EA: Deal mit Unity Technologies verkündet

Bild von Falconer
Falconer 1500 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

23. September 2010 - 12:07 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Electronic Arts und der Middleware-Anbieter Unity Technologies haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. Im Rahmen des mehrjährigen Vertrages wird EA die "Unity"-Entwicklungsplattform für seine Spiele lizenzieren. Somit können künftig weltweit alle EA-Studios auf das Programm zugreifen. Über finanzielle Details des Kontrakts wurde zunächst nichts bekannt.

Die Seite mediabiz.de  bezeichnet "Unity" als eine leistungsstarke Entwicklungsumgebung, mit der Spiele für PC, iPhone, iPad, Mac, Android, Wii, PlayStation 3 und Xbox 360 produziert werden können. Seine Stärken habe das System vor allem im Internet. Browsergames mit konkurrenzfähiger 3D-Grafik sollen demnach mit Hilfe der Anwendung umzusetzen sein.

Ferner berichtet die IT-Fachseite IT-Times, dass Unity Technolgies eine Reihe von Tools entwickelt hat, mit denen sich Spiele mit nur einem Klick auf mehrere Plattformen bringen lassen. Die Möglichkeit, schnell und einfach verschiedene Titel auf Konsolen, Mobilfunkgeräte und im Web veröffentlichen zu können, solle die Entwicklungskosten deutlich senken. Auf Unity-Lösungen setzen nach Aussage von IT-Times mehr als 200.000 registrierte Nutzer weltweit. Darunter Bigpoint, Cartoon Network, Coca-Cola, Disney, Microsoft und die NASA.

Auf welchen Plattformen und für welche Marken EA die Middleware einsetzen wird, ist noch unbekannt. Erste Erfahrungen mit "Unity" hat der Konzern aber schon gesammelt. So wurde das Spiel Tiger Woods PGA Tour Online mit dem Programm umgesetzt.

Anonymous (unregistriert) 23. September 2010 - 13:28 #

"...eine Reihe von Tools entwickelt hat, mit denen sich Spiele mit nur einem Klick auf mehrere Plattformen bringen lassen. "
Das erleichtert EAs Hauptarbeit dann natürlich erheblich

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)