Sony denkt über Einführung eines Online-Passes für die PS3 nach

PS3
Bild von McStroke
McStroke 2276 EXP - 14 Komm-Experte,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

1. September 2010 - 2:04 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Neben THQ hat sich jetzt auch der Chef von Sony Computer Entertainment Europe zur bekannten Problematik von Umsatzausfällen durch Gebrauchtspiele geäußert. Andrew House erklärte gegenüber www.gamesindustry.biz, dass man der Idee eines kostenpflichtigen Onlinemodus für bestimmte Spiele auf der PlayStation 3 grundsätzlich positiv gegenüberstehe. Ein ähnliches Modell verfolgt zurzeit Electronic Arts. Hier liegen den Spielen einmalig verwendbare Codes bei, die zusätzliche Inhalte freischalten. Diese können bei einem privaten Verkauf des bereits gebrauchten Spiels nicht weitergegeben werden. Sony hat unterdessen schon erste Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt, beispielsweise mit dem PSP-Titel Socom. House wörtlich:

Das Prinzip, Online-Modi eines Spiels gegen eine Gebühr zugänglich zu machen und freizuschalten, unterstützen wir voll und ganz. Darüber hinaus untersuchen wir derzeit die Möglichkeit, die gleiche Option für unsere eigenen Inhalte anzubieten.

Jedoch gab er auch bekannt, dass es keine generelle Gebühr für Onlinespiele im Playstation-Network, ähnlich der Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft, geben solle.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1920 - 27. August 2010 - 13:16 #

Danke EA.

Nach den DLC's kommt jetzt der nächste Hammer auf uns zu...

Togi 11 Forenversteher - 567 - 27. August 2010 - 14:08 #

Bedank dich lieber bei den Leuten die DLCs[und ähnliches] kaufen!
Danke DLC "ich hab das geld ja bla bla" Käufer. Ich frage mich, ob ihr endlich einseht, dass ihr Schuld seid.
Ein weiterer Schritt in Richtung Mp nur noch kostenpflichtig.

Sciron 19 Megatalent - P - 16972 - 27. August 2010 - 14:43 #

Da würd ich mich eher bei Microsoft bedanken, immerhin haben die mit XBox Live den kostenpflichtigen Multiplayer erst eingeführt.

Gegen GUTEN und SINNVOLLEN DLC ist ja nix zu sagen, allerdings findet man selbigen momentan eher selten.

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 27. August 2010 - 16:27 #

Aber verursacht ein Multiplayerdienst nicht kosten? Ist der Preis für XboxLive nicht unabhängig davon zu sehen, dass der Publisher noch einmal extra kassieren möchte?

Togi 11 Forenversteher - 567 - 27. August 2010 - 16:36 #

"mit XBox Live"
Deshalb "[und ähnliches]". Und auch gegen 'guten' DLC ist etwas einzuwenden, denn selbst guter DLC ist nur ein Patch für Geld. Ja zu Teilen ein wenig größer, als ein herkömlicher Patch, wobei es bestimmt auch Beispiele für gibt, in denen Patches auch einen solchen Umfang hatten.
Zudem wer keine DLCs kaufen möchte wird seit neustem auch aus der Story des Spiels ausgeschlossen. Stichwort Morrigan Patch für Dragon Age.

Sciron 19 Megatalent - P - 16972 - 27. August 2010 - 16:53 #

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt natürlich Titel, bei denen Inhalte schon auf der Disc sind und dann nachträglich gegen einen kostenpflichtigen Code nur noch freigeschaltet werden. Das ist natürlich reine Abzocke. Genauso wie z.B. die überteuerten Map-Packs für Modern Warfare 2.

Es gibt aber auch DLC, welcher nicht unbedingt für irgendwelche Storyelemente benötigt wird, sondern das Spiel um Inhalte ergänzt, bei denen ich selbst die Wahl habe, ob sie mir das Geld nun wert sind oder nicht, ohne mich irgendwie schlecht/schuldig fühlen zu müssen wenn ich ihn mir nicht ziehe. Als Beispiel würde ich hier das Big Pack für Trials HD oder die beiden Add-Ons für GTA IV nennen, bei denen ich schon im Hauptspiel viel Inhalt bekomme, ohne mich abgezockt fühlen zu müssen.

Farang 14 Komm-Experte - 2417 - 27. August 2010 - 16:22 #

Genau so schauts aus ...würden net so viele kaufen , würde es sich nicht durchsetzen...schuldige sind die käufer.

Sciron 19 Megatalent - P - 16972 - 27. August 2010 - 13:22 #

Sony hat ja grade erst mit "PSN Plus" gezeigt, dass sie sich für Bezahl-Formate begeistern können. Das was jetzt vielleicht kommen soll, is wohl nur die logische Konsequenz daraus.

McSpain 21 Motivator - 27465 - 27. August 2010 - 13:23 #

"Jedoch gab er auch bekannt, dass es keine generelle Gebühr für Onlinespiele im Playstation-Network, ähnlich der Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft, geben solle."

Ob es am Ende aber nicht teurer ist die Onlinefunktionen für alle Möglichen Online-Modi zu kaufen als das Zentrale freischalten der Gold-Mitgliedschaft bei Microsoft? Langsam aber sicher sorgt Sony schon dafür, dass sie ähnliche Einnahmen für Onlinedienste kriegen wie Microsoft.

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1234 - 27. August 2010 - 13:40 #

das sehe ich genau so, dann sollen sie mir doch lieber playstation plus aufzwingen um online zu zocken (aber auch mit cross game voice chat) anstatt, dass ich für jedes Spiel 10€ blechen muss um es im online multiplayer zu spielen

Punisher 19 Megatalent - P - 15691 - 27. August 2010 - 14:41 #

War doch zu erwarten. So ein Online-Service finanziert sich halt auf Dauer nicht von selbst. Die Frage die ich mit im Moment eher stelle ist aber die gleiche die du auch aufwirfst - wenn ich im Jahr für 10 Spiele OnlineModi bezahlen muss - wird das am Ende nicht teurer als die 60 € im Jahr für XBL Gold?

Tante Bernd (unregistriert) 27. August 2010 - 17:53 #

Xbox Gold kostet sogar bloss ~34 € im Jahr, wenn man sich den Code bei Ebay kauft.

deathproof (unregistriert) 28. August 2010 - 10:53 #

die 10€ werden nur bei gebrauchten versionen fällig, der neuware liegt dann ein code bei.
der preis für gebrauchte wird dann sinken müssen.
ein hersteller will auch dlc zu dem online pass hinzufügen.
nach zwei jahren verdienen die publisher wohl auch nicht mehr viel, aber die kosten für server und wartung bleibt bis zum abschalten.
wenn spiele aber noch was einbringen, könnte der publisher auch weiterhin patchen und die server besser warten, ohne geld von neuen projekten zu nehmen.
warum soll ich als erstkäufer einen server betrieb für die nächsten 10 jahre mitbezahlen, nach 3 monaten spiele ich die meisten nicht mehr.
mir wäre es lieber wenn sie das geld ins spiel einfließen lassen würden.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 27. August 2010 - 13:33 #

Wie überall nur noch Geld rausgequetscht wird... Diese Branche wird mir langsam aber sicher sowas von zuwider.

Farang 14 Komm-Experte - 2417 - 27. August 2010 - 16:23 #

die guten zeiten sind schon laange vorbei. was denke ich gerne an die 80er und 90er zurück ....

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3242 - 28. August 2010 - 12:10 #

..naja...
da kann man dann auch noch an die Bugfreien Spiele denken, an die günstigeren Preise der Spiele, an die Spiele Boxen inc. Goodies... *seufts*

naja wenn ich mir anschaue was ich dieses jahr gekauft habe sind das verdammt viele Indie Spiele.
"normale" VP Spiele jucken mich immer weniger.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3291 - 27. August 2010 - 13:57 #

War doch zu erwarten, oder?!

Und sie werden nicht die Letzten sein.

Tristan 11 Forenversteher - 824 - 27. August 2010 - 15:38 #

Boykottiert doch einfach mal konsequent, was euch nicht gefällt.

Wer immer alles frisst, was ihm hingeworfen wird, darf sich nicht wundern, ständig ausgepresst zu werden.^^

Age 19 Megatalent - P - 13997 - 27. August 2010 - 15:45 #

Warum muss ich dabei nur an ein Bild aus Fränkels letztem Wochenrückblick denken:
http://www.gamersglobal.de/sites/gamersglobal.de/files/redaktion/newsbilder/HaraldKW33Bild1600.jpg

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 27. August 2010 - 16:03 #

Spiele sind echt das größte Kommerz-Medium, das es gibt. Die Geldgeber sollten lieber mal mehr Spiele mit Klassiker-Potenzial fördern, als nur die schnelle Mark am ersten Verkaufstag im Blick zu haben.

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 27. August 2010 - 16:23 #

Aha. Du weisst sicherlich wie man einen Instant-Spieleklassiker produziert *lach*

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 27. August 2010 - 19:47 #

haha, lach... bitte vorher mal überlegen.
ich meinte damit, dass man mit dem medium auch anderes umsetzen kann, als den 15 cod ableger. mit klassikern meine ich sowas wie heavy rain oder ICO. also werke, die auch noch jahren/jahrzehnten noch relevant sein werden. wie die meisten wissen, wird für risikoträchtige projekte jedoch kaum geld bereit gestellt. mit wenig geld ist es jedoch SEHR schwer etwas auf die beine zu stellen. in der literatur ist dies beispielsweise nicht so. im film ebenfalls nicht (mehr). leider gibt es fürs medium CS noch immer keine hinreichenden förderprogramme.
davon, dass ich weiß wie man einen "Instant-Spieleklassiker produzier" habe ich nichts geschrieben. prost

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2010 - 11:11 #

In welcher Hinsicht soll HR irgendwie relevant sein/werden? Interaktive Filme mit simplen Spielelementen gibts schon lange, HR ist lediglich der aktuellste Vertreter und wird dieses Genre auch nicht aus seinem Nischendasein herausholen.

Anonymous (unregistriert) 27. August 2010 - 16:11 #

Denke die werden das gleich machen wie EA, wenn man das Spiel neu kauft liegt ein Code bei und man bezahlt nichts. Bezahlen wird man wohl nur wenn man das Spiel gebracht kauft. Wenns so kommt habe ich kein Problem damit.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 16:27 #

Genau so machen sie es. Das erwähnt der Artikel hier auch leider nicht, mit Modnation Racers für die PSP wird es bereits so gehandhabt. Dem Spiel liegt ein Code bei, mit dem jeder Käufer online zocken kann.

Bei Nichtbeiliegen kann sich jeder diesen Code im PS Store für 10 Euro kaufen. Damit will man, und das vergessen die meisten auch, nicht nur den Gebrauchtmarkt eindämmen, sondern vor allem auch den Raubkopiermarkt. Der ist ja bekanntlich gerade auf der PSP äußerst gut vertreten.

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 27. August 2010 - 16:54 #

Ja,ja. Der böse, riesige Raubkopiermarkt auf der Ps3 hat sie wohl dazu gezwungen, einen zusätzlichen Kopierschutz zu verwenden. ;)

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 17:27 #

Ich spreche hier nicht von der PS3, sondern von der PSP. Dort wurde ebenfalls das System bereits etabliert.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 16:24 #

Jesses, wie sich die Leute wieder über so eine Mücke aufregen können. Es geht hier immer noch um Gebrauchtspielen, nicht um Spiele die sich neu gekauft werden.

Käufer von Neuspielen haben wie bei allen EA oder THQ Titeln eben bereits die Möglichkeit, online spielen zu können. Damit sind Aussagen wie "anstatt, dass ich für jedes Spiel 10€ blechen muss um es im online multiplayer zu spielen" völlig für den Popo. Ich zahle eben NICHT bei JEDEM Spiel extra 10 Euro, sondern nur, wenn ich ein Spiel günstig gebraucht kaufe, bei dem der Online Zugang bereits gelöst wird.

Ist so ein leichtes System so schwer zu verstehen? Wieso wird sich überhaupt über so etwas aufgeregt? Kaufen so viele Leute nur Gebrauchtspiele?

Sciron 19 Megatalent - P - 16972 - 27. August 2010 - 16:39 #

Dank eBay, Gamestop etc. gibt es mehr als genug Leute, die zu gebrauchten Titeln greifen. Wenn ich dann nochmal 10 Eier für den Online-Modus blechen muss, kann ich mir meistens auch gleich die Neuversion kaufen. Natürlich will man dadurch den Gebrauchtmarkt unterbinden. Wird sich halt zeigen ob die Kunden es mitmachen.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 17:26 #

Wer sich gebraucht ein Spiel bei Gamestop kauft, kann in der Regel auch gleich das gleiche Spiel neu bei bekannten Onlinehändlern wie Amazon kaufen. Wenn ich dort die Gebrauchtspielpreise sehe, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Und genau denen will die Industrie einfach den Markt abgraben.

Mithos (unregistriert) 27. August 2010 - 17:04 #

Eigentlich schießen sich die Hersteller damit selbst in den Fuß, denn Gebraucht-Spiele kann man doch sowieso nur so lange gut verkaufen, bis die Titel zu reduzierten Preisen als Budget-Version beim Händler stehen. Das heißt, das viele Spiele nur verkauft werden, weil das Spiel dem Verkäufer nicht (mehr) gefällt. Wenn er diese Methode, bei nicht-Gefallen noch Geld "zurück" zu bekommen, nicht mehr hat, wird er sich den Kauf von Vollpreis-Titeln zukünftig im Zweifel lieber verkneifen. Es tut halt nicht so weh, wenn man Fehlkäufe noch irgend wie kompensieren kann.

Btw, ich selbst habe noch nie einen Spiel gebraucht verkauft, bin wohl zu bequem: Selbst wenn es schlecht war, steht es als Mahnung in meinem Regal und erinnert an den Fehltritt des Entwicklers. Bei künftigen Kaufentscheidungen wahrscheinlich nicht das, was der Entwickler will.

Cohen 16 Übertalent - 4496 - 27. August 2010 - 17:05 #

Ich frage mich ja, ob der Schuss nicht nach hinten losgeht, wenn jetzt alle Publisher mit dem Onlinepässen nachziehen. Nur mal ein Gedankenexperiment:

Das Gebrauchtspiel wird durch den fehlenden (nachzukaufenden) Multiplayer-Modus um den Preis des Onlinepasses entwertet.

Der Gebrauchtkäufer, dem Multiplayer egal ist, spart dann evtl. sogar noch Geld.

Der Gebrauchtkäufer, der Multiplayer spielen will, zahlt dann ungefähr das Gleiche wie bisher.

Der Neukäufer und GebrauchtVERkäufer hat die A-Karte gezogen. Mit einem begrenzten Spielebudget und weniger Einnahmen aus dem Verkauf der durchgezockten Spiele kauft er entweder weniger neue Spiele oder steigt vielleicht sogar auch auf gebrauchte Titel um.

Wenn die Einnahmen aus den Onlinepässen die Verluste aus den Neuverkäufen nicht decken, gibt es wieder Tränen bei den Publishern.

Mithos (unregistriert) 27. August 2010 - 18:37 #

Genau das. Plus das, was ich weiter oben geschrieben habe: Wenn sich Gebrauchte schlechter verkaufen lassen, wird bei Verdacht auf ein nicht ganz so gutes Spiel die Kaufentscheidung nicht mehr so leicht fallen.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 19:10 #

Was natürlich Quark ist. Wenn ich mir einen Titel schon nicht zum Start kaufen, und statdessen für günstiger gebraucht, wird mich doch der Online Service eh nicht interessieren.

Es wird doch keiner gezwungen, den Online-Service zu nutzen. Und bei einem Großteil der Spiele ist er auch eher uninteressant.

Mithos (unregistriert) 29. August 2010 - 12:07 #

Noch ist es "nur" der Online-Modus. Dass dieser Bereich grad heftig ausgebaut wird und sich dieses "nur" auch langsam weiter verschiebt, sollte zu denken geben.

bersi (unregistriert) 27. August 2010 - 17:31 #

Zumindest bei mir wird diese Entwicklung nichts an meinem Kaufverhalten ändern. Ich kaufe Spiele im Original und verkaufe sie nicht weiter. Erstens will ich die Titel behalten, ähnlich wie es mit Filmen der Fall ist und zweitens haben viele Menschen die Angewohnheit mit ihrer Ware umzugehen als seien es Duplosteine. Was mir manchmal im GameStop als Gebrauchtware angeboten wird ist nicht mehr schön. Da sind zerfledderte Handbücher und Hüllen noch das geringste Übel.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 1824 - 27. August 2010 - 17:49 #

Warum erwarten die Publisher überhaupt, zweimal absahnen zu dürfen? Das Geld für Neuware haben sie ja schon bekommen, warum sollten sie für was Gebrauchtes nochmal Geld bekommen? Ist echt eine abgefuckte, geldgeile Branche geworden.

Sciron 19 Megatalent - P - 16972 - 27. August 2010 - 18:07 #

Eben, für einen verkauften Gebrauchttitel bekommen sie ja kein Geld, deshalb soll man ja mit solchen Methoden dazu "motiviert" werden, sich gleich die gewinnbringende Neuware zu kaufen.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 19:12 #

Wieder jemand der den Grund hinter solchen Dingen nicht verstanden hat. Es geht hier nicht darum 2 mal abzukassieren, sondern laufen Kosten wie Server zu finanzieren. Wenn jemand ein neues Spiel kauft, kassieren die Hersteller, wenn jemand ein Spiel weiter verkauft, kassieren die Hersteller nicht, müssen aber auch für den - in diesem Fall neuem Kunden - gegebenfalls Onlineressourcen bereitstellen, was eben Kosten verursacht.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3291 - 27. August 2010 - 20:38 #

Niemand hat die Hersteller dazu gezwungen, keine dedizierten Server mehr anzubieten. Diese wurden nur abgeschafft, um genau solche Abzockmethoden rechtfertigen und (mit DRM) durchsetzen zu können.
Aber bei einigen scheint diese Propaganda tatsächlich zu fruchten. Glückwunsch!

>>Neukäufer werden hier in keinsterweise benachteiligt, und Gebrauchtkäufer können frei entscheiden, ob sie ein optionales Feature nutzen wollen oder nicht.<<

Wobei, bei solch extremen "Schmarn" fängt man sich an zu fragen, ob manche Schreiber bezahlt werden. Denn so naiv kann eigentlich niemand sein...

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 21:42 #

Du argumentierst am Thema vorbei. Der typische Käufer weiß nicht mal was ein dedizierter Server ist.

Das hat auch mit naiv nichts zu tun. Es ist logisch dass die Leute, die sich ihre Spiele meist aus den UK kaufen, und dann nach dem durchzocken gerne weiter verkaufen jetzt leicht angepisst sind, weil sie für das 30 Euro Neuspiel weniger verlangen können.

Versuche mal ein wenig über den Tellerrand hinaus zu schauen. Es liegt definitiv bei Dir als Kunde, ob Du Dich nun drauf einlässt oder nicht. Als Neukäufer snstehen Dir null zusätzliche Kosten oder gar Nachteile. Warum also die Aufregung? Zockst Du jeden Dreck online?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3291 - 28. August 2010 - 10:16 #

Der "typische Käufer" eines MP-Titels ist Gamer und weiß sehr wohl, was dedizierte Server sind.

Was denn jetzt? Zuerst sagst Du, Neukäufer würden nicht benachteiligt, jetzt sind sie angepisst, weil sie Spiele nicht mehr so gut verkaufen können.
Also doch Nachteile für die Käufer und für Gebrauchtkäufer. Denn die müssen auf den Gebrauchtpreis nochmal Geld drauflegen. Und wenn ihnen diese DLC-Inhalte keinen Aufpreis wert sind - das ist leicht zu ändern. Zur Not wird zB. eine ganze Kampagne als "Premium DLC" angeboten.

