Sony zieht gegen PS3-Hacker vor Gericht

PS3
Bild von Alex Hassel
Alex Hassel 17895 EXP - 19 Megatalent,R10,S8,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

12. Januar 2011 - 16:54 — vor 4 Wochen zuletzt aktualisiert
PS3 ab 212,00 € bei Amazon.de kaufen.

Sony geht nun mit rechtlichen Mitteln gegen die Hacker vor, die erst vor kurzem das Sicherheitssystem der Playstation 3 ausgehebelt hatten und den Root Key veröffentlichten (Wir berichteten). Betroffen sind davon der Hacker George Hotz (GeoHot), der den Key veröffentlichte und die Gruppe fail0verflow, die auf einem Vortrag in Berlin ausführlich darlegte, wie man eigenen Code auf der Konsole signieren und ausführen konnte. 

In der Klageschrift, die Hotz auf seiner Webseite veröffentlichte, wirft Sony den Hackern vor, mit ihren Handlungen unter anderem gegen den Digital Millenium Copyright Act (DMCA) verstoßen zu haben. Dieses Gesetz verbietet die Produktion und Verbreitung von Technologien, die einen Kopierschutz umgehen, selbst wenn das eigentliche Copyright gar nicht verletzt wird. Durch die Veröffentlichung der sensiblen Daten seien die Hacker laut Sony unmittelbar für die daraus resultierende Datenpiraterie verantwortlich. Hotz wird zusätzlich vorgeworfen, sich an diesen Aktionen finanziell bereichert zu haben. Zum einen durch Spenden, die ihn via PayPal erreicht haben. Aber er habe auch durch sein Angebot an die drei großen Konsolenhersteller, in Zukunft mit ihnen gemeinsam an Sicherheitskonzepten zu arbeiten, in erster Linie finanziell profitieren wollen. 

Insgesamt seien über hundert Personen betroffen. Allerdings gibt es zwei größere Probleme: zum einen sind viele der Betroffenen keine US-Staatsbürger, was die Verhandlung vor einem Gericht im Staat Kalifornien erschweren könnte. Zum anderen fehlen Sony von vielen der Hacker die realen Identitäten. Man bemühe sich derzeit darum, weitere Mitglieder zu identifizieren und gegebenenfalls in die Klage mit einzubeziehen. 

Mittlerweile liegen auch erste Reaktionen der Betroffenen vor. Hotz sagte in einem Interview mit der BBC:

Ich glaube fest an digitale Rechte. Von einer Firma, die sich voller Stolz auf geistiges Eigentum beruft, hätte ich erwartet, sich besser mit den entsprechenden Vorschriften auszukennen. Ich bin enttäuscht von der momentanen Vorgehensweise von Sony. Ich habe mich bereits mit meiner Rechtsberatung in Verbindung gesetzt und bin fest davon überzeugt, dass Sony nichts gegen mich in der Hand hat. 

Auf der Webseite der fail0verflow-Gruppe ist zu lesen: 

Der Grund für unsere Aktion war das Entfernen von OtherOS durch Sony. Unser einziges Ziel war, ist und wird es immer sein, OtherOS wiederzukriegen. Wir haben Videospiel-Piraterie nie gebilligt, unterstützt, befürwortet oder gefördert. Wir haben keine Encryption- oder Signing-Keys veröffentlicht. Wir haben keinen Sony-Code oder Code, der von diesem abgeleitet wurde, veröffentlicht.  

 

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 12. Januar 2011 - 17:04 #

Die Reaktionen der Jungs sind ja herzallerliebst. Es ist schon verrückt, dass ein Team wie fail0verflow den Grund ihrer Handlung damit begründet dass Linux wegrationalisiert wurde. Das wirkt um so bekloppter, wenn man bedenkt dass GeoHot da nicht ganz unschuldig dran war.

Wundert mich das GeoHot jetzt nicht mehr so selbstbewusst auftritt wie sonst. Selbst wenn Sony keine Chance hat, können sie ihm doch finanziell sehr schaden.

Jammin 04 Talent - 32 - 12. Januar 2011 - 19:00 #

Hmm ..

Was wäre, wenn ich mir ein Auto bei einer Firma kaufe, die gleichzeitig auch ein Tankstellen-Netz für Benzin unterhält. Das Auto ist explizit dafür ausgelegt, nur mit Benzin zu fahren, welche ich nur an Tankstellen erhalte. Da ich pfiffig bin, modifiziere ich mein Auto und es fährt ab jetzt mit Wasser. Kann mich der Autohersteller verklagen ? Kann er mich belangen, dass ich die lizensierten und copyright-geschützen und patentierten Mechanismen offengelegt und modifiziert habe und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt habe ?

Und wie ist die rechtliche Situation eigentlich beim Verkauf von Software (Nutzungsrecht erworben) und Hardware (Eigentum erworben) ?

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 12. Januar 2011 - 19:08 #

Das ganze kannst du mit einem einfacherem Beispiel machen.
Autoradios sind schon an die Komplexen Datenbussystem im Auto gekoppelt. Wenn sie wollten würde dein Auto ohne original Hersteller Radio nicht mehr starten. Begründen würde man das einfach mit Schutz vor Diebstahl blablabla also nur zu deinem Besten. Für Fremdradios brauchst du Adapter sonst kommt kein Ton aus den Werksboxen.

Nach Auffassung mancher Kommentare hier, könnte man glauben diese Adapter müsste man auch verbieten und sie fänden es toll wenn man keine anderen Radios mehr einbaut damit auch ja jeder genau gleich ist und bloß nicht von der Norm abweicht.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12855 - 12. Januar 2011 - 17:12 #

GeoHot hat von anfang an gesagt das er dies wegen der OtherOS macht und er wollte auch nie die Piraterie damit antreiben. Im Gegenteil.
Und hätte Sony diese Funktion nicht weggepatcht wäre es auch niemals so weit gekommen, denn bis zu dem Punkt waren alle glücklich und keiner wollte die PS3 knacken

Makariel 19 Megatalent - P - 14206 - 12. Januar 2011 - 17:18 #

"Wir haben Videospiel-Piraterie nie gebilligt, unterstützt, befürwortet oder gefördert."

Das klingt zwar lieb, ist aber doch etwas naiv. Natürlich öffnet es Softwarepiraten alle Tore, gegen welche diese ja die letzten 4 Jahre gerannt sind. Jetzt so zu tun als hätte man das nicht ahnen können ist fehl am Platz wie ich finde.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3659 - 12. Januar 2011 - 18:13 #

Weiß jetzt nicht, was daran "naiv" ist. Natürlich müssen sie das billigend in Kauf nehmen, eine andere Möglichkeit besteht aber ja nicht!
Genauso müsste sich ja sonst jeder DVD-/CD-/Bluray-Rohlings-Hersteller dafür verantworten (oder ALDI, die diese auch verkaufen), daß sie völlig "naiv" in Kauf nehmen, daß mit ihren verkauften Produkten zigtausendfach Raubkopien hergestellt und verbreitet werden.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 12. Januar 2011 - 18:38 #

Das müssen sie im Grunde auch und bezahlen dafür eine Pauschalabgabe ( Urheberrechtsabgabe )
bei Rohlingen, USB Sticks, Drucker, Brenner, PC Hardware etc.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pauschalabgabe

Es wird bezahlt, weil man was illegales machen KÖNNTE...aber diese Abgabe macht es natürlich nicht legal ;) Ist in etwa so als würde man beim Autokauf erst einmal ein Knöllchen bezahlen, weil man könnte ja mit 100km/h durch eine 30 Zone fahren, ohne das die Polizei da gerade knipst.

jroger 09 Triple-Talent - 281 - 12. Januar 2011 - 22:59 #

Wie man an ihrem Statement erkennen kann, nehmen sie die Piraterie in kauf, aber eben *nicht* billigend. Das ist ein gewaltiger (moralischer) Unterschied.

Mazzle (unregistriert) 12. Januar 2011 - 17:18 #

Wurde seit Anfang an von der Gruppierung aus gesagt, dass sie lediglich Linux wieder auf der System bringen wollen mit dem Hack. Dass sie die Vorgehensweise natürlich veröffentlichen, damit es viele andere auch machen können ist dabei selbstverständlich in der Szene.
Dass dadurch natürlich Raubkopien entstehen können, ist nun mal damit verbunden, aber wie ich hörte, war der Schlüssel dazu ziemlich dämlich von Sony im System einprogrammiert war.
Wäre Linux nicht entfernt worden, gäb es dies heute wohl nicht, denn so gab es keinen Anreiz für Hacker das System zu hacken, all die Jahre lang.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 12. Januar 2011 - 17:23 #

Sehr naiv der Glaube, wäre Linux nicht entfernt worden, wäre die PS3 nie gehackt worden. Die Slim Konsolen, die sicherlich in höherer Stückzahl verkauft wurden, sind ja bereits von Linux gereinigt worden. Ein Grund mit war sicherlich, dass es kaum jemand genutzt hat.

Wie erwähnt, die Hackergruppe war doch selber Mitschuld dass Linux in den Fat Modellen gekillt wurde. GeoHot hatte danach ja Sony öffentlich den Krieg erklärt und in der Tat damit gedroht, das wieder hin zu biegen. Dass gerade er sich jetzt in die Unschuldssituationn begibt ist an Dummheit kaum zu unterbieten. Was hat er denn erwartet? Dass ihm wirklich jemand einen Job anbietet nachdem er die Aktion gebracht hat?

Es wäre zudem für ihn gar kein Problem gewesen, die Keys geheim zu halten und dann eine CFW, wie er es ja getan hat, zu veröffentlichen die Linux wieder zu lässt. Hat er nicht, von daher ist diese Linux-Sache in der Tat nur ein Alibi.

qu4d (unregistriert) 12. Januar 2011 - 17:27 #

Ach man muss das doch auch nicht verteufeln. Es ist nunmal der Reiz da, geschlossene Systeme zu öffnen. Dass das von manchen missbraucht wird, ist nunmal so.

Man kann aber auch einfach ohne jeglichen Kopierschutz erfolgreich sein. Aufklärung ist da schon mehr als die halbe Miete ;)

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 12. Januar 2011 - 17:37 #

Das ist wohl wahr, aber hier als Grund für das ganze nun Linux anzubringen halte ich für sehr naiv.

dimo2 07 Dual-Talent - 111 - 12. Januar 2011 - 17:57 #

Ihnen zu unterstellen, ihr Ziel sei die Möglichkeit, Raubkopien zum laufen zu bringen, ist aber schon etwas unfair.
Sicher wird sich irgendeiner finden, der die neu gewonnenen Kenntnisse für Unfug nutzt, aber solche gibts immer...

Dazu sei anzumerken, dass GeoHots Custom Firmware von Haus aus KEINE Raubkopien unterstützt.
Es gibt zwar von dritten schon erste Experimente, wie man am Kopierschutz vorbeikommt, aber das ist "für die Masse" eh noch viel zu kompliziert.

Mazzle (unregistriert) 12. Januar 2011 - 17:33 #

Und warum wurde die PS3 jetzt erst gehackt? Sicherlich nicht, weil sie so unglaublich Mega-Sicher ist wie Sony es haben will. Es gab keinen wahren Anreiz für die Hacker. Sie wollten ihr Linux wieder und schon begonnen sie damit. Sicherlich, es braucht etwas Zeit bis man so was vollbracht hat.
Und dass man die Vorgehensweise innerhalb der Szene ist ja wohl schon irgendwie verständlich, da man dies ja in jeder Szene tut.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 12. Januar 2011 - 17:39 #

Natürlich war sie sicher, sonst wäre sie ja deutlich eher gehackt worden. Wurde auch desöfteren von Hackern bestätigt dass es so gut wie unmöglich sei, das System zu knacken.

Anreiz gab es genug, es wurde ja auch immer wieder probiert. Warum hat denn GeoHot angefangen das System zu hacken, obwohl es Linux gab? Er hat als erstes eine Lücke gefunden und sie konsequent weiter verfolgt, das Resultat ist bekannt.

Für ihn war es nicht Linux sondern einzig allein der Ruhm in der Szene, als erstes das für Jahre hinweg sicherer System zu knacken. Nicht mehr und nicht weniger.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 12. Januar 2011 - 17:46 #

Was genau meinst du? ja, Geohot hat die PS3 gehackt, Sony entfernt daraufhin OtherOS (ob das jetzt eine direkte Reaktion darauf war, darüber kann man streiten, die Abwärtskompatibilität wurde ja auch gestrichen). Ob das Entfernen von OtherOS rechtlich überhaupt erlaubt war, das werden die Gerichte noch entscheiden, derzeit sind ja einige Verfahren anhängig. Und die Hackergruppe hat, soweit ich weiß nichts mit GeoHot speziell zu tun, von daher sind sie nicht schuld, dass Linux gekillt wurde. Und wo genau hat GeoHot Sony "den Krieg erklärt"? Und es war sowieso recht einfach, den Key auszulesen, wenn man weiß, wie es geht (und das hat fail0verflow auf de 27c3 ja erklärt, ohne dieses Wissen hätte GeoHot gar keine Möglichkeit gehabt, die Konsole zu knacken). Und wozu soll ich eine CFW bauen, wenn ich jetzt sowieso jede Software selbst signieren kann? CFW muss ich bei jedem Update neu machen, einmal signierte Dateien bleiben auch signiert. Und die Sicherung des Rootkeys von Sony war auch grob fahrlässig, von einem derartigen Unternehmen hätte ich eigentlich etwas besseres erwartet.

MoMa (unregistriert) 15. Mai 2011 - 0:33 #

Naja aber Full Disclosure ist ja eben üblich.

NickL 13 Koop-Gamer - 1716 - 12. Januar 2011 - 17:38 #

Ich finde das Sony und Nintendo ruhig die Homebrew Szene unterstützen sollten. Dann wird es deutlicher das es Hacks nur wegen den Raubkopien gibt. Nintendo verteilt ja noch nicht einmal Dev-Kits an die Hochschulen.
Microsoft ist da schon besser, zwar geht es nur mit XNA. Aber damit kann man wenigstens eigene Homebrew auf einer unmodifizierten 360 laufen lassen. Außerdem fördert MS auch den Nachwuchs.

Ich sage Homebrew Ja!, Raubkopien Nein!

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 12. Januar 2011 - 17:41 #

Sony hat doch mit Linux die Homebrew Szene unterstützt, aber die wenigsten haben das wirklich gewusst oder Ahnung davon gehabt. Es gab bereits über Linux die Möglichkeit MKV abzuspielen etc pp.

Und mal ehrlich Leute, wer Homebrew will, kriegt sie. Am PC! Offener und zugänglicher gehts wirklich kaum.

Niko 16 Übertalent - 5124 - 12. Januar 2011 - 17:43 #

Und dabei auch 100% legal!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 12. Januar 2011 - 18:10 #

Wo hat Sony das denn gemacht? Ich gehöre dann mal zu der Mehrheit die es nicht wusste und würde gerne eine Quelle haben die auf Sonys Engagement in der Homebrew Scene hindeutet :)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 12. Januar 2011 - 18:06 #

Vielleicht fehlt mir der tiefere Einblick in die Materie, aber ich frage mich schon, warum Sony nicht mit einer anderen Haltung an die "Kriminellen" tritt. So ist das ein lächerliches Gehabe und Jammerei, "Würde keiner Versuchen die Sicherheitsmaßnahmen zu knacken, dann wäre unser System sicher!" anstatt einzugestehen, dass die Probleme woanders zu suchen sind. Aber nein, anstatt die Leute, die Sony aufzeigen was eben doch geht, zu engagieren, wird scharf geschossen, ehrliche Käufer werden weiteren Einschränkungen und Schutzmechaniken ausgesetzt und bevormundet.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 12. Januar 2011 - 18:23 #

Und ich glaube wenn Leute die solche "Talente" haben sich bereichern wollten, sähe das ganz anders aus, wie man an der steigenden Zahl von gehackten Konten und Geldautomaten etc. sieht. Aber wenn sie diese Lücken aufdecken ( Wahlautomaten EC Karten E Perso Webseiten ) werden sie ja auch erst mal dumm Angemacht und bei Veröffentlichung wird mit Anklagen gedroht.

http://www.satundkabel.de/index.php/nachrichtenueberblick/breitband/77414-ard-bestaetigt-hack-angriff-hintergruende-weiter-unklar

Reaktionen der ARD waren im Grunde nur wir suchen den Schuldigen ( die Schuldigen sitzen wohl bei der ARD im Serverraum ;) ).

andima 13 Koop-Gamer - P - 1620 - 12. Januar 2011 - 18:28 #

Einmal davon abgesehen, ob es von Sony sinnvoll ist Gott und die Welt zu verklagen: Ich bezeichne mich als ehrlichen Käufer der PS3 und frage mich nun, wo mich Sony einschränkt bzw. wo ich mit Schutzmechaniken bevormundet werde. Ich setze die PS3 vor allem zur Wiedergabe von Blu-rays als Video- Streamingclient und als Fotoplayer ein. Auch Spiele kann ich ohne Probleme abspielen. Wenn ich einen offenen PC will, dann kaufe ich mir keine Konsole sondern einen Win/Mac/Unix Rechner.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11707 - 12. Januar 2011 - 20:04 #

So sehe ich das eigentlich auch. Wer sich eine Konsole ins Haus holt, sollte wissen was er sich da gekauft hat: Ein geschlossenes System, ein Abspielgerät für lizenzierte Software. Mehr nicht. Wer was anderes will, wird beim PC fündig. Eine Konsole ist nun einmal ein Komplementärgut, das zusammen mit der Software verwendet werden soll und so plant und kalkuliert natürlich auch Sony bei der Entwicklung. Daher ist es völlig normal, dass sie ihr System bestmöglich schützen und dies auch Einschränkungen für den Nutzer zur Folge haben kann. Darüber kann man sich ja im Vorfeld problemlos informieren. Nur wenn Sony auf der anderen Seite hingeht und Funktionen sperrt, ist das für alle Käufer die darauf Wert gelegt haben, bitter. Da hilft dann auch die verbreitete Argumentation, dass es eh kaum wer genutzt hätte, wenig. Der Käufer wird im Nachhinein um die Möglichkeit gebracht etwas zu tun, wofür er bezahlt hat. Ich kann beide Seiten verstehen.

MoMa (unregistriert) 15. Mai 2011 - 0:36 #

Tja aber du bekommst nicht so oft einen PC für 300€ der 500 Gigaflops an Grafikleistung hat.
Was zum Beispiel bei Brute Forcing sehr nützlich ist...

Ja ich weiß mit der Zeit gibt es logischer Weis schnellere PCs mit solcher Leistung aber meine PS3 ist auch schon älter

Ich hab einfach kein Update gemacht

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 12. Januar 2011 - 21:06 #

Ich durfte einem guten Freund hin und wieder neue Firmware für seine PS3 besorgen, sonst konnte es passieren, dass er für ein Spiel gezahlt hat was er nicht nutzen konnte, wenn die Firmware nicht auf der gewünschten Version dümpelte. Selber besitze ich keine PS3, deshalb bitte jetzt nicht so verstehen, dass ich mich hier weit aus dem Fenster lehnen will. Habe da auch keine Zahlen, bei wievielen Titeln das insgesamt passieren konnte.
Meine persönliche Ansicht von Konsolen war und ist immer noch, dass ich ohne weiteres Spiele, die ich dafür erwerbe, ohne Umstände spielen kann und da akzeptiere ich auch wenn man mir nachsagt, dass ich der Zeit hinterher hinke. Andererseits lässt sich das, wenn auch eher für Einzelfälle, auch auf dem PC beobachten, Stichwort Ubisoft und "Sicherheitsmaßnahmen". Beim PC bin ich es gewohnt, nach Patches für meine Spiele Ausschau zu halten - das lasse ich aber für Konsolen nicht gelten, gerade weil die Spiele ja gezielt für diese Plattformen entwickelt werden. Vielleicht erwarte ich auch einfach nur zuviel für mein Geld.

Cohen 16 Übertalent - 4575 - 12. Januar 2011 - 21:24 #

Normalerweise ist bei den PS3-Spielen die benötigte Firmware-Version mit auf der Scheibe. Mag sein, dass es da Ausnahmen gibt, aber eigentlich sollten die meisten PS3-Spiele auch ohne Internetzugang auf den benötigten Stand zu bringen sein.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 12. Januar 2011 - 18:29 #

Würde jmd öffentlich zeigen wie man zB das Schloss an eurer Haustüre knackt,den Key für euren Funkschlüssel fürs Auto oder die Passwörter eurer Online Konten und Bankkonten preisgeben , ich glaube dann würden manche hier ganz anders reagieren. Aber weils euch nicht betrifft und es um Sony geht bzw einem großer Konzern, dann ist es natürlich böse sich dagegen zu wehren. Diese Denkweise finde ich naiv, nicht Sony.

Vielleicht mag der Ganze Hack ja aus nicht kommerziellen Beweggründen geschehen sein und nur deswegen weil sie ja ihr Linux wieder wollten, dann ist das schön und gut und die Typen fallen an sich erst mal nicht in das Raster "Kriminell", aber das ändert ja nichts an der Tatsache dass sowas sicherlich nicht ganz rechtens ist und nicht erlaubt sein darf.
Die treten dadurch eine rießige Lawine an Raubkopierter Software los und das wissen die auch von vornerein. Sowas kann einfach nicht angehen.

andima 13 Koop-Gamer - P - 1620 - 12. Januar 2011 - 18:33 #

Ich kann nun allerdings dagegen sagen, dass ich mit meinem Haus und meinem Auto machen kann was ich will- und dazu gehört auch die Einrichtung zu ändern und meinen eigenen Schlüssel zu haben.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 12. Januar 2011 - 18:41 #

Das ist aber eine sehr beschränkte Sicht der Dinge.
Alles darfst du sicherlich nicht machen mit Produkten die du kaufst und vor allem nicht gegenüber dritten: zB ein Sky Abo abschliesen und dann das VideoSignal an jeden x beliebigen weitergeben. Oder Software kaufen und dann den Key im Internet weiterverteilen.
Oder eine PS3 hacken und dann den General Key weitergeben...

Bei den erstgenannten würde jeder sagen, ok seh ich ein. Aber bei der PS3 solls erlaubt sein???

thurius (unregistriert) 12. Januar 2011 - 18:50 #

"Ich kann nun allerdings dagegen sagen, dass ich mit meinem Haus und meinem Auto machen kann was ich will"

nicht alles ,glaube der tüv wird dir bei einigen sachen eher die betriebserlaubnis entziehen btw die werksgarantie wäre dann auch weg
bzw beim thema haus hat das bauamt noch mitzureden

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 12. Januar 2011 - 19:32 #

doch er kann alles machen und genau wie bei der PS3 ist irgendwas legal und ein anderer Teil illegal nur sony hat das Bauamt und den Tüv entfernt und sagt so wie das ist bleibt es und da wird nichts geändert das ist alles illegal.

thurius (unregistriert) 14. Januar 2011 - 16:24 #

Mit Nutzungsrechten auf gekaufter Hardware scheint es so zu sein wie im Baurecht.
Auf einem gekauften Grundstück darf man auch nicht machen was man will, sondern man hat 1000 Auflagen zu erfüllen und darf darauf nicht alles überall errichten was man möchte (Tiefbohrungen, Gartenhauseinschränkungen, Windkrafträder usw.).
Um beim Thema einer reaktivierten Funktion zu bleiben: Selbst wenn man eine 80 Jahre lang vergessene Quelle auf seinem Grundstück wiederentdeckt (wie einem Bekannten geschehen) darf man diese nicht gleich nutzen und erst recht nicht damit Flaschen befüllen und diese verkaufen.

Schon mal ein Auto, ein Nachtsichtgerät oder gar eine Waffe gekauft? Natürlich legt der Gesetzgeber Nutzungsmöglichkeiten und darüber hinaus gehende Dinge wie Weiterverkauf fest!

jroger 09 Triple-Talent - 281 - 14. Januar 2011 - 18:21 #

Eben, der Gesetzgeber oder Behörden! Aber eben nicht ein privates Unternehmen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21989 - 12. Januar 2011 - 20:09 #

Naja, aber wenn Sony einem eine (beworben und mitverkaufte) Zimmertür abschließt, ist es nicht unverständlich, dass manche diese Tür vielleicht wieder öffnen wollen (und anderen erzählen wie es geht). Das man so auch andere Türen öffnen kann, ist ja nicht zwangsläufig gewollt oder deren verschulden...

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 13. Januar 2011 - 19:32 #

Ich hoffe doch das veröffentlicht wird wie man mein Hausschloß knackt, was solls denn bringen wenn nicht jeder weis wie man das Schloß knackt und wie man das verhindern könnte?

http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_14_01/datenklau_per_funk.html
Das ist zwar auch Birnen und Äpfel, aber das geht in die Richtung die ich oben meine.

[edit] Davon abgesehen hab ich keine großartige Meinung zu dem Hack, ich finds nicht schlecht, aber es interessiert mich auch nicht wirklich.

Larnak 21 Motivator - P - 26134 - 13. Januar 2011 - 4:44 #

Ich sehe überhaupt nichts bedenkliches daran, wenn mir jemand zu einem Gerät, das ich gekauft habe, die eine oder andere Bastelanleitung erklärt - und nichts anderes ist das.
Das ist kein Diebstahl, kein Verletzen irgendwelcher Persönlichkeitsrechte, keine illegal vermarktete Kopie urheberrechtlich geschützter Dinge - nur eine kleine Bastelei.

Mag sein, dass das am Ende zu Schwarzkopien führt und sie damit große Folgen hat, aber da funktioniert sowieso nur, das Übel an der Wurzel zu packen, alles andere wird auf Dauer erfolglos bleiben. Da sind wohl eher die naiv, die genau dieses Problem nicht verstehen. Und das sind an vorderster Front die Hersteller von Spielen und Geräten.
Die schießen stattdessen lieber mit Kanonen auf Spatzen und Kunden :)

Davon abgesehen: Sollten Messerproduzenten besser keine Messer mehr produzieren, weil mit diesen Messern Morde verübt werden? Es gibt haufenweise Dinge, die von entsprechenden Personenkreisen für illegale Zwecke missbraucht werden können - da würde am Ende nicht mehr viel von unserer Zivilisation übrig bleiben, wenn wir da mit ähnlichen Maßnahmen gegen das Verbreiten der jeweiligen Rezeptur vorgingen.
Und es gibt sogar Leute, die verdienen Geld damit, Türen ohne den richtigen Schlüssel zu öffnen - und die dürfen das sogar weitersagen.
Und jetzt sag mir bitte nicht, die Vergleiche seien unpassend - dann schau dir bitte erst mal deine eigenen an ;)

anonymer Onkel (unregistriert) 12. Januar 2011 - 18:43 #

Natürlich will Hotz mit seinem Angebot zur Zusammenarbeit in erster Linie finanziell profitieren. So ziemlich jedem, der einen Arbeitsplatz sucht oder als Anbieter in den wirtschaftlichen Kreislauf eintritt, geht es hauptsächlich um Geld.
Sony kann ja mal eine Umfrage unter seinen Mitarbeitern machen, warum diese primär im Unternehmen arbeiten. Ich wette, "Sony ist so supi." und "Ich weiss nicht, wo ich sonst meine Zeit verbringen soll." würden weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landen.
Was für eine unglaublich alberne Anschuldigung!

Larnak 21 Motivator - P - 26134 - 13. Januar 2011 - 4:38 #

Ich glaube, du hast gerade das Geheimnis von EAs "Ihr fliegt raus, wenn das Spiel fertig ist!"-Politik gelüftet: Wenn nach so eine Aktion oben genannte Umfrage gestartet wird, ist "EA ist so supi" sicher GANZ weit vorn!
So schafft man Motivation, Identifikation, Kreativität!

Anonymous (unregistriert) 13. Januar 2011 - 11:46 #

Ich glaube GeoHot, dass er nur Linux (und vielleicht Homebrew) wieder zum Laufen kriegen möchte. Aber natürlich hat er damit allen kriminellen Diebstahlkopierern (ich hasse das Wort Raubkopierer, denn "Raub" beinhaltet immer Gewalt oder Androhung von Gewalt) Tür und Tor geöffnet.
Letzten Endes ist für mich aber klar Sony der Badboy, dadurch dass sie die Möglichkeit für Linux per Firmware rausgepatcht haben. Das ist für mich klar eine Art Betrug, denn Kunden wurden verarscht für die dieses Feature entscheidend war. Auch wenn es nur wenige genutzt haben, wird es dadurch nicht besser.
Das ist als ob ich mir nen Sportwagen kaufe und bei der nächsten Inspektion wird der 400 PS Motor gegen ein 80 PS Diesel ausgewechselt, ohne dass ich etwas dagegen machen kann.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 13. Januar 2011 - 11:56 #

Reicht wenn sie im Steuergerät des Autos die Daten verändern ähnlich der Firmware bei der PS3 ;) Begründen würden sie es mit Tempolimit und nur weil es ein paar Teilstrecken "Frei" sind müsse man das trotzdem unterbinden, da du hauptsächlich mit überhöhter Geschwindigkeit durch Limitierte Zonen fahren willst.

Anonymous (unregistriert) 13. Januar 2011 - 12:35 #

Hmm. Na ja viel Glück für Sony. Denke nicht das sie rechtlich hier viel erreichen können. Vielleicht hoffen sie auf eine art Abschreckungseffekt ?
Na wenn das mal nicht nach hinten losgeht :)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 13. Januar 2011 - 12:44 #

Im Grunde ist der Schuss doch schon nach hinten losgegangen. Sie machen indirekt jetzt Werbung, Leute werden sich beeilen und schnell die benötigten Tools suchen und selbst eine Erfolgreiche Klage ändert ja nichts mehr an dem Sachverhalt. Was erhofft sich Sony? Von GeoHot Entschädigungszahlung in Höhe von geschätzten Verlusten durch illegale Downloads? Glaube nicht das er soviel Geld auf der Bank liegen hat. Aber gut wenn Sony irgendwo irgendwelche Rechte verletzt sieht, wäre es ja auch unlogisch keine Klage einzureichen, frei dem Motto Mist jetzt ist eh zu spät.

Anon (unregistriert) 13. Januar 2011 - 16:58 #

Laut Fefe war das kein Hack. >>> blog.fefe.de/?ts=b3d36dd3

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 13. Januar 2011 - 19:39 #

Sache der Definition. Ob Hack jetzt neue Sachen rausfinden ist, ob Crack nun nur Schaden verursachende Sachen sind, usw.

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 13. Januar 2011 - 19:37 #

Heise meldete damals übrigens im Bericht zum betreffenden Kongresstag das der Key nicht benutzt werden kann um Spiele zu signieren, ka ob das stimmte, es gab da ja unklarheiten welcher Key das ist, siehe Fefe (nicht den oben verlinkten Eintrag, sondern den zum betreffenden Tag).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)