Mafia 2: Mafia-Opfer fordert europaweites Verbot

PC 360 PS3
Bild von Johannes
Johannes 32525 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

19. Dezember 2010 - 14:12
Mafia 2 ab 37,84 € bei Amazon.de kaufen.

Die italienische Antimafia-Aktivistin und parteilose Politikerin Sonia Alfano hat gestern vor dem EU-Parlament ein europaweites Verbot und damit einhergehend den Verkaufsstop des Gangsterepos Mafia 2 gefordert. Und zwar mit der Begründung: das Spiel verhamlose die Aktivitäten der Mafia. Die Verbrecherorganisation habe niemals so mild gehandelt, wie es im Spiel dargestellt würde.

Diese Spiele verändern die Wahrnehmung der Mafia. Die aus Tod und Zerstörung bestehende Realität wird zu einem spannenden, interaktiven Zeitvertreib. Die Spieler werden zu brutalen Killern. Für uns, die wir diese Gewalt hautnah miterlebt haben, ist das entsetzlich.

Der Grund für Alfanos Einschätzung ist vermutlich ihr persönlicher Hintergrund: Im Jahr 1993 wurde ihr Vater, ein italienischer Journalist, von der Mafia ermordet. Seit Februar 2008 ist sie Vorsitzende des von ihr gegründeten Nationalen Vereins der Familienmitglieder von Mafiaopfern.

Der Publisher Take Two Interactive reagierte sofort auf das geforderte Verbot und gab sich kämpferisch:

Mafia 2 erzählt eine fesselnde Geschichte über das organisierte Verbrechen in Amerika – ein Thema, das seit Jahrzehnten in etlichen preisgekrönten Filmen, Erzählungen und TV-Shows wie etwa Der Pate oder Die Sopranos aufgegriffen wird. Wir stehen voll und ganz hinter unseren kreativen Teams und ihren Produkten, inklusive Mafia 2.
Wiking 10 Kommunikator - 497 - 19. Dezember 2010 - 12:51 #

Ich fordere ein europaweites Verbot der Mafia.
Europaweit inkludiert auch Italien @berlusconi

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9857 - 19. Dezember 2010 - 13:31 #

Like! :-)

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 19. Dezember 2010 - 12:53 #

Fazit für Take Two. Sie sollten das Spiel brutaler machen, damit die Gräueltaten der Mafia realistisch dargestellt werden. Wissen die Politiker eigentlich was sie wollen?

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1233 - 19. Dezember 2010 - 13:13 #

LOL nice gesagt :D

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 19. Dezember 2010 - 13:28 #

Das habe ich mir auch gedacht! ;-)

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 19. Dezember 2010 - 19:39 #

klar, wenn es realistischer ist kann man es gleich indizieren ;)

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 19. Dezember 2010 - 13:05 #

Kopf -> Tisch

ganga Community-Moderator - P - 15577 - 19. Dezember 2010 - 13:20 #

Das Schlimme ist wahrscheinlich ja wieder: Die Dame hat das Spiele bestimmt nicht selbst gespielt, sondern irgendjemand hat ihr wahrscheinlich die Story zusammengefasst und ein paar Gameplay Szenen gezeigt. In meinen Augen erhält die Mafia in dem Spiel auch kein positives Image, vielmehr regieren Verrat, Machtgier und Brutalität.

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 2:03 #

nun, selber das spiel zu spielen und dabei die rolle jener partei zu übernehmen, die den eigenen vater ermordet hat...ich würds nicht wollen.
über die schulter-gucken, ja, muss ja auch sein wenn man das spiel öffentlich anprangert.

Anonymous (unregistriert) 23. Dezember 2010 - 16:57 #

Deswegen zahlt man auch 10 Stunden ohne DLC für Spieltrauer;)
"Casino" oder "America" gefallen mir auch sehr gut, nur kann man in die Film-Handlung nicht eingreifen und selbst zum Mafiosi werden, ein großer Unterschied.

Mithos (unregistriert) 19. Dezember 2010 - 13:24 #

Na, dann müssen sie halt auch fordern, dass die Filme "Der Pate" und "Die Sopranos" verboten werden. Und selbstverständlich auch alle "Bond"- Filme, denn da werden auch Menschen von diversen kriminellen Vereinigungen umgebracht. Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sogar in Filmen, die im WK2 spielen, Unschuldige umgebracht. All diese Filme gelten als spannender Zeitvertreib. Der Zuschauer wird zum perversen Serienkiller-Fetischisten.

Heisse Luft im Winter, das nenne ich mal Klimawandel.

Shatter 09 Triple-Talent - 273 - 19. Dezember 2010 - 13:35 #

Auf der einen Seite wird wieder nur von den bösen Spielen gesprochen, was natürlich bescheiden ist.
Ansonsten könnte man ihr schon zustimmen, die künstlerische Darstellung der Mafia bei uns ist so gut wie immer romantisierend. Allerdings ist dieses Bild wohl schon zu lange in dem Köpfen um noch irgendetwas daran zu ändern.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323822 - 19. Dezember 2010 - 14:11 #

Der Alltag der tatsächlichen Mafia, nämlich u.a. Müllabfuhr, Baugewerbe, Sweat Shops und den Drogenhandel zu kontrollieren, würde umgekehrt auch nicht so wahnsinnig spannende Filme oder Bücher ergeben...

Blaine 12 Trollwächter - 1120 - 19. Dezember 2010 - 14:21 #

Ach doch man könnt ja mal nen Film über die deutsche MüllabfuhrMafia machen ;)

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 19. Dezember 2010 - 14:23 #

Also Baugewerbe und Drogenhandel vllt schon xD

Shatter 09 Triple-Talent - 273 - 19. Dezember 2010 - 14:35 #

Darum ging es mir aber garnicht. Das es nicht alltäglich ist zu zweit ein Chinarestaurant mit 100 Klonkriegern auseinanderzunehmen sollte Niemanden überraschen.

Es geht um die Zeichnung der Charaktere und die verherrlichung ihrer Taten. Das Bild vom Krieg hatte lange Zeit ähnlichkeiten dazu, Heute ist man in der Kunst endlich weg davon. Und den Schritt vermisse ich in der Darstellung der Mafia (nicht nur in Spielen) noch.

ps: Böse Zungen behaupen ja Mafia 2 bestehe zu 75% aus rumfahren, was ja auch nicht so wahnsinnig spannend sei ;D

CruelChaos 11 Forenversteher - P - 711 - 19. Dezember 2010 - 20:31 #

Naja aber dank der Kino-Filme ist doch so gut wie alles romantisiert. Jedenfalls glaub ich net das die Piraten wirklich so wie Jack Sparrow und seine Kumpels ist. Selbst das CSI arbeitet net so wie in der Serie. ...

btw. Ich glaub auch net das die Kriegsfilme ein realistisches Bild zeichnen oder weniger romantisieren.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 19. Dezember 2010 - 21:44 #

Kriegsfilme sind eher Spielfilme. Antikriegsfilme zeigen die Grausamkeit in Kriegen um davor abzuschrecken oft sehr Dokumentarische Filme.

Ein sehr guter Film der in diese Schiene passt

City Of Life And Death - Das Nanjing Massaker

da wirst du nicht viel Romantisierung finden ;)

So recht weiss ich nicht was ich von dem Gefordertem Verbot halten soll. Ok sie hat persönliche Gründe, aber dann könnte sogut wie jeder irgendwo etwas finden gerade bei den Shootern in Kriegsschauplätzen wo es um den Kampf verschiedener Nationen geht. Zudem haben die Spiele keinen Bezug zu dem Mord an ihrem Vater und spielen zu einer ganz anderen Zeit.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 19. Dezember 2010 - 14:21 #

Ich fordere des weiteren ein europaweites Verbot der Filmserie "Der Pate"!

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 19. Dezember 2010 - 14:52 #

Verbietet Pizza! Italy ist Evil.

SirVival 16 Übertalent - P - 4452 - 19. Dezember 2010 - 15:02 #

Ähm ja äh, kommt das Ganze nicht ein weeenig zu spät für ein Verbot ?

Erschienen ist das schon ne ganze Weile. Wirkt irgendwie lächerlich
was die da vorhaben.

Zudem finde ich, das unsere medienverwöhnte Jugend, wenigstens auf
diesem Wege etwas über die Mafia lernt und so zumindest einen kleinen
Einblick erhält.

Auf der anderen Seite - ist das nicht mal nett, wenn man hört, das ein
Spiel ein solches Thema "verharmlose" ? Ich hab ja schon einige Dinge
gelesen... ^^

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 19. Dezember 2010 - 15:25 #

Mafia 2 sollte nicht benutzt werden, um etwas über die Mafia zu lernen, das führt ja dann genau zu dem, was die gute Dame befürchtet - zumindest, wenn es so gemacht wird, wie das für mich jetzt klingt, wenn also ein unbedarfter, unwissender Jugendlicher mit dem Ziel, zu lernen, was "Mafia" ist, vor das Spiel gesetzt wird.
Mafia 2 ist ein Spiel wie "der Pate" ein Film ist - nichts weiter. Ich denke, man sollte das Spiel auch genau so behandeln - es also weder aus solchen Gründen verbieten, noch jemandem etwas damit beibringen wollen.

Dazu kommt, dass bei beiden Fällen eher ein historischer Hintergrund vorliegt, was die Medien dann noch weiter von der heutigen Mafia entfernt (sowohl, was "verbieten" als auch was "lernen" angeht).

boman 12 Trollwächter - P - 1135 - 19. Dezember 2010 - 15:20 #

Ich bin im Allgemeinen durchaus aufgeschlossen dazu, eine Diskussion darüber zu führen, ob die Mafia nicht insgesamt in den verschiedensten Medien (einschließlich Spielen, aber auch Buch, Film etc.) vielfach doch zu sehr romantisiert wird, was ich durchaus so sehen würde, wo aber die Mafia beileibe nicht das einzige Beispiel für wäre.

Es gibt aber jetzt speziell bei diesem Fall zwei Dinge, die mich persönlich sehr ärgern: Zum einen habe ich schon das Gefühl, dass diese Diskussion jetzt vor allem bei Mafia 2 aufkommt, weil der Titel durch Werbung und ähnliches so ein sichtbares Profil hat. Bei anderen Spielen wie etwa der Spieleumsetzung vom "Paten" oder, na ja, dem ERSTEN Teil von Mafia meine ich nicht, ein solches Echo gehört zu haben.

Das wirkt auf mich immer ein bisschen unaufrichtig, weil es dann auf mich immer so wirkt, als ginge es weniger um die Sache an sich (da hätte die Frage nämlich schon bei den anderen, älteren Spielen aufgeworfen werden sollen), sondern mehr um die Medienwirksamkeit (so in der Form "Das Ding hat gerade Medienaufmerksamkeit, weil es sich gut verkauft, da hängen wir uns mit unserer Sache dran). Da will ich aber gerne meine Meinung revidieren, wenn die betreffenden Organisationen da vorher schon versucht haben, die Frage zu erörtern und es erst jetzt auf entsprechendes Medienecho stösst.

Die zweite Sache die mich ärgert ist, dass auch bei diesem Protest es wieder so wirkt, als ob die Protestierenden sich das Spiel wieder nur extrem oberflächlich angesehen haben und die Kritik nicht zielgerichtet im Detail jetzt auf Mafia 2 eingeht, sondern wieder nur grob das Thema streift und dann wieder alle Spiele über einen Kamm schert.

Die gute Frau Alfano hat nämlich eigentlich ein durchaus sinnvolles Anliegen, weil sie selbst ihren Vater durch die Mafia verloren hat (er war Journalist und wurde 1993 erschossen) und es ihr um die Gefühle und Wunden der Angehörigen geht, die auf die eine oder andere Weise Opfer der Mafia geworden sind. Sie argumentiert dann, dass die Spieler sich dann zumindest kurzzeitig mit Mafia-Killern identifizieren können und dass dies für tatsächliche Mafiaopfer ein fürchterlicher Gedanke ist.

Nur dann ist Mafia 2 ein schlechtes Beispiel, denn dummerweise hat das Spiel einen historischen Kontext, da es in den 40er und 50er Jahren spielt. Und es tut mir leid, aber ein Spiel über die Mafia der 50er in einen Zusammenhang mit aktuellen Mafiaopfern stellen zu wollen finde ich mindestens fragwürdig. Wenn es denn ein Titel gewesen wäre, der in einem Jetztzeit-Szenario spielen würde á la GTA, gut, das wäre eine andere und meiner Meinung nach sinnvollere Diskussion.

Aber so wirkt das Ganze wie gesagt oberflächlich über einen Kamm geschert und diese schlampige Pseudo-Auseinandersetzung, die man bei Kritik an Videospielen leider extrem häufig findet, ärgert mich ehrlich gesagt fürchterlich.

InvalidNick 07 Dual-Talent - 136 - 19. Dezember 2010 - 16:29 #

was soll man dazu noch sagen, stimmt^^

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10734 - 20. Dezember 2010 - 9:25 #

Jupp, da braucht man nix mehr zu schreiben.

bam 15 Kenner - 2757 - 19. Dezember 2010 - 17:05 #

Wenn eine Organisation doch sehr gut in den verschiedenen Medien dargestellt wird und wurde, dann ist es die Mafia. Sämtliche ernstzunehmenden Filme, Serien und auch Spiele stellen die Mafia doch als äußerst brutal dar.

"Die Spieler werden zu brutalen Killern": Genau und was ist daran nun verharmlosend? Wenn es eins ist, dann viel zu übertrieben, denn in Spielen töten "wir" Hunderte oder Tausende was der Realität eben nicht entspricht. Mild ist das nun wirklich nicht.

Persönlich würde ich mir aber auch wünschen dass Spiele mit solchen ernsten Themen auch ein ernstes bzw. authentisches Gameplay anbieten. Leider gibt es kaum ein Genre in welchem das funktioniert, außer dem Adventure-Genre. Selbst das kommende L.A. Noire wird letztendlich immer noch Killcounts jenseits der Hundert aufweisen.

Mit neuer Technik ist aber prinzipiell die Möglichkeit dazu da Aufgaben wie (in diesem Falle) das Beobachten, Schutzgeld eintreiben, Deals schließen, Mitglieder rekrutieren usw. interessanter zu gestalten, damit sich das Gameplay nicht nur auf Fahren und Schießen beschränkt. Aber es muss eben spaß machen bzw. unterhalten und das machen Routineaufgaben in der Realität eher selten und deswegen stellen es Spiele meist auch nicht dar.

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 2:27 #

ist so nicht korrekt.
alleine in neapel gehen jährlich etwa 100 morde auf das konto der camorra.
des sache ist die, dass sie großteils unter rivalisierenden clans verübt werden, wie wir alle wissen.
bisher gab es in summe 3667 tote.
aber zu einem toten gehört meistens auch eine familie, auch wenn das in dem fall eine große familie ist.
man kann die jetzt natürlich auch vernachlässigen und sagen "tja, selber schuld wenn ihr euch gegenseitig abknallt".
aber ich denke mal kaum dass die sich auf einer einsamen insel treffen und dort krieg spielen.
neapel wird von der mafia kontrolliert und schneidet quasi bei allen geschäften mit.
die zahlen beziehen sich auf neapel, ich hab die zahlen und fakten von wikipedia (was natürlich auch nicht immer DIE wahrheit sein muss...).

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 3:09 #

edit:
das ist der stand von bis einschließlich 2005.
im jahr 2006 gabs über 700 morde.

wie auch immer,
die mafia wird es immer geben,
weil sie einfach notwendig ist.
nach einem verbot zu schreien, ist vergeudung.
das ganze jetzt auf ein aktuelles pc-spiel abzuwälzen,
macht halt auch wenig sinn.
.
man könnte der frau auch vorwerfen,
im rampenlicht stehen zu wollen.
der protest ist aber gerechtfertigt.
durch die vorgeschichte der frau,
hat sie einen anderen bezug.
eine interaktive auseinandersetzung
mit dem thema löst möglicherweise stärkere gefühle bei ihr aus.
man kann das spiel nur "gewinnen", indem man tötet.
-das töten- ist für sie stärker negativ behaftet
als bei den meisten.
natürlich geht es hier um unser spiel, ich hab es ja selber auch gespielt, aber ich denke man sollte die frau respektieren.

ich denke mir oft....
bei einem film, da kann ich wegschauen wenn ich die szene nicht sehen möchte (ich bin männlich, aber bei gewissen szenen in filmen habe ich bewusst weggesehen, weil ich sie für menschenverachtend halte).
bei einem spiel stellt das ein problem dar.
ich muß sagen dass es mir bisher bei keinem spiel so ergangen ist (dead space fand ich öde), was meiner meinung nach aber hauptsächlich an der grafik liegt. aber die ändert sich ja bekanntlich.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 20. Dezember 2010 - 3:40 #

respektieren ja aber sie muss auch andere respektieren ;)
sonst könnte man auch jedem der bei einem autounfall freunde/familie verloren hat das recht geben die autoindustrie wegen werbung zu verklagen ( freude am fahren? ;) ) oder Rennserien weil sie es als spassig ansehen schnell zu fahren. das beispiel kann man auf fast alles ausweiten. von alkohol bis erdnüsse ( falls jemand dran erstickt ist)

Klar das mit den Erdnüssen mag jetzt überzogen klingen, aber wo würde man die Grenze ziehen ? Wenn jetzt wirklich jemand klagen würde wegen Erdnusswerbung als Partysnack, soll man ihm dann sagen stell dich nicht so an?

Ok einen grossen Unterschied gibt es, das eine war Mord die anderen Sachen sind Unfälle. Jedoch würde ein Gesetzt welches verbietet Sachen zu verherrlichen durch die jemand sein Leben verloren hat ganz schöne Schatten nach sich ziehen können. Aber wie schon gesagt, in Mafia 2 finde ich nicht das die Mafia verherrlicht wird. Da finde ich manche Kriegsshooter verherrlichen den Krieg viel offensichtlicher.
Davon dürften einige Eltern deren Söhne im Krieg gefallen sind auch nicht begeistert sein.

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 6:59 #

ja auch ich bin gegen so ein gesetz.
ich lass mir doch nicht die freuden des lebens nehmen ;)

Aklo (unregistriert) 19. Dezember 2010 - 20:04 #

Kein schwein glaubt das so die Mafia handelt.

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 1:57 #

auf jeden fall versteh ich die frau..denkt mal euer vater oder sonst wer aus der familie wird von der mafia erschossen.
ist schon interessant wie umstände perspektiven ändern können.
an und für sich ist die verherrlichung einer kriminellen organisation, die auch gerne über leichen geht, schon pervers.
sind doch eigentlich leute mit denen man sich nicht identifizieren möchte, so geht es mir auf jeden fall.
totzdem habe ich mafia I und II durchgespielt.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 20. Dezember 2010 - 2:43 #

daher denke ich hat diese frau auch nur die wirklich übertriebenen schiessereien gesehen und nicht das ganze spiel.

bei mafia 2 gab es meiner meinung nach sehr viele stellen die die schattenseiten des tollen gangsterlebens darstellen.

- eigene Familie bedroht
- Eigentum verbrannt
- alte und neue Freunde wurden umgebracht
- Blutige Machtkämpfe innerhalb der Mafia
- Knast
- Zwang Dinge zu tun die man eigentlich nicht will aus Angst ums eigene überleben ( Drogenhandel - Mord an Freunden )

hab das mal grob beschrieben um denen die es noch nicht gespielt haben nichts zu verraten :) aber die es gespielt haben werden wissen worum es geht :)

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2010 - 3:12 #

hab über uns was dazu gepostet.

sry bin anonym unterwegs :)

Janosch 21 Motivator - P - 26104 - 5. Mai 2016 - 13:31 #

Faszinierend.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit