Ridley Scott dreht Prometheus statt Alien-Prequels

Bild von Gucky
Gucky 34197 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

26. Januar 2011 - 22:18
Bild aus dem Film Alien (1979): Eigentlich sollte die Herkunft des Space-Jockeys geklärt werden.

Vor über 30 Jahren hatte Hollywoodregisseur Ridley Scott mit dem Sci-Fi-Streifen Alien einen visionären Film gedreht, der nicht nur mit Sigourney Weaver eine damals unübliche weibliche Heldin propagierte, sondern gleich noch das neue Subgenre der modernen Zukunfts- und Horrorfilme in Hollywood etablierte. Eigentlich hatte Scott geplant, jetzt zwei weitere Filme zu drehen, welche die Ursprungsgeschichte der nahezu unverwüstlichen und hochintelligenten Alien erzählen sollten (wir berichteten).
 
Doch schon in der Phase der Vorproduktion scheint er seine Meinung geändert zu haben und strebt jetzt einen neuen Streifen mit dem Titel Prometheus an, der jedoch stark von Alien inspiriert sein soll. Der Film soll bereits am 9. März 2012 weltweit (in Deutschland am 8. März 2012) in die Kinos kommen. Eine erste Fassung des Drehbuchs wurde von Jon Spaihts (The Darkest Hour) basierend auf der Idee von Ridley Scott entworfen. Seitdem arbeiten Damon Lindelof (Lost, Star Trek) und Scott an einer Weiterentwicklung des Stoffs. Einzelheiten zur Handlung sollen ein Geheimnis bleiben, um die Spannung für die Kinogänger nicht zu verderben. Über den Film und seine Entstehung verrät Scott nur so viel:
Es stimmt, dass Alien den Ausgangspunkt für dieses Projekt darstellte. Während des kreativen Prozesses wurde jedoch eine eigene, umfassende Mythologie und ein neues Universum geschaffen, in dem diese ungewöhnliche Geschichte spielt. Eingefleischte Fans werden "Alien-DNS" entdecken, doch die Ideen, die der Film aufgreift, sind einzigartig, groß und provokativ. Ich bin extrem glücklich damit, genau die Story gefunden zu haben, nach der ich gesucht habe, und endlich zu dem Genre zurückzukehren, das mir so sehr am Herzen liegt.
Für eine der fünf Hauptrollen wurde als Erstes die Schauspielerin Noomi Rapace unter Vertrag genommen. Scott bot der jungen Schwedin die Rolle der Wissenschaftlerin Elizabeth Shaw an, nachdem er sie als Lisbeth Salander in dem Film Verblendung gesehen hatte. Rapace spielte in allen drei Filmen, die auf der sogenannten Millennium-Trilogie von Stieg Larsson basieren (Teil 2 und 3 sind Verdammnis und Vergebung) und zusammen über 212 Millionen US-Dollar weltweit eingespielt haben. Die weiteren Hauptrollen in Prometheus sollen in Kürze besetzt werden.
ttempel 09 Triple-Talent - 293 - 26. Januar 2011 - 17:20 #

Sehr gut! Inzwischen nerven mich diese Prequels, Sequels, Reboots, Neuinterpretationen, amerikanisierung von europäischen / asiatischen Filmen extrem.
Man muß doch nicht jedes Geheimniss im Filmuniversum aufklären. So kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen wo der "Space-Jockey" im ersten Alienfilm herkommt.
Ich finde es mutig von R. Scott das er versucht etwas neues auf die Beine zu stellen. Hoffentlich bleibts dabei.

Covenant81 (unregistriert) 26. Januar 2011 - 19:34 #

Man sollte fairer Weise auch noch erwähnen, das bisher nie offiziell ein Prequel angekündigt wurde. Lediglich Scott selber hatte immer betont, das er an einer Story bzgl. der Vorgeschichte arbeiten würde. Das so etwas immer gleich als Tatsachenmeldung die Runde macht, kann ich einfach nicht verstehen. Offiziell wäre es gewesen, hätte die FOX selber bekannt gegeben, das Scott an einem Prequel arbeiten würde.

Letzendlich bin ich selber damit auch zufrieden. Zwar hätte ich mir einen neuen Alien Film mehr als gewünscht, allerdings werden durch Prequels die eigentliche, nämlich bereits etablierte Geschichte meistens zerstört. Hilft keinem Franchise. Und Scott hatte auch oft genug betont, das er nur dann wieder einen Sci-Fi Film drehen würde, sollte die Story stimmig sein. Und mit dem Hint auf die "Alien-DNA", die Fans erkennen würden... ich freue mich auf einen (endlich) neuen Sci-Fi Flick von Sir Scott. Und hoffentlich ist H.R. Giger wirklich wieder mit an Bord.

qu4d (unregistriert) 26. Januar 2011 - 19:36 #

Giger macht mit, wurde schon vor einigen Wochen bestätigt.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 26. Januar 2011 - 20:31 #

Geil, die Szene vom Foto ist ohnehin der Knaller!

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35901 - 26. Januar 2011 - 21:57 #

Hm, das überrascht mich. Hatte mit dem Alien-Prequel von Scott schon fest geerechnet. Aber wenn er jetzt was ganz Neues mit ähnlichem Stil macht, ist das vielleicht sogar noch besser. Man muss ja nicht immer das Alte wiederkäuen, auch wenn ich sicher bin, dass da was ordentliches rausgekommen wäre.

Covenant81 (unregistriert) 26. Januar 2011 - 23:09 #

@anon: so viel zum Thema Tatsachenmeldung. Bestätigt wurde leider nix. Die einzige Person die gesagt hat, das Giger mit Scott zu tun hat, war seine liebe Frau. Ich möchte ihr jetzt nicht der Lüge bezichtigen, aber einem deutschen Klatschblatt sollte man nicht so viel Glauben schenken, wie einer "offiziellen" Mitteilung. Leider sind die einzigen, die das können: FOX. Scott kann natürlich ebenfalls sagen, er habe sich mit Giger getroffen. Ist er deswegen automatisch dabei? Nein. Und das Giger mit FOX zusammenarbeiten wird, aufgrund der doch tragischen Umstände in denen es ums liebe Geld ging, ist zweifelhaft. Aber nicht unmöglich. Genauso wollte Scott Noomi Rapace für die Hauptrolle im Prequel. FOX wollte ein bekanntes Gesicht. Ergebnis: Kindergartengezänke. Würde mich auch nicht wundern, wenn die gute Dame der Grund für Prometheus ist. FOX will Alien mit Gesicht, Scott nicht, FOX sagt, dann machen wir was anderes draus, aber kein Alien. Die Jungs hatten und haben auf diesem Franchise so dermaßen die Finger drauf, das es weh tut. Deshalb gilt: kommt was von offizieller Seite: it's true.

toledo 05 Spieler - 45 - 27. Januar 2011 - 0:33 #

Erstmal ist es sehr sehr schade, dass Scott nicht den Alien Film macht, den er immer machen wollte. Wer genervt von der Serie ist, der bezieht sich eher auf die Teil 4 und Alien vs. Predator 2.
Das alles hat garnix mit dem zu tun, was Ridley Scott und auch James Cameron damals in harter Arbeit erschaffen haben.
Die Geschichte von Anfang an zu erzählen, war ja durch den Space Jockey immer sein Gedanke.

Warscheinlich ist es so, dass sie durch die Gedanken zu gerade dem Film, ein eigens Interessantes Universum geschaffen haben, was den Sprung zu etwas Neuem darstellt.
Ein neuer Alien Film ist genauso sicher, wie es einen neuen Predator geben wird. Nur, ob ihn Ridley selber noch machen wird, dass ist die Frage. So jung ist der ja auch nicht mehr. Und das Studio möchte einen anderen auch garnicht daran lassen.
Also hoffen wir, dass er mit dem neuen Projekt Erfolg hat und dann noch die lust auf den Film, auf den alle Fans warten.

Ich finde es trotzdem schade, dass man wieder lange warten muss.
Gerade Alien hat nach Teil 4 einen Reboot gebraucht. Obwohl Teil 4 keine Katastrophe ist.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 27. Januar 2011 - 1:28 #

Als wär Alien vs. Predator gut gewesen. Dann doch lieber Alien 4 ;)
Wenn es einen neuen Alien-Film geben wird, wird es wieder irgend so ein ein Action-Dingens wie Alien vs. Predator 1/2 sein... was gutes darf man da nicht erwarten.

toledo 05 Spieler - 45 - 27. Januar 2011 - 3:05 #

Was war sooo schlecht am ersten Teil?
Ich fand ihn besser, als mir Teil 4 von Alien vorgaukeln wollte.
Teil 4 war eine Digitale Erfahrung. Im übrigen war er auch Überflüssig, weil man nur eine Fortzetzung haben wollte. Das passiert, wenn man hinz und kunz daran lässt. Man merkte dem Film richtig an, dass er eine Notlösung war, genauso wie bei der Regie. Die ja eigentlich erst ein anderer machen sollte. Dann hat es dieser Franzose gemacht. Technisch ist er gelungen, aber Inhaltlich hat er die Serie nicht weiter gebracht. Zumal man Ripley jetzt eh nicht mehr benutzen kann.
Um nochmal auf AvP 1 zu kommen. Er war vllt nicht ganz logisch, aber spannend, wie ein Alien Film sein sollte. Der Film hatte schon alleine den Bonus, das es wieder zu einem Endkampf mit einer Königin kam.
Und der war nicht schlecht.
Teil 2 war grottenschlecht, weil er nichtssagend ist. Er beinhaltet keinen Wert, ausser einen Film gemacht zu haben.
Mir gefällt übrigens auch der neue Predator nicht. Man will an den Ersten Teil anknüpfen und erzählt eine belanglose Etappe, die eh nie an Teil 1 rankommt. Anstatt mal gleich zur Sache zu kommen und den Predator Planeten zu zeigen und was da los ist, wird man wider mit gewohntem beglückt.
Jetzt muss man wider hoffen, das es in der Fortsetzung mal zum wesentlichen kommt.
Aber man hat ja Angst den Handlungstrang zu komplettieren und danach nix mehr zu haben. Genau daraus ist auch Alien 4 entstanden.

Aber natürlich nur meine Ansicht. Ich schau trotzdem alle Filme hin und wieder. Mit der Facehugger Edition auf BR bin ich erstmal glücklich.

Hatte ich ja noch vergessen. Das Ende von Predator 2 hatte die Richtung eigentlich schon vorgegeben^^

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 27. Januar 2011 - 14:02 #

Mich würde mal interessieren, wem der neue Predator überhaupt gefällt :D
Im Grunde genommen gehts wohl allen Alien-Fans gleich 1-3 gut (welcher jetzt besser oder schlechter ist, is wieder ne längere Diskussion) Teil 4 billiges Action-Kino.
Aber AvP1 war in meinen Augen einfach nur billiger Sci-Fi-Horror. Ein zu große Anzahl an Protagonisten wird in eine Falle gelockt, bei der in den ersten paar Szenen die langweiligsten Charaktere abgeschlachtet werden. Dann wird der Cast Stück für Stück reduziert bis nur noch der Held/die Heldin und vielleicht noch 1-2 sympatische Darsteller am Leben sind.
Klar, Alien 1 und 2 arbeiten nach dem selben Schema, aber ihnen sieht man es nicht so an, denn sie haben Atmosphäre und die kommt bei AvP einfach nicht durch. Lieber wieder irgendwas in der Zukunft, wo ich mir keine Gedanken drüber machen muss ob das jetzt akkurat ist oder nicht.

Versteh mich nicht falsch, ich schau mir gerne billigen Sci-Fi Horror an, da es immer noch besser ist, als der restliche Müll der in die Kinos kommt. Aber ich geh in so einen Film nicht mit dem Gedanken "Ah, der wird sicher toll" sondern freu mich auf 2 Stunden gute Unterhaltung und in dem Aspekt find ich AvP2 besser als AvP1 (bei dem Trailer mit dem Einwohnerzahlcounter muss ich heute noch lachen).

Alien1-3 und Predator1 gut, Alien4 und AvP1/2 gutes Popkornkino. Mit Predator 2 konnte ich mich nie wirklich anfreunden (sollte ich mir mal wieder anschauen) und Predators war selbst für billiges Popkornkino hart an der Grenze :)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Januar 2011 - 14:57 #

Also für mich war Teil 3 billiges Action-Kino, und der schlechteste der 4 Teile. Jede Szene war durch Kamerafahrten / Musik total vorhersehbar, es gab nichts interessantes in dem Streifen. Teil 4 brachte wieder etwas neues, also genau wie die ersten beiden Teile.

AvP fand' ich auch grottig, den 2. hatt' ich daher gar nicht erst geschaut.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35901 - 27. Januar 2011 - 16:06 #

Bin ich eigentlich der Einzige, der AvP2 unterhaltsamer als den ersten fand? :D

Der Grund ist ganz einfach: AvP war auf das PG-13-Rating hin produziert und im wahren wie übertragenen Sinne blutleer. Die Story war schwach, die Action ging so und ohne echte Gewalt gab es auch kaum Schauwerte. Teil 2 war noch trashiger, aber auch so richtig brutal, da hab ich mich recht gut amüsiert. Nur dass der Endkampf so kurz und letztendlich bedeutungslos war, fand ich schwach.
Aber nochmal: Beide sind nicht gut. Aber an primitiver Unterhaltung hat Teil 2 mehr zu bieten.

Der neue Predators hat mich übrigens auch enttäuscht. Ich mochte Predator 2 immer, obwohl der auch etwas trashig wirkt. Na ja, und Camerons Aliens ist eh der beste der Serie. Von den reinen Alien-Filmen ist 4 der schwächste, einfach überflüssig. Teil 3 fand ich durchaus spannend.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 27. Januar 2011 - 18:21 #

@primitive Unterhaltung:
Ich muss immer dreckig grinsen/fies lachen wenn ich an AvP2 denk, die Krankenhausszene ist einfach zu böse :D

Anonymous (unregistriert) 31. Januar 2011 - 0:58 #

Hab das damals meiner schwangeren Freundin gezeigt...sie war so schockiert das der Sex gestrichen war. lol

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2011 - 0:54 #

Geil Noomi Rapace ...

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1128 - 27. Januar 2011 - 19:19 #

/sign

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 27. Januar 2011 - 1:29 #

Generell macht mich der Gedanke an einen ECHTEN neuen Alien-Film an, aber so gut alles was die letzten Jahre an Prequels rauskam, war Schrott (alias: mir fällt gerade kein gutes Prequel ein).
Ein eigener Film, in einem eigenem Universium und einem Quäntchen Alien... klingt doch toll! Wer Fan von guter Science-Fiction ist, bekommt pro Jahr eh nur maximal 2 sehenswerte Filme angeboten, da kann man sich auf ein neues Werk des Meisters nur freuen :)

Nemi 11 Forenversteher - 655 - 27. Januar 2011 - 1:36 #

hmmm... wäre toll wen Sigourney Weaver eine Nebenrolle bekommen würde ^^ ich Finde sie als Schauspielerin einfach Geil, auch wenn sie mittlerweile in die Jahre gekommen ist. Aber guter Wein braucht auch seine zeit zum Reifen.

McPain (unregistriert) 27. Januar 2011 - 3:24 #

Ridley Scott sagt im Interview auf der Alien Bluray Anthology noch DEFINITIV, dass er ein Prequel in Planung hätte. Schade trotzdem - ich hatte jetzt über 20 Jahre lang Zeit mir genug Gedanken zum "Jockey" zu machen - seine Interpretation hätte mich interessiert.

Vielleicht kommts ja trotzdem noch - in ein paar Jahren.

Skotty (unregistriert) 27. Januar 2011 - 8:13 #

Moin,

Mich hat die mögliche Aufklärung über den Space Jockey eher
erschreckt. Was hätte man aus so einem bizarren Wesen gemacht?
Das hätte einen ganzen Teil der Athmosphäre des ersten Teils zerstört.

Warum muß immer alles bis ins letzte Detail erklärt werden?
Gerade das Ungewisse über die Herkunft der Viecher und die Spekulationen darüber ist doch toll.
Aber das überfordert natürlich den durchschnittlichen Popcorn-Fresser.

Alien und Aliens waren toll. Meine absoluten Lieblinge.

Alien 3 war enttäuschend (Belangloses Killen von 2 der 3 Hauptfiguren aus Aliens)

Alien 4 hatte seine Momente, aber daß sie das Alien-Design
einfach so wegschmeißen und diesen Kloß dafür hinstellen, neee.

AVP war okay.

AVP2 einfach nur ärgerlich und langweilig.

Ich bin jedenfalls gespannt, was der Meister da jetzt auftischen wird.

munter bleiben
Skotty

RuudschMaHinda 11 Forenversteher - 817 - 27. Januar 2011 - 14:05 #

Quelle letzter Absatz: treknews.de

Da wurde nur ein Satz nicht übernommen... Schäm Dich! Solltest wenigstens die Quelle mit angeben. Oder sollte es nicht von treknews.de sein, habt ihr beide den letzten Absatz geklaut und das wäre ja noch schlimmer.

Ich fordere eine Erweiterung der Quellenlinks auf die Originalquellen!

Covenant81 (unregistriert) 27. Januar 2011 - 14:10 #

Wenn wir schon beim Thema sind:

meine Favouriten sind in folgender Reihenfolge:

Alien
Alien 3
Aliens
Alien 4

Zur Begründung warum ich Alien 3 vor Aliens sehe: Alien 3 ist eine Rückkehr zu den Wurzeln von Teil 1. Eine Gruppe von Personen sieht sich einer Gefahr gegenüber, der man nicht Herr wird. Die einzige Person die Wissen hat, aber aufgrund fehler Hilfsmittel genauso hilflos ist, ist Ripley. Natürlich weiß man sich irgenwie zu helfen. Aber dem ausgesetzt sein einer Bedrohung, ohne einer naheliegenden Chance auf Hoffnung... das macht in meinen Augen die Reihe aus. Zudem hat Fincher durch die Kameraperspektiven aus der Alien-Sicht die Bedrohung viel näher gebracht. Aliens find ich auch toll, aber schon hier erkennt man die typische Cameron-Handschrift. Alles laut, schnell und viel kaputt. Natürlich auch mit ruhigen Momenten. Spielten Scott und Fincher mit der Angst vor dem Unbekannten, so nahm sich Cameron der Angst vor Panik an. Alien 4 ist in meinen Augen beileibe nicht so schlecht wie in den Augen vieler anderer. Klar hätte man ihn sich auch sparen können, aber der visuelle Stil von Jeunot ist herrlich.

Die AvP Filme für sich sind... unterhaltsam. Versucht der erste noch zu ergründen, wie diese Spezies miteinander zusammenpassen, ohne jedoch dem Fan das zu bieten was er haben will. Genau das macht der zweite. Jedoch ohne wirkliche Handlung. Die Charaktere sind in beiden austauschbar. Und das Lance Henriksen mitspielt... gut. Fanfutter. Genauso wie am Ende vom zweiten die Miss Yutani auftaucht.

Damit währe dann auch der Übergang zum ersten Alien-Film geschaffen. Die Lücke mit dem Space Jockey wird FOX bestimmt füllen. Und dann hat das Rätselraten ein Ende, keiner ist damit glücklich und die Reihe wird nie mehr fortgesetzt. Kaputtgefranchised. Nur Scott ist glücklich. Hat er doch endlich seinen neuen Sci-Fi-Flick gefunden. Liegt es an der FOX ihn auszuschlachten. Rest in pieces.

toledo 05 Spieler - 45 - 27. Januar 2011 - 16:58 #

Das Problem bei allen Filme mit Alien Faktor ist der, dass jeder Tribut an den Vorgänger zahlen möchte. Das sagen die Leute in den Making Of´s jedesmal. Cameron wollte nicht Scott nachmachen und Fincher wollte nicht beide Vorgänger nachmachen.

Man kann sich aber darauf einigen, dass Teil 1-3 sehr gut zusammen passen. Deshalb ergibt das alles einen Sinn. Teil 4 war wirklich nur der Versuch, nochmal Ripley mitspielen zu lassen. Im grunde der Abschluss der bekannten Personen. Was danach noch kommen mag, dass kann ja nur etwas ganz anderes werden. Deshalb wäre das Prequel so wichtig gewesen, auch wenn es für manche einen Mythos zerstört.

Fox wollte damals den Space Jockey garnicht bezahlen, weil der zu teuer war. Da sieht man, wie genial so ein Scott ist.
Im grunde wäre er also fast nie in dem Film gezeigt worden und wir würden nicht genau darauf abfahren.

Das einzig logische ist, das es um dieses abgestürzte Raumschiff geht.
Ansonsten muss man nach Teil 4 eine komplett neue Handlung erfinden.
Oder man nimmt Ripley als Oma mit ins Programm. Geht durchaus...

Um kurz nochmal zu Ridley Scott zu kommen. Der Mann ist für den Film ein wahrer Segen. Dem würde ich 500 Millionen Dollar blind geben und sagen -Mach was draus-
Auch wenn es nicht ganz hier reinpasst.
Blade Runner ist der Beste Film aller Zeiten. Die Leute haben ihn damals nicht verstanden, dafür verstehen sie ihn Heute um so mehr.
Er ist so Zeitlos gemacht, dass er in 50 Jahren noch Aktuell rüberkommt.

Ich würd mich ja mal um ein neues Spiel darüber freuen. Oder eine Neuauflage des Spieles von damals. Das war ziemlich Genial^^

Covenant81 (unregistriert) 27. Januar 2011 - 21:34 #

Off Topic: Bitte nicht vergessen, das Blade Runner auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick basiert. Und dieser (hab es gerade recherchiert) stammt in seiner deutschen Erstveröffentlichung von 1969. Dick ebenso wie William Gibson (digitale/künstliche Welt, siehe Neuromancer) und auch Robert Heinlein waren Visionäre ihrer Zeit. Von Heinlein stammt u.a. Sternenkrieger. Wurde sogar verfilmt. Als Starship Troopers, falls die Jüngeren hier nix damit anfangen können. Film greift nur bedingt die eigentliche Thematik des Buches auf. Unheimlich ist, das Heinlein schon 1959 ein China sah, wie es heute schon so gut wie existiert. Beängstigend. Buch ist dem Film definitiv vorzuziehen.

@Topic: Alles find ich von Scott nicht unbedingt gut. Die ganzen Historieschinken z.B. Gladiator mag ich nicht. Ist aber meine Meinung. Anders hingegen z.B. Tricks a.k.a. Matchstick Men. Kennt bestimmt fast keiner, ist aber sehr sehr gut gemacht. Nic Cage in einer Superrolle.

Olphas 24 Trolljäger - - 47567 - 27. Januar 2011 - 22:36 #

Hmm, da muß ich aber mal kurz reingrätschen. Blade Runner basiert nicht auf einer Kurzgeschichte, sondern auf einem Roman von Dick. Namentlich Do Androids Dream of Electric Sheep. Ist aber ein sehr schönes Buch. Der Film hat einige interessante Aspekte gar nicht behandelt wie z.B. die Abhängigkeit der Leute von .. hab vergessen, wie die heißen, ich glaube Empathie-Boxen oder so ähnlich. Und war da nicht auch was mit künstlichen und echten Haustieren? Ich merke gerade, es wird mal wieder Zeit, das Buch zu lesen :D. Ist schon ein paar Jahre her.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 27. Januar 2011 - 23:57 #

Das Buch Starship Troopers hat mit dem Film Starship Troopers echt kaum was zu tun. Für nen kleinen Gag les dir mal die ersten paar Zeilen hier durch :) http://www.gamersglobal.de/user-artikel/come-on-you-apes-you-wanta-live-forever

Und wenn wir gerade schon bei Filmen zu Büchern sind, Scott wird an ner neuen Brave New World Verfilmung arbeiten. Zwar mit Leonardo DiCaprio aber irgendwie kann ich ihm seit Inception nicht mehr ganz so abgeneigt sein. Es könnte definitiv was werden :)

toledo 05 Spieler - 45 - 28. Januar 2011 - 20:10 #

Natürlich weiß ich das. Aber der Film spiegelt auch nur einen kleinen Teil des Buches wieder. Man erfährt in den Makings ganz genau, dass die Vorlage natürlich nicht eingehalten wurde, weil sie Filmisch nicht gut gewesen wäre, oder ebend nicht umsetzbar war.

Gerade deshalb ist der Film ja was besonderes. ICh hab das Buch nie gelesen. Es soll auch nicht so besonders sein, wie ich mal erfahren habe. Aber darauf kommt es ja garnicht an. Das Ergebnis ist auch eher für SciFi Fans anderer Art gedacht. Damals dachten alle, das wäre sowas wie Star Wars und waren natürlich verwirrt und auch entäuscht. Der Film hat den Kult erst erreicht, weil viele ihn in Spots und Musikvideos benutzt haben. Danach durch die Videostores.
Aber Heute sieht man den Film ganz anders, weil er schon bedrohlich nahe an der Realität ist. Zumindest dem Umfeld kommt man näher.
Bis es Künstliche Menschen geben wird, werden wir wohl nicht mehr sein. Aber kommen werden sie bestimmt.

Hast aber auch recht, dass nicht alle Filme von ihm gelungen sind. Gladiator ist historisch nicht richtig. Kann man in jeder Doku erfahren.

Covenant81 (unregistriert) 28. Januar 2011 - 10:59 #

@Olphas: Richtig. War ein Roman und keine Kurzgeschichte. Hatte das leider mit Minority Report verwechselt.

@Freeks: Richtig herum währe es: Der Film Starship Troopers hat nichts mit dem Buch zu tun. Meiner Meinung nach. Paul Verhooven hat sich einige Aspekte der Geschichte "geliehen", so würde ich es nennen. Auf schnittberichte.com gibts eine interessante Info bzgl. der deutschen und englischen Tonspur, in Bezug auf die Wertigkeit von Bürgern bzw. Zivilisten. Den Aspekt gab es, wenn ich mich richtig daran erinnere, auch im Buch. Aber die Trooper-im-Anzug Abwurf Thematik von Section 8 hat bisschen was von Starship Troopers, schon richtig. Ist mir vorher nie aufgefallen.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 28. Januar 2011 - 13:31 #

Stimmt, da hast du recht. Der Film hat mit dem Buch fast nichts zu tun :)
Jap, das Bürgertum (Nur Wahlrecht wenn man gedient hat) und eine starke Militarisierung der Gesellschaft ist ein großer Aspekt im Buch. Generell findet man viele kleine Anspielungen im Film auf das Buch. Kann echt nur empfehlen das Buch zu lesen (ist eh nich so lang) und danach den Film nochmal anzusehen (bitte uncut, die ab16-Version macht mich traurig:( ).

