Dead Space 2: Entwickler über das User-Interface (+Video)

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 144777 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladen

8. Februar 2011 - 16:06
Dead Space 2 ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Electronic Arts ein mit deutschen Untertiteln versehenes Video, in dem die Entwickler von Visceral Games über das Licht und die Atmosphäre in Dead Space 2 sprachen (wir berichteten). Heute ist ein weiteres Video erschienen, in dem diesmal auf die Verwendung von Rauch, Nebel, Dunst und anderen Effekten eingegangen wird.

Darüber hinaus wird das User-Interface ausführlich vorgestellt, das unter anderem aus dynamischen Oberflächen besteht und in die Umgebung des Spiels integriert ist. Auf diese Weise sollen die Benutzeroberflächen nicht nur dem Spieler dienen, sondern auch dem Protagonisten Isaac Clarke. Auch der zum Beispiel durch Flackern entstehende Eindruck, die UI könnte jeden Moment kollabieren, war den Entwicklern sehr wichtig, um auch auf diese Weise die Zukunft im Spiel bedrohlich wirken zu lassen.

Des Weiteren sieht das UI-Konzept vor, den Spielern den Eindruck zu vermitteln, sie würden sich im Gehirn von Clarke befinden, in dem etwas Seltsames vor sich geht. So äußert sich ein gewisser geistiger Verfall in verschiedenen Szenen und spiegelt beispielsweise die Erinnerungen an die Ereignisse an Bord der Ishimura wider. Um diese Situationen glaubhaft darstellen zu können, werden zum Beispiel Effekte wie Kamerawackeln, Unschärfe oder Störimpulse verwendet.

Video:

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit