Medal of Honor: USK verweigert unzensierter Fassung Freigabe

PC 360 PS3
Bild von Sven
Sven 9146 EXP - 18 Doppel-Voter,R8,S10,C1,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

5. November 2010 - 10:34 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Medal of Honor ab 5,99 € bei Amazon.de kaufen.

Die in Deutschland für Altersfreigaben zuständige Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle, kurz USK, verweigerte der internationalen Fassung von Medal of Honor (GG-Wertung: 7.0) die Kennzeichnung. Somit steht es der Bundesprüfstelle für jungendgefährdenden Medien, kurz BPjM, fortan frei, den Titel zu indizieren.

Publisher Electronic Arts reagierte auf dieses Ergebnis mit Unverständnis: Medal of Honor würde sich hinsichtlich der Inszenierung sowie der Darstellung von Gewalt nicht von artverwandten Filmen wie Der Soldat James Ryan und Inglourious Basterds unterscheiden. Diese wurden allerdings unlängst von der Freiwilligen Selbstkontrolle, kurz FSK, ab 16 Jahren freigegeben – im Vergleich zwischen Film und Spiel würde somit schlicht mit zweierlei Maß gemessen. Das Unternehmen kündigte daher an, gegen die Entscheidung der USK Berufung einzulegen. Eine Erklärung, wieso überhaupt eine zensierte Variante des Spiels für den deutschen Markt angefertigt wurde, obwohl dies, der Argumentation des Herstellers folgend, gar nicht notwendig gewesen wäre, bleibt Electronic Arts uns dagegen schuldig.

CrazyChemist 14 Komm-Experte - P - 2039 - 4. November 2010 - 22:57 #

Vorneweg: ich denke,dass ein wichtiger Unterschied zwischen Spiel und Film darin besteht, dass man im Film nicht agieren kann, als ausschliesslich als Zuschauer unterwegs ist. Troztdem finde ich die Entscheidungen manchmal hoechst seltsam. Ich erinnere mich noch zu gut an Jurassic Park 1, wo mit einem losen Arm durch die Gegend gelaufen wird (FSK 12) und frage mich dann, warum bei Filmen der Daumen recht locker sitzt und bei Spielen sofort geschrien wird. Ich vermute ja immer noch, dass die Entscheider selber ueber zu wenig direkte Beruehrungspunkte mit dem Medium der Spiele verfuegen und deshalb nicht "richtig" entscheiden. Vielleicht nimmt man auch lieber den opftmals desinteressierten oder ueberforderten Eltern die Entscheidung ab - aber gerade das aergert mich: Ich moechte selber entscheiden duerfen (ohne Nachfrage, Griff unter die LAdentheke usw.), wie viel Gewalt fuer mich zumutbar is (als Erwachener) und ich denke, dass der Hauptgrund dieser Hexenverbrennung daran liegt, dass "der Staat" uns gerne mit moeglichst wenig Eigenverantwortung haette (so wie er es bei unseren selbst verdienten Geld mit Steuern und Abgaben schon macht...)
Okay, ich bin vielleicht zu pessimistisch und zu gedankenschwer heute Abend, aber so sehe ich das nun mal aus 6500 km Entfernung.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 4. November 2010 - 23:06 #

Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied macht, ob Spiel oder Film, wenn die Szene die gleiche ist. Der visuelle Eindruck ist der gleiche und aktuell im Film weitaus realistischer, nur weil ich z.B. durch einen Klick den Zeitpunkt bestimme, wenn es sich nicht um eine Zwischensequenz handelt, wann der Bluteffekt auftritt, ändert sich ja nichts am Effekt.

Larnak 21 Motivator - P - 25551 - 5. November 2010 - 21:15 #

Und im Vergleich zum Kriegs-EgoShooter als Spiel haben Filme zumeist auch eine weit größere emotionale Wirkung, sprich einen viel größeren Einfluss auf die Psyche.

thurius (unregistriert) 5. November 2010 - 21:30 #

stimmt
Ein Antikriegsfilm möchte den Krieg an sich (nicht nur den nicht-amerikanischen Krieg) verhindern, ein Antikriegsspiel müsste die Leute dazu bringen, Krieg, die Logik, die Gewaltigkeit, die Unmenschlichkeit darzustellen und zu zeigen, dass es so nicht geht.

Vaedian (unregistriert) 5. November 2010 - 22:05 #

Die letzten, echten Anti-Kriegsfilm wie Apocalypse Now, Platoon oder Rambo (1) sind schon uralt. James Ryan oder Inglorious Basterds sind dagegen nur Actionreißer mit Popcornfeeling, bei denen die Deutschen natürlich ganz politusch korrekt dämonisiert und die Amis verherrlicht werden. Ein echter "Anti"-Kriegsfilm will dagegen beide Seiten entblößen und den Krieg als furchtbares Unglück für ALLE Beteiligten zeigen. Eben das tun die neueren Filme ebensowenig wie EA's Möchtegern-Anti-Kriegsspiel.

EA wird sich mit dem ganzen Aufriß ein Eigentor schießen. Ein Sargnagel mehr an einer Firma von Kreativitätsversagern.

Dazu gibt's auch einen schönen Kommentar auf Golem.de: http://www.golem.de/1011/79171.html

Generell bin ich ja auch der Meinung, dass bei Filmen und Spielen mit zweierlei Maß gemessen wird. Sowohl bei den Bewertungen der Spieletester, die noch in keinster Weise das Niveau von Filmkritikern erreicht haben und lieber kräftig hypen, als auch bei den Restriktionen für Minderjährige. Eine Analogie auf Grimms Märchen, in denen dem bösen Wolf der Bauch bei lebendigem Leibe aufgeschlitzt wird, um ihn anschließend mit Steinen zu füllen und im Brunnen zu ertränken, hätte mehr Sinn gemacht.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 6. November 2010 - 14:13 #

Bei Spielkritiker<->Filmkritiker stimme ich Dir eigentlich zu. Allerdings scheint sich langsam jeder der ein TV bedienen kann als letzteres auszugeben. RottenTomatoes - früher eine tolle Anlaufstelle für Bewertungen im Überblick - scheint bei aktuellen Titeln aber offensichtlich jeden FaceBook-Blogger als Filmkritiker einzubeziehen... ^^

Gähn (unregistriert) 8. November 2010 - 14:10 #

Offensichtlich hast Du "Inglorious Basterds" entweder nicht gesehen oder nicht verstanden.
Denn hier greift das sonst übliche (und von Dir auch zurecht kritisierte) schwarz/weiß-Schema in keinster Weise. Die "Basterds" werden als absolut brutal und moralisch verkommen dargestellt, auch wenn sie auf der Seiter der "Guten" stehen, während die Hauptperson auf Seiten der Nazis diverse äußerst positive Eigenschaften besitzt.

"Inglorious Basterds" ist natürlich kein Anti-Kriegsfilm und wurde von Tarantino auch nie als solcher geplant oder dargestellt. Der Film ist, wie bei Tarantino häufig, seine Interpretation (oder Hommage) eines bekannten Filmgenres.

Wie auch immer, ein "Actionreißer" für's "Popcornkino" ist "Inglorious Basterds" aber ganz sicher nicht.

Und nebenbei - jedes Filmgenre hat üblicherweise seine "Zeit". Für Anti-Kriegsfilme gilt das eher nicht. Es gibt genügend Anti-Kriegsfilme auch aus neuerer Zeit. Einer der Besten, Full Metal Jacket, ist übrigens "neuer" als alle von Dir genannten.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 8. November 2010 - 14:53 #

Aha. Welche positiven Eigenschaften hat denn Oberst Landa? Das würd mich grad stark interessieren? Oder gings um die blonde Schauspielerin oder die deutschen Basterds? Nur die waren ja keine Nazis...hmm...also zurück zu Hans Landa.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 6. November 2010 - 14:10 #

Zur Thematik, ob es überhaupt ein (Mainstream-) Antikriegsspiel geben kann, kann ich nur die Kolumne der (noch) aktuellen GEE empfehlen: http://www.geemag.de/category/heftinhalte/reportagen/?hefttag=GEE%2056

STF 11 Forenversteher - 623 - 6. November 2010 - 15:04 #

Ah, danke für den Hinweis. Die GEE wollte ich mir ja auch noch kaufen.

