Petition zur Einführung des PEGI-Systems in Deutschland [Update]

Bild von mrekim
mrekim 439 EXP - 10 Kommunikator,R5,C1,A1
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

8. Februar 2011 - 15:53 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Das kürzlich veranstaltete Tauziehen um die Veröffentlichung von Dead Space 2 in Deutschland ist einer der Gründe dafür, dass sich viele erwachsene deutsche Spieler von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) bevormundet fühlen. Nicht selten verzichten Publisher auf eine Veröffentlichung ihrer Spiele in Deutschland oder schneiden sie bereits im Vorfeld, um von der USK eine Freigabe zu erhalten. Dies führt bisweilen zu abstrusen Spielerfahrungen, beispielsweise im Actionspiel Soldier Of Fortune 2, bei dem man in der deutschen Version in einem Paralleluniversum gegen Roboterterroristen kämpft, und zu einem erhöhten Import ungeschnittener Spiele aus dem Ausland. Dabei gibt es mit Pan European Game Information (PEGI) bereits ein europaweites System zur Beurteilung von Unterhaltungssoftware, welches in anderen Ländern eingesetzt wird. Bei PEGI handelt es sich um ein europaweites System zur Kennzeichnung der Alterseinstufung von Video- und Computerspielen. Die Hersteller und Publisher beurteilen ihre Titel selbst, jedoch werden die Einstufungen im Nachgang vom niederländischen Institut für die Klassifizierung audiovisueller Medien (NICAM) überprüft.

Nun wurde eine Online Petition auf der Webseite des deutschen Bundestages gestartet, welche die Einführung dieses Systems auch in Deutschland fordert:

Einführung des PEGI Systems in Deutschland. USK sollte nur noch als letzte Instanz auf Fälle prüfen in denen die Gewaltdarstellung zu weit geht und gegen geltende Gesetze verstößt [...] Menschenleben verachtende Software möchten auch die deutschen Spieler und Spielerinnen in Deutschland nicht haben.

Alle weiteren Forderungen und die Möglichkeit zur Unterschrift findet ihr hier.

Der Verband für Deutschlands Video- und Computerspieler (VDVC) kritisiert allerdings in einem Blogeintrag die Forderungen der Petition. So wird gesagt, dass der Einsatz der USK als letzte Instanz letztendlich keine Veränderung am bestehenden System wäre, da dann ebenfalls Spiele bei Bedarf indiziert werden können. Ebenso wird die Idee einer zentralen Online-Alterüberprüfungen, aufgrund von Datenschutz-Bedenken, kritisiert. Weiterer Kritikpunkt ist die geforderte Verbannung von 18er Spielen in einen abgetrennten Bereich in Kaufhäusern und Läden.

Düstertroll 13 Koop-Gamer - 1460 - 8. Februar 2011 - 15:56 #

Schöne News! Hier noch ein interessanter Artikel zum Thema und warum man diese Petition besser NICHT unterzeichnet: http://vdvc.de/?p=1327

Anonymous (unregistriert) 8. Februar 2011 - 16:13 #

Wäre schön, wenn die News in die Richtung Editiert werden würde.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10792 - 8. Februar 2011 - 16:17 #

Guter Hinweis. Ich finde die Petition auch etwas schief formuliert, so dass es in meinen Augen auch wenig Sinn macht, so was zu unterschreiben. USK und BPJM werden ja scheinbar vom Petitionsersteller nicht korrekt verstanden.

DerDani 15 Kenner - P - 3934 - 8. Februar 2011 - 16:26 #

Interessanter Artikel - Ich hab mich beim ersten durchlesen auch gefragt, wie der Initiator sich das vorgestellt hat.

Sieht mir nach einem Schnellschuss der Marke "USK ist böse, ich will Blut!" aus.

Wobei ein einheitliches System definitiv Vorteile hätte (z.B. "Importierbarkeit", also Spiele sollten sich immer aktivieren lassen, DLC unproblematisch).

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Februar 2011 - 16:17 #

Der Initiator der Petition hätte sie mal lieber von jemand formulieren lassen, der sich mit sowas auskennt.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 8. Februar 2011 - 18:46 #

Jop, der Text ist totaler Murks, klingt wie von nem Schüler

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 8. Februar 2011 - 16:09 #

Ich werde die Petition auch nicht unterschreiben, da ich die USK als Instanz als qualifizierter und (teils auch) transparenter finde als die PEGI-Einrichtungen. Dadurch das es bei der PEGI sozusagen für Publisher möglich ist, sich selbst zu bewerten, sehe ich ein Problem. Die USK vereint mehrere gesellschaftliche Schichten und wurde vor kurzem reformiert (das Paragraphenblatt findet sich auf der USK-Seite)

Ich bin zwar nicht 100% zufrieden mit der USK, trotzdem, wir sind immer noch besser dran als Australien.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 8. Februar 2011 - 20:36 #

So sehe ich das auch, finde die Petition doch etwas unsinnig...

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 8. Februar 2011 - 16:17 #

Solange die BPjM nicht abgeschafft wird und immernoch lustig vor sich hin indizieren darf, nützt uns PEGI mal gar nix. Außerdem...groß die böse Zensur abschaffen wollen, aber dann die USK als ultima ratio Zensurinstanz einführen wollen. Ich glaub so richtig durchdacht ist die Petition (bei allem Verständnis für die Ziele) dann doch eher nicht.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12583 - 8. Februar 2011 - 16:30 #

Und was soll das bringen wenn am ende eh die Usk prüfen soll?
vorallem kommt man dann wieder zu dem Punkt was ist denn biette Menschenverachtend? wie soll man das aus der PEGI rauslesen?
mal ehrlich ist unsinn

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 8. Februar 2011 - 16:33 #

Das Problem sind die Gesetze, nicht die Instanzen, die setzen nur die Vorgaben um und die USK biegt doch die Gesetze schon recht weit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltdarstellung#Vorschriften_aus_dem_JuSchG_und_JMStV_zu_.C2.A7_131_StGB_.28Ausz.C3.BCge.29

Ich das als nicht Jurist sehe das Problem darin, das Spiele unter dem Vorwand die Jugend zu schützen auf Spiele angewandt wird, die gar nicht an Jugendliche verkauft werden dürfen. Man Unterstellt doch damit, das Jugendliche an die "ab 18" Spiele heran kommen. Stimmt ja auch, nur das Verbot/Zensur ändert daran auch nichts, denn es wurde vor kurzem etwas entwickelt, das Internet^^ Der ganze Schutz ist nett gemeint, aber wirkungslos in der heutigen Zeit. Als Spiele noch ausschließlich im MM Saturn etc verkauft wurden hat es vielleicht einen Sinn gehabt, aber heute total nutzlos.

Falls ich hie reinen Denkfehler habe, bitte um Berichtigung :)

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11169 - 8. Februar 2011 - 16:44 #

"Einführung des PEGI Systems in Deutschland. USK sollte nur noch als letzte Instanz auf Fälle prüfen in denen die Gewaltdarstellung zu weit geht und gegen geltende Gesetze verstößt [...] "
Wenn aktuell diese der Fall ist, dann verweigert die USK die Einstufung und übergibt quasi an die BPjM.
Was bitte ändert sich denn dadurch? Irgendwie nichts.
Wie rambazamba schon sagte, muss das Gesetz so angepasst werden, dass Spiele eben "ab 18" eingestuft werden, ohne dass die Publisher dafür gewalthaltige Inhalte entschärfen müssen. Wenn die USK befugt ist, auch bei sehr brutalen Szenen usw. eine Einstufung zu vergeben, dann passt es doch.

STF 11 Forenversteher - 623 - 8. Februar 2011 - 16:50 #

So sehe ich das auch. Nur an die Umsetzung/Anpassung mag ich nicht so recht glauben. Aber die Hoffnung...
Der Vorschlag dieser Petition passt doch hinten vorne nicht.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 8. Februar 2011 - 17:10 #

Würde sich durch das Pegi System in Deutschland evtl. etwas ändern, an Steam und DLC Problematik mit dem Aktivieren von Import Versionen? Bei First Strike gab es doch da so einen Huddel. Würde es hier das ganze Vereinfachen oder gäb es dann halt statt einer USK Version eine Pegi DE Version.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 8. Februar 2011 - 17:18 #

Es gäbe eine PEGI-DE-Version, die aber viel mehr geschnitten wäre als es heute der Fall wäre. Denn die USK ist der einzige Schutz den wir dagegen haben. Wenn der wegfällt ist es wieder wie vor 2003 und da gab es keine "Uncut" Spiele.

Im besten Fall wäre es natürlich ganz genau so wie heute. Eine verbesserung kann man damit nicht bekommen.

mrekim 10 Kommunikator - 439 - 8. Februar 2011 - 17:35 #

Danke :)

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 8. Februar 2011 - 18:07 #

So ein Blödsinn. Neben USK & BPJM also auch noch PEGI?
Wenn schon dann bitte so wie in allen anderen EU Staaten und nicht wieder ein deutscher Sonderweg. Die Petition will Gesetze ändern um PEGI einzuführen beruft sich aber andererseits auf "geltende Gesetze" gegen "Gewaltdarstellung"?

Ich glaube "deutschen Spieler und Spielerinnen" wollen einfach nur die selben Spiele wie der Rest Europas.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Februar 2011 - 22:48 #

PEGI würde meiner Meinung nach nur Sinn machen, wenn sich Deutschland ohne wenn und aber dem EU-Recht unterordnen würde.

LEiCHENBERG 13 Koop-Gamer - P - 1789 - 8. Februar 2011 - 22:50 #

"Menschenleben verachtende Software möchten auch die deutschen Spieler und Spielerinnen in Deutschland nicht haben." .. ist wieder toll, dass einem so was unterstellt wird. Wer entscheidet denn, ab wann ein Shooter Menschenleben verachtend ist? Es ist eben die alte Leier, so oder so. Außerdem ist der Satz dämlich formuliert .. deutsche Spieler in den USA wollen also Menschenleben verachtende Software haben? Man man man ...

Henke 15 Kenner - 3636 - 9. Februar 2011 - 3:29 #

Ich denke ebenfalls, das wir hier in Deutschland das PEGI-System nicht brauchen können. Desweiteren sollte eine Instanz wie die BPJM gänzlich abgeschafft werden, da deren Entscheidungen eine gewisse Willkür enthalten. Die USK sollte Titel auch weiterhin bewerten, gerne auch mit neuem USK 21 Logo :-p, sollte aber keinerlei Zensur ausüben dürfen.

Pixelblut und abgetrennte Gliedmaßen gäbe es nur noch per DLC (welches Spiel gibt es denn heutzutage ohne???) und auch dann nur gegen einen entsprechenden Altersnachweis.

"Spielerverachtende Softwarebewertungssysteme möchten auch die deutschen Spieler und Spielerinnen in Deutschland nicht haben." - wir können also nur hoffen und beten, das neben den üblichen (unübersehbaren) USK-Logos in Zukunft nicht auch noch ebenso große PEGI-Logos prangen...

MfG Henke

Novachen 18 Doppel-Voter - 12968 - 9. Februar 2011 - 4:43 #

Diese Petition ist purer Mist.
Wir brauchen kein PEGI System, das einzige was wir brauchen ist das Verbot, dass "Ab 18" Freigaben nicht verweigert werden dürfen (bzw. eigentlich gibt es das schon, oder gab es da wieder eine Änderung?). Man also Medien ab 18 ungekürzt auf den Markt bringen darf, Werbung darf man sowieso erst ab 23.00 Uhr schalten. Und Ab 18 Spiele und Filme stehen seit jeher im Regal herum, egal ob der Inhalt gekürzt ist oder nicht. Kürzungen sind in Ordnung und auch in meiner Sicht Notwendig wenn der Hersteller eine Ab 16 Freigabe anstrebt, aber wenn ein Spiel oder Film sowieso nur als Produkt für Erwachsene vorgesehen ist, wieso dann dieses Theater wegen Verweigerung von Ab 18 Freigaben? Das ist neben dem sinnfreien Index sowieso die einzig wirkliche Hürde. Abgetrennte Bereiche etc. braucht niemand.

pallinio 11 Forenversteher - 716 - 9. Februar 2011 - 12:08 #

der Satz "Menschenleben verachtende Software möchten auch die deutschen Spieler und Spielerinnen in Deutschland nicht haben." Klingt ja schon was komsich...

nicht Falsch verstehen, ich Spiele auch CoD oder oder Counter Strike und sonstige Ego Shooter, aber...

Menschenleben verachtenede Software... Was tue ich denn, wenn ich einen "menschlichen" Gegner erschieße? Oder auf Schienen binde?
Finde die Formulierung etwas unglücklich...

Außerdem muss ich meinem Vorredner zustimmen. Abgetrennte Bereiche braucht niemand! Wenn ich als 12 Jähriger Cod haben will sollten es eh die Eltern kaufen müssen - Zumindest ist das so bei uns im Fachmarkt. Und wenn die das machen, dann hilft da auch kein abgetrennter Bereich mehr... Die Info, das es ein neues Spiel gibt, das ab 18 ist, bekomme ich ja nicht im Laden, sondern z.B. hier auf der Webseite oder in der Schule...

Goldfinger72 15 Kenner - 3131 - 10. Februar 2011 - 13:11 #

Ich halte diese Petition auch für Blödsinn und werde sie ebenfalls nicht unterzeichnen.

Selbstverständlich kann und darf es nicht sein, dass man in Deutschland als erwachsener und mündiger Bürger ständig unter dem Deckmantel des Jugendschutzes bevormundet wird, was einem als Spieler zugemutet werden darf und was nicht.

Die einzige Person, die das entscheidet bin ich selbst und sonst niemand.

Kinder- und Jugendschutz ist eine wichtige und gute Sache, der jedoch in vielen anderen Bereichen ebenfalls nicht funktioniert und die ich für weitaus schlimmer halte als Videospiele. Stichwort: Komasaufen.

Allerdings bräuchte es hier aus meiner Sicht andere Mechanismen als die PEGI.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit