John Carmack: "Digitale Verkäufe sind die Zukunft"

iOS
Bild von Thomas Barth
Thomas Barth 27449 EXP - 21 Motivator,R8,S7,A5,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerben

26. November 2010 - 22:43 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Der amerikanische Spiele-Entwickler John Carmack, der durch Spielserien wie Doom, Quake und Wolfenstein berühmt wurde, meinte in einem Interview mit der britischen Zeitung The Telegraph, dass die digitale Distribution die Zukunft sei.

Die digitale Distribution ist die Zukunft für nahezu alles. Jeder weiß das, es ist alles nur eine Frage der Zeit. Sicherlich verkaufen sich richtige Verpackungen auf den großen Plattformen noch gut, aber auch die wird es irgendwann nicht mehr geben. 

Als sie in dem Interview zu seinem neuesten Spiel Rage: Mutant Bash TV kamen, bekannte sich Carmack als sehr großer Fan von Appstores und versicherte, dass er in Zukunft weitaus mehr Spiele für die Plattformen von Apple als für den DS oder die PSP bringen werde. Die Hürden, ein Spiel im Appstore zu veröffentlichen, seien weitaus geringer, da man sich keinen Publisher suchen müsse und das Feedback der Käufer viel schneller ankomme.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 26. November 2010 - 19:24 #

Ich hoffe es nicht gibt sachen die ich unbedingt auf einer Disc haben will (Filme zb)
Und Spiele wenn dann auch nur wenn DRM frei, denn da muss man wenigstens nicht bangen das alle Spiele weg sind falls der Acc wegen irgend etwas gesperrt wird...

Besen 10 Kommunikator - 503 - 26. November 2010 - 19:24 #

Das mit Publisher suchen sollte für Carmack eigentlich kein Problem sein, seit sein Laden Bethesda gehört.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 26. November 2010 - 19:29 #

Wär doch Schade drum... Abwarten (und nicht soweit kommen lassen ;)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 26. November 2010 - 20:02 #

Liegt alles in der Hand der Kunden und nirgendwo anders.

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 26. November 2010 - 20:16 #

kommt es zu dem punkt dann kommt es auch zu dem punkt wo ich aufhöre....

Anon (unregistriert) 26. November 2010 - 22:07 #

Solche Aussagen sind doch inzwischen komplett überflüssig - ob gut oder schlecht Datenträger sind was fürs Museum, wenn nicht jetzt dann in 10 oder 20 Jahren.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 26. November 2010 - 22:20 #

Warum sollten sie was fürs Museum sein, sagt man wahrscheinlich nur solang zb eine festplatte nicht abraucht ^^

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 26. November 2010 - 22:27 #

Genau, zukünftig strahlt man das den Kunden durch die Luft direkt ins Hirn! :D

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6536 - 26. November 2010 - 22:49 #

Wow, was für eine Erkenntnis. Ich kaufe gerne Spiele online zu einem normalen Preis wie aktuell Cataclysm für 35 €uro bei Blizzard direkt. Steam wäre auch schön, aber der Preis *seufz* . Naja, zu den Weihnachtsangeboten vieleicht wieder. Hoffentlich wird auch das Internet auf den in den kommenden Jahren noch besser, denn manche haben richtig Pech mit Krüppel-DSL.

Grinzerator (unregistriert) 26. November 2010 - 22:53 #

Wieso Weihnachten? Gerade jetzt ist doch die Thanksgiving-Aktion.

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 26. November 2010 - 23:09 #

Gerne, aber dann will ich halt auch, dass sich da was am Preis ändert.

Denn wenn ich mir die teilweise wirklich übertrieben dreiste Abzocke von Steam und Co so anschaue, dann warte ich lieber 2 Tage auf mein Paket von Amazon, oder fahre zum nächstbesten Media Markt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 26. November 2010 - 23:24 #

Ich sehe es ähnlich wie Carmack. Was brauche ich als Kunde denn ein Medium oder gar eine Verpackung? Die verstauben eh nur im Schrank und sind allenfalls nett anzuschauen, wenn man drauf steht. Hier neben mir liegt die Verpackung von Fallout New Vegas mit der Original-DVD drin, die mein Laufwerk noch nie zu Gesicht bekommen hat und auch nicht wird. Ich habs aufgemacht, bei Steam den Key eingetragen und runtergeladen. Wenn ich etwas zocken will, dann will ich nicht erst raus in die Kälte, in den Laden und mich von schmierigen Verkäufern beraten lassen, sondern schön zuhause am Rechner ein Spiel aussuchen und ein paar Minuten später zocken.
Vergleicht doch nur mal das Feedback der Steam-Deal Woche und dem GameStop Black-Friday. Hätte GameStop ein Alpha Protocol neu für 7,50€ gehabt, dann hätte es doch kaum einer gekauft. Jetzt spielt es die halbe Community, während die andere Hälfte das Indie-Game Recettear spielt.

Allerdings glaube ich nicht, dass die Verpackung über längeren Zeitraum aussterben wird, da die Händler dazu über gehen werden, einfach eine Verpackung mit dem Download-Code zu verkaufen. In Zukunft denke ich, dass es bei großen Apple-Plattform Hits, auch Codes zu kaufen gibt die dann aktiviert werden müssen.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 26. November 2010 - 23:50 #

Also ich stelle mir gerne eine schicke Spieleschachtel ins Regal! Mag sein das dich und andere nur noch "die Ware" interessiert, aber ich möchte auch was in der Hand haben.

Tand 16 Übertalent - 4321 - 26. November 2010 - 23:50 #

Da hast du aber schnelles Internet. Für mich ist es immer noch einfacher in den Laden zu gehen und ein Spiel zu kaufen als 3 Tage ein aktuelles Spiel herunterzuladen. (einige Spiele werden auf zwei DVD9 ausgeliefert)
Verpackungen wird es sicherlich noch sehr lange geben, obwohl ich auch denke, dass Onlinevertrieb den wesentlichen Kern stellen wird. Aber eine Special-Edition seines Lieblingsspiels ist halt was feines und angeben kann man damit auch.
Wir Spieler werden im Endeffekt entscheiden, wie die Zukunft aussehen wird. Solange ein Großteil seine Spiele im Laden kauft, wird es Retail geben.

MaXxZiBiT 09 Triple-Talent - 310 - 26. November 2010 - 23:56 #

Naja ich weiß nich ob ich die 16 GB eines GTA 4 erst runterziehen möchte und das trotz 32k Leitung, aber egal denn die Leitungen werden ja auch immer ebsser und schneller. Um zum Thema zurück zukommen, ich bin froh das ich mir CoD BO nich bei Steam gekauft habe, denn so habe ich 13 Euro gespart und noch ne Schachtel für meine CoD Sammlung ;) Also so lange Steam nicht so flexibel in der Preisgestaltung ist wie manche Elektromärkte, werde ich mir weiter Schachteln kaufen.

Und naja zum Spielekauf brauch wohl kein Mensch die Beratung eines "schmierigen" Verkäufers xD

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 1:21 #

"aber egal denn die Leitungen werden ja auch immer ebsser und schneller."

Und Spiele immer größer!

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 1:18 #

"Was brauche ich als Kunde denn ein Medium oder gar eine Verpackung?"

Ganz einfach. Dein Medium und deine Verpackung verschafft dir Freiheit und Unabhängigkeit. Zwar schon nicht mehr im Falle von Fallout New Vegas, aber traditionell. Mit einem eigenen Medium kann man einfach installieren und losspielen wann man will. Wenn man Mal von gog.com absieht, begibt man sich bei den typischen Diensten in ein völlig einseitiges Abhängigkeitsverhältnis. Und wer will schon sowas? Das ist doch wirklich fast immer schlecht (für den der am kürzeren Ende sitzt)!
Internetausfall, kaputtes Modem, Serverprobleme beim Dienst selbst... Schon ist man komplett aufgeschmissen. Ohne wäre höchstens noch ein Stromausfall ein Showstopper gewesen.

"Ich habs aufgemacht, bei Steam den Key eingetragen und runtergeladen."

Tja. ~10 GB herunterladen, obwohl man sie schon fertig vor sich auf DVD liegen hat. Was soll man dazu noch sagen. :D
Ich weiß noch wie qualvoll es damals war, als ich mir GTA IV kaufte. 15 GB oder so hatte das. :D Nicht jeder hat 50 Mbit (oder kann sich das an seinem Wohnort kaufen) und lässt seinen Rechner immer an. Hinzu kommt, dass selbst bei einem schnellen Anschluss nicht garantiert ist, dass Steam auch so schnell liefern kann. Zu bestimmten Stoßzeiten kann es schon mal vorkommen, dass der Download mit 10 kB/s vor sich hin dümpelt. Die wissen schon, wieso sie in der aktuellen Version den Usern erlauben, ihren Download-Server manuell auszuwählen, weil man so wenigstens die Chance erhält, auf einen zu kommen der nicht ausgelastet ist.

Wie negativ digitale Käufe sein können, sieht man durchaus (auch) bei Steam, obwohl das IMHO sogar vergleichsweise gut ist. Durch Steam ist es ohne Tricks (z.B. UK Key besorgen) nicht drin als Erwachsener ungeschnittene 18er Spiele zu kaufen. Super. Wieder kein Vorteil für mich. Gleichzeitig geht es beim Internet normalerweise darum, dass alles nicht nur weltweit verfügbar ist, sondern auch möglichst gleich verfügbar. Das ist hier aber ebenfalls nicht der Fall. Über die Ländergrenzen hinweg, haben Steam-Kataloge oft verschiedene Spiele im Angebot. Es gibt da ziemliche Differenzen. Dazu funktioniert das nicht mal richtig, manchmal werden IPs falsch interpretiert und Leute aus Nachbarländern bekommen zu ihrer "Freude" die veränderte deutsche Version verpasst, obwohl in ihrem Land außerhalb von Steam nur die normale Fassung verteilt wird. Überraschung!
Als es damals losging, war ich ja noch so naiv mich richtig zu freuen, weil ich mir dachte das es bedeuten würde, dass man dadurch endlich an einfach alle Spiele heran käme, die man bis zu diesem Zeitpunkt höchstens noch umständlich hätte importieren können. Aber da hatte ich mich natürlich zu früh gefreut. Das steht für mich auf der gleichen Stufe wie Youtube Videos, die sich nur noch in bestimmten Ländern abspielen lassen. Grauenvoll. Das ist einfach nicht das Internet das ich will.

Ich benutze Steam auch sehr oft (muss man ja, sobald man darin Spiele hat), aber ich gebe mich keinerlei Illusionen hin was dieses Prinzip angeht. Spaß habe ich außerdem immer nur mit den Spielen an sich und nicht mit dem Steam Client, den man nicht legal abschütteln kann.
Wenn man mir noch die Wahl gibt, ein Spiel so zu kaufen, dann mache ich das jedes Mal. Und das nicht nur, weil die Spiele Retail bizarrerweise sogar noch günstiger sind. Witcher 2 kostet 50 Euro komplett Digital in Steam und 35 Retail, mit Karte auf Papier (sowas mag ich als Rollenspieler) neben Verpackung und Datenträgern. Dazu kommt, dass man als digitaler Käufer ja noch Folgekosten hat, die sich nicht auf den ersten Blick erschließen. Das Backup etwa wird man selbst machen müssen, will man nicht jedes Mal erneut herunterladen. All das entfällt doch bei Retail.

Ich schätze digitalen Vertrieb als Alternative zum Ladenkauf durchaus, jedoch ist langfristig zu befürchten, dass es dazu führen wird, dass Spiele mehr und mehr nur noch vermietet werden sollen und nicht mehr einmalig gekauft werden können. OnLive versucht ja bereits jetzt, die Nutzer an dieses Modell heranzuführen. Ich mag aber Privatbesitz und sehe diesen dadurch deutlich umdefiniert, wenn ich zwar zahlen darf, aber dadurch nur noch einen Login gewährt bekomme, um dort einen Dienst unter gewissen Voraussetzungen verwenden zu können, solange dieser Login funktioniert. Es kann ja sein das Packungen im Schrank verstauben, aber das ist völlig lächerlich im Vergleich zu dem, was in dieser Miet-Situation schiefgehen kann. Wer seine Packungen nicht mehr will und sich sicher ist sie nicht mehr zu brauchen, kann sie nämlich sowieso jederzeit nach den eigenen Vorlieben wegwerfen. Das ist eine Entscheidung die jeder für sich im Privaten treffen kann, ohne das Dritte damit zu tun hätten oder sonstwie tangiert wären. Bei digitalem Vertrieb müsste man sich in jedweder "Krisensituation" bereits an den Support wenden und hoffen, dass man dort jemanden dran bekommt, der einem mehr als einen Textbaustein zuschiebt.

"Wenn ich etwas zocken will, dann will ich nicht erst raus in die Kälte, in den Laden und mich von schmierigen Verkäufern beraten lassen, sondern schön zuhause am Rechner ein Spiel aussuchen und ein paar Minuten später zocken."

Wenn ich mir ein Spiel nicht digital kaufe, dann mache ich das genauso vom Rechner aus, weil ich die fast immer bestelle (gerade bei UK Games geht es ja sowieso nicht mehr anders). Wirklich zu einem Laden laufe ich selten, da man dazu wissen muss ob das Spiel auch wirklich dort ausliegt usw... Von einem Verkäufer beraten lasse ich mich im Laden auch nie, da ich schon vor dem Betreten des Ladens ganz genau weiß, was ich mir kaufen möchte. Ich lese dazu diverse Spieleseiten, wie diese hier. Viele Spiele kaufe ich mir auch im Sommer, da ist es sogar richtig warm, ka warum du nur im Winter welche holst.

Zusätzlich sollte man auch mal ausdiskutieren, wie sich ein Kauf anfühlt, wenn er sich nur noch in einem einzigen Punkt von einer Kopie unterscheidet, nämlich in dem, dafür gezahlt zu haben. Klar "muss" man sein Zeug sowieso immer kaufen, dieser Meinung bin ich auch und diese leidige Debatte will ich hier auch überhaupt nicht neu anfachen, aber es macht doch immer noch einen Unterschied, ob ich so oder so nicht mehr mehr haben kann, als Daten auf einer Festplatte. Das gute Gefühl, den Entwickler für ein (hoffentlich) gutes Produkt auch angemessen unterstützt zu haben, ist doch sicherlich ein noch besseres, wenn man sich das denkt, während man auf die Packung schaut. Mir macht es Spaß Dinge auszupacken!

"Allerdings glaube ich nicht, dass die Verpackung über längeren Zeitraum aussterben wird, da die Händler dazu über gehen werden, einfach eine Verpackung mit dem Download-Code zu verkaufen."

Ich hasse Download Codes in einer Packung! Das hat mich bei Dragon Age und Mass Effect 2 schon so genervt. Da kaufe ich mir Spiele absichtlich Retail (um von tagelangem Download verschont zu bleiben) und muss trotzdem erstmal nach der Installation Downloads machen, statt gleich losspielen zu können. Hat mich echt total genervt, zumal der ganze DLC (der mit in der Packung war) ja gleichzeitig mit dem Rest des Spiels fertig war und man es wirklich auf die DVD hätte machen können! Wenn es echt mal so kommt, dass auch die Verpackung nur noch einen Download-Code ohne Datenträger enthält, dann kaufe ich mir echt nichts mehr im Laden und verbleibe bei den bekannten Internet Shops.

Ich denke mir noch so einiges zur digitalen Distribution (und fände es auch sehr spannend das wirklich mal in voller Breite zu besprechen), aber zum einen passt das nicht unbedingt alles hier, was eigentlich nur eine Antwort auf diesen Kommentar sein sollte und außerdem ist ja sowieso schon längst jeder im tl;dr Modus angelangt, deshalb ziehe ich mal die Bremse. :D

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 27. November 2010 - 4:07 #

Sehr schöner Beitrag :)
Schade, dass du so früh auf die Bremse getreten hast :P

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 17:01 #

Es sollte auch noch jeder dringend darüber nachdenken, was es bedeuten würde, wenn man Spiele nur noch bei 2-3 großen digitalen Vertrieben kaufen kann. Das kann einfach nur ein Desaster für die Preispolitik bedeuten. Man sieht es doch genauso überall sonst, wo Quasi-Monopole entstanden sind.
Im Augenblick kann man Spiele nahezu überall kaufen. Es gibt viele Versender, Läden und Download-Shops. Durch das typische Geschäftsgebaren von Läden, kann es sogar sein (um einen Namen zu benutzen) das ein Media Markt ein Produkt billiger verkauft als eine andere Einrichtung der gleichen Kette. Das ist eben der jeweiligen Eigenregie geschuldet. Genau all das wird es dann aber nicht mehr geben, da ein digitaler Shop zwar überall verfügbar ist, dahinter aber immer nur die eine, gleiche Gruppe steht.
Erinnert sich noch jemand, wie das Kartellamt z.B. gegen die Stromanbieter wegen möglicher Preisabsprachen ermittelte? Nur das selbst solche letzten Hindernisse hier nichts mehr ausrichten könnten, gegen eine Firma die irgendwo auf der Welt agiert.
Diese Lage kann doch nicht ernsthaft von jemandem herbei gewünscht werden, außer jetzt von den entsprechenden Firmen selbst...

hollow_ichigo 06 Bewerter - 87 - 27. November 2010 - 8:43 #

Einerseits stimme ich dir zu (Beschränkung bei z.B. Steam gekauften 18er Versionen), andererseits ist es mir nicht soo wichtig ne Verpackung in der Hand zu halten, wenn ich dir dafür weniger Geld bezahlen muss - ich gucke z.B. immer nach Angeboten (keine Neuveröffentlichungen!) und da ist Steam gut dabei, besser als z.B. Media Markt und Saturn meiner Meinung nach.

Das Beispiel Witcher 2 is natürlich n Unding, digital mehr zu verlangen als Retail - ich finds schon ärgerlich, wenn beide Versionen dasselbe kosten...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 27. November 2010 - 9:45 #

naja bei The Witcher gibts aber die zusätze digital, dazu gibts auch noch 16$ (12€) für GoG gutgeschrieben und für vorbesteller zusätzlich ein Spiel gratis aus ausgewählten GoG spielen

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 16:47 #

Klar ist es nett das sie ein Guthaben geben, aber ein Guthaben in einem Laden ist ja nicht das gleiche wie das Geld in der Hand oder auf dem Konto.
Eventuell will jemand ja wirklich nur den Witcher kaufen und sonst nichts. Dann sind die 16 doch futsch, oder man gibt insgesamt sogar noch mehr aus, weil die 16 nicht genug sind dort noch was zu kaufen. Die meisten Spiele dort kosten 9,99, man wird also höchstwahrscheinlich für 2 weitere Titel aus dem gog.com Katalog nochmal zusätzlich was investieren müssen.

---

War zu faul es nochmal zu tippen, ist eine Wiederholung von hier:

http://www.gamersglobal.de/news/29794/the-witcher-2-cd-projekt-geht-scharf-gegen-torrents-vor#comment-215442

volcatius (unregistriert) 27. November 2010 - 13:27 #

Die Witcher Premium Edition kostet bei
- amazon.de 50 Euro, das dürfte auch die unverbindliche Preisempfehlung sein.
- gog.com ebenfalls 50 Euro bzw. 45 Euro bei Vorbestellung, dazu gibts die genannten Boni.

Der Publisher wird darauf achten, dass die jeweilige UVP eingehalten wird.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 16:48 #

"Der Publisher wird darauf achten, dass die jeweilige UVP eingehalten wird."

Nein macht der Publisher nicht. Sonst gäbe es ja keine Läden, die es bereits jetzt für weniger verkaufen. Wie sollte der Publisher das auch machen?

volcatius (unregistriert) 27. November 2010 - 16:59 #

Wo gibts das in Deutschland zur Zeit für weniger als 45 Euro?

Gog.com darf es (abgesehen vom üblichen Vorbestellerrabatt) offensichtlich nicht günstiger anbieten; dafür gibt es dann eben das Gratisspiel (also nur eine indirekte Preissenkung).

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 16:43 #

"wenn ich dir dafür weniger Geld bezahlen muss"

Aber genau das ist doch praktisch nie der Fall! Der Witcher 2 ist hier doch keine Ausnahme, sondern vielmehr die Regel! Steam ist selbst dann manchmal noch teurer als Retail, wenn sie im Rahmen einer Aktion die Preise um 75% senken! Ich habe meine Lektion gründlich gelernt, als sie vor ein paar Monaten Civilization IV inklusive aller Add-ons um 75% reduziert anboten. Ich erzählte das jemandem und meinte das ich mir deshalb überlegte es dort zu kaufen. Ich wurde dann mit der Nase darauf gestoßen das dieser (in Steam um 75% reduzierte Preis) völlig normal ist und das es das Retail schon lange zu einem so niedrigen Preis gab - nur nochmal 3-5 Euro billiger, wenn man es mit Packung und Medien nimmt.
Es ist natürlich nicht immer so krass, dass selbst eine 75% Reduzierung älterer Titel ein über Steam verkauftes Spiel immer noch nicht auf den Retail Preis bringt, aber man muss sich das trotzdem mal auf der Zunge zergehen lassen, was das über die Preise in diesem Shop aussagt. Gerade bei "Vollpreis"-Titeln ist es fast generell so, dass diese 35-39 Euro Retail kosten (jedenfalls wenn man mehr Shops aufsucht als nur amazon.de), in Steam aber 45-60 Euro. Für mich ist das nur noch ein schlechter Witz.
Gerade alte/ältere Spiele, die in Ladengeschäften neu ausliegen (dann nur noch DVD Hülle/Case) unter einem von mehreren Budget Labels, sind doch nahezu immer billiger als ihre Pendants in Steam...
Klar kommt es vor, dass ein Spiel in Steam tatsächlich mal billiger ist als überall sonst, insbesondere während sie eine entsprechende Aktion laufen haben, aber jemand, dem es auch auf den Preis ankommt, sollte immer im Hinterkopf behalten, dass er auch dann besser trotzdem nochmal mit Alternativen vergleicht.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58800 - 27. November 2010 - 2:01 #

Also ich persönlich habe weiterhin lieber eine Verpackung und einen Datenträger, von dem ich installieren kann. Meine Leitung ist einfach zu langsam, und das soll sich laut Telekom wohl auch nicht so schnell ändern (scheiß Verein! ;) ). Die einzigen DL-Spiele, die ich kaufe, sind die vergünstigten Teile von Steam oder Indie-Games. Und besonders bei Steam-Spielen ist das dann schon sehr nervig, wenn ein Spiel erst mal 10 Stunden runterladen muss, zuletzt erlebt bei CoH. Das immer machen zu müssen sehe ich nicht ein und will ich auch nicht. Und selbst wenn ich dann mal schnelleres Inet habe (sei es nach Auszug oder was auch immer), habe ich trotzdem noch gerne eine Packung, die ich mir ins Regal stellen kann.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 27. November 2010 - 1:25 #

Ich bin mir da noch nicht so sicher, da die BD auf PC und Konsolen noch nicht Standard ist es aber werden könnte dürfte der Download von Spielen und Filmen doch stark nachteilig sein. Zudem muss erstmal die Festplattenkapazität gegeben sein. Oder man müsste alles Streamen aber damit kann ich mich noch nicht wirklich anfreunden.

Beste Beispiel liefert der Herr ja selber, wenn ich lese wie gross sein Game für Appstore war.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6536 - 27. November 2010 - 10:42 #

Ich erkenne an Verpackungen keine Vorteile mehr. Meine letzten habe ich vor einigen Jahren rausgeschmissen, weil die Dinger aus den 90ern zwar schick aussahen, aber nur den eh schon wenigen Platz wegnahmen. Und seit rund 7-8 Jahren gibt es eh keine schönen Boxen mehr, es sei denn, man zahlt extra nochmal 30 €uro mehr. Und als Onlinezocker stört mich auch Kontenbindung weniger, ich kaufe dann einfach nicht mehr wie früher Spiele zum Vollpreis, sondern erst als Budgetware.

Porter 05 Spieler - 2981 - 27. November 2010 - 12:14 #

wieder so eine Aussage die ja zum jetzigen Zeit auch sooooo Vorrauschauend und spektakulär ist.
Hätte der das vor ~6 Jahren schon gesagt dann wäre es noch was besonderes gewesen.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2382 - 27. November 2010 - 13:44 #

Jaja, der gute alte John Carmack. Zu Doom und Quake1+2 Zeiten war das noch ein Name für mich den man kennen sollte. Heute allerdings nicht mehr wirklich. Zumal der Spruch sicher noch einige male zu hören sein wird. Wenn's der Richtige sagt, kommt es auch wieder als Top-News :)

Ich habe damals auch noch die Pappboxen geliebt. Bei der letzten Aufräumaktion sind aber so gut wie alle im Container gelandet...ausser die von Quake 1+2 xD. Die von Doom 1+2 weiss ich grad nicht. Aber die Umstellung von Pappbox auf DVD-Box war schon Ok, auch wenn ich damals die DVD-Box doof fand.

Download-Only Titel find ich aber gar nicht gut. Hier sollte der Kunde gegensteuern, und zeigen das er handfeste Sachen lieber mag. So hatte ich auch die PSP Go boykottiert. Fand sie ja recht stylisch und kompakt. Aber Download-Only Titel? Nein Danke! Selbst jetzt, wo die Go für 160€ und 10 kostenlosen Spielen hinterhergeschmissen wird, greif ich nicht zu. Ich bin gespannt auf was Sony mit der PSP2 setzen wird, Medium und Download, oder nur Download?

Lipo 14 Komm-Experte - 2026 - 27. November 2010 - 16:01 #

Wenn die Sachen dann billiger werden wäre das vielleicht in Ordnung . Sonst aber auch nicht . Mir kommt das ohnehin so vor als wollen die Hersteller wieder nur Kosten einsparen um noch mehr Gewinn zu machen .

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2200 - 27. November 2010 - 20:38 #

Mir ist inzwischen so ziemlich alles andere, was man in eine Spieleschachtel reinpacken kann, und auch die Schachtel an sich wichtiger als die beiliegenden Installationsmedien: Zum einen gibt es praktische keine Veröffentlichungen mehr, für die keine essentiellen Patches erscheinen. Zum anderen befreit mich das Medium CD/DVD in dem meisten Fällen auch nicht vom Zwang der Online-Aktivierung/Registierung - so es sich überhaupt lesen läßt.

Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit: Die EE/PE von The Witcher (bekanntlich ohne DRM oder Kopierschutz; 1. Hand gekauft und frisch der Verpackung entnommen) erntete von meinem neusten DVD-Laufwerk beim Einlegen lediglich den Hinweis, dass ich doch bitte mal 'ne Scheibe reinwerfen solle. Erst nachdem ich versuchsweise ein altes IDE-Laufwerk aus Duron 900-Tagen ans System gekabelt hatte, konnte ich das Spiel installieren...

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. November 2010 - 21:36 #

Die EE ist nicht ohne Kopierschutz. Die Enhanced Edition entspricht dem Witcher 1.4. Erst Patch 1.5 hat (den hat erst die Platinum Edition integriert) den Kopierschutz nachträglich entfernt. Die EE ist trotzdem eher zu empfehlen, weil sie viel mehr Sachen mitliefert, während die Platinum quasi nur das Spiel an sich enthält, aber das jetzt nurmal am Rande. ;)
Ich habe kürzlich meine Enhanced Edition auf Windows 7 installiert und dabei scheitert die Installation des Tages Kopierschutzes (die mitgelieferte Version ist für Windows 7 zu alt = inkompatibel). Lustigerweise ist das Problem bei Microsoft bekannt, daher blendet Windows 7 direkt ein, wo man die aktuelle Version des Tages Kopierschutzes herbekommt. Was ich also gemacht habe, war dann die aktuelle Version des Kopierschutzes runterzuladen, meine inkompatible Version zu aktualisieren und dann den Witcher 1.5 Patch zu installieren der den Kopierschutz entfernt... Boo-yah!
Tages ist glücklicherweise so aufgebaut, dass der erste Doppelklick auf die Datei die Installation vornimmt und der zweite (wenn es eine vorhandene Installation findet) die Deinstallation... Sofern man der Deinstallationsroutine eines Kopierschutzes vertrauen kann natürlich.

PS: Deine Erfahrung spricht aber eher dafür, dass dein neues Laufwerk schlecht ist. Seit DVD Laufwerke so billig sind, werden viele auch richtig mies produziert. Man sollte ja meinen so lange wie es DVDs schon gibt müssten die alle gut sein, das ist aber leider nicht der Fall!

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2200 - 27. November 2010 - 22:02 #

Klar: in meinem Fall war das Laufwerk das Problem, aber das zieht sich inzwischen wie ein Rattenschwanz durch die letzten 12 bis 15 Jahre. Seit Einführung der Quadspeed-CD-ROMS, spätestens aber seit Brenner erschwinglich wurden, sind optische Datenträger bei mir immer wieder unangenehm aufgefallen, allem behutsamen Handling zum Trotz. Mit Disketten und HDs hatte ich vergleichsweise wenig Ärger...

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 28. November 2010 - 0:18 #

Sowas ist natürlich immer ärgerlich, aber ist es nicht trotzdem das Paradebeispiel für eine subjektive Erfahrung?

Mir ist von allen meinen gepressten CDs/DVDs (ich zähle Musik und Filme mit) exakt 1 Spiel kaputt gegangen. Bei Thief - The Dark Project war, als ich es Jahre später nochmal spielen wollte, unten ein Riss (keine Ahnung wie es dazu kam) in der originalen CD... :(

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2200 - 28. November 2010 - 8:17 #

Natürlich ist das eine subjektive Erfahrung - die dazu beiträgt, dass mir persönlich CDs und DVDs nicht mehr so am Herzen liegen. Musik kauf ich mir ja auch wieder auf Vinyl: Mir ist Knistern lieber als Stottern, außerdem hat man da 'ne schönere "Schachtel" ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)