Little Big Revenge: Ein Sackboy sieht rot

PS3
Bild von Philipp Spilker
Philipp Spilker 22572 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S10,C10,A10,J5
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

18. April 2009 - 9:24 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Die PS3 hat wohl kaum ein innovativeres Spiel im Line-Up als den Jump'n-Run-Puzzle-Hybriden Little Big Planet, der durch seinen Fokus auf die Einbeziehung der Community neue Maßstäbe gesetzt hat. Eines der größten Erfolgsrezepte des Spiels sind aber abgesehen davon mit Sicherheit auch seine Gallionsfiguren: die an Niedlichkeit kaum zu überbietenden Sackboys und Sackgirls.

Doch eine Frage hat sich außer einigen belgischen Amateurfilmern, die sich Seakitten Collective nennen, bisher niemand gestellt: Was passiert mit den niedlichen Geschöpfen, wenn sie einmal richtig böse werden? Mit einem siebenminütigen Machinima versuchen die Belgier, diese Frage zu beantworten. In dem Film muss ein junges Pärchen am eigenen Leibe feststellen, was für einen wütenden Sackboy das Wort "Artenschutz" bedeutet. Der Film mischt dabei sehr gekonnt Realszenen mit der unverwechselbaren Grafik von LBP und verbeugt sich dabei auch vor anderen Videospielklassikern. Wer also schon immer einmal sehen wollte, wie man Little Big Planet mit Shadow of the Colossus kreuzen kann, der wird hier fündig werden.

Machinimas haben es in den letzten Jahren von einem Nischenmarkt zu größerem Ruhm geschafft. Hinter den mit Hilfe von Spiele-Engines erstellten Filmen steckt weit mehr Arbeit, als man es sich beim Anschauen vielleicht vorstellen kann. Einmal im Jahr werden auf dem Machinima Film Festival die besten Machinimas des Jahres für eben diese Mühe belohnt und schaffen es damit nicht selten zu großer Berühmtheit.

Little Big Revenge hat einen solchen Preis noch nicht abgesahnt, ist aber dennoch das Ansehen wert.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352209 - 18. April 2009 - 9:24 #

Sehr schöne News!

Tim Gross Freier Redakteur - 23836 - 19. April 2009 - 12:08 #

Sehr schöner Fund! Wollt ich nur mal sagen.

Vincent 15 Kenner - 3129 - 19. April 2009 - 14:15 #

Nettes Video.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)