Natürlich liegt es an den Kunden, wenn sie diesen Mist mitmachen, nur um kurzfristigen Spaß zu haben. Aber die Herstellerabzocke hier mit hanebüchenen Argumenten (keine Nachteile, Serverkosten) verteidigen zu wollen, ist nicht besser.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3242 - 28. August 2010 - 12:16 #

Falsch!

Was juckt EA, ubi & Co die Kosten der Server wenn die Spiele dedecatet Server haben?
Also hast DU die Kosten für den Multiplayer Part übernommen indem DU den Server mietest & wartest.

(Das mit der extra Gebühr bei Gebrauchtspielen ist nicht nur auf Konsolen beschränkt)

Frank (unregistriert) 27. August 2010 - 18:18 #

Wäre doch sicher gar keine schlechte Idee für den Gebrauchtwagenmarkt, jeder Erstbesitzer kriegt einen Code womit er mit hilfe seines Fingerabdrucks 200 km/h fahren kann. Wenn man dann sein Auto weiterverkauft fährt es nur noch 80 km/h, biss man es wieder gegen eine Gebühr von sagen wir mal 500€ freischalten lässt ;)

EvilNobody 14 Komm-Experte - 1824 - 27. August 2010 - 18:32 #

Genau DAS meine ich: in jeder verdammten Branche wird der Gebrauchtmarkt einfach akzeptiert. Aber nö, der Spielemarkt ist natürlich ne Extrawurst und denkt sich so eine Scheiße aus!

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 19:14 #

Was für ein Schmarn. Was Du hier versucht zu erklären ist der Singleplayermodus. Wieso versteht das keiner? Neukäufer werden hier in keinsterweise benachteiligt, und Gebrauchtkäufer können frei entscheiden, ob sie ein optionales Feature nutzen wollen oder nicht.

Und exakt hier hinkt Dein Vergleich, es ist sicherlich kein optionales Feature bei einem Wagen wie schnell er fährt.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 1824 - 27. August 2010 - 19:44 #

Willst du jetzt jeden Kommentar, der nicht deiner Meinung ist, als Schwachsinn abstempeln?
Betrifft nur MP? Was ist mit den Zusatzcodes von Dragon Age? Die machen das Spiel für Erstkäufer attraktiver, Gebrauchtkäufer müssen für den Content blechen. Nix da Multiplayer, also erstmal denken und dann schießen!

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 21:49 #

Wenn jemand hier mit so einem saublöden Vergleich kommt, dann sicherlich. Das hat auch nichts mit meiner Meinung zu tun.

Was EA oder anderen Firmen mit Zusatzcontent macht ist doch völlig irrelevant, aber auch da gilt: Es bleibt jedem Spieler selbst überallen ob er a) das Spiel zum Release kauft, b) es später für 25% Nachlass gebraucht, oder c) noch ein wenig mehr wartet und es dann Neu als Budget Titel kauft oder auf Sonderangebote wartet. Die Diskussion hier geht absolut an der Thematik vorbei, und es ist aufgrund der immensen Entwicklungskosten nur logisch, dass man versucht Erstkäufer zu locken.

Und mal ehrlich, alle die sich ernsthaft für einen Titel interessieren, kaufen diesen doch auch eh zum Start. Warum also die ganze Aufregung???

Im Bezug auf sein Autobeispiel, passt schon, aber eben aus anderer Sichtweise: Wenn ich ein Auto neu kaufe, habe ich Garantie beim Hersteller der mir diverse Mängel ausarbeitet. Wenn ich das Auto dann nach der Garantie mit Verschleißerscheinungen verkaufe, kann ich auch kaum den vollen Umfang erwarten, den der Käufer zu Beginn hatte, und muss für gewisse Dinge einfach Geld löhnen. Es geht hier um wenige Euro für einen Service, der in dem Bezug bei der PS3 eh kostenlos ist.

aNonymi (unregistriert) 27. August 2010 - 18:53 #

Sony Entertainment - Sid der Liedermacher
einfach mal bei YT suchen passt in gewisser Hinsicht

Den einzigen den sie damit schaden sind die jungen Käufer. Und die beziehen sich dann halt die Spiele woanders statt sie gebraucht zu kaufen und kaufen erst gar keine PS3 sondern Xbox360 weil es da möglich ist. XD

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 19:15 #

Ein Hoch auf unsere jungen Raubkopierer. Wer so einen Schwachsinn schreibt wie Du, sollte pro Spiel mit mindestens 30 Euro mehr geschädigt werden.

aNonymi (unregistriert) 28. August 2010 - 0:28 #

Es ist nun mal so das ein Großteil der Gebrauchtkäufer Jugendliche sind. Und ich finde es nun mal besser sie gebraucht kaufen als wenn sie sich die runter laden. Was passiert wenn gebraucht Spiele teurer werden damit sie komplett sind kann man sich an einem Finger abzählen viele werden dann gleich runter laden statt sich zu überlegen Spiele gebraucht zu kaufen.
Und es ist jetzt schon so das die meisten lieber auf die Xbox setzen weil sie damit die Möglichkeit haben gebrannte Spiele zu spielen. Und die die dann auf gebraucht spiele verzichten dann wohl auch eher zur Xbox greifen statt zur PS3 (oder ist sie jetzt auch endgültig geknackt?).
Die Industrie versucht mit jedem Mittel auch den Letzten Cent aus einem herauszuquetschen, das dadurch Kriminalität geschürt wird ist doch nicht verwunderlich. D.h. ja nun nicht, das ich es gut heiße (sowhl das schüren wie auch die Kriminalität selber) nur das sich die Schlange selbst in den Schwanz beißt.

breedmaster 13 Koop-Gamer - 1504 - 27. August 2010 - 20:18 #

Interessantes Special auf Krawall: http://www.krawall.de/web/Spielemarkt/special/id,55679/

neone 15 Kenner - P - 3157 - 27. August 2010 - 21:31 #

Die wollen keinen Gebrauchtmarkt und werden es auch schaffen ihn zu vernichten...

Stellt euch mal vor, es gäbe wie bei manchen Spiegelreflexkameras eine Art Cashback-Aktion für Spiele. Das könnte dann so aussehen: Zahl XX Euro für ein Spiel im Handel und gib deinen Code ein. Du erhälst Online-Zugang und es werden dir 10 € Guthaben oder 1.000 MS-Points zur freien Verfügung gutgeschrieben. Das wäre eine Möglichkeit für die, den Gebrauchtmarkt auszuhungern ohne gleich den Zorn des Volkes auf sich zu ziehen. Am Ende würde es sich sicher rechnen.

Aber der Verbraucher schluckt ja alles und wird letztendlich auch ohne Gegenleistung seinen Code ins System hacken.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 27. August 2010 - 22:10 #

Verstehe Dein Beispiel jetzt nicht ganz, ist doch exakt das, was die Entwickler planen, nur eben anders rum. Die Neukäufer sollen in keinsterweise zur Kasse gebeten werden, sondern die Ankäufer und Gebrauchtkäufer sollen mehr den Publisher mit einbeziehen. Da macht Deine Payback Geschichte rein gar keinen Sinn, da die Verkäufer dann im Vorfeld die Preise erhöhen um das decken zu können. Die meisten Publisher und Entwickler machen doch heute schon bei den ganzen Kosten kaum noch Gewinn. Darum geht es ja.

Wir sprechen hier nicht von Megasellern wie GTA, Red Dead Revolver, oder einem CoD. Hier geht es um Titel, die sich eher weniger verkaufen Ein Heavy Rain z.b. dürfte nicht so ein unschlagbarer Verkaufserfolg gewesen sein, und aufgrund der eher knappen Story ein absolutes Highlight auf dem Gebrauchtmarkt sein. Da es keinen Onlinemodus hat, wird das hier nicht greifen, aber eben bei anderen Spielen des Publishers.

Sofern ich als Neukäufer keinen Nachteil habe, die Preise nicht erhöht werden und das Geld dann auch wirklich für den Service der angeboten wird, genutzt wird, ist es ok. Wenn EA natürlich in Zukunft schön für Onlinepässe kassiert, und 2 Wochen später die Server abschaltet, ist es natürlich dreist.

Anonymous (unregistriert) 28. August 2010 - 8:39 #

Die Masse der Menschen leidet an unzureichendem Intellekt, mangelndem Charakter u. sagt zu Allem ja u. Amen, was von Jenen mit Geld u. Einfluß "verbrochen" wird. Es wird nichts besser werden, egal ob im Games Bereich, oder in den wichtigen Bereichen des Lebens. Der Mensch ist eine dumme, selbstsüchtige Kreatur, welche nur durch Katastrophen (temporär) lernt. Ergo: Wir sind bestimmt auszusterben u. das ist gut so.

Abgesehen davon: Warum überrascht euch denn immer noch die Neigung von Ausbeutern, gerne auszubeuten ? Die werden ALLES tun was möglich u. für SIE gut ist.

Wer R-Fehler findet darf sie gerne behalten. :)

Anonymous (unregistriert) 28. August 2010 - 8:39 #

Die Masse der Menschen leidet an unzureichendem Intellekt, mangelndem Charakter u. sagt zu Allem ja u. Amen, was von Jenen mit Geld u. Einfluß "verbrochen" wird. Es wird nichts besser werden, egal ob im Games Bereich, oder in den wichtigen Bereichen des Lebens. Der Mensch ist eine dumme, selbstsüchtige Kreatur, welche nur durch Katastrophen (temporär) lernt. Ergo: Wir sind bestimmt auszusterben u. das ist gut so.

Abgesehen davon: Warum überrascht euch denn immer noch die Neigung von Ausbeutern, gerne auszubeuten ? Die werden ALLES tun was möglich u. für SIE gut ist.

Wer R-Fehler findet darf sie gerne behalten. :)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3291 - 28. August 2010 - 10:29 #

Wie war das noch?
Wenn ein Affe die Wahl hat, sofort eine Banane zu bekommen, oder in einer Stunde 10, er wird sofort die eine wollen.
Der Mensch ist da leider nicht intelligenter...

Hätten die Spieler vor 6 Jahren HL2 und Steam konsequent im Regal stehen lassen und DRM den Finger gezeigt, gäbe es diese und andere Geschichten heute nicht. Aber nein, HL2... da kann man doch nicht drauf verzichten!11

Was habe ich davon? Seit Ende der 70er zocke ich Videospiele (Pong), aber diese jambageschädigten Konsumzombies haben es geschafft, dass mein Hobby im Sterben liegt. Denn bevor ich einen DRM-verseuchten Titel kaufe, gebe ich das Hobby eher dran. Sollen sich andere abzocken lassen...

Anonymous (unregistriert) 28. August 2010 - 9:29 #

wie können mehr kosten entstehen wenn ich mein original verkaufe?
ich kann dann nichtmehr online zocken weil ich das spiel nichtmehr habe. Bin mal gespannt was da wieder für neues Symbol auf die Verpackungen kommt :) Rein rechtlich müsste das mit dem wiederverkauf ja dann auf der rückseite stehen da man es doch vor dem kauf lesen muss oder?

Revolted 09 Triple-Talent - 276 - 28. August 2010 - 9:42 #

Bravo!! Hättet ihr nicht diese Exklusivtitel, würde ich die Ps3 jetzt verkaufen...

Sniizy (unregistriert) 28. August 2010 - 10:23 #

Spielt Wii, da gibts keinen DLC, keinen kostenpflichtigen Onlinemodus und man lebt trotzdem ;-)

Aber ich weiß, die meisten Spiele die man zocken will, erscheinen auf HD-Konsolen.

Cohen 16 Übertalent - 4496 - 28. August 2010 - 11:25 #

Stimmt, da gibt es bei den meisten Spielen weder für die Neukäufer noch für die Gebrauchtkäufer einen Online-Modus. DAS ist doch mal Gleichberechtigung! ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit