Lenhardts Nachtwache: Doodeln vor Gericht
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9092 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

12. Januar 2011 - 21:21 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Wenn kleine Indie-Spieleentwickler großen Erfolg haben, sind die Anwälte oft nicht fern. Und die raten einem dann, das geschaffene geistige Eigentum mit Klauen und Zähnen zu verteidigen, damit der Markenschutz nicht geschwächt wird. Die Schöpfer des iPhone-Millionensellers Doodle Jump gehen deshalb übergründlich gegen andere Spiele vor, die ebenfalls das Wort „Doodle“ im Namen haben, zum Beispiel Doodle Hockey, Doodle Monster und Dutzende weiterer Titel, die irgendwie bedoodelt sind.
 
Doch „doodle“ ist ein stinknormales englisches Wort und bedeutet „Gekritzel“. Da könnte auch EA daher kommen und sich als Command&Conquer-Eigner über Spielenamen wie Supreme Commander oder Commandos aufregen. Oder Blizzard würde anfangen, pauschal „Craft“-Ansprüche anzumelden und damit Minecraft und CrimeCraft abzuwürgen. Und hat Star Wars nicht ein wesentliches Wort bei Star Trek geklaut?
 
Erst kürzlich hat ein US-Gericht dem Briten Tim Langdell klar gemacht, dass er wegen eines alten Markenschutzes für seine 80er-Jahre-Spielefirma Edge nicht verhindern kann, dass andere Spiele wie Mirror’s Edge dieses allgemein gebräuchliche Wort verwenden. Vielleicht sollte man die Doodle-Jump-Schöpfer an diesen Präzedenzfall erinnern – und an die Tatsache, dass ihr Spiel nicht der erste Titel im App-Store war, bei dem „Doodle“ Teil des Namens ist. Irgendwie erinnert mich der Rüsselnasen-Held auch stark an Arcade-Opa Q*bert
 
Was Indie-Spieleschöpfern recht ist, das ist großen Konzernen billig: Apple versucht den Begriff „App Store“ zu schützen, was niemand geringeres als Microsoft verhindern will. Die Argumente klingen vertraut: „App Store“ sei ein allgemeiner Begriff, den auch andere Firmen verwenden dürfen sollen. Oh, und dann waren da noch die Schöpfer des Xbox-Live-Indie-Hits ‘Splosion Man, die Capcoms neues Mobilspiel MaXplosion als „kompletten Diebstahl“ bezeichnet haben. Da geht’s freilich nicht um Namensrechte, sondern um ein spielerisches Plagiat. Wer frühzeitig Urheberrecht studiert hat, dürfte sich derzeit bester Vollbeschäftigung erfreuen…
Kunstkritik: Das neue THQ-Logo
 
Unsere Experten für moderne Kunst bewundern derweil das neue THQ-Logo, welches „Wandel, Innovation und Kreativitätswachstum der neuen THQ verkörpert“, wie Firmenchef Brian Farrell erklärt. War das alte Logo noch gut lesbar, wird’s jetzt ernstzunehmend künstlerisch. Das ins Auge springende rote Q weckt bei uns eher Verkehrsschild-Assoziationen wie „Kreisverkehr“ oder „Vorsicht, frei kriechende Schnecken“. Das abgebrochene, spiegelverkehrte „h“ wirkt dagegen wie ein zugelaufenes Tetris-Klötzchen. Also kein Mangel an wuchernder Kreativität. Wie das „T“ es aber geschafft hat, so konservativ und lesbar zu überleben, ist uns ein Rätsel. Wenn das Firmenlogo schon wie die Geheimschrift eines Alien-Volkes aussehen soll, dann bitte konsequent sein.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 12. Januar 2011 - 21:26 #

Mal wieder sehr erheiternd :D, aber das mit den Namensrechten ist auch wirklich ein Witz. Allerdings verstehe ich sowieso nicht was die Leute an Doodle Jump toll finden, aber jedem das seine.

Arno Nühm 15 Kenner - P - 2752 - 12. Januar 2011 - 22:01 #

Schön gedoodled... äh, geschrieben :-)

Tamttai 10 Kommunikator - 379 - 12. Januar 2011 - 22:02 #

hey mehr als verlieren kann man nich :) wieso also nicht versuchen. wird sicher ein fest wenn die anfangen sich gegenseitig zu verklagen

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 13. Januar 2011 - 8:08 #

Es kann aber doch nicht Sinn und Zweck sein, das sich Gerichte und "Teure" Anwälte mit soetwas ständig beschäftigen? Klingt ja schon fast wie eine ABM Maßnahme. In Deutschland geht das ja auch schon um, "Ich hab doch Rechtsschutz" kostet ja nichts....
Wo endet das? Verklagt wegen Unnötiger Klage ? :D

immerwütend 21 Motivator - P - 28914 - 3. September 2014 - 14:26 #

Zumindest für die Anwälte lohnt es sich...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 12. Januar 2011 - 22:16 #

Gut geschierben aber

"Oh, und dann waren da noch die Schöpfer des Xbox-Live-Indie-Hits ‘Splosion Man, die Capcoms neues Mobilspiel MaXplosion als „kompletten Diebstahl“ bezeichnet haben. Da geht’s freilich nicht um Namensrechte, sondern um ein spielerisches Plagiat. Wer frühzeitig Urheberrecht studiert hat, dürfte sich derzeit bester Vollbeschäftigung erfreuen…"

Da muss ich was sagen, da gehts wohl eher darum dass man sein Spiel bei Capcom vorgestellt hat, was aber von ihnen abgelehnt wurde. Kurze zeit später erscheint ein 1:1 Klon für iPhone und vom wem? Von Capcom.. seltsam seltsam

Rechtlich gehen sie eh nicht vor da sie zu klein sind und es sich nicht leisten können.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323799 - 12. Januar 2011 - 22:49 #

Kann es nicht sein, dass Capcom ein sehr ähnliches Spiel schon in der Mache hatte, und deshalb abgelehnt hat?

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 13. Januar 2011 - 2:32 #

Natürlich kann das sein - es könnte aber auch ganz anders sein :D

X742DU57 09 Triple-Talent - 295 - 12. Januar 2011 - 22:51 #

"Kurze zeit später erscheint ein 1:1 Klon..."

*hüstel*... Splosion Man wurde im Juli 2009 released (http://en.wikipedia.org/wiki/%27Splosion_Man). So kurz danach ist das jetzt nicht gerade.

Persönlich glaub ich ja, dass Capcom den guten Splosion Man mit einer Kinect Kamera abgescannt und dann mal kurz mit Photoshop die Kanten der Sprites flachgeglättet hat. Daher der optische Qualitäts-Downgrade.
Ich muss zugeben, dass ich MaXplosion nicht gespielt, sondern nur in YouTube-Videos gesehen hab. Aber auch spielmechanisch scheint das Capcom-Produkt eher ein "Worst Of"-Remake zu sein.

"Any Publicity is good publicity"? Vielleicht wollte man bei Capcom mal ausprobieren, ob der Spruch *wirklich* stimmt... :-D

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9856 - 12. Januar 2011 - 22:14 #

Diese ganze Klagerei geht mir leicht auf den Keks. Scheint ein neuer Trend zu sein

DarkMark 15 Kenner - 2908 - 12. Januar 2011 - 22:21 #

Was ist denn mit dem Heinrich los? Umzug fertig, Playata hinter sich gelassen, endlich wieder Journalist sein und regelmäßig Kolumnen schreiben? Cool! Ich begrüße das!

GreenRaven 07 Dual-Talent - 135 - 12. Januar 2011 - 23:10 #

Vllt sollten sich die Herren darüber einig werden, ob man jemanden verklagt, indem sie ne Umfrage auf doodle.com veranstalten... ;)

Age 19 Megatalent - P - 13971 - 12. Januar 2011 - 23:22 #

Gier essen Hirn auf! Das ist wie bei den Zwillingsbrüdern, die Zuckerberg verklagt hatten weil durch ihre Idee Facebook ins Leben gerufen wurde wäre. Die Klage endete mit einem Vergleich und einer Entschädigung die aktuell einen Wert von 180 Millionen Dollar (!!!) hat. Da der Wert der Facebook-Blase aber mittlerweile viele höher ist als zur Zeit des Vergleichs, gehen sie nun in Revision. In eine ähnliche Richtung geht auch der ganze Blödsinn von Trivialpatenten. IBM hat jetzt ein Patent auf den Patentprozess angemeldet!

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 12. Januar 2011 - 23:23 #

Timothy Langdell, über den allein lässt sich schon eine Kolumne füllen.

interceptor 12 Trollwächter - 1015 - 12. Januar 2011 - 23:35 #

Tetris-Klötchen? :-)

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. Januar 2011 - 0:23 #

Noch nie ein Tetris-Skrotum gesehen?

Age 19 Megatalent - P - 13971 - 13. Januar 2011 - 0:30 #

Wenn schon Skrotumchen. ;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 13. Januar 2011 - 9:12 #

Skrotillum...

Age 19 Megatalent - P - 13971 - 13. Januar 2011 - 10:04 #

Entschuldigung ich spreche keine französisch. ;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 13. Januar 2011 - 18:07 #

"Hallo Süße, kannst Du französisch?" - "Klar, bloß mit der Sprache hapert's..."

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. Januar 2011 - 22:35 #

Wie alt ;)

so, Schluss mit Lustig, habs korrigiert :)

Anonymous (unregistriert) 12. Januar 2011 - 23:36 #

Das Wort 'to doodle' wurde übrigens für den Film 'Mr. Deeds goes to town' von 1936 erfunden. Sehr sehenswert, dieser Film! Auch heute noch...

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 13. Januar 2011 - 2:36 #

An Stelle des Films würde ich jetzt einfach 'just for fun' eine Klage entwerfen und Fotos von den Gesichtern der Betroffenen bei Erhalt der Klage machen... :)

Anonymous (unregistriert) 13. Januar 2011 - 2:37 #

Ein Blizzard-Gag, der keiner ist:

Blizzard hat den juristischen Weg beschritten, 2003.
Damals hat man sich an "Freecraft" gestört.

Aus Freecraft wurden dann Stratagus und Wargus.
Stratagus ist eine Strategie-Engine und Wargus
ist eine Mod um die Warcraft II-CD auszulesen, damit
man Warcraft auf der Stratagus-Engine spielen kann.
Das Projekt Stargus existiert auch, ist aber nicht
(bisher) nicht so weit gekommen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 13. Januar 2011 - 7:58 #

So lange sich Unternehmen wie die Telekom sogar eine Grundfarbe (Magenta) rechtlich sichern können, wundert mich gar nichts mehr.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 13. Januar 2011 - 9:13 #

Hey, Du schreibst hier mit meinem Schwarz, und mach Deinen Namen nicht in meinem Blau, ok?! Mann, jetzt aber Vorsicht!

;)

anonymer Onkel (unregistriert) 13. Januar 2011 - 9:55 #

Bei der Telekom kann ich es verstehen. Das Magenta ist so dermaßen hässlich, kein Unternehmen würde diese Farbe verwenden, wenn nicht um die Telekom zu imitieren. Obwohl... warum sollte man das machen wollen?

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 14. Januar 2011 - 12:10 #

Die Telekom darf so einiges... ich habe jetzt übrigens nach dem dritten Technikertermin und 6 Wochen endlich wieder Telefon und Internet. Die dürfen nämlich Termine einfach so platzen lassen und danach trotzdem auf einer Vorlaufzeit von 8 Werktagen für den nächsten bestehen. Nachweisen, dass der Kunde nicht da war ist unnötig. Anrufen auch. Zeitnahen Ersatztermin anbieten - nö!

Der Provider des Kunden kann jetzt seine Ansprüche Einklagen. Das geht dann so: Kunde "Ich war da, der Techniker nicht (eidesstattliche Erklärung)" - Techniker "Ich war da, der Kunde nicht (eidesstattliche Erklärung)". Aussage gegen Aussage.

Potenzial für Wettbewerbsbeeinträchtigung durch die letzte Meile? Telekomkunden bekommen Ersatztermine. Kunden anderer Provider nur "neue" Termine. Der Unterschied sind mindestens 8 Werktage.
Die Bundesnetzagentur sieht da aber kein Problem.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Januar 2011 - 12:23 #

Oh, ich habe im Sommer auch gute sechs Wochen auf Telefon und Internet gewartet. Seitdem mag ich UMTS nicht mehr so ;) .

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 14. Januar 2011 - 18:39 #

Besonders die Drossel auf GPRS ab 1 Gigabyte habe ich in den Steam-Schnäppchenzeiten geliebt. Kaufen - aber nicht runter laden. ;-)

Aber immerhin ist man dank Handy-Festnetzflat und UMTS nicht mehr so abhängig wie früher. Da hätte ich gar nicht mehr arbeiten können.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 13. Januar 2011 - 8:38 #

Sehr gute Nachtwache, eine der interessantesten Kolummnen im Internet zum Thema Gaming usw.
Bitte weiter so!

Tyerell 13 Koop-Gamer - P - 1204 - 13. Januar 2011 - 12:40 #

Ach, der Lenhardt, lang nicht mehr gesehen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)