Jamie Ferguson: SDKs für Napoleon und Shogun 2?

PC
Bild von Ketzerfreund
Ketzerfreund 5978 EXP - 16 Übertalent,R8,S3,A6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

15. Dezember 2010 - 16:12
Shogun 2 - Total War ab 9,35 € bei Amazon.de kaufen.

Im Rahmen der Vorberichterstattung für das im März erscheinende Shogun 2 stellt sich Creative Assembly zurzeit verstärkt Pressefragen. So wie wir kürzlich hat auch Strategyinformer.com an Creative Assemblys Tür geklopft. Im Gespräch mit Designer Jamie Ferguson wurde dabei unter anderem das Thema Modding angeschnitten.

Die Engine von Empire und Napoleon - Total War gibt sich Versuchen tiefer Eingriffe gegenüber noch immer sehr störrisch. So sehr, dass die Aktivitäten der Modding-Community an diesen beiden Spielen nie die Lebhaftigkeit erreichten, wie sie bis heute Rome und Medieval 2 genießen. Infolge mangelnden Engagements seitens Creative Assembly in dieser Sache kühlte die Stimmung zwischen der Firma und der Modding-Community merklich ab. Wiederholte Rufe nach Entwicklertools wurden höchstens unverbindlich kommentiert. Eine Mod vom Umfang wie dem der Vorzeigeprojekte um den Herrn der Ringe, die bei Rome und Medieval 2 Berühmtheit erlangten, ist bislang für Empire oder Napoleon nicht denkbar. Und so werden auch diesbezügliche Hoffnungen in Shogun 2 nur vorsichtig geäußert. Ferguson beteuert, man habe nicht beabsichtigt, die Community gegen sich aufzubringen:

Manchmal kann man seine Freunde auch verärgern, ohne, dass man es so meinte. Was wir versuchten, war, ein Spiel zu kreieren, das schneller läuft, bestimmte Dinge vorantreibt und gut aussieht. Ich denke, das unbeabsichtigte Resultat war, dass es in gewisser Weise schwerer zu modifizieren war. Die Dinge scheinen sich aber zu bewegen, die Leute werden vertrauter mit den neuen Dateiformaten und beginnen, neue Bereiche zu erschließen.

Tatsächlich bohrt sich eine kleine Schar Programmierer in der Modding-Community noch immer durch die Spieldateien, um die Lage und Funktion der darin enthaltenen Daten herauszufinden und auf Basis dieser Erkenntnisse die Entwicklung eigener Tools voranzutreiben. Doch nun verlautbart Ferguson nach langer Zeit sogar etwas über mögliche Entwicklerkits:

Wir planen für die nahe Zukunft ein SDK für Napoleon, die Leute sollen wissen, dass wir unsere alten Spiele nicht aufgeben. Wir möchten, dass die Leute sie so wie Shogun weiterspielen. Wir möchten, dass die Leute Total War stets als fortgesetzte Erfahrung betrachten. Es ist nicht so, als müßten sie jeden unserer Schritte mitgehen und dürften das alte Spiel nie mehr anrühren. Wir werden ihnen die Art von Unterstützung geben, die sie benötigen.

Ein Entwicklerkit für Shogun 2 möchte er nicht ausschliessen, allerdings wurde ähnliches bereits nach Erscheinen von Empire geäußert.

Karl 10 Kommunikator - 419 - 15. Dezember 2010 - 16:18 #

Es war wirklich traurig wie Mod-unfreundlich Empire und Napoleon geworden sind.
Sogar der große Darth hat irgendwann sehr entnervt aufgegeben.
Wobei Modding hier vielleicht nicht der richtige Begriff ist, nachdem die KI ja kaputt und idiotisch war. Reparatur klingt passender.
Man kann nur hoffen, dass Creative Assembly endlich mal wieder ein gutes Spiel rausbringt, dann kann meinetwegen die Modding-Resistenz fortbestehen.

volcatius (unregistriert) 15. Dezember 2010 - 17:53 #

Solange man DLC und Add-Ons rausbringen will, wird sich daran nicht viel ändern. Wenn man für ein paar neue Einheiten 2,99 Euro verlangen kann, wird man diese Einnahmequelle sicher nicht durch leichte Modifizierbarkeit austrocknen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 15. Dezember 2010 - 21:22 #

Na, ganz aufgegeben haben er und sein Team nicht. Sicherlich, vieles in der DarthMod ist mehr ein Workaround denn ein echter Bugfix, aber innerhalb der letzten drei bis vier Wochen hat sie zwei Updates gesehen. Man versucht, was man kann.

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1030 - 15. Dezember 2010 - 16:53 #

Tja und warum ist empire so modunfreundlich?
Weil der publisher nur das geld sieht und dlc's lassen sich nunmal nicht verkaufen wenn es mods gibt die 10 mal umfangreicher sind und dazu noch kostenlos.

Man hat es ja in dem interview von herrn Langer gelesen.. während CA napoleon als reines addon verkaufen wollte hat sega einfach gesagt dass das als vollpreis spiel in den laden kommt obwohl kein mehrwert gegeben war.

Karl 10 Kommunikator - 419 - 15. Dezember 2010 - 17:42 #

Der Verbraucher hat wie immer die Macht bestimmte Entwicklungen zu sanktionieren, aber versagt auf ganzer Linie.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 16. Dezember 2010 - 0:53 #

Naja, offenbar geben die Leute 50 Euro auch gern für ein Addon aus. Der Markt hat gesprochen.

Anonymous (unregistriert) 15. Dezember 2010 - 18:16 #

die boykottaufrufe in der tw- community scheinen erste zarte früchte zu tragen. ich bleibe aber noch mißtrauisch, bin schon zu oft von ca enttäuscht worden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit