PAX: Nerven wie Drahtseile mit SpyParty

Bild von wolfengange
wolfengange 361 EXP - 10 Kommunikator,R5,S1
GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

12. September 2010 - 15:19 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Besucher der PAX-Messe konnten im Raum 3004 ein noch wenig bekanntes, doch ausgeklügeltes Spiel erleben, das auf den ersten Blick an die Sims erinnert: Vornehme Partygäste unterhalten sich, schlürfen ihre Cocktails, vertiefen sich ab und zu in einem Buch oder bewundern die Kunstsammlungen ihres Gastgebers.

Doch Spieler Nummer Eins hat sich als Spion unter die vornehmen, KI-gesteuerten Herrschaften gemischt und muss in vier verschiedenen Szenarien innerhalb von dreieinhalb Minuten jeweils eine Aufgabe erfüllen: einem Botschafter eine Abhörwanze unterjubeln, einen Doppelagenten enttarnen, einen Mikrofilm verstecken oder eine Statue austauschen. Als wäre das nicht schon Stress genug, wird er dabei auch noch ständig von einem Scharfschützen bedroht, dem Spieler Nummer Zwei. Dieser lugt mit seinem Scharfschützengewehr von draußen durch das Fenster und versucht seinerseits, in der vorgegebenen Zeit unter den Gästen seinen Gegenspieler als Spion zu entlarven und zu eliminieren. Jetzt müssen beide Spieler blitzschnell Entscheidungen treffen und aufgrund der Regeln des jeweiligen Szenarios Strategien entwickeln.

Der Spion fragt sich beispielsweise: "Nähere ich mich sofort der Zielperson, stecke ihr das Abhörgerät zu und riskiere bei einmaligem Scheitern, dass ich auffliege? Vielleicht sollte ich den Herrn besser vorher in ein Gespräch verwickeln, so wie es die anderen Gäste tun. Doch wann ist der richtige Moment dafür und was mache ich eigentlich, wenn mir die Zeit zu knapp wird?" Währenddessen beobachtet der Scharfschütze mit Argusaugen das Treiben der Partygäste und muss bestimmte Auffälligkeiten im Verhalten der Personen bemerken, sich einprägen und richtig einschätzen. Er ist sich bewusst, dass der andere um die ständige Bedrohung weiß und darum sein Verhalten nach dem der anderen Personen ausrichtet, um eben möglichst nicht als menschlicher Spieler erkannt zu werden.

SpyParty ist nach den Worten von Chris Hecker ein Spiel über menschliches Verhalten, Wahrnehmung und Täuschung. Es befindet sich noch in der Testphase und kann derzeit frei nach dem Motto "Depth first, Accessibility later" (Erst der Tiefgang, dann der Zugang) noch eine nur als rudimentär zu bezeichnende Grafikqualität bieten, die im Laufe der Zeit aber noch verbessert werden soll. Chris Hecker hat unter anderem mit Will Wright an Spore gearbeitet und ist zur Zeit als unabhängiger Spieleentwickler tätig.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 8. September 2010 - 8:18 #

Ich erinnere mich gerade wieder an ein Spiel, von dem ich mir lange Zeit ein Remake gewünscht hatte: Sid Meier's Covert Action. Darin spielte man einen Agenten, der dynamisch generierte Attentats-, Bombenlegungs- oder sonstige Terrorpläne aufdecken mußte. SpyParty, kontinuierlich im Umfang ausgebaut, könnte ja auch mal irgendwann da enden. Bösewicht-Mastermind gegen Superagenten, der eine versucht, unentdeckt zu bleiben und seinen Plan zu vollführen, der andere versucht, das Komplott aufzudecken... Das wäre schon echt cool.

Lordsmoky 10 Kommunikator - 382 - 8. September 2010 - 9:47 #

Hört sich auf jedenfall sehr cool an, wenn die umsetzung gelingt kann ich mir das gut im multiplayer vorstellen, es muss ja nicht nur einen spion unter den party gästen geben...

ThereIsNoCake 12 Trollwächter - 1092 - 8. September 2010 - 9:59 #

ganz genau! und bspw. der "doppelagent", der enttarnt werden muss lässt sich sicherlich auch als spielbare rolle umbauen...

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 8. September 2010 - 9:59 #

Im ersten Moment würde ich behaupten, einen menschlichen Spieler zwischen den KI-Gästen erkennt man anhand der Bewegungen sofort.
Ansonsten wohl eher was für das schnelle Pausenduell im Büro. ;)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 8. September 2010 - 10:29 #

Ich nehme mal nicht an, dass die Kontrollen so "abgehackt" und hektisch vonstatten gehen wie in 3d-Actionspielen. Die werden schon drauf achten, dass sich die Animationen der Spielerfigur in die der Computerfiguren einfügt, nehm ich mal an. Was natürlich witzig wäre: als Spieler des Spions so tun, als sei man eine dysfunktionale KI mit Problemen in der Wegfindung; bei fortgesetzter Geh-Animation an einer Türkante hängenbleiben und so. *g

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 8. September 2010 - 12:01 #

Interessantes Konzept, behalte ich mal im Auge.

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1432 - 8. September 2010 - 12:21 #

klingt gut !

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 8. September 2010 - 13:42 #

seeehr interessant, danke für die news!

Hazelnut (unregistriert) 8. September 2010 - 23:59 #

mit ganzganzganzganz vielen dlc ;)

Lordsmoky 10 Kommunikator - 382 - 9. September 2010 - 10:08 #

Also irgendwie wird DLC immer mehr zum hass "wort". Es gibt doch jedes Jahr die Wahl zum "Unwort" des Jahres DLC ist auf jedenfall mit in der Verlosung für dieses Jahr, ich kann es nicht mehr hören. Sorry wegen off topic aber das muss jetzt mal raus.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 9. September 2010 - 11:18 #

Darüber kannst du dich in einem der Mafia-2-Newsthreads mokieren. :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit