Hardware-News KW49: Brillenloses 3D, Playstation-Fernseher
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC andere
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29501 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

6. Dezember 2010 - 20:31 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Blitzeis, Kälte, Schnee und dicke Männer in roten Mänteln -- nichts kann die Hardwareindustrie davon abhalten, neue Produkte auf den Markt zu bringen. Dass der Nikolaus ein eher konservativer älterer Herr ist, haben alle PC-Freunde heute früh bemerkt: Da stellt man seinen geöffneten Computer in den Flur und hofft auf reiche Hardwaregeschenke und findet am Morgen doch wieder nur labbrige Schokolade im Winterstiefel. Schade, dann muss man sich eben doch weiter selbst informieren, welche Hardware aktuell und interessant ist! In den vergangenen Wochen waren das bevorzugt Grafikkarten. Da NVidia die von vielen Nutzern lang erwartete GTX570 allerdings erst morgen der Öffentlichkeit präsentieren wird, gibt es in dieser Folge der GamersGlobal Hardware-News endlich etwas Abwechslung:


Der aktuell schmalste LCD-Bildschirm der Welt: LG E2290V

LCD-Display mit nur 7,2 mm Gehäusetiefe

Der wohl flachste LCD-Monitor auf dem Markt stammt von LG. Der E2290V ist an der dünnsten Stelle des Monitorgehäuses nur 7,2 mm dick. Um diese beeindruckenden Maße zu erreichen, setzt LG auf eine LED-Hintergrundbeleuchtung - das Gerät spart so im Vergleich zu klassischen LCD-Bildschirmen auch noch Strom. Das 16:9-Display löst mit 1920x1080 Bildpunkten auf, was bei einer Bildschirmdiagonale von 21,5 Zoll eine sehr hohe Pixeldichte ergibt. Mit spieletauglichen 2 ms Reaktionszeit überzeugt der Bildschirm auch Zocker, auch wenn LG den Haupteinsatzbereich bei Office und Filmwiedergabe sieht. Mit 10.000.000:1 fällt das Kontrastverhältnis übrigens beeindruckend hoch aus, allerdings handelt es sich dabei nur um den dynamischen Kontrast. Damit sind Kontrastunterschiede bei sich bewegenden Bildern gemeint, der Wert ist also für statische Tätigkeiten wie Bildbearbeitung nicht relevant. Leider gibt LG keine Informationen zum wichtigeren statischen Kontrast heraus.

Verbindung zum PC oder anderen Endgeräten findet der Monitor mit HDMI, DVI und VGA. Höhenverstellbar ist das Gerät leider nicht, der Bildschirm lässt sich nur leicht nach vorne und hinten neigen. Sehr schön ist hingegen das Aluminiumgehäuse des E2290V gelungen. Der Bildschirm ist ab sofort zu einem Preis von rund 330 Euro im Handel erhältlich.

Samsung vermeldet 1.000.000 verkaufte Galaxy Tablets

So mancher Analyst zeigte Samsung den vor der Stirn kreisenden Finger, als Samsung  vor einiger Zeit das Ziel, im Jahre 2010 mindestens 1.000.000 Galaxy Tabs zu verkaufen, bekannt gab. Mittlerweile musste Samsung die Erwartungen sogar nach oben anpassen - bereits vier Wochen vor Jahresende gingen über eine Millionen Tabs über die Ladentheke. Aufgrund des umsatzträchtigen Weihnachtsgeschäfts spekuliert man jetzt bereits mit 1,5 Millionen Galaxy Tabs bis zum Jahresende. Eine erstaunliche Bilanz für den iPad-Konkurrenten.

Das Galaxy Tab nutzt im Gegensatz zu Apples Tablet nur ein 7 Zoll großes Display, setzt dafür aber auf das offene Android-Betriebssystem. Die Freiheit bei der Wahl der Anwendungen scheint viele Käufer zu überzeugen. Technisch gesehen ist das Galaxy Tab mit dem iPad  durchaus vergleichbar, bietet aber zusätzlich zwei Kameras für Fotos und Videotelefonie sowie einen SD-Kartenschacht. Im Gegensatz zum iPad beherrscht das Galaxy Tab auch Adobes Flash, eine weitere von vielen Nutzern geforderte Anwendung auf die iPad-User verzichten müssen. Allerdings liegt der Preis des Samsung-Tablets auch etwas höher als der des jüngst um knapp 10% im Preis gesenkten iPad.

Asus sieht mitterlweile Tables auch als größten Konkurrenten für den Notebookmarkt. Viele Anwender kaufen sich statt eines Netbooks ein vergleichbar schnelles Tablet. Wer das Gerät nur für Multimediaanwendungen und etwas Internetsurfen benötigt, ist so sicherlich auch gut bedient. Für die produktive Arbeit sollte man sich allerdings schon ein Gerät mit ausreichend ergonomischer Tastatur anschaffen.


Sony kombiniert Spielkonsole und TV-Gerät - aber vorerst nur in Großbritannien.

Sony-Fernseher mit integrierter Playstation 2

TV-Kombinationen mit eingebautem DVD-Player finden sich häufig. Sony erinnerte sich bei dieser Gelegenheit offenbar an den alten Verkaufshit PS2 und entwickelte mit dem Bravia KDL-22PX300 einen Fernseher mit eingebauter Spielkonsole. Sony plant aktuell keinen Verkauf dieses Gerätes in Deutschland.

Allerdings handelt es sich bei dem TV auch nur um ein relativ kleines Modell mit 22 Zoll Bildschirmdiagonale und 1366x768 Bildpunkten Auflösung. Immerhin ist neben der Playstation 2 auch ein DVB-T-Tuner verbaut. Die integrierte Spielekonsole soll neben der Gamingfunktion auch als DVD-Player genutzt werden, Sony bewirbt das Gerät als Zweitfernseher für Schlafzimmer, Büro oder Gästezimmer. Weiterhin bietet die PS2 Zugriff auf Internetquellen wie Youtube, auch ein Controller liegt dem Gerät bei. Ob der Fernseher auch in Deutschland veröffentlicht wird ist bislang noch unklar. Bei unseren englischen Nachbarn kostet der Bravia KDL-22PX300 aktuell umgerechnet 225 Euro. Eventuell spornt ein Erfolg dieses Fernsehers Sony ja für die Zukunft zu einer Kombination aus 3D-TV und PS3 an.

Eizo präsentiert brillenlosen 3D-Monitor

Viele 3D-Skeptiker bezweifeln den Erfolg von stereoskopischen 3D-Wiedergabegeräten aufgrund der fast immer notwendigen 3D-Brille. Man mag ihnen recht geben - wer will schon beim gemütlichen Filmgenuss oder während spannender Spielesitzungen immer mit einer unhandlichen und oft drückenden Brille vor dem Bildschirm sitzen. Aus diesem Grunde arbeiten einige Unternehmen fieberhaft an sogenannten autostereoskopischen Lösungen. Bei diesen Techniken erzeugt der Monitor das stereoskopische Bild ohne zusätzliche Brille, der dafür nötige Filter sitzt dann bereits als weitere Schicht im Bildschirm. Nintendo zeigt mit dem 3DS, dass sich die Technik bei kleinen Bildschirmen auch jetzt schon für den Massenmarkt eignet. Größere Bildschirmdiagonalen sind allerdings deutlich kniffliger zu produzieren.

Die technischen Daten sind aktueller Standard: 1920x1080 Bildpunkte Auflösung bei 23 Zoll Bildschirmdiagonale, zwei DVI-Ports und einmal VGA. Leider benötigt der Ansatz von Eizo sehr viel Platz, der LCD-Bildschirm sieht in seiner aktuellen Form eher aus wie ein alter Röhrenmonitor. Bei einer Gehäusetiefe von 260 mm handelt es sich um das genaue Gegenteil vom bereits weiter oben vorgestellten LG E2290V. Mit 16 Kilogramm handelt es sich auch nicht gerade um um ein Leichtgewicht. Und einen weiteren schwerwiegenden Nachteil hat der Eizo Duravision FDF2301-3D: Der Preis liegt aktuell bei etwa 12.000 US-Dollar.

3D-Wiedergabe ohne störende Brille - "Naked Eye 3D" ist im Kommen.




MTR 12 Trollwächter - 1033 - 6. Dezember 2010 - 21:34 #

Der Kasten sieht ja echt krass aus, aber wenn es funktioniert... Freu mich schon auf die Weiterentwicklungen in vielleicht ansprechenderem Design. Mein PC könnte glaub sowieso kein 3D flüssig hinbekommen ;-)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 6. Dezember 2010 - 22:26 #

12.ooo$ für einen 23" 3D Karton :D ok ohne Brille ist für mich schon der richtige Schritt aber das Ding ist selbst für Leute die zuviel Geld haben nicht interessant, weil zu klein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 6. Dezember 2010 - 23:36 #

Naja, so war es ja schon immer. Prestigeprojekte sind teuer und sehen doof aus - die Mainstreamversion kommt einige Zeit später preiswert und stylisch ins Wohnzimmer. Aber ich orakle mal: Wenn autostereoskopische 3D-Monitore erhältlich sind warten wieder einige schlaue Leute auf das Holodeck. Und wenn das dann kurz vor ihrem Tod auf dem Markt ist freuen sie sich über das gesparte Geld :P .

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 7. Dezember 2010 - 0:21 #

Also ich kenn es meistens andersherum.

Z.B. beim Xel-1 von Sony einem 3000€ OLED TV, im Massenmarkt kommt das dann von Funai oder so und sieht zum erbrechen hässlich aus :D

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Dezember 2010 - 0:44 #

Sei ehrlich - hässlicher als das vorgestellte Modell geht nun wirklich nicht mehr..

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 7. Dezember 2010 - 0:59 #

hmm also den ich mal live im MM gesehen habe ( keine Ahnung ob es verschiedene Modelle gibt ) sah sehr schick aus.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Dezember 2010 - 1:02 #

Ich meinte jetzt den Eizo-3D-Screen. Der wird wohl noch nicht im MM ausgestellt sein.

anonymer Onkel (unregistriert) 7. Dezember 2010 - 16:49 #

Ich finde das Design so klobig und grob, dass es schon wieder charmant ist.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Dezember 2010 - 16:56 #

Das sieht jedenfalls aus wie die James-T.-Kirk-Version eines Flachbildschirms ;) .

Vaedian (unregistriert) 6. Dezember 2010 - 23:02 #

Zum Glück wird Computertechnik mit den Jahren immer billiger, anders als Autos.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 7. Dezember 2010 - 5:52 #

Autos sind auch deutlich billiger geworden. Vergleich mal ein Auto von 1960 mit heutigen Modellen. Selbst Kleinwagen sind heute teilweise leistungsfähiger und schneller auf dem Nürburgring unterwegs als ein alter Porsche - und bringen ein Vielfaches an Fahrdynamik, Komfort und Sicherheitstechnik mit. Bei halben Verbrauch und einem Bruchteil des damaligen Preises. Der Fortschritt ist eben ein wenig versteckter.

Außerdem: Vergiss mal die Inflation nicht. Heute sind 10 000 Euro so viel wie 50 000 Mark in den 60ern. Eine Brezel hat damals 10 Pfennig gekostet. Heute sind es 60 Cent aufwärts.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Dezember 2010 - 1:01 #

Ich mag die Idee des Galaxy Tab. Was ich nicht mag, ist der im Vergleich zum iPad fehlende Bedienkomfort. Man merkt Android noch immer an, dass es nicht für Tablets programmiert wurde. Von Win7 rede ich mal lieber gar nicht erst.

Und noch einmal mein Wunsch: Ein Tablet mit der Möglichkeit für alle TV-Geräte dank Logitech-Harmony-App als Fernbedienung eingesetzt werden zu können. Ein Tablet mit Wireless-HDMI um Videos vom NAS über das Tablet auf den Fernseher zu streamen oder um dort das Internet zu nutzen. Vielfältige Zubehörkomponenten (Gamepads, Universalhalterungen mit wasserdichter Schutzschülle fürs Bad, etc..). Bitte bitte!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 7. Dezember 2010 - 2:56 #

also möchtest du einen HTPC den man per Tablet steuert?

Also in etwa dieses hier ( Plex )?

http://www.mac-htpc.de/archive/index.php/t-660.html

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Dezember 2010 - 7:38 #

Ich möchte das, was ein Tablet eigentlich schon kann - erweitert um ein paar zusätzliche Fähigkeiten. Und ohne einen extra Computer am TV. Wäre ja redundant, muss nicht sein. Den Siegeszug von Netzwerklaufwerken sehe ich mittelfristig auf jeden Fall kommen. Immer mehr Familien, die dank Router eh ein Netzwerk nutzen, haben immer mehr Dateien die sie gemeinsam nutzen. Warum also jedem eine Kopie geben oder eine USB-Platte wandern lassen, wenn man die Daten auch zentral speichern kann? (Bei Druckern gilt das ja auch schon, wer mehr als einen Rechner hat ist sehr gut bedient, sich einen Netzwerktauglichen zu kaufen)

Die aktuell so in Mode gekommenen Tablets sind Multimediageräte. iPods mit sinnvoller Internet- und Videomöglichkeit quasi. Geräte für die Couch eben. Und was liegt näher, als schnell mal das TV-Gerät einzuschalten um die Bilder oder Filme schnell den hinzugekommenen Freunden in groß zu zeigen? Wireless HDMI existiert und ist bezahlbar - Asus packt eine entsprechende Hardware in sein erfolgloses EEE-Keyboard.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 7. Dezember 2010 - 7:48 #

Ich sag nur AppleTV und Airplay ;) Zwar bislang noch nicht für Drittanbieter-Apps freigeschaltet, soll das aber Anfang 2011 kommen. Werde ihn mir demnächst zulegen. Erfahrungen kann ich dann gerne weitergeben.

Corthalion 16 Übertalent - 4765 - 7. Dezember 2010 - 14:07 #

Zum Eizo-Gerät kann ich nur sagen: schön ist etwas anderes. :D

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 7. Dezember 2010 - 16:22 #

"Da stellt man seinen geöffneten Computer in den Flur.."
Schade, daß Du nicht mein Nachbar bist.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 7. Dezember 2010 - 16:47 #

Ach, Einfamilienhaus ;) ..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)