Medien- und Filmgesellschaft etikettiert Actionspiele

Bild von Gucky
Gucky 34213 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

16. Dezember 2010 - 15:00 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Der wirtschaftliche Nutzen von Computer- und Videospielen scheint sich langsam auch in der Politik und den dazugehörigen staatlichen Institutionen bemerkbar zu machen. Das mag wohl auch der Grund sein, dass die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) ab 2011 auch Computerspiele fördern möchte. Zu diesem Zweck hat die MFG ein jährliches Förderbudget von insgesamt 500.000 Euro bereit gestellt. Ein einzelnes Projekt könne mit bis zu 120.000 Euro gefördert werden.
 
Allerdings hat der verantwortliche Medienminister Helmut Rau (CDU) des Landes Baden-Württemberg die Vergabe der Gelder an Bedingungen geknüpft. So sollen nur pädagogisch und kulturell wertvolle Computerspiele eine Berücksichtigung finden, die Kinder und Jugendliche im konstruktiven Umgang mit diesen neuen Medien und Technologien unterstützen würden und die eine Alternative zu Actionspielen darstellen.
 
Zur Zeit streiten sich die Wissenschaftler immer noch weltweit, ob Action- und Gewaltspiele, die von vielen deutschen Politikern immer noch unter dem wertenden und nicht objektiven Begriff "Killerspiele" subsumiert werden, einen negativen Einfluss auf die Entwicklung und das Verhalten von Kindern und Jugendlichen haben. Allerdings scheint sich auch bei der Vergabe von staatlichen Fördergeldern der Trend von etikettierten Action- und Gewaltspielen durchzusetzen.
Quin 12 Trollwächter - 1150 - 16. Dezember 2010 - 15:15 #

"Nur pädagogisch und kulturell wertvolle Computerspiele".

In Deutschland heisst das Landwirtschafts-, Müllabfuhr- und Gas-Wasser-Scheisse-Simulatoren.

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 16. Dezember 2010 - 15:23 #

Oder Lernspiele (Liebe Eltern, Lernspiele bringen ungefähr soviel für die Schule wie ein Film schauen der nichts mit der Schule zu tun hat. Eines der wenigen guten Lernprogramme ist Phase6 und das auch nur wenn es als Ergänzung dient.)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 16. Dezember 2010 - 15:29 #

und wer entscheidet was pädagogisch und kulturell wertvoll ist? Bei der Hälfte der Filmförderungen sehe ich zumindest auch keinen pädagogischen Wert und wenn dann so Sachen wie Sandmännchen und dachte soetwas gehört durch die ab-GEZ-ockten bezahlt.

Jonas der Gamer 13 Koop-Gamer - 1550 - 16. Dezember 2010 - 15:52 #

Zum letzten mal ihr CDU-Heinies:
Computerspiele sind nicht nur für Kinder und Jugendliche!! Es gibt auch welche für Erwachsene.
Das ist ja so als würde man behaupten, dass nur Kinderbücher kulturel anspruchsvoll seien.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 16. Dezember 2010 - 16:14 #

Die Generation die da regiert hat doch keine Ahnung von diesen Medien. Die kennen das nur vom Hörensagen.
Früher hat man Kinder (versucht) vor solchen Erwachsenenmedien ( meist ja noch Filme ) zu Schützen, heute schützt man nurnoch die Erwachsenen und lässt sie im Mediamarkt vor zerschnipselten FSK16 Titeln stehen und der 13 jährige Sohn sitzt zu hause und hat sich die Uncut Extra Gore Nude Splatter Deluxe Version illegal gesaugt.
Ein Zitat bleibt mir da immer im Kopf: "Früher hattet ich kein Geld für Spiele/Filme und hab sie mir "besorgt", heute hab ich es, aber in Deutschland will es keiner."

floppi 23 Langzeituser - P - 38105 - 16. Dezember 2010 - 16:58 #

Die News kommt mir bekannt vor. Gab es das nicht schon mal vor einem/einigen Jahren? Irgendwas mit "nur für kulturell wertvolle Spiele die bilden" hängt mir da noch in den grauen Zellen herum.

General_Kolenga 15 Kenner - 2869 - 16. Dezember 2010 - 17:16 #

Bedeutet so viel wie "Kinderspiele werden subventioniert"

wie...toll.

Larnak 21 Motivator - P - 26258 - 16. Dezember 2010 - 17:36 #

Warum wird Kultur nur dann subventioniert, wenn sie sich an Kinder richtet? Haben Erwachsene kein Anrecht auf gut produzierte Kulturmedien oder was möchte man uns damit sagen?

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 16. Dezember 2010 - 19:07 #

Wenn ich das richtige verstehe entscheidet Helmut Rau ( oder gibt zumindest die Bedingen an )

Als Kultusministers war er schon umstritten, und jetzt naja für mich bindet er seine eigenen Interessen an das Projekt. Wenn er das lernen verbessern will soll er das Geld nicht in "Lernsoftware" stecken sondern direkt in die Schulen, denn es wird keine Wunder App geben die uns bei der Pisa Studie auf Platz 1 bringt.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 16. Dezember 2010 - 18:24 #

Sehr gut geschrieben, Gucky = )

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 16. Dezember 2010 - 22:45 #

Dem kann ich mich nur anschließen. :-)

Vipery (unregistriert) 16. Dezember 2010 - 22:52 #

"So sollen nur pädagogisch und kulturell wertvolle Computerspiele eine Berücksichtigung finden, die Kinder und Jugendliche im konstruktiven Umgang mit diesen neuen Medien und Technologien unterstützen würden und die eine Alternative zu Actionspielen darstellen."

Diesen konstruktiven Umgang mit dem neuen Medium sollten erstmal die Leute lernen, die genau dies fordern.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 16. Dezember 2010 - 23:09 #

Die sowas fordern sind aber mit schwarz weiss TV aufgewachsen. Da gehören Medienminister die zwischen 30und 40 sind eingesetzt. Also denke ich mal in 10 Jahren könnten die ersten solche Posten besetzen die überhaupt mit den Medien aufgewachsen sind, und der Rest der Nation ist dann schon 3 Medien weiter.... Die Medien sind einfach zu schnell geworden für Politik :)

X742DU57 09 Triple-Talent - 295 - 17. Dezember 2010 - 10:28 #

Oh Leute, hört doch auf zu jammern!
Dass Games *überhaupt* subventioniert werden ist doch schon ein Riesenschritt. Wenn in ein paar Jahren endlich allgemein erkannt wird, dass die "Killerspiel-Debatte" völlig überzogen ist, wird die Subvention sicher auch auf "Nicht-unbedingt-Kinder"-Spiele ausgeweitet.
Gut Ding will Weile haben.

Mazzle (unregistriert) 17. Dezember 2010 - 18:42 #

Schön ist zu sehen, dass Spiele überhaupt mal gefördert werden und dass dies im Laufe der Zeit auch zunehmen wird, denn immerhin sind Games größer im Geschäft als Filme.
Doch diese Auflagen die mal wieder, so typisch für unsere Politiker, null aufgearbeitet und genau erläutert wurden sind mal wieder Stuss-des-Tages Kandidaten.

Anonymous (unregistriert) 18. Dezember 2010 - 17:22 #

Der Staat sollte überhaupt nichts fördern, auch keine Computerspiele. Allein schon dieses propagandistische Staatsfernsehen gehört endlich abgeschafft.

Vaedian (unregistriert) 18. Dezember 2010 - 19:24 #

Aufregen hilft nichts. Nur Abwarten, bis die derzeit regierenden ins Gras gebissen haben und unsere Generation mit grauen Haaren im Bundestag sitzt ;).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit