CES 2011: NVidias erste eigene CPU-Entwicklung

Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29501 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

6. Januar 2011 - 11:49

Im Rahmen von NVidias Pressekonferenz während der CES 2011 in Las Vegas gab das kalifornische Unternehmen bekannt, erstmals eine eigene CPU zu entwickeln. Konzentrierte sich die Firma bislang auf die Integration von ARM-A9-Rechenkernen zu so genannten SoC (System on a Chip) um hochintegrierte Recheneinheiten mit NVidia-Grafiktechnologie zu kombinieren, soll mit Denver ein größtenteils eigenständiger Prozessor auf den Markt kommen.

Bereits beim Messethema Nummer 1 -- dem Tegra2-SoC für Tablets und schnelle Smartphones -- kooperiert NVidia mit dem Chiphersteller ARM, um zwei Cortex-A9-Rechenkerne zu einem leistungsstarken Mobilchip zu kombinieren. Denver soll ebenfalls auf ARM-Technologie basieren, wird allerdings federführend von NVidia entwickelt. Die Kombination aus energiesparender ARM-Prozessortechnologie mit leistungsstarker und GPGPU-fähiger NVidia-Grafik soll für ausreichende Performance sowohl im Notebooksegment als auch in Serversystemen sorgen. Bereits jetzt erzielen NVidias Tesla-Grafikeinheiten Rekorde im Bereich der Supercomputer, da die Grafikchips auch für wissenschaftliche Berechnungen genutzt werden können.

Eine Lizenz zur Herstellung von x86-Prozessoren, wie sie aus heutigen Desktop-Rechnern bekannt sind, hält NVidia nicht. Der aktuell stattfindende Trend zu energiesparenden Prozessoren und ultramobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets dürfte sich für NVidia allerdings sehr positiv auswirken. So hat Microsoft jüngst verlauten lassen, das kommende Windows 8 nicht nur für x86-CPUs zu entwickeln, sondern auch für ARM-Prozessoren.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 6. Januar 2011 - 11:56 #

Dabei handelt es sich übrigens tatsächlich um ein Thema, das die Branche in den kommenden Jahren stark bewegen wird. x86 erweist sich zunehmend als veraltet und zu energiehungrig. Das zeigt schon Intels Atom, der sich in Tablets nicht wirklich gut macht. Da der Leistungshunger vieler Nutzer offenbar mittlerweile gestillt ist, geht der Trend zu energiesparenden CPUs.

SirSyco 09 Triple-Talent - 248 - 6. Januar 2011 - 14:10 #

von wem oder was bekommt man eine lizenz um x86 prozis herzustellen??

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 6. Januar 2011 - 14:30 #

Von Intel..

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 7. Januar 2011 - 9:01 #

Schöne Entwicklung.
Markt belebt die Preise.
Ich glaube aber nich das die im mobilen Bereich so schnell gegen die SandyBridge ankommen.
Vorallem im Stromverbrauch kann ich mir bei den ersten Prozessoren das sehr schlecht vorstellen das NVidia damit konkurrieren kann :S

achso und bitte mehr solche news dod ;)
sowas vermisse ich hier sehr stark ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Januar 2011 - 9:13 #

Sandy Bridge ist ein x68-Design, Denver basiert auf der ARM-Architektur. ARM-CPUs sind an deutlich weniger "Altlasten" gebunden als x86 und arbeiten generell sehr sehr energiesparend. Du wirst zwar mit Denver nie die Leistung eines i7 erreichen, dafür wird die CPU aber wohl auch nicht mehr als 6 Watt Energie aufnehmen. Eher 2-3 Watt. Statt 95.. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit