Black Ops: AT-Version blitzindiziert (Update)

PC 360 PS3 Wii DS
Bild von meggorendtner
meggorendtner 482 EXP - 09 Triple-Talent
Fehlende oder ungültige Echtwelt-Adresse: Um nach Rangstufe 20 oder ab Talentklassen Stufe V weiter aufzusteigen, ist eine gültige Echtwelt-Adresse nötig – aufgrund der weitgehenden Rechte können wir keine anonymen User zulassen. Wir bitten den User, seine Echtwelt-Adresse im Profil nachzutragen und uns dann zu kontaktieren.1. Verwarnung (Verstoß gegen Nutzungsbedingungen oder Kommentar-Regeln)Vorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

24. November 2010 - 16:10 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Black Ops ab 14,95 € bei Amazon.de kaufen.

Update vom 24.11.2010:

Die BPjM hat in einer Sonderinfo bekannt gegeben, dass die österreichische Xbox-360-Version ab sofort, aber derzeit nur vorläufig, auf der Indizierungsliste B eingetragen worden ist. Im Gegensatz zu einer Indizierung auf Liste A ist aus Sicht der Behörde das Spiel somit strafrechtlich relevant und könnte am Ende gar beschlagnahmt werden. Weitere ausführliche Hintergründe zur Bedeutung dieses überraschend schnell gefällten Urteils erfahrt ihr in der Meldung bei schnittberichte.com. Die geschnittene deutsche Version ist vom Entscheid nicht betroffen.

Ursprüngliche Nachricht vom 21.11.2010:

Da die AT-Version des Ego-Shooters Call of Duty - Black Ops keine verfassungsfeindlichen Symbole wie Hakenkreuze enthält, konnten sich erwachsene deutsche Spieler über Amazon bequem die PEGI-geprüfte AT-Version importieren.

Doch in Zukunft könnte das anders aussehen: Wie die in aller Regel gut informierte Webseite schnittberichte.com berichtet, steht die österreichische Version kurz vor einer Indizierung. Ein entsprechender Eilantrag soll bereits der BPjM vorgelegt worden sein. Die konkrete Herkunft der Information ist unklar, jedoch spricht schnittberichte.com von "einer sicheren Quelle".

Radiation 13 Koop-Gamer - 1281 - 21. November 2010 - 15:09 #

nicht gut... wenn der steam support deswegen dann eingestellt werden sollte, kann man dann eigentlich einen deutschen key "beantragen"? sonst wär meine version ja total im arsch...

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 21. November 2010 - 15:13 #

Naja, bei einer Indizierung der AT-Version sind ja letztendlich nur die PC-Spieler benachteiligt, da dann keine Aktivierung über Steam mehr möglicht ist.

Die Indizierung der ungeschnittenen Version war eigentlich vorrauszusehen, nur der Zeitraum varriert immer ein wenig :)

Anonymous (unregistriert) 21. November 2010 - 15:53 #

Warum nur die PCler. Der Support für die Konsolenversionen würde dann auch eingestellt.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 21. November 2010 - 16:05 #

Und wie soll der Support da aussehen? Der Singleplayer benötigt hier keine Aktivierung. Der Multiplayer ist in allen Versionen der gleiche. Und bei der PS3 ist mir bis Heute keine IP-Sperre bei Patch-Downloads bekannt.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 21. November 2010 - 18:26 #

Aber genau so etwas wie Patch-Downloads fallen unter Support. Und Activision hat genau das angedroht, den Support für in Deutschland genutzte Kopien von CoD: BO, die nicht für den deutschen Markt hergestellt wurden, bei einer Indizierung dieser Versionen in Deutschland, einzustellen. Wenn sie das wahr machen, würde das eventuell/wahrscheinlich/vielleicht auch den Patch-Download betreffen. Das wird man sehen. Und wenn's das bisher noch nicht gegeben hat: Irgendwann ist immer das erste Mal, irgendeiner fängt immer an und Activision tut sich da doch gerne mit kundenfeindlichen Maßnahmen hervor.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 21. November 2010 - 19:04 #

Bei den 2 vergangenen CoD-Teilen wurde das nur beim PC praktiziert. Die Konsolen-Fassungen blieben weiterhin ungeschnitten bei uns spielbar. Daher kann man Heute auch nur "erfahrungsgemäss" sagen, wie es bei dem aktuellen Teil kommen wird. Ich halte die Wahrscheinlichkeit einer Sperre bei den Konsolen-Fassungen für äusserst gering (unter 1%) ;)

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 21. November 2010 - 20:46 #

beim pc betraf das aber auch nur die neu aktivierungen. ich kann weiterhin mein mw2 ungekürzt in steam spielen. bei black ops gehen sie scheinbar verschärfter vor.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 24. November 2010 - 17:27 #

Es geht doch gar nicht um die Spielbarkeit. Natürlich kann man es auf Konsole weiter spielen, auf PC sicher auch, wenn es schon erfolgreich aktiviert wurde. Aber zukünftige Patches wären dann z.B. und dann eben möglicherweise auch auf Konsole davon betroffen.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 24. November 2010 - 17:51 #

Nein, die Konsolen betrifft das nicht, da auf den Konsolen die Patches ganz anders sind als auf dem PC. Auf der Xbox 360 gibt es keinen Patch der mehr als 2-3 MB groß ist, das ist von Microsoft so aus geregelt.

Auch der DLC wird nicht indiziert - außer der Inhalt ist extrem blutig - da der DLC nur die Szenen vorgibt, nicht den Gewaltgrad. Der ist quasi voll auf der DVD installiert.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 25. November 2010 - 4:54 #

Und was ändert das daran, dass sie Konsolen, die in Deutschland registriert sind/von Deutschland aus spielen (einfach erkennbar z.B. an der IP) und auf denen eine nicht für Deutschland gedachte Version des Spiels läuft, vom Download der Patches ausschließen könnten? Das ist doch die ganze Zeit mein Punkt. Noch gab's so etwas nicht, aber irgendwann ist immer das erste Mal.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 25. November 2010 - 17:58 #

Du kannst bei der Xbox jederzeit die Region ändern.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 26. November 2010 - 18:27 #

Als ob das am rechtlichen Standort der Konsole irgendetwas ändern würde. Und der echte Standort lässt sich per IP auch problemlos herausfinden.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 24. November 2010 - 19:11 #

Es geht sehr wohl um die Spielbarkeit. Und dabei auch um die Spielbarkeit nach einer Indizierung, wenn man sich dann erst einen indizierten Titel kauft. Viele warten doch erst eine Weile bis es um einiges günstiger wird. Hier haben die Konsolen-Fassungen weiterhin keine Einschränkungen. Und Patches werden auch weiterhin geladen, ob nun US, UK oder AT-Version.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 25. November 2010 - 4:57 #

Du willst mich wohl absichtlich missverstehen. MIR ging's nicht um die Spielbarkeit, da mir schon klar ist, dass auf den Konsolen keine Aktivierung notwendig ist. Bei den Konsolen rede ich nur von Patches. NOCH werden die vielleicht geladen, aber ob das so bleibt, steht in den Sternen.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 15:50 #

Gut so!
Alleine die Fidel Castro Szene ist schon eine Indizierung, wenn nicht gar eine Beschlagnahme wert. Heutiger Jugendschutz ist sowieso viel zu lasch. Vor allem wenn ich mal an die Zeit zurückdenke, als Tote in deutschen Versionen noch per Schneidersitz zu Boden gingen und sich wegteleportierten, Soldaten Servo-Öl verlierten und Blut grün war. Damals war Kritik angebracht. Heute sind viele Spiele einfach nur noch pervers und mehr als bedenklich, gerade für die jüngeren, die eben nicht das Gymnasium besuchen. Aber auch für die Gesellschaft im Allgemeinen. Und jetzt steinigt mich, aber es ist meine Meinung.

Anonymous (unregistriert) 21. November 2010 - 15:52 #

Und? Eine solche Szene bekommst du im Fernsehen in Filmen ab 16 zu sehen. Spiele werden dafür indiziert.

Tamttai 10 Kommunikator - 379 - 21. November 2010 - 15:59 #

und weil der film (das passivere medium) das so macht, darf / muss das auch in spielen so sein? ich denke hier sollte man durchaus unterschiedliche maßstäbe ansetzen

ich hab von blackops nur einige (wahrscheinlich besonders brutale) szene gesehen, aber das hat mir gereicht - das wirkte für mich alles extrem überzogen.

ich freu mich ehrlich gesagt sogar ein bisschen, dass die at-version jetzt auch wegfällt. :)

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 21. November 2010 - 16:06 #

Überzogen trifft es perfekt. Eine Indizierung finde ich angebracht. Nicht aufgrund irgendwelcher Symbole, sondern wegen der überaus unnötigen Gewaltdarstellung. Eine Beschlagnahmung finde ich allerdings übertrieben. Das Spiel mag zwar absolut geschmacklose Szenen beinhalten, die Inhalte sind aber für psyschich Stabile Menschen über 18 unbedenklich.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 16:12 #

Wer sagt denn, dass einen Unterschied macht, ob ich vorm TV sitze und eine Szene sehe oder ob die Szene erst durch Mausklick zustande kommt und ich sie dann sehe? Für bleibt es die gleiche Szene, der gleiche visuelle Eindruck und verdient mMn ein gleiche Einstufung. Egal ob Film oder Spiel. Das Ungleichgewicht ist ungerechtfertigt. ;)

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3928 - 24. November 2010 - 19:20 #

Bei einem Spiel wird man durch das aktive Eingreifen wesentlich tiefer in die Handlung reingezogen.
Ausserdem ist es schon ein Unterschied ob man in einem Film zusieht wie jemand einen anderen erschiesst oder ob man in einem Spiel selbst die Entscheidung trifft den Abzug zu betätigen.

Es war für mich ein deutlicher Unterschied als ich die Landung in der Normandie in Private Ryan gesehen habe und in Medal of Honor praktisch miterlebt habe.

Karl 10 Kommunikator - 419 - 25. November 2010 - 4:17 #

Wer sagt, dass es einen Unterschied macht?
Die empirisch pädagogische und psychologische Forschung.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 16:11 #

Spiele sind interaktiv. Es ist etwas völlig anderes, ob ich Szenen im Fernsehen sehe und sie mit >Distanz< sehr vielschichtig bewerten kann. Oder ausschließlich >Spaß< daran zu finden versuche, Leichen zu entstellen, Soldaten wie wertlose Moorhühner abzuballern, Zivilisten auf Flughäfen abzuschlachten oder gleich ganze Staatsoberhäupter interaktiv zu töten. Doppelgänger tut dabei nicht das geringste zur Sache.
Filme sind etwas völlig anderes als Spiele, da die Herangehensweise eine völlig andere ist. Und ich sage nicht, dass das ganze Action-Spielgenre schlecht ist. Counterstrike und Co sind okay und Sachen wie Bioshock schaffen es eben doch einen etwas nachdenklich zu stimmen. Aber Call of Duty mit seiner geschickt versteckten Militärpropaganda und der Kriegsverherrlichung, Fallout mit seinen völlig perversten Killcams .. das muss und darf nicht sein. Gerade Call Of Duty mit seiner wahren Zielgruppe U18. Und erzählt mir nicht, dass Jugendliche da nicht rankommen. Nicht jeder Jugendliche kann das alles so enschätzen, wie die meisten vielleicht. Und dabei gibt es nicht nur Amoklauf, das Problem ist deutlich vielschichtiger.

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 16:17 #

Selbst die Einschränkung auf U18 ist doch Wahnsinn - als wenn es nicht genug Erwachsene gibt, die bei der Aufarbeitung dieser Spiele/Filme scheitern. Diese Spiele/Filme befriedigen niedere Bedürfnisse, die Mordlust und die Sensationsgier.

Tw3ntyThr33 14 Komm-Experte - P - 2662 - 21. November 2010 - 18:14 #

Da hast du was falsch verstanden. U18 steht für "unter 18", sprich "Nicht-Erwachsene", damit war gemeint, dass CoD eigentlich auf minderjährige Jugendliche abzielt, was in gewisser Weise auch sicherlich zutreffend ist.
Allerdings finde ich es dennoch falsch, die Entwickler für gescheiterten Jugendschutz zur Verantwortung zu ziehen.

Nebenbei mag es sein, dass auch manche Erwachsene mit solchen Szenen nicht umgehen können...allerdings kannst du nunmal keinem Erwachsenem einfach so vorschreiben, ob er CoD spielen darf, oder nicht.
Aber auch ich fand die Fidel Castro-Szene wirklich nicht schön...Leichenballerei muss wirklich nicht sein.

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 18:22 #

Ähh ja: Wenn ein Spiel auf U18 eingeschränkt wird, steht es nur Erwachsenen zur Verfügung :)

Die Entwickler sind es aber, die sich die Geschmacklosigkeiten mit Castro (eine reale, lebende Person) einfallen lassen. Das dürfte m.E. nicht unzensiert bleiben.

Tw3ntyThr33 14 Komm-Experte - P - 2662 - 21. November 2010 - 19:14 #

Das ist jetzt ein Scherz, oder? "U" steht für...? ;)

€: Mir is gerade aufgegangen, dass sich deine Aussage wohl auf das "eingeschränkt auf" bezieht...seltsame Art, das zu formulieren, aber nun gut.

Und wie gesagt, die Leichenballerei halte ich ebenso für unötig, aber die wurde ja nicht einmal in der deutschen Fassung entfernt. Eine paradoxe Angelegenheit.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 19:36 #

Ich meinte U für unter 18. Das andere ist USK18 oder FSK18 ;-)

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 21:55 #

Quantorenlogik :)

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 21. November 2010 - 16:33 #

Ich muss sagen, ich finde Filme viel schlimmer als Spiele. Bei Spielen sind es nur Pixelfiguren, die zwar realistisch ausschauen, aber immer noch Pixel sind. Bei Filmen sind es echte Schauspieler, Blut und Gedärme schauen extrem realistisch aus. Persönlich habe ich kein Problem mit Spielen wie CoD oder Dead Space, aber ich könnte nie SAW sehen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 22. November 2010 - 10:41 #

Dazu kommt beim Film noch: Man hat (notgedrungen) die Zeit, sich beim zusehen Gedanken zu machen. Beim Spielen (besonders bei Shootern) ist man eher permanent gehetzt und hakt Spielziele "en passant" ab. Man hat nicht die Zeit, das Ganze auf sich wirken zu lassen.
Dazu kann man in den meisten Fällen eh noch via Maus woanders hinschauen, wenn man unbedingt will. Und die zusätzliche Distanz, die eine Kontrolle über Eingabegeräte mitbringt, trägt (zumindest bei mir) auch eher weniger zu einem gesteigerten Realitätsbezug bei.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. November 2010 - 16:33 #

Aber genau hier liegt ja das Problem!

Definiere "Realitätsbezug". Realitätsbezug heißt, dass man die Schranken und Grenzen der reellen Welt auch auf die Fiktion überträgt. Das passiert so zum Beispiel beim Film, was eine subjektiv emotionalere Sichtweise ermöglicht. Das Gehirn muss deutlich mehr Faktoren einrechnen, ist mit viel mehr beschäftigt als beispielsweise bei einem auch unterbewusst als künstliche Spielwiese wahrgenommenen Computerspiel - und zeigt dadurch deutlicher Schranken und den emotionalen Facettenreichtum der echten Welt auf.

Problem bei Computerspielen: Sie sind inzwischen verdammt realistisch. Man kann sich hier heutzutage an Blut regelrecht aufgeilen (Fallout) oder fiktional ganze Massaker an Unschuldigen anrichten (Modern Warfare 2), ohne auch nur die geringsten Konsequenzen fürchten zu müssen. Was subjektiv auf selbstreflektierte Menschen keine Auswirkungen hat, führt jedoch besonders bei medienunerfahreneren und naiveren Personen zu Veränderungen in Sachen Aggresivität und Gewaltbereitschaft (siehe Statistiken, Forschungsergebnisse bei entsprechenden Personengruppen und keinen Studenten). Denn man lernt ohne entsprechende Gabe zur Selbstreflexion, ohne entsprechendes SelbstBEWUSSTsein unterbewusst: Durch Gewalt fühle ich mich stark, durch Gewalt komme ich weiter. Wer ist als jugendlicher nicht durch Wälder gerannt und hat mit Soft-Air Pistolen auf Kumpels geballert? Ist doch geil, oder? Genau.

Und hier wird bei Spielen inzwischen eine Grenze überschritten, die ich als gefährlich einstufe. In dem Moment, da ich dafür belohnt werde in aller Deutlichkeit und Dramatik Leute zu foltern (SC Conviction), dazu gezwungen werde des Hauptcharakters Psychosen zu folgen und flehende und bettelnde Unschuldige kaltblütig niederzumetzel (GTA 4, gleich zu Spielbeginn im laufe der Story), mich daran aufgeilen muss die Killcam in Fallout richtig auszunutzen und andere Leute in Superzeitlupe zu "verkrüppeln" - in diesem Moment, da ich damit Spaß verbinden soll und auch muss, um daran Gefallen zu finden - in diesem Moment wird das für einen bestimmten Teil der Bevölkerung gefährlich. Das drückt sich nicht in Amokläufen aus (das ist nochmal ein ganz anderer psychologischer Prozess), sondern in vielen Lebensbereichen und Einstellungen. Und sei es im Endeffekt nur die Ehefrau, die Geschwister, die eigene Lebenskarriere, die darunter zu leiden haben.

Denkt doch mal an euch selbst und seid ehrlich. Irgendwo in euren Tiefen sind die Drehbücher aus Spielen und Filmen versteckt, die man im Ernstfall zumindest eingeschränkt auf die Realität zu übertragen versucht. Doch wann ist dieser Ernstfall? Das ist eine höchst subjektive Frage und bedarf der eigenen Auslegung. "Was guckst du misch so an, Ollum, willst du auf die Fresse?" ;-)

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 22. November 2010 - 16:37 #

Hobbypsychologie Marke Pfeiffer...

Wie viele andere Studien bewiesen haben sind die von dir beschriebenen Effekte immer nur von kurzer Dauer und ähneln denen von zB einer Fahrt auf der Achterbahn. Oft wurde sogar der genau gegensätzliche Effekt beobachtet, nach dem Spielen hatte man von Aufregung und Gewalt einfach "die Nase voll".

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. November 2010 - 16:54 #

An WEM wurden diese Forschungen durchgeführt? Richtig, fast immer Studenten. Schon mal den Horizont ein wenig über dieses Umfeld heraus erweitert? Glaubst du ernsthaft, hinter diesen Forschungsergebnissen stehen keine Interessengruppen? Schon mal entsprechenden Personengruppen beim Spielen zugesehen? Das hat mit Pfeiffer nichts zu tun. Der Mann pauschalisiert und hat von dem Medium wenig Ahnung.

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 22. November 2010 - 17:07 #

Was hat das Verhalten während des Spielens denn mit langfristigen Folgeerscheinungen zu tun? Aber Pfeiffer&Co guckt eben immer nur auf das Verhalten während oder kurz nach dem Spielen.

Wenn deine Thesen stimmen würden müssten in Österreich und der Schweiz (und im Rest Europas) vergleichsweise viel mehr Gewalttätige Menschen leben als wie in Deutschland.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. November 2010 - 17:22 #

Es geht um Gewaltzunahme. Und die ist in Deutschland leider seit Jahren signifikant, sowohl in Anzahl, als auch und insbesondere in Sachen Intensität unter Jugendlichen. Woher das wohl kommen mag? Bestimmt liegt es an den neuen Frühstücksbrötchen vom Bäcker.

hier nochmal die Links:

http://www.zeit.de/2010/07/Jugendgewalt

http://www.sueddeutsche.de/leben/diskussion-um-jugendgewalt-antisoziales-verhalten-waechst-sich-nicht-aus-1.1016321

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 22. November 2010 - 18:18 #

Selbst wenn das wirklich so ist (und nicht nur die typische Panikmache in den Nachrichten) dann kann es an allem möglichen liegen, nur nicht an Gewalt in Filmen&Spielen. Wir haben ja schon das mit Abstand schärfste Jugendschutzgesetz von allen anderen Ländern in Europa und trotzdem gibt es keinen Unterschied in der Jugendgewalt im Vergleich zu unseren Nachbarn.

Aber statt nach den wirklichen Gründen für eine möglicherweise gesteigerte Jugendgewalt zu suchen ist es natürlich viel einfacher immer auf den Sündenbock neue Medien einzudreschen.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. November 2010 - 18:37 #

Ich sagte ja schon weiter unten, dass Mediengewalt sehr wohl ein unterstützender Faktor, aber nicht die alleine Ursache ist. "Stichwort Erfolgsdruck, Schnellebigkeit, Perfektionismus, Jobunsicherheit auch schon im jungen Alter und die Auswirkung auf junge Menschen in Verbindung mit einer sehr selbstbewussten Elterngeneration. Das alles prägt eine zunehmende Ego-Gesellschaft, gerade unter Jüngeren [...]". Aber nun gut. Ich denke, jeder hat seinen Standpunkt geäußert. Und dass man über das Thema sehr wohl nachdenken muss und es Grenzen geben muss, darüber sind wir uns denke ich einig.

vicbrother (unregistriert) 22. November 2010 - 19:55 #

Dein Argument "Weil wir das schärfste Jugendschutzgesetz haben, liegt die Gewaltzunahme nicht an Film&Spielen" ist unsinnig: Auch habe wir scharfe Gesetze gegen Mord und Vergewaltigung, dennoch geschehen sie.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 25. November 2010 - 10:57 #

Also wenn ich "einen Ernstfall" hätte, würde mir zuerst mein Training beim Bund einfallen. Und nicht Hollywood-Action á la GTA oder James Bond. Weil es in einem Ernstfall darauf ankommt zu überleben und nicht darum, beim rumballern möglichst cool auszusehen. Kurz vor nem Autounfall hoffe ich ja auch nicht darauf, dass sich mein Auto im Transformers-Sytle in nen Roboter verwandelt und ausweicht.

Das Problem ist: Diese Jugendlichen haben in der realen Welt keine Perspektive oder glauben keine zu haben - was für den Betroffenen zunächst einmal kongruent ist - dann erst baut er sich in seiner Phantasie eine Gegenwelt auf. Klar, diese Phnatasie kann angeregt werden, nur stellt sich die Frage: wenn du weniger brutale Computerspiele/Filme hast, hören die dann mit den Phantasien auf? Oder brauchen diese Jugendlichen diese Phantasien etwa und werden sich etwas Anderes suchen, mit dem sie sich wieder besser/stärker/whatever fühlen? Man wird ein grosses Problem haben, Phantasie zu verbieten. Schafft man es nicht die Ursachen zu bekämpfen, dann verkommt die Bekämpfung des Problems sowieso zur Makulatur.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 16:33 #

Und du bist die moralisch absolut-korrekte Instanz, die entscheidet was sein darf und was nicht? ("Du" kann man problemlos mit USK, BPjM usw. ersetzen).
Ich dachte, die Bevormundung hätten wir vor ein paar hundert Jahren hinter uns gelassen...

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 17:17 #

Das kannst du auch auf das Gesetz übertragen. Natürlich muss es eine Instanz geben, die gesellschaftspolitische Einschränkung vornimmt, um das Zusammenleben zu schützen.

Leider ist es traurige Wahrheit, dass ich vor 10 Jahren heimlich in Unreal und Half-Life am Rechner meines Bruders Science-Fiction absolut faszinierend fand. Und zwar nicht der Gewalt wegen, sondern aufgrund von Atmosphäre und was-wäre-wenn Gedankenspielen.
Heutzutage bringen 12 Jährige in plumben kriegsverherrlichenden Moorhuhn-Soldatenschlacheten Zivilisten auf Flughäfen in perversester Derbheit interaktiv um und Fünftklässler unterhalten sich morgens um 7 im Bus über zerfetzte Gliedmaßen in der Fallout Killcam. Das ist keine Fiktion, sondern traurige Realität. Und da wird mir persönlich anders, wenn ich an diese Jugendliche in 10 Jahren denke. Sollten sie kein stabiles Elternhaus haben. Natürlich kann man da jugendschutztechnisch im Internetzeitalter wenig machen. Es sind ja nicht nur die Spiele, es sind auch Selbstmord-Handyvideos und dergleichen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 17:25 #

Das nennt man dann allerdings gescheiterter Jugendschutz oder Erziehung. Das behebt man nicht damit, dass man die Rechte von Erwachsenen einschränkt. ;)
Kinder in dem Alter sollten eben nicht an USK18-Ware kommen, dass ist das Problem, nirgends anders. Wenn die Eltern es sogar wissen und zulassen, dann ist das nicht mal ein Problem, sondern so legal möglich! Jetzt einfach alle USK18-Spiele zu verbieten/indizieren ist keine Problemlösung, dass ist Aktionismus der keine Rücksicht auf Kollateralschäden nimmt.

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 21. November 2010 - 18:50 #

Ich halt es mal für eine sehr wackelige These, das alle Fernsehzuschauer aus der "Distanz sehr vielschichtig" das Gesehene bewerten. Und wer sagt, dass ich bei PC-Spielen automatisch Spaß empfinde? Bei der Flughafenszene hat ich sicher keinen "Spaß", auch wenn ich die dt. Version gespielt habe.
Dass Bioshock dich nachdenklich stimmt und andere Spiele nicht ist ja wohl dein persönliches subjektives Empfinden und hat keine Allgemeingültigkeit.
Von geschickt verpackter Propaganda kann man imo wirklich ebenfalls nicht sprechen. Offensichtlicher geht's ja wohl kaum.
Natürlich kommen Jugendliche an das Spiel ran, das werden sie aber wenn es indiziert ist.

Tempergus (unregistriert) 21. November 2010 - 19:01 #

Und wer bestimmt, dass Moorhühner wertlos sind, hä?
Das Huhn hat eigentlich die selben Rechte wie irgendein Staatsoberhaupt. Also kannst du "Moorhuhn" gleich mitindizieren

Seppel666 08 Versteher - 150 - 21. November 2010 - 16:00 #

das spiel ist ab 18, warum ist denn da bitte der jugendschutz zu lasch? es ist nicht für jugendliche gedacht.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 21. November 2010 - 17:59 #

Richtig. Das führt auch die ganzen Diskussionen drüber ad absudrum.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. November 2010 - 18:13 #

So isses :)

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 16:18 #

Tja, damit stehst du nicht allein. Warum in Spielen sich die Gewaltspirale dreht (habe gerade Dragon Age durch - 2.365 Kills!), ist klar: Es lässt sich besser verkaufen. Aber es kommt dann zu den gewohnten Argumenten:

1. Es handelt sich um ein Spiel für Erwachsene. Aber macht es das besser, wenn sich Erwachsene soetwas reinziehen?

2. Die Eltern haben die Verantwortung. Das sich die Gesellschaft aber seit den 50ern geändert hat, und das Rollenklischee der Hausfrau und Mutter nicht mehr existiert, sogar der Anteil von Alleinerziehenden hoch ist, wird nicht realisiert.

3. Der Staat soll sich raushalten. Aber das darf er gerade nicht, will er seine Schutzpflichten nicht verletzten, schliesslich sollte auch der Drogenverkauf nicht von der Wirtschaft reglementiert werden.

4. Die anderen Probleme sind schuld. Aber gibt es gesellschaftliche Probleme, die durch den spielerischen Erwerb der Lösungsstrategie "Hau ihn um" gelöst werden? Die Gewaltstatistik zeigt ja jedes Jahr erschreckende Zahlen.

5. Selbstreflektion wird als gegeben vorausgesetzt. Das Jugendliche und junge Erwachsene aber halt noch in der Entwicklung genau dieser Eigenschaft sind, wird nicht wahrgenommen, welche Auswirkungen die Verwischung von Realität und Fiktion in den kommenden Jahren mit echtem 3D haben werden, wird spannend.

6. Der Hersteller ist unschuldig. Der Drang der Hersteller zur Steigerung der Gewalt in Ausmaß (Abtrennung von Gliedmaßen u.ä.), Realitätsgrad (bessere Grafik, bessere Bewegungen beim Sterben und dem Todesstoß) und "Goodies" (Killcam) als Verkaufsargument wird ausgeblendet. Es werden niedere Instinkte angesprochen, aber wer will es zugeben genau deshalb solch ein Spiel zu kaufen?

7. Der Spieler ist unschuldig. Die eigene Lust an solchen Spielen, wo möglichst viel und realistisch getötet wird, wird nicht hinterfragt. Aber im Vergleich dazu ist UbiSofts-Kopierschutz böse...

Zensur ist sicherlich nicht einfach, aber manchmal unumgänglich. Optimalerweise ändern sich die Hersteller, aber das ist wohl kaum zu erwarten.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. November 2010 - 20:16 #

Natürlich kommt es dann zu den gewohnten Argumenten, die kann man ja so auch alle direkt unterschreiben.

- Wenn Erwachsene sich so etwas "reinziehen" macht es das nicht besser, aber auch nicht schlechter. Wenn es ihnen Spaß macht steht es mit nicht zu, das zu verurteilen.
Vielen Spielern machen diese Spiele viel Spaß, warum sollte man ihnen diesen Spaß nehmen wollen, wenn es ein Spaß ist, der niemanden gefährdet?
Es gibt auch Leute, die lieben Horrorfilme - schlimm?

- Dann ist es die Aufgabe der Gesellschaft, dafür zu sorgen, dass Kinder wieder in angemessener Form beaufsichtigt werden können. Reglementationen des Staates jedenfalls würden daran nichts ändern.
Dass das auch der Staat so sieht zeigt die Gesetzgebung: "ab 18"-Spiele verbieten Jugendlichen nicht das Spielen, sie verbieten ihnen den Kauf. Darüber hinaus ist es Aufgabe der Erziehungsberechtigten, zu entscheiden, ob vielleicht auch ein 17-Jähriger entsprechende Spiele spielen darf.

- Der Staat tut in Deutschland alles, nur nicht sich raushalten. Wie gegensätzlich dazu die Ansichten sein können sieht man derzeit in den USA (Was nicht heißt, das ich die Forderungen, die man von dort zu hören bekommt, unterstütze). Die richtige Balance ist wichtig - ich meine, der Staat kann nicht für alles und jeden alles in die Hand nehmen und die bestehenden Schutzmechanismen sind ausreichend, wenn auch teilweise noch nicht ideal umgesetzt.
Die Anspielung zum Drogenverkauf ist selten unsinnig. Denn: Drogenverkauf ist (wie der Verkauf von "ab 18" Spielen an Minderjährige) untersagt, findet aber trotzdem statt. Jeder, der wirklich will, bekommt sie auch. Und: Drogen mit Videospielen auf eine Stufe zu stellen und damit erreichen zu wollen, ein Argument in Bezug auf Videospiele zu verdeutlichen, ist schlicht absurd.

- Die "Sinn"-Frage. Wunderbar. Macht es Sinn, Spaß zu haben? Nein, macht es nicht. Volle Zustimmung, wir sollten gegen solche Dinge großflächig vorgehen.
Ganz davon abgesehen fehlen immer noch vernünftige Nachweise, die beweisen, dass hier tatsächlich so eine Lösungsstrategie spielerisch erworben wird, wenn Erwachsene solche Spiele spielen. Also eine mehr als dünne Argumentation gegen ein schlüssiges Argument.

- Ob Jugendliche in der Lage zur Selbstreflektion sind, ist hier Sache der Eltern. Ob junge Erwachsene das sind, legt der Staat fest, indem er sie zu Erwachsenen erklärt. Wann ist man denn deiner Meinung nach entsprechend "Erwachsen"? Und überhaupt: Wie wenig traust du der jungen Bevölkerung zu. Oder: Wenn jemand mit 18 noch nicht die notwendigen Fähigkeiten erlangt hat, wird er das bis 21 schaffen? oder bis 25? bis 30? Da bestehen dann in so einem Fall wohl auch Zweifel. Der Staat sollte also besser grundsätzlich jeden Bürger bevormunden, um diesem Risiko aus dem Weg zu gehen - wann eröffnen wir den Überwachungsstaat?
Und wie albern dieses Argument mit der Verwischung von Fiktion und Realität ist, habe ich hier im Forum zu zeigen versucht, da wird auch 3D nicht viel dran ändern:
http://www.gamersglobal.de/forum/29557/wir-spielen-gern-krieg-werden-wir-dadurch-zu-kriegsmaschinen

- Eigentlich gibt doch jeder zu, dass er solche Spiele wegen der Action kauft. Und was macht die Action, den Adrenalinkick, die Faszination solcher Spiele im SP auch aus? Natürlich die Gewalt. Ich kenne keinen, der das ernsthaft bestreiten würde.
Sind die Entwickler daran "Schuld"? Oder doch eher diese widerwärtigen Kreaturen Namens Mensch, die Spaß an Gewalt haben (Und die übrigens vor noch gar nicht so langer Zeit grandiosen Spaß daran hatten, Löwen und Menschen beim Gegenseitigen Zerfleischen zuzuschauen).
Ich sehe schon, du bist ein Fan von Gentechnik, auf dem Weg zum friedlichen Menschen ;)

- Die Lust und der Spaß an Action, Horror und Adrenalin ist wohl kaum etwas, die sich ein Mensch aussucht.
Aber wie schon gesagt, wir werden sicher bald in der Lage sein, den friedlichen Wunschmensch zu generieren :)

Abschließend: Die Argumente erscheinen mir im Großen und Ganzen so dünn und teilweise unüberlegt was den Gesamtkontext unserer Gesellschaft und auch unseres Wesens als Mensch angeht, dass man hier ohne Mühe auch einfache Provokation sehen könnte.
Oder hast du einfach versucht, irgendwie für jedes noch so logische Argument gegen die abstrusen Vorstellungen von diversen medial aktiven Persönlichkeiten auf diesem Gebiet zu widerlegen?
Versteh' mich richtig: Ich bin nicht FÜR Gewalt, ich spiele keine übertrieben gewalthaltigen Spiele und gucke keine Horrorfilme. Trotzdem kann ich den meisten deiner Argumente nicht folgen oder sie nicht als wirklich wirksame Argumente sehen - Du führst hier Punkte auf, die, weiter gedacht, eigentlich einer utopischen Vorstellung von Mensch und Gesellschaft entstammen, die wohl nicht einmal in einem Spiel realistisch verkauft werden könnte.

Falls du den Kommentar noch nicht kennst möchte ich dir auch diesen Kommentar auf die letzte größere Aktion von Frau Pfeiffer empfehlen, der die Problematik bezüglich der Selbstbestimmung der einzelnen Menschen und der Sinnfrage bei Spaß gut beleuchtet:
http://stigma-videospiele.de/wordpress/?p=4841

vicbrother (unregistriert) 22. November 2010 - 16:40 #

Leider habe ich nicht die Zeit alle deine Punkte zu beantworten, aber ich wollte nur mal die Punkte nennen, die mir in den letzten Diskussionen so aufgefallen sind und hierzu je einen Satz nennen, der auch mal etwas Hinterfragung zulässt.

Was sagt es über die Gesellschaft aus, wenn in einer Gesellschaft Spiele zensiert werden, also wir es nicht dulden, dass alle Inhalte dargestellt werden die sich andere Menschen erdacht haben? Wenn sie indiziert werden, also die Inhalte nicht jedem zugänglich gemacht werden dürfen? Damit gibt es also Inhalte, die das Individuum negativ beeinflussen können, die wir aber nicht am Individuum gemessen freigeben, sondern per se nach einem Alter?

Edit: Es wird oft kolportiert, dass bei heutigen Auseinandersetzungen heute nicht mehr darauf geachtet wird, ob der Gegner schon am Boden liegt oder um Gnade bittet - es wird immer weitergeschlagen. Ein Beispiel hierfür ist Dominik Brunner. Mich würde interessieren, ob dies nicht doch mit Ego-Shootern zu tun hat, wo man es lernt, keine Gnade zu zeigen, wo man es lernt, nicht auf die nachgebende Reaktion des Gegners zu achten. Tiere tun sich das nicht an, außer sie sind Freßfreinde - haben wir hier bereits eine Schwelle unterschritten?

Die Fragen finde ich eigentlich recht spannend - aber ich habe auch Philosophie studiert ;)

Einen Punkt greife ich noch heraus:
"Ob Jugendliche in der Lage zur Selbstreflektion sind, ist hier Sache der Eltern"

Der Satz macht keinen Sinn. Entweder sind sie in der Lage zur Selbstreflektion - oder nicht. Damit haben die Eltern nichts zu tun, die können das Denken eines Jugendlichen nicht vornehmen ;)

Ich verstehe auch deinen Punkt "Sinn" nicht - worauf bezieht der sich? Ich meine nirgendwo was von Sinn geschrieben zu haben, denn Sinn hat nur die Nahrungsaufnahme und die Fortpflanzung ;)

Porter 05 Spieler - 2981 - 21. November 2010 - 16:43 #

"...gerade für die jüngeren, die eben nicht das Gymnasium besuchen"

sag mal, drehst du jetzt hohl oder was?
hältst du deine Ansichten etwa für durchdacht und Zivilisiert?
und mom, auf welche Schulen gingen nochmal all die psychisch gestörten Heinzel welche durchdrehten und Amok liefen?

du solltest dich schämen!

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 16:59 #

Fühl dich nicht persönlich beleidigt, bitte. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass gerade Jugendliche sehr auf ihr Umfeld angewiesen sind. Um es plakativ auszudrücken: Ein Hauptschüler aus Berlin-Marzahn hat es oft schwerer als ein Gymnasiast aus Rheinland-Pfalz und kann auch Gewaltinhalte eher schwieriger einschätzen als ein duch Umfeld und Erziehung gefestigter Durchschnittsjugendlicher. Ausnahmen gibt es natürlich überall. Das soll keine Bewertung sein, sondern ist eine Feststellung und soll nicht diskriminieren.
Zu "psychisch gestörte Heinzel": Bitte lass diesen Ausdruck. Was manche Menschen tun, ist unverantwortlich und ungerechtfertigt. Und doch gibt es dafür fast immer Gründe, die aufgearbeitet werden müssen. Aber das tut jetzt nichts zur Sache.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 17:13 #

"und kann auch Gewaltinhalte eher schwieriger einschätzen als ein duch Umfeld und Erziehung gefestigter Durchschnittsjugendlicher."
Die Behauptung ist doch völlig aus der Luft gegriffen!

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 17:23 #

http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/familie/jugendgewalt_in_deutschland/index.jsp

http://www.zeit.de/2010/07/Jugendgewalt

http://www.sueddeutsche.de/leben/diskussion-um-jugendgewalt-antisoziales-verhalten-waechst-sich-nicht-aus-1.1016321

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 17:46 #

Danke für die Links, die Zeit schreibt es deutlich: Eine Zunahme der Gewalt ist eindeutig feststellbar, die Öffentlichkeit nimmt dies aber kaum noch wahr.

Erschreckend ist die Definition von Intensivtätern: Das hört sich für mich wie ein Wettbewerb für die Täter an, ein Wettberwerb, um endlich Beachtung zu erhalten. Und für den Staat ist der Intensivtäter scheinbar derjenige, den man im Auge behalten muss - die anderen sind nicht so interessant. Beides m.E. Fehlentwicklungen in diesem Rechtsstaat.

Danke auch für den Aufruf, zu differenzieren, monokausal ist selten etwas zu begründen, aber man lernt was man sieht. Und Empathie wird in "Ego-Shootern" nicht gezeigt.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 17:57 #

Wobei man natürlich nicht vergessen darf, dass sich diese Zunahme nicht ausschließlich auf Mediengewalt zurückzuführen lässt, so einfach kann man es sich nicht machen, auch wenn es sicherlich ein Faktor ist. Stichwort Erfolgsdruck, Schnellebigkeit, Perfektionismus, Jobunsicherheit auch schon im jungen Alter und die Auswirkung auf junge Menschen. Das alles prägt eine zunehmende Ego-Gesellschaft ohne Platz für Unperfektionismus mit gefährlich verschobenen Tabu-grenzen, was Orientierungslosigkeit verursacht. Und genau hier liegt das wahre und zunehmende, bisher nicht öffentlich wahrgenommene Problem. Aber lassen wir das, jetzt wirds zu Off-Topic.

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 17:59 #

Nein, man darf nicht monokausal Argumentieren. Aber die Schiene: Die Gesellschaft hat schuld ist eben halt auch falsch. Ich frage mich: Warum hat es eine 1. und 2. Generation Migranten geschafft sich anzupassen bzw. nicht aufzufallen, die dritte Generation fällt aber so auf?

Ja, ist Off-Topic, verfolge ich nicht weiter.

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 21. November 2010 - 18:18 #

Wenn man nicht monokausal argumentieren darf, sollte man vllt auch weg von dem Argument, dass eine Indizierung die Probleme löst?

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 18:28 #

Es geht ja um die Argumentation, dass Spiele das Ein-und-Alles-Problem sind. Das ist nicht korrekt. Aber eine Indizierung ist ein Schritt, die Gewalt in der Gesellschaft abzubauen, eben indem sie nicht durch Spiele als normal vermittelt wird.

Ich würde insgesamt ein Umdenken der Hersteller bevorzugen. Und wenn es nicht geht, dann müssen Spiele die es im Ausland zu kaufen gibt und die nicht einwandfrei sind, per Gesetz nicht auf dem deutschen Spielemarkt vertrieben werden. Das tut ein Jahr lang weh, dann werden die Hersteller umgedacht haben - der deutsche Markt ist zu wichtig, als dass man den nicht bedienen darf.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 18:33 #

Dass ein "Spiel" wie Modern Warfare 2 oder aktuell Black Ops indiziert gehört und damit zumindest in der unzensierten Fassung nicht mehr explizit beworben werden darf, halte ich für richtig und nötig. Eigentlich kommt die Indizierung mal wieder viel zu spät.

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 21. November 2010 - 18:36 #

Du weißt schon das BO nicht indiziert wird sondern nur die AT-Version? Die deutsche Version hat schon ein USK-Siegel und kann deshalb nicht mehr indiziert werden.
Und warum wird auf der einen Seite verlangt, das Spiele indiziert werden, während gleichzeitig gesagt wird, dass Jugendliche eh an alle Sachen aus dem Netz kommen.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 18:47 #

Wenn Spiele indiziert werden, gelangen Jugendliche nur schwerer legal an die Ware und auch für Erwachsene steigt die Hemmschwelle. Folglich greifen ein signifikanter Teil der Spielerschaft vermehrt zur Raubkopie oder lassen es links liegen, was den Entwickler einiges an Geld kostet. Deshalb wird er in Zukunft zweimal abwägen, ob er diese Schiene in Zukunft weiter fahren will. Bei einem COD bringt das leider wenig. Ein Postal 2 hingegen hat unter Umständen ein ernstes Problem. Auch weil nicht mehr beworben werden darf.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 18:47 #

Falsch, für die Jugendlichen ändert sich gar nichts, wenn es indiziert ist, mal abgesehen davon, dass es nicht mehr Beworben wird und damit auch von den Websites und aus den Magazinen verschwindet. Ob ich mich im MediaMarkt als 14jähriger mit einem USK18 Spiel an der Kasse durchmogel oder mit einem indizierten Titel bleibt sich gleich. Beide Spiele _darf_ der 14jährige nicht erwerben.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 18:51 #

Ein indiziertes Spiel liegt nicht in den Regalen. Es muss nachgefragt werden. Und das klappt unter 18 grundsätzlich nicht.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 18:55 #

Ja sicher...aber an die Unfehlbarkeit der Leute an der Kasse glaubst du dann nicht? :D
Der Jugendliche kommt deiner Meinung nach unmöglich an einen indizierten Titel, aber USK18-Titel, die er auch nicht kaufen darf, laut Gesetzt, kann er dann doch kaufen. Ja ne ist klar. :D

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 19:04 #

Jedem noch so trotteligen 400 Euro Kassenjobber ist klar, dass ein 14-Jähriger nicht nach indizierten Spielen oder Filmen fragen sollte. Zumal Kassenbeamten persönlich "bei der Missachtung der Regelungen, also beispielsweise die Abgabe der Spiele an zu junge Personen, Bußgelder verordnet werden.". (Bundeszentrale für politische Bildung, http://www.spielbar.de/neu/praxiswissen-computerspiele/jugendschutz/instanzen-regelungen/). Ich habe es in meiner eigenen U18-Zeit nicht ein einziges mal geschafft, Quake 3 zu kaufen. An Far Cry zu kommen war hingegen schon mit 15 kein Problem wenn man wusste wo und wie.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 19:07 #

Zum Glück bist du alleine eine sichere Stichprobe, die man auf die Allgemeinheit hochrechnen kann.
Jedem Kassierer sollte auch klar sein, dass er USK/FSK-Titel nur an Leute herausgeben darf, die das erforderliche Alter besitzen. Das ist aber noch kein Beweis dafür, dass es nicht trotzdem möglich ist. Das ändert eine Indizierung nicht. Im Gegenteil: was verboten ist, macht doch gerade Spaß...

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 19:47 #

Klar ist meine Erfahrung nicht allgemeingültig. Das "grundsätzlich" war falsch. Aber trotzdem ist der Aufwand einen indizierten Titel legal im Laden zu holen größer als bei einem USK18 oder USK16-Artikel. Und darum geht es ja im Prinzip. Du kannst es nur erscheren, verhindern kannst du es nicht. Und trotzdem kann die Auswirkung erzieherisch auf den Entwickler wirken, dem es letztendlich nur um seine Verkaufszahlen geht.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 19:51 #

Das übersteigt die Kompetenzen des Jugendschutzes. Es sollte nämlich um den Jugendschutz gehen, aber eine Indizierung hat damit nichts mehr zu tun, da wird einfach nur ein Produkt "markttot" gemacht im Stile eines "Schutzzolls". Effektiver Jugendschutz würde die Infoveranstaltungen der USK hoch fahren, kostenlos Medienseminare für Eltern anbiete, Kontrollen in Märkten durchführen usw. und nicht das Verbotsschild hochhalten...quasi den Umhang des Schweigens, damit es bloß keiner sieht.
Aber ich hab das Gefühl, dass die Indizierung eher eine Methode der "Pfeiffer" des Landes ist, um ein persönlich missfälliges Produkt vom Markt zu holen, unter dem Denkmantel des Jugendschutzes...

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 21. November 2010 - 18:57 #

Und dann sagt der 16-jährige zu seinem Vater/Mutter/Opa/Oma/[...] "das ist gar nicht so schlimm, das steht da nur so drauf, das spielen alle" und schon kriegt er es auch so. Alles schon in großen Elektronikketten, GameStops etc. erlebt. Das Problem ist doch viel mehr, dass die meistern Eltern überhaupt keine Ahnung von Videospielen haben und sich auch gar nicht informieren wollen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 18:59 #

Aber genau da hört zum Glück die Befugnis vom Staat auf. Wäre ja noch schöner, wenn man, als komplett außenstehender Gesetzgebender, den Eltern vorschreibt, wie sie ihr Kind zu erziehen haben.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 19:08 #

Ich würde meinem Kind sicherlich kein Call of Duty kaufen und würde es auch nicht wollen, dass andere ihre Kinder so erziehen. Natürlich kann man da staatlicherseits nur beschränkt eingreifen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 19:11 #

DU bist nicht die Regel! Spielt doch keine Rolle was irgendwer als Einzelperson macht... Was du mit deinem Kind machst ist mir dabei auch egal, nur als Kind hätte ich damit vielleicht ein Problem mit dir^^
Wenn ich einen Sohn hätte im Alter von 16 Jahren hätte und ich wäre der Meinung ein Spiel mit USK18 wäre für ihn geeignet, dann erlaube ich ihm das! Ganz gleich was irgendwelche Tester bei der USK mal beschlossen haben. Und das ist auch der Recht aller Eltern.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. November 2010 - 19:02 #

Das klappt wohl genauso grundsätzlich nicht, wie es grundsätzlich nicht klappt, wenn ein "ab 18" Spiel an einen 14-Jährigen verkauft wird.
Ganz davon abgesehen, dass ein Jugendlicher sich die Spiele sowieso im Zweifel nicht umständlich hinter der Ladentheke erfragt, wenn er Internet hat.

Ich halte Indizierung nach wie vor für eine durchweg sinnlose Sache. Man kann Spiele ab18 freigeben, das hat seine gute Berechtigung. Und man kann bestimmte Spiele beschlagnahmen, auch das hat seine Berechtigung.
Aber die Indizierung hat in meinen Augen keine, sie steht irgendwie zwischen den Stühlen, ohne irgendwelche sinnvollen Vorteile gegenüber der "ab18" Variante zu haben, die die damit einhergehende Beeinträchtigung Erwachsener rechtfertigt.

Da kann man wohl eher daran arbeiten, die Mechanismen zu verbessern, die den Kauf von "ab18"-Titeln von Jugendlichen verhindern.
Wobei hier wie gesagt die ganzen Bemühungen so oder so keine wirksamen Folgen haben, solange sich nicht die Gesellschaft an sich entsprechend verändert.

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 21. November 2010 - 19:00 #

Hast du das selbst ausprobiert oder warum weißt du, dass es "grundsätzlich nicht" klappt? Und nach deiner Logik sollen sich also Kinder lieber strafbar machen und Spiele klauen, als sie zu kaufen - großartig.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 19:14 #

Kinder sollten diese Spiele überhaupt nicht spielen. ich rede hier von dem Effekt auf die Verkäufe, nicht von persönlichen Empfehlungen.

Porter 05 Spieler - 2981 - 21. November 2010 - 19:08 #

"Um es plakativ auszudrücken: Ein Hauptschüler aus Berlin-Marzahn hat es oft schwerer als ein Gymnasiast aus Rheinland-Pfalz und kann auch Gewaltinhalte eher schwieriger einschätzen als ein duch Umfeld und Erziehung gefestigter Durchschnittsjugendlicher."

du meinst ein "Ghetto Kid" der aus einer Umgebung stammt in der er eher schon in jungen Jahren mit "gewalt" in Kontakt kam kann Gewalttätige Inhalte in Medien aller Art weniger gut einschätzen als ein "gut behüteter Schnösel" der Gewalt wirklich nur aus Buch, Film, Fernsehen und Spielen kennt?

WOW, kaum zu glauben was du dich traust sowas zu schreiben, sag mal ließt du das überhaupt voher nochmal?
denkst du überhaupt richtig nach?
es wäre schön wenn manche bevor sich versuchen irgendwelche plumpen Argumente und Ansichten zu formulieren aufhören ihren Denkvorgang abzukürzen und ihre beschränkte und vorverurteilende Sicht auf die Gesellschaft mal überwinden.

wie ich oben schon geschrieben habe, diejenigen welche Amok gelaufen sind und denen vorgewurfen wurde exessisv nicht Jugendfreie "Killerspiele" gespielt zu haben kamen alle nicht aus Sozial benachteiligten Schichten, weder hier noch in den USA.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 19:32 #

Es wäre nett, wenn du von der persönlichen Schiene ein wenig runterkommen würdest. Ich hab dich nie persönlich beleidigt, sondern versuche Argumente auszutauschen. Und dass es in sozialen Brennpunkten oft ruppiger als bei "gutbehüteten Schnöseln" zugeht, ist eine Tatsache.

Zu Amokläufen: Das ist etwas völlig anderes und hat mit Mediengewalt als Ursache eher wenig zu tun. Niemand läuft nur wegen einem Spiel Amok. Die Hemmschwelle heruntersetzen und für Gewaltphantasien unterstützend wirken können sie aber schon.

Porter 05 Spieler - 2981 - 21. November 2010 - 19:48 #

fühlst du dich jetzt persöhnlich angegriffen, das überrascht mich denn
wer schrieb denn: "Und jetzt steinigt mich, aber es ist meine Meinung"

du scheinst wirklich nicht dein geschriebenen, geistigen Erguss nochmals durchzulesen bevor du postest.
Alleine dass du beim Thema Gewaltverherrlichung dann im letzten Satz so eine formulierung, so ein menschenverachtendes Wort wählst zeigt doch schon dass dir daran wohl garnicht ernsthaft was dran liegt sondern du dich entweder nur künstlich aufregst oder einfach hier mit plakativen Wertungen ein wenig trollen willst und gratulation, das hast du ja geschafft!

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 20:07 #

? ^^
welches Wort denn? Ich schreib nur meine Meinung. Dass ich damit sehr anecken werde, war mir im Vorhinein schon klar. Deshalb "Und jetzt steinigt mich, aber es ist meine Meinung" ;-)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23271 - 21. November 2010 - 21:37 #

"steinigen".

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 24. November 2010 - 17:30 #

Man kann auch verbal steinigen ohne gleich so ausfallend zu werden ;) Zum Topic: Ich kenne einige Hauptschüler und viele Gymnasiasten und das Gewaltpotential unter ersteren ist eindeutig höher.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23271 - 21. November 2010 - 21:46 #

Warum ist der Jugendschutz zu lasch, er schützt doch sogar Erwachsene gleich mit, schließlich waren die auch mal Jugendliche!
Ich find die deutsche Medienlandschaft pervers, forder ich deswegen eine Indizierung ? Nein.
Die Meinungsfreiheit, unter die auch Videospiele fallen, ist ein wichtiges Gut in einer Demokratie.
-
„Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“
-
Voltaire

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 21. November 2010 - 22:07 #

Das Thema hat eben viele Facetten und ist sehr kompliziert. Aber natürlich hast du mit dem Zitat auch irgendwo recht, meiner Meinung nach.

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 24. November 2010 - 23:53 #

*steinwerf*

The Sheepshagger 10 Kommunikator - 536 - 21. November 2010 - 16:04 #

@DaHuggy: ich finde du hast teilweise recht. ich stimme dir zu dass viele szenen in blackops einfach nur übertrieben und zu brutal sind aber dennoch würde ich nicht sagen , dass jugendschutz in deutschland zu lasch ist =) bisher hat er eigentlich ziemlich gute arbeit geleistet wenn es darum ging zu entscheiden ob ein spiel indiziert bzw. beschlagnahmt werden muss.

vielmehr verstehe ich nicht warum vielen spielern nicht die normale deutsche-version reicht, aber dass muss ja jeder für sich entscheiden =)

gruß an alle =)

DracoCW 12 Trollwächter - P - 860 - 21. November 2010 - 16:13 #

@The Sheepshagger
Die normale deutsche reicht mit nicht, weil da keine englische Tonspur dabei ist, genau wie bei der AT Version, das ist einfach nur beschissen von Activision, da keine englische Sprache dabei zu packen, geht doch bei so vielen anderen Spielen auch...

meggorendtner 09 Triple-Talent - 482 - 21. November 2010 - 16:15 #

Auch wenn die Spiele nicht für Jugendliche geeignet sind, kann jeder Teenie bsw. CoD Black Ops zocken: PaySafeCard holen, bei Steam kaufen - völlig ohne Alterskontrolle.

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 21. November 2010 - 19:17 #

Psssst, nicht so laut ;)

meggorendtner 09 Triple-Talent - 482 - 21. November 2010 - 19:35 #

Artikel ist ja ab 18 ;)

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1074 - 21. November 2010 - 16:22 #

Als ob das was bringt.
Ab 18 sollte man schon wissen was gut für einen ist(Auto fahren darf man auch mit 18),aber ein Spiel darf man nicht spielen(ja nee is klar).
Das bringt nichts ,die lieben kleinen saugen es sich von irgend welchen Seiten.
Ich bin auch für Jugendschutz aber nicht auf kosten der erwachsenen und mündigen Bürger.
Wenn soviel einsatz beim Verbot von Alkohol gezeigt wird könnte ich das ja verstehen aber hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 21. November 2010 - 16:44 #

Verwechsle Indizierung nicht mit Verbot.
Eine Indizierung verbietet dir nicht das Spiel zu erwerben und zu spielen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 16:52 #

Praktisch ist es allerdings "tot". Deckel drauf-Methode. ;)
Und wenn jetzt Activision die Aktivierung der AT-Version unterbindet, dann ist es mit dem "zu spielen" auch gelaufen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 21. November 2010 - 19:50 #

Findest du?
Habe im meinem Leben mindestens 25 indizierte Spiele erworben.
Das reicht von Klassikern wie Carmageddon,oder Duke Nukem 3D über Verkaufsschlager wie Command and Conquer Generals bis hin zu E-Sports Titel wie Quake.
Allerdings natürlich ohne Steam...

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 22. November 2010 - 13:46 #

Ja, wenn man Import und ähnliches ist es ja ganz einfach. Aber die Masse kauft so nicht. ;)

Shorty (unregistriert) 21. November 2010 - 16:39 #

Einfach nur sinnlos. Kla gut die "Verfassungsfeindlichen" Symbole, als hätten wir die noch nie gesehen, und das bisschen mehr gewalt ist schon n unterschied aber ne indizierung ist da echt lächerlich! Alles Preispolitik...

Shorty (unregistriert) 21. November 2010 - 16:40 #

Achja und mit 18 sollte man gerade in einem freien Land ja wohl noch entscheiden können wovon man wie viel verträgt...

meggorendtner 09 Triple-Talent - 482 - 21. November 2010 - 16:44 #

Ich finde auch dass Erwachsene frei entscheiden sollten, ob sie
die Gewalt vertragen können oder nicht. Zum Glück dürfen Erwachsene indizierte bzw. beschlagnahmte Versionen besitzen, aber wenn sie das schon dürfen, warum bringt man dann nicht gleich die ungeschnitte 18-Version in Deutschland raus? Bla bla Jugendschutz - das hat damit nichts zu tun!

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 21. November 2010 - 16:57 #

Man, man. Wenn ich hier wieder manche Moralapostel lese, die meinen sie dürften bestimmen was andere (erwachsene) Menschen sehen dürfen und was nicht, kommt mir die Galle hoch. Wir leben in einem freien Land und solange niemand drittes zu Schaden kommt soll sich jeder volljährige angucken und spielen können was er will, und wenn es der größte Schund ist. Wem das nicht passt der soll Theologe werden, dann kann er anderen von der Kanzel herunter erklären wie sie ihr Leben zu führen haben.

Ach ja: Ab 18 darf man zur Bundeswehr und in Afghanistan wirkliche Menschen umbringen...

Porter 05 Spieler - 2981 - 21. November 2010 - 17:02 #

flasch, das ist doch eine "Friedensmission", da sollte man als Deutscher Soldat höchstens als Kugelfang herhalten aber nicht als Agressor.

Schließlich will man mit dem Land ja auch irgendwann wieder Geschäfte machen...

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 17:07 #

Wenn du recht hättest, dann müsste in D ja auch keiner in die Schule, es kommt ja keiner zu schaden ;)

Ich finde, wir machen eine Volljährigkeitsprüfung - wer geistig reif ist, der soll sehen was er möchte. Bin mal gespannt was sich da für ein Testdurchschnitt abbildet.

Die Bundeswehr hat *leider* eine sehr wichtige gesellschaftliche Aufgabe: Sie lehrt das Nachdenken, die Disziplin, das Teamwork und einige Sachen mehr. Dinge, die die Schule nicht vermittelt und teilweise auch nicht vermitteln kann.

Wärst du bei der Bundeswehr (gewesen), dann wüsstest du, dass dort sehr strenge Regelungen gelten, da darf man nicht einfach Menschen umbringen, nichtmal eine Patrone darf man verlieren - das gibt massig Ärger!
Aber das zeigt, dass du aus dem Spiel auf die Realität schließt: Uniform an und los geht das Morden...

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 21. November 2010 - 17:42 #

"Die Bundeswehr hat *leider* eine sehr wichtige gesellschaftliche Aufgabe: Sie lehrt das Nachdenken, die Disziplin, das Teamwork und einige Sachen mehr. Dinge, die die Schule nicht vermittelt und teilweise auch nicht vermitteln kann."

Nö, hat sie nicht. Die Armee hat in einer Demokratie gar keine gesellschaftspolitische Aufgabe. Das war vielleicht im Deutschen Kaiserreich noch so. Es sagt aber einiges über dich aus, daß du meinst allen Bürgern müsse "Disziplin" und einige Sachen mehr (Gehorsamswillen?) beigebracht werden.

Und daß du meinst ich schlösse von einem Spiel auf die Realität (wo es mir noch nur um die Altersgrenze ging) zeigt, daß man in der Bundeswehr alles mögliche lernt, aber bestimmt kein "Nachdenken".

ps: Ich selber spiele kaum "Ballerspiele".

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 18:38 #

Doch, die Bundeswehr hat eine gesellschaftspolitische Aufgabe, sie hat nämlich zumindest deren Schutz!

Disziplin erzwingt keinen Gehorsam, sondern ein Zuhören, ein Mitdenken, Ordnung, aber auch eine Durchführung nach Entscheidung, auch wenn diese sehr reich an Strapazen sein kann.

Die Bundeswehr basiert auf der Erteilung und Abarbeitung von Aufträgen, sie fordert damit dein Nach- und Mitdenken über die gestellte Aufgabe, sie möchte, dass du als Soldat die Aufgabe aus höherer Sicht siehst (weil du sonst die Aufgabe nämlich nicht erfüllen könntest) und fördert somit auch deine Sichtweise in positiver Weise.

Ich hatte dich so verstanden, dass wer Menschen ab 18 töten möchte, zur Bundeswehr gehen solle - das ist einfach nicht korrekt, die Bundeswehr hat den "Bürger in Uniform" als Ziel.

Ich weiss allerdings nicht, was das Ziel des Bundesheeres (AT, CH) ist.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. November 2010 - 19:11 #

Ein Mitdenken im Sinne des Mitdenkens kann nicht das Ziel einer Armee sein, dann würde da gar nichts mehr funktionieren.
So ein Apparat ist darauf angewiesen, dass die Befehle von oben bis unten vernünftig durchgereicht und umgesetzt werden, ein aufgeklärtes Mitdenken ist da meist hinderlich.

Ja, sie hat den "Bürger in Uniform" als Ziel, meinetwegen. Aber uniforme Bürger sind kein vernünftiges Ziel einer Demokratie - weshalb ich der Bundeswehr in diesem Sinne auch keine gesellschaftspolitische Rolle im Inland zuschreiben möchte. (Verteidigung hier ausgenommen)

Die Tatsache, dass sowieso nur die dorthin gehen, die das wollen, unterstützt das. Und überhaupt: Wenn man sich Argumente gar nicht weniger anhört, die den Wehrdienst leisten, dann fragt man sich fast schon, ob der Wehrdienst in Bezug auf die Persönlichkeiten der einzelnen Menschen gesellschaftspolitisch nicht doch kontraproduktiv ist.

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 22:09 #

Naja, wie beschrieben: Die Bundeswehr baut schon darauf auf, dass man Mitdenkt, das ist auch ein großer Unterschied zu den Amerikanischen Streitkräften, die das nun aber auch forcieren wollen. Allein die Ausrüstung ist halt zu teuer als, dass man damit achtlos herumspielen/herumprobieren kann ;)

Es sollen keine uniformen Bürger erzeugt werden! Das habe ich nie behauptet und auch die Bundeswehr will den Bürger in Uniform, der seine Fähigkeiten mit- und einbringt.

Eine weitere gesellschaftliche Aufgabe kannst du aber neben der Verteidigung unserer Gesellschaft und Werte nicht leugnen: Die Pflichterbringung des Bürgers am Staat. Das tut er danach nur noch durch Steuern, d.h. während der Bundeswehrzeit soll er sich ruhig fragen, was er verteidigt - das bringt ihm ein Bewusstsein für die Werte und die Gesellschaft an sich. Vielleicht muss man das selber erlebt haben, wie sich Menschen aus allen Landesteilen zu einer Einheit zusammenraufen, indem Sie erkennen, welche Werte sie verbindet. Man erkennt auch als Hamburger seine Gemeinsamkeiten mit den Bayern und Sachsen, bekanntlich sind die Drei sonst ja alles Freistaaten und recht eigen... ;)

Deine Tatsache, dass nur diejenigen hingehen, die das wollen, kann ich nicht unterschreiben: Wir haben eine Wehrpflicht! Es gibt sehr viele Wehrpflichtige, die die Bundeswehr aufgrund der kürzeren Zeit oder der interessanten Aufgabe wegen absolvieren.

Aber die Zeiten ändern sich. Die Wehrpflicht wird vermutlich abgeschafft, die Armee eine Hightechtruppe und damit wird auch die Gesellschaft die Auswirkungen mitbekommen.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 21. November 2010 - 17:49 #

Also ich habs vollkommen Uncut gespielt und muss sagen, solche Szenen wie die, wo man einem Mann Glasscherben in den Mund stecken und ihn anschließend auf den selben schlagen muss um ihn zu foltern, müssen nicht sein. Habe nichts gegen Gewalt in spielen, aber das war einfach nur um zu schockieren, vielleicht um mehr Aufmerksamkeit in den Medien zu bekommen? Fürs Spielerlebnis hats jedenfalls nichts gebracht...

Aber mal ehrlich, wer sowas sehen will kann das auch mit Jugendschutz. 5 Minuten Google und man kann sich solchen Gore Mist auch noch auf echten Bildern ansehen :/

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. November 2010 - 19:13 #

Natürlich muss das nicht sein, aber das Argument mit dem "wer sowas sehen will" funktioniert doch umgekehrt genauso: Wer es nicht sehen will, der kauft sich das Spiel nicht.
Also danke für den Hinweis, für mich ein Grund mehr, das Spiel nicht zu kaufen :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23271 - 21. November 2010 - 18:43 #

Eine Indizierung ist so sicher wie das Amen in der Kirche, da braucht man sich keine Illusionen machen.
Schon traurig, dass uns jedes andere europäische Land in Sachen Meinungsfreiheit voraus ist...
Black Ops hat 500 Millionen Dollar in fünf Tagen eingespielt, Videospiele sind längst in der Gesellschaft angekommen und kein exotisches Hobby für depressive, amoklaufgefährdete Jugendliche, wie es uns die Boulevardpresse und das Fernsehen weiß machen wollen.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 21. November 2010 - 20:52 #

Doch doch, nur unsere Politiker sind gottseidank die einzigen die es bemerkt haben :)

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 21. November 2010 - 19:13 #

Es wär dann nur fair wenn Steam die deutschen AT-Versionen einfach per Patch schneidet, sonst würden viele Spieler um ihr Geld gebracht werden.

Tamttai 10 Kommunikator - 379 - 21. November 2010 - 19:26 #

naja ich weiß ja nich. es is ja nich so als hätte man die indizierung der at version und deren folgen für in dt. ansässige spieler nicht vor/mit der veröffentlichung erwähnt.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 21. November 2010 - 19:29 #

cO is Black Ops nicht sowieso ab 18 bedeutet ne indizierung dann nicht nur dass es nicht mehr beworben werden darf ? ne nachträgliche beschneidung der AT version muss das doch nicht zwangsweise zur folge haben

motherlode (unregistriert) 21. November 2010 - 22:03 #

Indizierung heißt ja in erster Linie keine Werbung der... ähm.. AT Version, was ja in Deutschland schon ziemlich witzig wäre xD

Politician 12 Trollwächter - 1106 - 21. November 2010 - 19:29 #

Ich selber halte es auch für falsch, dass sich eine Indizierung auf erwachsene Käufer aufwirkt und halte die deutsche Haltung zu diesem Punkt für recht scheinheilig.
Sicher die COD Reihe ist billige Militärpropaganda und meiner Meinung nach eben kein Produkt welches zur Reflexion einläd. Aber das sind die späteren Rambo Filme auch nicht und die laufen um frei empfangbaren Fernsehn. Gewalt als Mittel zur Reflexion kann sowohl im Spiel als auch im Film wirksam und nötig sein um bestimmte Reaktionen zu erzeugen. Meistens ist sie das weder im Spiel noch im Film. Auch Filme dienen zum großen Teil der Unterhaltung und ich sehe keinen Unterschied ob man Spiele oder Filme mit Gewalt als Selbstzweck konsumiert.
Solange Filme wie z.B. 300 in deutschen Kinos laufen, die eine kaum verhohlene faschistische Weltsich zeigen, darf man bei Spielen nicht anders agieren. Das heißt also strege Alterskontrollen und keine Beschränkung für Erwachsene. Sicher wäre es für die Gesellschaft besser wenn Gewalt nicht so omnipräsent in den Unterhaltungsmedien wäre, aber der Ansatz den Deutschland da verfolgt ist schon ziemlich paternalistisch. Besonders kritisch sehe ich Politiker die mit Inbrunst die Gewalt in Spielen geißeln und für alle möglichen falschen Entwicklungen fruchtbar machen und andererseits die Rolle des Militärs in der Gesellschaft loben und Bundeswehreinsätze im Ausland beschließen.
Eine Gesellschaft "spielt" immer das was die Realität prägt. Früher waren es Zinnsoldaten, heute sind es Computerspiele die vorhandene Strömungen und Gewaltbereitschaften aufgreifen.

Verbote sind meine Meinung nach aber der falsche Weg. Und Publisher die deutschen Käufern internationaler Versionen den Support verweigern verstehe ich nicht.
Entweder denkt man, dass man ein moralisch vertretbares Produkt verkauft oder man denkt es nicht. Ich wüsste nicht wie ein deutsches Gesetz einen Publisher dazu verpflichten kann Support für indizierte Versionen abzustellen.

Letztendlich tangiert mich das ganze im Falle von COD nicht wirklich, da für mich reine Shooter in Militärpropagandaambiente völlig uninteressant sind und ich mich wie bei entsprechenden Filmen über die enthaltene Propaganda zu stark ärgere um noch Spass am Spiel zu haben.

vicbrother (unregistriert) 21. November 2010 - 22:11 #

Der Unterschied zwischen Film und Spiel ist aber doch gravierend:
Beim Film bin ich nur Zuschauer, ich kann die Handlung nicht steuern. Das ist oft auch negativ, aber immerhin bin ich nur "Mittäter", nicht "Haupttäter".

Beim Spiel führe ich die Handlung selber aus, hätte also einen alternativen Weg begehen können. Hier bin ich klar der Hauptakteur.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 21. November 2010 - 22:21 #

Was bitte ändert diese Tatsache daran, was ich dann im Endeffekt an "brutaler Szene" zu sehen bekomme? Richtig, nichts!

Shorty (unregistriert) 21. November 2010 - 20:53 #

einfach nur erbärmlich sag ich ma...man darf waffenschein machen und so n kram. Wie oben schon gesagt soldat in afghanistan...aber CoD Black Ops AUF KEINEN FALL SPIELEN dürfen...einfach nur dumm :D

Hazelnut (unregistriert) 21. November 2010 - 21:04 #

die millionen sind gemacht...topic bitte schließen ;) ..danke!!

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 21. November 2010 - 21:20 #

man kann eh nicht AT & DE Version im Zombimodus Koop spielen.. ob das "normale" geht weiß ich nicht..

bonc 11 Forenversteher - 677 - 21. November 2010 - 23:29 #

Ich persönlich spiele nur uncut spiele und muß sagen das mich black ops doch an vielen stellen zum nachdenken bringt.Wir sollten mal alle nicht vergessen das ,das was dort sehr drastisch dargestellt wird noch recht harmlos ist im vergleich zu dem was wirklich mit menschen in dieser art von beruf passiert.es sollte nicht der ansatz sein sich darüber auf zuregen das man gezeigt bekommt was passiert in der welt.Regt euch über die welt ,die politiker oder euch selbst auf,aber gut das leben kann man ja leider nich indizieren also tuen wir es mit dem abbild ,damit die masse bloß nicht erfährt wie es hinter den kulissen aussehen könnte.Es ist natürlich richtig das,das kein spiel für kinder ist,aber auf der anderen seite erleben soviele knder den krieg tag für tag.Die werden das wahrscheinlich nicht spielen weil sie den mist jeden tag vor der "haustür" haben.Aber ist es so falsch zu zeigen worauf alles aufgebaut ist wenn man mal ein wenig tiefer blickt.Leider leben wir nicht in einer zuckerkuchenwelt und ich persönlich will mir von keinen staat vorschreiben lassen was ich spiele,lese,höre immer vorrausgesetzt ich schade niemandem.Und ja es ist krass das man da jemandem ne scherbe in den mund steckt und zu schlägt.trotzallem sollte man auch wieder nicht vergessen das alles geschieht doch meist im namen einer regierung und die haben wir gewählt,zumindest in den freien ländern.

vicbrother (unregistriert) 22. November 2010 - 16:30 #

Verstehe ich das richtig: Du spielst Spiele die das Töten als (uncut) Spielspaß vermitteln und kaum darfst du jemanden nicht sofort töten, sondern musst erst mit ihm ein ernsthaftes Gespräch wie in der Scherbenszene führen, da magst du das Spiel plötzlich nicht mehr?

Oder magst du das Spiel etwa doch, weil du dir das Töten und Foltern als Abbild der Realität erklärst und damit ein Normalzustand darstellt?

Riplex 08 Versteher - 205 - 22. November 2010 - 1:38 #

Es handelt sich doch nur um ein Spiel.....

Ausserdem glaube ich das ein Gymniasast eher zum Amoklauf neigt, als ein Hauptschüler. Aber das ist meine Meinung.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 22. November 2010 - 4:03 #

Hm achja... ich hol wohl mal wieder mein Clive Barkers: Jericho oder Condemned raus. ^^ :P

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1939 - 22. November 2010 - 13:55 #

Ach ja, noch ein schönes Erlebnis vom letzten Wochenende:

Ich werde Samstag morgen im hiesigen Gamestop von einem schätzungsweise 10-12 jährigen Jungen angesprochen, ob ich ihm Medal of Honor kaufen könnte. Wollte ich nicht. Also wendet sich das Kind ein Regal weiter an einen wohl auch gerade erst in die Volljährigkeit entlassenen jungen Menschen. Der hat´s ihm dann gekauft gegen eine kleine Barspende. Meine Nachfrage, ob er das gut fände, Kinder mit sowas zu versorgen, wurde abschlägig beschieden ("Leck mich!")

Naja, ich glaube der ewige Verweis auf die Verantwortung der Eltern ist zwar richtig, macht es sich aber eben auch ein wenig zu einfach, da die Kinder dann doch bei entsprechendem Willen und Einsatz immer an den Stoff kommen...

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 22. November 2010 - 16:16 #

Gleiches gilt auch für Alkohol und Zigaretten. Nur wird da nicht so ein Bohei gemacht.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. November 2010 - 16:43 #

Bei Alkohol und Zigaretten sind die Eltern eher hinterher. Man riecht und sieht es und kann es eher einschätzen.

Problemlösung für 18er-Spiele: Aäßerst schwer crackbare, nativ in den Programmcode verwobene Ausweiskontrolle nach jedem Spielstart. Das wäre vielleicht das einzige, was zumindest ein wenig hilft, falls die Eltern ein wenig auf ihren Geldbeutel aufpassen. Oder was ist mit dem neuen Online-Perso mit Pin? Das wärs doch.

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 22. November 2010 - 16:57 #

Blödsinn.
Wenn die Eltern wollen könne sie genauso leicht schauen was ihre Kinder spielen.

Der Unterschied ist, daß die meisten Eltern in ihrer Jugend selber geraucht oder getrunken haben (es vielleicht immer noch tun) und es deshalb aus eigener Erfahrung besser einschätzen können. Computerspiele kennen sie nur aus der BILD.

Solange es Menschen gab, gab es auch immer irgend etwas was "die Jugend verdorben hat". Schon Aristoteles hat sich darüber beschwert ("Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen."). Mal war es das Lesen von Romanen (kein Witz!), dann die Rockmusik oder die Comics und in 50 Jahren werden alle darüber lachen das man damals die Computerspiele verteufelt hat (und irgend etwas anderes ganz schlimmes gefunden haben).

Unsere Jugend ist nicht besser oder schlechter wie die im Rest von Europa wo man die Sache schon viel lockerer sieht.

vicbrother (unregistriert) 22. November 2010 - 19:58 #

"Wenn die Eltern wollen könne sie genauso leicht schauen was ihre Kinder spielen." Mit Überwachungskameras von der Arbeit? Oder denkst du - wie ich schon mehrfach als Argumentationsfehler anbrachte - in den Rollenklischees der 50er Jahre mit Heim, Herd, Hausfrau?

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 22. November 2010 - 22:16 #

Wie wäre es mit Vertrauensbasis? Wenn die Eltern arbeiten sind können die Kinder auch genauso gut zu hause Alkohol trinken, rauchen, Pornos schauen oder die Nachbarskatze quälen.
Eltern müssen sich halt mal mit der Thematik Videospiele auseinandersetzen und mit ihren Kindern darüber reden. Das ist aber anscheinend vielen Eltern zu viel Arbeit oder es interessiert sie auch gar nicht. Was das eigentliche Problem in meinen Augen ist.

vicbrother (unregistriert) 23. November 2010 - 14:28 #

Bitte in der Logik der Argumentation bleiben:

Entweder fordert man Kontrolle durch die Erwachsenen - dann müssen diese in der Nähe der Kinder sein. Das ist aber heute nicht möglich und ein veraltetes Gesellschaftsbild.

Oder man setzt auf das Vertrauen - dann aber braucht es keine Kontrolle und dann haben die Eltern aber auch keine Schuld. Die Schuld liegt dann bei den Herstellern, die die Kinder mit Werbung und vielversprechenden Verpackungen verführen. Daher muss folglich doch der Staat eingreifen, weil die Hersteller nur den eigenen wirtschaftlichen Vorteil sehen.

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 24. November 2010 - 17:04 #

Sorry, aber dein Argument kann ich nicht nachvollziehen. Eltern können in meinen Augen sehr wohl Kontrolle ausführen, auch wenn sie nicht 24/7 bei ihren Kindern sind.
Und wenn man auf Vertrauen setzt geht für mich damit einher, dass man trotzdem mit seinem Kind über solche Spiele spricht und quasi vereinbart, dass das Spiel nicht vom Kind gespielt werden darf. Ich kann da keine Schuld seitens der Hersteller entdecken.

vicbrother (unregistriert) 22. November 2010 - 16:34 #

Die Eltern sind oft arbeiten - das Kind zuhause. Wie soll da eine Kontrolle stattfinden? Ich finde, dass viele hier mit einem Gesellschaftsbild aus den 50ern argumentieren: Es gibt einfach keine feste Arbeitsteilung kinderhütende Hausfrau/arbeitender Ehemann mehr.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 - 25. November 2010 - 9:33 #

Ich kenne genügend Familien oder gar alleinerziehende Elternteile, die durchaus Erziehung und Arbeit unter einen Hut bringen können.
Wenn die Eltern fähig genug sind und auch den Willen haben, dann bekommt das Kind auch Werte vermittelt, welches es positiv in der Gesellschaft umsetzen kann. Wenn sich Jugendliche noch nicht mal vernünftig artikulieren können, dann kann man sich vorstellen, wie unkonsequent die Eltern auch in der übrigen Erziehung sind, wenn sie selbst auf offensichtliche Probleme nicht reagieren... in diesem Fall die Fähigkeit der Kommunikation.

Aber davon abgesehen: Ich frage mich, wieso man ständig versucht die Kinderchen in Watte zu packen? Ich glaube, dass viele von uns ihre Erfahrungen in ihrer Jugend gemacht haben, die mit Sex, Drogen und Gewalt zu tun hatten. Und ich vermute, dass die meisten Leute heute ein gutes und soziales Leben haben.

Mich stört ein wenig die Mentalität einiger User hier, alles "klinisch" sauber zu halten: Schottet die Kinder ab von der bösen Welt. Lasst sie keine Erfahrungen machen, die eventuell auch mal die schlechten Seiten des Lebens zeigen.

Zudem finde ich es immer unerträglich, wenn man auf Vermutungen hin etwas verbieten möchte, nur weil es seinem Idealbild einer perfekten Welt einen Schritt entgegen kommt.. Wir leben nicht in Utopia. Die Welt besteht nicht nur aus Butterblumen und grünen Wiesen.

vicbrother (unregistriert) 25. November 2010 - 23:07 #

"Ich glaube,..." und "Ich vermute..." machen Thesen nie zu Argumenten.

bonc 11 Forenversteher - 677 - 22. November 2010 - 17:38 #

@ vicbrother ,nein du verstehst das nicht richtig,ich spiele auch fallout NV uncut und stelle immer wieder fest das ich doch eher zu den möglichkeiten die den "friedlichen" weg kennzeichnen greife.Es gibt ja nu genug spiele die bei dennen man die wahl zwischen gutem und schlechten handeln hat.Ein wunder das diese spiele nicht verboten werden immerhin hat man es ja auch bei witcher in der hand ob man der "hexe" hilft oder sie sterben läßt.Und wieviele haben sie sterben lassen .Alles wahnsinnige killer!?

vicbrother (unregistriert) 25. November 2010 - 23:09 #

Du besorgst und spielst also extra ein Spiel uncut, weil du dann die friedliche Variante wählst? Irgendwie scheinst du mir doch sehr verwirrt zu sein ;)

derPapaHatsDrauf (unregistriert) 23. November 2010 - 3:17 #

Also leute... ich versteh garnicht warum ihr soviel rumlabert....
ich hab mir die deutsche version gekauft... und keine AT pegi version... mir war das zu unsicher ob der suport nicht gesperrt wird...naja aber so schlau wie ich war..

hab ich einfach aus der Deutschen original version... die uncut gemacht... und das ging so einfach... das es fast wieder schon lachhaft ist... und siehe da ich kann den zombies die arme und beine wegschießen... und im MP bleiben die blutspuren zurück...

anleitung:

Steam schließen/beenden -> D:\Spiele\Steam\steamapps\common\call of duty black ops <--- in dem ordner... die Textdatei localization.txt öffnen.. am besten irgenwo zur sicherheit abspeichern... ganz oben german gegen austrian ersetzen/umschreiben... TXT datei speichern... Call of Duty Starten... und Zombies die beine abschießen ....

Commander Keen (unregistriert) 23. November 2010 - 18:11 #

Könnte das mal jemand entfernen? nach einer Diskussion wie oben muss das ja nun wirklich nicht sein.

vicbrother (unregistriert) 24. November 2010 - 13:44 #

Ich finde man sollte die selbstdokumentierende Verwahrlosung der Jugend stehen lassen ;)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 24. November 2010 - 16:18 #

Ja los doch, zensieren wir die Diskussion wegen unliebsamer Meinungen!

bonc 11 Forenversteher - 677 - 23. November 2010 - 11:10 #

lol

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 24. November 2010 - 11:38 #

http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=2395

Black Ops auf der B Liste

anarchie999 08 Versteher - 191 - 24. November 2010 - 16:28 #

Ärgerlich für die, die in sich die AT Version gekauft haben und jetzt in D nicht mehr zocken können.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12270 - 24. November 2010 - 17:10 #

Spielen werden sie es schon noch können, nur aktivieren wird nicht mehr gehen

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 24. November 2010 - 18:11 #

Vor Release des Spiels haben Community Sprecher von Treyarch und Activision Blizzard nicht ausgeschlossen, im Falle einer Indizierung den Support (z.B. in Form von Patches) ausländischer Versionen für deutsche Spieler einzustellen. Das könnte eventuell die Benutzung des Spiels gänzlich oder zumindest im Multiplayer verhindern.

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 24. November 2010 - 17:36 #

Man sollte endlich Monopoly indizieren!
Man muss sich nur mal angucken welchen Schaden all die Amoklaufenden Bankmanager schon angerichtet haben. Diese Gewissenlosigkeit haben die bestimmt schon alle bei Monopoly im Kindesalter gelernt.

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 24. November 2010 - 18:15 #

...fandest du das jetzt witzig?

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 24. November 2010 - 18:23 #

Nein, nur konsequent.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23271 - 24. November 2010 - 17:36 #

Wenn ich mir das Spiel noch kaufe, dann in den Niederlanden, die AT-Version ist ja auch nicht wirklich Uncut.
Liste B also, mal schaun ob es in den kommenden Monaten/Jahren beschlagnahmt wird. Es ist imo deutlich brutaler als das dieses Jahr beschlagnahmte Left4Dead 2.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 24. November 2010 - 18:04 #

Die BPjM lernt dazu und indiziert Spiele jetzt bedeutend schneller. Die Zeiten, in denen ein Spiel erst nach mehreren Monaten indiziert worden ist, scheinen vorbei.
Es wird wohl auch nicht mehr lange zur Beschlagnahme durch ein Gericht dauern. Noch früher wird wohl steam die Aktivierung österreichischer Versionen in Deutschland sperren. Wer also die österreichische Version von Black Ops spielen können möchte, sollte es sich noch schnell bei einem ausländischen Händler kaufen (der Erwerb ist unproblematisch legal). Die meisten deutschen Händler dürften aus Sorge vor strafrechtlichen Konsequenzen den Titel jetzt aus dem Programm nehmen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 24. November 2010 - 18:34 #

Amazon.de hat die ungeschnittene Version mittlerweile aus dem Programm genommen - die meisten anderen deutschen Shops dürften folgen.

Clickmaster 13 Koop-Gamer - - 1261 - 24. November 2010 - 18:47 #

Hahaha, in your face, AT-Käufer. Selbst schuld, das wusste man vorher.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 25. November 2010 - 16:47 #

BS

Tamttai der nicht einloggen kann (unregistriert) 24. November 2010 - 18:55 #

Mal ne Frage dazu: Findet die Indizierung auf Grund der Gewalt oder auf Grund der Nazisymbole statt? Im letzteren Fall kann ich die Diskussion hier nicht nachvollziehen, im ersteren die Position auf Liste B.

Bitte schlaut mich auf.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 24. November 2010 - 19:24 #

Wegen der Gewalt. Die AT-Version enthielt keine Hakenkreuze.

MaXxZiBiT 09 Triple-Talent - 310 - 24. November 2010 - 18:56 #

Alter wie se sich alle aufregen! Ich finds einfach nur assi das die Politik USK BPjM und wie se alle heißen, so tun als müsste man Erwachsene vor sich selbst schützen -_-!! Wer schützt denn diese Assis vor sich selbst??
Naja es gibt glaub weitaus größere Probleme als so ein SPIEL und seine Gewaltdarstellungen, wenns jemanden stört dann spielts halt einfach nicht so einfach! Aber vermiest mir net meinen Spielspaß!

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 24. November 2010 - 19:09 #

- Nur weil es größere Probleme gibt, heißt das nicht, dass man sich nicht um kleinere kümmern kann.
- Wenn dich irgendwas stört, einfach wegschauen? Auch keine Lösung.
- Stört es deinen Spielspaß so sehr, dass du nur die geschnittene Version spielen darfst?

MaXxZiBiT 09 Triple-Talent - 310 - 24. November 2010 - 20:12 #

Ich Spiel die deutsche Cut Version ;)! Ich mein nur wie man sich über sowas so aufregen kann! Für die diskusion hier bringen die Leute eine schier unglaubliche Energie auf, anstatt sich um wichtigeres zu kümmern. Aber hey, ich lass mir den Spaß doch dadurch nicht vermiesen!! Ich mein nur warum muss mir jemand vorschreiben was ich spielen darf und was nicht?? Ich finds ne Frechheit. Für mich is das ne Beschneidung meiner Rechte, aber so is das halt leider nunmal. -_-

PS. Spiele werden zensiert, aber schlagermumien, call in shows und das RTL nachmittagsprogramm nicht. Was soll das?? Das is Volksverdummung par excellence! Da unternimmt man nichts? Naja egal ich geh das ach so schlimme Game weiterspielen. tztz

ganga Community-Moderator - P - 15585 - 24. November 2010 - 20:13 #

Die dt. Version darf man aber doch weiter spielen und ist von der Indizierung gar nicht betroffen, ich versteh dein Problem nicht.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 24. November 2010 - 20:59 #

Die Argumente, warum über dieses Thema nach wie vor einiger Diskussionsbedarf besteht und es um mehr geht als individuelle Spielerfahrungen, kann man oben nachlesen.

MaXxZiBiT 09 Triple-Talent - 310 - 24. November 2010 - 21:50 #

Warum etwas aufblasen was vorher schon so sicher wie das amen in der kirche war? Acti hat doch schon von anfang an darauf hingewiesen das es da zur indizierung und zum daraus folgenden vertriebsverbot kommen kann. Die zocker sind selber schuld, die ham ja eigentlich gewusst xD
Das mit der gewalt is doch auch nicht so schlimm, zumindest hat das game kein sinnloses flughafenmassaker! außerdem kann ich in der deutschen version keine gliedmaßen abtrennen bzw. leute aufschlitzen also was soll das sinnlose aufgebausche!

Aber ich halt mich da jetzt raus labert doch was ihr wollt xD es wird immer 2 oder 3 leute geben die bei irgendeinem thema diskussionbedarf sehen ne! =)

achso nochmal ich spiel die deutscheversion und sie macht mir unglaublichen spaß, trotz der cuts. mich störts nur das mir vorgeschrieben wird was ich darf und was nicht -_-

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 24. November 2010 - 19:18 #

Ich denke man hat hier den Spielspaß auch mit der USK-Version.

BlackWhize 11 Forenversteher - 802 - 24. November 2010 - 19:37 #

Irgendwie kann ich, aber nicht glauben das Treyarch den Support einstellt. Sie wollte, mMn, nur den Import aus UK verhindern, da es dort ein weit größeren Preisverfall gibt als Hierzulande und in AT. Die Versionen aus AT und DE kosten ja ungefähr gleichviel, wenn nicht kostet die AT sogar mehr. Wenn sie wirklich Rücksicht auf die deutschen Gesetze nehmen wollten, hätten sie es nicht so leicht gemacht die DE-Version in die Uncut-Version um zu ändern(ich mein eine txt.Datei umschreiben und schon ist sie uncut?). Neee meiner Meinung nach wollte Treyarch nur den "Billigimport" aus UK/USA stoppen.

Zum Thema Brutalität:

Diese Folterszene fand ich nicht wirklich schlimm. Sie hat sogar zur Atmosphäre beigetragen. Ich meine das Spiel ist ja eher ein Agententhriller und solche Szenen in einem Lagerhaus bei Nacht und Gewitter tragen halt sehr zur Atmosphäre bei und im Vergleich zum Rest des Spieles ist hier sehr wenig Blut geflossen.

Dagegen fand ich

SpoilerSpoilerSpoilerSpoiler

Volkuta echt hart. Ich mein als dieser Hüne, Sergje o.ä., den einen Soldaten mit der Spitzhacke aufgespießt hat und da erstmal eine Blutfontäne aus dem Körper kam,und als die Gefangenen aus der Anstalt raus stürmen und einer nach dem anderen vom MG niedergemäht wurde, natürlich inkl. Literweise Pixelblut,fand ich schon ziemlich krank.

SpoilerEndeSpoilerEndeSpoilerEnde

Also ich brauche keinen übermäßigen Gebrauch von Blut in Spielen, aber ich finde es Scheiße wenn Spielentwickler auf Druck der USK ganze Szenen entfernen oder verkürzen. Das zerstört die Atmosphäre unglaublich.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 - 24. November 2010 - 19:36 #

Vielleicht hat das Medium Spiele, Filme, Bücher (ja..es gibt auch Bücher, die extrem drastischen Inhalt haben und schockieren können), usw. gar nicht mit der Gewaltzunahme der Gesellschaft zu tun?
Vielleicht liegt es auch nicht an den unfähigen Eltern, die es nicht schaffen, ihren Kindern Werte und Tugenden beizubringen.

Vielleicht liegt es einfach daran, dass wir Menschen irgendwo tief in unserem Gehirn den Drang haben gewalttätig zu sein oder Gewalt zu erleben. Es klingt zwar absurd aber vielleicht ist es ja so.
Bisher wurden wir im westlichen Europa bis vor 70 Jahren immer wieder mit brutalen Kriegen konfrontiert. Man hat also ständig seine Dosis Gewalt bekommen. Wenn man einen Krieg erlebt oder besser erlitten hat, möchte man erst mal nichts mehr von Gewalt wissen. Dies hält aber nicht länger an, wie uns die Geschichte zeigt.

Natürlich rufen jetzt alle Psychologen oder studierte Philosophen lauthals: "Was für ein Schwachsinn! Für so was gibt es keine Beweise!"

Dann sage ich: Stimmt! Aber es gibt auch keine Beweise über die schlechte Auswirkungen von Spielen, Filmen und Büchern. Warum sollte ich dann akzeptieren, dass man auf Verdacht Medien verbieten möchte?

Ich finde es naheliegend, dass der Mensch einfach nur ein gewalttätiges Wesen ist, welches ein Ventil braucht, um seine Dosis Gewalt zu erleben. Mir wäre jetzt auch keine Gesellschaft bekannt, die gänzlich ohne Gewalt existiert hat.

Und ja, es gibt womöglich Menschen, die absolut gewaltfrei leben oder lebten. Mir sind keine Menschen bekannt, die solch ein Leben führen oder führten. Vielleicht haben sie keine direkte Gewalt ausgeübt aber sie haben es vielleicht in ihrem Umfeld erlebt oder lebten in einer Epoche des Krieges, wodurch Gewalt indirekt erlebt wurde.

Womöglich ist es ja falsch, Menschen "ihre" Gewalt zu nehmen. Vielleicht ist es ja gegen ihre Natur. Wer weiß...

vicbrother (unregistriert) 25. November 2010 - 23:16 #

"Vielleicht"... vielleicht aber auch doch. Und dann? Dann verteidigst du die Ursache für den Tod von vielen unschuldigen Menschen, die einfach zur falschen Zeit an der falschen Stelle waren...

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 26. November 2010 - 18:39 #

Jetzt übertreib mal nicht. Das halte ich für etwas überzogen und polemisch, sorry.
Natürlich hat jeder irgendwo in sich einen Trieb nach "Action", wobei das bei Männern in der Regel stärker ausgeprägt ist als bei Frauen. Genau wie jeder auch einen Sexualtrieb hat. Und dieser ist deutlich stärker und präsenter - dennoch wird er nur von sehr wenigen Menschen pervertiert und mit Gewalt in Verbindung gebracht. Erotik-Pornos haben nachweislich dazu beigetragen die Vergewaltigungsquote unter Erwachsenen zu senken. Ob das mit Mediengewalt, speziell Spielen, gleichzusetzen ist, würde ich mal stark in Frage stellen. Trotzdem kann man auch darüber mal nachdenken. Auch wenn Fakten dagegen sprechen (Gewaltstatistiken unter Jugendlichen etc.).

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 24. November 2010 - 21:40 #

Für mich stellte sich die Frage Cut oder Uncut erst gar nicht. Zu Release war die AT-Version gleich teuer, manchmal sogar günstiger als die Cut. Hab die AT für 60€ zum Release hier gehabt.

Wenn man dann noch bedenkt, dass bei der Cut-Version der Coop-Modus NICHT zu den anderen Versionen kompatibel ist, wäre die Cut für mich so oder so No-Go gewesen. Wer längerfristig Coop'en will, muss sich die Uncut kaufen!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 24. November 2010 - 21:52 #

Das heißt, jemand der die USK-Version hat, kann nicht mit einem Kumpel in Österreich spielen, der seine AT-Version hat? Da hat ja Treyarch/Activision echt nen Bock geschossen mit dem Spiel :). Sowas kommt bei Valve und z.B. Left 4 Dead (2) nicht vor. Egal ob da einer Cut oder Uncut hat, alle können miteinander spielen. Black Ops ist gerade bei sowas ja noch schlechter als ich dachte...

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 24. November 2010 - 22:19 #

Bei der PS3-Version ist es zumindest so, ja. USK-Spieler die den Überlebensmodus spielen, können nur mit Spielern zusammenspielen die ebenfalls die USK-Version haben. US, UK und AT können alle zusammen Coop'en.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 24. November 2010 - 22:24 #

Das ist echt ein dickes FAIL. Allein dafür sollte man im Test ne halbe Note abziehen, daß man in dem Modus nicht mal mit seinen internationalen Online-Freunden zusammen zocken kann :).

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 24. November 2010 - 22:37 #

Das dürfte aber eher technisch bedingt sein. Uncut und Cut werden Programm-technisch nicht zusammen harmonieren können, z.B. wo die Cut die Trefferinformationen der Uncut nicht darstellen/verarbeiten kann. Vllt wollten die sich nicht die Mühe machen um kompatibel zu machen, wenn es Beispiele (wie L4D) gibt wo es dennoch geht.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 24. November 2010 - 22:57 #

Technisch sehe ich weniger das Problem, da müssen nur ein paar Bytes angepaßt werden, daß jeder nur das in seiner Version sieht, was er sehen soll/darf. Wenn sie sich wirklich nicht die Mühe machen wollten, hätten sie die Inkompatibilität mit anderen Versionen auf der Verpackung/Store/Shop etc. von dem Spiel deklarieren müssen. Gerade weil ja anscheinend die meisten eh das Spiel wegen dem MP bzw. Koop und weniger wegen dem SP kaufen.

Radiation 13 Koop-Gamer - 1281 - 25. November 2010 - 10:37 #

bin mir nicht sicher, aber man kann die usk version ja mit einem einfachen trick in der localization.txt (für den speicherort, einfach mal googlen) zu der uncut version machen. einfach anstatt german, austrian eintragen. andersrum geht das genauso, man kann aus der at version eine cut version machen... der zombie modus sei ja, nach dem was ich gelesen habe, nicht untereinander kompatibel, weil bei der at version zusätzliche informationen anfallen, wo die körperteile hinfliegen und das schadensmodell der zombies und die usk version damit dann nicht umgehen kann... rein theoretisch müsste dann doch aber, wenn die usk version auf austrian umgestellt wird, sie auch mit der at version kompatibel sein müssen... hat da wer infos zu? ich kanns erst in nem monat testen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 24. November 2010 - 22:15 #

Wer stellt denn so einen Eilantrag? Die USK?

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 24. November 2010 - 22:51 #

Ne, die BPjM wird immer nur im Auftrag tätig. Der kann von allen möglichen Leuten kommen, in deren Gremien sitzen Vertreter aus Kirche, Sozialarbeiter, Pädagogen und wohl auch Industrievertreter. Die USK verteilt aber nur die hässlichen Sticker.

Grumpy 16 Übertalent - 4497 - 24. November 2010 - 23:00 #

immer auf die usk einbashen aber keine ahnung haben wie die regelungen sind :P

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 25. November 2010 - 7:33 #

War doch nur eine Frage. Ich z.B. als Privatperson würde nicht auf die Idee kommen, da einen Antrag an die BPjM zu stellen, doch bitte Spiel xy zu indizieren.

Anonymous (unregistriert) 25. November 2010 - 0:31 #

Richtig so! Solche gewaltverherrlichen Spiele braucht kein Mensch.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 - 25. November 2010 - 9:15 #

Woher willst du wissen, was die Menschheit braucht? Ich denke mir, du hast nicht die geringste Ahnung von dem, was ich will und brauche.

Aber Kommentare von "Anonymous" sollte man sowieso nicht ernst nehmen...

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 25. November 2010 - 11:04 #

brauchen tut man es bestimmt nicht, aber wir brauchen auch kein Fußball, keine Werbung, kein FastFood.. dennoch gibt es das, weil es manche Menschn halt möchten und Spaß dran haben =)

Commander Keen (unregistriert) 26. November 2010 - 3:34 #

so kann man natürlich alles totargumentieren.

Oho (unregistriert) 25. November 2010 - 8:11 #

lol lauter Leute vom Stuttgarter Verein hier.
Akzeptiert es einfach Amokläufe werden nicht durch Spiele ausgelöst. Sondern durch Gesellschaftlicher Druck.
Gewaltverherlichte Spiele? Wer gibt euch das Recht zu richten über andere die sowas spielen und
was ich sehen/hören und spielen darf?

vicbrother (unregistriert) 25. November 2010 - 23:13 #

Wieso werden Amokläufe durch gesellschaftlichen Druck ausgelöst? Das ist mir total neu. Die Leute hatten doch ein Problem mit sich und der Welt, nicht die Welt mit denen. Die Welt hat sie doch nichtmal beachtet...

Commander Keen (unregistriert) 26. November 2010 - 3:39 #

Lies dir mal den Abschiedsbrief von Sebastian Bosse durch. Das hat mehr mit gesellschaftlichem Erfolgsdruck und Vollassi-Mitschülern zu tun als mit irgendwelchen Spielen. Wobei man natürlich nicht weiß, was die Mitschüler zu sowas anstiftet, wie dem späteren Amokläufer heiße Hufeisen auf die Haut zu brennen und solche Geschichten.
Ich wäre mehr als vorsichtig hier mit Amokläufen zu argumentieren. Das ist etwas völlig anderes und hat mit Mediengewalt als Ursache nicht das geringste zu tun.

Commander Keen (unregistriert) 26. November 2010 - 3:43 #

Und lies den ORIGINALEN. Nicht den durch die Bild-zeitung und Co. nachweislich verfälschten und entstellen.
z.B. bei weblog [Punkt] wanhoff [Punkt] de [Slash] ?p=598

Time to pay (unregistriert) 25. November 2010 - 9:28 #

Leute, macht euch NICHT INS HEMD!

DAS HAT ABSOLUT NIX ZU BEDEUTET...
Alles nur Blabla... Schein und Wirklichkeit!

Habe mir erst Ende Oktober 2010 Call of Duty: Modern Warfare 2
(für die Xbox 360) [UK-Version & Uncut] bestellt/gekönnt und geliefert bekommen. GRUND: Es kostet jetzt 34,99 € nach einem Jahr (1/2 soviel wie beim Release) und bezogen habe ich es von einem bekannten Deutschen Onlinehändler. Und obwohl die Xbox360-Version indiziert ist - BAnz. Nr. 50 vom 31.3.2010 (Liste B). Und das ist auch heute noch jederzeit möglich!

Und die zwei Kartendownloads für den Multiplayer (die unter uns, eine Frechheit sind - weil sie zu teuer sind! - 1200 MS Points!), kann man, problemlos herunterladen und XBox Live aktualisiert, MW2 auch ab und zu. Das sieht eventuell beim PC über Steam anders aus. Ich weiss es nicht, keine Erfahrung damit!

Wenn Black Ops billiger wird, hole ich es mir auch. Bin nicht so eine Person die ständig auf irgendwelche Hypes, aufspringt. Ich habe Geduld!

Anonymous (unregistriert) 25. November 2010 - 10:16 #

Wenn man keine Ahnung hat...

Man redet hier aber nicht von MW2, sondern von Black Ops. Und bei Black Ops kann es lt. Activision a) bei einer Indizierung der AT-Version nicht mehr möglich sein, das Spiel zu aktivieren und b) hier in D nur auf den Support der USK-Variante beschränken. Wer also eine AT-/US-/UK-Version hat, fällt vermutlich der Support in Form von Patches und DLCs weg. Siehe Versionszwang-News zum Spiel hier auf GG.

Die Leute machen sich "nicht ins Hemd", sondern sind schlichtweg verärgert darüber.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 25. November 2010 - 17:32 #

Du hast aber anscheinend auch nicht viel Ahnung ^^

Wie er geschrieben hat, hat er die XBox360-Version. Da gibts, genau wie bei der PS3-Fassung, keine Aktivierung! Patches werden automatisch die passenden vom jeweiligen Server geladen. Bei den DLC's hat man es bei der PS3 am einfachsten. Man legt sich einen Account für seine Länderversion an, und kauft sich dort die DLC's, fertig.

Samoth 12 Trollwächter - P - 997 - 25. November 2010 - 12:19 #

Guten Morgen,

ich denke, dass den Usern die Bevormundung einfach nicht schmecken will. Hier wird sich erst etwas ändern, wenn die Onlineplattformen eine wirkungsvolle Altersüberprüfung einführen, damit die Volljährigen auch das spielen können, was sie für richtig halten.

Ebenso sehe ich das alles nur als einen ersten Schritt in eine andere Art der Inhaltskontrolle, aber da stehen wir sicher erst am Anfang.

Der Verkauf unter der Ladentheke funktionierte ja recht gut, weil man sich über einen Perso absichern konnte und aus der Verantwortung war, aber Online hinkt man da leider noch hinterher.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich immer wieder Actiontitel spiele, bei denen ich die Gewalt nicht "vermisse", weil das Spiel an sich nicht davon davon lebt und gekonnt zu unterhalten weiß und ich die burtale Darstellung des Tötens nicht als Spielspaßfaktor sehe.

Auch muss man hier wieder sehen, dass die Downloader einen deutlichen Vorteil haben: Laden, entpacken, spielen ohne Einschränkungen.

Gruß
Samoth

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 25. November 2010 - 14:29 #

Bei beschlagnahmten Titeln wird auch ein sicheres Altersverifikationssystem nichts nützen - steam würde sich auch dann bei jeder Aktivierung strafbar machen. Für alle anderen Spiele wäre ein sicheres Altersverifikationssystem aber nicht nur begrüßenswert, sondern auch endlich mal an der Zeit.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 25. November 2010 - 14:43 #

Steam hat aber keine Geschäftsstelle in Deutschland. Dementsprechend kann es denen auch egal sein. Sonst würde sich die beschlagnahmte uncut von Left 4 Dead 2 ja auch nicht mehr aktivieren lassen.

Anonymous (unregistriert) 25. November 2010 - 20:15 #

volljährige können auch so spielen was sie wollen. weder eine indizierung noch eine beschlagnahmung führt zu einem erwerbs/besitz-verbot. das problem is da weniger die gesetzeslage, sondern die handhabe der online-platformen.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 25. November 2010 - 22:35 #

auch minderjährige können Spielen was sie wollen, da der Import aus England nicht kontrolliert werden kann.

Anonymous (unregistriert) 26. November 2010 - 1:21 #

is ja auch unerheblich, da england der eu-zone angehört. somit also keine zoll anfällt und weiterhin die einfuhr beschlagnahmter oder indizierter titel völlig legal ist.

AMD2600 06 Bewerter - 72 - 26. November 2010 - 0:42 #

Es wäre mal das erste COD spiel gewesen, was im Deutschsprachigen Raum uncut gewesen wäre, aber leider gottes war es ja abzusehen das das wohl nicht lange so bleibt.

Peacekeeper (unregistriert) 26. November 2010 - 18:57 #

Ich weiß ja nicht, ob Jemand derzeit die Nachrichten verfolgt aber während kriegsrealistische Spiele in letzter Zeit zunehmend an Begeisterung auslösen, droht in Korea derzeit ein neuer Krieg oder zumindest eine neue "Kuba-Kriese" wie in den 60er Jahren, abhängig davon wie sich China im Falle eines amerikanischen Gegenangriffs von Nordkorea verhält (am Sonntag werden wir es wissen). Evtl. ist sogar das Spieleindustrieland Japan auch davon betroffen, zumindest wirtschaftlich. Ich glaube nicht das das wirklich Jemand will, stelle nur fest das alle Welt über kriegsrealistische Spiele reden und wie bekloppt in die Warenhäuser rennen und sich online die Köpfe weg ballern, während anderswo auf der Welt unschuldige Zivilisten von einer Kriegsführern, die unter dem Befehl eines unzurechnungsfähigen Diktators steht per Granatenbeschuss bombardiert werden. Ich persönlich lehne Spiele wie "Call of Duty" grundsätzlich ab, da ich nicht der Meinung bin, das solche Spiele dazu benutzt werden müssen, sich an einem realistischem Kriegsgeschehen aufgeilen zu müssen. Letztendlich sind nämlich viele solcher Spiele genau Diejenigen, die im Falle eines Einbezugs im Kriegsfall am schnellste den Schwanz einziehen würden würden. Das ist jetzt natürlich nur eine wage Vermutung, aber wenn man sich die Verkaufszahlen von CoD anschaut, liegt sie doch ziemlich nahe. Würde das Spiel in einer fiktiven Umgebung statt finden, könnte ich das alles noch verstehen. So aber bleibt mir nur darüber mit dem Kopf zu schütteln.

Lord of War (unregistriert) 26. November 2010 - 19:13 #

LOL, dein Kommentar finde ich absolut lächerlich und zusammenhanglos, ich würde sagen: "jetzt ist genau die richtige zeit um in Rüstungsfirmen zu investieren und Gewaltverherrlichende Spiele zu konsumieren!"

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 26. November 2010 - 19:54 #

"jetzt ist genau die richtige zeit um in Rüstungsfirmen zu investieren und Gewaltverherrlichende Spiele zu konsumieren!"

Bist du bescheuert? Sorry, aber wenn du das ernst meinst, hast du einen Knall.

Lord of War (unregistriert) 26. November 2010 - 20:18 #

nein überhaupt nicht, wenn die sich da drüben in Asien kabbeln wollen dann sollen die halt. Wir können davon nur provitieren, und weshalb sollen wir uns deswegen nen Kopf machen?

Ich habs hier ne schöne warme Heizung, top notch Unterhaltungselektronik und zu Essen hab ich auch mehr als genug.
Kein NATO Staat ist bedroht also beeindruckt mich das nicht die Bohne wenn die mit Stöcken und Steinen da nacheinander werfen.

OK um die verrrücken Japaner wärs vielleicht schade wenn die was abbekommen würden aber die letzten Final Fantasy Spiele waren eh nur lächerlich, also alles zu verschmerzen für uns Europäer.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 26. November 2010 - 20:39 #

Copyright NPD? Vielleicht ein klein wenig egoistische und eingeschränkte Weltsicht?

Peacekeeper (unregistriert) 27. November 2010 - 4:32 #

Kämpfe Du mal an vorderster Front in der Bundeswehr oder anderswo auf der Welt in einem realen Krieg, dann können wir weiter reden.

[ironie on]
Sicherlich habe die Meisten, die mal an realen Kriegen teilgenommen hat oder Regionen, in denen der Terrorismus zum Alltag gehört, täglich Lust, ihre Kampfhandlungen in "Call of Duty" nach zu spielen oder ihre Tötungswut aus zu leben. Soll ja angeblich die Überlebensschance um ein vielfaches erhöhen.
[/ironie off]

Lord of War (unregistriert) 27. November 2010 - 17:19 #

jetzt verliert mal nicht den Boden unter den Füßen und redet von Dingen von denen ihr selbst keine Ahnung habt.
Ihr habt 0 Erfahrung also was wollt ihr hier wem weiss machen?

Ihr hockt doch selbst mit eurem fetten, faulen Arsch im warmen und schert euch einen Scheiss um irgendwen als euch selbst.
Wenn Ihr wirklich die welt verbessern wolltet dann würdet ihr euch hier nicht rumdrücken, sondern was auf die beine Stellen!
eure Armut kotzt mich an!

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 27. November 2010 - 22:43 #

Man sollte nicht von sich selbst auf andere schließen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)