Strategic Command World War 1 - The Great War 1914-1918

PC
Bild von Claus
Claus 108720 EXP - 28 Endgamer,R8,C5,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

24. November 2010 - 0:12 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Aus dem Weg, der Kaiser braucht Sonne: Fast auf den Tag genau 92 Jahre nach Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne hat Battlefront kürzlich den neuesten Teil der Strategic-Command-Serie angekündigt. Historisch Interessierte wissen damit schon, was kommt: Strategic Command World War I: The Great War 1914-1918.

Hubert Cater, Serienschöpfer und verantwortlicher Programmierer nebst seinen beiden Lead Designern Bill Runacre und David Stoeckl haben sich nach sechs Serienteilen (Addons inklusive) im Zweiten Weltkrieg erstmals des Ersten Weltkriegs angenommen. Momentan läuft bereits ein geschlossener Betatest, in dem die komplett überarbeitete Game-Engine ausgiebig getestet wird. Letztere lässt sich übrigens im gewohnt umfangreichen Editor zukünftig via Knopfdruck von "Erster Weltkrieg" auf "Zweiter Weltkrieg" umstellen, was vermutlich insbesondere die recht aktive Modder-Szene sehr erfreuen wird, waren doch beide globalen Tragödien von komplett unterschiedlichen Rahmenbedingungen geprägt.

Die bespielbare Karte der Hauptkampagne, die im August 1914 mit dem Angriff des Deutschen Kaiserreichs auf Frankreich und Belgien beginnt, ist dieses Mal wieder auf Europa inklusive Russland, den Atlantik, Nordafrika und dem Nahen Osten beschränkt (der direkt Vorgänger Global Conflict stellt dem Spieler ja erstmals eine globale Karte zur Verfügung). Dennoch ist die neue Karte riesengroß, sie umfasst 39.000 Felder (und hat damit eine deutlich höhere "strategische Auflösung" als die früheren Europakarten). Die vom Ersten Weltkrieg verhältnismäßig wenig berührten Kolonialgebiete in Afrika, im Pazifik und im Fernen Osten werde damit nicht berücksichtigt, hier gab es zwar Kämpfe unter anderem zwischen den deutschen Kolonialtruppen und denen der Entente, doch waren verhältnismäßig wenig Soldaten daran beteiligt. Immerhin tauchen diese "Offmap-Kampagnen" im Rahmen der Entscheidungs-Ereignisse auf.

Hier eine erste kleine Übersicht über die neu hinzugefügten Features der Game-Engine:

  • Grabenkrieg ("trench warfare"): Alle regulären Landstreitkräfte können nun Gräben und Verteidigungstellungen bauen. Letztere geben neben der erwünschten besseren Verteidigungsstellung zusätzlich auch einen Sichtschutz für das eigene Hinterland, das hinter einer ausgebauten Frontlinie vom Gegner nicht mehr ohne weiteres eingesehen werden kann

  • Diesem Umstand wird durch die neuen Aufklärungsflieger ("Recon Bombers") Rechnung getragen, die neben leichten Bombenangriffen auch fürs Aufdecken des Kriegsnebels taugen.

  • Ist ein Ziel ausgemacht, können die überarbeiteten Geschütze (Schwere Artillerie sowie Eisenbahngeschütze) ein konzentriertes Bombardement bewirken, indem sie die in vorigen Runden aufgesparten Angriffe auf einmal durchführen -- die spielmechanische Umsetzung des Trommelfeuers, das an der Westfront Hunderttausenden von Soldaten das Leben gekostet hat.

  • Damit die gegnerischen Stellungssystem aber auch möglichst erfolgreich niedergekämpft werden können, oder sich für den Verteidiger gegebenenfalls das Schlimmste verhindern lässt, sind nunmehr Grabenkrieg und Granatenproduktion erforschbare Technologiezweige.

  • Was für uns heute Sparzwang, Zukunftsangst und Politkverdrossenheit sind, waren im Ersten Weltkrieg -- unter weit dramatischeren Umständen -- die latente Revolutionsgefahr, Mangelwirtschaft und eine bald einsetzende Kriegsmüdigkeit. Strategic Command fasst diese Themen in einer Bewertung der nationalen Moral zusammen. Horrende Verluste, nichts zu beißen, und der Feind steht vor der eigenen Hauptstadt? Schwupps, fällt die Moral ins Bodenlose. Wer da nicht aufpasst, der wird den Kampf "im Felde ungeschlagen" aufgeben müssen. Bezüglich der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg war das Zitat zwar ein Mythos -- die deutschen Truppen waren sehr wohl geschlagen worden --, aber man denke an die Meutereien in der französischen Armee oder in der deutschen Hochseeflotte, oder an die russische Oktoberrevolution 1917.

Alle weiteren bislang angekündigten Details sowie knapp 30 Screenshot-Ausschnitte könnt ihr unter der Quellenangabe finden. Bleibt die große Frage: Macht es Spaß, einen Weltkrieg nachzuspielen, in dem nur im Osten große Geländegewinne möglich waren, während im Westen teils monatelang um wenige Hundert Meter Boden gerungen wurde, unter den allergrößten und sinnlosesten Verlusten? Man wird sehen, ob die Stärke der Serie -- das Auslosten alternativer Strategien, ohne die Historie völlig zu verlassen -- auch dieses Mal wieder vorhanden sein wird.
 

volcatius (unregistriert) 24. November 2010 - 0:28 #

Gefreiter Langer an die Testfront!

Anonymous (unregistriert) 24. November 2010 - 2:20 #

Da hatte History Line 1914-1918 (anno 1992) ja eine hübschere Grafik ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324252 - 24. November 2010 - 8:30 #

Nicht wirklich, die Erinnerung kann täuschen. :-)

Porter 05 Spieler - 2981 - 24. November 2010 - 14:50 #

naja es hatte zumindest "schicke kampfanimationen"
doch es war doch noch ne ecke krümeliger von der grafik her aber herrje das war auch schon viele Jahre her, mich spricht das auf den screenhots nimmer an.

Claus 28 Endgamer - - 108720 - 24. November 2010 - 21:47 #

Das Problem mit Animationen ist, dass man die nach der gefühlten 20ten Wiederholung eh abschaltet, weil man dann begreift, dass bei aller schönen Grafik jetzt doch eher das Kampfergebnis von Interesse ist.

Die Gragik ist bei allen Strategic Command Teilen nicht der entscheidende Faktor. Der spielt sich nämlich im Kopf des Spieler ab.

Ganz wie bei Civilization oder ähnlichen Programmen.

"Never judge a book by its cover", wie es so schön heißt.

Porter 05 Spieler - 2981 - 25. November 2010 - 15:44 #

naja aber es gab dem ganzen aber eine kleine Portion "Action".
ähnlich wie die animationen bei Panzer General 1, ich weiss nicht ich fand das immer ganz schick und wichtig, denn das Auge Spielt ja schließlich mit ^^

und überhaupt, die Pixelgrafik ist einfach zu sehr 1995 oder noch älter?
Wenigstens hochaufgelöste Sprites darf man doch heutzutage erwarten.

canuck97 11 Forenversteher - 669 - 24. November 2010 - 9:20 #

Wow, das ist eine positive Überraschung! Ich frage mich ohnehin, warum das eigentlich aus spielmechanischer Sicht hervorragend für das Hexfeldsystem geeignete 1. WK Szenario nicht schon viel früher entdeckt wurde. History Line hatte ja nun nicht viel mit der Geschichte bzw. realen Schlachten am Hut. Was allerdings ein wenig eintönig werden könnte - wenn es denn realistisch umgesetzt wird - ist der Stellungskrieg an der Westfront. Aber vielleicht ist es ja gerade der Anreiz, mit "besserer" Strategie die Verluste möglichst gering zu halten, um sich nicht auf so menschenverachtende Schlachten wie bei Verdun einlassen zu müssen. Ich hätte jedenfalls nicht unbedingt den Bedarf, die Rolle eines zweiten von Falkenhayn einzunehmen. Wäre auch interessant, wenn die innenpolitische Situation sich auf den Kriegsverlauf auswirken würde: so könnte man die britische shell crisis einbauen, die immerhin einen Regierungswechsel erzwang. Achja, Möglichkeiten über Möglichkeiten. Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 24. November 2010 - 16:42 #

Die Serie braucht dringend eine neue Engine. Bin zwar, was Strategiespiele betrifft leidensfähig, aber das ist Anno 2010 nicht mehr akzeptabel.

canuck97 11 Forenversteher - 669 - 24. November 2010 - 17:43 #

Also ich hab's lieber recht übersichtlich und eher spartanisch wie hier, anstatt mich mit so einem Buchhalter-"Spiel" wie Hearts of Iron III rumzuschlagen, dem dann auch noch eine super hässliche Pseudo-3D-Grafik übergestülpt wird. Dann lieber gleich 2D. Aber ist natürlich Geschmackssache.

Claus 28 Endgamer - - 108720 - 24. November 2010 - 21:55 #

Sehe ich genauso, canuck97.

Meinetwegen können die mit der gleichen (aber stetig weiter zu entwickelnden) Engine gerne auch noch ein Kalter Krieg Szenario (Fulda Gap 1984) oder gar ein Fantasy Spiel herstellen.

Mir fallen zwar auch zig Verbesserungen ein (keine davon ist "Full 3D" oder "Surround Sound"), die vermutlich eine andere Engine benötigen, aber ich habe lieber eine einfach zu bedienende, weil mehr oder weniger selbsterklärende Engine a la "Panzer General" oder "Axis and Allies" und dafür gut spielbare Kampagnen als eine neue Engine, die a) entweder nie erscheint weil das aus einem Mann bestehende Programmierteam nach zwei Jahren Entwicklungszeit dann doch Lkw fahren muss, weil die Familie nach Brot schreit oder die Engine einfach nicht fehlerfrei läuft (alles schon da gewesen).
Und selbst wenn die Engine läuft, sind Programmierer in der Regel dann meisstens eben primär damit beschäftigt, diesen Zustand zu erhalten, und nicht wie in diesem Fall auf Spielerwünsche zu reagieren bzw. immer mehr IN-HALT-LICHE Verbesserungen einzufügen.

Persönlich hätte ich jedenfalls selbst den 15 Ableger aus SSIs Pool of Radiance / Krynn / Buck Rogers - Reihe gespielt, sofern denn DER INHALT immer besser geworden wäre, als dafür drei vier vermurkste andere Fantasyprogramme serviert zu bekommen.

volcatius (unregistriert) 25. November 2010 - 0:00 #

Dito.
Bei Strategic Command habe ich immer geschätzt, dass ich sofort auf einen Blick gesehen habe, welche Einheit da in welcher Stärke steht. Keine Extraklicks, kein Drehen oder Nachjustieren einer Kamera.

Claus 28 Endgamer - - 108720 - 24. November 2010 - 21:59 #

Das einzige was ich gerne anders hätte, wären Hexfelder anstelle von Tiles, und eine gescheite Engine, die auch ein Rückzugskampfergebnis anbieten könnte.

Ansonsten würde mich mal interessieren, was dir an der Engine jetzt besonders missfällt.

Wenn es um die graphische Präsentation gehen sollte, brauche ich dann aber keine Antwort, da ist ein echter Strategiespiel-Fan nämlich äusserst leidensfähig: sofern wie nicht auf "Hack"-Niveau zurückfallen, kann ich zumindestens an dieser Stelle sehr viele Kompromisse eingehen, wenn den der Inhalt stimmt, der alleine das Gesamtpaket "Strategiespiel" so richtig rund macht.

Le_Urmel (unregistriert) 10. Februar 2011 - 18:23 #

Ist das Spiel schon auf dem Markt und wo kann ich es beziehen???

Claus 28 Endgamer - - 108720 - 7. April 2011 - 22:34 #

Ja, ist bereits veröffentlicht.
Es kann (ausschließlich) direkt beim Publisher Battlefront bezogen werden:
http://www.battlefront.com/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=272&Itemid=450

Ich hoffe ja noch, dass Herr Langer irgendwann etwas Zeit freischauffeln kann, um hier noch einen Test zu schreiben.

Oder gar (hihihi) ein Stunde der Kritiker-Video (könnte episch werden, wenn Herr Lenhardt sich mit dieser Perle auseinandersetzen müsste, kicher).
;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit