Studie: Macht Nachdenken über "gewalthaltige" Spiele aggressiv?

Bild von Gamaxy
Gamaxy 13346 EXP - 19 Megatalent,R9,S6,C7,A8
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User war bei der Dark Souls 3 Aktion unter den Top 20 der Spender.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 66 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

21. September 2010 - 7:12 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Dass man während oder kurz nach einer Multiplayer-Partie eines Shooters oft aufgekratzt ist, hat wohl jeder schon einmal erlebt und dürfte keine atemberaubend neue Erkenntnis sein. Wie aber wirkt es sich aus, wenn der Spieler nach dem Genuss eines Spiels noch weiter über das Spielerlebnis nachdenkt? Wirken die Eindrücke aus dem Spiel noch nach und wenn ja, gibt es einen Unterschied zwischen "gewalthaltigen" Spielen und solchen, in denen keine Gewalt vorkommt?

Die Psychologen Brad Bushman, seines Zeichens Professor an der Ohio State University, und Bryan Gibson von der Central Michigan University wollten das genauer wissen und ließen Studenten jeweils 20 Minuten lang sechs verschiedene Games spielen. Die Hälfte der Spiele waren "gewalthaltig" (wie z.B. Mortal Kombat), die andere Hälfte gewaltlos wie Guitar Hero. Nach dem Spiel sollte ein Teil der Probanden aktiv über das Spiel nachdenken und beispielsweise überlegen, wie man seine Leistung verbessern könnte. Der zweite Teil der Studenten wurde sich selbst überlassen. 24 Stunden nach dem Spielen wurde ein Test durchgeführt, der das Ziel hatte, das Aggressionspotential der Teilnehmer festzustellen.

Als Ergebnis stellten Bushman und Gibson fest, dass diejenigen männlichen Studenten, die gewalthaltige Spiele gespielt hatten und sich danach aktiv gedanklich damit beschäftigt hatten, über ein höheres Aggressionspotential verfügten als diejenigen, die das Spielerlebnis nicht noch einmal rekapituliert hatten. Hatten die Spieler an etwas anderes gedacht, war keine erhöhte Neigung zu Aggressionen festzustellen. Auch Spieler, die gewaltlose Spiele gespielt hatten sowie weibliche Versuchsteilnehmer zeigten kein erhöhtes Aggressionspotential -- unabhängig davon, ob sie über das Spielen nachgedacht hatten oder nicht.

Die Wissenschaftler nehmen an, dass sich ihre Beobachtungen verallgemeinern lassen, da der Effekt bei den Versuchspersonen bereits nach einer Spieldauer von 20 Minuten zu beobachten war, wohingegen die meisten Spieler normalerweise länger spielten -- und üblicherweise dächten diese auch nach dem Spielen noch darüber nach.

Es ist allerdings sehr fraglich, ob die meisten Gamer 24 Stunden nach dem Spielen nichts anderes tun, als über das Spiel nachzudenken. Denn nur in diesem Fall dürften sich die Ergebnisse der Studie auf "normale" Gamer übertragen lassen.

Bildquelle: "Monday July 14, 2009" von paulandrews77 unter CC-BY

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 21. September 2010 - 7:31 #

Das Teaserbild ist ja mal köstlich :).

Anonymous (unregistriert) 21. September 2010 - 9:10 #

Die einzigen Spiele in denen ich bisher aktiv darüber nachgedacht habe wie ich weitermachen könnte sind Globalstrategieen und Aufbauspielchen wie Civilisations, Sim City, Hearts of Iron, Imperium Galactica und Supreme Ruler.
Bei einem Actionspiel höchstens mal wenn ich an einer Stelle einfach nicht weiterkomme. Und das war schon seit Jahren nicht mehr der Fall (ich glaube nicht, dass ich so viel besser geworden bin). Und das birgt höchstens das Frustpotential des Scheiterns (wie überall im Leben).
Wobei ich dann auch lieber erstmal an was anderes gedacht und mit einem klaren Kopf die Stelle noch mal versucht habe.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 21. September 2010 - 9:49 #

Studie: "Pesti beweist das gewalthaltige Spiele nicht aggressiv machen"

Ich bin gestern eine Stunde lange immer und immer wieder bei einem Zwischengegner von Darksiders verreckt. Allerdings wurde ich nicht aggressiver, sondern ehrgeiziger um es endlich zu schaffen. Nachdem ich es dann geschafft hatte, wurde ich von Glücksgefühlen nur überschwemmt.
Pesti glaubt das sich diese Studie verallgemeinern lässt, da viele Gamer sich auch nach einer Stunde Zähne ausbeissen freuen, wenn sie es geschafft haben.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58798 - 21. September 2010 - 9:57 #

So sieht es aus. Zwar ärgere ich mich auch mal und mach dann eine Pause, aber aggressiv? Nö. Nur motivierter, es weiter zu versuchen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 21. September 2010 - 11:18 #

Also, ich bin ja persönlich auch sehr hartnäckig, was das Weiterkommen an bestimmten Stellen angeht. Meistens probiere ich es dann wirklich so lange, bis ich es geschafft habe -- wobei ich meine Skills da realistisch einschätze. Also Halo 3 auf legendär probiere ich gar nicht, da ich schon auf Stufe Heldenhaft so viel Blei schlucke, dass es keinen Spaß mehr macht.

Was mich aber wahnsinnig aggressiv macht, sind Spiele, bei denen man nicht frei speichern kann und in denen Passagen vorkommen, in denen man minutenlang irgendwas vorbereiten muss, um dann ein paar Sekunden für die eigentliche Aufgabe Zeit zu haben. Wenn man die dann versemmelt, muss man wieder minutenlang Anlauf nehmen, um dann womöglich erneut innerhalb weniger Sekunden zu scheitern. Sowas REGT mich BRUTAL auf und wenn ich mich in dem Moment nach dem Spiel nicht gezwungen hätte, an etwas anderes zu denken, dann hätte es mich auch nach 24 Stunden noch aufgeregt (im Grunde regt es mich JETZT noch auf, wenn ich dran denke ;-) - von daher kann ich die Ergebnisse der Studie zum Teil nachvollziehen.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 21. September 2010 - 9:52 #

Ich für meinen Teil werde bei Spielen wie Guitar Hero "aggressiver" als bei "gewalthaltigen" Spielen.

Anonymous (unregistriert) 21. September 2010 - 9:56 #

Was einmal wieder beweisen würde, dass Rockmusik Quelle alles Bösen ist. Das wußte man schon vor ein paar Jahrzehnten und hat es sicherlich mit Studien belegen können ;)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 21. September 2010 - 15:40 #

Exakt, das werde ich auch. Vorallem bei Guitar Hero... und bei Guitar Hero Metallica erst recht. xD

Ich bin einfach zu unfähig für das Spiel, ebenso Rockband und Ähnliches q.q schon zu DDR und allen möglichen Klonen habe ich niemals Zugang gefunden...geschweige denn zur Musik von Metallica. *fg*

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 21. September 2010 - 12:42 #

Kann es nicht sein, dass man allgemein aggressiver wird, wenn man über aggressive Dinge nachdenkt? Ob nun Spiel, Film, realen Erfahrungen?

Kirika 15 Kenner - 3271 - 21. September 2010 - 13:38 #

interessante Überlegung ;)

Vaedian (unregistriert) 21. September 2010 - 13:32 #

Ich werd immer aggressiv, wenn ich über gewalthaltige Konsolenspiele nachdenke :(.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit