Homefront: China als geplanter Aggressor verworfen

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 137436 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

14. Januar 2011 - 11:37 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Homefront ab 11,90 € bei Amazon.de kaufen.

Im Anfang März 2011 erscheinenden Actionspiel Homefront werden die Vereinigten Staaten von Amerika vom diktatorisch regierten Nordkorea angegriffen und erobert. In einem Interview mit der Spiele-Website Kotaku gab Danny Bilson vom Publisher THQ preis, dass mit China ursprünglich ein anderes Land als Aggressor geplant war.

Seiner Aussage nach gab es jedoch verschiedene Gründe, warum man sich letztendlich doch für Nordkorea entschieden hat. So benötigt Homefront einen Angreifer, von dem die Spieler annehmen würden, dass diese Nation imstande sei, die USA zu überfallen. Russland sei zu „80er-Jahre“ gewesen, weshalb die Chinesen anfangs ein guter Kandidat für die Rolle der Bösewichte waren. Letztendlich wurden sie jedoch – so Bilson –  als nicht beängstigend genug angesehen:

China ist wie eine amerikanische Fabrik. Alles was du kaufst, ist in China hergestellt – das ist alles zu freundlich. Alles wird dort erzeugt, von Games über Spielwaren ... einfach alles. So gesehen sind sie nicht furchteinflößend.

Darüber hinaus hätte es mit der Wahl von China auch deutlich ernstzunehmendere Probleme geben können. So berichtet Bilson weiter, dass ihn ein Mitarbeiter der chinesischen THQ-Niederlassung gewarnt hätte: Sollten die Chinesen als Invasoren im Spiel auftauchen, könnte es passieren, dass die leitenden Mitarbeiter des Teams für den Rest ihres Lebens aus dem Land verbannt werden; die Angestellten hatten Angst, das chinesische Kultur-Ministerium würde sie „auslöschen“.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 14. Januar 2011 - 10:17 #

Hmm merkwürdige ansicht wenn man mal überlegt das China die USA in fast jeden militärischen Punkten sowie Wirtschaftlich übertrumpft oder zumindest sehr ernst zu nehmend ist :8

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2011 - 11:13 #

Haha lustig,
angesichts der Nachrichten der letzten Tage. Die USA wollen nämlich ihr Militärbudget um etwa 78 Milliarden kürzen, das ist zufälliger weise etwa soviel wie das gesamte von China. (Ok die stellen ihrem Militär etwa 85 Milliarden zur Verfügung)
Zur Zeit haben die USA noch ein Budget von 574.940.000.000$. Zum Vergleich Deutschlands beträgt 46.241.000.000$.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 14. Januar 2011 - 11:34 #

Dafür verdienst du in China im Schnitt nur 7 Dollar pro Tag. Der amerikanische Söldner dürfte da am Ende seines Einsatzes ein paar Kröten mehr auf dem Konto haben.
Und wenn alles billiger in der Herstellung ist, dann kostet ein chinesischer Kampfhubschrauber deutlich weniger als einer aus den Fertigungshallen von Lockheed & Co.
Zahlen sind aussagelos, wenn man sie nicht in Relationen setzt.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 14. Januar 2011 - 14:59 #

Für weniger Geld bekommst du auch geringere Qualität. Ein moderner, amerikanischer Kampfhubschrauber ist bspw. den alten Kisten, die die Bundeswehr einsetzt, um Generationen überlegen. Sowas gibt es in den USA nur noch auf dem Schrottplatz. Ein T1 macht einen China-Panzer auf dem Schlachtfeld mit einem direkten (explosiven) Treffer in den Innenraum fertig.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 14. Januar 2011 - 16:46 #

Trotzdem lassen sie sich mit Steinschlaggewehren abschiessen wie von dem irakischen Bauern... ;-)

Ok, stimmte sicher nicht. Aber technologische Überlegenheit bringt mit Sicherheit nicht den Sieg. Gegen indirekte Kriegsführung ist die USA relativ machtlos. Soldaten müssen trotzdem sterben. Der Vorteil ist also theoretisch da. Praktisch würde ich nicht darauf wetten, dass er den Ausschlag bei Masse vs. Klasse gibt. Spätestens seit der Atombombe hat die reine technische Überlegenheit im Standardkampf stark an Wichtigkeit verloren. Da kann der Panzer noch so überlegen sein, wenn man eine Massenvernichtungswaffe fürchten muss wird man ihn hoffentlich in der Garage lassen. ;-)

CyrrusXIII-2 (unregistriert) 14. Januar 2011 - 11:45 #

man muss aber auch bedenken, dass das budget der usa so hoch ist, da sie auf jedem kontinent truppen zu versorgen habe und aktiv krieg führen. wo ist china militärisch aktiv, außer im eigenen land protestierende verprügeln?

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 14. Januar 2011 - 14:30 #

Man muss auch bedenken, dass alles was man hört letzten Endes auch nur Nachrichten sind. Diese sind auch schon gefiltert und formuliert.

China und Russland werden mit Sicherheit niemals die realen Zahlen, die in ihr Militärbudget fließen offen legen.

volcatius (unregistriert) 14. Januar 2011 - 15:20 #

Richtig, das inoffzielle Militärbudget China ist nach diversen Schätzungen +- doppelt so hoch wie das offizielle.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 14. Januar 2011 - 11:49 #

Du meinst zum Beispiel bei den Flugzeugträgern (0 aktive gegen 11)?

Bei den Stealth-Langstreckenbombern (0 gegen 21)...?

Oder beim Jahresbudget? Das ja nicht nur dem Unterhalt dient, sondern Jahr für Jahr zum Teil zum Bestehenden obendrauf kommt, in Form neuer Waffensysteme, besserer Technologie etc. Außerdem ist für die Chinesen Militärtechnik "stückweise" ja nicht unbedingt billiger als für die Amerikaner, weil sie vieles importieren müssen, beispielsweise für ihren Tarnkappenbomber-Mockup Triebwerke aus Russland, und anderes komplett neu entwickeln.

Vergiss auch nicht den Umstand, dass die Amis seit Jahr und Tag mit Hunderttausenden von Soldaten, Zehntausenden von Kampffahrzeugen, Tausenden von Flugzeugen/Helikoptern aktiv Krieg führen. Erfahrungslevels gibt's nicht nur in RTS- und Rollenspielen...

Ach ja, das Thema elektronische Kriegsführung, Schlachtfeld-Vernetzung usw. gibt es auch noch.

Mach dir da mal keine "Hoffnungen": Militärisch werden die USA noch sehr lange führend bleiben. Nur wird es China durch seine militärische Nachrüstung und seine stetig wachsende Wirtschaftskraft ihnen strategisch immer unattraktiver machen, diese Führung auch tatsächlich auszuspielen. Und irgendwann geht dann wahrscheinlich den USA das Geld aus, ihre Militärdominanz in der heutigen krassen Form aufrecht zu erhalten.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22495 - 14. Januar 2011 - 12:36 #

soweit ich weiss, sind die Israelis gegenwertig noch aktueller.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 14. Januar 2011 - 14:41 #

Der Stern hat hierzu vor vier Jahren eine Schätzung in einer großen Reportage abgegeben. Hierzu wurde angegeben, dass die Isrealis sich zur 4 größten Militärmacht auf geschwungen haben.

Der Unterschied zu den großen Ländern ist jedoch der: Ihr Volk hat immer am Rande der Auslöschung gelebt und hat ihren Weg eher als Reaktion so eingeschlagen. Für die Israelis geht es um weit mehr, nämlich um ihre Existenz und ihr Fortbestehen. Das kann man natürlich überall bei jedem Land pauschal sagen, dass es um die eigene Exitenz geht, aber Amerika hat keine direkten Nachbarn (Mehrzahl!), die schon mehrfach in der Vergangenheit versucht haben, es auszulöschen und ist nicht "eingekreist". Kuba für die Aussage einmal großzügig herunter gespielt. Außerdem hat Israel nur durch Amerika ihre Militärmacht so aufstocken können.

Was außerdem hinzu kommt, ist die Rüstung in Form von Investitionen in PMCs. Diese werden in dem Militäretat überhaupt nicht erfasst und ist auch nur eine jener Zahlen, die man niemals stichhaltig erfassen oder veröffentlichen wird. Ein Großteil der unabhängigen Rüstungsfirmen und Söldnerhaufen nenne ich sie jetzt mal, haben ihren Standort in den Vereinigten Staaten. Wem würden sie im Verteidigungsfalle wohl ihre Streitkräfte zur Verfügung stellen? Vermutlich dem Vaterland.

Zurück zum Thema Homefront:
Irgendwie kommt mir die News extrem bekannt vor und mir ist so, sie sogar hier schon einmal gelesen zu haben...Déjà vu? Wie dem auch sei, was neu ist, ist für mich die Aussage, dass Mitarbeiter von ihrem Heimatland (politischen) Druck bekommen hätten, was ich durchaus nachvollziehen kann.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 14. Januar 2011 - 14:49 #

"Der Unterschied zu den großen Ländern ist jedoch der: Ihr Volk hat immer am Rande der Auslöschung gelebt und hat ihren Weg eher als Reaktion so eingeschlagen. Für die Israelis geht es um weit mehr, nämlich um ihre Existenz und ihr Fortbestehen."

Aha deswegen haben sie heute für alles einen freifahrtsschein und verüben seit Jahrzehnten Kriegsverbrechen gegen palästina ohne irgendwelche sanktionen. Manch andres Land hätte die UN/USA schon einen Riegel vorgeschoben...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 14:57 #

Wie und wann hat Israel wiederholt gegen Menschenrechte verstoßen, sodass UN-Sanktionen gerechtfertigt wären?

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 15:08 #

Das letzte öffentliche Mal glaub ich, als sie die Hilfsschiffe, die aus der Türkei gestartet sind, mit Sonderkommandos in öffentlichen Gewässern(?) überfallen und Menschen getötet haben...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 14. Januar 2011 - 15:23 #

hm? die letzten Jahre geschlafen?
Angriffe auf die zivilbevölkerung da man vermutet es könnte einer Person der Hamas drin sein, och Bomben wir das komplette Haus weg.
Am ende doch nur Zivile Opfer!
Teils tägliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung/Hilfsverweigerungen ect
Hilfsschiffe für Palästina die angegriffen werden
Von dem meisten bekommt man hier NICHTS mit, die zustände da unten sind schrecklich sagt jeder der da freiwillig unten war.

Sind alles Kriegsverbrechen die NICHTs ausmachen! aber Nordkorea wirft paar Granaten wo 2 Soldaten sterben und schon Fahren die Amis ihre Flugzeugträger auf...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 15:51 #

Du bleibst mir die gewünschte Antwort schuldig: Inwiefern verletzt der israelische Staat systematisch und nachweislich Menschenrechte, sodass der UN-Sicherheitsrat auf Grundlage des Artikels 41 der UN-Charta Sanktionen verhängen könnte?

Du musst nachweisen, dass:
(1.) Der Israelische Staat,
(2.) Menschenrechte
(3.) wiederholt
(4.) verletzt hat.

Ich sehe mich außerstande, das mit meinen begrenzten Kenntnissen zu bewerkstelligen. Aber ich bin es ja auch nicht, der UN-Sanktionen für Israel fordert!

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 16:19 #

Liegt wohl daran, dass die USA immer ein Veto einlegen...
Beispiel? --> http://www.focus.de/politik/ausland/un_aid_119087.html

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 16:29 #

Der Link verweist auf ein Veto gegen eine UN-Resolution, nicht eine UN-Sanktion.
Dass die USA oftmals ihr Veto zugunsten Israels einlegen, ist den Verantwortlichen hoch anzurechnen. Es ist schlimm genug, dass sich einige europäische Staaten an der aus Antisemitismus gespeisten Israelhetze beteiligen.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 16:39 #

Ok, da hast du recht. Dann gibts da nix, macht es aber auch nicht besser. Allerdings macht dein letzter Satz klar, dass du sowieso nicht zu einer sinnvollen Diskussion offen bist. Die Antisemitismuskeule ist schon ein prima Ding. Gern darfst du mich jetzt auch noch als Nazi beschimpfen, weil ich nicht deiner Meinung bin und auch sage, dass die israelische Administration Verbrechen begeht. Allerdings will ich dir abschließend noch sagen das mir Rassen, Sprachen und Hautfarben egal sind. Für mich gibt es nur Menschen und darunter viele Arschlöcher, auch in Israel.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 14. Januar 2011 - 17:10 #

Es kommt leider sehr häufig vor, dass ein Mensch, der ständig zum Opfer wird, irgendwann dieselben Dinge begeht, die ihm angetan werden. Wird jemand angeschrien, schreit er früher oder später zurück. Wird jemand regelmäßig geschlagen, schlägt er zurück (auch wenn er das sonst nie von sich aus tun würde). Wird ein Volk Jahrtausende lang durch Terrorismus und Völkermord gequält, färbt das eines Tages ab. Das ist falsch, aber es ist menschlich.

Israelische, radikale Siedler werden durch Khazam-Raketen und Selbstmord-Anschläge getötet. Israel griff großflächig palästinensische Häuser an (2. Intifada), zerstörte deren Infrastruktur (Brunnen, Schulen, Polizei und Feuerwehr) und lässt kein Baumaterial ins Westjordan-Land und den Gaza-Streifen, da man es für Bunker und Tunnel verwenden kann (was auch getan wird). Viele palästinensische Zivilisten haben weder sauberes Trinkwasser, noch ein festes Dach über dem Kopf. Ihre Arbeit haben sie durch den Mauerbau verloren. Wie sollen sie ihre Familien in einem Land ernähren, das sich kein Sozialsystem leisten kann?

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22495 - 14. Januar 2011 - 16:14 #

Uranmunition!

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 14. Januar 2011 - 15:02 #

"Deswegen"? Ob sie deshalb einen Freifahrtschein haben sei jetzt mal außen vor gelassen (In letzter Zeit bekommen die ja durchaus auch Gegenwind, nur einem Bündnispartner legt man eben auch nicht einfach so "den Riegel vor"), aber das ist wohl zumindest der primäre Grund für das extreme Vorgehen, auf das du wahrscheinlich anspielst.
Die Situation ist mittlerweile einfach enorm verfahren dort.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 14. Januar 2011 - 19:48 #

Habe ICH an irgendeiner Stelle legitimiert oder persönlich "bewundert" oder gar begrüßt, dass sie die Militärmachtsstellung haben, die sie haben?

Die klare Antwort lautet: Nein, womit dein zweiter Absatz nur ein Einwand und viel zu reißerisch ist. Falls du vermutest, dass ich irgendeine Meinung insgesamt zum Nahost-Konflikt habe und Stellung beziehe, ist das mehr als nur falsch. Ich bin durch und durch in allen Belangen neutral eingestellt, weil ich selber keinerlei ethnische oder politische Zugehörigkeit besitze. Sehe das Geschriebene als wertfrei an.

Dein Empfinden über die Ungerechtigkeit kannst du gerne abseits von meinem Kommentar Kund tun, wenn er völlig an meinem Inhalt vorbei rauscht.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 14. Januar 2011 - 16:57 #

> Hierzu wurde angegeben, dass die Isrealis sich zur 4 größten Militärmacht auf geschwungen haben.

Der Irak hatte unter Saddam Hussein die drittgrößte Armee der Welt. Der konventionelle 2. Golfkrieg unter George Bush sr. war nach 7 Wochen beendet. 100.000 tote Iraker, 378 tote Koalitionssoldaten.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 14. Januar 2011 - 19:55 #

Das ist keine Rechtfertigung, aber ich gebe nur wieder, was ich gelesen habe. ^^
Das eigentlich Interessante ist ja, wie die Militärmacht bemessen werden kann? Ich wüsste nicht wie, außer dass ich quasi "Punkte" vergebe, je nach ausgebildeten Soldaten, Gerätschaften, etc. Was Jörg oben angegeben hatte, spielt also im Wesentlichen mit hinein: Reden wir von einem zahlenmäßig hohen Wert, wenn wir ein Atom-U-Boot oder Flugzeugträger besitzen? usw.

Die Bemessung des Sterns fand ich damals teils absurd (Streitkraft der Schweizer Armee), teils aber auch eindrucksvoll, weswegen ich den Teil der Israel betraf wohl im Hinterkopf behielt.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 14. Januar 2011 - 14:58 #

Den Punkt mit der Erfahrung fand ich super :D

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 14:01 #

Ich habe keine Ahnung, woher sich die europäische - und vor allem deutsche - Amerikafeindlichkeit speist. Diese ist anscheinend sogar so weit ausgeprägt, dass man Hirngespinste entwickelt: Selbst wenn China bis 2050 mit den USA in der Bruttowertschöpfung gleichziehen sollte, werden sie weit von einer militärischen Parität entfernt sein. Wieso? Das Volumen des chinesischen Haushalts wird aufgrund des niedrigeren Pro-Kopf-Einkommens und des daraus resultierenden geringeren Steueraufkommens immer noch deutlich unter dem amerikanischen liegen. Somit bleibt auch weniger Geld für Verteidigungsausgaben.

Wer die amerikanische Hegemonie verteufelt und sich eine chinesische Dominanz herbeisehnt, gehört in die Psychiatrie.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 15:13 #

Viel mehr Köpfe können auch bei weniger Pro-Kopf-Einkommen mehr Geld generieren... Das einzige was die USA hat sind Schulden in unbeschreiblicher Höhe, die das Land in der Form irgendwann in die Knie zwingen wird. Würde China seine Möglichkeiten nutzen und seine US-Anleihen abstoßen würde das wahrscheinlich einen Todesstoß versetzen. Ich zumindest weiß woher sich die Feindseligkeit gegenüber der amerikanischen Regierung speist...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 15:44 #

"Viel mehr Köpfe können auch bei weniger Pro-Kopf-Einkommen mehr Geld generieren..."
Das ist doch überhaupt nicht der Punkt, auch wenn ausschließlich Notenbanken Geld generieren. Jemandem, der 30.000 Dollar im Jahr verdient, kann der Staat relativ mehr Steuern "abknöpfen" als dem, der 10.000 Dollar im Jahr verdient.

"Würde China seine Möglichkeiten nutzen und seine US-Anleihen abstoßen würde das wahrscheinlich einen Todesstoß versetzen."
Wenn dies fatale Folgen hätte, dann nicht nur für die USA, sondern auch für die Weltwirtschaft und im Besonderen für China.

"Ich zumindest weiß woher sich die Feindseligkeit gegenüber der amerikanischen Regierung speist..."
Woher?

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 16:32 #

Und was ist so toll an der Relativität? Mehr von relativ weniger abknöpfbaren Geld kann in der Summe trotzdem mehr ergeben... Du wolltest doch nur auf die Summe des Haushaltes beziehungsweise der Steuereinnahmen hinaus also lenk mal nicht ab...

Ja sicher, als erstes würden die "Vasallen" der Amis drauf gehen also wir in der EU. Die Frage ist in dem Fall nur, wer mehr auf wen angewiesen ist, die Chinesen auf unser Geld oder wir auf die Produkte aus China... Mit wertlos geworden Papier kann ich immerhin noch ein Feuerchen machen. Aber was machen wir ohne deren Produkte?..

Beispiele dafür erspare ich mir an dieser Stelle, wer mit offenen Augen die amerikanische Verhaltensweise seit Anfang der Bush Junior-Administration (um mal nicht allzu weit in die Geschichte zu gehen...) beobachtet hat und deren Auswirkungen auf die Welt erkennt, kann sich da genug selber ausmalen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 17:11 #

Ich lenke überhaupt nicht ab. Einem Chinesen, der 80 Dollar im Monat verdient, kannst du nicht 50% Einkommenssteuer abknöpfen. Jemandem, der 5.000 Dollar im Monat verdient, hingegen schon. Entscheidend für das theoretisch maximale Steueraufkommen ist nicht nur das Nationaleinkommen, sondern auch das Brutto-Pro-Kopf-Einkommen.
Aus diesem Grund wird der US-amerikanische Staatshaushalt also auch dann größer als der chinesische sein, wenn China mit den USA in Sachen BNE gleichgezogen sein wird. Ist der Haushalt insgesamt größer, bleibt potenziell auch mehr Geld für Verteidigungsausgaben. Um die militärische Hegemonie der USA würde ich mir in den nächsten 40 Jahren keine Sorgen machen...

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 17:29 #

Allerdings muss man dann aber auch beachten, dass es in China günstiger ist Waffen zu produzieren als in den USA. Wo wir wieder bei Relativität wären. ;) 40 Jahre würde ich ihnen nicht unbedingt geben aber sollte der Status Quo halbwegs erhalten bleiben noch eine ganze Weile.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 14. Januar 2011 - 18:34 #

Ob nominal oder nach Kaufkrafparität - der durchschnittliche Chinese wird noch Jahrzehnte lang ärmer sein als der durchschnittliche Amerikaner.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 18:42 #

Da hast du wahrscheinlich recht. :)

zz-80 12 Trollwächter - 903 - 14. Januar 2011 - 17:34 #

Die USA ist nicht höher verschuldet als Europa, noch dazu haben sie die Hegemonie über ihre eigene Währung und können soviel drucken wie sie lustig sind. China hat nicht nur demographisch betrachtet langfristig das größere Problem.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 14. Januar 2011 - 18:41 #

Quelle?
Klar können sie selber Geld drucken bis ein Brot dann eine Milliarde Dollar kostet, prima Idee.

Die Chinesen bevölkern dann einfach die aussterbende westliche Welt. ;)

zz-80 12 Trollwächter - 903 - 16. Januar 2011 - 16:06 #

Na klaro: ecb.eu, federalreserve.gov, cia.gov, Handelsblatt, FAZ, Wikipedia, Bloomberg, Reuters, Telekurs, Welt-In-Zahlen.de, etc pp.

Verschuldung in eigener Währung (sprich Hoheit über die eigene Währung zu haben) ist für ein Land wesentlich unkomplizierter als diese in Fremdwährung zu haben. Schau doch mal nach Japan... Verschuldung von 150 % des BIP - ohne Einrechnung von Sozialversicherngsansprüchen der Bevölkerung gegen den Staat (oh würde man die in Europa noch mit einbeziehen sähe es noch düsterer aus). Japan hält sich trotzdem und wenns bei denen nicht mehr klappt: Währungsreform et voilà.

Tja und was die Chinesen angeht, da muss ich dich leider irgendwie enttäuschen, die sind demographisch nun wahrlich nicht auf Rosen gebettet... ;)

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2011 - 10:51 #

China militärisch überlegen ? Ja ne ist klar ....

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 14. Januar 2011 - 10:51 #

"das ist alles zu freundlich." <<-->> "die Angestellten hatten Angst, das chinesische Kultur-Ministerium würde sie „auslöschen“."

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 14. Januar 2011 - 13:20 #

Tja, in den USA ist "auslöschen" vielleicht freundlich gemeint?

CyrrusXIII-2 (unregistriert) 14. Januar 2011 - 11:24 #

china hat so viele staatsanleihen der usa, dass sie denen schon den geldhahn zudrehen könnten, denke ich. war doch letztens erst ein bericht wieviel staatsanleihen china von vielen ländern besitzt. das ist schon ein ordentlicher tresor

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 14. Januar 2011 - 11:48 #

China kauft im Moment auch für viel Geld Staatsanleihen von europäischen Pleitestaaten. Mit China kann sich keiner Streit leisten.

anonymer Onkel (unregistriert) 14. Januar 2011 - 12:39 #

Andererseits sollte sich auch China mit keinem Streit leisten. Blöd, wenn man ne exportorientierte Wirtschaft hat und dann nirgendwohin exportieren kann.
Ich stelle mir einen chinesischen "Angriff" auf die USA auch etwa so vor: Sämtliche Dollarreserven und sämtliche US-Schuldscheine werden auf einen Schlag auf den Markt geworfen. Ein solcher Angriff dürfte kaum länger dauern als ein Atomschlag und nicht sehr viel weniger verheerend ausfallen.

Bru (unregistriert) 14. Januar 2011 - 12:39 #

Und China kann sich keinen Streit mit seinen Absatzmärkten leisten.

Iceman 10 Kommunikator - 374 - 14. Januar 2011 - 12:50 #

"So benötigt Homefront einen Angreifer, von dem die Spieler annehmen würden, dass diese Nation imstande sei, die USA zu überfallen."

Und dann wählen sie Nordkorea? Mehr als große Töne kommt doch nicht aus Pjöngjang (zum Glück). Ich bezweifle, dass die nordkoreanische Flotte überhaupt über genügend Treibstoff verfügt, um die gesamte Flotte über den Pazifik zu schicken.
Da wäre es wesentlich "glaubwürdiger", wenn sich nach der verlorenen Präsidentenwahl 2012 Alaska mit Sarah Palin für unabhängig erklärt und die USA attackiert.

Vaedian (unregistriert) 14. Januar 2011 - 13:04 #

Win!

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 14. Januar 2011 - 15:07 #

Hehe, nicht schlecht ;)
Soweit ich weiß, setzt das Spiel die Geschichte mit Nordkorea aber doch etwas realistischer um (bzw. will realistischer umsetzen), da gibt es doch noch eine Vorgeschichte von wegen "erst erobern sie dies, dann jenes und dann sind sie stark" xD
Ob das jetzt glaubwürdig rüber gebracht wird... naja, wird man sehen müssen. Ich habe da auch noch Zweifel :)

canuck97 11 Forenversteher - 669 - 14. Januar 2011 - 13:17 #

Mal zurück zum fiktionalen Szenario im Spiel: Wenn ich mir die Trailer und "Story"-Schnipsel von Homefront so vergegenwärtige, dann scheint das Szenario doch so ausgelegt zu sein, dass die Besatzungsmacht (hier also Nordkorea *hüstl*) v.a. mit konventionellen Mitteln ihre Position zu sichern versucht: also - zwangsweise - ein sehr hohes Aufgebot an (konventionell ausgerüsteten) Truppen, hier und da ein paar (ebenso eher konventionelle) Waffensysteme Richtung Boden- und Luftunterstützung. Anders ist, und das haben auch die USA im Irak bemerkt, heute kein Land "besetzbar": Aufständischen mit Guerilla-"Kriegs-"führung kann man im Normalfall wohl kaum mit Stealth-Bombern und Flugzeugträgern beikommen. Die Zeiten sind einfach vorbei. Heute, wo wohl jeder zukünftige Konflikt auf asymmetrischer Basis ausgefochten wird, geht es wieder eher Richtung "Basics", was die Rüstung angeht. Natürlich spielen auch hier auf Microlevel neue Technologien eine größere Rolle (Drohnen, Nachtsichtgeräte usw.), doch ist der reine Rüstungsetat (im Sinne von Technologie) wohl nicht mehr so entscheidend wie bspw. noch zu Zeiten des Kalten Krieges.
Kurzum: Wenn es rein auf konventionelle Kriegsführung und militärische "Potenz" hinausläuft, dürfte China den USA inzwischen wohl Paroli bieten können.

xPhil (unregistriert) 14. Januar 2011 - 13:24 #

Also ich finde Nordkorea als Invasor völlig unglaubwürdig (unglaubwürdiger als China es gewesen wäre)... und damit die gesamte Hintergrundgeschichte zu Homefront.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 14. Januar 2011 - 13:27 #

Das Nordkorea erfolgreich die USA überfällt ist ungefähr so glaubwürdig wie das Lichtenstein erfolgreich Deutschland besetzt.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 15. Januar 2011 - 17:29 #

Nicht bei der restlichen Hintergrundgeschichte. Auch wenn ein Angriff Nordkoreas auf China sehr unwahrscheinlich ist, halte ich es durchaus für möglich, dass sich die beiden zusammenschließen. Japan wird in der Geschichte ja dann eingenommen, mit der vereinten Kraft der drei Länder sollte ein Angriff auf Amerika durchaus möglich sein.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 16. Januar 2011 - 19:58 #

Soweit ich gelesen hab schließen sich lt. Homefront nicht NK und China sondern NK und Südkorea zusammen und übernehmen daraufhin quasi halb Asien. Naja...

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 16. Januar 2011 - 1:19 #

Es heisst Liechtenstein.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 16. Januar 2011 - 19:59 #

Von mir aus könnts auch Leuchtensteun heißen.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 14. Januar 2011 - 13:35 #

Naja, wen sollte man denn glaubhaft als Invasor einsetzen? Mexiko wäre interessant, wenn auch natürlich komplett unrealistisch. Ein mexikanisch-kanadisches Bündniss...hmmmm...naja lassen wir das.

Notfalls müssten halt wieder Aliens herhalten, das wäre noch am nachvollziehbarsten ;).

Takeda Shingen 07 Dual-Talent - 99 - 14. Januar 2011 - 13:46 #

wann kommen wir zu dem punkt, dass es ein spiel ist... schöpferische freiheiten und so?

ich denke mal, dass es denen hauptsächlich drum ging, dass sie angst davor hatten verbannt zu werden.

Tek (unregistriert) 14. Januar 2011 - 13:58 #

Nordkorea ist so falsch gewällt da könnten sie besser china oder irgendeine art Amerikanischen Bürgerkrieg draus machen aber Korea zu nehmen die jetzt nun wirklich aus dem letzten loch pfeifen (Militärisch gesehn) ist so realitätsfremd wie ein sprechendes schwein
der einzige grund der mir dazu einfällt wieso sie nordkorea genommen haben ist der das kim jong il ja ein hollywood filme fanatiker ist und vlt wird er ja grössenwahnsinnig und wird versuchen so etwas umzusetzen und kläglich scheitern

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 14. Januar 2011 - 14:18 #

Also ich hätte ja deutschland gewählt. Schließlich sind wir ja eher anti amerikanisch eingestellt und nach dem ersten und zweiten weltkrieg wird es doch mal wiexer zeit dass wir der welt zeigen das wir agressive kriwgsgeile faschiaten sind ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 14. Januar 2011 - 14:19 #

Das Spiel hätte dann aber keiner für ernst genommen :p
bis wir wieder ein Krieg anfangen können müssten mindestens 100 Jahre vergehen bei dem rückstand xD

volcatius (unregistriert) 14. Januar 2011 - 14:57 #

Das Szenario einer Supermacht Korea, das militärisch so hoffnungslos unterlegen und rückständig ist, seine Bevölkerung nicht einmal ausreichend mit Grundnahrungsmitteln versorgen kann und weder das Menschenmaterial noch ansatzweise die Logistik für so eine Operation besitzt, ist völlig absurd und vergleichbar mit einer rumänischen Dominanz über Europa.

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2011 - 15:28 #

Man muss davon ausgehen, dass Nordkoreas Raketen, mit Atomsprengköpfen bestückt, den Westen der USA erreichen können.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 14. Januar 2011 - 15:07 #

Ist doch jetzt schnurz piep egal ob Nordkorea, China oder Banananrepublik xyz die realen militärischen Möglichkeiten hätte, als Agressor in dieser fiktiven(!) Geschichte zu fungieren. Bei einem fiktiven Staat hättet ihr wohl auch noch gemotzt :D.

Ich finde es zur Abwechslung mal wieder nett, daß es nicht die bösen Russen oder Araber etc. sind. Hätte von mir aus auch wirklich ein völlig erfundener Staat sein können, dann hätte sich keine Nation angepißt gefühlt :).

STF 11 Forenversteher - 623 - 14. Januar 2011 - 20:09 #

Dem kann ich mich nur anschließen.
Aber scheinbar brauchen einige wirklich ein echtes Feindbild, um mit einem Spiel Spaß zu haben. Das finde ich eher bedenklich.
Wie wäre es mal mit ein wenig Phantasie?
Ich bin gespannt auf das Spiel, unabhängig davon wer letztendlich als Gegner dafür herhalten muss.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 15. Januar 2011 - 11:41 #

Was nur wieder beweist, wie vollkommen nebensächlich Szenario und/oder Story für diese Art von Spiel ist. Nordkorea ist da halt drin, weil sie ein brauchbares Feindbild abgeben und weil es sich gut verkaufen lässt... was jetzt nicht gerade für das Spiel spricht...

DELK 16 Übertalent - 5488 - 15. Januar 2011 - 17:32 #

Ich hab vor allem das Gefühl, das die meisten Kommentatoren nicht mitbekommen hat, dass "Nordkorea" im Jahre, in dem die Handlung stattfindet (2030? irgendwas in die Richtung) aus China, Japan, Südkorea und Nordkorea besteht. Das sind dann durchaus andere Größenverhältnisse ;)

STF 11 Forenversteher - 623 - 16. Januar 2011 - 9:35 #

Mir war auch so als ob ich mal gelesen hätte, dass NK aus einem Verbund (koreanisches Großreich) besteht.
In der Wiki zu Homefront steht:
"Auf der anderen Seite des Pazifiks hingegen positioniert sich ein geeintes und dominantes Korea samt den sich unterworfenen Vasallenstaaten in Ost-Asien"
http://de.wikipedia.org/wiki/Homefront_%28Computerspiel%29

BlackWhize 11 Forenversteher - 802 - 14. Januar 2011 - 15:36 #

Also ich würde mal gerne einen europäisch-amerikanischen Krieg, im Spiel, sehen. Da würde auch das Machtverhältnis stimmen und gleichzeitig wäre es mal ein neuer Gegner. Egal auf welcher Seite man spielen würde.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 14. Januar 2011 - 15:38 #

Die Schweiz wäre doch auch mal was. Dazu braucht's nicht mal Raketen oder schwere Geschütze etc. Mit ihren Schweizer Taschenmessern sind sie eh wie lauter kleiner MacGyvers, da hat die USA gleich verloren :D.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137436 - 14. Januar 2011 - 15:56 #

Bedenke, die USA haben das A-Team ... ;)

zz-80 12 Trollwächter - 903 - 14. Januar 2011 - 17:36 #

Bedenke das jeder Schweizer Offizier das "Wenger Schweizer Offiziersmesser Giant" hat... ;)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 14. Januar 2011 - 17:52 #

Dürfte nur umständlich werden mit dem Velo Fahrrad in die USA zu kommen *gg*

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 14. Januar 2011 - 20:59 #

Ah geh, die haben doch auch ne Luftwaffe :).

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 14. Januar 2011 - 21:46 #

Aus der Luft kann man doch so schlecht mit einem Taschenmesser angreifen :D

STF 11 Forenversteher - 623 - 15. Januar 2011 - 1:18 #

Jacknife-Bombing... alle Funktionen aktiviert.
Davon haben sie ja jede Menge. ;-)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 15. Januar 2011 - 13:55 #

Für den Transport über den Atlantik brauchen sie auch niemanden angreifen :).

Tek (unregistriert) 14. Januar 2011 - 16:23 #

und CHUCK NORRIS....... :D

Porter 05 Spieler - 2981 - 14. Januar 2011 - 16:38 #

ach die haben nur angst dass die ihr durchschnittsspiel nicht in China verkaufen könnten, und in Nordkorea darf eh keiner zocken ^^

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2011 - 19:04 #

chin zu wählen wäre nur politisch unklug gewesen. bzgl realismus hat man bei der story eh schon verloren, denn kein land der welt würde einen invasionskrieg gegen die usa führen. auch aus territorialen gründen aber insbesondere weil die usa eine atommacht ist.
in dem sinne würde auch china die usa nicht angreifen, die heutigen konflikte zwischen den nationen spielen sich auf wirtschaftlicher ebene ab.
mit nordkorea als gegner in dem spiel beleidigt man aber niemanden der einem wichtig ist und weiterhin ist nordkorea ein akzeptabler vertreter des "bösen".

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit