusammenfassung der Studie eingefügt (musste auch etwas suchen, bis ich den gefunden hatte). Ab Seite 5 findest du da alle statistischen Details - die Anzahl der Befragten betrug 600.

Anonymous (unregistriert) 16. Februar 2011 - 23:16 #

Wow danke, super arbeit :) 600 ist allerdings alles andere als aussagekräftig.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 16. Februar 2011 - 23:30 #

find ich nicht. schau dir mal die Fragen an, wie viele sollten Sie deiner Meinung nach denn befragen (und auswerten)?

Rondrer (unregistriert) 16. Februar 2011 - 23:51 #

Die Anzahl der Leute die befragt werden ist relativ nebensächlich. Es kommt darauf an ob und wie sie repräsentativ ausgewählt wurden.

Larnak 21 Motivator - P - 25749 - 17. Februar 2011 - 0:02 #

600 ist vielleicht nicht die halbe Menschheit, aber bei einer vernünftigen Studie ist das schon relativ gut :)

Commander Z 10 Kommunikator - 363 - 17. Februar 2011 - 10:33 #

Wobei mich wundert das >90min/Tag schon als extensives Spielen gelabelt wird. Wenn ich recht überlege schauen sehr viele Menschen >>90/Tag fern... Oder verbringen es mit anderen Hobbies.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 17. Februar 2011 - 13:36 #

Alles eine Frage der gesellschaftlichen Akzeptanz. Jemand der 3-4 Stunden pro Tag mit TV verbringt gilt als relativ normal, wer das Daddeln vorzieht ist ein suchtgefährdeter Spieler. Regelt sich mit der Zeit von selbst.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73802 - 17. Februar 2011 - 13:40 #

Sehe ich auch so. Gerade erst wieder im Dezember während meines Urlaubs festgestellt: Nachtmittags-TV ist totale Grütze. Lieber zocke am Tag 2 Stunden, als mir 2 Stunden lang volksverdummendes Unterschichtenfernsehen reinzuziehen :).

Goh 14 Komm-Experte - P - 2489 - 20. Februar 2011 - 0:42 #

also ich find es wirklich schwer, mich zwischen Kalwass, familien im brennpunkt und verdachtsfälle oder 2 stunden mit freunden zocken zu entscheiden... *hust*
fällt mir v.a. dann auf, wenn ich keinen nachmittags-unterricht hab^^

DerDani 15 Kenner - P - 3681 - 17. Februar 2011 - 10:41 #

Da kann schon was nicht stimmen (Quelle: Seite 6, Tabelle 4): 70,6% der Männer, 29,4% der Frauen spielen extensiv, aber nur 16,4% insgesamt. Überhaupt scheinen bei den Berechnungen da einige Dinge komisch zu laufen.
Ich würde daher generel die Auswertung anzweifeln (wobei der Plot schon stimmiger zu sein scheint).

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9874 - 17. Februar 2011 - 19:38 #

Ich habs auch nicht sofort verstanden, aber die Zahlen sind folgendermaßen zu lesen: Insgesamt sind 16,4% als extensive Computerspieler zu bezeichnen, davon sind 70,6% männlich und 29,4% weiblich. Auch die später kommenden Prozentangaben in Tabelle 4 (Alter, Bildungshintergrund und Beziehungsstand) sind auf die 16,4% zu beziehen.

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2011 - 13:56 #

600 sind immerhin schon mehr als die meisten werbewirksamen "Studien" vorweisen können.

Hier eine mit 7 Testpersonen: Studie zeigt das Videospiele Depressionen und Angstzustände verringern können:

slashgear.com/study-finds-casual-video-games-reduce-depression-and-anxiety-17134267/

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 34527 - 17. Februar 2011 - 20:07 #

Klingt vernünftig. Aber demnächst kommt dann wieder eine andere Studie, die das gegenteil "beweist"... Ist doch alles nicht ernstzunehmen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit