Anti-Minarett-Computerspiel empört Österreich (+Video)

Bild von Benjamin Ginkel
Benjamin Ginkel 10252 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S8,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

3. September 2010 - 20:32 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Heftige Kritik aus den verschiedensten politischen Lagern hat in Österreich ein, für die rechtspopulistische FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) produziertes, Computerspiel ausgelöst. Ziel des Browser-Spiels Moschee baba, das am vergangenen Montag veröffentlicht wurde, ist es, in Moorhuhn-Manier per Mausklick den Bau von Moscheen und Minaretten zu verhindern und so Punkte ein zu heimsen. Bei einem verlorenen Spiel erscheint "Game Over, die Steiermark ist voller Minarette und Moscheen".

Als "geschmacklos und unfassbar" bezeichnete der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Anas Schakfeh das Spiel am Mittwoch. Die österreichischen Grünen zeigten die steierische Landes-FPÖ wegen Verhetzung an. Während Vertreter aller Parteien das Spiel scharf kritisierten, verteidigte der steirische FPÖ-Vorsitzende Gerhard Kurzmann (zu dessen Wahl im Spiel aufgefordert wurde) den umstrittenen Titel: Die FPÖ wolle mit dem Online-Spiel die Jugend aufmerksam machen und Wählerschichten erreichen, die sich nicht für Politik interessierten.

Moschee Baba wurde heute Mittag, auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Netz genommen. Kurzman kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Auf der Webseite des Spiels prangt nun "Liebe Besucher, aufgrund der politischen Einflussnahme unserer Gegner wurde dieses Spiel durch die Justiz verboten". Gemessen an den Zugriffszahlen war das Anti-Minarett-Computerspiel ein Erfolg: Bis heute Abend, 21:15 Uhr, haben mehr als 223.000 Menschen die Internetseite des Spiels besucht.

Video:

bersi (unregistriert) 3. September 2010 - 22:51 #

Macht aus der Moschee nen Hinterschinken und ändert den Text in "Game Over, die Steiermark ist voller Hinterschinken".

Schon stört sich keiner mehr dran. Außer vielleicht die Jungs und Mädels von PETA.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. September 2010 - 23:42 #

Einfach nur geschmacklos.
Das Minarett-Verbot halte ich grundsätzlich schon mal für einen völlig falschen Weg. Aber dann noch populistischen Wahlkampf mit so einem Schrott zu betreiben, überschreitet meiner Meinung nach die schmale Grenze zwischen Kultur-Erhaltung und übelsten Rassismus.

Je nachdem wieviel Prozent die FPÖ bei der nächsten Wahl bekommt, dementsprechend ändert sich mein Bild über Österreicher. Aber ich hoffe mal das ein Debakel wie die 27% 1999 ausbleibt.

bersi (unregistriert) 4. September 2010 - 0:00 #

"Je nachdem wieviel Prozent die FPÖ bei der nächsten Wahl bekommt, dementsprechend ändert sich mein Bild über Österreicher."
->Findest du das nicht etwas verallgemeinernd?

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. September 2010 - 17:49 #

http://www.youtube.com/watch?v=Oip9iAhkPJU

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 4. September 2010 - 0:12 #

Wahlkampf ist per Definition "populistisch".

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. September 2010 - 20:07 #

Es gibt trotzdem noch eine Grenze des guten Geschmacks.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 5. September 2010 - 22:31 #

Richtig. Die ist mit dem oben von dir verlinkten Video allerdings erreicht.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. September 2010 - 22:41 #

Ach? Islamophobie ist ok, über die Nähe zu Nazis herzuziehen allerdings nicht?

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. September 2010 - 8:12 #

Wer keine Minarette in seinem Land haben will, der hat keine Angst vor dem Islam, der hat schlicht eine Abneigung gegen Minarette. Wer einmal in einem islamischen Land war, und sich vor Ort fünfmal am Tag das Gejohle aus den Lautsprechern angehört hat, der kann das leicht nachempfinden.

Die einzige "Nähe zu Nazis" die diese Österreicher haben ist die, die ihnen das Video, völlig ohne Beweise, unterstellt. Wenn ich ein Bild von Mutter Theresa mit Hakenkreuzen verziere, und zwischendurch noch ein paar Ausschnitte marschierender Wehrmachtssoldaten reinschneide, dann macht das die Frau auch nicht mehr zum Nazi als sie es bislang ist.

Dass diese "Satire" allerdings noch staatlich gefördert ist, das ist nun wirklich abscheulich, denn das ist Propaganda in Reinform.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 7. September 2010 - 12:45 #

Jetzt mal langsam mit den jungen Pferden. Ich war schon ein paar mal in islamischen Ländern und das 'gejohle aus den Lautsprechern' ist mir ehrlich gesagt kaum bis gar nicht aufgefallen. In jeder halbwegs großen Stadt gibts jede Menge Lärm und ob Straßenlärm, Kirchturmgeläute alle 30 Minuten oder eine Baustelle jetzt so viel besser vom akustischen Standpunkt ist sei dahingestellt.

Die Nähe diverser Politiker in der FPÖ zu (neo)Nazis ist jetzt echt nichts neues oder erstaunliches mehr. HC Strache ist echt keine Mutter Theresa (lol), sondern hat Verbindungen zu rechtsextremen Kreisen und Jörg Haider hat schon des öfteren durchblicken lassen, dass er das dritte Reich eigentlich ganz toll fand. Zitat: "Na, das hat’s im Dritten Reich nicht gegeben, weil im Dritten Reich haben sie ordentliche Beschäftigungspolitik gemacht, was nicht einmal Ihre Regierung in Wien zusammenbringt. Das muss man auch einmal sagen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz-Christian_Strache#Verbindungen_zu_rechtsextremen_Kreisen
http://www.kellernazisinderfpoe.at/
http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Haider#Kontroversen

Und sind ja nicht nur die Oberhansln, der 3. Nationalratspräsident Martin Graf ist Mitglied in der Burschenschaft Olympia (wie auch viele andere Politiker der FPÖ), die vor allem wegen ihren Verbindungen zum Rechtsextremismus bekannt ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Graf

Die Bundespräsidentschaftskandidatin der FPÖ, Barbara Rosenkranz, hat auch vor allem damit Aufsehen erregt, dass sie die Existenz von Gaskammern im dritten Reich angezweifelt hat.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 7. September 2010 - 23:43 #

Na, wenns in der Wikipedia steht...

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 4. September 2010 - 0:15 #

Wo ist denn nun eigentlich "Österreich" empört? Gabs da Umfragen? Der News zufolge scheinen es ja doch nur die üblichen Verdächtigen aus Parteivorständen und Islamvereinen zu sein. Die mögen zwar am lautesten schreien, das macht sie aber noch lange nich repräsentativ.

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - 10252 - 4. September 2010 - 8:46 #

Erinnert mich wer an den Satz, wenn in World of Warcraft wieder mal irgendeine unpopuläre Entscheidung von den Entwicklern getroffen wird?

Auch wenn das in der News nicht ganz so deutlich rauskommt: Wenn ein so breites Spektrum an Parteien und Verbänden einmütig einen Sachverhalt kritisiert, kann man durchaus auf die Gesellschaft schließen. Daneben gibt's -- einfach mal nach dem Spiel googeln -- eine Menge Seiten und Meinungen zu dem Thema. Klar sind nicht alle empört, aber definitiv ein Großteil.

Zumindest die, die sich einen gesunden Menschenverstand bewahrt haben.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 4. September 2010 - 9:06 #

Wenn also ein Sprecher von der CDU sich mal wieder abschätzig über "gewalthaltige Computerspiele" äußert, noch einer von der SPD mit auf den Karren springt, und keine einzige große Zeitung gegenteiliges meldet, kann man dann auch "durchaus auf die Gesellschaft schließen"?

Denn alle, die eine andere Position vertreten als die Masse der Medien, die können sich ja kaum ihren gesunden Menschenverstand bewahrt haben. Und diese Killerspiele, die sollte man wirklich so langsam mal verbieten.

bersi (unregistriert) 4. September 2010 - 14:10 #

Genau der gleiche Gedanke kam mir auch.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. September 2010 - 23:13 #

Was hat Religionsfreiheit mit der Diskussion um "Killerspiele" zu tun? óÒa
In Österreich will niemand "Killerspiele" verbieten, das ist primär ein Phänomen in Deutschland ergo passt nicht zum Thema hier.

Hier gehts nicht um "Killerspiele", sondern um den FPÖ Wahlkampf der (schon wieder) zum grausen ist. Und der ist in der Tat allen die nicht FPÖ bzw. BZÖ wählen ein Gräuel. Das sind immerhin noch gut 70% (hoffentlich mehr mit der nächsten Wahl).

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. September 2010 - 8:17 #

Richtig, hier geht es nicht um Killerspiele. Hier geht es aber auch nicht um Religionsfreiheit.

Zahlen aus dem Hut zaubern kann ich übrigens auch. Demnach unterstützen 85% der Österreicher das Minarettverbot, drei Viertel von ihnen trauen sich aber nicht, es zu sagen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 7. September 2010 - 13:00 #

lol, also gut, hier zum Mitschreiben:

"Österreicher wollen kein Minarett Verbot"
http://tinyurl.com/2v9hylt
60% dagegen, nichtmal bei Wählern der FPÖ findet sich eine Mehrheit. Nur 31% der Österreicher würden diese Maßnahme begrüßen. Soviel zum Thema Phantasiezahlen...

p.s. allerdings wären mehr als 50% für ein Burka-Verbot...

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 7. September 2010 - 23:46 #

Na Mensch. Dieselbe Umfrage scheint ja aber auch ganz andere Zahlen ergeben zu haben. Man muss halt nur den richtigen Beitrag verlinken.

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/52-fordern-ein-Minarett-Verbot/1653468

So viel also nun zum Thema Phantasiezahlen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. September 2010 - 17:54 #

Als Österreicher ist man so einiges gewohnt. Da empört einen inzwischen fast gar nix mehr. Ich hab allerdings langsam ein Schleudertrauma, weil ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskomm.

Porter 05 Spieler - 2981 - 4. September 2010 - 10:07 #

ich glaube auch dass mind. 89% der Österreicher kein Intresse daran haben dass der Islam mitsammt der Kultur des Islams in Ihrem Land einzug hält, genausowenig wie in allen anderen nicht Islamisch geprägten Ländern der Welt...
daher ist "Österreich" sicherlich nicht empört über das Spiel, sondern nur irgendwelche Vertreter die sich auch nur künstlich darüber aufregen...

Anonymous (unregistriert) 4. September 2010 - 12:32 #

Entsetzlich. Das Spiel wurde in Österreich abgeschaltet. Wo kann man das runterladen?

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. September 2010 - 22:42 #

Ist auf neonazi-websites wieder aufgetaucht.

http://derstandard.at/1282978957343/Moschee-baba-Verbotenes-FPOe-Spiel-auf-illegaler-Neonazi-Homepage-wieder-online

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 4. September 2010 - 12:54 #

Die Österreicher haben es damals 1529 und 1683 (mit europäischer Hilfe) ja auch schon 2 mal geschafft. Gute Traditionen soll man pflegen... ^^

http://de.wikipedia.org/wiki/Erste_Wiener_Türkenbelagerung
http://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Wiener_Türkenbelagerung

bonesaw 12 Trollwächter - P - 1095 - 4. September 2010 - 12:54 #

interessanter Soundeffekt der Stoppschilder.. Shotgun anyone?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)