Hardware-News KW 45: GTX580-Techdemos (+Video)
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29502 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

8. November 2010 - 15:25 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Selbst wer keinen Kalender besitzt und die rechte Ecke der Windows-Taskleiste mit Pflaster abgeklebt hat wird spätestens jetzt mit dieser Erkenntnis konfrontiert. Alleine die Häufung von News und Tests zu neuen Grafikkarten spricht eine eindeutige Sprache. Da sowohl AMD als auch NVidia in den kommenden Tagen und Wochen neue und durchaus interessante Modelle präsentieren, wird auch diese Ausgabe der GamersGlobal-Hardwarenews sehr grafikkartenlastig ausfallen. Trotzdem hat es ein Prozessor geschafft, die GPU-Gerüchte aufzulockern - und auch eine für einige Leute etwas erstaunliche Meldung von der Elektrodiscounterfront. 

Mediamarkt und Saturn: Jetzt auch mit AMD-Inside

Lange Zeit waren mit MediaMarkt und Saturn die beiden größten hiesigen Elektrodiscounter bei der CPU-Wahl sehr übersichtlich aufgestellt. Dort angebotene Computersysteme nutzten ausschließlich Prozessoren von Intel. Ab und an verirrte sich ein Exot ins Sortiment - so fanden sich zeitweilig Notebooks mit Transmeta-CPU oder VIA-Prozessor wieder. Der Trend zu Tablet-Computern ließ auch ARM-basierte Geräte in die Ausstellungsräume. AMD hingegen blieb der Zugang zu den beiden Metro-Tochterfirmen verwehrt. 

Erst im vergangenen Jahr einigten sich Intel und AMD außergerichtlich auf eine Zahlung von 1,25 Milliarden Euro an AMD. Es galt als erwiesen, dass Intel mit sogenannten Werbekostenzuschüssen Einfluss auf das Einkaufsverhalten der Elektrohändler genommen hat - AMD bleibt draußen, dafür gibt es Rabatte. Die Intel-Monokultur hatte also offenbar System, AMD wurde illegal aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Nachdem sich die beiden konkurrierenden Prozessorschmieden einigen konnten, gab es für Einkäufer von Saturn und MediaMarkt zwar keinen Grund mehr weiterhin Intel-basierte Geräte zu bevorzugen, alte Angewohnheiten legte man aber auch in der Führungsebene wohl nur sehr ungern wieder ab. 

Und so gilt es schon fast als Sensation, dass in den kommenden Wochen die ersten Computer und Notebooks mit AMD-CPUs an die Elektrodiscounter mit der penetranten Werbung ausgeliefert werden. Bei MediaMarkt finden sich bereits erste Notebooks im Onlineshop. Und auch Saturn plant den Verkauf von Computern mit Prozessoren von AMD. Informationen von GamersGlobal zufolge dürften erste Systeme in den kommenden Tagen die Verkaufsregale vieler Märkte schmücken. 


Mehr Speicherbandbreite, weniger Shaderleistung - GTX460 "Special Edition"

Erscheint eine "Special Edition" der GTX460?

Mit der GTX460 hat NVidia einen Volltreffer im Grafikkartenmarkt landen können. Die stark überarbeitete Fermi-Architektur rechnete sich in Form dieser Grafikkarten sehr schnell in die Herzen der PC-Gamer. Geringe Lautstärke, fairer Preis und gute Performance überzeugen noch immer viele Spieler von diesen Modellen. Vor wenigen Tagen allerdings erschienen mit AMDs HD6850 und HD6870 ernst zu nehmende Konkurrenten - die HD6850 spielt in der gleichen Preisklasse und schlägt NVidias GTX460 oft in der Leistung. Offenbar plant NVidia den Konter mit einer Special Edition der GTX460. "Special" bedeutet in diesem Falle aber nicht "schnell und preiswert", sondern eher "ein wenig langsamer und nur wenig preiswerter". 

Wer auf zusätzliche Performance hofft kann diesen Absatz überspringen. Die GTX460SE wird stattdessen die Lücke zwischen GTS450 und GTX460/768MB schließen anstatt neue Rekorde aufzustellen. NVidia verringert bei der SE offenbar die Anzahl der Shadereinheiten (von 336 auf 288) und senkt auch die Taktraten um ein paar Megahertz, setzt aber auf 1024 MB GDDR5-RAM. Dafür bekommt die SE das gleiche 256 Bit breite Speicherinterface, das schon die große 1024MB-Version der GTX460 beschleunigt. Die Leistung einer GTX460/768MB wird eine GTX460SE allerdings nicht erreichen, von der aktuellen 1024MB-Variante ganz zu schweigen. Wer sich eine GTX460 zu Weihnachten wünscht könnte also eine böse Überraschung erleben - wenn trotz korrekter Beschreibung "GTX460 mit 1024 MB Speicher" ein vergleichsweise langsames SE-Modell unter dem Nadelbaum liegt.

NVidia allerdings freut sich über geringere Produktionskosten bei voraussichtlich nur minmal geringeren Verkaufspreisen der Karten. Aber dass "SE" bei Grafikkarten oft die Abkürzung für "Mogelpackung" ist, ist für Hardwareveteranen keine Neuigkeit. Vorsicht ist übrigens auch bei komplett neuer Namensgebung geboten - Gerüchten zufolge plant NVidia eine Umstellung auf die 500er-Reihe. Mit der GTX580 soll bereits in den kommenden Tagen ein neues Topmodell vorgestellt werden. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass man sich in Kalifornien entscheidet, die GTX460SE als GTX560 zu vermarkten um so eine einheitliche Namensgebung zu erhalten.

AMD Cayman (HD6970) - weniger Shader, später auf dem Markt?

Mit den beiden Neuzugängen HD6850 und HD6870 verwirrte AMD einige potentielle Kunden, handelt es sich doch um potente Nachfolger der HD5770 und nicht wie die Namensgebung suggeriert um schnellere Nachfolger der HD58x0. Doch mit diesen beiden Karten hat sich AMD offenbar erst einmal nur warm laufen wollen - die echten Topmodelle der 6000er-Reihe sollen erst Ende November erscheinen. Oder auch nicht, wenn man Gerüchten von Fudzilla glauben mag. So soll es aufgrund von Problemen mit dem Grafikchip zu einer verspäteten Auslieferung kommen, flächendeckend verfügbar sollen HD69x0-Karten laut Fudzilla erst im kommenden Jahr sein. Allerdings wird AMD es sich wohl nicht nehmen lassen, die neuen Modelle am geplanten Termin, dem 22. November 2010, vorzustellen. Und auch die Presse wird aller Wahrscheinlichkeit mit Testmustern versorgt werden können - ob die eine oder andere Karte trotzdem den Weg zum Nordpol und damit in den Geschenkesack des Weihnachtsmanns finden wird?

Erste Gerüchte sagten der HD6970 dann auch noch 1920 Shadereinheiten nach, laut Fudzilla werden finale Karten aber mit einer deutlich geringeren Shadermenge ausgeliefert. Aktuell ist die Rede von 1536 Streamingprozessoren (HD5870: 1600 Einheiten), allerdings in der neuen und effektiveren 4D-Anordnung, bei der die einzelnen Shadereinheiten deutlich besser ausgelastet werden können. Neben 32 Rastereinheiten finden noch 96 Textureinheiten Platz auf dem Chip - bei der HD5870 sind es ebenso 32 ROPs aber nur 80 TMUs, NVidia wird mit der GTX580 voraussichtlich auf 128 Textureinheiten vorlegen. Voodoo2-Veteranen werden sich eventuell noch an den Leistungssprung erinnern, den die 3DFX-Karten machten als die Textureinheiten von 1 auf 2 verdoppelt wurden - kaum mehr vorstellbar in heutigen Zeiten.

Ob die im Vergleich zu älteren Gerüchten geringere Anzahl an Shadereinheiten bei der HD6970 auf Probleme mit der Fertigung, Ärger mit der Energieaufnahme oder eine zu hohe Wärmeentwicklung hinweist ist bislang unbekannt.


Beeindruckende 5,23 GHz - und das bei sechs Kernen.

Intels Core-i7-990X übertaktet auf 5,23 GHz

Das Rennen um höchste Taktfrequenzen ist seit dem Pentium 4 offiziell vorbei - mehr und mehr CPU-Kerne dominieren den Markt. Doch mit immer feineren Fertigungsstrukturen steigen die Taktraten weiterhin, wenngleich eher moderat. Übertakter kitzeln letzten Endes die letzten paar Megahertz aus neuen CPUs. Intels in Kürze erscheinender Luxusprozessor Core i7 990X eignet sich für Rekordversuche offenbar ganz hervorragend. Sechs Kerne, ein offener Multiplikator, 32nm-Fertigung und ein hoher Standardtakt von 3,47 GHz sprechen eine recht eindeutige Sprache - der Preis von 999 Euro allerdings auch.

Übertaktern ist es gelungen, diese CPU mit herkömmlicher Luftkühlung an ihre Grenzen zu treiben. Mit einer Spannung von 1,584 Volt und einem Multiplikator von 32 bei 163,52 MHz Basistakt erreichten sie beeindruckende 5,23 GHz. Intels Highend-CPU zeigt sich also recht taktfreudig, ob der Preis allerdings gerechtfertigt ist darf weiterhin bezweifelt werden.


In einer Vakuumkammer verdunstende Flüssigkeiten sollen die GTX580 kühl halten.

Neuigkeiten zu NVidias GTX580 - inkl. Techdemos

Bereits in dieser Woche wird aller Voraussicht nach der Vorhang für die GTX580 gelüftet - NVidias neues Topmodell soll nicht nur schneller rechnen als eine GTX480 sondern dabei auch weniger Energie aufnehmen und leiser arbeiten als der in diesen Punkten nicht sehr überzeugende Vorgänger. Wenige Tage vor dem mutmaßlichen Releasetermin mehren sich die Informationen über technische Details und es tauchen erste Benchmarkergebnisse der GTX580 auf. Eine offenbar direkt von NVidia stammende Präsentationsfolie vergleicht die GTX580 dabei mit der GTX480 sowie AMDs HD5870 und HD6870. Naturgemäß sieht das Ergebnis sehr gut für die hauseigene Neuvorstellung aus - bis zu 40% schneller als eine GTX480 soll das neue Modell laut dieser Folie werden. Da aber sowohl die Benchmarks als auch die Messmethoden wohl direkt von NVidia festgelegt wurden, sind solche Aussagen nur mit großer Vorsicht zu genießen. Auch der Vergleich mit AMDs neuer Mittelklasse ist bei der Vorstellung eines teuren Topmodells zumindest etwas unfair.

Auch wenn erste Stimmen von einer nur geringfügig gesunkenen Leistungsaufnahme im Vergleich zur GTX480 sprechen, an der Lautstärke des Kühlsystems will NVidia massiv gearbeitet haben. So setzt man wie schon Sapphire bei den Vapor-X-Kühlern auf eine Vakuumkammer in der eine Flüssigkeit verdampft wird. Bereits die Vapor-X-Modelle zeigen, dass diese Kühlmethode nicht nur zu niedrigen Chiptemperaturen sondern auch zu geringerer Lautstärke führt. NVidia betont, dass nicht nur der Geräuschpegel der GTX480 unterboten wird, die GTX580 soll auch leiser als eine mit Serienkühlung versehene GTX285 arbeiten.

Weiterhin präsentierte NVidia auf der PDX-LAN zwei neue Techdemos um die Leistungsfähigkeit der neuen Karten zu demonstrieren. Bei "Alien vs. Triangle" werden die gesteigerten Tesselationfähigkeiten hervorgehoben. Mit verschiedenen dynamischen Displacement-Maps ändert das gezeigte Alien zudem seine äußere Erscheinung. Selbst Löcher im Körper des Ausserirdischen nach einem Laserbeschuss werden dynamisch und sehr anschaulich dargestellt. Die zweite Demo nennt sich "Endless City" und zeigt den Einsatz sehr vieler dynamischer Lichtquellen. Von über einer halben Million verschiedener Lichtquellen ist die Rede, weiterhin wird der Detailgrad der Gebäude durch Tesselation erhöht. Bis zu zwei Milliarden Polygone sind so gleichzeitig zu sehen. Ein etwas wackeliges Video von der PDX-LAN ist unter dieser News angefügt, zu sehen sind neben den beiden Techdemos auch einige Szenen aus Call of Duty - Black Ops.

Video:

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 8. November 2010 - 16:57 #

Sehr ausführlich, sehr schön, danke..

Daß die 4D-Andordnung effektiver ist, liegt wohl an den Spiele-Programmierern.

Mit Luftkühlung auf 5,2Ghz zu kommen ist tatsächlich beeindruckend...
aber das schaffen die Profis nur durch kräftiges Sponsoring (sie bekommen die CPUs vom Hersteller oder einem Händler geschenkt) und
verheizen schonmal an die 20 stck bis sie auf solche Werte kommen :-)
-
[Edit] Er redet im Video (bei der Graka-Kühlung) von Wasserdampf..wenn ich das korrekt verstanden habe. Aber Wasser wird dort wohl kaum eingesetzt, eher ein niedrigsiedendes CH (DCM oder Ether z.B.)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 8. November 2010 - 17:05 #

Ein Grund, weshalb ich mich auf "Flüssigkeiten" beschränkt habe. Der Präsentator wirkt eh wie ein Kindergeburtstagskasper. Oder ein Motivationstrainer für das gehobene Management. Wenn das nicht mittlerweile eh dasselbe ist.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 8. November 2010 - 17:23 #

Hat mich auch etwas aufgeregt der Typ.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 8. November 2010 - 19:50 #

"Hooray!" :D

edit:
"Aber dass "SE" bei Grafikkarten oft die Abkürzung für "Mogelpackung" ist für Hardwareveteranen keine Neuigkeit" Da fehlt ein "ist, "

xXDarkShotXx 93 04 Talent - 31 - 8. November 2010 - 20:54 #

Bin sehr gespannt auf die GTX580. Hoffe wirklich für Nvidia das die Karte die Forderungen die viele Nvida-Fans an sie stellen auch erfüllen kann

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 8. November 2010 - 20:58 #

Wird sich wohl morgen zeigen..

xXDarkShotXx 93 04 Talent - 31 - 8. November 2010 - 21:35 #

Jap, sieht alles danach aus. Gibt es eigentlich eine genaue Uhrzeit wann die Karte vorgestellt wird?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 8. November 2010 - 21:53 #

Tagsüber? ;) Keine Ahnung, sorry.

bonesaw 12 Trollwächter - P - 1095 - 9. November 2010 - 9:04 #

Steyr AUG :)

Jadiger 16 Übertalent - 4879 - 9. November 2010 - 9:34 #

Die kostet wird bestimmt nicht unter 400Euro starten. Aber ist auch eine frechheit von Nvidia so schnell die 400Gen. neu auf zulegen.
Solange nicht eine 560,570 kommt geht ja noch aber die kommen bestimmt bald. Und wer ist schuld AMD! Sollen lieber zusammen arbeiten damit man von beiden das beste hat. Aber das mit der Kühlung wenn das wirklich so gut ist wer das schon ein kauf Grund Spitzenmodel schreken ja eher ab wegen den Temps und der Lautstärke. Mir reicht meine 470 schon eine 480 wer einfach zu laut. Mal schauen was dabei rauskommt.
Und Intel die Preise sind echt heftig zwar super Cpu aber der Preis ist einfach viel zuhoch. Möchte mal wissen wer solche Cpus kauft zum Zocken.
Und leute die damit arbeiten werden da kaum OCen mit dem teuern teil.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 9. November 2010 - 10:40 #

Öhm? AMD ist *schuld*? Ja, die sind Schuld. Schuld daran, dass eine Grafikkare keine 700 Euro kostet (Geforce 2/3, Topmodelle damals bis zu 1400 Mark. Erste VGA-Karten ab 2000 Mark aufwärts, dafür mit sagenhaften 256 KILOBYTE (!) RAM). Ebenso sind sie Schuld, dass ausreichend schnelle CPUs keine 1000 Euro kosten. Durch Konkurrenz bewegt sich der Markt. Sei doch froh, dass es überhaupt Bewegung im Markt gibt. NV ist schuld. Schuld daran, dass die 480 trotz aller Verspätungen fehlerbehaftet und abgespeckt auf den Markt kam. Das was jetzt als 580 erscheint hätte die 480 sein können und sollen. Zwingt dich ja eh niemand, die Karte zu kaufen, oder sehe ich das falsch? Nicht einmal die Spieleindustrie..

Die OC-Ergebnisse bei Intel kannst du auch eher als spielerischen Wettstreit sehen. Klar wird kein Profi, der die Leistung der CPU wirklich benötigen könnte, sein System übertakten. Aber die OC-Werte zeigen, welches Potential in der Fertigung und in der Chiparchitektur steckt. Was *machbar* wäre. Ein wenig mit Mut an den Rand des Tellers gehen und mal rüberschauen, das könnte ab und zu gut tun.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 9. November 2010 - 16:46 #

..zur CPU-OC sollte man noch sagen, daß es zwar theoretisch möglich ist, aber die Leistung in keinem Verhältnis mehr zur Leistungsaufnahme steht. D.h., daß die CPU ab einem gewissen Punkt so viel mehr Watt frisst, daß die dadurch gewonnene Geschwindigkeit quasi brutal mit dem Hammer hervorgeprügelt wird..um es mal bildlich auszudrücken.

Aber natürlich sieht man deutlich, wie gut die Dinger gebaut sind.
Obwohl ich trotzdem sagen würde, daß das eher die Ausnahme ist, daß man so viel erreicht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 9. November 2010 - 17:17 #

Auch wenn du grundsätzlich natürlich Recht hast - das beeindruckende Wort an der OC-Meldung ist "Luftkühlung". Letzten Endes bedeutet es, dass diese enormen Taktreserven auch ohne Flüssigstickstoff oder auch nur ohne Wasserkühlung funktioniert. Eine Luftkühlung kann immer nur eine gewisse Menge Abwärme transportieren, entsprechend vergleichsweise niedrig muss die elektrische Leistungsaufnahme gelegen haben.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 10. November 2010 - 16:54 #

Der Wert ist wirklich beeindruckend, hatte mal von 5,8Ghz gelesen..aber mit Stickstoffkühlung - also auch nicht soo viel mehr.

Aber ich kenne die Bedingungen nicht. Wenn das Teil 1 min mit wenig Last gelaufen ist, sagt das nichts. Erst wenn die CPU bei dieser Frequenz ausgelastet wird und das Stunden durchhält, kann man von wirklichem Erfolg (in meinem Sinne) sprechen.
Bei den OClern gibt es verschiedene Disziplinen, einfach nur kurz die höchste F erreichen und davon schnell ein Screenshot machen gehört natürlich auch dazu.
In dieser kurzen Zeit (u wie gesagt - ohne Last) wird die CPU nie so heiß u kann deshalb evtl mit Luftkühlung überleben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 10. November 2010 - 18:24 #

Primestable waren die 5,23 GHz nicht..

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 9. November 2010 - 10:51 #

Lies dir bitte mal durch, was du geschrieben hast, bevor du deine Beiträge abschickst. Man kann dir sonst nicht so leicht folgen. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)