Rockstar Games: Sieg im Rechtsstreit gegen britische Zeitung

Bild von Falconer
Falconer 1500 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

6. Oktober 2010 - 14:10

Die britische Boulevardzeitung The Daily Star muss Rockstar Games eine "substanzielle Entschädigung" wegen einer frei erfundenen Story über die GTA-Reihe zahlen. Das Blatt hatte behauptet, Rockstar plane ein Spiel namens Grand Theft Auto - Rothbury, dessen Story auf einer wahren Begebenheit basiere, bei der die Polizei im Nordosten Englands einen flüchtigen Mörder verfolgte. Der Daily Star hatte die Story kurz nach Veröffentlichung wieder zurückgezogen und sich offiziell entschuldigt.

Nach Abschluss des Rechtsstreits gab die Rockstar-Anwältin Melanie Hart nunmehr bekannt:

Der Angeklagte hat akzeptiert, dass Rockstar Games nie irgendeine Absicht hatte, jemals ein solches Videospiel zu produzieren.

Der Brite Raoul Moat wurde im Juli 2010 sieben Tage lang von der Polizei verfolgt, nachdem er kurz nach seiner Haftentlassung zwei Menschen mit einer abgesägten Schrotflinte angeschossen und einen weiteren getötet hatte. Die aufwändige Fahndung sorgte in Großbritannien für großes Aufsehen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 6. Oktober 2010 - 13:17 #

Solche Schmierblätter müssten generell mehr auf die Schnauze bekommen, für den Schund, der tagtäglich an die Leute verfüttert wird.

Tw3ntyThr33 14 Komm-Experte - P - 2662 - 6. Oktober 2010 - 13:19 #

Ziemlich geschmacklos.

Commander Z 10 Kommunikator - 363 - 6. Oktober 2010 - 13:43 #

Hoffentlich "bluten" die so sehr, dass sie sich so einen Mist nächstes mal sehr gut überlegen. Ins Gewissen reden wird hier wohl nix nützen. Nur der handfeste Schaden den sie nehmen werden, könnte eventuell Wirkung zeigen.

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 6. Oktober 2010 - 19:57 #

Die werden wohl im Endeffekt mehr Nutzen als Schaden an dem Vorfall haben. Zumindest haben sie wahrscheinlich kurzfristig die Verkaufszahlen erhöht und event. ein paar Leser gewonnen.

Tamttai 10 Kommunikator - 379 - 7. Oktober 2010 - 16:41 #

Mal ehrlich: Wer solche Schlagzeilen glaubt...

DonPanse 08 Versteher - 214 - 7. Oktober 2010 - 20:34 #

Britische Presse halt, denen ist nichts zu doof

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit