GameString: Streaming eurer eigenen Spiele (+Video)

Bild von ChrisL
ChrisL 140710 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

1. November 2010 - 22:04 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Der in den USA vor einigen Monaten gestartete Spiele-Streamingdienst OnLive soll es ermöglichen, aufwändige Spiele beispielsweise auch auf älteren Computern laufen zu lassen. Das jeweilige Spiel wird dazu auf den OnLive-Servern ausgeführt und über das Internet als interaktiver Stream übertragen (siehe unter anderem diese News oder diese Kolumne).

Das Unternehmen GameString plant nun ebenfalls, einen Streaming-Service für Spiele anzubieten, jedoch mit einem großen Unterschied: Im Gegensatz zu OnLive – bei dem bislang einige wenige Spiele auf den firmeneigenen Servern laufen – verfügt GameString eigenen Angaben zufolge über eine Technologie, mit der Spiele, die auf euren Festplatten installiert sind, über einen Browser zu einem anderen (Tablet-)Computer übertragen werden können.

Ein kürzlich veröffentlichtes, fast drei Minuten langes Video des Unternehmens zeigt in diesem Zusammenhang, wie es aussehen könnte, wenn das MMO World of Warcraft mithilfe des GameString-Adrenalin-Services über eine Set-Top-Box zu Google TV gestreamt werden würde (verwendet wird in dem Video die bereits erhältliche Box von Logitech mit der Bezeichnung Revue).

Nach Aussagen des Unternehmens repräsentiert die GameString-Technologie die nächste Generation des sogenannten Cloud Gamings – Spiele laufen nicht mehr lokal, sondern über Server im Netz –, da diese nicht auf Plugins, Java oder Codecs angewiesen ist. Das Video mit World of Warcraft soll dabei als Beweis dienen, da das Spiel direkt über Google TV läuft, während andere Cloud-Gaming-Dienste eine Applikation erstellen müssten, um die gleiche Funktionalität zu erreichen.

Derzeit können sich alle Interessierten für die Beta des GameString-Services auf der entsprechenden Website anmelden; mit heutigen Stand soll die Testphase Anfang 2011 starten.

Video:

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 1. November 2010 - 19:19 #

Erinnert mich stark an PC Anywhere oder VNC. Gefällt mir jetzt schon besser wie OnLive, nur abwarten wie die Praxis aussieht.
Z.B. der zugriff auf Games mit Steam oder Ubilauncherzwang.

Ich seh schon die ersten "Freunde" die für ein geringes Entgeld uncut Spiele vermieten, falls irgendwann mal mehr wie nur die Aktivierung von Steam Spielen wie beim UK Import von COD BO geblockt werden :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12529 - 1. November 2010 - 22:24 #

also versteh ich das richtig 1 Spieler könnte die sache dann 10 andren leute per Stream zur verfügung stellen?

Na ob da publisher einfach so zusehen wage ich mal zu bezweifeln vorallem wie die sicherheit geben wollen ist auch ne frage

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 1. November 2010 - 23:26 #

vereinfacht gesagt läuft es so ab.

du hast nen pc mit den spielen drauf z.b. im Keller
jetzt kannst du vom Wohnzimmer aus über netzwerk auf diese Spiele zugreifen und sie spielen. Dazu muss der PC im Keller aber an sein.

Zeitgleich können andere denen du es erlaubst über internet dir beim spielen zusehen :) und du kannst ihnen erlauben die Steuerung zu übernehmen ( daher ähnlich der Remote Funktion von Windows etc ).

Theoretisch könntest du auch auf Spiele zugreifen die bei jemand anderem installiert sind solange sein pc an ist und du seine IP kennst. Aber Zeitgleich mit mehreren spielen über eine Spiellizens wird nicht gehen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12529 - 2. November 2010 - 13:52 #

gut somit könnte man auch ziemlich leicht auf andre PCs zugreifen naja...

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 1. November 2010 - 23:59 #

So etwas ist, neben den Konsolen, die Zukunft des Gamings und nicht so ein Müll wie Onlive. Sobald das System einwandfrei funktioniert, kaufe ich mir so eine Google TV Set-Top-Box und lege los. :)

rastaxx 16 Übertalent - 4666 - 2. November 2010 - 0:18 #

braucht man dafür nicht eine meeeeeeenge upload-bandbreite?

bei diesen ganzen streaming-diensten kann ich mir nicht vorstellen, dass sich provider wie zb. telekom wirklich freuen werden über den gewaltigen traffic der da entstehen wird. ich sehe schon wieder volumentarife kommen.

Anonymous (unregistriert) 2. November 2010 - 1:40 #

Du wirst nicht nur eine Meeeeeeenge Upload brauchen um die sachen von deiner Höllenmaschine daheim laufen zu lassen, du brauchst auch eine Meeeeeeenge Bandbreite um die dann auf deinem Endgerät spielen zu können.
Und da werden sich dann die Hotels mit ihren Netzen freuen wenn da wer meint über das Hotel W-Lan ein Crysis 4 spielen zu müssen.
Und nebenbei brauche ich im Keller bei längerer Abwesenheit einen 24/7 Server und dann soll ich für einen Remotezugriff bezahlen?

Darino 14 Komm-Experte - 2412 - 2. November 2010 - 1:47 #

Also die Geschichte bezüglich des entstehenden Traffics dürfte heutzutage kein Thema mehr sein :-) Damals war das noch außergewöhnlich, zudem lief es ja noch über eine andere Technologie. Angeblich wurden damals die Telefonleitungen durchs analoge surfen zu sehr belastet.
Aber in einer Zeit von Video on Demond, den digitalen Distributionen etc. wird niemand mehr auf die Idee kommen, Volumentarife einführen zu wollen (beim Festnetz)-
Aber stimmt schon, ich kann mir uach noch nicht vorstellen, dass die Bandbreite bei vielen Vernetzten schon ausreicht

Anonymous (unregistriert) 2. November 2010 - 10:33 #

Ganz dumm gerechnet, 32bit Farbtiefe bei 1920x1200 bei 24 Bildern die s (wobei wir beim PC sehr viel mehr nutzen).
Macht 2359296000 Bit/s sinjd 2250mBit/s sind 281,25mByte/s alleine für das Bild, die du beim Server als Upload und beim Client als Download brauchst. Unkomprimiert versteht sich.

Gut, in der Auflösung wird sicherlich niemand Streamen wollen. Aber dazu kommt ja auch noch der Sound, die Syncronisation usw...
Wie viel du da im Endeffekt mit der Syncronisation rausholen kannst ist dabei fraglich.
Ich habe mit 5mByte/s schon eine wirklich schnelle Leitung was den DL angeht ;).

Anonymous (unregistriert) 2. November 2010 - 10:34 #

Meinte wie viel man durch Komprimierung rausholen kann. Ich glaube ich brauche noch einen Kaffee.

Elmonymous (unregistriert) 2. November 2010 - 11:44 #

bildkomprimierung 1/20 bis 1/40 dürfte drin sein oder?

Anonymous (unregistriert) 2. November 2010 - 16:20 #

Puh, bei nem Videostream vielleicht. Wie viel braucht denn ein 1920er Stream so.
14mM/s und selbst 7mB/s sind aber noch ganz schöne Hausmarken. Besonders wenn es alleine um störungsfreien Upload gehen würde. Und da ist immernoch nur das Bild drin und nur mit 24 Bildern/s.
Deshalb geht OnLive auch nicht so sehr hoch in der Auflösung ;).

AticAtac 14 Komm-Experte - 2186 - 3. November 2010 - 15:18 #

Auflösung ist meiner Meinung nach nicht das wichtigste Argument. Je nach Einsatzgebiet könnte ich mir vorstellen (bestimmte) PC-Spiele auf mobilen Geräten wie IPad, IPod, Android Tablets, usw. zu spielen.
Eine Streamingtechnologie innerhalb der eigenen 4 Wände fände ich schon interessant. Bisherige Lösungen, ich hatte eine auf dem PSP ausprobiert, lahmten extrem.
Eine ähnliche Entwicklung in diesem Bereich gab es ja schon bei Videos, mit dem Unterschied, dass alles rechenlastiger (Spiele) ist und Benutzereingaben zurückfliessen müssen.

hollow_ichigo 06 Bewerter - 87 - 3. November 2010 - 21:41 #

Lustig, was sich manche Leute so ausdenken, aber ich denke mal all jenes zu kaufen, was dafür erforderlich sein wird, wird umständlicher als einen neuen PC/ ein neuen Laptop.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit