Electronic Arts: Digital überholt Retail 2011

Bild von DELK
DELK 5488 EXP - 16 Übertalent,R8,S3,A1,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdient

8. Januar 2011 - 22:52 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Während der digitale Vertrieb ständig wächst, haben herkömmliche Vertriebswege mit sinkenden Stückzahlen zu kämpfen. EAs CEO John Riccitiello äußerte sich nun im Interview mit Industrygamers.com über den wachsenden digitalen Markt:

Ende 2011 ist der digitale Vertrieb größer als der Retail-Vertrieb, Punkt. Für mich ist das keine Frage. Außerdem denke ich, dass wir Wege finden werden, um sogar unsere verpackten Artikel stückchenweise, in Teilen, Abonnements und Mikro-Transaktionen zu verkaufen.

Anschließend erläuterte Riccitiello am Beispiel von FIFA Ultimate Team erfolgreiche Free-to-Play-Spiele :
Den durchschnittlich höchsten Erlös pro Kunde bringen Free-to-Play-Spiele. Du denkst darüber nach und fragst: „Wie kann ein kostenloses Spiel das Spiel sein, für welches am meisten bezahlt wird? Wir haben Kunden die uns 5000 Dollar im Monat geben, um FIFA Ultimate Team zu spielen, obwohl es gratis ist. Das ist unser schmutziges kleines Geheimnis.
Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2391 - 8. Januar 2011 - 19:03 #

Mein persönliches Retail-Digital Verhältnis liegt bei 95% Retail und 5% Digital. Und wenn EA ihre verpackten Artikel stückchenweise,in Teilen, Abonnenments und Mikro-Transaktionen verkauft, werde ich mir in Zukunft doch sehr überlegen ob ich einen EA Titel kaufe. Online-Pass ist schon so ein Argument dafür. Ich denke das in Zukunft sogenannte "Ultimate Editions" reißenden Absatz finden werden, wenn diese Firmenpolitik weiter verfolgt wird.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 8. Januar 2011 - 19:10 #

Ich kann nur noch hoffen, dass EA endlich mal richtig auf die Schnauze fällt. Aber leider wird es immer genügend Leute geben, die für den Schund bezahlen, egal was die machen...

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 8. Januar 2011 - 21:07 #

Dann hoffe ich mal das sie und andere noch ganz viel Schund produzieren.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 9. Januar 2011 - 0:02 #

Mann @Sephix und @Kanonengiesser, ob ich ein Spiel kaufe sollte doch nicht so sehr davon abhängen wer es mir zu welchen Bedingungen verkauft, sondern davon wie gut es ist und ob es mir das zu den Bedingungen wert ist.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 9. Januar 2011 - 12:56 #

Dann kaufst du auch in anderen Branchen alles stückchenweise bis du es komplett hast? Den Lokalteil deiner Tageszeitung gibt es für den normalen Preis, alles was den Rest der Welt betrifft darfst du extra zahlen. Kein schöner Gedanke, oder?

Ich verstehe nicht, wie man die aufgezwungene DLC- und Mikrotransaktionen-Strategie gutheißen kann (dass EA davon auch gar keine Ahnung hat, wie man das vernünftig umsetzt, zeigt u.a. Battlefield Heroes verdammt gut). Wenn ich mir ein Spiel kaufe, dann ein fertiges Produkt und keines, was "Ich zieh dir das Geld aus der Tasche, wenn du alles erleben willst." schreit. Aber jeder wie er will... So lange es Leute gibt, denen die Bedingungen egal sind, wird es nur noch schlimmer werden. Schade, dass die Branche so sehr verkommt, weil einfach nur ohne drüber nachzudenken konsumiert wird.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 9. Januar 2011 - 13:01 #

Wenn die Preisgestaltung stimmen würde - kein Problem. Mich interessiert in der Tageszeitung z.B. der Sportteil absolut nicht. Wenn ich das Heft also für 10 Cent weniger ohne den Teil bekommen würde - gerne.

Auf Spiele umgelegt: Ich bin kein begabter, geschweige denn begeisterter, Multiplayerspieler. Würde ich den Singleplayerteil eines CoD für 10 Euro bekommen und auf Wunsch den Multiplayerpart für 10-15 Euro nachkaufen können fände ich das fair. Selbst wenn dann zusätzliche Waffen oder Models im Multiplayerpart weiteres Geld kosten würden.. Wenn sie das Basispaket flexibel und preiswert anbieten, warum nicht. So wie es aktuell läuft gehts natürlich nicht - Spiel zum Vollpreis verticken und dann noch teure DLCs rausschneiden, die den Preis noch einmal verdoppeln können ist unfair.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 9. Januar 2011 - 13:18 #

Genau deswegen schrieb ich "zum normalen Preis" ;)
Wenn man das so aufteilen würde, dass man sich Single- und Multiplayer getrennt kaufen könnte neben dem normalen Angebot und beides zusammen nicht teurer bzw. minimal teurer wäre als der normale Preis, wäre das mit Sicherheit nichts, was mich stören würde. Sobald aber dieser Wahn einsetzt, dass man dem Spieler auf Teufel komm raus irgendwelche Models oder Maps für einen Haufen Geld verkaufen will... Dazu dann eben die ganzen DLCs, die das Spiel erst komplett machen, obwohl man schon den Vollpreis hingelegt hat.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 8. Januar 2011 - 19:28 #

Ich kaufe mittlerweile wirklich mehr per Steam als im Laden, schlichtweg, weil mir die Steam-Deals als mittelloser Schüler doch deutlich mehr entgegenkommen als die Läden.

furzklemmer 15 Kenner - 3108 - 8. Januar 2011 - 19:59 #

Ich bin kein Mittelloser mehr und habe kürzlich dennoch begonnen, bei Steam zu kaufen. Steam ist einfach brutal preis-aggressiv. Da kann man fast nicht mehr anders.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 8. Januar 2011 - 20:38 #

Aber auch nur bei den Deals. Sonst sind die Preise in fast allen Fällen höher als z.b bei Amazon. Aktuelle Beispiele sind Call Of Duty Black Ops (Steam: 59,99€ Amazon 49,90€) Civilization V (Steam: 49,99€ Amazon: 34,97€) oder Need For Speed Hot Pursuit (Steam: 49,99€ Amazon: 29,99€).

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 9. Januar 2011 - 1:55 #

natürlich. wer bei Steam 50 € für ein neues Spiel ausgibt ist in meinen Augen verrückt. Die Deals machen Steam interessant! Ich habe da bisher immer nur einstellige Eurobeträge gelassen und meine Liste ist trotzdem 30 Spielen lang...

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 9. Januar 2011 - 13:33 #

ja die deals sind sehr geil aber dennoch kaufe ich richtig gute spiele weiter im laden . da geb ich gerne etwas mehr aus.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 9. Januar 2011 - 14:37 #

Richtig gute kauf ich auch im Laden - aber richtig gut, so gut dass ich es sofort haben will, ist sehr rar geworden. Von den letzten 3 Vollpreistiteln (Empire, Opf2 und SC2) haben mich die ersten beiden enttäuscht und waren ihr Geld nicht wert.

Darum kauf ich mittlerweile echt nur abgestandenes Zeug mit einstelligem Preis.

volcatius (unregistriert) 9. Januar 2011 - 0:50 #

Retailversionen sind bei Erscheinen praktisch immer günstiger als Steam, insbesondere beim UK-Import.
Danach bleiben die Preise bei Steam auch länger relativ hoch, während sie bei Händlern recht schnell runtergesetzt werden.

Die Aktionsangebote bei Steam sind dafür oftmals unschlagbar.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 8. Januar 2011 - 22:56 #

Vermutlich bin ich schon zu alt. Irgendwie kann ich mich mit einem digitalen Vertrieb nicht so recht anfreunden...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 9. Januar 2011 - 0:45 #

Geht mir auch so. Wenn ich ein Spiel bei Release kaufe, was bei den heutigen Gebaren immer seltener vorkommt, will ich eine DVD haben. Bei so Schnäppchen für wenige Euro wie z.B. bei Steam ist das dann nicht so wichtig.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 10. Januar 2011 - 7:46 #

Geht mir im Großteil ähnlich, wobei bei mir noch dazu kommt, dass ich die Spiele beim Ladenkauf oder Bestellen im Internet immer noch früher spielen kann...lausiger Breitband-Anschluss ftw....

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 8. Januar 2011 - 22:57 #

Ich denke 2011 ist es noch nicht soweit, aber spätestens 2012 oder 2013 können Retail-Versionen schon mal einpacken.
Spätestens aber sobald Blizzard 3rd-Party-Hersteller ins Battle.net lässt, hat Steam einen dicken Konkurrenten und die Retail-Händler haben das nachsehen.

anarchie999 08 Versteher - 191 - 8. Januar 2011 - 23:01 #

Habe letztes Jahr auch einige Steam Titel erworben. Trotzdem sind mir die Retail Versionen um einiges Lieber. Denn ich will mir die Games in meinen Schrank stellen. Das bleibt auch 2011 so auch wenn EA da anderer Meinung ist. Nicht mit mir.

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 8. Januar 2011 - 23:29 #

genau so sehe ich das auch . sollte nur noch digital kommen werde ich mit dem gamen aufhören. außerdem stehen wir deutsche dann ganz blöde da...denn indizierte bzw uncut sachen zu bekommen wird dann verdammt schwer

Marvel 04 Talent - 14 - 8. Januar 2011 - 23:54 #

Vollpreis-Spiele kauf ich mir nur als Retail-Version. Ich will u.a. eine vernünftige Anleitung auf Papier.
Steam ist schon praktisch, wenn die Server nicht überlastet sind, hat man das Spiel schnell und bequem auf der Platte.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 8. Januar 2011 - 23:59 #

Wenn es nach mir geht wird das nicht passieren. Mich fragt aber keiner und ich kaufe kaum Spiele, daher falle ich mit meinen Ansichten sowieso nicht ins Gewicht. Aber die letzten Spiele die ich gekauft habe waren Tetris und Angry Birds für mein Iphone. *grübel*

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58786 - 9. Januar 2011 - 0:01 #

Ich kann an mir schon beobachten, dass ich inzwischen mehr Download-Spiele kaufe, als Retail. Das hat aber nur zwei Gründe: die günstigen Angebote auf Steam sowie die Indie-Spiele, die es meist nicht im Laden gibt.

Wirkliche Vollpreisspiele (wie dieses Jahr The Witcher 2, Mass Effect 3, Skyrim, Shogun 2) werde ich auch weiterhin als Retail-Version im Laden kaufen. Hauptsächlich, weil ich weiterhin gerne Packungen habe und sammle, andererseits aber auch, weil mir Vollpreisspiele beim Download zu teuer sind. Gleicher Preis ohne Verpackung, Handbuch usw.? Sorry, aber das ist mir (weiterhin) unerklärlich. Und ehe sich das nicht ändert, ist der komplette Umstieg auf Download für mich kein Thema. Mal ganz abgesehen von meiner schlechten Leitung. Aber dafür können die Spieleentwickler ja nichts.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23269 - 9. Januar 2011 - 0:22 #

Kein einziges EA-Spiel war bisher bereits zum Launch auf Xbox Live erhältlich oder geht es ihm ausschließlich um den PC-Markt?
Auf den Konsolen führt der virtuelle Kauf von Vollpreisspielen doch ein Schattendasein, wer gibt 60 Euro für ein RDR aus, das er für 10 Euro weniger im Laden bekommt? MTX vs ATV Reflex für 50 Euro ist ebenfalls ein schlechter Scherz.

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 9. Januar 2011 - 10:51 #

ja finde ich auch immer witzig, sagen es würde für den endkunden preiswerter werden und dann haben die games on demand sachen auf xbox live horror preise.

anonymer Onkel (unregistriert) 9. Januar 2011 - 0:23 #

Sorry, aber die Überschrift ist falsch. Sie muss lauten:
EA: "Wir sind ein widerlicher Drecksverein."

"Außerdem denke ich, dass wir Wege finden werden, um sogar unsere verpackten Artikel stückchenweise, in Teilen, Abonnements und Mikro-Transaktionen zu verkaufen."
Mir wird schlecht.

thurius (unregistriert) 9. Januar 2011 - 0:52 #

tja dann bewirbt dich bei der "BILD" die bringen diese überschrift...

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 9. Januar 2011 - 16:56 #

made my day =D

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 9. Januar 2011 - 0:52 #

hach ja, diese ganzen diskussionen gab es auch schon zu cds vs. mp3s...

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 9. Januar 2011 - 1:52 #

Ist aber schon nochmal was ziemlich anderes, oder? Wie groß ist eine MP3, wie groß ist ein Spiel... MP3s wirft man sich nicht nur auf den Rechner sondern oft auch auf mobile Endgeräte, da ist es dann schon viel praktischer wenn man einfach Dateien hat, die man nur kopiert. Zumindest kann man das leicht als Vorteil interpretieren. Spiele hingegen kann man überwiegend sowieso nur am entsprechenden Gerät spielen. Da hat man ansonsten nichts von.

volcatius (unregistriert) 9. Januar 2011 - 0:54 #

Von den Spielen, die ich bei Erscheinen sofort haben will, hole ich mir immer die Retailversion und meistens (wenn vorhanden) die Collector's Edtion. Die kann auch eine digitale CE niemals ersetzen.

Abgesehen vom Sammeltrieb mag ich keine völlige Abhängigkeit von einem Publisher oder System wie Steam.

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 9. Januar 2011 - 1:10 #

Ich kaufe digitale Versionen, aber auch nur dann, wenn sich das im Preis spürbar wiederspiegelt.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 9. Januar 2011 - 1:58 #

"Außerdem denke ich, dass wir Wege finden werden, um sogar unsere verpackten Artikel stückchenweise, in Teilen, Abonnements und Mikro-Transaktionen zu verkaufen."

Erinnert mich an die Jungs die aufm Schulhof einzelne Kippen für 50 Cent an Sechstklässler verkaufen ;)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 9. Januar 2011 - 2:05 #

"Außerdem denke ich, dass wir Wege finden werden, um sogar unsere verpackten Artikel stückchenweise, in Teilen, Abonnements und Mikro-Transaktionen zu verkaufen."

Macht ihr doch schon nennt sich DLC ^^

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 9. Januar 2011 - 4:32 #

"Das ist unser schmutziges kleines Geheimnis."
Mh, Geheimnis wohl nicht, dafür umso schmutziger. Diese Masche, ganz gezielt in der Hinsicht "anfällige" Menschen anzusprechen und sie dazu zu bringen, im Monat gigantische Summen zu zahlen, ist widerlich. Noch dazu ist es ja bei diesen Titeln nicht nur eine zufällige Möglichkeit, dass das funktioniert - nein, das ganze Spiel basiert darauf, die Kunden auf diese Weise auszunutzen.

Zum Vertriebsweg: Da geht es mir momentan wie Tr1nity, trotzdem halte ich die Einschätzung von JR nicht für falsch - ob es schon 2011 ist, kann man sich ja vielleicht noch fragen, aber lange wird es wohl nicht mehr dauern.
Da wird man sich dann wohl von dem schönen Gefühl, neue Spiele auszupacken, verabschieden müssen :)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 9. Januar 2011 - 5:23 #

Das Prinzip klappt seit Jahren wunderbar bei Bigpoint, es scheint viele Menschen zu geben die sich Online über virtuelle "Statuswerte" behaupten wollen. Klappt ja auch im normalen Leben *gg* Damit meine ich jetzt nicht die DLC´s die ja meist noch Inhalt bieten, ich rede von den unnützen Zusatzitems, die nur gut aussehen :)

Bei den nicht Top Titeln denke ich liegt die Zahl jetzt schon über 50% da man sie oft für 20€ oder so im Downloadshop findet. Bei Spielen wie Blackops Starcraft2 etc wird kaum einer zur Downloadversion greifen wenn es die Retail für den gleichen Preis oder günstiger im UK Shop gibt.
Downloadversion kaufen die meisten ja erst wenn sie im Angebot sind.

Sollte EA ab sofort alle neuen Titel ausschließlich für 30€ über Download anbieten würde man es ihnen nicht mehr so übel nehmen *g* Als Retail dann noch 50€ Special Editions und wir haben Ruhe und MediaMarkt/Saturn hat wieder mehr Platz im Laden..

Soul (unregistriert) 9. Januar 2011 - 5:14 #

Bei mir 100% Retail Kauf. Ich kaufe ein Spiel nur mit Verpackung und Datenträger und wenn etwas nur per Download erscheint, wird es eben ignoriert.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 9. Januar 2011 - 5:34 #

Ich kenne jetzt nicht deine Spielevorliebe, aber dadurch könnten dir einige sehr gute Spiele die von kleineren Entwicklern aus kosten gründen nur über Digital vertrieben werden entgehen.

Ich kaufe auch Retail aber wenn dann Special Editions, da mir 40-50€ für eine DVD und unnütze Beilagen ( Handbuch S/W Kopie Zettel und so Abarten ) das nicht Wert sind. Spiele die ich nur aus Konsumsucht kaufe brauchen keinen Karton und werden im Angebot gekauft :)

Soul (unregistriert) 10. Januar 2011 - 2:00 #

Von den meisten gibts ja später noch Ladenversionen. Von Trine, Torchlight, Braid, Monkey Island Episoden und Co. gabs später ja auch noch Ladenversionen. Klar muss man da etwas warten, aber das finde ich nicht schlimm :)

bam 15 Kenner - 2757 - 9. Januar 2011 - 8:00 #

Momentan ist der Onlinevertrieb von Zusatzinhalten noch stark von den Hauptspielen abhängig. In dieser Konsolengeneration wird sich auch nichts daran ändern, dass die Vollpreisspiele nunmal über Retailer verkauft werden. Ein Zusatzinhalt kann sich selbstverständlich nur dann verkaufen, wenn das volle Spiel gekauft worden ist. Da darf man den Download-Markt nicht überschätzen, der steht eben noch nicht auf eigenen Beinen.

Mal sehen wie das in der nächsten Konsolengeneration aussieht. Ich bezweifel aber arg, dass wir dort auf physisiche Kopien verzichten müssen. Internetanbindungen und begrenzter (auch wenn billig werdernder) Speicherplatz, schließnen einen reinen Downloadvertrieb in den nächsten Jahren aus. Das ist dann eher etwas für die übernächste Konsolengeneration.

unLead (unregistriert) 9. Januar 2011 - 12:43 #

2010 hab ich mir 1 Retail Spiel gekauft. StraCraft 2 .... das liegt an den alten Erinnerungen usw. Das muss halt noch wie damals verpackt sein. Die restlichen Spiele die ich gekauft habe sind alle bei Steam, weils einfach viel günstiger und viel besser zu Handhaben ist (Bsp: Mafia 2 - 13€, GTA EP 8 € .... usw.).

motherlode (unregistriert) 9. Januar 2011 - 14:50 #

2010 hatte ich die schlechtesten Verpackungen und Handbücher gesehen, da lohnt sich Retail höchstens eine Special Edition :(

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 9. Januar 2011 - 15:40 #

Alles eine Preisfrage, allerdings gibt es kaum noch normale Versionen, die des Sammelns würdig wären.

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 9. Januar 2011 - 16:55 #

Ich warte lieber auf billige Retails in UK, weil ich meine Spiele einfach im Schrank sehen will. Deshalb ärgert es mich auch immer, wenn Spiele wie Mafia 2 oder Fallout NV dann Steam als Kopierschutz nutzen, weil der Nutzen meiner DVD im Schrank dann nur ist, das Spiel einmal zu installieren und an mein Steamkonto zu binden.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 9. Januar 2011 - 19:17 #

aber du hast sie im schrank stehen. man kann seine sammlung im regal sehen und trotzdem die spiele ohne disk spielen. mir ist das im moment am liebsten so.

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 10. Januar 2011 - 18:31 #

Am liebsten ist mir die völlige Unabhängigkeit der Spiele in meinem Schrank, wie zum Beispiel bei Oblivion (nur eins was mir gerade ins Auge fällt).

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 10. Januar 2011 - 8:41 #

"Außerdem denke ich, dass wir Wege finden werden, um sogar unsere verpackten Artikel stückchenweise, in Teilen, Abonnements und Mikro-Transaktionen zu verkaufen."

Normalerweise würde ich sagen, mit solchen Versuchen schaufeln sie sich ihr eigens Grab. Leider machen Kunden von Computerspielen scheinbar alles mit und so wird sein Konzept wohl aufgehen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 10. Januar 2011 - 9:02 #

Das ist wohl so etwas, wie Jamba Abo, *ville und die Gewinnshows nachts. Man sieht es und denkt sich das kauft doch kein Mensch und am nächsten Tag steht in der Zeitung das die besagten Firmen Rekordumsätze machen :D Aber wenn man fragt, findet man nie einen der es gekauft hat, ist schon ein Phänomen, wie bei der Braune Plastiktüte Branche ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23269 - 10. Januar 2011 - 10:43 #

Wer gibt denn 5000 Dollar im Monat für FIFA Ultimate aus?
Fußballprofis mit zu viel Geld? ;-)

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2011 - 0:41 #

Bei mir wurden Digital u. Retail von "NO BUY" drastisch "überholt".

Verbuggte, dumme Spielchen, die KI nur "heucheln" u. vom intellektuellen Anspruch her, jeden Einzeller beleidigen (aber immer noch zu komplex für die heutige Jugend zu sein scheinen), haben mein Hobby dramatisch billiger gemacht. (dies kann man ruhig auch mehrdeutig auffassen...)

Menschheit u. Dummheit - 2 Worte - eine Bedeutung. :)

Henke 15 Kenner - 3636 - 14. Januar 2011 - 18:57 #

Im Zweifelsfall immer Retail!
Da inzwischen (fast)nur noch Spiele erscheinen, bei denen der erste DLC noch vor Release angekündigt wird, fällt es zumindest mir zunehmend schwerer, mir noch aktuelle Spiele zu kaufen. Zwangsweise gedulde ich mich dann bis zur Ultimate oder GOTY-Edition, und bekomme dann ein (hoffentlich) komplettes Spiel in der Form, in der es die Entwickler vorgesehen haben.

Ich sehe ja ein, das Spieleplattformen wie Steam oder Bioware Social Network ihre Daseinsberechtigung haben möchten und auch sollen, schließlich bieten sie neben dem digitalen Schwanzvergleich (Achievements) auch eine beachtliche Sammlung von Spielen für jeden Bereich und Geldbeutel und locken immer mal wieder mit Discount-Aktionen.

Aber ein Deus Ex oder einen ähnlich hochwertigen Spieletitel bekomme ich auch mit glück auf dem Grabbeltisch für 2,49 €. Soger verpackt und auf CD gepresst. Oder ich versuche es bei meinem Spiele-An und Verkauf um die Ecke, der handelt nämlich auch noch mit Retail-Versionen.

Es soll jedem selbst überlassen sein, ob er nun Retail oder Digital bevorzugt, Preis und Leistung sollten dabei stimmen, und das tun sie in 90% der Fälle nicht...

MfG Henke

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GuckyAge