CoD - Black Ops: Versionszwang in Deutschland? (Update)

PC 360 PS3 Wii DS
Bild von icezolation
icezolation 19180 EXP - 19 Megatalent,R8,C1,A6,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Top-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

28. Oktober 2010 - 12:32 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Black Ops ab 7,00 € bei Amazon.de kaufen.

Update vom 28. Oktober 2010:

In einem weiteren Gespräch über Twitter äußerte sich ATVI_Amber nun genauer über die Aktivierungsbeschränkungen in Deutschland. So gibt es hinsichtlich der AT-Version vorläufig Entwarnung:

Release #BlackOps in Deutschland: Die österreichische Version kann, im Gegensatz zu der UK/US, in Deutschland beim Start mittels Steam aktiviert werden.

Außerdem haben die Kollegen von 4players bei Activision Blizzard nachgehakt: Es kann passieren, dass eine Aktivierung der AT-Version nicht mehr möglich ist, sobald eine Indizierung erfolgt. Folglich könnte damit der Support in Form von Patches und DLCs wegfallen und sich nur noch auf die USK-Variante des Spiels beschränken. Für die UK-Version wird ein Support für PlayStation 3, Xbox 360 und PC von vornherein nicht garantiert.

Ursprüngliche News vom 27. Oktober 2010:

Das im November erscheinende Call of Duty - Black Ops wird in der deutschen Version, wie bereits bekannt, in entschärfter Form veröffentlicht. Jene Spieler, die den Kauf einer Importversion bevorzugen, um in den Genuss englischer Sprachausgabe und vollständigem Spielinhalt zu kommen, wird im Falle des neuen Call of Duty ein Riegel vorgeschoben -- ermöglicht durch die Aktivierung via Steam.

Dies bestätigte jetzt ATVI_Amber vom deutschen Activion Support in einer Twitter-Konversation mit Xiao (BlackMonkeys.de), Jugger, Khamul und KrustY (CallofDutySeries.de):

bmxiao: Ist es möglich, beim Kauf der englischen Version auf Amazon, diese in Deutschland via Steam zu aktivieren? Damit meine ich nicht die englische Version im Steam-Store.

ATVI_Amber: Das Spiel benötigt eine Aktivierung über Steam und wird an Dein Konto gebunden, deshalb ist dies nicht möglich.

Dieser Umstand mag regelmäßige Käufer von Importspielen noch nicht allzu sehr beunruhigen, kann man das Spiel schließlich noch aus österreichischem Lande beziehen. Auf die Frage, ob sich die AT-Version, welche zumindest von verfassungswidrigen Symbolen befreit wurde (die sonst im so genannten Zombie-Modus vorhanden sind), aktivieren lässt, äußerte sich ATVI_Amber wie folgt:

ATVI_Amber: @khamulger Dreifach vom Manager bestätigt. Es wird eine deutsche Version des Spiels geben. Das ist die einzige Version, die nach deutscher Gesetzesgebung erlaubt ist.

Jene, die auf den Kauf einer Importversion des Spiels setzen, sollten also sicherheitshalber auf die österreichische Version des Titels zurückgreifen. Es bleibt offen, ob die AT-Version von einer nicht möglichen Aktivierung in Deutschland betroffen sein wird. Solange keine klaren Aussagen getätigt werden, gibt es keine Garantie für eine ungeschnittene Version mit englischer Sprachausgabe.

Seitens Steam gibt es noch keine endgültige Stellungnahme zu den vorgesehenen Maßnahmen. Der Publisher Activision selbst begründet den Versionszwang mit der deutschen Gesetzeslage.

Starslammer 15 Kenner - 2761 - 27. Oktober 2010 - 12:32 #

Was ein Glück muss man das Spiel ja nicht kaufen, wenn es so große Einschränkungen gibt. Man hat ja heutzutage genug Alternativen dank jährlicher Erscheinungsweise.

DevilDice 12 Trollwächter - 825 - 27. Oktober 2010 - 12:51 #

Wenn die halt wollen, dass man sich in Deutschland mit der ungeschnittenen und wesentlich günstigeren englischen Version, die auch ohne Steam fuktioniert, besorgt, dann können die das gerne so haben.

Nur gut, dass mich diese Ego-Shooter zum Glück nicht interessieren...

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Oktober 2010 - 13:34 #

Ist für Black Ops nicht generell eine Steampflicht vorgesehen? Ich meine mich an entsprechende Meldungen zu erinnern.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2204 - 27. Oktober 2010 - 15:23 #

Dachte ich auch. Aber vielleicht spricht Devildice ja von der bekannten Piratenplattform ^^

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 27. Oktober 2010 - 12:35 #

"ATVI_Amber: Das Spiel benötigt eine Aktivierung über Steam und wird an Dein Konto gebunden, deshalb ist dies nicht möglich." <- Genau solche Äußerungen sind der Grund, warum hier bei jedem Steam-Spiel nachgefragt wird, ob die Importversion eine solche bleibt, sobald man sie hier bei Steam registriert. Nun wird in hiesigen Kommentaren bei den meisten Spielen beschwichtigt und gesagt, das sei alles kein Problem (bis auf Ausnahmen wie MW2 und dieses hier). Wenn das wahr ist -- und ich glaube keiner Seite so richtig -- taugt die oben angeführte Begründung gar nicht als solche. Dass man das Spiel bei Steam registrieren muss, ist doch offenbar kein Grund, eine Importversion einzudeutschen!

Wen wundert jetzt noch die ständige Verwirrung diesbezüglich, hm?

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Oktober 2010 - 13:32 #

Die Verwirrung ist kein Wunder, bisher wird aber in den Kommentaren immer beschwichtigt, weil es bisher nur zwei Fälle gab, bei der die Aktivierung von nicht-deutschen Versionen bei Steam nicht möglich war. Nämlich Saints Row 2 (ab Release) und Modern Warfare 2 (deutlich nach Release).

Wenn es jetzt gängige Praxis wird, Importe so zu unterbinden, werden auch die Kommentare anders aussehen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 27. Oktober 2010 - 13:40 #

Hmja, wobei die Aktivierung des Spiels an sich das Eine ist. Es gibt aber eben auch Berichte darüber, dass Steam bei Importversionen einem dann einfach die Spieldateien der Importversion durch diejenigen der deutschen überschreibt. Bei Half-Life 2, Half-Life 1 Source etc. soll das zum Beispiel der Fall sein. Diese Berichte lassen sich leicht herbeigooglen. Sie sind zahlreich.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 27. Oktober 2010 - 13:45 #

Meine UK-Orange-Box ist genauso wie sie sein sollte: uncut. Das habe ich extra auf Schnittberichte.com verglichen.

Grinzerator (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 13:52 #

Also ich habe Half-Life 2 in Form der Orange Box in der Importversion und es ist gänzlich ungeschnitten.
Aber gerade bei dem Titel gab es so einige Verwirrung. Die 2004 veröffentlichte Version des Titels war ungeschnitten, die Wiederveröffentlichung in Form der Orange Box wurde für die Konsolen allerdings geschnitten, sodass auch die PC-Version selbiger vom Zeitpunkt der Konsolenveröffentlichung an noch einmal geschnitten für Deutschland erschien. Somit sind alle Orange Box-HL2-Versionen, die nach dem Xbox360-Release des Spiels verkauft wurden, geschnitten, während die Release-Käufer auch heute noch ein ungeschnittenes deutsches Spiel haben. Außerdem war es teilweise möglich, die Orange Box-Version uncut zu machen, indem man die Sprache auf Englisch umstellte. Half-Life 2 war eben der eigentliche Launch-Titel für Steam und damals war das System lange nicht so ausgereift wie heute, auch wenn einige Baustellen noch existieren. (Eine Alters-Abfrage für uncut-Spiele gibt es immer noch nicht.)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Oktober 2010 - 16:36 #

Das mag zwar sein, aber auch das umgekehrte ist ja schon vorgekommen: Einige hatten die deutsche geschnittene Version von Left 4 Dead z.B., können diese jetzt aber - aus irgendeinem Grund - uncut spielen (wahrscheinlich bis zum nächsten kompletten Neuaufsetzen)...
Sowas ist also mehr auf Probleme seitens der Steam-Software zurückzuführen, bzw. auf die Tatsache, daß man so 100%ig wie immer getan wird gar nicht von der IP-Adresse auf den echten Aufenthaltsort schließen kann. Diese Probleme sollten aber durch eine kurze Anfrage beim Steam-Support geklärt werden können. (Ich selber hab' mir einen Orange-Box-Key, den ich für 7€ gekauft hatte, wieder vom Account trennen lassen, nachdem ich festgestellt hatte, daß es ein Cut-Key war. (Einmal Half-Life 2 als Gift (hatte es halt vorher schon) hab' ich aber immer noch - ist also alles etwas buggy.))
Die beiden genannten Fälle (Saints Row 2 & Modern Warfare 2) haben nichts mit Steam zu tun - das ist ausdrücklich vom Publisher (THQ bzw. Activision) so gewünscht worden!

Desweiteren: In beiden Fällen kam ein Popup-Fenster der Art "Sie können das Spiel in Ihrem Land nicht aktivieren!" - der Key-Code ist also noch völlig intakt und man kann das Spiel zurückschicken bzw. auf ebay weiterverkaufen. Oder man verbindet sich halt mal kurz über einem (schnarchlahmen) Proxy, und aktiviert es dann. Danach muß man das (für dieses Spiel) nie wieder machen. Wenn es erstmal im Konto hängt, ist es auch von Deutschland herunterlad- und spielbar.

Zu der Meldung an sich: Den englischen Originaltext interpretiere ich keinesfalls so wie die News-Seiten bzw. der News-Schreiber hier. Das ist total unkonkretes Gewäsch, da würde ich erstmal Tee trinken. Das hört sich viel mehr danach an, als wollten die Pressesprecher ihren Konzern schützen. Wenn in Deutschland wieder eine Debatte hochkommt "Neues ultrabrutales Killerspiel hat jetzt sogar Hakenkreuze!!!11" sollen wenigstens die PR-Leute nicht zitiert werden können mit "Selbstverständlich können unsere deutschen Kunden Import-Version problemlos aktivieren!" ...

IMO wird das entweder problemlos möglich sein, oder halt wie bei SR2 einmalig nur über Proxy/VPN. Danach wird aber alles funktionieren. Ich persönlich würde auch eine vorbestellte US-Version nicht zurückschicken (wie in der News empfohlen). Aber zum Glück interessiert mich das Game nicht so sehr, da müsste ich mir eigentlich GAR KEINE Gedanken machen... ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 27. Oktober 2010 - 17:21 #

Ich hab die Sachen abgearbeitet, wie ich sie der Quelle entnehmen konnte. Weder stelle ich mich hin und nehme die Aussagen, die dort getätigt wurden für voll, noch empfehle ich irgendjemanden seine US/UK-Variante abzubestellen oder zurückzuschicken ;) Bestätigt sich dieses Fiasko am Ende nicht ist ja alles super, dennoch finde ich das Thema interessant, einfach weil die Erfahrungen mit Kauf / Aktivierung mit Steam sehr unterschiedlich sind.

Bezüglich der "Lösung" mittels Proxy/VPN: Ist ja alles schön und gut, sogar der Kauf englischer Titel direkt auf Steam kann damit funktionieren. Aber man kann nicht von jedem erwarten dass er damit umgehen kann, geschweige denn diese Methode anwendet.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Oktober 2010 - 18:03 #

Danke für Deine Antwort.
Mein Posting beinhaltete überhaupt keine Kritik an Deiner News. Mit der "Empfehlung" meinte ich die verlinkte auf blackmonkeys, dort steht das ziemlich deutlich "man sollte sich besser umorientieren".
Auch war das mit dem "Abwarten und Tee trinken" meine persönliche Meinung dazu. Ich habe gar nicht kritisiert, daß davon in der News nicht gesprochen wurde... das müsste man sonst ja auch praktisch an jede News über zukünftiges schreiben. ;)

Ich erwarte von gar keinem, daß er ein VPN nutzt. Nur sollte man sich über die "Möglichkeit" bewußt sein. Splatter-Film-Freaks wissen doch auch sehr genau, von wo sie sich indizierte Titel schicken lassen können, wie sie an beschlagnahmte Titel kommen, die eigentlich gar nicht verkauft werden dürfen, etc. - Da muß man als mündiger Bürger nun halt mal einfach was Arbeit investieren, wenn es einem so schwer gemacht wird.
Manchmal ist halt das ewige Gejammer und Geheule nach jeder derartigen News etwas zu viel des Guten. So ein Hexenwerk ist ein Proxy auch nicht. ;)

Grinzerator (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 13:42 #

Das kann doch wirklich nicht so schwer sein. Saint's Row 2 und Activision-Spiele für "Erwachsene" (Call of Duty ist ja nicht wirklich ein Spiel für diese Zielgruppe, siehe Launch trailer für MW2) sind in Deutschland per Steam automatisch geschnitten, alle anderen importierten Retail-Spiele mit Steamworks an Bord nicht. Steam kann da nix für, Activision und THQ wollten das halt so. Man kann Steam höchstens vorwerfen, dass es das Ganze überhaupt ermöglicht, aber wenn die Alternative wäre, dass Activision und THQ als Publisher abspringen, würde ich das an Valves Stelle auch ermöglichen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 27. Oktober 2010 - 13:45 #

Es ist deshalb so schwer, weil anderslautende Berichte nunmal so zahlreich sind. Wieso sollte anonyme Netzperson X glaubwürdiger sein als Person Y?

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 27. Oktober 2010 - 12:54 #

Das Spiel spielt doch gar nicht im 2. WK, wo kommen denn da Hakenkreuze zum Einsatz?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 27. Oktober 2010 - 12:55 #

Steht in der verlinkten News:
"- im Zombiemodus wurde alle NS- und damit verfassungswidrigen Symbole entfernt"

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 27. Oktober 2010 - 13:35 #

Ach, ist das der Zombie Modus aus WaW?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 27. Oktober 2010 - 13:37 #

So sehr habe ich mich dann auch wieder nicht mit Dreck Ops beschäftigt ;) Sollte er aber sein, ja. Wäre ja auch erstmalig in Deutschland mit dabei, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Zuvor fiel der Zombiemodus in der deutschen Version ja immer weg.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 27. Oktober 2010 - 13:48 #

Jap.
Denn merke: Nazizombies mit bösen Hakenkreuzen sind zwar in Filmen ok (bspw. Dead Snow) aber in Spielen sind sie gegen das Gesetz. Weil das eine ist nämlich Kunst und das andere...auch. Mmmmh...

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2204 - 27. Oktober 2010 - 13:01 #

Was wurde denn genau an dem Spiel verändert? Ich interessiere mich nämlich schon für den Titel, aber wenn der Multiplayer beschnitten ist hab ich keine Lust drauf :/

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 27. Oktober 2010 - 13:52 #

Das ist in der News verlinkt.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 27. Oktober 2010 - 13:04 #

Würde ich es auf dem PC spielen wollen, und nicht auf 360, wäre ich spätestens jetzt ziemlich angepisst.

Wi5in 14 Komm-Experte - 2687 - 27. Oktober 2010 - 15:27 #

Da hast du Recht. Ich bin angepisst =|

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 27. Oktober 2010 - 13:05 #

Ich glaube da noch nicht wirklich dran. Import-Spieler werden weiterhin die Uncut haben, während Deutsche und diesmal wohl auch Österreicher die Cut spielen müssen. Ist doch klar das der Activision-Support nicht sagen "Ihr könnt euch die UK-Version importieren, die ist ungeschnitten und ausserdem viel günstiger."

Anonymous (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 13:15 #

Was passiert denn, wenn ich das Spiel wie üblich aus Geiz in
GB kaufe und den Produkt-Key hier eingebe?

Wenn der Key nicht akzeptiert wird, dann könnte ich den ja
noch weiterverkaufen (an einen in GB).

Alternativ könnte man mir die beschnittene Fassung freischalten.

Oder ist der Key trotz verweigerter Aktivierung Schrott und ich
muss beim Hersteller (mit oder ohne Anwalt) darum kämpfen,
kostenlos einen deutschen Key zu bekommen?
Als EU-Bürger steht mir ja immerhin frei, wo ich einkaufe, oder?

Mir soll die deutsche Rechtsabteilung noch einmal erklären, warum
sie hier Ärger gekommt, obwohl für mein Spiel kein deutscher
Hersteller verantwortlich ist. Humbug! Zensur im Kopf!
Vorauseilender Gehorsam! Steam kann es auch egal sein, die
können sich auf die Neutralität von Dienstanbietern berufen.

Anonymous (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 13:25 #

Zur Klarstellung:

Irgendwelche verboten Symbole sind mir piepegal, die
Phobie der Deutschen ist 65 Jahre nach Ende von WW2
sowieso nur noch eine Lachnummer.

Aber ich will das Recht haben, meine Spiele billig
im EU-Ausland kaufen zu können ohne irgendwelchen
nationalen Protektionismus.

( Reicht doch schon, wenn wir bei der Pharmaindustrie
von der gesetzlichen Krankenversicherung zehntausende Schmarotzer
bei den Zwischenhändlern durchfüttern, weil die Bestellung
aus dem Ausland verboten ist! Was für Inder gut genug ist,
wird mir auch nicht schaden, von wegen schlechte Plagiate!
Meine Schmerztabletten kaufe ich im Supermarkt in den Niederlanden )

Starslammer 15 Kenner - 2761 - 27. Oktober 2010 - 13:41 #

Sind das nicht die gleichen Symbole, die man tagtäglich im Nachmittagsprogramm und im Regelfall Sonntag Abends desöfteren im TV sieht ! :)

Kein Tag im TV ohne das dritte Reich und wenn dann mal nix ist, sieht man es in US-Spielfilmen wie zum Beispiel in den Indiefilmen.

Und in jeder Buchhandlung findet man Buchcover mit den Symbolen und im Zeitschriftenladen prangen sie uns mal alle viertel Jahr von den Heftcovern ! Von Schulbüchern mal ganz zu schweigen, da sind diese paar Jahre ja Hauptthema im Geschichtsunterricht.

Nur in Videospiele, wo man im Regelfall Nazis bekämpft, da könnten sie Einfluss auf unsere Jugend haben (mal abgesehen davon, dass diese ja ein Großteil der Spiele mit dieser Thematik ja gar nicht spielen dürfen !).

Schon merkwürdig unsere Gesetzesvorlagen ! Die muss man nicht verstehen.

KingJames23 15 Kenner - 3225 - 27. Oktober 2010 - 13:25 #

Hm, nicht so gute News. Schon vorbestellt in UK. Nicht gut.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 27. Oktober 2010 - 13:42 #

me2

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 27. Oktober 2010 - 13:26 #

warum sich die USK und die andren deutschen Behörden so anpissen müssen. Ab 18 Sticker drauf und ab aufden Markt!

Gast (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 13:37 #

Käufer der unzensierten PC-Version von Modern Warfare 2 können ihr Spiel nicht mehr über den Onlinedienst Steam aktivieren. Stattdessen erhält der Käufer folgende Fehlermeldung:

Not Available - Due to local laws and regulations, Activision does not allow this version of Call of Duty: Modern Warfare 2 to activate inside of Germany. You will be able to activate this version of Call of Duty from outside Germany.

.... Ich habe es auch in UK bestellt. Lässt sich natürlich noch stornieren, da es schließlich noch nicht verschickt wurde.

Wäre es nicht möglich das Spiel per Proxy zu aktivieren und danach mit deutscher IP zu spielen?

Wer soll denn bitte einem Engländer mit UK Version, der nach Deutschland in den Urlaub fährt verbieten auf seinem Laptop innerhalb des deutschen Internets COD zu spielen? Wie kontrolliert man das??

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Oktober 2010 - 13:49 #

Wenn der Engländer das Spiel bereits in England aktiviert hat bleibt es auch aktiviert und spielbar, egal, von wo er sich einloggt. Es geht nur um den Aktivierungsvorgang an sich. Es ist möglich, via Proxy diese Beschränkung zu umgehen, allerdings riskiert man damit theoretisch seinen Steam-Account.

volcatius (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 13:39 #

Ist es bei XBox Live beim DLC nicht auch längst so, dass man auf dem deutschen Marketplace nur die deutschen (und geschnittenen) Inhalte runterladen kann, auch wenn man die US Version besitzt?
Das Problem hatte ich jedenfalls bei Fallout 3 und Windows Live.

Der nächste Schritt bei XBox Live, PSN und Steam wird sowieso ein IP-Check sein oder (beim Verschwinden der physikalischen Medien), dass man nur auf dem regionalen Marktplatz kaufen kann, zu regionalen Preisen und regionalen Einschränkungen.

Diese Regionseinschränkungen habe ich immer gehasst, bisher war davon zumindest der PC verschont geblieben.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 27. Oktober 2010 - 13:52 #

Tja Activision, da macht ihr mir ja wie bei MW2 die Wahl einfach. Geldsparen ist immer fein.

PS: Was hindert eigentlich die Leute daran sich per Proxy im Uncut-Ausland bei Steam einzuloggen, zu aktivieren und dann fröhlich zu spielen? Außer das Steam sowas nicht mag?

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 27. Oktober 2010 - 13:54 #

Die Furcht, dass Steam es herausfinden könnte.

volcatius (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:05 #

Und Steam dann einen Account mit dutzenden Spielen im Wert von ein hundert Spielen einfach mal so sperrt.
Aber selbstverständlich steht dir dann der Rechtsweg offen - als Deutscher, mit guten Kontakten, genügend Geld, gegen ein Großunternehmen, einem entsprechenden Anwalt, in den USA...

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 27. Oktober 2010 - 15:08 #

Dann macht man sich halt einen extra Account. Ach so, das mag Steam ja auch nicht. Mmmmh. Dann halt kein Geld für Activision. Kann wie gesagt mit leben.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Oktober 2010 - 17:19 #

Sorry, aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Daß Accounts gesperrt werden, die das Unternehmen aktiv schädigen, ist jawohl verständlich. In erster Linie also Accounts, bei denen mit gefälschten oder geklauten Kreditkartendaten eingekauft wurde. Oder wenn Du ein Spiel per PayPal kaufst, und sie Dir das schon in Deinen Account eingebunden haben, PayPal dann aber eine Rückbuchung vornimmt (dann aber nur temporär, bis der Sachverhalt geklärt ist).

Dann werden natürlich noch Cheater gebannt - diesen wird aber auch meistens nur der weitere Zugriff auf abgesicherte (VAC) Server verboten, der Account selber mit den Spielen bleibt meist unberührt.

Das ist doch alles verständlich.

Aber was Du sagst, macht für mich keinen Sinn: Die sitzen lustig in Seattle und verdienen wieder 40% Provision an einem Einkauf, den Du halt per Proxy von Usbekistan getätigt hast, warum sollten sie was dagegen haben? Weil der Gabe jetzt sein Schweizer Bankkonto wieder aufstocken muß...??! xD

Anonymous (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 19:10 #

Lies die AGBs. VPN, Proxy etc ist nicht gestattet.
Und die härteste Maßnahme die sich Steam rausnimmt ist der Accountbann mit allem was dranhängt.
Verstößt du gegen die AGBs kann ein Bann ausgesprochen werden.
Natürlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass Valve das ohne Druck von außen macht.
Aber bei Verfassungsfeindlichen Symbolen in einem Spiel könnte ein Politiker mit Profilierungssucht den Druck durchaus mit Hilfe der Justiz aufbauen.

Die Möglichkeit ist nach dem derzeitigen Stand einfach da.

jroger 09 Triple-Talent - 279 - 27. Oktober 2010 - 22:55 #

Nur weil das in den AGB steht, heißt das noch lange nicht, dass das rechtlich auch wirklich Bestand hat.

volcatius (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 23:54 #

Recht haben und Recht bekommen sind aber zunächst mal 2 unterschiedliche Dinge.
Theoretisch kannst du immer den juristischen Weg wählen, praktisch sind durch Prozesslänge, finanzielle Mittel, Zeitaufwand, unterschiedliche Rechtssysteme etc. die Erfolgsaussichten äußerst gering.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 14:52 #

Ein witziger Bold bist Du. Im Gegensatz zu Dir hab' ich tatsächlich die AGB gelesen (Valve nennt sie übrigens "Steam Subscriber Agreement")! Meine Meinung dazu und eine kleine Diskussion mit jemanden, der etwas skeptischer ist, liest Du weiter unten (bei den großen Riesen-Kommentaren xD)...

volcatius (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 23:59 #

Sie verdienen ja nicht 40% an einem Spiel, das nur per Steam aktiviert wird.
Natürlich gefällt auch Steam nicht, dass die Retailpreise in UK so gering sind und da halb Europa einkauft.
Steam ist ja direkter Konkurrent dieser Shops - und die Preise für neue Spiele sind auf Steam exorbitant hoch. Der deutsche Shop ist Hochpreisgebiet, wie auch Deutschland Hochpreisgebiet ist bei Videospielen.
Man hat also ein direktes Interesse daran, dass Deutsche nicht importieren, 30 Euro im UK-Shop oder 50 Euro auf Steam ist ein Unterschied. Deshalb kommt Steam die ganze Sache mit den nicht funktionierenden Spielen eigentlich gar nicht ungelegen.

Ob und nach welchen Kriterien Steam nun Accounts sperrt, ob wegen angeblicher Verletzung der AGB, Hacks, Beleidigungen, Verwendung von Proxys, indizierter Spiele, Cheatens oder schlicht eines Irrtums, ist für den betroffenen Benutzer zunächst mal bedeutungslos. Er ist vielleicht Student in Deutschland und müsste für Ersatzansprüche ein amerikanisches Gericht bemühen, also ein praktisch aussichtloses Unterfangen. Und der resultierende Verlust von ein paar dutzend Euro ist für ein Unternehmen wie Valve, deren Umsatz bei wahrscheinlich ein paar hundert Millionen liegt, auch vollkommen irrelevant.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 15:03 #

Hochpreisgebiet würde ich Deutschland nicht nennen. Eher "Normal"preisgebiet. Es liegt auf ähnlichem Niveau wie die beiden anderen großen USA und Japan (dran denken, in den USA kommen Steuern noch hinzu!). Wenn Du Deutschland hochpreisig nennst, kennst Du die Preise in Australien wohl nicht. xD
Daß der Ostblock günstiger rankommt, ist wohl normal aufgrund auch viel geringerer Monatseinkommen. Nur Groß-Britannien ist eigentlich eine Ausnahme, als "big nation" trotzdem 40% günstiger zu sein. Zusammen mit dem schwachen Sterling vor 1,5 Jahren war das ja das Paradies! *schwärm* - Scheint an der viel härteren Shop-Konkurrenz zu liegen, Amazon.co.uk ist dort lang nicht so ein Online-Versender-Monopolist wie .de hier!
Und nochmal zum "Hochpreisland" Deutschland: In keinem anderen Land der Welt werden Spiele nach so kurzer Zeit so derartig verramscht wie hier! Software-Pyramiden im Supermarkt, Budget-Versionen teilweise schon nach 6 Monaten (bei AquaNox 2 noch schneller), jedes Spielemagazin packt mindestens eine (manchmal mehrere, oft hochkarätige) Vollversion drauf, die gerade 2 Jahre alt ist... Geiz ist eben geil... ^^

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 15:40 #

In Japan liegen die Preise noch etwas unter den deutschen, wobei ich Japan durchaus als Hochpreisland bezeichnen würde. Australien scheint in der Tat unverschämte Spielpreise zu haben (Einfuhrzölle?).

Welche Steuern kommen in den USA dazu? Da gibt es eigentlich nur die "use tax", und die entfällt komplett, wenn man in einem anderen Bundesstaat einkauft.

Schnellen Preisverfall bemerke ich vor allem bei den PC-Spielen hier in Deutschland, das stimmt. In UK eigentlich auch recht schnell.
Bei PS3 habe ich keinen richtigen Überblick, da ich immer lachen musste, wenn ich Preise wie 59,95 oder 69,95 sah und meine PS3-Spiele eigentlich komplett in Großbritannien kaufe.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:10 #

In Großbritannien waren die Preise alles andere als niedrig bis vor kurzem. Vor der Finanzkrise 2007 lag der Wechselkurs Pfund->Euro relativ konstant bei ca. 1,42, PS3- und Xbox 360-Spiele hatten eine UVP von 50 Pfund, an die sich die großen Ketten und Versandhändler kollektiv hielten. Das heißt: Noch 2006 musste ein Brite für ein "Gears of War" umgerechnet 70 Euro zahlen.
Erst nach der Wirtschaftskrise, die Großbritannien stärker als Deutschland traf, setzte der starke Preisverfall ein. Fraglich ist, ob er in den nächsten Jahren wieder langsam korrigiert werden wird oder dauerhaft sein wird.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 27. Oktober 2010 - 14:00 #

Geht vermutlich einzig und allein um die verfassungswidrigen Symbole im Zombie-Modus. Anstatt gleich in "allen" Versionen vom Spiel diese schlichtweg zu entfernen (oder erst gar nicht rein zu tun - wer braucht die schon?! Dumme Amerikaner :).) kommen die mit dem Versionszwang, der doch viel aufwändiger ist.

Warum einfach, wenn's auch umständlich geht *kopfschüttel*...

Also kauft euch die AT-Version, die ist ungeschnitten (ihr kriegt Literweise Blut und abfliegende Körperteile, die 2 Szenen etc.), keine verfassungswidrigen Symbole und die Sprache könnt ihr auch noch auf englisch umstellen, wer die deutsche Synchro nicht abhaben kann. Wer mit der UK-Version sparen wollte, hat jetzt Pech - oder wartet, bis das Gedöns als Low Budget rauskommt.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Oktober 2010 - 17:30 #

Sorry, aber dafür hätte ich als einer von >300 Millionen Amis absolut kein Verständnis. Da hat so ein Nazi meinen Opa auf dem Gewissen, und jetzt darf ich in einem Spiel nichtmal diese Fuckin' Swastikas sehen, weil Fuckin' Germany das mittlerweile banned. Hätten die vor 70 Jahren lieber mal die NSDAP gebanned!!

{This provoking post is brought to you by an angry white man.}

Oho (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:05 #

Das verstößt 100% gegen das Eu-Recht, da bin ich mir sicher.

Anonymous (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:13 #

Soso ... während die Raubkopierer inzwischen mit Samthandschuhen angefasst werden, bekommt der Käufer mal wieder Kelle übergezogen.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 27. Oktober 2010 - 14:18 #

Comment of the day!

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 27. Oktober 2010 - 14:19 #

Ich storniere meine Preorder erstmal nicht. Ich warte lieber ab, was andere Käufer sagen. Notfalls schick ich's dann wieder zurück.

DerOberberger (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:20 #

Skandalös! Diese Bevormundungen nehmen überhand, in allen Bereichen wird einem etwas vorgeschrieben. Wenn das so weiter geht, werde ich mir ein anderes Hobby suchen müssen. Auf jeden Fall macht es immer weniger Spaß am PC zu spielen.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9409 - 27. Oktober 2010 - 22:14 #

Die staatliche Bevormundung ist eher schon beleidigend. Als erwachsener Mensch wird einem vorgeschrieben was man sehen darf.

Von wegen "Eine Zensur findet nicht statt" Der Artikel im deutschen Grundgesetz ist dank seinem Zusatz "(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend..." total außer Kraft getreten. Man kann ja so einiges als Jugend gefährdend definieren. Wie wärs mit jugendgefährdender Kriegsberichterstattung oder Meinungen...

Frechheit. Einfach nur eine Frechheit. Dann sollen sie eben mit ihrem tollen neuen Ausweis das Alter bei der Installation prüfen oder beim Steam Account.

thurius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 2:27 #

mh publisher sind vom staat geführte unternehmen?
das grundgesetz regelt im allgemein die rechte und pflichten zwischen staat und bürger nicht zwischen bürger und privatunternehmen
es heisst ja auch "Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland"

sonst könnte ja jeder einlass in eine disco/club verlangen
mit den verweiß auf
Artikel 3
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

und btw nicht der staat zensiert sondern die publisher
und diesen Zusatz " Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze" hast du im jeden Artikel des GG

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 27. Oktober 2010 - 14:28 #

Dass Valve so etwas mit macht finde ich skandalös. Damit spielen sie der Konkurrenz, also Sony und Microsoft mit ihren Konsolen einen gewaltigen Vorteil zu. Das sollten sie als Retter und Modernisierer der PC-Spielewelt durch Steam nochmal durchdenken...

bierpumpe 11 Forenversteher - 716 - 27. Oktober 2010 - 14:28 #

Wenn ich mir diese Release-Politik angucke, dann wundert mich der Schritt zur Raubkopie rein gar nicht.
Man muß sich nicht stundenlang vorher im Netz schlau machen und weiß was man bekommt.
Damit will ich das nicht gut heißen.
Ich krieg schon Nackenschmerzen vom vielen Kopfschütteln.

Oho (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:38 #

Hier gehts ums das hart verdiente deutsche Geld der Bürger, nicht um Jugendliche zu schützen. Activision weiss auch das in der Uk das Spiel nur umgerechnet 35 euro kostet und bei uns zwischen 50-70 euro.
Sie wissen auch das viele deutsche eine zensierte Version nicht kaufen wollen und schieben somit einen Riegel davor.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 27. Oktober 2010 - 14:40 #

Mmmhhh.. Nachdem ich mir einen neuen PC zusammengestellt habe, wollte ich mir das Teil eigentlich für den PC holen. So wirds dann doch wieder die XBox 360 Version aus UK.

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1128 - 27. Oktober 2010 - 14:49 #

Ich verstehe nicht warum die mein Geld nicht möchten.
Bin ich nur ein dummer Deutscher ,der Spiel und Realität nicht trennen kann.

KingJames23 15 Kenner - 3225 - 27. Oktober 2010 - 14:52 #

Top erster Satz! Absolut signed

Vipery (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:53 #

War auch mein erster Gedanke, als ich das hier gelesen habe.
Meine bestellung ist mittlerweile storniert und ich werde es mir definitv nicht kaufen.
Außer die Meldung wird zurückgenommen.

Gast (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 14:58 #

Ich warte noch auf die erste Online-Petition gegen den Quatsch :-)

thurius (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 15:02 #

IRONIE

ohnoes keine hakenkreutze
ich brauch doch meinen stoff

IRONIEOFF

kosmonautentraum 06 Bewerter - 54 - 27. Oktober 2010 - 15:12 #

Habe eben auch meine Bestellung der Pegi-Version storniert. Was die einen mit Gesetzen kommen, ist mir unerklärlich. Schließlich ist der Besitz einer ungeprüften Importversion eines Spiels für Erwachsene legal. Einfach lächerlich sowas.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 27. Oktober 2010 - 15:17 #

Hoffentlich sind die Konsolenversionen einigermaßen brauchbar, andernfalls verzichte ich halt drauf. Für den PC werde ich es mir nach dieser Meldung jedenfalls nicht mehr holen.

KompostMaster 08 Versteher - 207 - 27. Oktober 2010 - 15:31 #

Gibt man bei steam halt net de sondern uk oder saudiarabien oder was auch immer an dann hat sich das problem ehh...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59661 - 27. Oktober 2010 - 15:37 #

Nein, weil das nach IP-Adresse geht. Da nützt dir die Eingabe eines anderen Landes nichts.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 27. Oktober 2010 - 15:44 #

Gefährliches Halbwissen D:

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59661 - 27. Oktober 2010 - 15:39 #

Ich behaupte mal, Activision will keine Verluste durch die Importierer mehr hinnehmen. Dass Spiele in UK deutlich günstiger sind und speziell wir deutschen Pfennigfuchser das gerne in Anspruch nehmen ist denen bestimmt auch schon aufgefallen. Schade für alle, die das Spiel in der Originalversion spielen wollen.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 27. Oktober 2010 - 15:48 #

"Schade für alle, die das Spiel in der Originalversion spielen wollen."

Exakt. Wenn ich das richtig sehe muss ich momentan darauf hoffen, dass sich die österreichische Version (die hat doch die Orig.-Tonspur?) bei uns aktivieren lässt, oder?

Man... das ist so ätzend. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das alles nach EU-Richtlinien und Gesetzen so einwandfrei ist.

Mal schaun wie sich das ganze entwickelt...

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 27. Oktober 2010 - 17:03 #

Warum sollte das gegen EU-Richtlinien verstoßen? Soweit kommts noch das der Endverbraucher auch mal was von der Globalisierung hat.

DerOberberger (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 15:39 #

Diese Info kommt am besten direkt auf den Kompost!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 27. Oktober 2010 - 16:10 #

Einfach die Konsolenversion kaufen, da gibts diesen Steam Mist nicht.
Oder sich für ein Gespräch mit den freundlichen Activision Vertretern bewerben.^^

Gast (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 16:07 #

Oder via Proxy über ein anderes Land die UK Version aktivieren...

Jeriblabla 09 Triple-Talent - 311 - 27. Oktober 2010 - 16:15 #

Ich habe erst mal meine Vorbestellung bei Amazon.uk storniert.

Daniel001 11 Forenversteher - 678 - 27. Oktober 2010 - 16:51 #

Hmm aber wenn ich die Konsolenversion uncut bestelle läuft die doch auch uncut ? müsste doch !

Wi5in 14 Komm-Experte - 2687 - 27. Oktober 2010 - 17:19 #

Gibt es auf den Konsolen Steam? Bestimmt nicht. Von daher wäre es uncut.

DeadHunter (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 17:05 #

Leute Leute Leute Leute :D

Einfach lesen ;)

PlainSolution Robin F.
@ATVI_Amber Is it possible to activate the at-version of black ops in germany?

ATVI_Amber Amber Green
@plainsolution @Superbaer @JalioSs @mibo0001 @gooosch Thank you for your Tweets. Let me find out and will Tweet you ASAP about it.

ATVI_Amber Amber Green
German followers: The Austrian Version can be activated in Germany via Steam at launch, while the UK/US Version cannot be activated

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Oktober 2010 - 17:08 #

Roland_D11 schrieb: "[..] Es ist möglich, via Proxy diese Beschränkung zu umgehen, allerdings riskiert man damit theoretisch seinen Steam-Account."

> Dauernd les' ich diese Grütze (nicht nur von Dir, Roland, also nicht persönlich nehmen, daß ich Dich hier rauspicke ;) - aber von Beweisen oder auch nur konkreteren Informationen dazu les' ich praktisch nie. Da scheint sich irgendeine Urban Legend als Selbstläufer in diversen Spieleforen - von einem 13-jährigen erdacht - verselbständigt zu haben... ^^

Wenn ich http://store.steampowered.com/subscriber_agreement aufrufe und F3 drücke und "VPN", "Virtual", oder "Proxy" eintippe, bekomme ich jeweils 0 (in Worten: NULL) Suchergebnisse; diese Wörter werden also noch nicht mal erwähnt!!
Zudem besteht >90% des Agreements auf Standard-Gewäsch, daß sich so 1:1 auch in den deutschen AGB von Amazon.de oder Alternate.de wiederfindet... ^^

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 28. Oktober 2010 - 1:02 #

Das ist interessant... Ich habe mir aufgrund Deines Einwands mal die AGB "von Hand" angeguckt, und es gibt in der Tat überhaupt nur zwei Abschnitte, in denen es teilweise um den technischen Austausch zwischen Kundenrechner und Steam geht. Das ist zum Einen Abschnitt 1 zur Registrierung und Aktivierung, in dem lediglich auf gewerbliche Nutzung (z.B. Cybercafes) gesondert eingegangen wird und Abschnitt 5, worin die Manipulierung der Netzkommunikation im Rahmen von Cheats und die Belästigung von Mitkunden für illegal erklärt wird.

Es ist in der Tat kein Wort darüber zu finden, dass sich die IP des Kunden in seinem Wohngebiet befinden müsse. Anderenfalls könnte man ja auch auf einem Auslandsaufenthalt mit seinem Laptop keine Spiele kaufen.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 8:51 #

Die Frage ist wie Abschnitt 2.E ausgelegt werden kann. -> "Sie dürfen die Steam Software für Ihre privaten Zwecke nutzen, sind aber zu folgenden Handlungen ausdrücklich nicht berechtigt: [..] die von Valve in einer beliebigen Netzwerkanwendung der Steam Software verwendeten Kommunikationsprotokolle nachzubilden oder umzuleiten, im Wege der Emulation, des Tunnelings, durch Modifikation oder Hinzufügen von Komponenten der Steam Software, Verwendung eines Unterstützungsprogramms oder einer beliebigen anderen Technologie, die derzeit bekannt oder erst zukünftig entwickelt wird, zu beliebigen Zwecken [..]"
Der Verbindungsaufbau zu Steamworks kann durchaus als "beliebige Netzwerkanwendung" gesehen werden.
Ich möchte klar stellen dass es mir vollkommen egal ist ob ich die UK-Version spielen kann oder nicht, ich hol mir eh die deutsche. Aber bevor hier auf AGBs eingegangen wird ohne diese genau zu lesen, wäre ich vorsichtig mit Aussagen wie: "Dann nehm ich einfach einen Proxy." Das Spiel wird von Activision nicht aus Spaß an den deutschen Markt angepasst sondern aus Zwang basierend auf rechtlichen Grundlagen. Wer dagegen verstößt darf sich dann nicht wundern wenn der Steam-Account gebannt wird oder im schlimmsten Fall noch weitläufigere Maßnahmen ergriffen werden.
Nur weil man bisher in der Lage war auch Importe zu spielen wird daraus noch lange kein Gewohnheitsrecht. Erinnert euch mal an die älteren Konsolen-Zeiten zurück. Ich konnte auf meinem PAL SNES auch kein JAP Super Mario RPG spielen ohne bewusst illegal zu handeln.

Das war jetzt kein Angriff auf einen Kommentar, ich möchte einfach dass auch mal über den Tellerrand hinaus gesehen wird. Gerade bei WW2-Symbolik sollte sich der Ärger gegen bestehende deutsche Rechtsgrundlage im Zusammenhang digitaler Medien richten und eben nicht gegen einen Entwickler oder Publisher der sich lediglich daran halten muss.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 14:41 #

Kenne diesen Abschnitt auch, und der liest sich zugegeben etwas schwammig (was auch beabsichtigt ist, da man ja auch "bösartiges, was noch nicht erfunden ist" direkt mit verbieten will). Im englischen Original wird aber deutlicher, worauf das hinaus will: Valve will nicht, daß ein paar Frickler schnell mal eine "Steam-Alternative" zusammenhacken. Daß sich Steam dann auf einen privaten "Hack-Server" verbindet, und dafür eben das Netzwerkprotokoll umgeleitet wird. Sei es durch Modifikation der Steam.exe, des "Wegtunneln" der Verbindung auf einen anderen Server, der mit Valve überhaupt nichts zu tun hat, etc. pp. So ein selbst erstellter Server könnte dann z.B.
a) eingegebene Benutzernamen zum Hijacken des Accounts nutzen (s. Phishing)
b) allen angemeldeten Spielern den Zugriff auf ALLE Spiele zu erlauben (ohne sie gekauft zu haben -> Schwarzkopien)
c) Server für Counter-Strike & Co. bereitstellen, auf denen gecheatet werden darf (man dafür jedenfalls nicht gebannt wird)
etc. ...

Fast identisch steht das auch in Blizzard's EULA drin: Keiner darf das Battle.Net auf einem eigenen Server emulieren, oder private WoW-Server aufmachen (trotzdem gibt es welche!).
Und damit Valve ein Agreement in der Hand hat, auf dessen Basis man
zukünftige "free-steam.org"-Projekte verklagen kann, muß sowas eben drin stehen.

Zwar ist ein VPN eben auch ein Tunneling, im Gegensatz zu meinem oben geschriebenen wird die Verbindung aber nicht umgeleitet (z.B. auf einen Fremd-Server), sondern landet trotzdem bei den offiziellen Steam-Servern. Nur daß sie eben nicht aus Deutschland zu kommen scheint, sondern aus den USA oder England.

Grundsätzlich ist das natürlich schon Auslegungssache, und lässt sich in letzter Konsequenz nur vor Gericht klären (gegen ein US-Unternehmen). Bitte aber demnächst auch mal die AGB von Amazon.de oder Gamesload.de oder Battle.Net durchackern und natürlich alle 5 einzelnen bis zu 6 Seiten langen beim ersten Einloggen in WoW, und mal einen Gegenvergleich machen. xD

Zu Deinem Kommentar aus Business-Sicht: Ich glaube nicht, daß irgendein deutsches Gericht Activision Deutschland dafür verknacken könnte, würde sich ein deutscher Spieler über einen Proxy eine US-Version mit Hakenkreuzen besorgen. Activision hat über den Steam-IP-Check sein möglichstes getan, das zu verhindern, und vertreibt die Hakenkreuz-Version in Deutschland auch nicht im Handel. Mehr geht nicht. Mit einem Proxy oder VPN oder einem Anonymisierungsnetz wie TOR kann man derartige Restriktionen immer aushebeln, das ist dann aber kein Zuschuldenlassenkommen auf Seiten von Activision.
(Ich denke eher, die wollen auch gerne die teuren deutschen Versionen erstmal loswerden.)

Trotzdem gilt natürlich: IANAL - ich bin kein Anwalt und das hier ist kein anwaltlicher Ratschlag.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 14:55 #

Ich habe mir, bevor ich die deutschen AGBs gelesen habe, die englischen ToCs durchgelesen. Ich stimme dir zu dass es im Original eindeutiger ist auf welchen Teil der Nutzung sich das Tunneling bezieht. Allerdings gelten bei uns nun mal die deutschen AGBs und die sind da nicht ganz so klar umschrieben. Ich will hier auch keine Rechtsbelehrung oder -beratung durchführen. Mich stört es einfach wenn bei Software alles möglich sein soll und am liebsten noch kostenlos. Wie schon einmal erwähnt hat sich Activision mit Sicherheit gegen eine DE-Version "gewehrt". Nur dass dies, aufgrund des Spielinhaltes, eben nicht möglich ist. Bestes Gegenbeispiel ist "Auferstehung der Toten 2" von Capcom. Bei dem Titel hat sich eine DE-Version wahrscheinlich nicht gerechnet, deshalb erscheint der Titel hier auch nicht offiziell. Was bringt einem Publisher denn eine Veröffentlichung die innerhalb von 2 Wochen wieder vom Markt verschwinden muss ?! Ausser Spesen nix gewesen.
Und wenn keiner der Nutzer die entsprechenden AGBs liest ist er selber Schuld. Dieses Unwissen dann aber auf den Herstellter oder Publisher umwälzen zu wollen finde ich einfach unpassend.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 15:26 #

Nein, IMO gelten _NICHT_ die deutschen AGBs, auch für einen Deutschen nicht. Die sind nur als "favor" für Dich da, damit Du als nicht-englisch-sprechender trotzdem weißt, worauf Du Dich so einlässt.
Deutsche AGB würden nach meiner Auffassung nur Vorrang bekommen, wenn Du sie mit Valve Entertainment GmbH, Frankfurt abschließt. Tust Du aber nicht, Valve hat nämlich keinen deutschen Standort. xD

Ich erwarte gar nicht, daß alles möglich ist bei Software, und das auch noch kostenlos. Genau wie bei Filmen.

Im Übrigen sollten sich alle hier auch bewußt sein, daß ihr euch beim Import eines indizierten Titels nach §15 Abs. 5 JuSchG (http://www.gesetze-im-internet.de/juschg/__15.html) ebenso strafbar macht!!
(Zum Glück hat ein Gericht mal entschieden, daß das für den privaten Konsum trotzdem erlaubt ist. - Allerdings nur ein einziges Gericht bislang!)

"Und wenn keiner der Nutzer die entsprechenden AGBs liest ist er selber Schuld." - Ich habe sie ja gelesen. Glaube halt nur nicht, daß ich aufgrund eines Einkaufs im UK-Store dagegen verstoße.

Noch ein Nachtrag, der eigentlich zu oben gehört: Ich sagte, daß ein VPN eben auch ein "Tunneling" ist. Das gilt für einen Proxy aber nicht, den würde man nicht als Tunnel bezeichnen. Er leitet einfach Netzwerk-Pakete im Auftrag weiter, so wie das Dutzende Router im Internet auch tun bei einer Verbindung zum Steam-Netz. Sollte ein VPN also per AGB verboten sein (nach Deiner Meinung), ist das eine Proxy-Verbindung noch lange nicht. :)

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 15:33 #

Wo steht denn dass ein Proxy keine Form von Tunneling ist? ;-) Versteh mich nicht falsch, ich kenne beide Technologien, ich kenne auch Lizenzrecht und weiß worauf du hinaus möchtest. Ich frage mich nur ob es für ein Spiel wirklich nötig ist die Rechtsgrundlagen für den digitalen Vertrieb auszureizen, nur um a) 20 EUR zu sparen und/oder b) eine Uncut-Version zu spielen? Wer das versuchen möchte, immer zu, dann haben wir vielleicht bald den ersten Prädenzfall zu diesem Thema. ;-) Mir reicht auf jeden Fall die deutsche Version, wie immer (Fallout 3, Metro2033, TF2, HL, L4D(2), ...) :-)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:11 #

Das steht z.B. auf Wikipedia oder Du lernst es in jedem Cisco-Seminar. Da das Valve Agreement kein Glossar enthält, das diese Begriffe im Sinne Valves erläutert, kann nur das allgemeine Wissen gelten. Und ein Proxy ist einfach was völlig anderes als ein Tunnel. Mit meinem kleinen Caching-Proxy am Router könnte ich sonst ja auch dagegen verstoßen.

Ob das nötig ist, sollte jeder mündige Bürger für sich selbst entscheiden. Bei 20 Euro sparen bin ich schon dabei, wenn ich dafür sogar noch eine nicht-zerschnibbelte Version kriege, dann sogar dreimal! Mit 17 hab' ich mir aus dem USA-Urlaub ein Shadow Warrior im Koffer mit nach Hause "importiert", und war schon etwas schockiert, als mein feindseliges Gegenüber nach einem reflexartigen Druck auf die Leertaste und dem dadurch ausgelösten Schwingen des Katanas seitens des Protagonisten in zwei Teile gespalten wurde und blutig zusammensackte. Aber jetzt, wo ich stark auf die Rente zugehe xD, seh' ich das irgendwie nicht ein, weniger "offense" Material zu bekommen als die, die ein nicht-zerschnibbeltes Kunstwerk geniessen können...

Stellt euch mal vor, was in der Kunstwelt los wäre, wenn man in Deutschland einen Nachdruck von Holofernes Enthauptung (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Judith_Beheading_Holofernes_by_Caravaggio.jpg) nur mit schwarzem "ZENSIERT"-Balken oder mit der nachträglichen Entfernung des Blutes (oder Umfärbung desselbigen zu giftgrün) erstehen könnte... ^^ oO

Nee, also da bin ich dann sehr respektlos gegenüber dem deutschen Staat, und meinetwegen anarchisch.
Zudem interessiere ich mich null dafür, wo die Katzenberger wieder nackt auftritt oder wen die Catterfeld heiratet, und finde es verabscheuungswürdig, wie das deutsche Rechtssystem katholische Kinderschänder mit Samthandschuhen anpackt...
Nein nein, Deutschland und ich sind nicht immer einer Meinung. :)
(Trotzdem hängt eine riesige Deutschland-Fahne im Wohnzimmer über dem Fernseher (weil ich zu faul war sie nach der WM wieder abzumachen xD))

Zu Deinen deutschen Versionen: F3 - kann ich verstehen, ist sehr blutig und bekommt durch das ins Perverse gezogene Tötungssystem (V.A.T.S.) noch einen zusätzlichen "Huch!?!?!"-Faktor. M2033 ist nicht geschnitten AFAIK. TF2 - finde die deutsche sogar ausnahmsweise passender! xD
HL - mit gelbem Blut und wo sich die NPCs nach Beschuß kopfschüttelnd auf den Boden setzen?!?!?!? Never!
L4D(2)??? WTF????? Bist Du krank im Kopf?!?!?!?! ;)

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 16:21 #

Zum Glück hast du beim letzten Absatz den Smiley reingemacht. ;-)
Für mich zählt "Gore" nun mal nicht mehr. Ich hab damals auch SoF2 importiert und online gezockt, aber mit picmip 8 sah es dann auch wieder lächerlich aus. Seit Beben 3 ist dieses Verlangen nach ungeschnittenen Versionen einfach nicht mehr vorhanden. Und man mag es kaum glauben, aber ich finde selbst L4D(2) in der DE-Version ok weil sich am Spielprinzip nichts ändert. Wenn ich, zum Beispiel, CoD im MP Spiele, dann nervt mich Gewaltdarstellung einfach. Ich möchte das Gameplay genießen und keine 10 Liter Blutfontänen. War übrigens auch der Grund warum ich Street Fighter immer gegenüber MK bevorzugt habe.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 1:06 #

Na klar, Q3A gab's auch nie in einer geschnittenen Version... ;)

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 29. Oktober 2010 - 8:11 #

War mit meiner Config unerheblich. Ausserdem hatte ich Q3 vom ersten Tag an ;-)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 29. Oktober 2010 - 10:14 #

Oller picmip 16er? ;P

Gibs & Blut flog irgendwann raus.. ich glaube als es so richtig losging mit OSP, RA3 und CPMA :)

*seufz*

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 30. Oktober 2010 - 14:06 #

Boah, hier sind ja voll die Progamer. *ehrfurchtsvollaufdiekniefall*
Einer von denen, die mich auf einer Schul-LAN so richtig abgezogen haben.
Hab' zwar auch leidenschaftlich gerne Q3A gezockt, aber halt nicht pro - nur mit vollen Details. :D
Und Team Arena mit einem dedicated server und diesen Riesen-Maps in dem Canyon.
Als ich meinem Feind mal auf den Schirm guckte: 800x600 mit Vertex-Lighting und overbright etc. *würg* -- Heute bin ich mir sicher ihr seid schuld daran, daß wir mit total übertriebenen Bloom- und HDR-Effekten und Specular Highlighting erschlagen werden...!! *zornigwerd*
;-)

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 30. Oktober 2010 - 20:30 #

Das schöne an der ID-Engine war ja die skalierbarkeit. Du konntest von brauner und grauer Tapete bis hin zu den vollen Details inkl. erstmaliger "echter Rundungen" alles einstellen. Picmip 16 hab ich damals auch nur für cpma und defrag genutzt, also die richtig kranke Phase. Zu der Zeit hab ich auch lieber Q3- als "echtes" TV geschaut. Ich erinner mich noch an das TDM-Spiel von EYE gegen iC. Das haben damals 3k+ Leute Live gesehen. Der Wahnsinn! :-)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12397 - 27. Oktober 2010 - 17:08 #

Dies betrifft aber nur den pc, die Ps3 und Xbox 360 Version kann ruhig Import bezogen werden oder?

eristguterJunge (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 17:10 #

Wenn Activision Blizzard es so möchte, bitte. SKIDROW wird es innerhalb 24 Stunden möglich machen auch ohne Aktivierung...

maximumpayne 11 Forenversteher - 804 - 27. Oktober 2010 - 17:21 #

ich finds kacke da ich mir auch die UK version bestellt hab ABER!!!!

da es sich hierbei um eine "Twitter-Konversation" handelt,bin ich nicht wirklich bereit viel drauf zu geben...sieht man sich den letzten beitrag (17:09) von ihrem Twitter-blog an: "Hi there. We don't have the official word, but based on the past, I would say no. The German gov't..... regulates this and they were wanting to get MORE strict than with MW2. If that's at all incorrect, I'll let you know" merkt man, dass sie sich das schlicht und einfach ausgedacht hat.
Also bevor da nichts offizielles kommt würde ich erstmal die Füße still halten.
Ich hab schonmal auf das Wort eines communitybeauftragten gehört und nichts ist bei rumgekommen (englische Sprachausgabe für Mass Effect 2 auf der Xbox360)
Und soweit ich weiß ist es nicht der Zombiemodus aus WaW sondern ein komplett neuer, also glaube ich auch nicht, dass da irgendwelche Nazi-Symbole drin vorkommen.

Philley 16 Übertalent - P - 5459 - 27. Oktober 2010 - 17:27 #

Bin ich froh, daß ich einfach Steam auf meinen Laptop hauen, damit über die Grenze nach Dänemark fahren und dort meine UK-Version aktivieren werde.
Für mich wird der innere Schweinehund vor dem Kauf eines Spiels von Activision(und somit auch leider Blizzard) immer schwerer zu überwinden und der grinsende Bobby Kottick in meinem Kopf immer größer. Bald werde ich Activision endgültig boykottieren.
Trotzdem bin ich definitiv der Meinung, daß das mit EU-Recht nicht vereinbar sein kann. Dumm eben nur, daß man als Konsument von "Killerspielen" keine wirklich politisch schlagkräftige Lobby besitzt.
DAMN!

eristguterJunge (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 17:33 #

Ha! Gute Idee. Ich benötige nur ca. 5 Minuten nach Dänemark. Vielleicht werde ich das mal probieren. Vielen Dank für den Tip.

BlueMonkey (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 17:38 #

Wieso nach Dänemark fahren? Einfach nen Proxy vorschalten - viel bequemer und hat das gleiche Resultat.

Wenn aber bei jedem Update oder Spielstart die IP und Spielversion gecheckt werden, dann braucht man schon ne Standleitung in ein anderes Land!

Eine riesige Frechheit, zumal ich beim Kauf nicht darauf hingewiesen wurde. Somit bleibt die Entschädigung nun am Händler oder Activision-Blizzard hängen.

Philley 16 Übertalent - P - 5459 - 27. Oktober 2010 - 17:53 #

Das würde ja bedeuten, daß man, als potentieller ... sagen wir Amerikaner, wenn man seinen Rechner mit nach Deutschland nähme (z.B. Urlaub, Arbeit o.Ä.), daß man damit rechnen müsste, daß einfach mal die Hälfte der Spiele gespertt würde.
Dann würde ja gerade eines der Verkaufsargumente (Unabhängigkeit von Standort, Rechner u.Ä.) komplett wegfallen. Ich glaube nicht, daß Steam sich das leisten könnte. Aktivierung in einem "legalen" Land müsste ausreichen.
Zumal Black Ops selbst als uncut ja nicht verboten ist, sondern nur es zu bewerben.
Somit wäre übrigens auch das Argument seitens Activision, "der Gesetzgeber will das so, wir könnnen nix dafür" komplett entkräftet. Der wäre sont nämlich schon längst gegen Steam ansich vorgegangen.
Activision schaufelt sich sein eigenes Grab.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 27. Oktober 2010 - 17:57 #

Das Augenmerk liegt hier auf der Aktivierung, nicht Verwendung des Spiels.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 27. Oktober 2010 - 18:15 #

Black Ops uncut ist sehr wohl verboten in Deutschland - sprich automatisch beschlagnahmt - weil es verfassungsfeindliche Symbolik enthält, oder etwa nicht?!? Ironischerweise können nur Medien (DVD-ROMs von Amazon.co.uk z.B.) beschlagnahmt werden - eine rein digital vertriebene Version von Steam dürfte eigentlich gar nicht "beschlagnahmbar" sein... oO
Ja, schon reichlich komisch das ganze...

Philley 16 Übertalent - P - 5459 - 27. Oktober 2010 - 20:20 #

ich glaube, der Zombie-Modus, wie er in CoD: WaW war (also mit gaaanz schlimmen Nazi-Zombies) kommt in Black Ops ohne verfassungsfeindliche Zeichen aus... vermutlich mangels Nazis im kalten Krieg.
Dann werden's eben Russen oder Kubaner oder sonstwer ;-)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 27. Oktober 2010 - 21:00 #

Nö, soll das gleiche WaW-WW2-Zombie-Gedöns sein. Sprich, aufgewärmte Suppe. Auch da haben die sich nix Neues einfallen lassen :).

Philley 16 Übertalent - P - 5459 - 28. Oktober 2010 - 0:12 #

im Ernst?
Ich hatte wirklich die Hoffnung, daß Treyarch ertsmals einen vernünftigen Titel abliefert.
Die Wager-Matches und die CoD-Währung sind ja auch ganz witzig, aber Grafik, Sounds, Leveldesign und so einiges mehr (inkl. dieser nervigen News) lassen meine Hoffnung schwinden.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 15:33 #

Die Spielmechanik vom Zombie-Modus wird die gleiche sein, es sind halt hier andere Maps etc.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 27. Oktober 2010 - 21:12 #

Da ich die Xbox 360 Version der PC-Version vorziehe, habe ich das Problem zum Glück NOCH nicht... ^^

volcatius (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 23:57 #

Ja, bis die Ursula auch bei Microsoft Deutschland anklopft...
Dürfte durch regionales XBox Live, IP und Gamertag nicht allzu schwer umsetzbar sein.

XeLoN (unregistriert) 27. Oktober 2010 - 23:55 #

Frage:
Wenn man die UK Version in Deutschland nicht via Steam aktivieren kann und wie in den AGBs steht das es über Proxy illegal ist,ist es dann legal--> nicht einfach den Key und seinen Account zu nehmen und den Key einfach im Ausland auf den Account aktivieren zu lassen#?

Das müsste doch gehen und auch mit der Sicherheit nicht gebannt zu werden!?

Bitte um Antworten.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 28. Oktober 2010 - 1:11 #

Von Steams Perspektive aus macht es ja eigentlich keinen Unterschied, ob Du ein Spiel via Proxy von, was weiß ich, Honolulu aus aktivierst, oder ob Du das mit Deinem Laptop dort im Urlaub erledigst. Wie ich auf Sgt.Nukems Einwand weiter oben hin schon erwähnte, ist eine Klausel, die die Verwendung von Proxies verbietet, auch nach mehrerem Durchlesen der AGB eigentlich gar nicht darin aufzufinden. Und eben wegen der Möglichkeit, dass Steam auch auf einem Laptop verwendet werden kann, der sich wo auch immer befinden und somit verschiedenste IPs zugeteilt bekommen kann, leuchtet mir das auch so langsam ein.

Dass der Glaube, Proxies seien per AGB verboten, ungeprüft im Netz weiterwabert, mag daran liegen, dass man Steam schlicht grundsätzlich erstmal misstraut. Ein wenig kann ich das nachvollziehen, betrachte ich meine werten Mitmenschen doch auch nicht gerade optimistisch... :-7

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 28. Oktober 2010 - 2:38 #

Nach diesem Posting musste ich erst mal schauen, ob du nicht den Klaus Kinski magst. Und siehe da, ich hatte recht. :)

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 28. Oktober 2010 - 11:11 #

Ich finds mittlerweile echt krass wie man als konsument man mittlerweile eingeschränkt wird. WO ist man den da noch als Kunde der König?

thurius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 12:07 #

dann sollte sich König Kunde mal königlich benehmen
tja aber leider benimmt sich König Kunde immer mehr als bauerntölpel

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. Oktober 2010 - 12:25 #

Ist der Vorwurf jetzt darauf bezogen, dass einige Spieler Importversionen bevorzugen & beziehen, oder auf etwas anderes? Bitte ausführlicher, interessiert mich :)

anonymer Onkel (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 12:40 #

Ich denke, er meint: Ein König steht über den Dingen und straft Spiele mit solchen Einschränkungen und deren Hersteller mit gnadenloser Missachtung.

anonymer Onkel (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 12:42 #

Oder aber: Ein absolutistischer Monarch steht über dem Gesetz bzw. ist das Gesetz und zieht es sich einfach aus dem Netz.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 13:21 #

Es steht dir immernoch frei das Produkt zu erwerben, und zwar in der für Deutschland frei gegebenen Version. Wenn sich der Publisher also an Grundlagen eines Staates hält wird man nicht durch diesen eingeschränkt sondern die jeweiligen landestypischen Gesetze. Kannst ja gerne einen Brief an die Regierung verfassen indem du diesen Sachverhalt darstellst und um Änderung bittest. Ansonsten sehe ich nicht wo Treyarch/Activision dich einschränken.
Wenn du Einschränkung hingegen als, vom Publisher bereitgestellte, "Umgehung" lokaler Gesetze ansiehst, dann gewöhn dich in Zukunft lieber daran in diesem Fall kein König mehr zu sein.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 28. Oktober 2010 - 12:40 #

"Es kann passieren, dass eine Aktivierung der AT-Version nicht mehr möglich ist, sobald eine Indizierung erfolgt. Folglich könnte damit der Support in Form von Patches und DLCs wegfallen und sich nur noch auf die USK-Variante des Spiels beschränken. "

Bedeutet dieser Satz jetzt, dass ich bei einer zu Release aktivierten AT-Version auch das Risiko fahre später keinen Support mehr zu erhalten, oder fahre ich damit sicher?

Ich möchte Black Ops gerne im O-Ton spielen, um Hakenkreuze oder Blut geht es mir nicht im Geringsten. Wenn das nicht ohne Risiko möglich ist wird es nicht gekauft, sondern vielleicht für den SP mal ausgeliehen oder sonstwie "beschafft", denn hier ziehe ich "ehrliche Haut" ( :-) ) die Grenze.

kj

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 14:25 #

Du kannst auch mit der USK-Version im O-Ton spielen, auch da wird man die Sprache umstellen können.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 28. Oktober 2010 - 14:55 #

Ach echt? Ist das gesichert? Weil bei MW2 ging das ja nicht. Zumindest im Multiplayer nur über undurchsichtige Kopiergelage die auch nicht immer funktionierten.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 15:31 #

Theoretisch ja, praktisch kann Black Ops das gleiche Schicksal ereilen wie MW2.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. Oktober 2010 - 17:48 #

Es steht sogar extra auf der Steam Produktseite:

Low Violence: German low violence version only available with German language

Ergo: Deutsche Version (USK) nix mit englischer Sprachausgabe. Wer englische Sprachausgabe möchte greift zur PEGI-Variante aus Österreich!

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 19:24 #

Dann wäre die Sache ja geklärt :). Sehe ich auch so, PEGI ist da die Alternative wer unbedingt den O-Ton haben muß.

asurmen 14 Komm-Experte - 2083 - 28. Oktober 2010 - 12:42 #

Was mich jetzt interessieren würde, kamm man jetzt die AT-Version auch auf englisch spielen?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:20 #

Grundsätzlich ist es kein Problem, verschiedene Sprachen in Steam vorzuhalten. Normalerweise wird davon auch immer Gebrauch gemacht.
Nur für DE-Versionen trifft man öfters schonmal darauf, diese NICHT in anderen Sprachen spielen zu können.

Nach meiner Erfahrung wird man alle anderen Versionen in allen anderen Sprachen spielen können (auch auf deutsch). Ist aber natürlich nicht 100%ig sicher, da Activision hier ja wieder ganz neue Wege auslotet.

Warum das überhaupt so abläuft, begreife ich auch nicht. Ich vermute einfach, daß bei einigen Spielen aus Gründen der Einfachheit die Zensuren einfach von der Spracheinstellung abhängen. Dann würde selbst eine US-Version, die man aber auf deutsch spielt, zensiert sein. Damit ein Deutscher also keine Uncut-Version spielen kann, sperrt man einfach alle anderen Sprachen.
Ob das der Grund ist, weiß ich allerdings nicht.

Sinnvoller wäre es eigentlich, die deutsche Sprachausgabe nur bei einer deutschen Version anzubieten. (Also "sinnvoll" im Sinne von "um Grauimporte zu vermeiden", nicht als "für Zocker sinnvoll" ;)

asurmen 14 Komm-Experte - 2083 - 28. Oktober 2010 - 18:03 #

Danke für deine Antwort, die beruhigt mich als Österreicher sehr. Ich bin damals mit MW 2 eingefahren wie ich es mir bei Amazon verbilligt gekauft habe und nur auf deutsch spielen konnte.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 13:20 #

All denjenigen, die dem deutschen Staat nun Vorwürfe machen, sei ersteinmal Kritik an steam anempfohlen. Sie sind es, die deutschen Spielern den Zugang zu dem englischen Shop verwehren, sie sind es, die bestimmte Versionen von der Aktivierung ausschließen - ohne, dass es dazu eine rechtliche Notwendigkeit gebe*.
Aber das Schlimmste an steam ist ja nicht einmal der übereifrige "Jugendschutz", der aus rein wirtschaftlichem Interesse verfolgt wird. Das Groteskeste sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hier mal ein Auszug:

"Valve räumt Ihnen hiermit ein beschränktes, kündbares, nicht exklusives Nutzungsrecht in Bezug auf die Software zu Ihrer persönlichen Nutzung gemäß diesem Nutzungsvertrag und etwaigen Abonnementbedingungen ein. Sie akzeptieren das Nutzungsrecht in diesem Umfang. Hinsichtlich der Software wird Ihnen ein Nutzungsrecht eingeräumt, sie wird Ihnen nicht verkauft. Ihr Nutzungsrecht umfasst keine weitergehenden Eigentumsrechte oder sonstigen Rechte an der Software."

Richtig gelesen, man "kauft" keine Spiele bei Steam, man erwirbt ein zeitlich begrenztes und kündbares "Nutzungsrecht". Das heißt: Steam behält es sich vor, den Zugang zu bereits erworbenen Titeln zu verhindern.
Es ist traurig, dass Steam von der Mehrheit nicht als das angesehen wird, was es tatsächlich ist: Eine unseriöse Vertriebsplattform von Computerspielen.
Wahrscheinlich werden mir viele nach dem Lesen dieser News sogar zustimmen. Diese Bedenken werden aber beim nächsten Aktionsverkauf vergessen sein, wenn mal wieder ein paar Uralttitel zu Amazon-Preisen verkauft werden.

* In der Tat könnte es dann zu rechtlichen Problemen kommen, wenn die Vertriebsrechte für den englischen und deutschen Markt eines Spiels nicht demselben Unternehmen zukommen. All zu oft dürfte das aber nicht vorkommen und problematisch wäre es auch nicht, die vier, fünf Spiele für User aus Deutschland zu sperren.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 13:38 #

Deine Kritik an Steam in allen Ehren, aber den Zusammenhang darfst du mir gerne noch einmal erläutern.
Es gibt eine rechtliche Notwendigkeit in Deutschland für eine Deaktivierung der UK-/US-Version für Endkunden aus diesem Land. Andernfalls würde die entsprechende Version in Deutschland auf den Index (JuSchG) wandern und dann ist es vorbei mit dem Vertrieb.
Jetzt frage ich mich warum deine Abneigung Steam gegenüber VOR den Rechtsgrundlagen beachtet werden sollte? Und wenn du Steam nicht nutzen möchtest, dann lass es einfach. Es ist wie mit jedem anderen Produkt was man erwirbt. Wem die AGBs nicht passen, der lässt es einfach. Immer die gleiche sinnlose Diskussion mit wilden Anschuldigungen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 14:06 #

Deine Kenntnisse im deutschen Recht in allen Ehren, indizierte Titel dürfen nach wie vor in Deutschland vertrieben, nur nicht beworben und öffentlich verkauft werden. Das bedeutet, dass Steam nach Implementierung bestimmter Altersverifikationssysteme, die den gesetzlichen Anforderungen an ebensolche Rechnung tragen, nach wie vor auch indizierte Software vertreiben dürfte.

Deinen zweiten Absatz verstehe ich auch nach mehrmaligem Lesen nicht, sorry. Aus welcher Quelle speist sich deine Annahme, meinem Beitrag nach müsste meine persönliche "Abneigung" gegen Steam vor Rechtsgrundlagen (???) beachtet werden?
Ich kann mir auch nicht erklären, wieso du steam so vehement verteidigst. Amazon behält es sich - anders als steam - nicht vor, bei ihnen erworbene Titel nach einer gewissen Zeit zurückzufordern. Auch Media Markt, Saturn oder Videospielfachgeschäfte tun das nicht. Als Verbraucher gibt es da auch überhaupt nichts zu entschuldigen. Solltest du nicht beruflich irgendwie mit steam zu tun haben, halte ich deine Verteidigungsreden für steam für verrückt.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 14:35 #

Zu erst einmal kann ich dich beruhigen, ich arbeite weder für Valve noch ein anderes Unternehmen was mit Steam in direktem Zusammenhang steht.
Dann komme ich auch gleich zu der Frage warum ich Steam nicht "verteidigen" darf, während du die negativen Seiten beleuchtest?
Nun aber zu deiner Frage: In deinem ersten Beitrag lautet der erste Satz: "All denjenigen, die dem deutschen Staat nun Vorwürfe machen, sei ersteinmal Kritik an steam anempfohlen." Aus dieser Quelle speise ich meine Annahme dass dir Steam ein größeres Ärgernis als die Grundlage für mediale Inhalte mit verfassungsfeindlichen Inhalten ist.
Und warum du bei den Rechtsgrundlagen Justus, Peter und Bob aufführst kann ich nicht sagen.
Ich vermute du verstehst meine Anspielung auf §86(a) und $131 StGB und §15 Abs. 2 JuSchG nicht. Eine Indizierung der BPJM, da gebe ich dir Recht, setzt die Möglichkeit zum Vertrieb des Spiels in Deutschland nicht gänzlich aus. Da Steam momentan leider über kein Altersverifikationssystem verfügt, muss der Publisher das Spiel an den Markt anpassen. Daher gibt es eine entsprechende deutsche Version, die eben jenen Rechtsgrundlagen unterliegt. Wenn Steam jetzt also die Uncut-Version für uns zugänglich machen würde, dann überlasse ich es dir selbst die eventuell entstehenden Folgen zu bedenken.

Und zum Steam / Amazon / Metro-Group Vergleich bleibt mir nur der Hinweis auf Äpfel und Birnen. Die AGBs von Steam sind nun mal fest gelegt, und wer diese nicht akzeptiert kann doch bitteschön gerne weiter zum Retail-Produkt greifen. Nur muss man denn in jedem Beitrag erwähnen dass man es nicht mag? Ich schreib auch nicht bei jeder Zugfahrt ins Bahnabteil dass ich es nicht mag...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 15:03 #

Die österreichische Version von CoD: BO, die um verfassungsfeindliche Symbole bereinigt worden ist, erfüllt nicht den Straftatbestand des §86a StGB. Ebensowenig ist sie wegen eines Verstoßes gegen §131 StGB beschlagnahmt worden. Das heißt: Der Vertrieb der östereichischen Version von CoD: Black Ops, selbst nach einer Indizierung, wäre trotz des §15 I iVm §23 III 1 JuSchG absolut unproblematisch, wenn steam ein Altersverifikationssystem schaffen würde. Dass es dieses nicht gibt, ist Versäumnis von steam, nicht des Gesetzgebers!

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 15:17 #

Und jetzt kannst du dir wahrscheinlich auch denken warum Activision zum ersten Mal eine AT-Uncut-Version anbietet? ;-)

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 15:28 #

... die steam sei Dank im Falle einer Indizierung für Käufer aus Deutschland nicht mehr zu gebrauchen sein wird.
Keine Ahnung, wie man auf die Idee kommen kann, steams Geschäftsgebaren gutzuheißen: zeitlich begrenzte Nutzungsrechte, hohe Preise, unseriöse AGBs mit lauter Falltüren, Fehlen von ungeschnittenen Versionen. Wer in Zukunft seine Spiele nur noch ein paar Monate benutzen können, immer Vollpreis zahlen und ausschließlich deutsche, geschnittene Versionen spielen will, ist mit steam gut beraten. Der Rest, also jeder klar Denkende, sollte steam lieber meiden und seine Spiele wie früher in Videospielfachgeschäften und im Versandhandel oder bei seriösen Online-Distributoren erwerben, die es einem auch möglich machen, erworbene Titel auf DVD zu brennen, und nicht zwingend irgendwelche Clients voraussetzen.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 15:41 #

Da du mir jetzt indirekt unterstellst nicht klar denken zu können beende ich diese Diskussion mit dir. Danke.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 14:37 #

Hier greift wohl §15(1) Jugendschutzgesetz
Trägermedien, deren Aufnahme in die Liste jugendgefährdender Medien nach § 24 Abs. 3 Satz 1 bekannt gemacht ist, dürfen nicht

5. im Wege des Versandhandels eingeführt werden,
7. hergestellt, bezogen, geliefert, vorrätig gehalten oder eingeführt werden, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Nummern 1 bis 6 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 15:06 #

Der §15 I des Jugendschutzgesetzes macht den digitalen Vertrieb der österreichischen Version nicht unmöglich. Steam müsste nur eine Altersverifikation bei jedem verlangen, der das Spiel bei ihnen erwerben möchte.

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 15:23 #

Solange diese Funktion in Steam fehlt liegt es an jedem selbst das Risiko mit der AT-Uncut einzugehen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 15:31 #

Ändert nichts daran, dass ein fehlendes Altersverifikationssystem steam anzulasten ist, nicht dem Kunden. Du tust ja gerade so, als wollte ich, dass steam zur Implementierung eines solchen Systems gezwungen wird. Solange steam ein solches nicht anbietet, sollte man aber nicht bei ihnen kaufen.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 15:52 #

Wie sollte diese erfolgen?
Nicht einmal amazon.de kann eine solche Lösung anbieten, da diese Spiele eigenhändig (Ausweiskontrolle) an den Besteller übergeben werden müssen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:15 #

Ein einfaches, aber nicht ganz zufriedenstellendes Modell wäre: Eingabepflicht der Personal-ID und Nachweis, dass niemand unter 18 Jahren im Haushalt wohnt. So kann man sich ja auch den Aufpreis für "eigenhändigen" Versand sparen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:15 #

Ein einfaches, aber nicht ganz zufriedenstellendes Modell wäre: Eingabepflicht der Personal-ID und Nachweis, dass niemand unter 18 Jahren im Haushalt wohnt. So kann man sich ja auch den Aufpreis für "eigenhändigen" Versand sparen.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 16:19 #

Nachweis, dass niemand unter 18 Jahren im Haushalt wohnt?
Jetzt wirds langsam surreal.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:27 #

Surreal? Zahlst du etwa immer die 3,80 Euro Aufschlag für eigenhändigen Versand? In meinem Haushalt wohnen keine Personen unter 18 Jahren. Seitdem ich auch den Nachweis darüber geführt habe, muss ich verständlicherweise auch keinen Aufpreis beim Versand mehr bezahlen, wenn ich Titel ohne Jugendfreigabe im Internet bestelle, bzw. muss sie auch nicht mehr "eigenhändig" in Empfang nehmen.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 16:35 #

Lass mich doch an deinem Wissen teilhaben.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:36 #

???

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 16:39 #

Wo hast du wann welchen Nachweis für welchen Zeitraum erbracht, dass bei dir im Haushalt niemand unter 18 Jahren wohnt?

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:48 #

Der Nachweis erfolgt gegenüber dem jeweiligen Versandhändler. Das Verfahren ist simpel: Du druckst das entsprechende PostIdent-Formular auf der Intetrnetseite des Händlers aus, unterschreibst es und gehst mit diesem und deinem Personalausweis in eine Postfiliale. Dort werden deine Ausweisdaten eingelesen und überprüft und samt Formular zum Versandhändler gesendet. Danach ist ein "eigenhändiger" Versand nicht mehr erforderlich.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 17:29 #

Das PostIdent ist kein Verfahren, um irgendeinen Nachweis zu erbringen, dass im Haushalt keine Personen unter 18 Jahren leben (wie auch). Und die Übergabe muss weiterhin eigenhändig erfolgen. Genau das kann bei einem digitalen Download über Steam nicht gewährleistet werden.

Siehe auch Urteil vom OLG München
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Jugendmedienschutz-Alterskontrolle-per-PostIdent-reicht-nicht-103436.html

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 18:04 #

Jesus, du versendest ÜBER das PostIdent-Verfahren eine eidesstattliche Erklärung, dass keine Minderjährigen in deinem Haushalten leben. Diese eidesstattliche Erklärung würde dann in etwa wie folgt aussehen:
"Hiermit erkläre ich an Eides statt, dass in meinem Haushalt keine Minderjährigen leben und dass keine Minderjährigen Zugriff auf meine Postsendungen haben.
Somit bestätige ich, dass die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch die Zustellung von Artikeln ab 18 Jahren an meine Adresse ausgeschlossen ist.

Ort, Datum Unterschrift"

Das PostIdent-Verfahren dient in diesem Fall nur dazu sicherzustellen, dass auch du die eidesstattliche Erklärung bei der Post abgegeben hast. Der Heise-Link hat daher nichts mit dem Thema zu tun.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 18:40 #

Hast du das Urteil nicht gelesen? Die Übergabe MUSS trotz PostIdent-Verfahren eigenhändig erfolgen.
Dein Vorschlag:
"Ein einfaches, aber nicht ganz zufriedenstellendes Modell wäre: Eingabepflicht der Personal-ID und Nachweis, dass niemand unter 18 Jahren im Haushalt wohnt."
ist nicht möglich.

DAS SPIEL DARF NUR >>>>EIGENHÄNDIG<<<< ÜBERGEBEN WERDEN

Steam kann das als US-Downloadplattform NICHT GEWÄHRLEISTEN.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 19:05 #

Nach dem von dir zitierten OLG-Urteil reicht ein PostIdent-Verfahren zur Altersverifikation nicht aus; stattdessen muss der Empfänger die Sendung persönlich entgegennehmen. Bekannt.

Sendungen mit Medien ohne Jugendfreigabe müssen jedoch dann nicht mehr persönlich entgegengenommen werden, wenn du nachweist, dass in deinem Haushalt keine Personen unter 18 Jahren wohnen, da somit eine unmittelbare Gefährdung von Jugendlichen durch diese Medien ausgeschlossen ist. Nachweis ist insofern sprachlich inkorrekt, da man dazu nur eine "eidesstattliche Erklärung" abgeben muss und nicht etwa Bescheinigungen vom Einwohnermeldeamt benötigt. Diese eidesstattliche Erklärung muss dem Händler übermittelt werden. Dazu könntest du in dein Auto steigen, zu ihm hinfahren und es ihm persönlich überreichen ODER du übermittelst sie ihm über den Postweg. Entscheidest du dich für den Postweg, musst du sie mit PostIdent aufgeben. Letzteres ist wiederum ein Nachweis darüber, dass du (und nicht jemand anderes) die eidesstattliche Erklärung bei der Post abgegeben hast.
Weswegen wollen die Händler diesen Nachweis über PostIdent? Denkbar wäre der Fall (und vielleicht auch nicht so aus der Luft gegriffen), dass ein übereifriger 15-Jähriger einfach die Unterschrift seines lieben Herrn Papa fälscht und unter die eidesstattliche Erklärung setzt. Sein Vorhaben wird dann auf der Post gestoppt werden, weil er dort, um den Brief mit PostIdent versenden zu können, seinen Personalausweis vorzeigen muss, auf dem sein Name und nicht der seines Vaters steht. Selbst wenn er an den Personalausweis seines Vaters gelänge, würde ihm das nicht viel nützen: Der Postangestellte wird mit einem kurzen Blick auf das Passfoto (und das Geburtsdatum) sicher sagen können, dass es nicht sein Personalausweis ist.

Steam könnte es genauso wie viele Internetshops machen und nach Einsendung einer eidesstattlichen Erklärung über PostIdent und ähnliche Verfahren volljährigen, deutschen Usern ungeschnittenen Content anbieten. Dass sie das nicht machen, ist ihnen anzulasten.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 19:09 #

Welchen Teil von
"Vielmehr müssten die Medien per eigenhändig übergebenes Einschreiben versandt werden"
hast du jetzt nicht verstanden?

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 28. Oktober 2010 - 19:20 #

Kurze Frage: Ist es nicht nur bei Amazon.de so kompliziert? Andere DE-Shops machen da doch auch nicht so ein Theater oder hat sich das geändert?

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 19:26 #

Ja, einige Shops bieten genau dieses PostIdent-Verfahren an und verzichten auf "eigenhändig", was laut obigem OLG-Urteil eben nicht zulässig ist.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 20:33 #

Amazon.de akzeptiert meines Wissens nach keine eidesstattlichen Erklärungen und erhebt somit immer die bei der Post anfallenden Gebühren für eigenhändigen Versand. Andere Videospieleshops wie beispielsweise. www.spielegrotte.de hingegen bieten diese Möglichkeit an.

Aus dem Grund vermeide ich es auch, "ab 18"-Titel bei Amazon zu erwerben. Durch den Versandkostenaufschlag in Höhe von fünf Euro findet man in dieser Sparte dort nur wenige Schnäppchen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 28. Oktober 2010 - 20:38 #

Ich auch, zudem ist mir das total umständlich, jedesmal 10min beim Postbosten zu sitzen, bis das alles läuft. In meinen Augen würde es reichen, wenn man das einmal checked, dass ich Ü18 bin und dann nur noch bei der Abgabe den Perso kurz checkt: Ja, ich bins immer noch und immer noch Ü18...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 20:27 #

Glaub doch, was du willst. Ich studiere Jura und habe bereits gegenüber verschiedenen Versandhändlern solche eidesstattlichen Erklärungen abgegeben.
Mein letzter Beitrag war so einfach und klar geschrieben, dass jeder ihn verstehen kann. Daher nehme ich an, dass du ihn bewusst nicht verstehen willst, oder, dass du dir mit mir einen Scherz erlauben willst.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 23:43 #

Du studierst angeblich Jura aber bist nicht mal in der Lage, ein eindeutiges Urteil eines Oberlandesgerichtes anzuerkennen, das keinen Interpretationsspielraum lässt und klar sagt, dass das PostIdent-Verfahren beim Versand von jugendgefährdenden Medien nicht ausreicht und eine eigenhändige Übergabe erfordert.

Ich lasse dich dann mal in deiner selbstgebauten Welt mit eigenen Regeln und Gesetzen.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Oktober 2010 - 0:50 #

Jetzt wird's ja vollends lächerlich. Nein, ich studiere nicht nur "angeblich" Jura. Ich wüsste auch nicht, dass man mit einem Studium der Rechtswissenschaft angeben könnte, quasi jeder mit Abitur darf das schließlich studieren.
Komm mir bitte nicht dumm. Erstens hast du kein Urteil von einem OLG zitiert, du hast auf einen Abriss von heise.de verlinkt. Zweitens bestreite ich doch gar nicht, dass das Postident-Verfahren den eigenhändigen Versand ersetzt?Anscheinend hast du Probleme, meine Erklärungen zu verstehen. Noch einmal ganz langsam für dich: Ein eigenhändiger Versand ist nicht von Nöten, wenn in deinem Haushalt keine Personen unter 18 Jahren leben. Bist du z.B. 25 und lebst alleine, besteht keine Gefahr, dass ein Kind deine Sendungen jugendgefährdender Medien bei dir zu Hause empfängt. Weil der Versandhändler nicht weiß, dass du alleine lebst, musst du es ihm mitteilen. Um sich rechtlich abzusichern, erwartet er von dir eine eidesstattliche Erklärung (statt: "Ja, ja, ich lebe alleine, kannste mir glauben!"). Da die eidesstattliche Erklärung auch gefälscht sein könnte, musst du sie ihm entweder persönlich überbringen oder, wenn du sie über den Postweg verschickst, ein Verfahren zur Personenverifikation durchführen lassen: Die Post wird abgleichen, ob der Erklärende derselbe wie der Versendende ist. Eines dieser möglichen Verfahren ist das Postident-Verfahren der Deutschen Post; andere Postdienstleister haben ähnliche Verfahren, wie diese im Einzelnen heißen, weiß ich jedoch nicht. Postident ist in diesem Fall also nicht das Surrogat für die Erklärung an Eides statt, sondern lediglich die Versandmethode, die dazu dient sicherzustellen, dass Erklärender und Versendender identisch sind.

Keine Ahnung, was dein Problem ist, aber google doch einfach mal nach "Spielegrotte eigenhändiger Versand", wenn du mir partout nicht glauben willst.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 1:33 #

Lustig, wie ihr irgendwann angefangen habt, komplett aneinander vorbei zu reden... xD

Ich brauchte allerdings auch zwei verschiedene Kommentare von Dir, um zu begreifen, was Du da so gezielt erläuterst. (Der letzte Kommentar hier über mir ist jetzt aber überflüssig, und ich glaub' echt, Du hälst mich für blöd!! :P)

Ich hab' davon selbst mal gelesen (eidesstattlicher Versicherung etc.) - wahrscheinlich bei SpieleGrotte.de wie Du schreibst.
Allerdings macht das aus jungendschutzrechtlicher (!) Sicht auch nicht immer Sinn: Verhindert werden soll ja, daß z.B. das kleine Töchterlein Dead Rising entgegennimmt vom Postboten, es auspackt, und dann installiert (lol) und damit Bezug zu stark jugendgefährdender Software hat. Deswegen wird eigenhändig verschickt, also mit direkter Identitätskontrolle. Mit Deiner Versicherung erklärst Du, nur ich lebe hier (oder zumindest keiner unter 18). Bei uns hier ist es jetzt aber so, daß der Postbote bei Nichtantreffen einer Person das Paket einfach den Nachbarn an die Tür bringen würde. Dort könnte natürlich auch ein armes kleines Töchterlein wohnen. Wenn Du also in die Versicherung schreibst "Keiner unter 18 kommt da ran!" trittst Du also u.U. in ein juristisches Fettnäpfchen... oder nicht?! (Du bist der Experte!)
Man sollte also explizit erwähnen: "Ich garantiere, daß niemand unter 18 da ran kommt, _solange das Päckchen in meinen Briefkasten eingeworfen wurde_. Für Abgaben beim Nachbarn übernehme ich keine Verantwortung!" - Dafür müsste die Post aber wieder ein neues System einführen, etwas schwächer als "Eigenhändig": "Einwurf/Abgabe nur beim Empfänger selbst"
...vielleicht nehmen sie für diese Versandart nur 3 € statt 5 € Aufpreis... xD

STF 11 Forenversteher - 623 - 28. Oktober 2010 - 17:30 #

Das würde mich jetzt aber auch interessieren...

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 15:44 #

Nein, dieses greift bei Steam nicht, da ausdrücklich von "Trägermedien" (DVDs, USB-Sticks, etc. halt) die Rede ist.
Wenn überhaupt könnte man das als "Telemedien" auslegen, die auch von der BPjM indiziert werden dürfen.
Aber der Amtsschimmel ist halt sehr langsam, und kommt mit dem schnellen Internet-Zeitalter überhaupt nicht klar. Es existieren einfach noch keine Gesetze, die genaueres zum rein digitalen Vertrieb á la Steam festlegen.
Das wird ein weiterer Grund sein, warum Activison da so rigoros drauf achtet und seine strenge Veröffentlichungs-Politik verfolgt. Wenn es konkrete Gesetze gäbe, wüsste man woran man ist, und würde sich nicht dauernd so im Trüben auf zerbrechlichem Eis alleingelassen vorkommen... :)

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 16:05 #

Das ist natürlich alles etwas schwammig, aber Punkt 7 könnte dann eventuell greifen, denn bei digitalem Download erfolgt ja eine permanente Speicherung auf ein trägermedium wie Festplatte/Stick.

Aber es geht hier ja um Aktivierungen von Retailversionen, die aus dem Ausland eingeführt worden sind. Da findet keine Altersverifikation statt, so dass man eben in die groteske Situation kommt, dass auf amazon.de diese Verifikation stattfindet (und wohlmöglich trotzdem geschnitten ist), während diese beim Import von ungeschnittenen Spielen (die eventuell sogar direkt aus Deutschland versendet werden (hatte ich kürzlich wieder mit Fallout New Vegas, auf amazon.c.uk bestellt, kam direkt aus Bad Hersfeld)) nicht stattfindet.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:43 #

...der kann genausowenig greifen, weil er sich ja auch auf das oben erwähnte "Trägermedien" bezieht.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 16:57 #

Ist "Trägermedium" denn juristisch und technisch eindeutig definiert?
Die allgemeine Definition ist ja "Ein spezielles Medium, das als Träger oder Überträger für jedwede Art von Information dient". Das könnte auch ein Steam-Server sein.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 1:35 #

Ich glaube schon. Zumindest, daß es "de facto" so gehandhabt wird.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:21 #

Bundesgesetze sind für gewöhnlich immer abstrakt-generell und nicht kasuistisch. Das heißt: Nicht für jeden einzelnen Sachverhalt wird eine Gesetzesnorm geschaffen. Würde man der Kasuistik folgen, enthielten die größeren Gesetzesbücher wie das BGB z.B. bald 20.000 Paragraphen und mehr. Nachteil ist, dass unsere Gesetze einer besonders intensiven Auslegung bedürfen. Die herrschende Meinung gibt volcatius Recht.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 14:30 #

"Richtig gelesen, man "kauft" keine Spiele bei Steam, man erwirbt ein zeitlich begrenztes und kündbares "Nutzungsrecht."

Man "kauft" seit Jahren keine Spiele oder Software.
Microsoft, EA und Co vergeben nur "Nutzungsrechte" an erworbener Software.
Auszug aus einem EA Endbenutzervertrag:

"Für diese Software wird dir lediglich eine Lizenz zur Nutzung gemäß dieses Vertrags erteilt.
Die Software wird dir nicht verkauft.
Sofern in diesem Vertrag nicht ausdrücklich anders bestimmt, verbleiben sämtliche Rechte, Rechtsansprüche und Anrechte an und aus dieser Software (insbesondere an und aus allen Charakteren, Handlungssträngen, Bildern, Fotografien, Animationen, Videos, Musikstücken und Texten) sowie alle verwandten Urheberrechte, Markenrechte und anderen geistigen Eigentumsrechte bei EA."

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 14:36 #

Eben. Lizenzrecht für Software ist eben eine Welt für sich. Aber auch hier gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. ;-)

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 15:10 #

Richtig, man erwirbt an Software in der Regel ausschließlich Nutzungsrechte. Steam behält es sich jedoch im Gegensatz zu EA und Co. vor, dieses Nutzungsrecht von heute auf morgen aufzukündigen, ohne dass du gegen bestimmte Regeln verstoßen hättest (beispielsweise Hacks und dergleichen verwandt hast). Das ist ein himmelweiter Unterschied!

Tigerfr0sch 15 Kenner - 3072 - 28. Oktober 2010 - 15:21 #

Und gerne noch einmal: Wenn es dir nicht zusagt, dann nutz es doch einfach nicht. ;-) Steam hat, wie viele andere Online-Distributoren auch, seine Vor- und Nachteile. Ich nutze es seit 2004 und kann immernoch alle Spiele starten die ich erworben habe. Dank Cloud-System werden sogar meine Configs gespeichert. Muss jeder für sich selbst abwegen, ich wollte nur mal eine Lanze für Steam brechen, weil es mir eben gefällt. :-)

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 15:32 #

Will ich dir untersagen, steam zu benutzen? Nein, wenn es dir gefällt, ist es doch schön. Man sollte nur nicht vergessen, dass man bei Steam immer ein Stück Freiheit gegen Komfort eintauscht. Muss jeder selbst wissen, ob ihm Clouding und automatische Updates die Unwägbarkeiten und Gängelung wert sind.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:38 #

Diese Freiheiten sind doch durch Kopierschütze etc. auch nur mehr Schein als Sein gewesen. Mein originales "gekauftes" TrackMania mit dem fiesen StarForce-Kopierschutz lief weder unter Vista noch unter Win 7, und schon gar nicht unter einem 64-Bit-System. Das verstaubt im Schrank, Patches kommen keine mehr. Und _so alt_ war es Ende 2006/Anfang 2007, als Vista kam, noch gar nicht! Auf Steam hätte es so einen Kopierschutz gar nicht gegeben, und ich wünschte, ich könnte es dort kaufen. Stattdessen schaffe ich es nichtmal, mit halb-illegalem Scheiß wie No-CD-Cracks, das Ding ans Rödeln zu bringen...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 23:07 #

Irgendwann wird auch steam abgeschaltet werden. Und dann sind alle gekauften Inhalte unwiderruflich verloren. Meiner Meinung nach keine schöne Vorstellung.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 1:46 #

Also in naher Zukunft eher nicht. Dafür ist es schon zu fett geworden und ein riesen Gewinngeschäft. Vorher kauft Apple Microsoft auf, bevor Steam abgeschaltet wird. ;)

Aber auf den Punkt wollte ich ja hinaus: Durch die vielen Kopierschutz- und Anti-Cracking-Maßnahmen, die sehr systemnah programmiert sind, ist es viel wahrscheinlicher, daß nach einigen Jahren eine Verkaufsversion nicht mehr auf aktuellen Systemen funktioniert, als ein Spiel auf Steam. TrackMania war ja nur ein Beispiel, ich kenne noch mehr. Praktisch alles was CD-Kopierschutz-Abfragen zur Windows-98-Zeit gemacht hat (altes SecuROM und SafeDisc), läuft so ohne weiteres nicht mehr. In vielen Fällen wurden zum Glück noch Patches nachgereicht, die dieses Zeug komplett aus der EXE entfernten. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür, daß das auch wirklich passiert, schätze ich bei Steam höher ein: Ein simples Autopatch-System, und jede Menge Druck auf die Publisher, weil die Foren meist prall gefüllt sind, und negatives da sehr konzentriert zu sehen ist. Wenn man nur in die Support-Foren von einem Publisher geht, ist da halt weniger los, Spiele älter als 4 Jahre verschwinden auch schonmal einfach von deren Homepages, etc. pp

Trotzdem kann ich Dein Dich beschleichendes Gefühl "Wenn die mal dicht machen?" nachvollziehen, grundsätzlich hab' ich das auch... :)

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 16:11 #

Auch EA und Konsorten können dir die Nutzungsrechte an der Lizenz entziehen, wenn du den Nutzungsbestimmungen nicht nachkommst.

"Kündigung. Dieser Vertrag ist solange gültig, bis er gekündigt wird. Deine Rechte aus diesem Vertrag werden sofort automatisch und ohne Vorankündigung durch EA gekündigt, wenn du den in diesem Vertrag aufgeführten Bestimmungen nicht nachkommst.
Unmittelbar nach der Kündigung musst du jegliche Nutzung der Software einstellen und sämtliche Kopien sich in deinem Besitz oder deiner Kontrolle befindlichen Kopien der Software vernichten. EAs übrige Rechte oder Rechtsmittel bleiben von einer Kündigung durch EA unberührt."

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 16:24 #

"[...] Deine Rechte aus diesem Vertrag werden [...] durch EA gekündigt, wenn du den in diesem Vertrag aufgeführten Bestimmungen nicht nachkommst."
Anders als steam behält sich EA ein Kündigungsrecht nur für den Fall von Verstößen gegen die Nutzungsbestimmungen vor. Steam jedoch kann dir die Nutzungsrechte nach ihren AGBs aus Gutdünken entziehen.

volcatius (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 17:38 #

EA schließt keine allgemeinen Kündigungen aus, sondern sagt hier nur, dass die Kündigung automatisch und ohne Vorankündigung erfolgt im Falle von Verletzungen des Nutzungsrechts.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 21:21 #

In den AGBs muss eine "allgemeine Kündigung" nicht "ausgeschlossen" werden, sondern im Sinne des Verbraucherschutzes "erwähnt werden". Sind Kündigungen in den Nutzungsbedingungen nicht geregelt, gibt es sie nicht und die gesetzlichen Kündigungsnormen gelten. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. Oktober 2010 - 17:53 #

Und DU kannst nachvollziehen, wenn EA das nur im genannten Fall und nicht aus Willkürlichkeit macht?

Wow. ^^

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 28. Oktober 2010 - 21:22 #

Verhindert EA die Nutzung, ohne dass ich gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen habe, ist das willkürlich. Da muss man weder Jurist noch Genie sein, um das beurteilen zu können.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 29. Oktober 2010 - 10:15 #

Verrätst Du mir, wie Du das nachweisen würdest? Find das spannend.

Gaius 13 Koop-Gamer - 1740 - 28. Oktober 2010 - 13:24 #

"Update vom 29. Oktober"

Hui, Update aus der Zukunft ...

Auf Black Ops kann ich verzichten, solange das jetzt nicht die Regel wird.

Anonymous (unregistriert) 28. Oktober 2010 - 13:31 #

Hallo!

Ich lese hier immer Proxy, aber hat das einmal jemand
versucht.
Ich habe einen PC hinter einem sicheren HTTP-Proxy und
da startet die Steam-Software nicht einmal.

Mich würde echt einmal interessieren, was was
ihr da durch den Proxy schickt und wie ihr das
konfiguriert.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:30 #

Natürlich nicht, da Steam keine Proxies unterstützt und schon gar nicht das HTTP-Protokoll dafür nutzt.
Du kannst mit FreeCap, WideCap, SocksCap, und wie sie alle heißen, versuchen, Steam's normale TCP-Verbindung über den Proxy zu tunneln, wenn Du Dir das antun willst.
Wenn es aber nur ums Kaufen geht, geht's viel einfacher: Einfach per Web-Browser über denn HTTP-Proxy steamgames.com aufrufen, Dir einen Gutschein für das Spiel an eine E-Mail-Adresse schicken, und diesen dann öffnen mit Steam (ohne Proxy).

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 28. Oktober 2010 - 13:51 #

Lächerlich.
Ich bezweifle dass es hier um Jugendschutz geht, vielmehr will Activision weiter Gewinnmaximierung betreiben indem jetzt sogar UK-Importe ausgehebelt werden sollen.
Hatte eigentlich vor das Spiel zu kaufen wo es zumindest wieder eingeschränkte Dedicated Server unterstützen sollte, so sehen die von mir allerdings keinen Cent mehr.

unicorn 04 Talent - 22 - 28. Oktober 2010 - 14:15 #

Von vielleicht kaufen auf bloss nicht. Publisher die aus welchen Gründen auch immer meine Rechte beschneiden verdienen nichts an mir.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 28. Oktober 2010 - 14:18 #

AT-Version aktivierbar, aber könnte dann doch vom Support "befreit" werden. Was will ich mit einem MP-Spiel, wenn ich keine Patches mehr bekomme und nicht mehr Online spielen kann... -.-

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:26 #

Die werden durch Steam ja automatisch eingespielt. Wenn Du eine AT-Version hast halt die AT-Patches. Sollte kein Problem sein. Nur bei einem Anruf des deutschen Activison-Supports (0180-ACTIVISION ;) wirst Du mit Deiner AT-Version (vielleicht) abgewiesen werden.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 14:57 #

Und der ganze Ronz wegen ein paar verfassungswidriger Bildchen, die wenig KB an Daten ausmachen, und die man gar nicht erst hätte ins Spiel implentieren müssen :). Das ist im Grunde echt lächerlich...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 28. Oktober 2010 - 15:07 #

Nazi-Zombies ohne Hakenkreuze sind doch blöd.^^
Bei Filmen stört sich doch auch niemand an Hakenkreuzen, ziemlich lächerlich das Ganze.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 15:13 #

In der Tat :). Treyarch bzw. Activision müßte eigentlich mittlerweile doch wissen, daß hier in D deswegen Soddom und Gomorrha herrscht und hätte halt gleich alternative Symbole - wie in anderen Spielen auch - eingefügt. Aber das wäre ja auch zu einfach gewesen :D.

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 28. Oktober 2010 - 21:15 #

Nicht mal an Nazizombies stört man sich in Filmen. Weil das nämlich Kunst ist jawoll, auch wenns irgendwelcher Schrott aus den 80ern ist, der fürn Appel und nen Ei fix mit Laiendarstellern runtergekurbelt wurde. -.-

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3267 - 28. Oktober 2010 - 19:53 #

Der ganze Rotz kommt daher, dass die Leute die Zensurwerkzeuge mit offenen Armen begrüßt haben. Ohne deren Akzeptanz gäbe es solche Probleme einfach nicht.

Eines ist jedenfalls klar: Wenn ich die Klimmzüge sehe, die die Leute bereit sind zu tun, um ihre Wunschversion spielen zu dürfen - da war DVD-einlegen wohl doch bequemer...

Die Leute wollten DRM, obwohl bekannt war was mit diesem Instrument möglich ist. Sich jetzt darüber zu beschweren, ist lächerlich.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 28. Oktober 2010 - 15:04 #

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, das ist einfach nur vorauseilender Gehorsam von Valve. Wobei eine Aktivierung auch nicht gleichzusetzen mit einem Verkauf ist, man muss sich ja immer noch das Spiel im Ausland kaufen.
Eine deutsche Xbox 360 ist ja auch nicht illegal, weil sie beschlagnahmte Spiele aus UK abspielen kann.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2204 - 28. Oktober 2010 - 15:24 #

Kann man das nicht einfach mit nem Proxy umgehen? Also das man zumindest den Singleplayer zocken kann. Multiplayer über Proxy - ich will nicht wissen wie das rumlaggt ^^

Porter 05 Spieler - 2981 - 28. Oktober 2010 - 16:19 #

wie wärs wenn die Redaktion sich mal mit Valve in verbindung setzt, denn für mich ließt sich das nur nach marketing bla bla, vonwegen, kauft die Duetsche verison, die ist nämlich teurer!

ohne eine Feedback von Valve halte ich diese "News" für zu schwach.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:23 #

Wenn dann mit Activison. Valve stellt nur einen (erweiterten) Download-Service zur Verfügung.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 28. Oktober 2010 - 16:32 #

Na ja, das Ganze ist auch eine Art günstiger Kopierschutz für die Publisher.

Porter 05 Spieler - 2981 - 28. Oktober 2010 - 16:43 #

ja denn scheinbar geht es dem publisher nur darum die teuren versionen zu verkaufen, das hat mit den hier geltenden gesetzten garnix zu tun, das wir nur als Vorwand genommen.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 2:01 #

Kopierschutz noch eher weniger, Du kannst ja trotzdem aus \SteamApps das Game auf DVD brennen und einem Kumpel geben. Der muß sich dann auch nur einen NO-CD-Crack saugen, das macht ja keinen Unterschied zu "früher".

Eher Account-Bindung, und Verhindern eines gebrauchten Weiterverkaufs.

Allerdings sollte man auch nicht zu pessimistisch sein. Steam bietet mit SteamWorks eben auch eine fette MiddleWare für Netzwerkspiele (Client/Server, Lobbies, integrierter Chat und Voicechat), die berüchtigten Achievements mit denen jeder auf seiner Profilseite prollen kann, etc. - das sollte man nicht unterschätzen! Wenn die Entwickler bei einem Spiel eh schon öfter den Zeitplan nach hinten verschoben haben, und dann können sie per SteamWorks relativ einfach schnell noch Achievements adden, rapp-zapp ein Lobby-System für Multiplayer, und Voicechat is' auch schon drin. So ein Mist ist halt biestig selbst zu programmieren. Und bei anderen Lösungen (GameSpy gibt's ja schon ewig) war das wohl nicht so easy oder "all-in-one" wie bei Steam.
Dann können auch noch Patches easy verteilt werden (vollautomatisch eben) - toll! (Wer sich an den grottigen Gothic-III-Autopatcher, der bei jedem Spielstart lief, erinnert, wird das zu schätzen wissen! - Und von filefront mit Warteschlange manuell nach Patches zu suchen ist ja sowas von 90's!! ;)

Aber diesen "Kopierschutz" wollte ich gar nicht unterschlagen oder schönreden - weswegen Du mir sicher geantwortet hast. Ich wollte nur verdeutlichen, daß im Sinne der Frage die gestellt wurde, man Steam nur als den Download-Service ansehen sollte. Daß aus Deutschland irgendwas nicht aktiviert werden kann, hat Activision so gewollt!!
Daher hab' ich geschrieben "nur der Download-Service". :)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 28. Oktober 2010 - 16:22 #

Achja: Beide Datumsangaben in der News stimmen übrigens nicht.
(Oder sollte das Update erst morgen freigeschaltet werden?! ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 28. Oktober 2010 - 16:34 #

Ich hab eher die Vermutung, dass sich jemand Jörgs Fluxkompensator stibitzt hat.
Wir werden alle sterben!

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 28. Oktober 2010 - 16:37 #

Danke, ist korrigiert.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2733 - 28. Oktober 2010 - 16:51 #

Gut das mich das als Konsolen-Spieler gar nicht juckt :D die Systemkennzeichnung passt da auch nicht ganz, betrifft hier nur die PC-Version.

Auf der PS3 kann man jede Version kaufen und spielen. Patches werden für die jeweilige Version geladen. DLC's kauft man sich im entsprechenden Store. Sony ist da schön tollerant :)

BIOCRY 15 Kenner - P - 3253 - 28. Oktober 2010 - 17:06 #

Also ich habe da einen Tipp wie man das umgehen kann:
Kauft es erst gar nicht ;-)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. Oktober 2010 - 17:55 #

Warum wird mein Plan hier öffentlich preisgegeben? D:

Aber ja, ist die beste Umgehung der Versionsbeschränkung :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11452 - 31. Oktober 2010 - 8:51 #

Das wird wohl auch erstmal mein Plan sein. Wofür gibt es schließlich Bad Company 2? :>

Faxenmacher 16 Übertalent - P - 4008 - 29. Oktober 2010 - 0:13 #

Wird erledigt :D ^^

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 28. Oktober 2010 - 23:22 #

Mhm. Okay. Dann ist BO also geschnitten. Für mich - der sich nur für den Multiplayer interessiert und die Grafik sowieso runterdrehe, weil ich keine Effekte für bisschen PewPew brauche - ist der Schnitt im SP mal so dermaßen egal.

Und wie rNy schon richtig geschrieben hat: Wer eh ne grafisch-runtergeschraubte Version für den MP nutzt, dem jucken auch die Blood-Cuts nix.

Für mich ist nur eins wichtig: Urlaub ist fürn 9.11. genehmigt, BO kann kommen, und die ersten MP-Partien werden heiß erwartet *yay*

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 29. Oktober 2010 - 1:46 #

Und mit bissel Glück sind die die deutsche und die internationale Version dank der Nazizombies im MP inkompatibel. Wäre nicht das erste Mal das sowas passiert. Und das hätte dann gar nix mit PewPew und Blutgeilheit zu tun.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 2:05 #

Das mit den Nazi-Zombies scheint doch ein eigener Spielmodus zu sein...!?? Von daher halte ich das für unwahrscheinlich.
(Ausser, daß Deutsche natürlich gar nicht auf einen Nazi-Modus-Server kommen - also solltest Du das mit "inkompatibel" meinen... ;)

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 29. Oktober 2010 - 13:55 #

Ich meine lediglich das es nicht das erste Spiel wäre wo kleinste Unterschiede (wie zum Beispiel unterschiedliche Texturen bei den Nazizombies) schon dazu führen das sich unterschiedliche Sprachversionen nicht vertragen. Das soll lediglich ein mahnendes Wort an die Blut-is-mir-egal-spiel-nur-MP-Zensur-ist-schon-ok-Apologeten sein.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 29. Oktober 2010 - 9:36 #

Da möchte ich einwerfen, dass mir der Nazi-Zombie-Modus fast so egal wie der Singleplayer ist. Wenn ich Zombies jagen will, spiele ich Left 4 Dead. Aufm Feuchtbiotop (unserem CoD:BO Server) wird nur HQ oder Gungame laufen ^^

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 29. Oktober 2010 - 2:09 #

Achja, GameWare.at gibt jetzt die offizielle Meldung raus, wie man die US-Version von DE aus aktivieren kann: Einfach ein VPN benutzen... ^^ xD
( http://www2.gameware.at/info/space/Call+of+Duty:+Black+Ops+(AT-Version) )

Gast (unregistriert) 29. Oktober 2010 - 10:38 #

Sag ich doch:

"Die deutsche USK-Version sowie unsere AT-Version sind in Deutschland problemlos aktivierbar. Für die unzensierte UK-Version empfehlen wir zur Aktivierung die Verwendung des Hot-Spot-Shield (kostenfreie Proxy-Software)."

Quelle: w w w 2.gameware.at/info/space/Call+of+Duty:+Black+Ops+(AT-Version)

Wieso sollte das nicht funktionieren :-)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 30. Oktober 2010 - 14:15 #

Wieso schreibst Du eigentlich nochmal genau dasselbe??! oO
xD

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3216 - 30. Oktober 2010 - 0:29 #

Jugendschutz bzw. Gesetze dienen doch nur als Gründe => Blendwerk.

Es ist doch so das in D-Land die Leute so blöd sind sich das Spiel für 55€ kaufen wenn man es eben nicht in UK für 25-35€ importieren kann.

Porter 05 Spieler - 2981 - 30. Oktober 2010 - 10:07 #

aber anscheinend sind es Activision nicht genug leute mehr die blöd genug sind sich den teuren und zerschnittenen Mist zum überteuerten Deutschen Vollpreis zu kaufen... darum gehts doch!

Anonymous (unregistriert) 30. Oktober 2010 - 13:05 #

hey leute ich habe die Uk-Version verbestellt und mein freund bekommt in England meine Steam-daten und aktivirt das game da, kann ich es dann hier in deutschland auch dann zocken?? wird evt mein steam-acc geband und alle 35 spiele sind dann weg?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 30. Oktober 2010 - 14:17 #

Ja. Nein.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 30. Oktober 2010 - 16:50 #

Auch auf Amazon hat sich die Problematik wohl rumgesprochen, die Preise differieren mittlerweile ganz schön:

DE-Version - http://www.amazon.de/Call-of-Duty-Black-Ops/dp/B003KZLV8C/

AT-Version - http://www.amazon.de/Call-Duty-Black-PEGI-uncut/dp/B0044DEIMA/

53,50.-€ vs. 79.-€ ... xD

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 30. Oktober 2010 - 17:07 #

That's Business von Angebot und Nachfrage. Dumm ist Amazon ja auch nicht :D. Wer den Preis zahlt, ist selbst Schuld :). Das Spiel kommt mir eh höchstens für 15€ als Low Budget ins Haus, da mich nur der SP interessiert, ist das sowieso nicht mehr wert. Da darf's dann auch ruhig die USK-Version sein. Juckt mich nicht. Im Gegensatz zu einem Left 4 Dead nimmt die geschnittene Fassung ja nichts an der Atmosphäre ansich.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 31. Oktober 2010 - 15:31 #

Ja, das wollte ich ja nur mit dem Post ausdrücken. :)
Dito zu Low-Budget und SP.
(Allerdings darf's bei mir nicht die USK-Version sein. ;)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 30. Oktober 2010 - 20:25 #

laut diversen foren hat amazon.uk die bestellungen aus deutschland storniert...

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 30. Oktober 2010 - 20:38 #

Hab ich auch gehört. Müsste was dran sein.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 30. Oktober 2010 - 21:12 #

Ich kann's bestätigen, habe heute ne E-Mail mit der Stornierung bekommen. Hab jetzt bei Zavvi bestellt, vielleicht klappt's da ja.

RICK (unregistriert) 31. Oktober 2010 - 3:25 #

Unverschämtheit! Mir reichts langsam!

Hazelnut (unregistriert) 31. Oktober 2010 - 13:38 #

warum baut steam keine ausweiskontrolle ein ?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 31. Oktober 2010 - 15:32 #

Was soll das bringen??!

Wi5in 14 Komm-Experte - 2687 - 31. Oktober 2010 - 17:59 #

Du würdest trotzdem in Deutschland leben. Also wäre dies nutzlos.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 31. Oktober 2010 - 18:50 #

Und wie will Steam selbst damit kontrollieren, daß a) ein 14-jähriger nicht die Daten/Nummern von Papas Ausweis eingibt und/oder b) dieser 14-jährige sich nicht einfach mit dem Account vom 20-jährigen Bruder einloggt? Ergo, auch diese "Schutzmaßnahme" kann problemlos ausgehebelt/umgangen/ausgetrickst werden.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3606 - 1. November 2010 - 0:43 #

Das ginge wahrscheinlich mit dieser "Versicherung an Eides statt", die stupormundi - der ("angeblich" ;))) Jura studiert - schon in anderem Zusammenhang oben erwähnt hat. In der müsste stehen, daß man seine Steam-Zugangsdaten keinem Minderjährigen zugänglich macht, bzw. sonst jegliche Verantwortung auf sich nimmt. Diese wiederum müsste man per PostIdent an eine Valve Niederlassung in Deutschland schicken. Danach könnte der Account entsprechend "freigeschaltet" werden.
Problem an der Sache: Es bezieht sich nur auf den vergleichsweise geringen Teil der Spiele, die auf dem Index stehen (z.B. L4D). Beschlagnahmte Spiele wie L4D2 sind trotzdem aussen vor.
Weiteres Problem: Für diese indizierten Titel dürfte trotzdem bei normalem Besuch von http:/store.steampowered.com/ KEINERLEI Werbung gemacht werden. Erst nach einem manuellen Einloggen könnten diese angezeigt werden. Also kein Werbeeffekt mehr beim einfachen Absurfen.
Allergrößtes Problem: Indizierte Titel dürfen gar nicht nach Deutschland "importiert" werden, wenn man die Absicht hat, sie zu VERKAUFEN. Das hat Steam aber ja natürlich vor. In dem Moment wo die Daten per Download auf einen deutschen Rechner wandern, könnte ein Richter aber durchaus einen (wenn auch nicht physischen) "Import" darin sehen.

Trotzdem dürfte Steam sogar ohne Login die AT-Version zunächst mal verkaufen. Eben solange, bis die BPjM diese Version indiziert hat (was vermutlich recht schnell passieren wird). Dann ging es aber selbst mit einem Login nicht mehr (s.o.). Theoretisch gibt es eine Lücke: Steam könnte behaupten, nach Release die AT-Version auf den Server in Frankfurt überspielt ("importiert") zu haben (also vor der Indizierung). Bei einem Kauf von Deutschland aus darf man selbst die indizierte Version kaufen, aber NUR NOCH von den Frankfurt-Servern downloaden (wäre kein Import).
Die UK-/US-Versionen bleiben natürlich wegen der Symbolik so oder so komplett tabu.

Naja, man sollte langsam verstehen, warum Steam das nicht macht. Die Gesetzgebung ist sehr kompliziert, und es gibt kaum aussagekräftige Urteile von Richtern. Wie oder ob das Überspielen von digitalen Daten über's Internet als Import angesehen kann, ist sehr fraglich. Die ganze Thematik ist mehr als hakelig. Dem gegenüber steht ein sehr geringer Mehrgewinn (der Anteil der Uncut-oder-gar-nicht-Spieler dürfte vernachlässigbar klein sein), der auch wieder dadurch geschröpft wird, daß Steam eine Altersverifikation einführen müßte, die Frankfurt-Server "locken" müßte, mit einem Werbeverbot für's normale Absurfen leben müßte, und noch Kosten für eine mögliche Anklage wegen der ungenauen Gesetzgebung auf die hohe Kante legen müßte. Das noch gepaart mit einem möglichen Imageverlust bei der nächsten Killerspieldebatte, weil man plötzlich als "Mittäter" oder zumindest im Zuge der Störerhaftung (vor-)verurteilt wird, macht diesen marginalen Zugewinn wirklich nicht wett. Und die Kosten für eine eigene Deutschland-Niederlassung mit Personal (PostIdent in die USA geht nicht!) lass' ich jetzt mal ganz aussen vor... oO

PhoenixX (unregistriert) 2. November 2010 - 13:27 #

Wie siehts eigentlich mit der Schweizer Version aus? Ist das die selbe wie die in AT???? Schliesslich könnte man da auch noch shoppen gehen und ist auch deutschsprachig. Und wie ich die Schweizer kenn, gibts da sicher auch ne Uncut...

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 2. November 2010 - 13:42 #

Ja, meines Wissens sind diese identisch, da beides PEGI.

meee (unregistriert) 4. November 2010 - 14:59 #

Hallo in die runde

was passiert wenn ich ein freund aus UK mein account sich einlogd danach das spiel kauft mit meine kredietkarte, aktviviert...
danach ich mich hier in DE einloge und das spiel runter lade????
das ist doch eine lücke oder??

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85195 - 4. November 2010 - 15:37 #

Dein Account ist in D registriert, ergo bringt das nichts.

Was dein Freund aber machen könnte: Er kauft für dich die UK-Version und schenkt dir das Spiel via Steam. Er müßte also auch einen Steam-Account haben. Das könnte eher klappen, bin mir aber nicht sicher. Vielleicht weiß jemand, ob das definitiv klappt.

cemmzy 02 Sammler - 3 - 4. November 2010 - 16:03 #

haben es versuch er konnt nur uk freunden schenken
aber warum denkst du das es nicht klappen sollte
wenn leute es schafen mit vpn es zu umgehen müsste es och so auch funzn

cemmzy 02 Sammler - 3 - 5. November 2010 - 0:22 #

kein plan?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)