Top-Manager: Gamer sind die Führungskräfte der Zukunft

Bild von Falconer
Falconer 1500 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

30. Dezember 2010 - 15:59
In einem Artikel der Berliner Zeitung wird über internationale Spitzenkräfte der Wirtschaft berichtet, die die speziellen Kompetenzen von Gamern positiv hervorheben. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf Multiplayer-Spielen.
 
Stephen Gillett, Vorstandsmitglied der Kaffeehauskette Starbucks, betont die Managementfähigkeiten, die durch das Spielen geschult werden. Lageanalysen vorzunehmen und Entscheidungen auf Basis unvollständiger Informationen zu treffen, habe er nicht zuletzt aufgrund seiner spielerischen Erfahrung als Gildenchef in World of Warcraft gelernt. Sowohl Berufseinsteigern als auch schon amtierenden Managern empfiehlt er das Spielen: 
Spieler erwerben Fähigkeiten, die sie später erfolgreich auf reale Herausforderungen anwenden können. Games vermitteln einer ganzen Generation einen beruflichen Wettbewerbsvorteil. Die Führungskräfte der Zukunft sind Videospieler.
Der Vizechef des Strategiezentrums der amerikanischen Unternehmensberatung Deloitte, John Hagel III, unterstützt diese Thesen. Er weist vor allem auf künftige Formen der digitalen Zusammenarbeit im Berufsleben hin, die bereits heute in Games zur Anwendung kommen. Hagel III prophezeit: 
In nicht allzu ferner Zukunft gehören die in Videospielen gesammelten Erfolge genauso zum Lebenslauf eines Bewerbers, wie die Angabe zu den besuchten Schulen.
Flankiert werden die Ansichten der beiden Top-Manager durch Studien der renommierten kalifornischen Stanford-Universität. Dort kam ein Forschungsteam zu dem Ergebnis, alle zukünftig im Management benötigten Fähigkeiten würden schon heute in virtuellen Welten gelebt und angewendet.
 

In dem Zeitungsartikel kommen keine Spielegegner zu Wort. Es sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass Video- und Computerspiele auch immer wieder in Verbindung mit negativen Auswirkungen betrachtet werden. So warnt z.B. der niedersächsische Kriminologe Prof. Dr. Christian Pfeiffer regelmäßig vor der Suchtgefahr von Games wie World of Warcraft.

Marcel 13 Koop-Gamer - 1377 - 30. Dezember 2010 - 15:52 #

Puuuuh Glück gehabt. Doch kein Hartz IV.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 30. Dezember 2010 - 16:09 #

so schlimm ist Hartz Iv nicht siehe Link

http://www.youtube.com/watch?v=ibMKnDUArnM

natural_killer_cell 11 Forenversteher - 603 - 30. Dezember 2010 - 15:58 #

Naja, wenn eine ganze Generation zockt werden auch ein paar Führungskräfte wohl rausspringen ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12980 - 30. Dezember 2010 - 16:03 #

"pieler erwerben Fähigkeiten, die sie später erfolgreich auf reale Herausforderungen anwenden können. Games vermitteln einer ganzen Generation einen beruflichen Wettbewerbsvorteil. Die Führungskräfte der Zukunft sind Videospieler."

Stimmt andre übern Tisch zu ziehen damit ich selbst am besten da stehe hab ich wirklich in WoW gelernt xD

Larnak 21 Motivator - P - 26259 - 30. Dezember 2010 - 18:24 #

Und andere haben gelernt, Spieler, die eben das gelernt haben, schon aus der Entfernung zu erkennen :)
Kann ja auch nicht schaden.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 30. Dezember 2010 - 16:09 #

Villeicht kann auch ich bald für das Verzocken von Bundesgeld hohe Abfindungen kassieren... :-)

Hemaehn 16 Übertalent - 4584 - 30. Dezember 2010 - 16:10 #

Wie war das? Da gabs doch mal diesen Jungen in Norwegen, der von einem Elch angegriffen wurde und in WoW gelernt hat, dass man dann bei einem Elchangriff, ruhig stehen bleiben soll. Oder was weiß ich, ist schon so lange her. Das sind Führungsqualitäten!

Kann ich nur zustimmen, wenn eine ganze Generation zockt, ist es klar, dass irgendjemand von denen auch eine Führungsposition kriegen wird (z.B. als Bankmanager und dann die Leute abzockt).

Revolted 09 Triple-Talent - 276 - 30. Dezember 2010 - 16:21 #

"Wie war das? Da gabs doch mal diesen Jungen in Norwegen, der von einem Elch angegriffen wurde und in WoW gelernt hat, dass man dann bei einem Elchangriff, ruhig stehen bleiben soll."

Erzähl das dem Jungen, der auf der Autobahn Frogger gespielt hat x.x

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 30. Dezember 2010 - 17:35 #

"Erzähl das dem Jungen, der auf der Autobahn Frogger gespielt hat x.x"

Wie denn? Der ist doch schon tod...

Revolted 09 Triple-Talent - 276 - 31. Dezember 2010 - 13:53 #

Oh, ne das wusste ich nicht. Habe nur gelesen das er schwer verletzt ist und noch behandelt wird...

Green Yoshi 21 Motivator - 25526 - 30. Dezember 2010 - 16:29 #

Ich trau mich trotzdem nicht Videospiele als Hobby in meinem Lebenslauf einzutragen, bisher bin ich damit auch immer gut gefahren (auch wenn ich die Praktikumsstellen wohl trotzdem bekommen hätte).

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 30. Dezember 2010 - 16:32 #

Gillett vertritt diese Thesen schon seit einigen Jahren. Mit etwas Distanz betrachtet, kann er als Vorreiter dessen bezeichnet werden, was derzeit unter dem Kunstbegriff "gamification" subsummiert wird. Ganz schwieriges Thema!

leader_of_the_pack (unregistriert) 30. Dezember 2010 - 17:21 #

an und für sich nichts neues, wer sich engagiert und verantwortung übernimmt, schult damit auch seine leader-fähigkeiten.
das kann man aber auch außerhalb eines onlinespiels.

möglicherweise fällt es aber manchem leichter diese aufgaben in einer virtuellen welt zu übernehmen und fuß zu fassen.
im allgemeinen tendieren aber eher leute, die vom charakter her als führungskraft einzustufen sind, auch solche aufgaben zu übernehmen.

jemand der nur ungern die führung übernimmt, wird das auch in wow nicht machen.

Larnak 21 Motivator - P - 26259 - 30. Dezember 2010 - 18:27 #

Wobei es auch nicht falsch ist, wenn man schon durch WoW merkt, dass man für solche Positionen nicht geeignet ist und nicht erst, wenn es dabei wirklich um hartes Geld geht.

Anonymous (unregistriert) 30. Dezember 2010 - 17:31 #

Wenn eine ganze Generation Videospiele spielt ...

... werden zukünftige Amokläufer Videospieler sein.
... werden zukünftige Führungskräfte Videospieler sein.
... werden zukünftige Durchschnittsmenschen ohne jede Auffälligkeit Videospieler sein.

Und was in nicht allzu ferner Zukunft sein wird; davon hat nicht ein einziger Mensch auf diesem Erdball auch nur die geringste Ahnung.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10879 - 30. Dezember 2010 - 17:51 #

Ja, ich finde die Aussage auch grenzwertig. Morgen soll übrigens noch Schnee liegen, wenn der nicht vorher geschmolzen ist. ;-)

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 30. Dezember 2010 - 18:18 #

Morgen werden zahllose Videospieler Schnee räumen. Manche haben das auch in einem Simulator schon getan.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7768 - 30. Dezember 2010 - 17:32 #

Irgendwann werden die Forscher das größte Wunder von allen entdecken: Gesunder Menschenverstand. Und ich prophezeihe, dass sie herausfinden werden, dass wer diesen besitzt sowohl beim Zocken als auch im Arbeitsleben und in sonstigen Sitationen den Deppen überlegen sein wird. Weiterhin wird leider gerätselt werden, warum es immer Deppen geben wird, die mit Zocken, Arbeiten, Familie, Freunden... sprich mit dem LEBEN überfordert sein werden. Ein Glück dass wir die Wissenschaft haben, die solche Dinge herausfinden kann. ^^

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 30. Dezember 2010 - 17:39 #

Warum werden hier Manager, und vorallem Bankmanager, zum großenteil als Abzocker bezeichnet? Ist schon eine ziehmlich eindimensional Sichtweise.

Hemaehn 16 Übertalent - 4584 - 30. Dezember 2010 - 17:51 #

Ich weiß ja nicht wo du in den letzten 2 Jahren warst, aber es gab so etwas das nennt sich Weltwirtschaftskrise und ging eigentlich dadurch hervor, dass irgendwelche Bänker mit Geld gespielt haben, das es gar nicht gibt. Dass alleine die deutsche Regierung 500 Milliarden an die Banken bezahlt hat, um das System aufrecht zu erhalten, scheint dir auch entgangen zu sein. Und die Bänker spielen schon wieder weiter und haben so gut wie nichts davon zurückgezahlt.

Nur so zur Sachlage.
Ich kenne sonst keine Branche die so viel Geld verzockt, auch wenn es natürlich auch andere machen.

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 30. Dezember 2010 - 19:24 #

Und deswegen sind alle Manager bzw. Bankmanager also automatisch Abzocker? Sehr interessanter Gedankengang.

Bestätigt mich aber eigentlich nur in meiner These zur eindimensionalen Denkweise einiger Kommentarschreiber.

Hemaehn 16 Übertalent - 4584 - 30. Dezember 2010 - 22:09 #

Natürlich - die kriegen dafür Geld?
Es gibt ja auch keine Kundenberater mehr, das sind alles Leute die versuchen ein Geschäft zu machen und Gewinn zu erzielen.
Ich weiß jetzt nicht was du mit deiner argumentlosen Aussage zu erreichen versuchst, aber mach einfach mal.

Also ich versteh deine Position nicht, weil im Prinzip sagst du nur "blablabla", aber ist ja okay, jedem seine Meinung.

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 30. Dezember 2010 - 22:44 #

Argumentlose Aussage und etwas "blablabla", besser kann man deinen Kommentar eigentlich nicht zusammenfassen.

Ich bin gerne bereit auf einem gewissen Niveau mit dir zu diskutieren, solltest du dazu nicht in der Lage sein...wie war nochmal dieses eine Sprichwort?

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2358 - 30. Dezember 2010 - 17:45 #

mal probieren beim Bewerbungsgespräch den link zu den wow-achievments hinzufügen :D

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 30. Dezember 2010 - 17:50 #

Hurra endlich Abogebühren als Schulungsseminar absetzen :D

Qefx 06 Bewerter - 80 - 30. Dezember 2010 - 17:57 #

Aha,

also schreib ich demnächst:

Leader des Online clans blub, Platz 13 in der ESl
Heroes of Newerth gespielt 1800 PSR?

Oder wie?

Schwachsinn :)

Major_Panno 15 Kenner - 3013 - 30. Dezember 2010 - 18:06 #

Also mal ganz ehrlich, ich finde das alles etwas arg hoch gegriffen. In ferner Zukunft kann man eventuell einen Erfolg in einem Videospiel in seinem Lebenslauf erwähnen. Dieser wird dann vielleicht so hoch gewertet wie ein sportlicher Erfolg. Zum Beispiel das Sportabzeichen in Leichtathletik hat dann die gleiche Bedeutung wie der 1. Platz bei einem Strategiespiel-Turnier. Die Frage ist dann aber: Was bringt das dem Menschen in seinem Lebenslauf? Das einzige was wohl in ferner Zukunft sein wird, ist dass die Allgemeinheit Videospiele als Medium akzeptiert, und es nicht mehr peinlich ist, es in Kontaktanzeigen oder Lebensläufen anzugeben. Aber "cool" wird es sicher nie sein, wenn jemand vorzuweisen hat, dass er 10 Stunden am Tag Call Of Duty spielt, egal wie erfolgreich er dann in dem Spiel ist. Ein Spiel ist ein Spiel, nichts weiter.

Larnak 21 Motivator - P - 26259 - 30. Dezember 2010 - 18:39 #

Call of Duty ist ja nun auch nicht gerade die Art von Spiel, auf die die News in erster Linie anspielt - es sei denn, man ist dort nun gerade als Clanleader unterwegs (und ich unterstelle mal, dass die meisten doch eher "einfach so" oder "mit Freunden" ballern anstatt in einem Clan).

Aber gut, ich glaube auch nicht, dass da ein Eintrag Marke "Gildenleader Gilde xy Server blub, zweiter Firstkill yx im Raum Hessen" gut aufgehoben wäre...

Anonymous (unregistriert) 30. Dezember 2010 - 18:34 #

Ist der cool. Ich fühle mich jetzt total verstanden und gewertschätzt. Starbucks steht voll auf der Seite von uns Gamern und versteht uns. Ich will jetzt nur noch Starbuckskaffee trinken, weil ich auch so ein Insider bin, wie alle, die bei Starbucks Kaffee trinken. Geile Marke, ey.

Anonymous (unregistriert) 30. Dezember 2010 - 18:37 #

3malw.youtube.com/watch?v=u_ugVWJ35hA

Thomas Barth 21 Motivator - 28281 - 31. Dezember 2010 - 3:03 #

Und trotzdem gehe ich zu Starbucks, trinke da meinen Kaffee und zocke DS oder PSP.

anonymer Onkel (unregistriert) 30. Dezember 2010 - 19:40 #

Interessant! Ich glaube, ich mache Karriere bei Starbucks. Da scheint man ja sogar als Vorstandsmitglied massig Freizeit zu haben...

Sharagon 10 Kommunikator - 423 - 30. Dezember 2010 - 20:00 #

Oh ja und falls die Mafia mal wieder einen "Problemlöser" mit Erfahrung sucht, bekommen alle Shooterspieler eine Rundmail xD o_O

Herrlich bekloppte Welt :D

Hemaehn 16 Übertalent - 4584 - 30. Dezember 2010 - 22:10 #

Vor allem die von Hitman ^^

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1447 - 30. Dezember 2010 - 22:23 #

Ist doch schon arge Zukunftsmusik, Achievements in die Job Bewerbung zu packen..

DarkMark 15 Kenner - 2915 - 30. Dezember 2010 - 22:45 #

*wischt sich die Tränen aus den Augen*

Vor knapp 30 Jahren hat Ronald Reagan gesagt, die Videospieler von heute seien die Kampfpiloten von morgen. Und, was hab' ich gemacht? Genau: Zivildienst!

Thomas Barth 21 Motivator - 28281 - 31. Dezember 2010 - 2:52 #

An dir ist eine Tötungsmaschine verloren gegangen! Vielleicht kannst du ja noch auf Top-Manager von al-Qaida umschulen. :D

Thomas Barth 21 Motivator - 28281 - 31. Dezember 2010 - 2:59 #

Ich werde Top-Manager einer Anti-Zombie-Terrorismus-Firma, die Waffen zum töten von Zombies herstellt und vertreibt. Als Achievment kann ich das True Ending von Dead Rising 2 vorweisen, den ich schon beim ersten durchspielen erreicht habe. Ausserdem habe ich mich bei Left 4 Dead 2 in "The Sacrifice" für das Team geopfert und habe den Generator wieder eingeschaltet. Zusätzlich bin ich bei diversen Zombie-Topdown-Shootern immer unter den ersten 1000 der Highscore-Ranglisten.

Alter, also wenn ich kein Spitzenkandidat bin...

Soul (unregistriert) 31. Dezember 2010 - 7:41 #

Naja, wenn man jetzt z.B. eine eigene Gilde in einem Online-Rollenspiel hat, da braucht man und lernt man schon diverse Fähigkeiten. Man muss sich viel im Zwischenmenschlichen mit anderen beschäftigen, auf die Eigenheiten eines jeden Charakters eingehen. Es kommt immer mal wieder zum Streit, den man schlichten muss. Man muss gemeinsame Unternehmungen planen und und und.
Genauso auch bei Raids...da muss man auch gut planen können, die Gruppe so aufstellen können, dass man erfolgreich ist. Bei Ausfällen sofort Ersatz organisieren und so weiter. Also da lernt man schon sehr viel Planung und Organisation.

Vaedian (unregistriert) 31. Dezember 2010 - 20:13 #

Der gepfeifferte Seitenhieb musste zum Schluss noch sein, oder? =P

Aus Sicht eines EVE-Online Spielers kann ich dem Artikel aber nur zustimmen.

Anonymous (unregistriert) 31. Dezember 2010 - 20:43 #

Und der white-trash zockt Americas Army und läßt sich später mal in Zinksärgen nach Hause schicken. So ist die Welt im Lot.

Anonymous (unregistriert) 2. Januar 2011 - 22:39 #

ist doch schwachsinnig. die gruppe der gamer ist überhaupt nicht homogen sondern unterteilt sich in unterschiedliche gruppen sozialer herkunft, ausbildung, charakter usw. da könnte man auch sagen, dass internet-user die führungskräfte der zukunft sind... ach ne, gibt ja auch net wirklich jemanden, der nicht das inet nutzt. von daher relativ triviale aussage.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit