App der Woche: The Incident
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13635 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

1. April 2011 - 0:07
Alles Gute kommt von oben. Eine Redensart, die euer Alter Ego aus The Incident wohl nicht bestätigen würde. Nach einem harten Arbeitstag möchtet ihr eigentlich nur noch nach Hause. Das gerufene Taxi kommt auch prompt. Allerdings fällt es euch beinahe auf den Kopf. Nur durch Neigen eures iPhones oder iPads weicht ihr in letzter Sekunde aus, und schon befindet ihr euch mittendrin im Retro-Arcade-Spiel von Big Bucket Software.

Während alle möglichen und unmöglichen Objekte des täglichen Lebens zufallsgeneriert auf euch herabfallen und sich wie in einem chaotischen Tetris-Spiel übereinander stapeln, müsst ihr versuchen, höher und höher zu klettern. Per Tippen auf den Bildschirm springt eure Figur. Solltet ihr einmal eingeschlossen werden, könnt ihr euch durch Schütteln des Geräts befreien. In einer grünen Blase schwebt ihr dann nach oben, bis ihr wieder auf freies Terrain trefft. Danach muss dieser Rettungsmechanismus erst einige Zeit aufladen, bevor ihr wieder darauf zurückgreifen könnt.

An welcher Stelle das nächste Objekt herunterfällt wird euch kurzzeitig durch einen blinkenden, weißen Balken am oberen Bildschirmrand angezeigt. Neben Telefonzellen, Kühlschränken, Autos, Fernsehgeräten oder Stahlträgern regnet es ab und zu auch Diamanten. Die solltet ihr einsammeln, um ein Extraleben zu ergattern. Hier und da schweben außerdem Extras an Ballons vorbei. Mal bekommt ihr einen Schutzhelm, mal goldene Münzen. Zehn Münzen bescheren euch ebenfalls ein zusätzliches Bildschirmleben. In Acht nehmen solltet ihr euch allerdings vor den schwarzen Totenkopf-Ballons, die euch Gesundheit entziehen.


In Kürze haben wir den Checkpoint erreicht. Oben rechts wird das nächste Objekt herunterfallen.

Sieben Levels gilt es zu durchqueren, um die Ursache des Vorfalls zu ergründen. In jeder Spielstufe müsst ihr eine bestimmte Anzahl an Höhenmetern erklimmen. Kein leichtes Unterfangen, doch zum Glück gibt es zwischendurch Checkpoints, die durch ein mit bunten Fähnchen gekennzeichnetes Seil markiert sind. Die liebevoll pixelige Grafik samt der 8-bit-angehauchten Soundkulisse sind für Retrofreunde eine wahre Pracht. Wir hätten uns aber zumindest pro Level eine eigene Hintergrundmusik gewünscht.

Die bereits im August erschienene Universal App wurde seitdem durch mehrere Updates aufgewertet. Ein Endlos-Spielmodus nebst Game-Center-Unterstützung und Twitter-Schnittstelle wurde ebenso hinzugefügt wie die Möglichkeit, das Spiel auf dem iPad mittels eines iPhones/iPod Touchs fernzusteuern. In unserem Test hatten wir den Eindruck, dass das Spiel auf diese Art sogar noch etwas einfacher zu bedienen war! Ein anderes Feature ist die Option, per Komponentenkabel oder VGA-Adapter das iPad an ein Fernsehgerät anzuschließen und das Spiel dann auf dem großen Bildschirm zu spielen. Mangels eines solchen Kabels konnten wir das allerdings nicht selbst testen.

Fazit und Fakten:

Für den Preis von 1,59 Euro ist The Incident ein spaßiges Arcade-Spiel für zwischendurch. Vor allem Retrofreunde werden an der Pixelgrafik Gefallen finden. Für ganz kurze Pausen sind die einzelnen Level allerdings etwas lang. Macht uns also nicht verantwortlich, wenn ihr eure Haltestelle verpasst.
  • Aktueller Preis: 1,59 Euro
  • Universal App für iPhone und iPad
  • Auf iPad: Möglichkeit, iPhone als Controller verwenden zu können
  • Unterstützung von TV-Out am iPad

Video:

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 22. Dezember 2010 - 15:05 #

Huch: "Mitarbeit: Anonymous?" - Die Trolle, füttert nicht die TROLLÄÄÄ!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 22. Dezember 2010 - 19:59 #

Beschwer dich nicht, Anonymous hat die News zur Topnews geflaggt! *Augenbraue hochzieh*

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 22. Dezember 2010 - 20:37 #

Jetzt wo du es sagst, seh ich es auch. Beschweren tu ich mich nicht. Wenn ich aber denke, was der Anonymous sonst oft so für Kommentare abgibt, krieg ich Angst, wenn der jetzt solche Rechte hat ;-)

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 22. Dezember 2010 - 15:05 #

Kudos für den armen Autor, der diese Reihe unter Zwang schreibt ;)

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 22. Dezember 2010 - 15:06 #

Danke ;)

Momsenek 13 Koop-Gamer - P - 1558 - 24. Dezember 2010 - 13:21 #

Danke für den Spiele-Hinweis !Genau was ich brauche für die Wartezeiten bei der Bahn im Schnee-Chaos

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Action-Adventure
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Matthew Comi
Big Bucket Software
10.08.2010
Link
6.8
iOS