App der Woche: World of Goo
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

PC Wii iOS andere
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13635 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

1. April 2011 - 0:07
World of Goo ab 6,94 € bei Amazon.de kaufen.
Wir hoffen, ihr habt das Weihnachtsessen gut verdaut, denn auch kurz vor Jahreswechsel möchten wir euch noch ein Spiel aus dem App Store servieren. World of Goo zählte neben Braid zu den Indie-Überraschungshits des Jahres 2008. Kurz vor Weihnachten 2010 veröffentlichte das Entwicklerstudio 2D Boy auch eine Version fürs iPad. Ab sofort könnt ihr per Touchscreen die kleinen, klebrigen Goo-Kügelchen aneinander heften und damit den Weg zum Levelausgang überbrücken.

Inhaltlich gleicht das Spiel seinen Brüdern auf PC, Mac und Wii wie ein Goo dem anderen. In vier Welten und einem Epilog gilt es jeweils eine bestimmte Anzahl der bunten Bälle zum Ausgangsrohr zu befördern. Hierzu baut ihr beliebige Gebilde auf, die ähnlich wie im Klassiker Bridge Builder den Gesetzen der Physik unterliegen. Ihr solltet daher tunlichst darauf achten, keine allzu instabilen Konstrukte zu erstellen. Macht ihr einen Fehler, dürft ihr durch Antippen eines der zahlreich umherschwirrenden Glühwürmchen einen Schritt zurückspulen. Neben den normalen schwarzen Goos gibt es noch weitere Arten. Beispielsweise dürft ihr grüne Goo-Bälle wieder aus eurer Konstruktion lösen um sie an anderer Stelle erneut einzusetzen. Rote Goos könnt ihr anzünden und als Zündschnur verwenden, während gelbe Kugeln überall haften bleiben und sich daher gut zur Befestigung eurer Konstruktion an der Umgebung eignen.

Die Levels gestalten sich sehr abwechslungsreich: Mal müsst ihr eine Brücke aufspannen, die ihr wiederum nur durch Ballons stabilisiert, mal eine Kette in Balance halten, die über ein großes Rad gespannt ist. Zusätzlich gibt es noch den Tower of Goo, einen freien Spielmodus, in dem ihr aus allen geretteten Goos einen möglichst hohen Turm errichtet. Wolken zeigen darin den Fortschritt einiger weiterer Spieler an, was zusätzlich motiviert. Leider gibt es aber keine Game-Center-Unterstützung: Achievements wie beispielsweise in der Steam-Version sucht ihr vergeblich.


Größter Vorteil am iPad: Per Multitouch könnt ihr mehrere Goos gleichzeitig ziehen.

Der entscheidende Unterschied auf dem iPad im Vergleich zur Originalfassung ist die Touchscreen-Steuerung. Das Umherziehen der Goo-Kugeln macht in dieser direkten Form gleich noch einmal so viel Spaß. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, mehrere Goos gleichzeitig zu platzieren. Das bringt euch im einen oder anderen Level durchaus einen kleinen Vorteil. Doch keine Angst, zu einfach wird World of Goo auch auf dem iPad deshalb noch lange nicht. Bis ihr die mehr als 40 Levels gelöst habt, vergehen diverse Spielstunden. Der wunderschön gezeichnete Comic-Look und die sehr gute, verträumte Musik runden den positiven Gesamteindruck auch auf dem Apple-Tablet ab.

Fazit und Fakten

Wer World of Goo bisher links liegen lies, über ein iPad verfügt und etwas für physiklastige Knobelspiele übrig hat, der kann bedenkenlos zugreifen. Das Spiel ist auch, beziehungsweise gerade auf dem iPad eine wahre Pracht. In diesem Sinne einen goo-ten Rutsch ins neue Jahr!
  • Aktueller Preis: 7,99 Euro
  • Nur für iPad
  • Einziges World of Goo mit Multitouch
  • Unterstützung von TV-Out am iPad
floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 29. Dezember 2010 - 13:28 #

Ist eventuell die Hand im Bild wenn man einen Goo herumzieht?
Sonst, wie immer, gute Empfehlung!

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 29. Dezember 2010 - 16:14 #

Geht eigentlich, da das iPad-Display groß genug ist. Hatte eher keine Probleme.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)