Die Kolumne von Jörg Luibl zum Thema Antikriegsspiel ist auch interessant, ebenso wie die Kommentare dazu:
http://www.4players.de/4players.php/kommentar/Spielkultur/2037073/0/index.html

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 7. November 2010 - 2:03 #

Dann danke ebenso für den Hinweis! :D

Gähn (unregistriert) 8. November 2010 - 13:58 #

"Vorneweg: ich denke,dass ein wichtiger Unterschied zwischen Spiel und Film darin besteht, dass man im Film nicht agieren kann, als ausschliesslich als Zuschauer unterwegs ist."

Ja, das ist wohl der wichtigste Unterschied.

Dummerweise wird das immer so ausgelegt, daß Spiele dadurch emotional beeinflussender wären, obwohl das Gegenteil der Fall ist.
In der Regel sind Spieler so damit beschäftigt, ihre Spielfigur zu steuern und den vorzeitigen Bildschirmtod zu verhindern, daß Emotionen, die vom Spiel selbst transportiert werden (wohl hauptsächlich durch die Geschichte oder das Setting), gar nicht groß aufkommen können.
Ich persönlich grusele mich bei jedem halbgaren Horrorfilm mehr als ich es selbst in gut gemachten Horrorspielen je könnte. Neben oben genanntem Hauptgrund auch weil ich mich im Spiel "wehren" kann, also nicht nur passiver Zuschauer bin wie bei einem Film.

STF 11 Forenversteher - 623 - 4. November 2010 - 23:20 #

"...im Vergleich zwischen Film und Spiel würde somit schlicht mit zweierlei Maß gemessen..."

Ach ist denen das nach all den Jahren auch schon aufgefallen...

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 4. November 2010 - 23:26 #

Aufgefallen vermutlich schon früher, aber jetzt fängt mal wohl mal an etwas zu tun, was dafür auch immer der Auslöser war. Irgendwas müssen sie als Begründung angeben...^^
Mal sehen was dabei rauskommt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33781 - 5. November 2010 - 0:30 #

Natürlich werden Filme und Spiele unterschiedlich bewertet. Das war schon immer so und hat auch seinen Sinn. Dass EA sich jetzt auf einmal so darüber aufregt, ist ziemlich lächerlich, zumal sie ja wie erwähnt sogar schon eine entschärfte Fassung für Deutschland erstellt haben. Das scheint mir die neueste in einer immer länger werdenden Serie fragwürdiger PR-Maschen von EA für MoH zu sein (nicht zu vergessen frühere Eskapaden v.a. bei Dante's Inferno).

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 5. November 2010 - 1:33 #

Klärt mich wer bitte auf: Was hat die USK eigentlich mit den internationalen Versionen eines Spiels zu tun bzw. seit wann kennzeichnet die diese? Das macht doch entsprechend der Versionen/Land die PEGI, BBFC etc.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 5. November 2010 - 2:22 #

ಠ_ಠ
So weit kommts noch, das wir uns einer Wertung die dem ganzen Rest von Europa genügt unterwerfen. Überhaupt...Erwachsene die selbst entscheiden ob sie ab18-Spiele spielen wollen oder nicht...wo kämen wir denn da hin? Außerdem: das passt doch wunderbar zum inoffiziellen Motto der Bundesrepublik "Deutschland - wir können alles immer 3 mal besser wie du!".

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 5. November 2010 - 3:03 #

Gerne: Es gibt keine "internationalen" Versionen. Der Hersteller - hier EA - versucht seinen Krempel überall zu verkaufen, kleinere Hersteller beauftragen dafür ggf. Distributoren. Um den Krempel in Deutschland in einen Media Markt stellen zu dürfen, bedarf es einer USK-Freigabe. Die kann EA also versuchen, mit der gleichen Version zu erlangen, die sie auch in den USA in die Wal-Marts bringen. Das ist in diesem Fall nicht gelungen. Nur der vorab durch EA zensierten Version, die sie vorher schon bei der USK eingereicht haben, wurde eine Freigabe erteilt.
Das ist alles. :)
Um Himmel's Willen, da würden sich die Amis sicher freuen, wäre die USK jetzt auch bei denen zuständig... :-X

EA will mal die Grenzen was weiter stecken lassen, und ich applaudiere dafür! *klatsch*
Der Vergleich mit Soldat James Ryan ist schon sehr gut.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 5. November 2010 - 8:00 #

Aha, verstehe ich das also so richtig, daß wenn z.B. ein Händler wie Amazon oder Media Markt eine PEGI- oder UK-Version anbieten will, die USK sagen kann "ällabätsch is nich", du darfst diese aber nicht ins Regal stellen, sondern darfst nur die deutsche USK-geprüfte Variante anbieten/verkaufen?

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 5. November 2010 - 9:52 #

Fast ;)
Von der USK ungeprüfte Spiele sind automatisch "ab 18", selbst wenn es sich dabei um den Landwirtschaftssimulator handeln sollte, und da sie ungeprüft sind, schwebt das Damoklesschwert der Indizierung ständig über ihnen. Verkauft werden dürfen sie trotzdem, nur eben unter diesen erschwerten Konditionen ^^

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 5. November 2010 - 11:02 #

Vielleicht hierbei noch wichtig zu erwähnen: EA hat die von der PEGI geprüften Variante eigenständig bei der USK vorlegt. Sonst wäre unsere hiesige Prüfstelle nämlich gar nicht aktiv geworden, hätte das Spiel also nicht angeschaut.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 5. November 2010 - 11:03 #

Ah, jetzt fällt der Groschen *stirnklatsch*: MoH wurde überhaupt nicht USK-geprüft. Ja dann ist es klar. Ich dachte das Spiel wäre es. Hätte mich wirklich gewundert und verwirrt, wenn die USK auch noch Mitsprache bei den internationalen Versionen hätte. Danke euch :).

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 5. November 2010 - 11:05 #

Na eben doch! Sie haben es auch in der unzensierten Variante geprüft, weil EA es zur Prüfung eingereicht und dafür gezahlt hat.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 5. November 2010 - 11:13 #

Aaaaaahhhhhhh! *verwirrtsei*

Seit wann prüft denn die USK (eingereichte) PEGI-Versionen etc. und muß sie (für den Handel) freigeben?

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 5. November 2010 - 11:27 #

Die PEGI ist die "normale" Version für den Rest der Welt. Hier hat man sich vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Die PEGI hat eben schon die US-Version getestet ;)
Diese Version wurde dann von EA der USK vorgelegt in der Absicht ein "Ab 18 Siegel" für den deutschen Markt zubekommen aber ist durchgefallen ^^

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 5. November 2010 - 12:55 #

Das ist ja gerade das was mich verwirrt. Die PEGI ist doch die AT/CH-Version (bzw. europäische Version) und hat mit dem deutschen Markt selbst eigentlich ja nix zu tun, dafür gibt es ja die USK-Version. Wenn die da aber für diese eine Genehmigung geben müssen, verstehe ich dann nicht, warum oft Monate später solche Versionen wegen der BPjM auf dem Index landen. Sie hatten ja dann offensichtlich eine Freigabe der USK *kopfkratz*.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 13:09 #

Du verstehst das falsch. PEGI ist ja eine internationale Einstufung, die von vielen Ländern akzeptiert wird. Meistens muss der Hersteller sein Spiel nicht kürzen, um eine gute PEGI Einstufung zu bekommen, ergo ist die dann oft "uncut". Um jetzt bei der USK mit einer Spielversion maximal ein ab 18 oder oft sogar nur ab 16 zu erlangen, müssen oft Spielinhalte entfernt werden.
Da man theoretisch hier auch die PEGI-Version verkaufen könnte, wird dann oft die BPjM tätet bzw. in Aktion gebracht und die Indizieren dann die Versionen, die keine USK-Einstufungen bekommen haben. Sonst wäre der Jugendschutz ja ausgehebelt, wenn man trotz USK-Einstufung einfach zur PEGI greifen kann, die "härter" ist und trotzdem für jeden Zukaufen ist. Diese Indizierungsmöglichkeit durch die BPjM wollte EA verhindern indem sie auch die PEGI-Version auf eigene Kosten bei der USK vorgelegt haben, die wurde allerdings abgelehnt, sprich die Einstufung von "USK ab 18" verweigert, womit wieder eine Indizierung durch die BPjM möglich wäre.

Normalerweise legen die Publisher, wenn sie schon mit einer Version einen USK-Stempel bekommen haben, ihre anderen Versionen nicht mehr vor und somit werden die Non-USK-Version hier Zulande fast immer indiziert. Grundsätzlich gilt noch, dass Spiele ohne USK-Stempel automatisch "ab 18" sind, allerdings ohne Schutz vor einer Indizierung.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 5. November 2010 - 13:12 #

Ich bin mir jetzt ein wenig unsicher was du genau meinst...
Es gibt zwei PEGI geprüfte Versionen von MoH in Europa, die fürs deutschsprachige Ausland(CH,AT,LUX,BE,LIE) und die für Resteuropa.
Bei uns hingegen haben PEGI/BBFC/ERSB usw NICHTS zu sagen. Wenn ein Spiel keinen USK-Sticker hat, und den hat die zur Prüfung vorgelegte MoH-Version nicht bekommen im Gegensatz zum PEGI-Siegel, ist es automatisch ab 18 und kann jederzeit indiziert werden obwohl das Spiel hier verkauft werden darf. Das gilt auch für oben genannte PEGI geprüfte Games und deswegen liest man auch immer nach ner Zeit: "ausländische Version von Game X indiziert" ;)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 13:24 #

Afaik wird die BPjM aber nicht selbstständig sondern nur nach Antrag tätig.
Wir hatten dazu ja auch mal einen Artikel: http://www.gamersglobal.de/report/die-usk-auf-dem-pruefstand

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 5. November 2010 - 13:27 #

Dafür jemanden herzubekommen dürfte auch nicht schwer sein. Bei all den pfeiffernden "Pädagogen" und "Forschern" :D

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 5. November 2010 - 13:25 #

Das ist ja das was mich wundert: Es gibt ja bereits eine USK-Version bzw. das Spiel wurde schon USK-geprüft, also warum legen die noch eine Version zur Freigabe vor.

Crizzos Erklärung hab ich jetzt aber kapiert, glaub ich :).

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 5. November 2010 - 14:11 #

Wobei ich aber immer noch wissen möchte was an der PEGI-Version soooooviel schlimmer ist das sie deutschen Erwachsenen nicht zugemutet werden kann. Der normale Grund "weil Hakenkreuze, basta" zieht ja beim neuen MOH nimmer.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 14:26 #

Die Hakenkreuzen haben mit dem Jugendschutz nichts zu tun. Denn sie dürfen nicht drin sein, weil sie als Verfassungsfeindliche Symbole verboten sind und wir beim Spiel kein Sonderrecht haben, wie bei Geschichtsbüchern, Filmen usw.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 5. November 2010 - 16:31 #

Die Hakenkreuzgeschichte ist mir durchaus klar, danke. Mir gehts nur darum das ich außer dieser Sache irgendwie NICHTS finden kann, das ein "ab18" verhindern sollte. Trotzdem scheint man ja der Meinung zu sein das die PEGI-Version für erwachsene Deutsche unzumutbar ist.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 5. November 2010 - 17:51 #

Na ganz einfach, IMHO aus zwei Gründen:
a) Aus Werbung im Sinne "Wir setzen uns für erwachsene deutsche Spieler ein". MoH wurde ziemlich zerissen von den Wertungen her, und sein größter Konkurrent CoD:BO steht vor der Tür. Wie kurz vorher schon mit Taliban->Opposing Front ist das eine PR-Masche, die an erwachsene mündige deutsche Bürger gerichtet ist. Gerade weil sich der größte Konkurrent (s.o.) Activision genau andersrum ausgerichtet hat (er "verbietet" dem mündigen Deutschen eine Aktivierung der Uncut-Version aus Deutschland oder versorgt ihn im Fall des Falles nicht mehr mit DLC/Patches und lässt ihn hängen/im Regen stehen), macht das schwer Eindruck auf die Shooter-Jünger.
b) Für die Zukunft. Für ein im Ausland hergestelltes MoH muß EA das Studio noch ein paar Wochen länger nur dafür bezahlen, zusätzliche Sperren des Arme-Abschiessens einzubauen, Blut-Texturen zu entschärfen, etc. - das geht in die 100.000e an Kosten, nur für die Extrawurst Deutschland. Wenn sie einen Präzedenzfall bekämen, daß Spiele ähnlich_er_ wie Filme bewertet werden, könnten sie die Kosten drücken. Ausserdem sorgt es für mehr Rechtssicherheit, da nicht alle Jugendschutzgesetze wirklich klar definiert sind / die USK-Entscheidungen tlw. nach Würfeln aussehen, etc. ...

pallinio 11 Forenversteher - 716 - 5. November 2010 - 8:48 #

Ich glaube nicht, das zwischen Filmen und Spielen unterschieden werden sollte. Arm ab ist Arm ab, ob ich dazu auf eine Maus oder die Playtaste der Fernbedienung gedrückt habe. Naja, aber es ist wie überall, wir sind dem "Wohlwollen" von Politikern und Behörden hilflos ausgesetzt...

Porter 05 Spieler - 2981 - 5. November 2010 - 9:52 #

blah, blah, blah, import!

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 5. November 2010 - 11:07 #

Solang's noch geht auf jeden Fall ^^

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1074 - 5. November 2010 - 10:57 #

Wenn bei der USK alle Spiele getestet werde,sogar die indizierten .Sind die Tester dann potenzielle Amokläufer?
Ich bin dafür das wir alle bei der USK einsperren. Nur zur Sicherheit , man kann ja nie wissen

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 10:59 #

Irgendwann ist jeder Witz nicht mehr lustig. :P

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 5. November 2010 - 11:03 #

Der Film hat halt deutlich mehr Geld und Einfluss in Deutschland als die Spieleindustrie, da ist es nur logisch, dass die Vorgaben etwas lascher sind. Lobbyismus ahoi!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 5. November 2010 - 11:13 #

Die News kommt ein wenig spät, das war doch schon Ende September klar, dass die unzensierte Fassung keine Freigabe erhalten hat und daher nur eine zensierte Version in Deutschland erscheint.
Sollte angesichts der Splatter-Einlagen auch keinen bei EA ernsthaft verwundern.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 5. November 2010 - 17:53 #

[ ] Du hast die News gelesen.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 5. November 2010 - 11:29 #

Bald müssen wir wohl alle bei der USK arbeiten um in den Genuss der unzensierten Spiele zu kommen :-)

STF 11 Forenversteher - 623 - 5. November 2010 - 11:55 #

Und deren Spiele-Sammlung ist riesig.
Wahrscheinlich sogar das größte Spiele-Archiv Deutschlands.
PCGames hatte bei der USK mal Fotos davon gemacht:
http://tinyurl.com/37x9s8u

Ob der Bestand der vorher prüfenden FSK auch in den der USK übergegangen ist?

thurius (unregistriert) 5. November 2010 - 13:00 #

http://www.golem.de/1011/79171.html

"Absurd mutet die Begründung an, mit der EA gegen die geforderten Änderungen an Medal of Honor protestiert: Das Spiel "problematisiert das Kriegsgeschehen", behauptet EA, daher dürfe es keine Schnitte geben. Wer den Ego-Shooter mal angespielt hat, der weiß aber, dass es sich um eine eher simple Ballerorgie handelt, in der heldenhafte US-Elitekrieger fast im Alleingang mehrere Hundertschaften von Taliban niedermähen. Wenn Medal of Honor ein Antikriegsspiel ist, dann ist jedes Need for Speed ein Aufklärungsspiel über die Gefahren im Straßenverkehr. "

"Eine Industrie, die mit Kriegsspielen ihr Geld verdient ist einfach nicht schützenswürdig, man sollte viel eher die Hersteller dazu verpflichten, die Hälfte des Geldes abgeben zu müssen für den Wiederaufbau etwa von Kriegsgebieten oder Spiele mit Hakenkreuzen dazu verpflichten Geld abzugeben für die Entschädigung der letzten verbliebenen Opfer."
http://www.gamelab.ch/?p=1611#more-1611

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 13:27 #

So ein Unsinn. Western-Filme zahlen auch kein Geld an die Enkel der Indianer... und und und ... Was ist denn das für eine Logik? Nur weil sich ein Publisher an der Geschichte bedient, ist man doch den Leuten die dazu einen realen Bezug haben, keinen Schadenersatz schuldig...

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 5. November 2010 - 15:09 #

Dem Artikel auf Golem kann man schon zustimmen. Für die Spieler ist ein Aufflammen der Diskussion nicht förderlich, gerade mit der Union derzeit an der Macht.

Den zweiten Artikel finde ich aber befremdlich. Ist denn die Filmindustrie dann auch nicht schützenswert, weil sie ja Kriegsfilme produziert?

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 15:22 #

Nur weil es schlimmer sein könnte, muss man sich aber nicht mit der aktuellen Situation zufrieden geben, die ist immer noch ausbaufähig. Ein flächendeckendes Verbot halte ich sowieso für ausgeschlossen.

anonymer Onkel (unregistriert) 5. November 2010 - 14:00 #

Da die Verkaufszahlen offensichtlich mies sind, versucht man halt auf andere Weise Aufmerksamkeit zu erlangen. Dass die ungeschnittene Fassung keine Altersfreigabe erhält, konnte man sich denken. Hätte man sonst zuvor eine geschnittene Version eingereicht?
Und jetzt versucht sich EA als verfolgtes Opfer, das doch nur auf die "Problematik des Kriegsgeschehens" eingehen wollte, zu stilisieren. Ich wette, die Jungs auf der EA-PR-Kommandobrücke lachen sich gerade ordentlich ins Fäustchen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 5. November 2010 - 14:06 #

Ob das jetzt Käufer anregt das Spiel jetzt doch zu kaufen? Also mich nicht^^ Nur dann hätten sie Grund zum Lachen. ;)

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 5. November 2010 - 15:24 #

Da nun die USK auf die ungeschnittene EU-Version von EA aufmerksam gemacht wurde, kann man schon mal die nächste News vorbereiten:

"Medal of Honor in der ungeschnittenen Version zu brutal für Deutschland!"
oder
"Medal of Honor (EU/AT-Version) landet auf den Index!"

Für EA sicher ein weiteres Gütesiegel, um ein Spiel nochmal zu pushen :D

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 5. November 2010 - 16:24 #

Solange es bei einer Indizierung bleibt und eine Beschlagnahmung nicht folgt, muss man mittlerweile ja sogar froh sein.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 5. November 2010 - 18:55 #

Bei den genannten Filmen wird ja auch auf böse Nazis geschossen, und nicht auf unschuldige Rechtgläubige. Also wie man so einen Vergleich ziehen kann...

Anonymous (unregistriert) 6. November 2010 - 5:47 #

Wer brauch den Scheiß? US-Propaganda-Shooter mein ich, eigentlich niemand ;)
Aber ja, Zensur ist immer kacke, selbst eine Zensur dieses Mülls (gemeint natürlich nicht nur MoH, sondern auch andere "Genre"-Vertreter wie MW etc.)

meggorendtner 09 Triple-Talent - 482 - 7. November 2010 - 14:52 #

Ich finde es toll, dass EA gegen die USK ist und sich für die PEGI einsetzt.
Diese ganze Zensur soll ein Ende haben!

Sn1p3R_Tim 06 Bewerter - 74 - 7. November 2010 - 19:02 #

Also die USk regt sich auch wirklich über jedes Ab18-Spiel auf^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit