Dead Space 2: Entwickler über Licht und Atmosphäre (+Video)

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 137436 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

1. Februar 2011 - 16:45 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Dead Space 2 ab 6,42 € bei Amazon.de kaufen.

Bereits vor etwa einer Woche wurde im offiziellen YouTube-Kanal von Dead Space 2 ein Video veröffentlicht, in dem die Entwickler von Visceral Games über die wichtige Rolle des Lichts und die schaurige Atmosphäre des Science-Fiction-Shooters sprechen. Seit heute ist das fast fünf Minuten lange Video auch mit deutschen Untertiteln im Kanal von EA Deutschland verfügbar.

So wird unter anderem erläutert, dass neben dem Sound das Licht eines der Hauptwerkzeuge ist, um eine „wirklich gute Horror-Atmosphäre“ zu schaffen. Da man das Licht fast schon als eigenständigen Charakter ansieht, haben sich daher auch genau so viele Menschen um dessen richtige Wirkung gekümmert, wie für die Entstehung der Charaktere. Zudem habe man versucht, das Licht als eigenes Wesen auftreten zu lassen: Mal ist es euer Freund, ein anderes Mal euer schlimmster Widersacher; es bewegt sich zum Beispiel unter euch, verändert sich und fordert euch heraus.

Auch der Scheinwerfer, den der Protagonist mit sich trägt, spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle: Durch ihn wird die Wahrnehmung und in der Folge auch das Erlebnis des Spielers beeinflusst, wenn dieser beispielsweise nur Teilbereiche eines Raumes erkennen kann.

Eine interessante Information im Zusammenhang mit der Gestaltung des Lichts ist, dass sich das Entwicklerstudio an klassischen Gemälden orientiert und somit beispielsweise Werke von Rembrandt analysiert hat, bei dessen Bildern der Fokus auf der Szenen-Ausleuchtung und dem Lichteinfall liegt. In ähnlicher Weise wollte man diese Themen auch in Dead Space 2 umsetzen und eine Stimmung erzeugen, in der sich auf glaubwürdige Art und Weise schreckliche Dinge abspielen.

Video:

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 1. Februar 2011 - 15:51 #

Dead Space 2 ist richtig gut geworden! Mal wieder der Beweis das ein Nachfolger nicht immer schlechter sein muss als der Vorgänger (siehe auch Uncharted)! Ich spiele das Spiel immer nur tagsüber...sobald die Sonne untergeht und es dunkel wird im Wohnzimmer muss ich sofort abspeichern und ausmachen! Zu krass für mich! Horrorfilme / Splatter Filme guck ich mir gerne an, auch Abends aber wenn ich wie bei Dead Space selbst den Charakter steuer und nicht einfach nur zugucken kann ist für mich Sense ;)

Ich freu mich auf Dead Space 3 und viele weitere Teile!

Anonymous (unregistriert) 1. Februar 2011 - 16:07 #

häh? "mal wieder der beweis"??
Spiele sind nicht Filme. Spiele Nachfolger sind immer besser, das ist nen offensichtlicher Fakt. Da Technik voranschreitet, Gameplay präziser, besser durchdacht ist, etc.
Ob jemand subjektiv ne Story besser gefällt, oder dass da und da weniger Action oder sonstwas ist, hat ja nichts damit zu tun, ob das Spiel besser ist oder nicht.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 1. Februar 2011 - 16:12 #

"Spiele Nachfolger sind immer besser, das ist nen offensichtlicher Fakt."

Das darf man aber per se so auch wieder nicht sagen, denn es gibt genug Beispiele, wo Nachfolger -- die Technik allein ist da kein Grund -- dennoch schlechter sind. Da kommen schon andere Faktoren wie Gameplay, Story, Spielspaß, Umsetzung, Umfang etc. zusammen, als die Grafik/Technik alleine.

Marcel 13 Koop-Gamer - 1377 - 1. Februar 2011 - 16:20 #

Vor allem bei Strategiespielen kann man das unterstreichen. Siehe Empire Earth-Reihe. Von Titel zu Titel schlechter geworden.

Olphas 24 Trolljäger - - 47017 - 1. Februar 2011 - 16:39 #

Beispiele, die mir jetzt sofort in den Sinn gekommen sind: Disciples 3 und Deus Ex: Invisible War.
So "offensichtlich" finde ich das auch nicht...

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 1. Februar 2011 - 17:02 #

Bestes Beispiel: Bioshock 2 !
...oder Mafia 2...oder Final Fantasy 13....ach da gibts soviele Spiele wo der Nachfolger dem Vorgänger bei weitem nicht das Wasser reichen konnte!

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 1. Februar 2011 - 17:08 #

Ich schmeiss mal noch spontan Resident Evil 5, Driv3r, Tomb Raider 3 und No One Lives Forever 2 mit rein. Die Liste ließe sich wohl endlos fortsetzen...

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 1. Februar 2011 - 17:11 #

Hehe, schon in Ordnung - ich glaub wir haben seine Aussage revidiert! ;)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 1. Februar 2011 - 18:24 #

Aber ein paar hab ich auch noch ^^: Modern Warfare 2, Kane & Lynch - Dog Days, Fifa 10 (vor allem PC), Silent Hunter 5, Command & Conquer 4, Civilization 5, Far Cry Instincts, Far Cry Vegeance, Far Cry 2...

Magnus Draken 12 Trollwächter - 888 - 2. Februar 2011 - 2:19 #

Ich habe "Dead Space 2" gerade durch und halte es ebenfalls für ein sehr gutes Spiel. Besser als Teil 1 gefällt es mir aber nicht. Das liegt für mich im Wesentlichen daran, dass es zu sehr dem ersten Teil gleicht. Mehr vom Gleichen mit dezenten Verbesserungen ist für eine Fortsetzung nicht unbedingt verkehrt, aber es haut einen eben nicht mehr vom Hocker. Gerade auch was die Grusel- und Schockmomente angeht. Die sind zwar allesamt nett inszeniert, aber mit der Zeit doch sehr vorhersehbar. Großer, leerer Raum? Aha, also nur noch den Trigger suchen und gleich kommen wieder ganz "überraschend" irgendwo Viecher her. Die Rätsel -so man sie denn so nennen kann- sind auch nach wie vor simple Beschäftigungsaufgaben. Ganz bitter vermisse ich coole Bossgegner. Das gilt insbesondere für das Ende, das auch ansonsten für mich ziemlich enttäuschend ist.
Schön finde ich hingegen die abwechlungsreicheren Levelgrafiken und dass die Kapitel nahtlos ineinander über gehen. Auch die etwas cineastischere Inszenierung ist toll.
FAZIT: Tolles Spiel, würdige Fortsetzung, seichte Verbesserungen, aber keine echten Innovationen oder Highlights, die es von seinem Vorgänger absetzen könnten.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 2. Februar 2011 - 8:29 #

Die Präsentation des Themas, sowie das ganze Video finde ich interessant gemacht und nicht schlecht. Eine Parallele zwischen den gezeigten Szenen und den Werken Rembrandts sehe ich höchstens in der teils matten Umgebung, auf der das Licht dann seine Wirkung entfalten kann. Da ich kein besonders großer Fan von Rembrandt van Rijn bin, mag es vielleicht verwunderlich erscheinen, wenn die nächsten Zeilen als 'beschützend' gelesen werden können:
Die Beispiele Nachtwache und Anatomie sind meines Erachtens schlecht gewählt. Hier wurden nur einfach möglichst bekannte Werke gezeigt. Nein, ich schwinge mich nicht dazu auf intelligenter als die Entwickler sein zu wollen. Wenn das der Fall wäre, hätte ich wohl kaum die Zeit täglich in GG reinzuschnuppern, sondern wäre mit Angeboten zugepflastet. Der Anspruch, den man auch bei Rembrandt vermutet, war die graduelle Steigerung in der Ausarbeitung von Objekten. Hier und dort Akzente setzen. Etwas, dass ich der angesprochenen Parallele zuordne. Der Unterschied ist jedoch der, dass Rembrandt ~'schummelt', Figuren stärker ausleuchetet oder wichtige Personen mit besonderer Kleidung einfach hervorhebt. Besonders eben auch Lichtquellen abseits des realistisch Möglichen setzt und sich die Schatten gegenseitig schlucken lässt, obgleich sie das bei gezeigter Intensität tun. Gerade so ein 'Fehler' bzw. so eine Vertuschung haben wir in der Nachtwache. (Ja, mir ist klar, dass ich in dieser Aussage zu dem Gemälde mich mitunter auch sehr aus dem Fenster lehne, da es hierzu 1000 Meinungen und genügend Interpretationen gibt. Unbestritten ist jedoch das Wirken und Werkeln von RvR aus werksanalytischer Sicht) Soweit das von den Videoszenen sichtbar ist, leuchten die Entwickler mit den üblichen 'lightbulbs' aus, was ja schon an sich eine realistische Beleuchtung emuliert. Trotz einiger Tricks finde ich, dass die Arbeit dort in keinem Vergleich steht, eben wegen des realitätsnahem Schaffen. Die Ausleuchtung im Spiel ist und bleibt was sie ist: Ein Handwerk der Gestaltung. Rembrandt ist was er ist... ein Freischaffender in der künstlerischen Gestaltung. So weitsichtig sollten auch Marketing Menschen doch mal sein.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Actionadventure
Survival-Horror
ab 18
18
Visceral Games
Electronic Arts
24.02.2011
Link
9.0
8.2
PCPS3360
Amazon (€): 9,92 (PS3), 6,42 (Windows), 33,00 (360), 27,29 (PS3), 14,03 (3Do), 9,99 (PC), 9,95 (PS3), 7,99 (360), 14,95 (PS3), 9,98 (360), 13,95 (PC), 9,99 (PC), 44,80 ()
Gamesrocket (€): 3.49 (Download) 3.14 (GG-Premium)