Star Trek - Infinite Space: Webseite und Trailer wecken Kriegslust

Browser
Bild von Ketzerfreund
Ketzerfreund 5978 EXP - 16 Übertalent,R8,S3,A6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

27. Oktober 2010 - 22:37 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Bislang sind Informationen zum vor rund einem Monat angekündigten Browserspiel Star Trek - Infinite Space eher dünn gesät. Nun wurde der erste Trailer unter dem martialischen Namen "Galaxy at War" veröffentlicht.

Dass es sich um ein Browserspiel im Szenario der Serie Deep Space Nine handeln würde und Denise und Michael Okuda sich zu den Entwicklern gesellten, berichteten wir euch bereits. Dass der ebenfalls an Bord befindliche TV-Produzent, Drehbuchautor und Spieldesigner Lee Sheldon (unter anderem Riddle of Master Lu, Uru - Ages Beyond Myst) einige Folgen lang bei Star Trek - The Next Generation als Produzent tätig war, gehört allerdings auch nicht unbedingt zur Allgemeinbildung. Auch auf der gestern eröffneten, stimmungsvoll gestalteten Webseite zum Spiel wird darüber hinaus bislang nur wenig verlautbart -- bis auf eine erwähnenswerte Zeile zur Technik: So wird Infinite Space das Browserplugin Unity3D nutzen, um unter Verzicht auf einen separaten Client 3D-Echtzeitgrafik auf Windows-PCs und Macs zu ermöglichen.

Der erste Trailer, den ihr euch hier ansehen könnt, wartet nicht mit echten Spielszenen auf, sodass Einzelheiten zum Spielablauf weiterhin reiner Spekulation anheim fallen. Vielmehr wird darin die Optik des Spiels anhand einer Handvoll filmisch inszenierter Schlachtszenen vorgeführt. Christian Braun, ausführender Produzent bei Gameforge, erklärt dazu:

Der Trailer setzt einen Akzent auf eines der Kernfeatures von Star Trek - Infinite Space, seinen epischen Raumschlachten. Aber keine Sorge, das Spiel wird noch einige weitere Elemente beinhalten. Es wird eine tiefe Spielerfahrung bieten.

Produzent Holger Broda gibt sich nicht weniger überzeugt:

Dieser Trailer bietet einen ersten Einblick in die Vision, die wir alle teilen. Wir haben ein Team von Profis versammelt, um ein Spiel zu kreieren, das neue Standards für browserbasierte Multiplayer-Onlinespiele setzen wird und die Träume aller Trekkies erfüllt, die begierig darauf warten.

Wer nicht bis zum Sommer 2011 auf einen Blick in das Spiel warten möchte, kann auf der Webseite seine Teilnahme an Tests ab dem Alpha-Stadium der Entwicklung beantragen. Die Voraussetzungen für die Annahme der Bewerbung sind allerdings recht streng. So wird über die Akzeptanz der üblichen Vertraulichkeitsvereinbarung hinaus das Einsenden einer Kopie des Passes, Personalausweises oder des Führerscheins verlangt.

Video:

Jonas der Gamer 13 Koop-Gamer - 1550 - 28. Oktober 2010 - 17:13 #

Jaaaaaaaaaa. Star Trek!
Neeeeeeeein. Browser-Spiele.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 28. Oktober 2010 - 17:29 #

So gings mir auch^^

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 28. Oktober 2010 - 17:47 #

Um Himmels Willen, nun regt euch doch mal ab! ;)
Dieses Herumgehacke auf Browserspielen, einfach nur, weil es Browserspiele sind, ist schon länger nicht mehr angemessen. Sowas wie Siedler Online mag ja wegen seiner Optik, die an Spiele aus der Zeit von Patrizier 2 erinnert, noch leicht zu belächeln oder beklagen sein (wobei man sich letzteres auch sparen kann) -- wenn es auch absolut kein per se schlechtes Spiel ist!, aber mit der Ermöglichung von 3D-Grafik im Browser (die erbärmlichen Versuche mit VRML unterschlagen wir mal lieber geflissentlich) ist wohl klar, wohin Browserspiele sich weiterhin entwickeln können, nichwa. Der Trailer zeigt zwar keine Gameplay-Szenen, aber die Spielegrafik.
Ich mein, auf welcher Grundlage geht ihr denn überhaupt automatisch davon aus, dass es sich um Müll handeln müsse, hm?

Jonas der Gamer 13 Koop-Gamer - 1550 - 29. Oktober 2010 - 13:35 #

Ich gehe nicht davon aus, dass es Müll wird.
Ich würde aber gerne ein "richtiges" Star Trek Spiel haben.

Chakoray 13 Koop-Gamer - 1473 - 28. Oktober 2010 - 22:29 #

Star Trek... JA! Hoffentlich wird das halbwegs gut. Das letzte Spiel Legacy konnte man ja kaum würdig nennen. Ausser das es ganz nett anzusehen war konnte es ja nichts bieten.

Gruss
Chako

Anonymous (unregistriert) 29. Oktober 2010 - 9:51 #

Mir blutet bei so einem Trailer eher das Herz.
Star Trek war schon so nie gut was Physik angeht. Besonders Trägheit. Da waren Space 2063 und Babylon 5 um längen besser.
Aber was hier gezeigt wird ist einfach nur grausam.

Und dann wird auch noch den Schlachten aus DS9 gefolgt. Schilde? Ham wir, sind aber was für Warmduscher...

Vor dem Dominionkrieg konnten Schiffe in Star Trek allesamt wesentlich mehr einstecken als austeilen.
Und dann sind selbst Akiras und Excelsiors mit einem Schuss zerlegt worden. Und die Bobs waren nicht mehr als tolle Explosionen nach einem Treffer.

Es ging eigentlich von 2 Schlachtschiffe beharken sich im Nahkampf zu Jagdmaschienen beschießen sich in der Luft, zumindestens von der Zerstörungsergebnissen her.

Und wers nicht glaubt, der suche mal nach der Folge von TNG in der die Enterprise D auf die C trifft und am Ende erstmal mehrere min von 3 Vorachs beschossen wird - die Schilde halten.
Das gab es selbst noch in DS9. Und dann hats bumm macht.
youtube.com/watch?v=yA5x2TLAzgY

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 29. Oktober 2010 - 10:05 #

Ach, Star Trek dreht seinen eigenen Canon dermassen oft und vollendet selbst durch die Mangel, da ist das, was Du da anführst -- was prinzipiell zweifellos richtig ist -- letztlich nur ein Detail. ;)

Anonymous (unregistriert) 29. Oktober 2010 - 11:16 #

Das kleine Detail, dass die gesammte Schiffsbau und Konstruktionsphilosophie aller Völker im Star Trek Universum auf den Kopf stellt :D.

Und die wirklich großen unverständlichen Plottwists gab es eigentlich erst zur Mitte von DS9 und Voyager. Und danach...
Davor kommt mir eigentlich nur das Aussehen der Klingonen in den Sinn ;).

Ein Detail war für mich eher, dass eine Intrepid von einem taktischen Kubus nicht binnen Sekunden zerlegt wurde sondern selbigen im Kampf sogar ordentlich einen mitgeben konnte ;).

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 29. Oktober 2010 - 11:29 #

Moooooment... Das war laaange nach dem ersten Treffen eines Föderationsschiffes mit den Borg! ;)
Zu der veränderten Waffen-Schild-Balance in DS9 fällt mir auch noch ein, dass das erste Treffen auf das Dominion zu einem Schub in der Waffenentwicklung aller Fraktionen führte; wenn ich mich recht erinnere, gab es dazu auch ein dramatisch inszeniertes Zitat in DS9. *g

Anonymous (unregistriert) 29. Oktober 2010 - 11:41 #

Was, die Klingonen? ^^
Alles andere war doch nach Qs Anfall. Wobei die Borg auch mehrfach umgeändert wurden.

Und wenn man Star Trek mit dazu nimmt, dann war es lange nach dem 1. Treffen ;). Serie = Canon...
Ich weiß nur, dass die Schilde der Föderation erstmal nutzlos waren gegen die Polaronwaffen. Aber selbst da hat die Galaxy noch ordentlich eingesteckt - bis sie gerammt wurde.
Aber ich glaube gerne, dass es danach einen Schub bei den Waffen gab. Offensichtlich hat man die Schilde aus gelassen und alle Energie in die Waffen gepumpt. Bringt ja mehr (Effekte) ;).
Schließlich gab es sowas wie Schilde ja scheinbar garnicht. Wenn die irgendwas bei Treffern gesagt haben, dann wie gut die Panzerung noch hält. Schilde gab es erst wieder bei Nemesis. Und da wurde offensichtlich auf wieder die Leistung erhöht. Und die Batteriekapazität stark gesenkt.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 29. Oktober 2010 - 11:51 #

Tja, wie gesagt...
Mir fällt aus dem Stegreif kein Sci-Fi-Franchise ein, dass seinen eigenen Canon so sehr vergewaltigt hat wie Star Trek. :-7
Da kann man nichts machen.

Anonymous (unregistriert) 29. Oktober 2010 - 12:28 #

Doch, Star Wars als die Weltalldurchspannende Macht auf einmal was mit kleinen Mikroorganismen zu tun hatte - wodurch theoretisch jeder Jedi werden könnte durch eine Injektion...
Und mit den Clone Wars aka Star Wars für Kleinkinder wurde es dann wirklich totgenudelt.

An sonsten lief aber auch keine weltweit populäre Sci-Fi-Franchise so lange wie Star Trek oder Star Wars. Da gibts genug Zeit um dumme Dinge zu tun.

Einzig vielleicht noch Warhammer 40k wäre vorhanden, das ist Medial aber nicht so präsent gewesen. Außer vielleicht als Grund für Gewalt bei Jugendlichen und die Verdummung der neuen Generationen ;).

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 29. Oktober 2010 - 12:54 #

Also, das mit den Medichlorianern hatte ich mir immer so erklärt, dass das Jeditum Jahrzehnte nach der Fast-Ausrottung überhaupt erst zu seiner mythischen Aura gekommen war; zu Republikszeiten waren Jedis halt noch nicht etwas extrem seltenes und dementsprechend wissenschaftlich erklärbar; das damit verbundene Wissen ging eben durch das Imperium verloren. Mit der Erklärung konnte ich bislang ganz gut leben.
Clone Wars ist aber nun wirklich nur noch albern und noch nicht einmal spannend, da muss ich zustimmen. Ich hab mir die Serie ein paar Folgen lang gegeben, bis ich von einem jämmerlichen Dahinscheiden aufgrund von tödlicher Langeweile bedroht wurde. *g

Anonymous (unregistriert) 29. Oktober 2010 - 22:07 #

Die 3D Serie für Kinder ist wirklich grausam und der Film ist noch mal schlechter.
Wobei ich aber sagen muss, die 1. Clonewars Trickfilme die noch wirklich wie Trickfilme aussahen waren ganz gut gemacht.
Auch wenn es manchmal etwas übertrieben wurde zu zeigen was für tolle Hechte die Jedis und die Elitestormtrooper doch sind.

Ich habe mich allerdings gefragt, warum die Medichlorianer dann nicht vom Skywalkers Meister erwähnt wurden, oder seinem Vater. So ist die Macht von einer kosmischen Kraft die nur einige Individuen spühren oder gar nutzen können zu einer Sache geworden die durch Mikroorganismen verstärkt wurde wie durch einen Verstärker. Und je mehr Verstärkerleistung ein Lebewesen hat je mehr Kraft hat es zur Verfügung.
Und JarJar als Verkäufer der Republik mit besten Absichten war auch mehr schlecht als recht inziniert.

Aber hey, die Waffensysteme in Babylon 5 Legenden der Ranger waren auch recht interesant in der Bedienung...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)