Filmkritik: Resident Evil Afterlife

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 355211 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

19. September 2010 - 20:04 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Resident Evil-Filmserie gilt noch als eine der besten Umsetzungen von Computer- und Videospielen, auch wenn die filmische Qualität mit jedem neuen Teil ein wenig abzunehmen scheint. Nun ist Teil 4 in den Kinos. Afterlife bringt mehr Spielzitate als die Vorgänger und nutzt dieselbe 3D-Kameratechnik wie Avatar. Was aber ist mit der Qualität als Film? Unsere Rezension verrät es euch.

Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit