Robert Kotick im Interview: "Ich wurde betrogen" (2. Upd.)

Bild von Alex Hassel
Alex Hassel 17895 EXP - 19 Megatalent,R10,S8,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

28. September 2010 - 10:54 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

2 Updates vom 28.9.2010:

Mittlerweile liegt eine Stellungnahme von Tim Schafer vor. Gegenüber Eurogamer.net sagte er: 

Es ist traurig, dass er mich nicht direkt persönlich angreift, sondern stattdessen das Produkt meines hart arbeitenden Teams attackiert - eine Gruppe von Leuten, die er vor einiger Zeit beinahe auf die Straße gesetzt hätte. Aber noch schlimmer finde ich, dass er zwei Monate gebraucht hat, um sich ein Comeback auszudenken. 

Und auch die von Kotick attackierte Firma Electronic Arts hat sich zu Wort gemeldet, in Person ihres Kommunikationschefs Jeff Brown (der den Rang eines Vice President bekleidet):

Koticks Beziehung zu Studiotalenten ist gerichtlich gut dokumentiert. Seine Firma basiert auf drei Marken. Eine davon ist eine fantastische persistente Welt, mit der er nichts zu tun hat [gemeint ist WoW]. Eine geht rasant den Bach runter [gemeint ist Guitar Hero]. Und eine ist gerade dabei, von Koticks Größenwahn zerstört zu werden [gemeint ist Modern Warfare].

Ursprüngliche News vom 27.9.2010:

Robert Kotick, Chef von Activision Blizzard, ist ohne Frage eine streitbare Person der Spielebranche. Er machte Activision zum größten Publisher auf diesem Planeten, gleichzeitig weht ihm aber in Blogs und Foren ein harter Wind seitens der Spieler entgegen, die die Kommerzialisierung der Branche häufig an seiner Person festmachen. Ganz unschuldig an diesem Bild war Kotick dabei nicht. So wurde er in der Vergangenheit etwa mit dem Satz zitiert, mit dem Ziel angetreten zu sein, jeglichen Spaß aus der Entwicklung von Videospielen zu tilgen. Auch der Rosenkrieg zwischen seinem Unternehmen und den Call of Duty-Machern von Infinity Ward ließ ihn nicht immer im besten Licht erscheinen. 

Jetzt gewährte Kotick, der ansonsten nur vor Investoren und Analysten redet, dem Edge-Magazin einen Einblick in seine Sicht der Dinge. Das vollständige Interview erscheint in der nächsten Ausgabe, die britischen Kollegen von Eurogamer.net haben bereits vorab einige Passagen veröffentlicht. 

Kotick über Infinity Ward: 

Auf die Entlassung der Infinity Ward-Gründer Vince Zampella und Jason West angesprochen, antwortete Kotick: "Wir hatten keine andere Wahl!" Zampella und West waren im März entlassen worden, Activision begründete den Schritt mit Vertragsbruch der beiden Studiogründer. In der Folge verließen zahlreiche Mitglieder das Entwicklerteam und Zampella als auch West gründeten ein neues Studio namens Respawn Entertainment. Der neue Partner dieses jungen Unternehmens wurde ausgerechnet Activisions größter Konkurrent Electronic Arts. Kotick weiter: 

Es hat meinen Glauben an diese beiden Personen erschüttert, die meine Freunde waren. Das Schlimme daran ist, dass diese Jungs Dinge abgezogen haben, die ich nie von ihnen erwartet hätte. Wir sind eine Aktiengesellschaft, wir haben ethische Verpflichtungen und die Sachen, die die beiden sich geleistet haben... Ich würde ins Gefängnis wandern, wenn ich mir so etwas erlaubt hätte. Du kannst nicht einfach eine Firma und deren Kapital dazu benutzen, um dich selber zu bereichern. Das ist nicht erlaubt! Also blieb uns nichts anderes übrig.
 

Dabei nahm Activision auch in Kauf, dass viele Angestellte nach den Ereignissen ihre Kündigung abgaben.

Wir haben 70 ausgesprochen talentierte und engagierte Leute bei Infinity Ward - und allein in den letzten sechs Monaten hatten wir über 5.000 neue Bewerbungen. Man kann also nicht behaupten, dass niemand mehr dort arbeiten wollte. Es ist eine dieser Sachen, bei denen du persönlich von Leuten enttäuschst wurdest, denen du eigentlich getraut hast und sie deine Freunde nanntest. Aber wenn dich deine Freunde betrügen, was bleibt dir dann noch übrig?
 

Kotick über EA: 

 
EA kauft sich einen Entwickler und nennt ihn dann EA Florida, EA Vancouver oder EA New Jersey. Wir dagegen haben uns immer gesagt, dass was wir an einem Entwickler mögen ist dass sie eine Kultur haben, eine unabhängige Vision und deswegen sind sie erfolgreich. 
Wir haben kein Activision - Irgendwas -, es gibt Treyarch, Infinity Ward, Sledgehammer. Für mich ist das eine der unabdingbaren Regeln um eine Aktiengesellschaft aufzubauen. Und bis auf zwei Ausnahmen werden diese Studios immer noch von den ursprünglichen Gründern geführt. Wir beschränken uns darauf, Unterstützung anzubieten um sie noch erfolgreicher zu machen. 


Kotick über Tim Schafer: 

Wenig erfreuliche Worte hatte letztens Tim Schafer für Kotick übrig. Sein Spiel Brütal Legend sollte erst von Vivendi veröffentlicht werden, wurde aber nach dem Zusammenschluß mit Activision gecancelt. EA meldete Interesse an dem Spiel an, durfte es aber erst nach einigen juristischen Auseinandersetzungen mit Activision herausbringen. Kotick äußerte sich dazu wie folgt: 

Der Kerl [Schafer] kommt daher und nennt mich ein Arschloch. Ich bin ihm noch nie persönlich begegnet, ich hatte noch nie etwas mit ihm zu tun. Ich war nie an ihrem Vivendi-Projekt Brütal Legend involviert. Ich war nur ein einziges Mal bei einem Meeting anwesend, wo unsere Jungs es sich angesehen haben und sagten: 'Er ist spät dran, er hat jeden Meilenstein verpasst, er hat das Budget überzogen und das wird kein gutes Spiel werden. Wir werden das Spiel einstampfen'

Und wissen sie was? Das erschien uns am Sinnvollsten. Und wie sich mittlerweile gezeigt hat, war er spät dran, hat jeden Meilenstein verpasst und kein wirklich gutes Spiel abgeliefert...

Auch zu seinem berühmt berüchtigten Zitat über Spaß bei der Spieleentwicklung wurde er befragt: 

Das war ein Scherz! Die Tatsache ist, dass es Leute gibt - auch wenn es nur eine kleine lautstarke Minderheit ist - die tatsächlich glauben, dass ich diese Äußerung so gemeint habe... wie soll ich dagegen ankämpfen? 

Das ist mein Traumberuf. Ich spiele seitdem ich 18 bin. Ich hätte damals jede Firma kaufen können, aber stattdessen habe ich mich für eine bankrotte Spielefirma entschieden und bin seit mittlerweile 21 Jahren in dieser Branche geblieben. Der Gedanke, dass ich keine Leidenschaft für Videospiele hätte, ist aberwitzig! Aber man sagt Dinge und sie werden aus dem Zusammenhang gerissen. 

mik 12 Trollwächter - 994 - 27. September 2010 - 17:28 #

Wenn das nur ein Scherz war "mit dem Spass aus der Branche vertreiben" warum hat er dann bis jetzt mit einer Richtigstellung gewartet?

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 17:32 #

Er hatte das schon mal in Interviews geäußert, zB hier: http://kotaku.com/5559201/a-delightful-chat-with-the-most-hated-man-in-video-games

xcaan (unregistriert) 27. September 2010 - 17:38 #

Bei seinen Ausführungen zu Brütal Legend lässt er geflissentlich weg, dass sie das SPiel nicht nur eingestellt haben. Sie haben auch noch versucht die Veröffentlichung bei EA gerichtlich zu verhindern.

Es ist widerlich, wie der Mensch sich als unschuldslamm darzustellen versucht, indem er einfach die häflte der Wahrheit ausblendet.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. September 2010 - 17:53 #

Wenn ich mich richtig erinnere, haben sie nicht versucht zu verhindern dass es veröffentlicht wird, sondern wollten einfach eine Ablöse haben. EA hat ja so gut wie keine Entwicklungskosten in den Titel stecken müssen.

Und bei aller Liebe zu Tim Schäfer, wirklich gut war das Endresultat am Ende leider wirklich nicht.

Punisher 19 Megatalent - P - 15695 - 27. September 2010 - 18:27 #

Nö, das Spiel war in der Tat ein ziemliches Griff ins Klo, trotz Tim Schafer, Ozzy Ozbourne, Lemmy und den ganzen coolen Jungs hätte das echt was werden können, aber spätestens bei den Rock Battles und den damit verbundenen völlig vergurkten Echtzeit-Strategie-Ansätzen war für mich persönlich einfach die Luft raus.

DarkVamp 12 Trollwächter - 910 - 28. September 2010 - 0:37 #

Sorry aber "BRÜTAL LEGEND" ist für mich eines der mit Abstand besten Spiele der letzten Jahre!

bersi (unregistriert) 27. September 2010 - 17:40 #

Sehr lustiger Witz Herr Kotick. Die Auszüge unterstreichen seine Unglaubwürdigkeit nur noch mehr finde ich.

Jetzt wird wieder ohne handfeste Beweise gegen Zampella und West gebasht. Mal ehrlich: "Ich würde ins Gefängnis wandern, wenn ich mir so etwas erlaubt hätte." ist eine sehr gewagte Aussage.

Dann dieser Seitenhieb gegen Schafer und Brütal Legend. Activision wäre besser ohne Kotick dran. Der Kerl wird mir immer unsympathischer.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 17:43 #

Welche handfesten Beweise hälst du denn wiederum in Händen, dass du nun Kotick unterstellst, er würde einfach drauf los bashen? Ah richtig, die Aussagen der Gegenseite, bei der man als Außenstehender ebenfalls nur erahnen kann, was davon wahr ist und was nicht.

Dass Activision ohne Kotick besser dastünde wage ich bezweifeln. Ihrem Image in Messageboards und Blogs würde es vielleicht gut tun, aber als Unternehmen dürfte ihnen der finanzielle Erfolg wichtiger sein. Auch wenn das sicher die für viele Spieler unpopuläre Variante ist.

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 17:52 #

Die Übrigen Mitarbeiter von Infinity Ward hätten imo nie eine solche Loyalität an den Tag gelegt, wenn sie West und Zampella tatsächlich in irgend einer Weise falsch verhalten hätten.
Es ist auch bezeichnend, dass Kotick seine Anschuldigungen nur so vage formuliert. Es soll mal klipp und klar sagen, was die angeblich gemacht haben sollen. Aber das kann/will er wahrscheinlich garnicht, weil er selber weiss, dass die nix gemacht haben.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 17:57 #

Die Verhandlung findet, wenn ich mich recht erinnere, im Mai nächsten Jahres statt. Es ist durchaus üblich, dass Vorsitzende von Aktienunternehmen eben NICHT in Interviews mit Zeitschriften Details zu einem laufenden Verfahren abgeben.

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 18:02 #

Ich sehe keinen Grund dafür, dass Kotick nicht öffentlich sagen sollte, was er den beiden eigentlich genau vorwirft. Besonders wenn er sein image aufpolieren will.
Bis dahin ist für mich die Loyalität, die die übrigen Mitarbeiter von IW an den Tag gelegt haben, ein Indiz dafür, dass West und Zampella sich nicht so falsch verhalten haben wie Kotick das behauptet.
Wenn die sich wirklich auf Kosten ihrer Firma bereichert hätten, wären ihnen wohl kaum so viele Mitarbeiter in die nächste Firma gefolgt.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 18:07 #

Der Grund ist weniger sein Image (Das dürfte ihm sicher nicht gefallen, aber wohl auch nicht großartig stören) als seine Position als Vorsitzender einer riesigen Firma, die in einem Verfahren verwickelt ist, wo es um Firmeninterna, Vertragsbruch und Millionensummen geht. Es ist ja nicht so, dass nur Activision Anwälte beschäftigt. Auch West und Zampella würden sich sicher riesig über eine unbedachte Äußerung von Kotick im Vorfeld der Verhandlung freuen.

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 18:20 #

So'n Quark.
Die Anklage muss bereits fertig sein, bevor überhaupt ein Verhandlungstermin anberaumt werden kann. Dann wird sie für gewöhnlich auch dem beklagten zugestellt. Du kannst also davon ausgehen, dass West & Zampella diese Anklage bereits in allen Details bekannt ist.
Dass Kotick diese Vorwürfe öffentlich nicht präzise formuliert hat nichts damit zu tun, dass er sie vor West und Zampella geheim halten will. Er will sie vor dem Rest der öffentlichkeit verbergen.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 18:29 #

Wir drehen uns im Kreis. Ich halte es nach wie vor für keine unübliche Vorgehensweise, dass ein Chef eines Aktienunternehmens keine detailierten Statements zu laufenden Verfahren abgibt, du siehst darin einen wie auch immer gearteten Beweis dass man gegen Zampella/ West nichts in der Hand hat.

Mir solls egal sein.

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 18:38 #

"übliches Verhalten" hin oder her. Wer so wie Kotick versucht öffentliche Sympathie zu erzeugen indem er seinen Standpunkt in einem Interview vertritt, der sollte sich vielleicht bewusst sein, dass man auch mal etwas ins detail gehen muss. Ansonsten glaubt man ihm nicht. Zumindest nicht wenn sei Image so negativ belastet ist wie seines.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 18:41 #

Müssen tut er gar nichts. Wozu auch? Um die, pardon, Meute im Netz zu befrieden, die schon bei der Erwähnung seines Namens nen Puls von 180 haben? Das Geschäft von Activision läuft ja auch wunderbar selbst mit dem vielleicht meistgehassten CEO der Branche.

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 18:45 #

ich schrieb, er muss ins Detail gehen, -->wenn er will, dass man ihm glaubt. <-- Wenn ihm das egal ist, dann bitte. Nur soll er sich dann auch nicht über sein Buhmannimage wundern.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 27. September 2010 - 22:27 #

Erfahrungen aus dem Handel - wo man je nach Branch öfters mit der Polizei zu tun hat - haben ergeben, dass im Verlauf eines laufenden Prozesses keine Angaben um und/oder über den Prozess gemacht werden dürfen. Dies betrifft vor allem öffentliche Aussagen, weil Involvierte Personen im Prozess dadurch beeinflusst werden könnten. Das hat nix damit zu tun, dass Herr Kotick um den heißen Brei redet, sondern er sichert sich lediglich ab. Über das Thema können wir uns ja nochmal unterhalten, wenn der Prozess beendet ist. Vielleicht ist man - je nach Ausgang - redseliger ;).

bersi (unregistriert) 27. September 2010 - 20:17 #

Er muss nichts, stimmt. Aber er versucht es ja mit diesem Interview. Nur leider halbherzig. Wozu gab Kotick dieses Interview denn? Faktisch gesehen stellt er keinen aufgeführten Punkt in irgendeiner Weise richtig.

Zum Fall Infinity Ward gibt er keine konkreten Infos sondern nur das bekannte "Die liesen uns keine andere Wahl". Ganz ehrlich, wenn ich in so einem Prozess stecken würde, würde ich jeglichen Kommentar zu diesem Fall einfach verweigern, anstatt solche Kommentare von mir zu geben. Wenn es Kotick wirklich darum ginge keine Karten vor dem Prozess auszuspielen, würde der Mann einfach die Klappe halten und nicht mit solchen halbgaren "Stichelein" versuchen die Opferrolle für sich zu beanspruchen.

Bei Schafer und Brütal Legend ist das ähnlich. Was soll wieder das rumgehacke auf dem Spiel? Brütal Legend ist ein gutes Spiel geworden.

Und dann wäre da noch die Sache mit seinem ach so lustigen Scherz über seine (nicht vorhandene) Affinität zu Videospielen. Das mag ja vielleicht stimmen, dass es gar nicht so gemeint und seine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen war. Wieso kommt er aber erst jetzt damit raus? Würde man mir so etwas unterstellen hätte ich bereits am nächsten Tag eine Richtigstellung herausgegeben.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 27. September 2010 - 21:49 #

Brütal Legend ist alles nur nicht gut, kommt selten vor das ich mir ein Spiel kaufe und es nach 2-3 Stunden Spielzeit in die Ecke kommt, und das obwohl ich Metal mag.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 28. September 2010 - 6:09 #

Das mag deine Meinung sein, die Fachpresse hingegen hat das Teil recht gut bewertet. Ich kenns selber nicht, gehe aber mal davon aus, dass es schon seine Qualitäten hat und wundere mich daher, dass Kotick hier von einem schlechen Spiel spricht. Was hat er wohl als Maßstab herangezogen? Wahrscheinlich bewertet er die Qualität eines Spiels ausschließlich anhand der Verkaufszahlen.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 27. September 2010 - 22:06 #

Wartet doch erst mal das komplette Interview ab. Das war nur ein Auszug, was soll denn auf 1-2 DIN A4-Seiten noch kommen, außer Details?

Anonymous (unregistriert) 28. September 2010 - 5:26 #

Übrigens, die Anklageschrift ist fertig und ist/war öffentlich einsehbar oder wurde zumindest geleakt. Soweit ich mich dran erinnern kann wird West und Zampella vorgeworfen alles im Vorfeld schon für ihren Abgang vorbereitet zu haben und dass sie interne/geheime Dokumente beiseite geschafft hätten. Persönlich halte ich West und Zampella nicht für Unschuldslämmer per se aber meine Sympathien sind da eher bei ihnen. Für mich sieht's so aus, dass Kotick ihnen die kreativen Freiheiten nehmen wollte, d.h. schnellere Abfolge von COD Titeln, und die die Schnauze voll hatten. Dass die Bonusgelder von Activision zurueckgehalten wurden oder zumindest der Rauswurf noch rechtzeitig vor der Zahlung kam, passt irgendwie auch ins Bild. Freu mich auf die Verhandlung, auch wen's arg spät ist.

bersi (unregistriert) 27. September 2010 - 17:54 #

Nö, die Aussage der Gegenseite nicht. Ich bin auch kein Verfechter von Zampella und West, wie du mir vielleicht unterstellen möchtest.

Ich bin nur der Auffassung, dass Kotick gerne mal sagen soll, worin der ach so schwere Vertragsbruch bestand. Alle seine Aussagen beziehen sich nur darauf wie enttäuscht er wäre und dass man bei Activision ja keine andere Wahl gehabt hätte. Konkrete Informationen gibt es aber keine. Da frage ich mich halt als Leser wie ernsthaft die Situation wirklich gewesen sein kann, wenn man ständig um den heißen Brei herum redet.

Was das Image anbelangt, so kann dies sehr schnell Auswirkungen auf den finanziellen Erfolg haben. Insofern sollten bei Activision bald mal die Alarmglocken angehen.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. September 2010 - 17:59 #

Wie weiter oben schon gesagt: die Antworten dazu wird es geben, wenn der Prozess stattfindet. Vorher wäre es von beiden Seiten auf gut Deutsch ziemlich blöd, da genauere Angaben in der Öffentlichkeit breit zu treten.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 27. September 2010 - 17:56 #

Kotick leistet ja auch gute Arbeit, sonst wäre er nicht da wo er ist.
Irgendwie fürchte ich die Politik führt Einzug in die Spielebranche.
Ach die bösen Manager, Banken ,..... .
Wird zu: Ach die bösen Publisher ..... .

Benjamin Braun Redakteur - 309727 - 27. September 2010 - 19:05 #

Ganz tolle Einstellung. Wenn jemand seine Meinung sagt, ob der nun gleichzeitig Beleidigungen ausspricht - und ob die wirklich sein müssen - oder nicht ist etwas vollkommen anderes als jemandem eine kriminelle Handlung zu unterstellen, die er nicht beweisen kann.

Wenn die Geld unterschlagen hätten, dann muss er sie anzeigen, damit sich die Staatsanwaltschaft einschalten, ermitteln und - wenn sich der Verdacht bestätigt - Anklage erheben kann. Ist das passiert? Habe ich dann jedenfalls nicht mitbekommen. Ohne Einschaltung der Gerichte ist das, was Kotick hier sagt, nichts weiter als üble Nachrede und das ist weit schlimmer als jemanden öffentlich als Arschloch zu bezeichnen, denn das ist, wie gesagt, zunächst mal nur eine Meinung.

Edit: Wenn da eine Ermittlung laufen sollte, dann wäre es übrigens ebenfalls bedenklich, wenn Kotick solche Aussagen macht. Davon würde einem jeder Anwalt abraten sich vor einem Urteilsspruch zu sowas zu äußern.

Corzzo 09 Triple-Talent - 334 - 27. September 2010 - 17:53 #

Naja ob man das nun ernst nehmen sollte was er da jetzt sagt. Denn es ist ja nunmal so wer im Vorfeld mal sagt das er auf alles einen Dreck gibt was in der Branche wichtig ist, also der muss sich über schlechte Reaktionen nicht wundern. Und es ist verständlich das er jetzt sich denkt "Ach vieleicht sollte ich mal was nettes sagen wie z.B. das war nicht so gemeint blablabla. Denn so kann ich vielleicht noch mehr 16 bis 35 Jahre alte Typen, die kein Date für den Samstagabend abbekommen, dann zum spielen meiner Games bringen." Kurz und "gut" es geht bestimmt ums Marketing bzw. Image und somit ums Profit. Asso das mit den 16 und 35 jährigen und kein Date abbekommen hat er wirklich gesagt ^^

Sven Vößing Freier Redakteur - 3251 - 27. September 2010 - 17:54 #

Der Nachteil der Internet/SocialMedia-Gesellschaft, sobald man nicht als schillernde, strahlende Persönlichkeit ala Steve Jobs vorne steht und auch gerne mal "unrühmliche" Entscheidungen trifft ist man direkt der Buhmann. Heute muss man nicht nur einen Laden leiten können, sondern noch der Entertainer für die Massen sein.

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 17:57 #

Nun spiel da mal nicht herunter. Das Buhmannimage von Activision ist mehr als gerechtfertigt. Wer Projekte nicht nur einstellt, sondern dann acuh noch dagegen klagt dass sie bei einem anderen Publisher weitergeführt werden, der hat dafür sicher keine Sympathie verdient.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 27. September 2010 - 17:58 #

hehe guter Vergleich ;D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12658 - 27. September 2010 - 17:57 #

Das mit Brütal Legend ist schon lustig... es War die Activision führung die den verkauf verhindern wollte wenn sie keinen anteil aus den verkäufen bekämen, nachdem es soviel anklang fand....
Und da muss er involviert gewesen sein und auch deswegen hat Schäfer eine schlechte meinung von ihm.
Er versucht anscheinend in letzter zeit sein image aufzupolieren und alles gut zu reden aber ist wohl schon zu spät denn glaubwürdigkeit hat er keine...

Porter 05 Spieler - 2981 - 27. September 2010 - 17:59 #

der Typ ist ein ein aroganntes, und überhebliches Arschloch! so ist das aben mit dem Geld, sowas verdirbt den Charakter, aber das bringt nunmal der Erfolg mit sich...

Spielstern (unregistriert) 27. September 2010 - 18:09 #

Also was die Geschichte mit Tim Schäfer angeht, könnte ich Kotick da noch am ehesten Glauben schenken. Tim Schäfer scheint mir in der Tat nicht unbedingt einer dieser Entwickler zu sein, die sich groß über Budget und Milestones Gedanken machen. Könnte schon gut sein, dass es da immer wieder zu Konflikten gekommen ist und Vivendi irgendwann die Reißleine gezogen hat. Da würde ich auf jeden Fall keine direkte Schuld bei Kotick oder Vivendi sehen; da passte dann einfach Schäfers Designphilosophie nicht mit der Unternehmenskultur zusammen.

Aber die Infinity Wards Story? No way! Die Jungs haben doch bisher nur zuverlässige, hochqualitative Arbeit abgeliefert und Kotick redet über sie, als wären das irgendwelche betrügerischen, durchgeknallten Leute, die sich illegal die eigenen Taschen vollhauen. Dass fast alle Infinity Leute mit abgewandert sind spricht gegen Koticks Darstellung. Wenn Vince Zampella und Jason West solche betrügerischen Hunde gewesen wären, hätten sie wohl kaum ein so loyales Team bilden können.

Naja, wer soll im Dickicht der Halbwahrheiten noch durchblicken?

Gadeiros 15 Kenner - 3097 - 27. September 2010 - 18:16 #

schein so, als habe sich die ganze welt gegen den armen bobby k verschworen. immer diese illuminaten und ihre NWO-freimaurer-zionisten-paktierer... *spielt eine traurige melodie auf der kleinsten geige der welt*

aber ernsthaft.. was ne trauermär versucht der der welt zu verkaufen? klar haben seine aussagen zu nem teil nen wahrheitsgehalt. ich glaube ihm, daß die InfWard'ler da sicher mist bauten und noch schnell ihren bonus einstreichen wollten. ich glaube ihm, daß die firma ungeduldig mit dem schafer wurde und deswegen ihm das projekt wegballern wollten. und ich glaube, daß er EA nicht mag und EAs firmenpolitik nicht mag und activision das derart nicht vollzieht. dafür war activision immer schon zu schwach.. ihre neugefundene stärke täuscht nicht drüber hinweg, daß sie auch schon ziemlich unterdrückend wie EA und MS gegenüber den mitarbeitern und firmen handeln können, wenn sies drauf anlegen. und es umzubenennen ist imho ziemlich ehrlich von EA. EA zeigt wenigstens offen, was sie anstellen mit den firmen.

aber ebenso wie ich ihm abkaufe, daß er keine alleinschuld an den schlechten schlagzeilen hat, ist er nicht das opfer (vielmehr ist er brandbeschleuniger für ereignisse, die sonst hinter geschlossenen türen und sehr eingedämmt und wesentlich disktreter abgelaufen wären) und das mit dem scherz glaube ich ihm mal garnicht. er ist ein eiskalter geschäftsmann (deswegen hat er den job), der vielleicht gerne spieltaber auch weiß, daß er als geschäftsmann nicht einen auf spielender lieber onkel machen kann. die aussage war 100%ig kein scherz sondern ein businessstatement für die ohren der investoren.

wenigstens sieht man jetzt zu seinem sonstigen quark, daß er auch kein rpckgrat hat. glückwunsch, bobby. du bist immernoch ein bullshitter

Anonymous (unregistriert) 28. September 2010 - 5:35 #

+1
Reines Spinning von Kotick. Wenn der nen Controller anfasst kriegt der Brandblasen wie ein Vampir vom Weihwasser. Und damit mein ich nicht, dass er ein Zocker sein muss, er soll sich nur nicht für einen ausgeben.

thurius (unregistriert) 28. September 2010 - 10:00 #

ach du kennst ihn persönlich?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. September 2010 - 11:03 #

Man kann sich nunmal nur an den Dingen orientieren, die nach außen getragen werden. Dafür muss man ihn nicht persönlich kennen, wollen die meisten auch nicht und was er privat treibt tut auch überhaupt nichts zur Sache, da er sich ausgerechnet in dem Bereich (aus dem die negative Kritik feuert) gibt wie vieles - nur nicht wie jemand, der sich mit Spielen auseinandersetzt.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 28. September 2010 - 11:27 #

Du weisst ja schon das Medien den nettesten Menschen (glaub ich auch nicht das er das ist) wie den größten ..... darstellen können oder?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. September 2010 - 11:38 #

Das eine schließt das andere nicht aus, zumal ich finde dass es im Bereich Spieleindustrie noch spürbare Unterschiede in der Form der Berichterstattung gibt. Auf der Höhe der Berichterstattung "gewohnter" Medien ist das noch lange nicht.

thurius (unregistriert) 28. September 2010 - 11:46 #

leider doch
schau dir mal die vergangenheit bei den gehypten spiele jedes gamesmagzin ist sofort auf den hypezug eines spieles aufgesprungen ohne nach zu fragen obs wirklich stimmt
beim Zitat über Spaß bei der Spieleentwicklung sind alle erst auf dem "bashzug" aufgesprungen als ein unbekannter blog darüber berichtet hat

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. September 2010 - 11:46 #

Das Publikum bekommt wonach es verlangt - das greift nunmal universell ;)

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 28. September 2010 - 13:46 #

Gott sei Dank sind wir noch nicht soweit, schreib zur Zeit eine Arbeit in Politikwissenschaft, da bin auf eine statistische Asuwertung der TV Konfrontationen der Spitzenkandidaten gestoßen, in wirklichkeit waren darin alle (bis auf eine Ausnahme) produktiv und Lösungsorientiert.
Bei der Auswertung der Medienberichte darüber, wurden auf einmal alle unproduktiv und als Nörgler dargestellt, sowas ist erschreckend.

Und ich denke doch, dass wir uns auch hier in so eine Richtung entwickeln. (also nicht auf GG, sondern insgesamt im Gamessektor und so xD)

Agplayer 06 Bewerter - 90 - 27. September 2010 - 18:19 #

Mittlerweile finde ich es nur noch amüsant, eine News über Herr Kotick zu lesen - und besonders diese hier hat mich zum Lachen gebracht

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 27. September 2010 - 18:25 #

Also das klingt ja alles ganz nett, aber das hier wird doch schon etwas unglaubwürdig:

"Du kannst nicht einfach eine Firma und deren Kapital dazu benutzen, um dich selber zu bereichern. Das ist nicht erlaubt!"

War das nich Kotick, der seine eigene Firma aufgekauft hat?^^

thurius (unregistriert) 27. September 2010 - 18:28 #

"Das Buhmannimage von Activision ist mehr als gerechtfertigt. Wer Projekte nicht nur einstellt, sondern dann acuh noch dagegen klagt dass sie bei einem anderen Publisher weitergeführt werden, der hat dafür sicher keine Sympathie verdient."

lieber xaan wie kann man nur halbwissen posten und dabei stolz sein?

"Activision klagt wegen EA-Deal mit Brütal Legend"
http://www.golem.de/0906/67636.html

"Laut Activision soll Double Fine rund 15 Millionen US-Dollar für die Entwicklung bekommen haben, dann aber 2008 einen entscheidenden Milestone-Termin nicht eingehalten haben. Anschließend habe Double Fine weitere sieben Millionen US-Dollar und rund neun Monate zusätzliche Entwicklungszeit gefordert. In der Öffentlichkeit hatte bislang der Eindruck geherrscht, Activision habe den Titel nach dem Zusammenschluss mit Blizzard aus Zweifeln an der Rentabilität aus seinem Portfolio gestrichen. "

Activision pumpt 22Millionen US-Dollar rein
Double Fine nimmt einen termin nicht wahr und ist noch so dreißt und fodert mehr Entwicklungszeit und dann gehen sie zu einen anderen publisher

hätte Double Fine damals selber 22 mio. reingesteckt wäre es wohl zu keiner klage gekommen

und mal ganz ehrlich Brütal Legend war gearde nicht besonders gut
3 halbe spielgenre sind am ende rausgekommen

XLuxx 09 Triple-Talent - 261 - 27. September 2010 - 19:04 #

Sehr schön, danke für den Link, ich war gerade dabei einen ähnlichen zu suchen! ^^

Nun ich denke das Problem liegt in der schon gefestigten Meinung basierend auf Sympathie und Antipathie aber wenig auf Fakten, denn diese fehlen. Das niemand, auch Infinti Ward nicht wirklich mit der Katze aus dem Sack kommen, ist in Anbetracht des laufenden Verfahrens wohl jedem klar und sollte nicht negativ bewertet werden!

Da werden wir uns wohl gedulden müssen, BEVOR hier Urteile gesprochen werden, denn ohne wirklich was zu wissen, ist alles "Gerede" blanker Populismus!

Zum Thema Brütal Legend sei noch vermerkt, wer bitte gibt mir hier 30 Mio Euro, zwecks Spieleentwicklung, ähm vermarkten werde ich das dann selbst und alle Einnahmen behalten, klingt doch fair, oder??? Nicht??? Wen wundert da das Verhalten Activision's??

xaan (unregistriert) 27. September 2010 - 19:18 #

Entwicklungen laufen nunmal nicht immer nach Plan. Ich kann ACtivision verstehen, dass sie das SPiel eingestellt haben. Aber EA hat sich dann bereit erklärt, dass Ding zu Ende zu finanzieren. Und dass Activision denen dann auch noch ans Bein pisst, das geht imo mal garnicht. Wenn sie was an dem Spiel verdienen wollen, dann sollen sie nicht auf halben Wege den Schwanz einziehen wenn es mal nicht nach Plan verläuft.

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1277 - 28. September 2010 - 10:19 #

Ich möchte dich mal sehen wie du reagierst wenn du 150.000 EUR in dein Haus investierst, es dann nicht fertig baust (weil dein architekt einfach zu langsam arbeitet), weil du denkst der rest wird zu teuer (lohnt sich auch nimmer )und dann kommt dein Architekt mit wem anders vorbei der investiert nochmal 8.000 EUR und hat ne mehr oder weniger fertige Bude da stehen.

Da willst bestimmt auch ein Teil deines Geldes zurück haben.

Bei aller Liebe und dem Hass diesem Menschen gegenüber aber das funktioniert so nicht.

Das war ein gemeinsames Projekt am Ende waren sich beide nicht einig und dann muß derjenige der weiter damit arbeiten will den Anderen wenigstens teilweise entschädigen.

Timbomambo (unregistriert) 27. September 2010 - 19:55 #

Eine geile News! Ich weiss warum ich auf GG am liebsten bin ;)
Das ist echt besser als jede Soap!

Shatter 09 Triple-Talent - 273 - 27. September 2010 - 20:12 #

Bisher dacht ich ja Kotick wird hier nur so beschimpft, weil seine Aussagen nicht in das Schema der verträumten Hardcore-Spielerschaft passen, aber weit gefehlt. Das ist einfach purer Neid, die Art in der er hier entmenschlicht wird, kann nur auf niedersten Instinkten beruhen.

Wieder was gelernt.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 27. September 2010 - 20:56 #

Mir wurde ja in meinem Leben schon so manches unterstellt, aber dass ich neidisch auf Bobby Kotick sei, das trifft mich schon sehr hart oO
Ich beschimpfe ihn normalerweise auch nicht, wenn, dann äußere ich meine Meinung zu ihm und zu seiner Arbeit. Und seine Arbeit hat er für die Aktionäre wirklich sehr gut gemacht, von daher ist er schon richtig in seinem Job. Mein Problem dabei ist halt nur, dass ich kein Aktionär bin. Sondern Spieler, und zwar leidenschaftlicher. Und von daher bin ich mit sehr vielen seiner Entscheidungen unzufrieden, vor allem was die Zukunft verschiedener Genres und des Spielens an sich betrifft. Aber solange genug Leute 15 Euro für ein Mappack ausgeben, erledigt er seine Arbeit gut. Aber das heißt nicht, dass ich ihn deshalb auch nur irgendwie mögen muss, im Gegenteil.

Shatter 09 Triple-Talent - 273 - 28. September 2010 - 19:27 #

Du hast doch hier garnix geschrieben, kannst ergo garnicht angesprochen sein O:

volcatius (unregistriert) 27. September 2010 - 20:18 #

"Wir sind eine Aktiengesellschaft, wir haben ethische Verpflichtungen"

Priceless.

pepsodent 13 Koop-Gamer - P - 1495 - 27. September 2010 - 20:22 #

"wir haben ethische Verpflichtungen"... weiter bin ich leider nicht gekommen. So ein blöder Vollpfosten!
Da geh ich jetzt lieber kochen...

bam 15 Kenner - 2757 - 27. September 2010 - 20:28 #

Im Gegensatz zum allgemeinen Tonus halte ich Kotick sogar für recht sympathisch (soweit ich das beurteilen kann) aber vor Allem für sehr kompetent. Das was in der Spielepresse passiert ist genau das was in der übrigen Presse geschieht. Aussagen werden aus dem Kontext gerissen um reißerische Schlagzeilen zu generieren welche, wie man in vielen News um Kotick sieht, haufenweise Klicks und Kommentare verursachen.

Die Realität in Form von Zahlen und tatsächlichen Geschehnissen rechtfertigt so ein Buhmann-Image absolut nicht. In den hier gelisteten Zitaten zeigt sich auch, dass sich der Mann einige Gedanken macht, die alles andere als schlecht für Entwickler, Unternehmen und die Branche allgemein sind.

Das Beispiel der Entwickler-Identität ist ein ganz wichtiger Aspekt. Bei Activision-Diskussionen wird immer gerne auf Treyarch/Infinity Ward verwiesen, welche an die Marke CoD gebunden sind, dabei vernachlässigt man aber alle anderen Entwickler, die wirklich ihr eigenes Ding durchziehen. Von Franchise-Politik oder Ideenarmut kann man da wirklich nicht reden.

Bizarre Creations hat sich nach der Übernahme durch Activision nicht an ein Project Gotham Racing ähnliches Spiel gesetzt, sondern "durfte" sich an Geometry Wars und The Club setzen und hat mit Blur ebenso ein eher gewagtes Experiment veröffentlicht. High Moon Studios hat sich an Transformers ohne Filmlizenz gesetzt, sondern ein Spiel für Fans des "echten" Transformers entwickelt. Radical Entertainment hat mit Prototype ein durchaus ungewöhnliches Spiel abgeliefert und auch Raven Software hat mit Singularity ein Spiel entwickelt, welches sicherlich nicht von Activision vorgesetzt wurde. Ebenso arbeiten diverse Teams an den Musikspielen, welche sicherlich auch Franchises sind, aber z.B. mit DJ Hero auch unsichere Experimente wagen.

Darüber hinaus hat man mit Blizzard einen Entwickler, der soweit es da keine anderen Belege für gibt, quasi unabhängig und nach Lust und Laune entwickeln kann und sicherlich einer der bedeutendsten Entwickler der Branche ist.

Für mich ist das ein Entwickler-Mix bei Activision Blizzard der einfach Sinn macht und gut funktioniert, was die Zahlen eben bestätigen. Kotick macht seinen Job also richtig gut.

Blaine 12 Trollwächter - 1149 - 27. September 2010 - 20:49 #

würd ich so unterstreichen :)

Spielstern (unregistriert) 27. September 2010 - 23:51 #

*Kopfnick* Schön rausgesuchte Beispiele, da kann ich nur zustimmen. Jedenfalls sofern es in absehbarer Zeit keinen neuen Skandal à la Infinity Ward bei ActivisionBlizzard gibt... ;)

Gurumeditation (unregistriert) 27. September 2010 - 21:27 #

Ich freue mich das es hier noch einige sachliche Kommentare gibt.

Was mich aber verwundert das viele hier anscheinend alles über die internen Firmenprozesse von Activision zu wissen scheinen. Kennt ihr einen der hier benannten Leute persönlich? Wisst ihr was hinter geschlossenen Türen geschieht? ... Ihr wisst gar nichts. Insofern ist sehr dreißt über Leute zu urteilen über denen man nur durch reißerische Artikel erfahren hat.

Die Presse ist wirklich radikal und ich weiß wieviel scheiße die zB aus Interviews basteln. Da werden Dinge abgedruckt die man nie so gesagt hatte. Ich kann ein Lied davon singen.

Und nochmals zu den internen Firmenangelegenheiten. Was passiert alles in euren Firmen (wenn ihr bereits Berufstätig seid) und wieviel tritt davon an die Öffentlichkeit ? Ich würde sagen so gut wie nichts und falls doch ist nurnoch schwer zu erkennen wer die Wahrheit spricht und wer nicht und ja es gibt Leute in Firmen die nehmen sich wirklich viel herraus und denken nicht ans Wohl der Firma und den anderen Mitarbeitern. Die versuchen alles mitzunehmen was sie kriegen können. Der Böse kann dann auch der Geldgeber sein...eine Frechheit das er X und Y nicht inordnung findet und dem Treiben einhalt gebieten möchte.

Denkt mal drüber nach.

Besen 10 Kommunikator - 503 - 28. September 2010 - 1:19 #

Die Antwort von EA:
http://uk.xbox360.ign.com/articles/112/1123641p1.html

Age 19 Megatalent - P - 14001 - 28. September 2010 - 11:17 #

Herrlich mit etwas Popcorn zu genießen. :)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 28. September 2010 - 11:32 #

Was bin ich froh, dass mich dieser Klatsch und Tratsch überhaupt nicht interessiert. Wenn am Schluss ein gutes Spiel herauskommt, ist es mir völlig egal, ob da Activision oder Humptipumpti draufsteht und wer da der Lead Designer war und was der CEO des Publishers zu welchen Bankaffen auch immer gesagt hat.

thurius (unregistriert) 28. September 2010 - 11:38 #

"Eine geht rasant den Bach runter [gemeint ist Guitar Hero]. Und eine ist gerade dabei, von Koticks Größenwahn zerstört zu werden [gemeint ist Modern Warfare]. "
tja EA ihr hab es schon mit C&C vorgemacht wie man eine spielserie ausschlachtet und kaputt macht

John of Gaunt Community-Moderator - P - 63392 - 28. September 2010 - 11:47 #

Oder mit Need for Speed ;)

thurius (unregistriert) 28. September 2010 - 11:50 #

Die Sims nicht zu vergessen

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 28. September 2010 - 11:59 #

Hat schon jemand Medal of Honor genannt?

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2912 - 28. September 2010 - 17:19 #

Battlefield ist auch kurz vorm Abstieg. Aber vllt kriegen sie mit BF3 nochmal die Kurve.

Für mich ist jedenfalls Battlefield mit BC2 auch uninteressant geworden.

BC1 is the best BF :)

Haroon 11 Forenversteher - 555 - 28. September 2010 - 13:55 #

Zumindest konnte EA sich eingestehen, das NFS wegen ihnen Kaputt ging. Kotick zeigt keinen solchen Ansatz.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 28. September 2010 - 15:38 #

EA hat schon vor Jahren erkannt das Fehler gemacht wurden und sich bemüht sein Verhalten zu ändern. Das darf man ruhig mal sagen und anerkennen. Leider ist das erst geschehen nachdem u.a. C&C tot waren.

Haroon 11 Forenversteher - 555 - 28. September 2010 - 13:56 #

Wer hätte das gedacht. Bobbys Stellungnahme entwickelt sich zu einem netten Chit Chat.

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1626 - 28. September 2010 - 14:13 #

Die Updates sollten von oben nach unten - von neu nach alt sortiert werden. (Mit 2. Update, 1. Update usw.)

Sonst geht die Übersicht verloren.

Anonymous (unregistriert) 28. September 2010 - 14:25 #

IN YOUR FACE BOBBY :D

vicbrother (unregistriert) 28. September 2010 - 15:03 #

Mich würde mehr ein Interview mit Sid Meier zur KI in Civ5 interessieren. Arbeitet ihr da schon dran, GamersGlobal?

XLuxx 09 Triple-Talent - 261 - 28. September 2010 - 18:22 #

*mitfrag* ^^

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 28. September 2010 - 15:36 #

Zum Tee bei Bobby Kotick.

Loliland 13 Koop-Gamer - 1683 - 28. September 2010 - 16:59 #

Wow das nimmt ja schon GZSZ Ausmaße an :D

Zerberus77 13 Koop-Gamer - P - 1671 - 28. September 2010 - 17:44 #

"Ich wurde betrogen" - genau das denken auch viele Spieler, wenn sie sich näher mit einem jüngst erworbenen Produkt dieser Industrie beschäftigen.

Porter 05 Spieler - 2981 - 28. September 2010 - 18:18 #

Zank der Konzerne, herrlich :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit