Lenhardts Nachtwache: EA entlarvt substanzlose Gamer-Blogs
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9092 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

3. Februar 2011 - 13:32 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Mal ernsthaft, mal heiter ging es bei der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen von Electronic Arts zu. Da teilte zum einen COO John Schappert die 3D-Spiele-Skepsis gewisser GamersGlobal-Kolumnisten. Zum anderen wurde das EA-Management mal wieder zum heiteren Abonnentenzahlen-Raten für Star Wars: The Old Republic ermutigt (dessen Erscheinungstermin anhaltend unklar bleibt).
 
CFO Eric Brown versuchte die hohen Entwicklungskosten mit der Aussage zu relativieren, dass das Bioware-MMOPRG bereits bei „nur“ 500.000 zahlenden Abonnenten profitabel wäre – wenn auch nicht richtig dolle. Bei über 1 Million Gebührenzahlern wäre es dann „ein sehr profitables Geschäft“. Die magische 500.000 hat bei EA irgendwie Tradition: Diese Zahl hatte 2008 der damalige Mythic-Studioleiter Mark Jacobs als Erfolgsmesslatte für Warhammer Online genannt. Nach einem ordentlichen Start brachen die Abonnentenzahlen aber schnell ein.
 
Kein Grund zum unken, in diesem Falle sollte die Rechnung für EA aufgehen. Denn Star Wars + Bioware sind doch ganz andere Kaliber als Warhammer + Mythic. Aber wie viel genau die Entwicklung von The Old Republic bisher gekostet hat, würde mich schon interessieren. Der Schelm Eric Brown merkte zu dem Thema lediglich an, dass die Diskussionen auf verschiedenen Blogs „weitaus höhere“ Zahlen nennen würden, als es den Tatsachen entspräche. Und überhaupt solle man nicht denken, dass „Gamer-Blogs irgendwelche Substanz hätten“, denn diese würden allenfalls für „Schmunzeln, aber auch Frustration“ sorgen.
 
Hey, Eric: Wie clever ist es, eine Medienform pauschal zu diskreditieren, die von einem guten Teil jener Million Leute geschätzt wird, die EA für sein „profitables Geschäft“ braucht? Möge die PR-Macht beim nächsten Auftritt dieser Art etwas intensiver mit Dir sein.
 
Kinect kommt ins Schwimmen
 
An interessanten Produkten herrscht im Reich der Computerspiele kein Mangel. Noch verrückter als die iPhone-Neuheit „Monty Python’s Cow Tossing“ (quasi „Angry Bird meets Ritter der Kokosnuss“) wirkt „Michael Phelps - Push the Limit“ für Xbox 360 Kinect auf mich. Das „erste Controller-lose Schwimmerlebnis“ der Videospielgeschichte will mich dazu motivieren, mehr oder weniger hilflos im Wohnzimmer mit den Armen zu rudern.
 
Dass es sich hier nicht um ein albernes Planschbecken-Spielchen handelt, soll Michael Phelps klar machen, quasi der Limit-Pusher vom Dienst. Der hat ja nun auch genug olympische Medaillen gewonnen und macht in einer Badehose eine derart gute Figur, dass die männliche Zielgruppe schon am Beckenrand entmutigt wird (und sich lieber wieder dem Studium der Kartoffelchipstüte widmet). Denn die Selbstzweifel nagen stark: Vielleicht interpretiert die Kinect-Kamera meine anmutigen Kraul-Bewegungen als hilfloses Hundepaddeln?
 
Ganz ernsthaft verspricht uns die Pressemitteilung, dass wir „die aufregende und strapaziöse Welt der Schwimmwettkämpfe“ erleben werden, um letztendlich gegen Coverboy Phelps zu siegen. Klingt nicht so, als sei ein Nichtschwimmer-Modus geplant: gluck-gluck, weg war er.

bam 15 Kenner - 2757 - 3. Februar 2011 - 7:40 #

Den Satz mit den Blogs muss man wirklich im Kontext sehen und dann muss man dem Mann einfach recht geben. Kein Blog kann mit Gewissheit "vorrechnen" was ein profitables Geschäft für EA ist und was nicht. Das sind einfach immer Phantasiezahlen.

Solche Fragen kann EA einfach nur intern beantworten. Allein der Begriff "Profitabel" definiert jeder anders. Für EA heißt das ja nicht nur, dass man das Ding am leben hält, sondern dass man erst einmal die Investition des Geldes und Entwicklungsaufwandes für das Spiel amortisiert und dann fortlaufend genug Gewinne einstreicht um die fortwährende Entwicklung des MMOs zu garantieren (mit Addons usw. über Jahre hinweg) und darüberhinaus sicherlich noch andere Projekte finanzieren kann.

Hinzu kommt doch letztendlich, dass die Kosten für das MMO auch sehr damit zusammenhängen wieviele Spieler das Ding letztendlich Spielen werden. Das soll mir dann bitte mal jemand glaubhaft vorrechnen oder auch nur abschätzen.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 3. Februar 2011 - 9:22 #

Selbst im Kontext ist diese Aussage etwas ungeschickt, da er den Status von 'Gamer-Blogs' generell (negativ) beschreibt, allein den Begriff kann man schon abwertend verstehen. Nachdem Bobby Kotick bei solchen Anlässen immer mal wieder ungeschickte Aussagen gemacht hat, die vielleicht im Kontext ok waren aber hinterher in den Medien zerrissen wurden, sollte man meinen, dass die PR-Leute der Publisher dazulernen sollten.

Was die Kosten angeht: Die bisherigen Schätzungen bezogen sich nur auf das bisher investierte Geld (zumindest habe ich diese so gelesen). Welche Kosten das Spiel dann im Betrieb verursachen wird ist eine andere Geschichte.

bam 15 Kenner - 2757 - 3. Februar 2011 - 11:13 #

Ungeschickt mag die Aussage sein, aber mehr auch nicht.

Selbst diese Schätzungen sind einfach unbrauchbar, von daher kann man die Aussage schon verstehen. Man kann nicht einfach ohne Daten irgendetwas abschätzen und Zahlen eines Publishers, welcher sämtliche Kosten genau kennt, in Frage stellen. Genau das ist nämlich die Qualität von Schreibe, die kritisiert wird und leider an vielen Stellen vorgefunden wird.

Graf Koks (unregistriert) 3. Februar 2011 - 9:59 #

Ich weiß eh nicht, wie sich EA die 500.000 User zusammenrechnet. Bei aktuellen Kosten von $300.000.000 auf 500.000 User macht $600 pro User - ohne monatliche Kosten, Folgekosten, Abschreibungen usw. $600 klingen für mich auf jeden Fall ziemlich viel.

Wer weiß, was die für ein Abo-Modell haben? Nehmen wir an, SW:TOR kommt im Laden $50 (x 500.000 User = $25 Mio.) und dann braucht man von jedem noch mal ~$25/Monat über zwei Jahre um ungefähr auf 300 Mio. zu kommen. Hört sich teuer an.

Oder: SW:TOR war einfach gar nicht so teuer. Das könnte auch den aktuellen Stand erklären.

Tamttai 10 Kommunikator - 379 - 3. Februar 2011 - 10:31 #

Und wo nimmst du jetzt die 300 Mio. her? Hast du eine interne Quelle bei EA oder eine besonders gute Glaskugel?

Und wieso macht ihr euch darüber überhaupt gedanken? Es ist für mich als Spieler völlig egal ob ein Spiel jetzt 300 oder 300 Mrd. Euro Herstellungskosten auf dem Buckel hat

bam 15 Kenner - 2757 - 3. Februar 2011 - 11:19 #

Wir reden hier über ein MMO, welches mehrere Jahre, eventuell sogar über ein Jahrzehnt laufen wird. Ob das nun 2 Jahre, 3 oder 4 dauert, bis das Spiel bei 500.000 konstant gehaltenen Abos schwarze Zahlen schreibt. Ab irgend einem Zeitpunkt wird es eben profitabel. Wo siehst du nun ein Problem mit den 500.000 Usern?

Genau deswegen wird hier einmal von profitabel und einmal von sehr profitabel gesprochen. Man darf nur nicht den Fehler machen die Investition zu kurzfristig zu betrachten.

Frilac 10 Kommunikator - 357 - 3. Februar 2011 - 11:28 #

Was für eine Milchmädchenrechnung. Als ob EA gleich die ganzen 50$ durch den verkauf im Laden bekommen, da bleiben für die vielleicht 10-15$ übrig (Sie können ihren Umsatz da erhöhen indem sie das Spiel einfach nur über den EA-Onlinestore verkaufen). Oder als ob jeder der das Spiel gleich ein Abo abschießt und dann auch noch über einen längeren Zeitraum. Die müssen das Spiel sicher mehr als 2mio mal verkaufen damit sie erst mal nur in die Nähe von 500k Dauerabonnementen kommen, die das Spiel länger als nur ein paar Monate Spielen(Schätzung meinerseits).
Sollte das mit den 300.000.000$ stimmen, haben die allerdings erst mal einen Berg zu erklimmen bis die überhaupt in die Gewinnzone rutschen, und das wird sicher nicht einfach, und ich glaube mit 500k an Spielern ist das nicht zu erreichen.

smashIt 11 Forenversteher - 554 - 3. Februar 2011 - 15:45 #

mit 500k spielern, 10$/monat auf 5 jahren (für ein mmo sicher realistisch) geht sichs aus

aber wenn sies nicht nach strich und faden vergeigen (wie square enix :D) werden da schon mehr als nur 500k spieler unterwegs sein
dazu is starwars einfach zu populär

Cymina (unregistriert) 3. Februar 2011 - 10:39 #

Genau das meinte er doch. Er hat damit auf den Blog von EA Louse angespielt. Dieser behauptete das Spiel habe 300 Millionen gekostet und sei Müll.

Daran sieht man mal wie Schädigend sowas sein kann, da geistern Zahlen und Einschätzungen durchs Inet die jeglicher Grundlage entbehren.

Davon abgesehen war das ein Aktionärstreffen und kein PR Treffen.

RuudschMaHinda 11 Forenversteher - 817 - 3. Februar 2011 - 12:34 #

Schöner Artikel...

Kurze Anmerkung wegen der Links im Text: könnte man da nicht target="_blank" mit einbauen? So habe ich immer noch GG offen auch wenn ich auf andere Seiten verlinkt werde. Denn wenn ich da weitersurfe, dann braucht es ziemlich oft den "Zurück-Button" um zum Ausgangsartikel auf GG zukommen...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73390 - 3. Februar 2011 - 14:02 #

Ich mach das grundsätzlich auf allen Webseiten bei den Verlinkungen so: rechte Maustaste, Link im neuen Tab öffnen. Ist nur 1 Klick mehr.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32635 - 3. Februar 2011 - 14:27 #

Bei mir tut es der Druck aufs Mausrad. Das ist gar kein Klick mehr. :)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 3. Februar 2011 - 15:40 #

Danke, das wusste ich bislang noch gar nicht und geht bei mir auch :) Noch ein Klick weniger, den ich im Internet machen muss ;)

Anonymous (unregistriert) 3. Februar 2011 - 12:36 #

Wie wird wohl der Sprung vom Block simuliert?
Was in der Realität ja durch die geballte Kraftentladung
noch eine gewisse Ästhetik hat, dürfte als Hüpfer von Couch oder
Couchtisch dann doch eher lächerlich wirken.
Vermutlich wird man in die Hände klatschen müssen oder so was ...

Kann ich Kinect eigentlich mit dem Wohnzimmerfenster koppeln,
damit das Eintauchen ins Wasser mit dem Öffnen des Wohnzimmerfensters
synchronisiert wird und mir im virtuellen Wasser dann wenigstens
von Oktober bis April auch realistisch kalt wird?
Erkennt Kinect dann meine Gänsehaut und gibt mir den
Strömungsbonus des Haifisch-Anzugs?
Überhaupt sollte das Spiel die Kleidung erkennen und ihre
Tauglichkeit als Schwimmanzug bewerten.
Nur wer nackt (mit Gänsehaut) spielt bekommt den vollen
Strömungsbonus und wird mit Replay im Netz veröffentlicht!

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 3. Februar 2011 - 13:40 #

Als Empfehlung steht sicherlich auf der Packung, dass das Wohnzimmer mit einer Plastikfolie ausgekleidet und anschließend geflutet werden soll. Für noch mehr Spielspaß.

Anonymous (unregistriert) 3. Februar 2011 - 14:14 #

Einfach Strg gedrückt halten während Du einen Link anklickst, dann öffnet es sich in einem neuem Tab.

Balinoa 08 Versteher - 169 - 3. Februar 2011 - 19:30 #

Kurze frage .... Wo ist beim iPad das mausrad oder Strg?

Ich fand die Anregung gut.....

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 31048 - 4. Februar 2011 - 7:54 #

Beim iPad bitte einfach so lange auf den Link klicken bis ein Menü erscheint.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)