Covenant81 (unregistriert) 28. Januar 2011 - 11:16 #

Neue Infos bzgl. Prometheus:

1. Michael Fassbender ist offiziell als zweiter Hauptdarsteller gecastet worden. Bleiben noch drei von den fünf angekündigten Hauptcharakteren offen.

2. Der Film wurde von März auf Juni 2012 verschoben, um nicht mit dem Film John Carter of Mars zu kollidieren.

3. (Bitte mit Vorsicht zu genießen) Eine "exklusive" Quelle von Skymovies will mitgeteilt haben, das es sich bei Prometheus doch noch um ein Semi-Prequel handeln soll. So wurden angeblich in den Pinewood Studios, in denen der erste Film gedreht wurde, der Space Jockey Cockpit neu aufgebaut. Und der bekannte Giger Style soll ebenfalls mit dabei sein. Aliens sollen demnach auch vorkommen, aber nicht Hautpbestandteil des Filmes sein.

Kleiner Verweis auf Wikipedia und der Eintrag zu Prometheus. Es geht also um das Erschaffen von etwas in dem Film, sollte der Name wirklich so gezielt gewählt sein, was ich Scott einfach mal unterstelle. Jetzt bin ich wieder so was von heiß auf den Film.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35901 - 28. Januar 2011 - 12:15 #

Der dritte Punkt klingt interessant. Eine Theorie über den Space Jockey ist ja, dass dessen Rasse die Aliens als biologische Waffen erschaffen hat. Könnte es in dem Film also darum gehen?
Ich wüsste allerdings nicht, wie die Menschen dann in die Geschichte passen. Aber bisher sind ja alles eh nur Gerüchte.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 28. Januar 2011 - 13:25 #

Das is ne harte Nuss... Wenn es zeitlich vor Alien spielen soll und Menschen die Hauptdarsteller sind... Prometheus ist ein typischer Schiffsname, also vielleicht das klassisches Szenario: Crew (5 Hauptdarsteller) auf Schiff (Prometheus) trifft auf andere Rasse (Spacejockey) *hierbitteBlutundMordeeinfügen* und findet auf der Fremden Station/Schiff/Planet ein Alien-Labor (Biologische Waffen).
Innovativ sind solche Filme selten, wie oben schon erwähnt macht die Atmosphäre den Unterschied :)

Hoffentlich wird der Film in der Zukunft angesetzt und nicht in der Gegenwart...

Covenant81 (unregistriert) 28. Januar 2011 - 16:51 #

Das Prometheus wie ein klassischer Schiffsname klingt geb ich zu. Prometheus selber war der griechischen Mythologie nach ein Titan und soll die Menschen aus Lehm geschaffen haben. Kurzer Abriss aus Wikipedia.

Zu der Vermutung, wie sich die Story zusammensetzen könnte, muss mal glaub ich alle Alien und AvP Filme gesehen haben. Ich versuch mich mal (Predator lass ich aussen vor, hier gehts ja um Alien):

Charles Bishop Weyland findet in AvP 1 Relikte einer alten Kultur auf der Erde. Er selber ist Boss von Weyland Industries. Die Aliens auf der Erde werden zu Jagdzwecken/Übergangsriten der anderen Kultur eingesetzt. Überreste des Zusammentreffens werden am Ende von AvP 2 einer Ms./Mrs. Yutani gegeben.

Wie wir wissen ist in Teil 1 die Rede von der "Gesellschaft", also Weyland-Yutani aus Teil 2. Ob der Zusammenschluss schon vor Alien oder zwischen Alien und Aliens stattgefunden hat weiß man nicht. In Alien erzählt der Androide Ash Ripley, das es seine Mission war, ein Exemplar dieser Spezies zur Erde zu bringen, da sie die perfekte Rasse sind und nur einem Zweck dienen. Da Ash so programmiert war, wusste die Gesellschaft also bereits um LV426 (Planet aus Alien). Ripley hat den Plan natürlich zunichte gemacht. In Aliens ist LV426 bereits besiedelt und trägt den Namen Acheron. Alle dort angesiedelten Personen wissen nicht was sie erwartet, dreht sich für sie doch alles nur ums Terraforming. Der wirkliche Grund ist natürlich, dass sie als Brut dienen sollen. W-Y weiß ja, was sich auf diesem Planeten befindet. Der eigentliche Grund wird ja von Carter Burke in Aliens auch genannt: die perfekte Biologische Waffe. Das Thema zieht sich ja auch durch Alien 3 (Androide Bishop will den Embryo der Alien Königin von Ripley) bis Alien 4 (geklonter Ripley wird der Embryo entnommen um die Aliens zu züchten und zu kontrollieren).

Die Brücke zu Alien sehe ich darin, das die Menschheit auf der Suche nach den Aliens Kontakt zu der Rasse des Space-Jockey aufnimmt (wie auch immer) um ihre perfekte Waffe zu bekommen. Das ganze wird in Form einer Planetenerkundungsmission stattfinden. Die Gesellschaft kennt den Planeten warscheinlich schon, der Androide an Bord soll als Mittelsmann fungieren. Doch irgendwas läuft schief. Die Rasse die die Aliens geschaffen hat wird Opfer ihrer eigenen Kreation und die Gier der Menschen sorgt für den Spagat zwischen Prometheus und Alien.

Ist nur eine Vermutung, die mir gerade durch den Kopf ging. Aber so unwarscheinlich ist es nicht.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 28. Januar 2011 - 18:12 #

Hmm... spielt deine Idee jetzt vor oder nach Alien, ich dachte da wär was von Prequel gestanden...

Kleine (vielleicht) Verbesserung: Die Crew wird sicher nicht wissen, dass sie mit Aliens verhandeln sollen, nur der Androide weiß es (vielleicht auch noch 1-2 Forscher der Besatzung) und sie kommen auf dem Planeten an, der bereits von der Waffe übernommen worden, also die Aliens sich gegen ihre Schöpfer gewannt. Dann muss die Crew wieder den Planeten verlassen/irgend nen Schutzmechanismus an-ab schalten/etwas bergen und verschwinden.

Kann auch noch gut sein, dass die Hauptdarsteller die Schiffscrew darstellt und ein Team aus Forschern und Militärs an Board sind, die den Austausch/die Bergung usw. vollziehen sollen.

Man kann aber sicher davon ausgehen, dass irgendwer hinters Licht geführt wird und alles schrecklich schief läuft :D

Covenant81 (unregistriert) 29. Januar 2011 - 19:17 #

Mein Szenario spielt vor Alien. Ich hab nur rein aus Verständnissgründen die AvP und Alien 1-4 Storyline kurz angerissen.

Covenant81 (unregistriert) 28. Januar 2011 - 17:04 #

Und ja: Alien-Nerd official confirmed by myself.

toledo 05 Spieler - 45 - 28. Januar 2011 - 20:22 #

Das bestätigt doch nur, dass der Film Spuren von Alien haben soll.
Also der Fim auf der Idee des Prequels basiert. Man will einfach nur nicht, das Alien im Titel steht.

Die verwirren ein aber ganz schön. Das macht es wirklich noch interessanter. Was den Titel angeht. Man könnte wirklich auf einen Schiffsnamen schließen. Aber genauso kann es ein Experiment sein.
Wenn man die Aliens als Primitiv ansieht, dann passt Experiment schon eher. Denn einen eigenen Planeten werden die sicher nicht haben. Genauso wie eine Infrastruktur. Ich tippe auf ein Experiment.
Wir werden wohl nur sehr wenig erfahren, weil das ja gesagt wurde.

Doof...

Sebastian Horst 18 Doppel-Voter - 5648 - 28. Januar 2011 - 20:26 #

Hoffentlich wird es mal wieder ein Film, der ein bisschen mehr bietet als nur Action. Keiner seiner letzten Film kam meiner Meinung nach an Gladiator ran. Warum gibt es keine Filme mehr wie The last Samurai, Braveheart oder eben Gladiator?

Covenant81 (unregistriert) 29. Januar 2011 - 0:31 #

Hatteste doch erst vor kurzem: Robin Hood. Soll aber auch nicht so toll gewesen sein. Ausser Gladiator hab ich keinen seiner Historie-Filme gesehen. Und bei dem bin ich eingeschlafen.

Sebastian Horst 18 Doppel-Voter - 5648 - 29. Januar 2011 - 2:01 #

Ich meinte damit kein bestimmtes Genre, sondern einen Film der mehr ist als Action und leichte Unterhaltung. Ein anderes Beispiel wäre "Der mit dem Wolf tanzt". Ich meine Filme bei denen mehr als nur Popcorn-Unterhaltung geboten bekommt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit